Endlich Sommer

Der Winter war lang und ich hatte es mir gut gehen lassen, doch nun war der Sommer da und ich wollte etwas für meine Figur machen. Auch ein 18 Jähriger achtete in den 80er Jahre auf seinen Körper. Vor allem, da ich eine Sportart ausübte, die damals noch nicht so Populär war. American Football kannten die meisten nur aus den Medien, daher hatten wir auch nicht so viele Zuschauer. Meine Nachbarschaft konnte ich aber damals schon dafür begeistern und auch manche Jugendliche, die sich unserem Verein anschließen. Auch die Kinder aus unserem Haus machten mit. Sie wurden von ihren Eltern bei Spiel und Training oft begleitet. Vor allem die Mütter hatten ihren Spaß. Eine fiel mir immer wieder auf, Fr. B., unsere Nachbarin aus dem ersten Stock. Mein Vater war zu dem Zeitpunkt der sogenannte Hausmeister unserer kleinen Gemeinde. Wir wohnten über einen Hof hinweg in einem kleinen Familienhaus. Ein Garten gab es auch, der im Sommer überwiegend zum Sonnenbaden von unserer Nachbarschaft genutzt wurde. Vormittags war die schönste Zeit, als sich Fr. B und Fr. H. trafen. Zwei Frauen wie im Bilderbuch, die eine 35 lange blonde Haare Glücklich Verheiratet und die andere 38 gerade in Trennung lebend mit schwarzen langen Haaren. Beide hatten eine absolut geile Figur, große Brüste und waren immer sexy bekleidet. Die blonde hatte eine etwas zierliche Figur und die schwarzhaarige schon fast eine Rubensfigur. Ab und zu war auch die Tochter von Fr. H. zu sehen, sie war blond hatte zwar nicht so große Titten, aber dafür einen knackigen Hintern. Oft habe ich mir hinter der Gardine auf diese Prachtweiber mit Genuss einen runtergeholt.
Aber jetzt mal zur meiner Geschichte, die mir im Sommer als ich 18 war passierte.
Da ich an einen warmen Sommertag keine der Frauen im Garten gesehen hatte, entschied mich dazu, mal wieder ins Fitness Studio zu gehen. Vormittags war immer die beste Zeit, da waren nicht so viele Leute da und die meisten Geräte frei. Also ging ich montags früh, gut das Sommerferien waren, mal rüber und fing gleich mit meinem Training an. Als ich eine kleine Pause einlegte um etwas zu Trinken, konnte ich meinen Augen nicht glauben. Da stand doch tatsächlich unsere Nachbarin Ramona B. aus dem ersten Stock und sie sah mit ihren 35 Jahren immer noch verdammt geil aus. Blonde lange Haare, 175m groß, 85b, Sonnenbank gebräunter Körper und dazu noch ihre vollen Lippen. Sie trug ein weißes fast durchsichtiges T-Shirt, was an der Seite so große ausschnitte hatte, so dass man ungehindert ihre Brust, ja sogar ihre Brustwarzen sehen konnte. Sie trug schwarze Leggings und in ihren Haaren hatte sie ein weißes Stirnband. Die Leggings waren so eng an ihr, dass ich glaubte, ich würde ihr direkt auf die Fotze sehen können. So wie das aussah, musste sie rasiert sein. Sie sieht immer so geil aus, wie eine geile Nutte. Kaum zu glauben, dass sie eine brave Hausfrau sein soll. Scheiße, dachte ich, hoffentlich sieht sie mich und wir können mal ins Gespräch kommen. Als ich mir an der Theke etwas zu Trinken holen wollte, stand sie auf einmal neben mir und
sagte:„Na Marco, machst du dich Fit für die Saison?“
„Hallo Fr. B., ja ich muss mal wieder etwas tun, der Winter war ja lang.“ Ich dachte jetzt oder nie: „Sind neu hier? Ich habe sie hier noch nie gesehen. Vielleicht könnten sie mich beim nächsten Mal im Auto mitnehmen, in der Straßenbahn ist es im Sommer immer so heiß, da muss man immer danach nochmal duschen, wäre echt nett von ihnen.“ Von wegen ich habe sie noch nie hier gesehen, immer wieder sah ich sie, aber ich traute mich nie sie anzusprechen, so wie sie jedes Mal angezogen war, bekam ich immer einen steifen und musste mir unter Dusche Abhilfe verschaffen. Heute wollte ich es aber wissen. Sie schaute mich mit ihren großen grünen Augen an, ich musste mich beherrschen das ich bei ihrem Anblick keinen Steifen bekam und sagte: „ Nein, ich komme schon recht lange her, dass ich trotz meines Alters noch so fit aussehe, habe ich Werner(Inhaber des Fitness Studio) zu verdanken. Er hat mich letztes Jahr auf einem eurer Spiele darauf angesprochen und ich bin heil froh darüber, oder gefalle ich der Männerwelt nicht? Ja, ich kann dich gerne mal im Auto mitnehmen, kein Problem. Ich verstehe was du mit der Bahn meinst, mir ging es anfangs auch nicht anders, deswegen komme ich jetzt nur noch mit Auto.
