Kim wird richtig eingeritten - Teil 2

Der 1. Teil ist hier. http://xhamster.com/user/drichaic/posts/289293.html

Auch nachdem ich geduscht und mich zum relaxen in mein neues Bett gelegt hatte, war ich immer noch völlig überwältigt von dem Gefühl es eben mit 2 Kerlen getrieben zu haben und von ihnen dabei auch erniedrigend behandelt worden zu sein.
Bisher kannte ich in meinem Leben nur sanften Kuschelsex, aber dies war etwas ganz neues, war mir auch total gefiel. Ich hatte wohl meine devote Ader entdeckt und war sehr gespannt wie weit sie mich noch treiben würden, denn ich beschloss sie in Zukunft richtig auszuleben.

Am Montag hielt ich es nicht mehr aus und rief die Nummer an, die die bärenhaften Möbelpacker mir gegeben hatten.
„Da hat wohl jemand gefallen daran gefunden richtig genagelt zu werden.“ hörte ich am anderen Ende der Leitung von einer bekannten Stimme mit osteuropäischem Akzent.
„Ja, und ich möchte es bald wieder erleben von euch richtig hart gefickt zu werden“
Ich erhielt eine Adresse, wo ich mich am nächsten Samstag abend pünktlich um 20 Uhr einfinden sollte. Nur mit Top, Mini und Heels bekleidet.
Grad als ich dachte ,Oh Gott, bis Samstag. Heute ist erst Montag, da wird mein Vibrator ja noch einige Male herhalten müssen bis dahin‘ hörte ich die nächste Anweisung: „Wenn du Samstag zu uns kommst, dann gehörst du uns und musst du alles machen was wir wollen. Und lass dir nicht einfallen es dir bis dahin selbst zu machen oder mit anderen Kerlen zu ficken. Du hast bis Samstag Fick- und Orgasmusverbot, klar?“
„Ja, das ist klar“ stammelte ich zurück. Meine Güte, mit ständigen scharfen Gedanken im Kopf sich die nächsten Tage keine Erleichterung verschaffen zu dürfen wird mehr als hart. Aber umso schärfer werde ich am Samstag sein und ganz denen gehören.
Als ich am Mittwoch von der Arbeit nach Hause kam stand im Hausflur vor meiner Wohnungstür einer der Möbelpacker (ihre Namen kannte ich immer noch nicht) von letzter Woche. Ich hüpfte fast vor Freude, denn ich dachte, er könnte es auch nicht mehr aushalten und wollte mich, wenn auch alleine, schon vor Samstag nochmal ficken.
Noch bevor ich ihn begrüßen konnte sagte er nur „Schließ auf“ und drängte mich in die Wohnung.
Im Flur befahl er nur „Blas!“ und öffnete seine Hose. Ich ging in die Knie und machte mich sofort gierig über seinen strammen Schwanz her. Ich saugte an der Eichel, nahm ihn bis zum Anschlag in die Kehle, leckte am Schaft entlang und bewegte meinen Kopf immer schneller vor und zurück.
Nach einigen Minuten spürte ich wie sein Schwanz im Mund zu zucken begann und fast gleichzeitig schoss mir sein Sperma in mehreren gewaltigen Schüben an den Gaumen und füllte meinen Mund. Wie ich es beim letzten Mal gelernt hatte behielt ich die Sahne im Mund und liess seinen Schwanz zwischen meinen Lippen hinausgleiten. Dann blickte ich unterwürfig zu ihm auf, öffnete meinen Mund und zeigte ihm wie ich mit seinem Sperma in meinem Mund spielte. Erst auf sein nicken hin schloß ich meinen Mund, schluckte alles brav und zeigte ihm danach meine Zunge.
Er packte seinen Schwanz wieder ein und sagte nur „Denk an dein Fick- und Orgasmusverbot, Schlampe“ bevor er die Tür öffnete und ging.
