Kim wird richtig eingeritten

Mit gemischten Gefühlen zog ich die Wohnungstür hinter mir zu. Gerade hatte ich meine letzten Sachen aus der Wohnung von meinem Ex-Freund Marc abgeholt. Keines Blickes hatte er mich mehr gewürdigt als ich die Wohnungsschlüssel auf den Wohnzimmertisch gelegt hatte und in Richtung Ausgang ging.

Ich heiße Kim und komme aus Südkorea. Ich bin aber hier Deutschland aufgewachsen, denn meine Eltern sind nach Deutschland gezogen als ich noch ganz klein war.
Ich bin mit 1m60 nicht grad sehr groß, bin schlank, habe lange schwarze glatte Haare und, wie viele sagen, ein bildhübsches Gesicht. Was aber sofort ins Auge fällt, ist meine für eine Asiatin recht große Oberweite. Ich habe immerhin 90C, die trotz meines noch jungen Alters wegen ihrer Größe schon etwas hängen, dafür aber schön weich sind. Vor 2 Jahren habe ich mir auch die Nippel piercen lassen, was Marc damals total geil fand.

Ich war jetzt 23, wir waren 7 Jahre ein Paar gewesen und hatten 5 Jahre zusammen in dieser Wohnung gelebt. Marc war quasi meine Sandkastenliebe gewesen und bisher auch mein einziger Sexpartner.
Wir hatten eigentlich immer meiner Ansicht nach guten Sex und auch immer mal neues ausprobiert, aber trotzdem war es immer zärtlicher Sex und mir gelüstete irgendwie nach härterem.
Meine Sex-Neugier war es dann schließlich auch, was zur Trennung führte. Ich hatte Marc gestanden, dass ich gern mal Sex mit 2 oder 3 Männern haben würde. Er könne natürlich mitmachen und mich mal z.B. zusammen mit einem seiner Kumpels ficken. Ich würde mich dann natürlich auch mal revanchieren und ihn zusammen mit einer meiner koreanischen Freundinnen vernaschen.
Da war er total ausgetickt, hat mich wüst als Asien-Schlampe, Nutte und noch mehr beschimpft. Mit so einer wollte er nichts mehr zu tun haben und ich sollte innerhalb Woche ausziehen.
Alle Versuche einer Aussprache schlugen fehl und so blieb mir nichts anderes übrig. Ich konnte erstmal bei einer Freundin unterkommen und begab mich dann auf Wohnungssuche. Für eine Büro-Azubine nicht grad einfach, aber nach einigen Wochen fand ich eine kleine und grad noch bezahlbare 2-Zimmer-Dachgeschoßwohnung für mich.

Für meine neue Wohnung brauchte ich natürlich auch ein paar Möbel. Eine Couch und einen kleinen Wohnzimmerschrank bekam ich sehr günstig von einem befreundeten Pärchen, die sich grad neue Wohnzimmermöbel gekauft hatten.
Ein Bett und einen Kleiderschrank fand ich bei einer Internetauktion. Zwar auch gebraucht, aber in gutem Zustand und wie dabei üblich „Nur an Selbstabholer“. Ich sagte dem Verkäufer, ich würde die Sachen von einer Spedition bei ihm abholen lassen.
Im Internet fand ich eine kleine Firma, die Transporte aller Art und kleine Umzüge zu günstigen Preisen anbot. Lediglich das ab- und aufbauen von Bett und Schrank würde noch einen kleinen Aufpreis kosten. Wir vereinbarten alles für den nächsten Freitag. Abholung der Möbel beim Verkäufer um 16 Uhr und Anlieferung plus Aufbau bei mir ab 18 Uhr. Das passte mir seht gut, denn so brauchte ich auf dem Heimweg nach Feierabend nicht hetzen.
An dem Freitag war es der erste sehr heiße Sommertag des Jahres und in meiner Dachgeschoßwohnung war es heiß wie in einer Sauna. Ich hatte noch eine halbe Stunde bis zur Lieferung, also sprang ich noch schnell unter die Dusche und hatte mir nach dem Abtrocknen grad ein Spaghettitop und einen Mini angezogen, als es klingelte.