Ich komme normalerweise schon um 8:00 Uhr, bist du denn in den Sommerferien schon so früh wach?“ Sie kam etwas näher um sich ihr Wasser von der Theke zu holen, dabei streifte mich ihr Körper am Arm und ich konnte in ihrem Ausschnitt reinschauen. Ihre Brustwarzen waren ganz dunkel und total steif aufgerichtet. Doch bevor ich weiter nachdenken konnte, meinte sie zu mir:
„Du, ich bin mit meinem Training für heute fertig, ich gehe noch mal auf die Sonnenbank und danach Duschen. Wenn Du magst, kann ich dich ja gleich mitnehmen, ok?“ „Ja sehr gerne.“
„Ok, wir treffen uns dann draußen am Auto. Kannst ja schon mal einsteigen, das Verdeck ist offen.“
„Ok gerne, ich mache nur noch meine letzte Übung fertig und geh dann auch unter die Dusche, also bis gleich.“ sagte ich zu ihr und jeder ging seines Weges. Sie unter die Sonnenbank, ich an mein Gerät. Als ich unter Dusche war, ging mir der Anblick von Fr. B. nicht aus dem Kopf und schon bekam ich wieder einen Steifen, der war diesmal so Steif, das er mir schon etwas weh tat, da ich alleine unter Dusche war, wichste ich mir einen. Aber ich wollte noch nicht abspritzen, denn ich hoffte sie später noch im Garten sehen zu können, um mir auf ihren geilen Körper einen noch geileren Abgang verschaffen zu können. Doch plötzlich wurde ich durch ein Geräusch von der anliegenden Frauen Umkleidekabine gestört. Ich glaubte zwei Stimmen wahr zu nehmen, aber es waren nicht zwei Frauen die sich da Unterhielten. Ich erkannte die Stimme von Fr. B. und einer männlichen Person, ich entschloss mich, mich schnell anzuziehen und im Auto auf sie zu warten. Ich trocknete mich schnell ab, zog mich rasch an, den ich wollte ja meine mitfahr Gelegenheit nicht verpassen. Als ich auf dem Parkplatz ankam, sah ich ihr Carpio. Also stieg ich schon mal ein und verstaute meine Tasche auf dem Rücksitz. Als ich mich umdrehte, um es mir bequem zu machen, trat ich ausversehen gegen das Handschuhfach und es öffnete sich. Ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen, da waren Pornohefte und andere Sachen drin, die ich aber auf die Schnelle nicht erkennen konnte. Ich nahm mir eins der Pornohefte in die Hand, um zu sehen vorauf Fr. B. so abfährt. Mir stockte das Atmen, als ich dem Heft meine Nachbarin erkannte. Sie war als Sklavennutte mit schwarzen Strapsen und High Heels zu sehen. Sie wurde gleichzeitig in alle Löcher gefickt und bekam auch noch Sperma ins Gesicht. Mein Schwanz wurde bei dem Anblick sofort steif, doch ich musste mich zusammenreißen und schob das Heft wieder in die Schublade. Mann, wer hätte das gedacht. Ausgerechnet meine Nachbarin aus dem ersten Stock, die mich gleich nach Hause fahren wird, ist so ein verkommenes und verficktes Dreckstück. Ich merkte mir die Zeitschrift, denn ich wollte es mir bei nächster Gelegenheit Kaufen. Ich hörte schritte, das musste sie sein. Im Rückspiegel konnte ich sie dann auch kommen sehen, wow, sie trug eine weiße, fast durchsichtige Bluse mit tiefen Einblick auf ihre Brüste, einen BH hatte sie wohl nicht an. Einen schwarzen Mini, der an der rechten Seite einen Schlitz hatte und passend dazu rote High Heels, man konnte den Ansatz ihrer Strapse genau sehen. Sie sah wie in ihrem Heft aus, Nuttig und geil. Jetzt wurde mir auch einiges klar und bewusst, warum sie immer so aufgedonnert rumlief. Es muss eine Art drang sein, sich so in der Öffentlichkeit zu zeigen, dachte ich mir. Sie die brave Hausfrau und Büroangestellte von der Kreisverwaltung, war in Wirklichkeit ein ganz geiles Luder. Als sie einstieg, hatte ich das Gefühl, sie würde sich extra so viel Zeit lassen, denn ich konnte ihr direkt zwischen die Beine schauen. „Ich hoffe Du hast nicht zu lange auf mich warten müssen, sorry, aber mein Spinnt hat geklemmt und der Chef hat mir freundlicher weise geholfen und ihn wieder aufbekommen!