So zu behandelt zu werden musste ich erstmal wieder kurz sortieren, denn ich kannte es ja noch nicht. Aber meine Fotze war klatschnass geworden bei der ganzen Aktion und ich war scharf wie ein Samuraischwert, aber ich hatte ja Orgasmusverbot und war auch entschlossen mich dran zu halten.
In dem Moment klingelte es an der Tür. ,Noch ein Blowjob‘ dachte ich und öffnete.
Vor der Tür stand aber meine Freundin Maria, bei der ich damals nach der Trennung von Marc ein paar Wochen untergekommen war.
„Was war denn das für ein Monsterkerl, der da grad bei dir war?“ fragte sie erstaunt.
Wir setzten uns ins Wohnzimmer und ich erzählte ihr was vor ein paar Tagen und auch eben grad passiert war.
Sie lächelte nur verständnisvoll. „Mit mehreren Kerlen zu ficken ist ja auch was herrliches. Nur mit solchen Riesentypen hatte ich das noch nicht.“
„Du hast schon mit mehreren Kerlen gefickt?“ Ich war total erstaunt. Maria sah zwar spitze aus, hatte nach außen aber immer eher schon fast bieder gewirkt. „Stille Wasser sind eben tief. Geniesse es und verrate mir nächstes Mal wie es war.“ grinste sie mich an.
Wir plauderten noch eine Weile bevor sie wieder ging.
Die nächsten Tage schlichen nur so dahin und leider kam auch keiner der Typen nochmal vorbei um sich einen blasen zu lassen. Durch mein Orgasmusverbot war ich inzwischen spitz wie Nachbars Lumpi. Ich musste immer schon aufpassen, dass es mir beim duschen oder wenn ich mir die Pussy rasierte, nicht kam.
Am Samstag vormittag ging ich in die Stadt um mir ein Top und einen Mini für den Abend zu kaufen.
Nachdem ich ausgiebig geduscht und meinen ganzen Körper duftend eingecremt hatte, zog ich meine neuen Klamotten an. Das Top war bauchfrei und lag eng an meinen Titten an und der Mini ging mir grad über die Arschbacken. Dazu zog ich meine 12cm-Heels an und machte mich auf den Weg.
Ich fand die Adresse wo ich mich einfinden sollte und klingelte pünktlich an einem Einfamilienhaus.
Einer der Möbelpacker machte mir auf. „Du Schlampe bist also tatsächlich gekommen. Denk dran: Wenn du jetzt reinkommst, dann musst du alles machen was wir wollen.“ grinste er mich fies an.
Ich machte den ersten Schritt ins Haus und er packte mich am Arm und führte mich ins Wohnzimmer. Dort saß der andere Möbelpacker und ein dritter Mann. Der dritte was das genau Gegenteil von den beiden Packern und überhaupt nicht mein Typ. Etwa Mitte 50, klein, dick und wog bestimmt 150 Kilo und hatte einen grauen Haarkranz.
„Das ist Asienschlampe, die ihr angefangen habt einzureiten?“ fragte er ohne weitere Begrüßung mit hartem russischen Akzent. „Sieht ja nicht schlecht aus. Junge Asiatinnen mit dicken Titten gibt es nicht oft.“ grinste er und man konnte dabei einige Goldzähne in seinem Mund sehen.
„Los, zeig mir Titten. Ich will sehen.“ befahl er in meine Richtung. Ich war total perplex und reagierte zu langsam. Der neben mir stehende stellte sich vor mich und ich kassierte eine heftige Ohrfeige. Dann riss er mir mein Top runter und schlug mir sofort danach mit flachen Hand seitlich gegen meine Titten. „AUUUUUUU“ schrie ich auf. „Nächstes Mal machst du sofort was dir gesagt wird, klar?“ herrschte er mich an.
„Ja.“ KLATSCH, die nächste Ohrfeige, „WAS?“ ... „Ja, Meister“ hauchte ich und merkte, wie ich bei der demütigenden Behandlung schon wieder feucht wurde.