Ich drückte auf den Summer und hörte danach ein wenig gepolter im Treppenhaus. Kurz darauf klopfte es an der Wohnungstür und als ich sie öffnete wurde es sprichwörtlich dunkel. Vor mir standen die Möbelpacker. Beide waren echte Schränke. Etwas über 2 Meter groß, muskelbepackt, Glatze, tätowierte Oberarme.
„Hallo, wir bringen die Möbel“ sagte eine Stimme mit osteuropäischem Akzent.
Das Erscheinungsbild der beiden zusammen mit dem Akzent in der Stimme war schon fast zum fürchten, aber mir blieb ja nichts anderes übrig und ich liess sie rein.
Die beiden hatten echt Kraft wie Bären, denn sowohl das auseinandergebaute Bett und auch den zerlegten Kleiderschrank hatten sie mit wenigen Malen nahezu mühelos zu mir in den 5. Stock geschleppt. Der Gedanke, diesen beiden Riesen in meinen eigenen vier Wänden ausgeliefert zu sein, machte mich an und liess mich leicht feucht werden. Wenn die wollten, dann würden die mich mühelos zum Abendessen verspeisen.
Ich hatte ihnen inzwischen das Schlafzimmer gezeigt und erklärt wie ich die Möbel aufgestellt haben wollte.
„Wenn wir gewußt hätten, dass wir noch so einen hübschen Anblick bekommen, dann wären wir schon eher hier gewesen. Ihr Asiatinnen seht echt total scharf aus.“ sagte einer der beiden. Irgendwie nahm ich das als Kompliment an und versuchte gar nicht erst mich ihren Blicken zu entziehen.
Sie fingen an die Möbel zusammenzubauen. Durch die Hitze in der Wohnung schwitzen sie ganz schön. Als der Kleiderschrank zusammengebaut war kam ich mit zwei kühlen Bieren in Schlafzimmer und bot sie ihnen an. Dankbar nahmen sie die Flaschen und leerten sie fast in einem Zug. Ich hatte mir auch eine Flasche mitgebracht und trank ein paar Schlucke. Die beiden hatten in der Zwischenzeit ihre T-Shirts ausgezogen und ich bewunderte ihre scheinbar nur aus Muskeln bestehenden Oberkörper, die auch über und über tätowiert waren. Die beiden bemerkten meine Blicke und grinsten.
Obwohl ich vor kurzem ja erst geduscht hatte schwitzte ich auch schon wieder und mein Top klebte förmlich an meinen Titten. „
Warum ziehst du dein Top nicht auch aus, dir ist doch bestimmt auch ganz schön heiß.“ meinte einer der beiden grinsend.
„Das geht nicht. Ich trage keinen BH drunter“ kicherte ich.
„Das würde uns nicht stören“ lachte der andere und als suchten sie nach Bestätigung meiner Worte glotzten sie mir intensiv auf mein Top.
Ich lächelte sie an, aber sie gingen nicht weiter drauf ein. „Dann wollen wir mal den Rest noch fertigmachen“ sagte einer und sie gingen wieder ans Werk fingen an das Bett zusammenzubauen.
Währenddessen begann ich schon mal meine Klamotten aus den Kartons zu holen und in den Kleiderschrank einzuräumen. Um Sachen in die oberen Regale zu legen hatte ich mir einen Klapptritt geholt und draufgestellt. Als ich von dem Tritt runterstieg bemerkte ich, dass das Bett inzwischen zusammengebaut war und die beiden auf dem Bettrand saßen und in meine Richtung starrten.
„Hey, klasse. Ihr seid ja schon fertig.“ jubelte ich.
„Sag mal, kann es sein das du nicht nur keinen BH, sondern auch keinen Slip trägst?“ fragte einer und ich merkte erst jetzt, dass ich ihnen gestreckt auf dem Tritt stehend einen freien Blick unter meinen Mini gestattet hatte.
