die überraschung

Die Überraschung

Als sie vom shoppen nach Hause kam, viel mir die kleine schwarze Tüte auf, die sie zwischen den anderen verstecken wollte. Ich sagte nichts, denn ich wollte mich Überaschen lassen was sie gekauft hat. Sandra würde mir die Errungenschaften sicher bald vorführen. Nachdem sie Tüten ins Schlafzimmer gebracht hatte dauerte es auch nicht mehr lang bis ich ihre neuen Klamotten vorgeführt bekam. Der Inhalt der schwarzen Tüte blieb mir aber noch verborgen.
Jule kam zum Abendessen vorbei, wie sooft in letzter Zeit. Sie sah umwerfend aus. Sie war mit Sandra shoppen und hatte ein Kleid an, das den Namen nicht wirklich verdiente. Es war ein Mix aus Transparent und nicht vorhanden. Ich sah sofort, dass sie keine Unterwäsche trug. Auch Sandra musterte ihren makellosen Körper in dem Hauch von nichts, mit der Bemerkung: Hättest Du bei der Anprobe eben keine Unterwäsche getragen, hätte ich Dich noch in der Umkleidekabine vernascht. Jule antwortete: dann kannst Du es ja jetzt nachhohlen, und streichelt sich dabei langsam über ihre Brüste. Sandra erwidert: Geduld, Du weißt doch, dass wir noch eine Überraschung haben.
Jetzt wurde ich aber wirklich neugierig. Der Sex mit Sandra und Jule war bisher ja immer gut, aber eine Überraschung? Was sollte da noch kommen?
Wir haben nach dem Essen noch eine Flasche Wein geöffnet, als Sandra aufstand und das Zimmer verließ. Nach etwa 15 Minuten stand sie wieder im Türrahmen. Mir blieb fast der Atem stehen. Sie trug eine knappe Korsage und einen passenden String. So etwas hatte ich noch nie an ihr gesehen. Sie sah einfach super aus. Langsam kam sie zu uns rüber, und bei jedem Schritt wippten ihre großen Titten über der Korsage. Als sie sich zu uns aufs Sofa setzte, begann Jule ihre Brustwarzen zu lecken. Ich küsste Sandra und sagte ihr, dass mir die Überraschung sehr gut gefällt. Sie erwiderte, dass das noch nicht alles sei. Jule war noch damit beschäftigt Sandras empfindliche Titten zu bearbeiten. Ich sah, dass beide schon ganz nass waren, und begann Sandras geile Fotze zu lecken. Durch die Doppelbehandlung kam sie sehr schnell zu ihrem ersten Orgasmus. Währen Jule noch Sandras Titten streichelte und sie Küsste, habe ich ihr das Kleid hochgeschoben, und ließ meine Zunge um ihren Kitzler kreisen. Sandra hatte sich von ihrem Orgasmus erholt, und fing an meinen Schwanz aus der Hose zu befreien. Langsam ließ sie ihre Zunge um meine Eichel kreisen, um meinen Schwanz dann bis zum Anschlag in ihren Mund zu nehmen. Jule stöhnte vor Lust, und ihr Saft lief aus ihrer geilen Fotze. Sandra kam zu mir hoch, und leckte Jules Kitzler.
Ich wollte ihr grade meinen Schwanz in die triefende Fotze schieben als Jule ihren Orgasmus heraus schrie.
Sandra nahm meinen Schwanz, und sagte es wird nun Zeit für die Überraschung. Wir gingen ins Schlafzimmer, wo Jule und ich uns aufs Bett legten. Sandra zog die kleine Tüte hervor und schüttete den Inhalt auf dem Bett aus. Sie hatte im Sexshop ein paar Spielsachen gekauft, das war mir klar, aber erst jetzt sah ich, was sie sich ausgesucht hatte. Handschellen, eine großen Vibrator, eine paar kleine und große Dildos und einen Doppeldildo. Das letzte konnte ich nicht zuordnen. Noch nicht.