„Gute Titten. Jetzt zeig mir Fotze“, sagte der Alte. Sofort liess ich meinen Mini zu Boden fallen und stand jetzt nur noch in meinen Heels da. „Hast du dich an dein Orgasmusverbot gehalten?“ fragte der neben mir.
„Ja, Meister. Ich habe jeder Versuchung widerstanden und bin nicht mehr gekommen seitdem.“
Er stellte sich hinter mich, griff mit seinen Pranken um mich herum und begann meine Titten hart zu kneten. Ich stöhnte auf. „Auch hier bei uns wirst du erst kommen, wenn wir es dir erlauben. Wenn du eher kommst, dann werden wir dich hier sofort rausschmeissen und du bist für uns gestorben.“
Die Kerle wussten ganz genau, dass ich ihnen schon total verfallen war und alleine wie er meine Titten knetete brachte mich nach den Tagen der Abstinenz an den Rand Höhepunkts, weswegen ich nicht sofort antworten konnte. Er zog fest an meinen Nippelringen und ich schrie auf. „Klar, Nutte?“, „Ja, Meister. Ich werde erst kommen wenn es mir erlaubt wird.“
„Komm her und blas Schwanz“ hörte ich die Stimme des Älteren. Ich ging sofort in seine Richtung und sah erst jetzt, dass er sich in der Zwischenzeit bis auf die Unterhose ausgezogen hatte und breitbeinig auf der Couch saß. Er hatte eine richtig dicke Wampe und war am gesamten Oberkörper und auch den Armen komplett behaart wie ein Bär.
Bei dem Anblick zögerte ich einen kleinen Moment weiterzugehen und bekam sofort einen festen klatschenden Schlag auf den Arsch. Ich tippelte auf meinen Heels weiter und ging vor dem Alten auf die Knie. Je näher ich ihm kam, desto intensiver nahm ich seinen Geruch wahr. Demnach musste der Alte seit einer Woche nicht mehr geduscht haben. Dann griff er links und rechts in den Bund seiner Unterhose, streifte sie sich bis zu den Knöcheln runter und entliess seinen bereits steifen Schwanz in die Freiheit. Ich war letzte Woche ja schon über die großen Schwänze der Möbelpacker erstaunt gewesen, aber der Anblick vom Schwanz des Alten entlockte mir nur ein „Huch.“ Bestimmt 26x6, beschnitten und auch komplett behaart. So einen Riesen hatte ich noch nie gesehen. Meine Geilheit gewann bei dem Anblick sofort die Überhand und ich nahm ihn sofort in den Mund und begann zu saugen. Dem Geschmack nach musste er wirklich länger nicht geduscht haben. Ich saugte, lutschte, leckte knabberte und wichste ihn. Von hinten griff mir einer der Packer zwischen die Beine und steckte mir 3 Finger in meine inzwischen triefnasse Fotze. Ich war sofort wieder kurz davor zu kommen und konzentrierte mich deswegen total auf das Blaskonzert um nicht in den Orgasmus zu taumeln.
„Blas uns jetzt alle.“ sagte einer der beiden. Inzwischen hatten sich auch die beiden Packer ausgezogen. Der Alte stand von der Couch auf und die drei bauten sich um mich herum auf. Wie es sich für eine brave Nutte gehört, hockte ich mich in die Mitte der drei Männer. Als ich mich hinhockte ging einer von den Packern auch in die Knie und platzierte ein Vibrator unter mir. Dieser flutschte sofort in meiner nasse Fotze hinein und er stellte ihn an. Dann stellte er sich auch hin und ich blies immer einen während ich die anderen beiden wichste und in meiner inzwischen endgeilen Pussy der Vibrator vor sich hinbrummte. Und ich durfte immer noch nicht kommen. Wenn ich nicht bald einem Orgasmus freie Bahn lassen kann, dann würde ich vor Geilheit platzen. Also versuchte ich das Brummen in meiner Fotze so gut es ging zu ignorieren und nur auf das Blasen und Wichsen der drei Schwänze zu achten. In einer kurzen Blaspause bettelte ich „Bitte Meister, ich möchte kommen“. Ein Ohrfeige und „Nein, blas weiter“ waren die einzigen Antworten. Außerdem griffen sie jetzt noch an meine Titten, kneteten sie fest und zogen an meinen Nippelringen. So quälten sie mich mit meiner immer größer werdenden Geilheit und meinem Verlangen endlich zu kommen noch weiter.