Die beiden starrten in meine Richtung wie zwei Raubtiere, die nur darauf warteten sich auf ihre Beute zu stürzen und ich wollte mich jetzt zu ihrer Beute machen. Marc und ich hatten seinerzeit fast täglich gefickt und inzwischen war ich fast 6 Wochen ohne Schwanz und Sperma. Und beim Anblick dieser beiden grobschlächtigen halbnackten Bären kam wieder die Neugier auf den Sex mit mehreren Kerlen dazu und ich musste im nachhinein feststellen, dass es mich damals sogar erregt hatte als Marc mich bei der Trennung derbe beschimpft hatte. Außerdem hatte es bei Marc und mir immer nur Kuschelsex gegeben und wenn diese beiden Typen hielten was ihr Anblick versprach, dann würden sie von übermäßig viel Zärtlichkeiten und Rücksicht beim ficken nichts halten. Und genau das wollte ich jetzt. Einfach Fickobjekt sein.
Ich stieg wieder auf den Tritt und meinte nur „Schau doch nach, wenn du es wissen willst“
Ich hörte wie einer der beiden aufstand und einen Moment später wurde mein Mini hochgeschoben. Ich stand so breitbeinig wie es ging auf dem Tritt und streckte ihm meinen Arsch entgegen. Er fuhr mit einem Finger durch meine feuchte Spalte und weiter hoch durch meine Arschritze, wobei mir ein Stöhnen entfuhr.
„Tatsächlich kein Slip. Und die Sau ist schon scharf wie Pumapisse.“ Ich hörte wie er wieder zum Bett zurückging. „Los, du Hure. Steig da runter und zieh dich aus. Zeig uns was du zu bieten hast“ hörte ich einen Befehlston. Das machte mich noch mehr an.
Ich stieg vom Tritt runter, noch mit dem Rücken zu den beiden zog ich mein Top über den Kopf und drehte mich dann um.
„Man hat die Riesentitten für ein Schlitzauge“ sagte einer der beiden und klatschte während ich jetzt meinen Mini zu Boden fallen liess und ihnen meine blank rasierte Pussy zeigte.
Die beiden stellten sich hin. „Los, du Schlampe. Komm her und pack uns aus“ befahl einer. Ich ging mit wiegenden Schritten, bei denen meinen Titten aufreizend wackelten, auf sie zu und vor ihnen auf die Knie.
Bevor ich was machen konnte griff mir einer in die Haare, zerrte meinen Kopf in den Nacken und spuckte mir ins Gesicht. „Maul auf“ befahl der andere, schob mir dann erst die Spucke von dem einen in den Mund und rotzte mir danach direkt rein und gierig schluckte ich es. So wollte ich es haben, wie ihre wertlose Nutte von ihnen behandelt werden. „Dann wollen wir doch mal sehen, ob du genauso scharf bist wie alle anderen Schlitzaugen die wir schon eingeritten haben.“ hörte ich einen sagen während er an einem meiner Nippelringe zog und meine Titte fest knetete. Ich hatte mit C-Cup nun wirklich keine kleinen Titten, aber in den Pranken dieser Kerle wirkten sie fast winzig.
„Nein, ich bin noch viel schärfer.“ stöhnte ich. „Los, wir warten.“ sagte einer und zeigte auf seine Hose. Ich öffnete beide Hosen und beide zogen sie aus. Ihre Schwänze waren genauso beeindruckend wie ihr Körper. Marc seinen Schwanz mit seinen 18 cm fand ich schon immer gut, aber diese beide hatten das schon in halbsteifem Zustand. Voll ausgefahren musste jeder mindestens 22 cm haben und war auch dicker als Marcs.
Ich konnte nicht anders und stülpte meine Lippen über den ersten und saugte, lutschte und spielte mit meiner Zunge an seiner Eichel bis er knüppelhart war. Den anderen wichste ich in der Zeit und liess ihm danach die gleiche Behandlung wie dem erste zukommen.
„So ist es richtig, du kleine Nutte. Blas uns unsere Schwänze schön hart, damit wir dich richtig gut einreiten können.“
Der den ich grad blies packte jetzt meinen Kopf mit seinen beiden Pranken, hielt ihn fest und drückte seinen Schwanz immer tiefer in meinen Mund. Ich musste würgen, aber das interessierte ihn nicht sondern er verstärkte den Druck noch. Plötzlich löste der Druck meinen Schluckreflex aus und sein Schwanz glitt in meine Kehle und ich hatte ihn bis zum Ansatz im Mund. Mein erster Deepthroat und dann auch noch erzwungen. Ein geiles Gefühl.