“ Ist schon ok, ich habe mir in der Zeit Dein Pornoheft angeschaut und freu mich auf unseren ersten Fick, hätte ich am liebsten gesagt, doch ich sagte nur, dass es ok wär. Wir fuhren los und ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen. Durch den Fahrtwind wurden ihre Brustwarzen groß und steif, sie drückten sich förmlich durch den dünnen Stoff ihrer weißen Bluse, da sie keinen BH anhatte, konnte ich das genau sehen. Wir unterhielten uns über das ein oder andere, als sie mich fragte, ob ich ihr in der Küche helfen könnte, sie hätte da etwas auf dem Schrank, traue sich aber nicht alleine zu es runterzuholen, weil es so schwer sei. Ich sagte zu und ging mit ihr nach oben. Sie vor mir ich ein paar Stufen hinter ihr, mein Gott, der Mini war etwas durchsichtig, im Sonnenschein des Hausflurs konnte ich fast alles erkennen. Ihr Arsch war absolut geil anzuschauen, ich konnte sehr gut erkennen dass sie nackt darunter war, ich hätte sie am liebsten sofort gefickt. In der Küche zeigte sie mir ein großes Packet, das auf dem Küchenschrank stand. Sie holte einen Stuhl und stellte sich darauf.“Marco, kannst Du mal bitte den Stuhl halten und mir schon mal die kleineren Pakete abnehmen?“ Ich ging zu ihr, hielt mit einer Hand den Stuhl fest und mit der anderen nahm ich die kleinen Pakete an und stellte sie auf den Boden ab. Jedes Mal wenn ich vom Boden wieder hochkam, konnte ich genau in ihrem Schritt sehen und jedes Mal beugte sie sich soweit vor, dass ich immer mehr und mehr zu sehen bekam. Da sie keine Unterhose anhatte, konnte ich ihr auf die blankrasierte Fotze schauen. „Kannst Du mir jetzt hier oben bei dem Paket helfen, nicht das es mir runterfällt.“ Ich nahm einen zweiten Stuhl und stellte mich neben ihr auf ihm drauf. Um mich aber besser abstützen zu können, griff ich mit einer Hand an ihrem Stuhl. Mir war gar nicht bewusst, dass ich zwischen ihre Beine an den Stuhl gefasst hatte, erst als ich ihre Beine an meinen Armen merkte. Sie wich aber nicht weg, sondern drückte sogar etwas gegen mich. Mit jeweils eine Hand versuchten wir beide das Paket nach vorne zu ziehen und siehe da es gelang uns sehr gut. Allerdings kamen wir uns sehr nah, so nach, dass sich ihre Brustwarzen durch ihrem dünnen Stoff meinen Körper berührten. Mein Schwanz wurde immer größer und die Beule in meiner Trainingshose war bestimmt nicht mehr zu übersehen. Beim absteigen hielt ich mit beiden Armen das Paket fest und sie hielt mich fest. Sie verlor aber ihr Gleichgewicht und da war es passier, bums. Ich lag auf dem Boden, das Paket flutschte unterm Küchentisch und sie lag auf mir drauf. „Tut mir leid Marco, ich konnte mich einfach nicht mehr zurück halten.“ Was hat sie da gerade gesagt, wie soll ich das denn jetzt verstehen. „ Ist schon ok Fr. B., kann jedem passieren, Hauptsache das Paket und der Inhalt sind heil geblieben.“ Beim aufstehen blieb sie einen Moment auf mir sitzen, sie muss ihn gespürt haben dachte ich noch, sie bewegte sich langsam auf und schaute mir dabei ganz tief in die Augen. Nun bot sie mir erst mal einen Kaffee an und wir setzen uns bei einer Zigarette an den Tisch. „Ist das die Zigarette danach oder davor?