Bis plötzlich der erste aufbrüllte, meinen Kopf festhielt und mir seinen Schwanz heftig in den Mund rammte. Kurz darauf schoß seine Ladung Sperma in meinen Mund. Als er seinen letzten Tropfen in meinem Mund abgeladen hatte, zog er ihn zwischen meinen Lippen heraus. Ich wusste, ich durfte erst auf Kommando schlucken, also wichste ich die anderen beiden weiter während ich meinen Mund weit aufmachte und sie bettelnd ansah. Der zweite Packer kam als nächster und hielt mir seinen Schwanz vor mein weit offenes Nuttenmaul um mir alles reinzuspritzen. Ein paar Spritzer landeten auf meinem Gesicht. Nun war noch der Alte dran und ich schaute an seinem behaarten Bauch hoch während ich ihn immer schneller wichste. Dann spritzte auch er unter lautem gestöhne und gebrüll eine riesige Ladung in meinen Mund und auf mein Gesicht. Richtig dickflüssig und zäh war seine Ficksahne.
Ich zeigte den Kerlen meinen weit offenen Mund mit ihrem Sperma darin und schaute sie demütig und bettelnd an, bis endlich einer nickte und ich den Cocktail endlich genüsslich und gierig schlucken durfte. Die Spermaspritzer in meinem Gesicht schob ich mir dann mit den Fingern in meinen Mund und schluckte sie auch.
Sofort fing ich mir kommentarlos die nächste heftige Ohrfeige ein. Ich hatte vergessen die Schwänze sauberzulecken, wie es sich für eine gute Nutte gehört. Also machte ich mich sofort daran und lutsche alle Schwänze von der Eichel bis zu den Eiern brav sauber und hoffte als Belohnung endlich kommen zu dürfen. Lange konnte ich den Vibrator in meiner Fotze nicht mehr ignorieren.
„Steh auf“ sagte nur einer. Ich stellte mich hin und der Vibrator rutschte mit einem saftigen Geräusch aus meiner jetzt triefenden Fotze. Grad noch konnte ich in dem Moment meinen Orgasmus unterdrücken. „Meister, bitte, bitte. Ich möchte endlich kommen“. Dort wo ich gehockt hatte, hatte sich unter mir auf dem Parkett eine kleine Pfütze aus meinem Mösensaft gebildet. Einer zerrte mich an den Haaren zu Boden und hielt mein Gesicht dicht über die kleine Pfütze. „Du Nutte machst hier alles dreckig und willst dafür auch noch eine Belohnung? Ich gebe dir deine Belohnung.“ schrie er und zerrte mich wieder an den Haaren hoch. Sofort bekam ich eine so deftige Ohrfeige, dass mein Kopf in den Nacken flog. Er ging dann aus dem Wohnzimmer und kam kurz darauf zurück. Hinter mir stand einer und hielt mir die Augen zu. Ich merkte nur das der andere an meinen Nippeln was machte. Plötzlich spürte ich ein heftiges ziehen an beiden Nippeln. Als die Hand von meinen Augen genommen wurde, sah ich das an jedem meiner Nippelringe ein Gewicht eingehängt worden war. „Das sind 200 Gramm an jeder Titte und es können jederzeit mehr werden. Und jetzt mach deine Sauerei da weg, Nutte.“ herrschte er mich an und zerrte mich an den Haaren wieder in die Hündchenstellung. Ich begann jeden Tropfen meines Mösensaftes von Fußboden aufzulecken und spürte dabei, wie einer mir von hinten wieder den immer noch brummenden Vibrator in meine Fotze steckte und mich damit fickte. Wenn ich doch endlich nur kommen dürfte. Als ich alles aufgeleckt hatte, zerrte er mich wieder an den Haaren hoch. Ich schaute ihn an und sagte „Danke, dass ich den leckeren Saft aus meiner asiatischen Nuttenfotze auflecken durfte.“
Ohne Antwort zerrte er mich an den Haaren ins Schlafzimmer und warf mich auf das Bett. Der Vibrator landete neben mir. „Los, zeig uns wie du es dir selbst machst. Mach uns wieder geil mit deiner Show. Und wehe, du kommst dabei.“ befahl er, während alle drei sich vor dem Bett aufbauten.