Er zog ihn wieder aus dem Mund aber nur um ihn gleich wieder ganz reinzurammen. Diesmal wusste ich wie es ging und verschlang ihn gleich gierig bis zu den Eiern.
So fickten sie mich jetzt abwechselnd in den Mund. Meine Spucke lief mir in Bächen raus und tropfte auf meine Titten.
Einer zog mich dann an meinen Haaren hoch und gab mir ansatzlos eine Ohrfeige. Dann drückte er meinen Oberkörper wieder nach unten, so dass ich mich bücken musste und stülpte meinen Mund wieder über seinen Schwanz. Der andere trat hinter mich und setzte seinen Schwanz an meiner inzwischen klatschnassen Möse an und rammte ihn mir gleich beim ersten Stoß bis zum Ansatz rein. Er fickte mich von hinten hart durch und von vorn bekam ich einen harten Mundfick. Dann wechselten sie sich ab und der andere fickte mich von hinten. Bevor ich den anderen blasen durfte, musste ich erstmal meinen eigenen Fotzenschleim von seinem Schwanz abschlecken. Dann endlich bekam ich wieder einen Mundfick und der vor mir stehende griff an meine wackelnden Titten um sie fest zu kneten und an meinen Nippelringen zu ziehen.
So wechselten sie sich einige Male ab bis ich von einem an den Haaren in die Hocke gezwungen wurde und die nächste Ohrfeige kassierte.
„Los, steck die drei Finger in die Fotze und mach dein Hurenmaul weit auf.“
Ich machte was mir befohlen wurde und beide wichsten vor meinem Gesicht.
„Zunge weit raus“ sagte einer und legte mir seine Eichel drauf um mir dann seine ganze mächtige Ladung Sperma mit mehrere Schüben in den Mund zu schießen.
„Jetzt er und lass dir nicht einfallen schon zu schlucken.“ Ich drehte meinen Kopf zu dem anderen, der es ebenso machte. Die nächste Ladung landete unter seinem lautem Stöhnen in meinem Mund.
„Jetzt vermisch es schön in deinem Mund und dann schluck.“ Ich gurgelte mit offenem Mund beide Ladungen schön durcheinander, schloß dann meinen Mund, schluckte gierig und zeigte ihnen dann meine Zunge und meinen leeren Mund.
Rücklings liess ich mich erschöpft auf mein neues Bett fallen. „War das geil und lecker.“
„Du bist echt eine kleine geile Asienschlampe“ sagte einer der beiden.
Ich gab beiden einen Kuss auf die Eicheln ihrer inzwischen schrumpfenden Schwänze und ging in die Küche um uns jedem noch ein Bier zu holen.
„Und ihr seid geile harte Ficker. Sowas hab ich mir schon immer gewünscht.“ gab ich zurück als wir anstiessen und tranken.
Während wir uns etwas unterhielten sass ich breitbeinig und leicht nach vorn gebeugt auf der Bettkante. So konnten sie mir während der Unterhaltung mit ihren Fingern an meiner Möse und auch an meinen Titten und da besonders an den Nippelringen spielen.
Sie erzählten mir, dass sie Frauen gerne richtig hart rannehmen und sie den Eindruck hätten, dass ich auch drauf stehen würde.
„Ja, tu ich. Es ist für mich aber auch das erste Mal mit mehr als einem Mann, aber es hat mir total gut gefallen und will es noch mehr.“
Einer der beiden zog als Antwort etwas fester an einem meiner Ringe worauf ich aufstöhnte.
Beide standen auf und ich fing mir wieder eine Ohrfeige ein. „Los, Nutte. Zeig uns, wie du es dir selbst machst und dann wirst du darum betteln das wir dich rannehmen sollen.“
Ich legte mich auf den Rücken, spreizte meine Beine weit, steckte mir vor ihren Augen erst 2 und dann 3 Finger rein und wichste mich selbst. Die Hände wechselte ich ab und lutschte mir die Finger der freien Hand immer ab.
Die beiden schauten mir zu und einer kniete sich nach einer Zeit über meinen Kopf. „Ja, bitte fick mir mein Hurenmaul richtig durch“ bettelte ich ihn an und hatte seinen harten Schwanz einige Sekunden später in meinem Mund und wurde wieder bis tief in den Hals gefickt.