“ Habe ich da richtig gehört oder war es nur Einbildung? „Möchtest Du Zucker?“ „Ja, 3 Stück bitte. Aber Fr. B., was meinten sie gerade?“ Ich wollte meinen Ohren nicht glauben. Ohne auf meine Frage zu reagieren beugte sie sich nach vorne und ich konnte nicht anders, als ihr direkt in die Bluse zu schauen. „ Magst Du auch Milch? Du kannst aber auch gerne Du oder Mona zu mir sagen, bist doch schon ein großer Junge soweit ich das eben gefühlt habe und außerdem kennen wir uns schon lang genug, oder nicht? Mona höre ich am liebsten, aber nur unter uns, kennst ja unsere Nachbarn.“ „Ja Milch mag ich auch gern, aber ich bin mir nicht sicher, was sie, sorry ich meine Du eben mit der Zigarette meintest? Sie schaute mir wieder tief in die Augen und sagte: „Ich habe schon lange bemerkt wie Du mich jedes Mal anschaust, wenn wir uns über die quere laufen und das Du ein gut gebauter junger Mann bist ist mir schon lange aufgefallen. Ich muss zugeben ich beobachte dich oft, wenn du im Garten mit freiem Oberkörper arbeitest.“ „Wie du beobachtest mich? Was machst du denn da so? Ich würde es gerne wissen, weil ich beobachte dich auch schon seit längerem, wenn du oben ohne im Garten liegst. „Marco, ich weiß dass du mich beobachtest, ich weiß auch das es nicht nur dabei bleibt, oder liege ich mit meiner Vermutung falsch, das du dir hinter der Gardine einen runterholst? Glaubst du wirklich ich habe nicht gewusst dass du zu Hause warst, als ich es mir auf der Sonnenliege im Garten selbst gemacht habe? Das ist doch ganz normal, wir sind alle kleine Voyeure und glaub mir ich weiß das ganz sicher, denn auch ich liebe es.“ Jetzt war es also raus, mein Geheimnis war auch gleichzeitig ihres. „ Ja Mona, Du hast recht, ich wichs mir jedes Mal meinen Schwanz wenn Dich sehe, egal wann und wo. Ich denke die ganze Zeit darüber nach und stelle mir in Gedanken immer wieder vor wie und wann ich Dich endlich Ficken könnte. Selbst jetzt, da ich weiß das Du unter Deinem Mini Strapse trägst würde ich mir am liebsten einen runterholen und Dir auf Deine geilen Titten spritzen. Ist das schlimm?“ „Nein, ganz und gar nicht. Es würde mich sogar freuen, wenn ich mal Deinen Schwanz, den ich heute im Fitness Studio unter der Dusche gesehen habe, endlich mal von näher betrachtet dürfte. Mich macht es unheimlich geil wenn ich weiß das jemand wegen mir wichst, aber noch lieber sehe ich demjenigen dabei zu. Komm hol ihn raus, lass mich ihn mal sehen, zeig mir wie geil ich Dich mache und Dir mein Nuttiges Outfit gefällt, was ich Extra angezogen habe anmacht. Aber erzähle keinem was davon, dass darf niemals einer erfahren. Es muss unser Geheimnis bleiben, versprochen? Jetzt lass mich Deinen Schwanz sehen, komm hol ihn raus.“ Ich zog meine Trainingshose runter und mein Schwanz sprang regelrecht aus der Unterhose, Mona sprang auf einmal auf, kam zu mir rüber und ging sofort vor mir auf die Knie.
„Du hast doch nichts dagegen, wenn ich ihn mal anfasse? Mhhhh, der fühlt sich gut an. Darf ich mal kosten? Der ist so schön groß, ich werde bestimmt Mühe haben ihn ganz in den Mund zu nehmen.“
Sie hatte zwar etwas Mühe, doch siehe da, mein Schwanz wurde durch ihre Lippen regelrecht in ihren Mund gesaugt, bis er ganz drin war und sie blies ihn auf Teufel komm raus.