Ich knetete mir mit einer Hand erst selbst meine Titten und zog an den Gewichten, mit der anderen Hand steckte ich mir erst 2, dann 3 Finger in meine Pussy und fickte mich erst langsam, dann immer schneller mit ihnen. Grad noch rechtzeitig fiel mir ein das ich ja nicht kommen durfte, zog die Finger aus meiner immer noch überlaufenden Fotze und schleckte sie ab. Dann nahm ich den Vibrator und schob ihn mir bis zum Anschlag rein. Alle drei schauten mir zu und genossen sichtlich meine Bemühungen meinen Orgasmus zu unterdrücken. Der dicke hatte schon wieder eine mächtige Latte und kam auf das Bett. Er kniete sich links und rechts neben meinen Oberkörper, legte mir seinen Schwanz zwischen meine Titten und presste sie mir solcher Kraft zusammen das sie mir wehtaten. Meine Arme waren jetzt auch zwischen meinem Körper und seinen Beinen eingeklemmt und ich konnte es mir nicht mehr selbst machen. Der Dicke begann meine Titten zu ficken und da sein Schwanz so groß war schob er bei jedem Stoß seine Eichel in meinen Mund, an der ich jedesmal gierig saugte. Immer wenn ich nach oben blickte, sah ich nur seine behaarte Wampe, die im Takt seiner Stöße schwabbelte. Einer der anderen fickte mich inzwischen mit dem Vibrator und machte das immer schneller und brutaler. Ich spürte den Orgasmus in mir aufsteigen. Grad noch rechtzeitig hörte er auf und auch der dicke stieg wieder von mir runter. Ich atmete schwer als einer mich fragte „Willst du etwa kommen, du Nutte?“. „Ja, bitte bitte Meister. Eure willenlose asiatische Nutte möchte endlich endlich kommen.“ bettelte ich.
Einer der Packer legte sich neben mich auf den Rücken. „Los, rauf auf meinen Schwanz und reite mich.“ Ich setzte mich sofort auf ihn und begann erst langsam, dann immer schneller zu reiten. Der zweite Packer stellte sich vor mich hin, zog meinen Oberkörper nach vorn, hielt meinen Kopf mit beiden Pranken fest und begann meinen Mund hart und tief zu ficken. Meine großen Titten baumelten jetzt über dem den ich ritt und die Gewichte zogen immer mehr an meinen Nippeln. Ich wurde fast wahnsinnig und hoffte endlich kommen zu dürfen.
Plötzlich merkte ich, wie sich etwas an meiner Rosette zu schaffen machte. Es konnte ja nur der alte mit seinem Riesenschwanz sein. Ein kurzes Gefühl der Panik überkam mich.
In meiner Fotze steckte schon ein 23 cm-Schwanz und hämmerte mich durch und dazu jetzt noch dieses riesige Gerät in meinem erst einmal gefickten Arsch. Ich spürte, wie er begann seine dicke Eichel durch meinen Schließmuskel zu schieben und dachte er würde mich zerreissen. Er machte auch keine Pause, sondern schob seinen Schwanz in einem Satz bis zum Anschlag in meinen Darm hinein. Der Packer vor mir hämmerte mir seinen Schwanz in der Zeit so fest und brutal in meinen Hals, dass er schon vor seinem nächsten Abschuss stand. Er drückte mir seinen Schwanz bis in meine Kehle und spritzte dann in mehreren Schüben ab. Die Sahne landete direkt in meiner Speiseröhre, so das ich nichtmal schlucken brauchte bevor er seinen Schwanz aus meinem Mund zog.