Der andere legte sich zwischen meine Beine, presste sie auseinander und rammte mir 4 Finger in meine schon wieder klatschnasse Fotze. Sie bearbeiteten sie mich einige Minuten und drehten mich dann in die Hündchenstellung.
Vorne wurde mein Kopf an den Haaren hochgezogen und ich weiter hart in mein Maul gefickt. Nach einigen Stößen schob er mir seinen Schwanz bis in den Hals, so dass ich durch die Nase weiteratmen musste.
Von hinten hörte ich nur „Jetzt werde ich dir deinen Arsch durchficken.“ und spürte im selben Moment, wie er seine harte Eichel an meiner Rosette ansetzte.
Ich hatte noch nie einen Arschfick und geriet etwas in Panik und schrie vor Schmerzen trotz des Schwanzes im Hals auf als er durch meinen Schließmuskel drang. Mein Schrei wurde jäh unterdrückt, als mir zusätzlich die Nase zugehalten wurde. Ich bekam keine Luft mehr und konnte zur spüren, wie mein Arsch immer weiter gedehnt und der Schanz immer tiefer in meinen Darm eindrang. Als er dann anfing hart so stoßen zog der andere vorne seinen Schwanz aus meinen Hals. Ich bekam wieder Luft und schrie die Mischung aus Schmerz und Geilheit des Arschficks lauthals hinaus.
Dann wechselten sie und der andere fickte mich ebenso hart in den Arsch während ich den einen wieder blasen musste. Zum ersten Mal überhaupt schmeckte ich meinen Arsch und diese Erniedrigung machte mich noch geiler.
Ich wurde von einem analen Orgasmus zum nächsten geschleudert und war den beiden spätestens jetzt komplett verfallen. Wieder wechselten sie sich ab und als ich grad mal keinen Schwanz im Mund hatte, bettelte ich sie lautstark stöhnend an .. „Jaaaaa ... Fickt mir meinen Nuttenarsch richtig durch und spritzt mir danach wieder in mein Hurenmaul“
Das machten sie dann auch und diesmal durfte ich jede Ladung einzeln schlucken und ihre Schwänze, die grad vorher in meinem Arsch steckten, noch ausgiebig sauberlecken.

Danach tranken wir noch ein Bier zusammen und tauschten noch unsere Telefonnummern. Wir trafen dabei dann auch eine Vereinbarung. Wenn einer von ihnen sich zuerst bei mir meldet, dann kommen sie wieder zu mir zum ficken. Melde ich mich aber zuerst bei ihnen, dann dürften sie komplett bestimmen wo wir uns das nächste Mal treffen und was mit mir gemacht wird.


Diese Geschichte ist frei erfunden. Wenn sie auf Zustimmung trifft, würde ich auch gern noch die eine oder andere Fortsetzung schreiben.
93% (71/6)
 
Posted by drichaic
8 months ago    Views: 11,273
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
25 days ago
Eine geile geschichte, nur bei der BH Größe hast du dich wohl etwas vertan bzw. solltest besser recherchieren. Wenn eine Frau 90 C hat, ist Sie nicht schlank, denn 90 ist schon ein mächtiger BrustKORBumfang. Die Körbchengröße C, also da wo die Titten rein kommen, sind vom Umfang abhängig. Also 90 C bedeutet nicht das Sie wirklich dicke Titten hat. Wenn du geschrieben hättest 75 C würde es passen ;) Trotzdem eine geile Geschichte und danke fürs schreiben
8 months ago
Sehr nett :)
8 months ago
Ganz geile Geschichte! Eine Fortsetzung sollte schon sein.
8 months ago
einfach geil
8 months ago
Klasse Story, unbedingt fortsetzten. Freue mich schon auf den nächsten Teil.
8 months ago
Im Großen und Ganzen gut geschrieben. Bei der einen oder anderen Stelle geht es sehr schnell von der Handlung und im nächsten zug kommen mehr Details. Vielleicht versuchen es Einheitlich zu halten :)
8 months ago
geile Geschichte. weiter so.
8 months ago
der Freund muß ein ziemlicher Idiot gewesen sein...
Mehr davon!