„Oh Monaaaaaa, jaaaaa blas meinen Schwanz, ich habe so lange davon geträumt, Du bist wirklich eine geile versaute Blashure. Du kannst ihn immer haben, wenn Du geil bist, brauchst mich nur zu rufen!“
„Mhhhhh , deine Worte machen mich zusätzlich geil, rede weiter, dass gefällt mir.Der schmeckt noch besser als ich gedacht habe. Ja ich bin eine geile Blassau, die Schwänze liebt.Am liebsten schlucke ich Sperma, darf ich Dein Sperma haben, oder möchtest Du immer noch auf meine Titten spritzen?“
„Ich werde Dir sehr gerne in Dein Blasmaul spritzen, aber vorher möchte ich Deine Hurenlöcher durchficken. Du geiles Luder stehst doch bestimmt auf einen geilen „dirty talk“ fick, oder?" „ Ja, sag mir noch mehr versaute Sachen, ich liebe es beim Sex beschimpft zu werden und wie eine Hure behandelt zu werden, woher weißt Du das bloß? Ich fahr voll drauf ab, wenn ein Mann so richtig ordinär redet und Dominant ist. Ich bin gerne eine Schlampe. Mein Mann kann mich schon lange nichts mehr in Sachen Sex bieten und zum Orgasmus hat er mich schon ewig nicht mehr gebracht. Ich würde mich freuen, wenn Du mich zum Abspritzen bringst, willst Du es versuchen. Ich werde auch alles was Du willst dafür tun ,nur lass mich kommen und erzähle nicht meinen Mann davon.“
Ich zog sie zu mir hoch und steckte ihr meine Zunge in den Hals, gleichzeitig schob ich ihr ihren kurzen Minirock hoch und fing an, ihre rasierte Fotze zu Massieren. Langsam setzte sie sich auf meinen Schwanz und ich holte ihre megageilen Titten aus der Bluse und biss auf ihre Brustwarzen und zog sie mit meinen Zähnen lang. „ Jaaaaaa, knete meine Titten und beiß mir in die Warzen, das habe ich am liebsten. Zeig mir wie geil Du auf mich bist!“
Als mein Schwanz ganz in ihr war, schob ich ihr erst einen, dann zwei Finger in ihren After.
„ Oh Gott, was machst Du da, Du geiler Bock, das ist geil, jaaaaaaaaaaa Marco, mach weiter, fick mich und steck mir mehr Finger in meine Arschfotze. Ich will dass Du mir meine Hurenlöcher aufreißt und es mir richtig besorgst. Mach schon, festeeeeer, gibs mir richtig, jaaaaaa tiefer Du geiler Bock. Hab keine Angst zuzustoßen, ich kann einiges vertragen! Mach mit mir was Du willst, aber lass mich kommen. Mhhhhh jaaaa tiefer, Du bist so gut zu mir.“
So fickten wir ein paar Minuten und ich schob ihr meine Finger immer tiefer mit in ihre Arschfotze, bis sie ihren ersten Orgasmus rausschrie.
„ Jaaaaaaaaaa , oh Gott scheiße, mir kommt es schon, jaaa festeeeeer gibst mir, komm Du auch jetzt, spritz mir in die Fotze, pump mich voll, lass mich fühlen wie geil Dich mein Loch macht, mach schon, spritz mir in meine Nasse Fotze!“
Ich spritze ihr meine erste Ladung rein und sie hielt sich krampfhaft an mir fest als sie kam. Ich hoffte nur das die Nachbarn nichts von unserem treiben mitbekommen hätten. Sie kam so gewaltig, dass wir beide vom Stuhl fielen. Dort umarmten wir uns und sie küsste mich ganz Leidenschaftlich. „ Oh Marco, das war echt geil, ich weiß zwar nicht wie Du darauf gekommen bist, mit mir so zu reden, aber Du musst wissen ich liebe es. Ich bin eine devote Schlampe und mein Mann weiß das nicht zu schätzen, ich hoffe das ich Dir damit keine Angst mache und das wir beide noch viel Spaß haben werden?“
Sie gab mir einen zweiten, tiefen Zungenkuss und wollte gerade aufstehen. „Mona Du versautes dreckstück, glaubst doch nicht das wir jetzt aufhören. Ich habe noch nicht genug von Dir und ich will jetzt noch Deine Arschfotze durchficken. Dreh Dich rum und zeig mir Dein geilen Stutenarsch. Ab sofort weht hier ein anderer Wind, ich werde Dich immer wenn ich Lust auf Dich habe ficken. Egal wann und egal wo. Ich werde Dich zu meinem Dreckstück und Hurensklavin machen, das ist es doch was Du brauchst und auch willst, stimmt’s? Oder soll ich Deinen Mann von unserem Fick erzählen? Ich könnte ja allen in der Nachbarschaft Dein Pornoheft zeigen, die würden sich bestimmt freuen. Also machst Du was ich Dir sage? “ „Woher weißt Du von meinem Pornoheft? Hast Du etwa mein Auto durchfühlt?