Jetzt begannen die beiden in meinen Löchern mich zu ficken. Ein paar Stöße langsam, dann immer schneller und bei jedem Stoß bis zum Anschlag hinein.
„JAAAAAA, FICKT MIR MEINE ASIATISCHEN HURENLÖCHER. REISST MIR MEINE LÖCHER RICHTIG AUF. MACHT MICH FERTIG. UUUUUAAAAAHHHH“ schrie ich vor Schmerz und Geilheit.
Jetzt konnte ich meinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten und schrie ihn auch laut hinaus. „MEIN GOOOOOTTTT ... ICH KOOOOOOOOOOMMMMMEEEEEE“ brüllt ich laut als die Wellen meinen ganzen Körper durchfluteten und ich unkontrolliert zuckte. Fast gleichzeitig schossen die beide Riesenschwänze ihre Ladungen in mich rein. Meine Fotze lief fast über bei der Menge und ich hatte das Gefühl soviel Sperma in meinen Arsch zu kriegen, dass es bis in den Magen schoß.
Mein Orgasmus war noch nicht ganz abgeklungen, da riss mich der eine Packer an den Haaren von den beiden runter und ich fing mir eine Ohrfeige ein, die mich durch das halbe Zimmer trieb. „Du bist ohne Erlaubnis gekommen. Los, leck ihre Schwänze sauber und dann raus hier.“ schrie er mich an.
Ich machte mich über die beiden Fickschwänze her und lutschte die nach meiner Fotze und nach meinem Arsch schmeckenden Riemen sauber. Dann drückte mir einer der Packer meinen Mini in die Hand, hakte die Gewichte aus meinen Ringen und ich flog in hohem Bogen aus dem Haus. Dann flog die Tür krachend ins Schloss.
Ich ging zurück an die Tür, klingelte und klopfte und rief „Bitte, bitte, lasst mich wieder rein und fickt mich weiter durch. Ich mache auch alles was ihr wollt“. Aber die Tür blieb zu.
Ich atmete schwer durch und versuchte meine Gedanken zu sortieren. Erst jetzt fiel mir auf, dass ich nur meinen Mini hatte und oben ohne war. Klar mein Top hatte der eine ja auch zerrissen. Mein Haustürschlüssel steckte zum Glück in einer kleinen Tasche des Minis, aber wie jetzt nach Hause kommen? Ich hatte nichtmal mein Handy dabei um vielleicht Maria anzurufen.
Ich tippelte auf meinen Heels vorsichtig die Straße runter und nach einigen Minuten erschien ein Auto in der Dunkelheit. Ich versteckte mich erst, sah dann aber das erleuchtete Taxisc***d auf dem Dach.
Ich hielt mir eine Hand vor meine nackten Titten und winkte mit der anderen Hand. Das Taxi hielt an und ich stieg ein. Der Taxifahrer, ein schmieriger Typ Mitte 40 und auch dicklich (wenn auch nicht so sehr wie der von eben), grinste mich an. „So eine Fuhre hatte ich ja noch nie“.
Ich entschuldigte mich und nannte ihm meine Adresse. Die Fahrt über sagte er nichts, er schielte immer nur wieder zu meinen nackten Titten herüber, die ich mit einem Arm bedeckte.