Sandra nahm die Handschellen und fesselte Jule ans Bett. Der Anblick erregte mich noch mehr als ich es eh schon war. Anschließend nahm sie den großen Vibrator, schaltete ihn auf kleine Stufe und begann Jules Fotze damit zu bearbeiten. Jule wand sich vor Geilheit, und Sandra genoss das Spiel immer wieder kurz vor dem Orgasmus aufzuhören. Jule war dem Spiel hilflos ausgeliefert, und flehte, dass Sandra nicht aufhört, damit sie ihren Orgasmus bekommt. Aber Sandra kannte keine Gnade. Nachdem ich mir das Spiel eine Zeitlang angesehen hatte, griff ich den Doppeldildo und schob Sandra das eine Ende in ihre Fotze. Sie war so überrascht, dass sie laut aufschrie. Ich begann sie mit dem Dildo zu ficken, immer härter und tiefer rammte ich ihr den Prügel in ihre geile Fotze, während sie Jules Fotze mit dem Vibrator bearbeitete. Als Sandra zum Orgasmus kam schrie sie kurz auf, und sank zuckend zusammen. Nun war ich an der Reihe Jule zu befriedigen. Ich drehte sie soweit es ging auf die Seite, und rammte ihr meinen Schwanz von hinten bis zum Anschlag in ihre Fotze. Sandra setzte sich über ihr Gesicht und ließ sich von ihr die Fotze lecken. Nachdem Jule kam konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und spritzte meine Ladung über Sandras Titten. Sandra ließ sich den Saft von Jule ablecken, was sie gerne tat.
Nachdem ich Jules Handschellen gelöst hatte brauchten wir alle 3 erstmal eine Pause.
Wir kuschelten uns aneinander und streichelten uns, als Jule plötzlich Sandras Hände ans Bett fesselte. Mit einem einem Grinsen schwor sie Rache für das böse Spiel von eben. Sandra versuchte sich zu befreien, aber das war hoffnungslos. Jule schnappte sich einen kleinen Vibrator und begann Sandras Kitzler zu bearbeiten. Ihr stöhnen wurde immer lauter, und ihr atmen immer schwerer. Jule genoss es sie so zu behandeln. Während sie Sandras Fotze bearbeitete, schob sie sich 2 Finger in ihre Fotze. Ich nahm mir einen kleinen Dildo und schob ihn sanft von hinten in ihre nasse Fotze. Es war ein geiler Anblick; der Dildo in nassen Fotze und ihr geiler Arsch vor Augen. Ich begann ihren Arsch zu küssen und ließ meine Zunge über ihre Rosette kreisen. Bisher hatten wir noch keinen Analverkehr, aber jetzt wollte ich es versuchen. Ich wollte ihren Arsch ficken. Vorsichtig schob ich einen Finger in ihren Arsch um zu testen wie sie reagiert. Sie stöhnte kurz auf und schob mir ihren Arsch weiter entgegen. Ich zog den kleinen Dildo aus Fotze und setzte ihn an ihrem Arsch an. Langsam schob ich ihn rein. Es gefiel ihr. Währen ich sie vorsichtig mit dem kleinen Dildo weitete schob sie Sandra den Riesenvibrator in die Fotze. Auf höchster Stufe dauerte es nicht lange bis Sandra erneut einen Orgasmus bekam.
Nun wollte Sandra sehen wie ich Jule in den Arsch ficke. Jule nahm ihr die Handschellen ab und legte sich auf die Seite. Sandra hob Jules Bein ein wenig an, und sah zu wie ich meinen Schwanz vorsichtig in Jules Arsch bohrte. Mein Gott war das eng. Mit kurzen sanften Stößen drang ich immer tiefer in ihren Arsch ein, bis ich bis zum Anschlag zustoßen konnte. Während ich nun Jules Arsch fickte, leckte Sandra ihr den Kitzler. Jule stöhnte vor lauter Geilheit wie noch nie. Aber sie wollte noch mehr. Sie wollte gleichzeitig noch in ihre Fotze gefickt werden. Sandra nahm den Vibrator und schob ihn in Jules Fotze. Ich spürte das vibrieren durch die dünne Haut an meinem Schwanz. Immer fester stießen wir zu. Als Jule ihren Orgasmus bekam konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Zu lange habe ich mich schon zurückgehalten. Ich spritzte ihr in den Arsch. So einen Geilen Orgasmus habe ich bisher noch nicht erlebt. Der enge Arsch und das Vibrieren, einfach Geil.
Ich war fertig, ausgepowert, kraftlos und mein Schwanz hing schlapp herunter. Aber Sandra war durch die letzte Nummer wieder so geil, dass sie noch einmal gefickt werden wollte. Ich konnte beim besten Willen nicht mehr. Da nahm Jule den Doppeldildo, schob ihn zu Hälfte in ihre Fotze, und fickte Sandra mit der anderen. Nachdem Sandra noch einmal kam, haben wir uns aneinander gekuschelt, und sind eingeschlafen.
92% (31/3)
 
Categories:
Posted by dmd
5 years ago    Views: 1,536
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
macht an!!!
4 years ago
ich liebe diese kleien schwarzen Tüten ...
4 years ago
Ja, aber die Beziehung hat nur ein Jahr gehalten
4 years ago
Der glueckliche