Bitte Marco, das darf kein Mensch erfahren, keiner. Ich werde auch alles machen, was Du von mir verlangst.“
„Alles, wirklich alles?“ „Ja.“
Sie schaute mich mit ihren großen Augen an, sie schaute mich etwas Ängstlich aber auch sehr neugierig an. Sie wusste anscheinend nicht wie sie reagieren sollte.
„Ok, Du geile Hure. Ich werde Dich zur einer 3 Loch Hurenschlampe machen. Ich werde Dein Meister sein. Dich immer, wenn ich Lust auf Dich habe durchficken und Du wirst brav Deine Löcher hinhalten. Wann Du mein Sperma trinken darfst, werde ich Dir sagen und wenn ich will das Dich andere Ficken, wirst Du nichts dagegen einzuwenden haben, verstanden?“
Während ich ihr das alles sagte, schob ich ihr 3 Finger in ihre Nasse Fotze und fickte sie schnell und hart. „ Jaaaaaaaaaaaaa, fick mich Du geiler Grieche, mach mich zur Deinem Dreckstück, mach mit mir was Du willst, Peter hat es schon lange nicht mehr drauf, mich zu befriedigen und Du bist genau das was ich brauche. Ich werde alles tun was Du von mir verlangst Du kannst mich wie eine billige Hure behandeln, aber bitte erzähle keinem von dem Pornoheft, selbst Peter weißt nichts davon.“ „Mona, knie Dich hin und streck mir Deine Arsch hoch, damit ich Dich durchficken kann, mach schon Du geile schlampe!“
Sie ging wie von mir verlangt in die Hundestellung und ich wollte ihr meinen Schwanz in ihre nasse Fotze schieben, doch sie drehte ihren Kopf zu mir und sagte:
„Nein nicht da, ich will das Du mir sofort meine Arschfotze aufreißt und mich danach vollpumpst, mach schon, fick meinen Arsch“ ich schmierte meinen Schwanz mit ihrem Votzenschleim ein und schob ihn ohne Schwierigkeiten rein, “ jaaaaaaaaaaa fick mich, oh Gott fühlt sich das geil an, Du zerreißt mir meinen Arsch mit deinen Schwanz, jaaaa tieeefer, schieb ihn ganz tief rein und stoß kräftig zu. Ich habe mich solange nach einem geilen Arschfick gesehen, jaaaa reiß mich mit Deinen Schwanz richtig auuuuuuuuuuf, oh Gott ist das ein Schwanz, jaaaaaaaaaa schneller! Ich wusste doch das ihr Griechen geile Arschficker seid und Du bist echt der Hammer, jaaaaaaaaaaa ich komme schon wieder jaaaaaaaa jeeeeeeeetzt, mhhhhhhhhhhhhh ohhhhhhhhhh ahhhhhhh!“
Nach ca. 10 Minuten härtester Fickerrei , konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und zog meinen Schwanz aus ihr, sie verstand es sofort und drehte sich zu mir um und machte ihren Mund ganz weit auf. „Jaaaaaa Marco, gib mir Dein Saft, spritz mir in den Mund, spritz mich voll!“
Ich hielt sie am Kopf und spritze ihr in ihren Mund, aber ich hielt auch auf ihr Gesicht und die restlichen Spritzer landeten in ihrem Gesicht und sie schluckte und schmatzte. „ Jaaaaaaa Monaaaaaaaa, ich kommeeeeeeeeeeeeeeeeee, schluck alles runter, Du geile Sau!“
Etwas erschöpft sangen wir beide zu Boden und umarmten uns. Nach einer Weile meinte

sie:
„Marco, woher wusstest Du nur das ich darauf stehe, nicht nur Sperma zu schlucken sondern auch in mein Gesicht zu bekommen? Was bist Du nur für ein durchtriebener griechischer Jungbulle? Ich will mehr davon und ich hoffe Du auch? Wenn Du geil bist, ruf mich bitte unter einem Vorwand an, aber achte bitte darauf das Peter nicht da ist, ok? Wir könnten ja ein Stichwort ausmachen, was meinst Du? Sag einfach, die Gartendusche sei kaputt. Dann weiß ich, das ich Dein Rohr reparieren muss.“ Wir lachten beide und umarmten uns und beschlossen Duschen gehen.