Als wir an meiner Wohnung ankamen, sagte er nur „32 Euro 60 macht das. Plus 50 Euro für die Sitzreinigung.“ und deutete auf meine Beine. Das Sperma der Kerle war aus meinen Löchern gelaufen und hatte einen großen Fleck auf dem Beifahrersitz hinterlassen. „Soviel Geld habe ich jetzt gar nicht hier, aber vielleicht können wir uns ja anders einigen.“ sagte ich lasziv und nahm den Arm von meinen Titten weg. Hatte ich das grade gesagt und mich diesem Typen angeboten um die Taxirechnung zu begleichen? Er grinste mich schmierig an, griff mir an meine linke Titte und spielte etwas mit dem Nippelring. „Ich steh nicht auf schlammschieben in fremdem Sperma. Aber für heute würde es mir reichen, wenn du mir einen bläst. Wie es dann weitergeht, sehen wir dann. Aber du scheinst ja auf härtere Sachen zu stehen.“ meinte er als er leicht an meinem Nippelring zog und ich dabei aufstöhnte.
Er blieb auf seiner Seite sitzen, öffnete seine Hose und holte seinen schon steifen Schwanz raus. ,Haben eigentlich alle dicken so einen großen Schwanz?‘ war mein erster Gedanke, denn auch er hatte geschätzte 23 oder 24 cm. Ich beugte mich zu ihm rüber, begann ihn zu wichsen und nahm ihn in den Mund. So wie er schmeckte, hatte er ihn bestimmt auch seit einigen Tagen nicht gewaschen. Egal, ich war geil auf sein Sperma und saugte, lutschte, leckte und wichste. Er griff mir an eine meiner baumelnden Titten und knetete sie fest durch und zog immer fester an dem Ring.
Ich schmeckte dann seine ersten Lusttropfen und sofort darauf spritzte er mir seine Ladung mit mehreren Schüben an den Gaumen. Ich hatte Mühe alles im Mund zu behalten und nichts an den Mundwinkeln rauslaufen zu lassen. Auch ihm zeigte ich dann erst seine Sahne in meinem Mund, bevor ich sie genüsslich schluckte.
„Du kleine geile Nutte. Los, steig aus, ich hab noch mehr für dich“ Ich stieg aus und er zerrte mich in eine kleine Hofeinfahrt neben meinem Hauseingang. „Hock dich hin und Maul auf“. Wieder dieser Befehlston, der mich sofort scharf werden liess.
Er hielt seinen noch halbsteifen Schwanz über mich und erst jetzt wusste ich was er vorhatte. Fast im selben Moment wurde ich im Gesicht von seinem warmen Strahl getroffen. Ein bisschen was lief in meinen Mund und ich schluckte es. Dann liess er seinen Strahl ein bisschen über meine Titten laufen bevor er mir seinen immer noch mit Hochdruck pissenden Schwanz in den Mund steckte. Ich schluckte und schluckte, aber einiges lief mir aus den Mundwinkeln und tropfte auf meine Titten. Als er fertig war, lutschte ich seinen Schwanz noch brav sauber.
„Du weisst was sich gehört, die kleine Nutte. Mit dir werde ich noch einiges anfangen können. Gib mir deinen Namen und deine Handynummer, los“
Ich gab sie ihm, dann stieg er wortlos in sein Taxi und fuhr in die Nacht.
Was für eine Nacht, dachte ich, als ich in meiner Wohnung unter der warmen Dusche stand. Ich war von Riesenschwänzen im Sandwich eingeritten worden, hatte das Sperma und die Pisse eines wildfremden Kerls geschluckt und es hatte mir gefallen so sehr erniedrigt zu werden.
,Hoffentlich melden sich entweder die Möbelpacker oder der Taxifahrer bald wieder bei mir, damit ich ihnen wieder zur Verfügung stehen kann.‘ waren meine letzten Gedanken bevor ich dann einschlief.

Diese Geschichte ist frei erfunden. Fortsetzung folgt.
96% (41/2)
 
Categories: AnalGroup SexHardcore
Posted by drichaic
9 months ago    Views: 5,620
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
geile geschrieben
9 months ago
Was für eine geile Ficksau!!!
9 months ago
Ich liebe diese Kim
9 months ago
Na das ist mal eine Fotze...........
9 months ago
nee nee, solch demütigung ist nicht mein ding.
9 months ago
Sehr geil. Bin schon gespannt wie es mit der geilen Kim weitergeht.