Sie ergriff meine Hand und ich folgte ihr ins Bad. Als wir unter Dusche standen und ich ihr zusah wie sie sich mit dem Schaum einmassierte, bekam ich schon wieder einen Ständer.
„Wow, scheint das Du schon wieder geil bist. Sag mal wie groß ist der eigentlich, hast Du ihn schon mal gemessen? Kann gar nicht glauben, dass Du Deinen Schwanz eben noch bis zum Anschlag in meiner Arschfotze drin hattest.“
„Ich glaube es sind 20,5 cm, mal mehr Mal weniger. Möchtest Du ihn nochmal spüren? “
Sie drehte sie um, drückte ihren Oberkörper runter, „ Ja Marco, ich will dass Du mir hier unter Dusche noch einmal meine Arschfotze fickst bis wir beide kommen und Du mich mit Deinem Sperma vollpumpst!“ Ich schob ihr meinen Schwanz wieder in ihren Arsch. Es dauerte diesmal nicht lange und wir kamen fast gleichzeitig. Danach Duschten wir uns aber und zogen uns wieder an. In der Küche wurde das Packet noch gut verstaut und wir tranken noch einen Kaffe.
„Das ist aber jetzt wirklich die Zigarette danach.“ Sie lachte mich an und setzte sich auf meinen Schoß. Nach einer Weile zog sich von mir zurück und meinte, dass es besser wäre jetzt zu gehen, da ihr Mann gleich kommen würde und sie noch etwas Kochen müsste. Als wir an der Tür waren, riss sie mich nochmal an sich und meinte.
„Marco das war der weitaus beste Fick den ich in den letzten Jahren hatte, bitte breche nicht Dein versprechen. Ich werde auch alles tun was Du von mir verlangst. Egal was es auch ist, nur lasse mich so leben, wie ich es mir immer gewünscht habe. Meinst Du, Du kannst mir den Wunsch erfüllen?“
„Ramona, wir werden beide unseren Spaß haben und viele Abenteuer erleben, wenn Du es wirklich willst. Ja ich werde versuchen, Dich so leben zu lassen wie Du es verdienst, so dass Du Deine Sexuelle Erfüllung findest. Ich werde Dir die Möglichkeit geben, Deine devote Ader auszuleben und ich werde Dich jedes Mal wie eine billige Hure ficken und Dich auch von Fremden Kerlen durchficken lassen.Ich nehm Dich mal mit in einem Pornokino oder werde Dich in Deinem Auto auf einem Autobahnparkplatz zum Ficken freigeben, wenn Du damit einverstanden bist. Es wird unser Geheimnis sein und ich hoffe das es sehr lange dauern wird.“
„Davon habe ich schon so lange geträumt, danke Marco.“
Sie lächelte mich noch mal an, gab mir einen Kuss und schloss die Tür hinter mir.

Dieser Vormittag wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Wenn es euch gefallen hat schreibe ich gern wie es weiterging ;-)

95% (23/1)
 
Categories: Mature
Posted by dramax1
3 years ago    Views: 2,938
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
geile story unbedingt die Fortsetzung schreiben
3 years ago
gerne mehr !
3 years ago
da habe ich nichts dagegen wenn du uns noch so ne gute geschichte lesen lässt
3 years ago
super Geschichte...gerne eine Fortsetzung
MoselM1964
retired
3 years ago
scharfe story...bin mal auf die fortsetzung gespannt...grrrrrrrrr