geiler Morgenfick

Nach einer völlig durchgefickten Nacht mache ich früh morgens den Kaffee für meine Frau Anna und mich.

Als ich mit dem Kaffee ins Schlafzimmer komme, schläft Anna noch. Es ist warm, in der Nacht hatte es nicht abgekühlt und im Zimmer riecht es noch nach Sex. Anna liegt auf dem Rücken, nur zum Teil mit einer Bettdecke bedeckt. Ihre Beine sind leicht geöffnet. Der Anblick Ihrer rasierten Muschi macht mich gleich wieder geil. Ich stelle den Kaffee leise auf den Nachttisch, beuge mich mit dem Mund über Ihre Muschi und küsse zärtlich Ihre Schenkel und äußeren Schamlippen.

Sie stöhnt im Halbschlaf auf und öffnet Ihre Beine weiter für mich. Langsam fahre ich mit der Zunge vom Damm durch Ihre sich öffnenden Schamlippen. Sie ist noch feucht vom letzten Fick vor ein paar Stunden, eine Mischung aus Fotzensaft und meinem Sperma.

Da ich seitlich neben Ihr knie, greift Sie nach meinem steifen Schwanz, und massiert zart über die schon wieder glitschende Eichel. Ich schiebe zusätzlich 2 Finger in Ihre Fotze und massiere Ihren G-Punkt.

Das bringt Sie schnell an den Rand eines Orgasmus. Sie stöhnt tief: " Jaa, mach weiter, schieb mir noooch einen weiteren Finger in meine Fotze!" Ich gehorche, massiere mit 3 Fingern das innere ihrer Muschi und den G-Punkt und schiebe sie über den Punkt. "Jaaaa, ohhhh, ohhhhh meeeiiin Gott", dann zuckt ihr Bauch und Becken heftig, ich kann die Kontraktionen spüren.

Noch während der Ausläufer Ihres Orgasmus bin ich zwischen Ihre Schenkel gekrochen, habe mir Ihre Beine über die Schultern gelegt und bin ganz langsam und sehr tief in sie eingedrungen. "Boooaah, mach ihn noch dicker, ja komm tiefer!" Ihr Wunsch ist mir Befehl. Sie hebt ihre Beine weiter an, zieht mein Mund zu sich heran und beginnt mich wild züngelnd abzuknutschen. Ich stoße zunächst behutsam in sie, bis sie mich anstöhnt: " Fiiick mich, Du geeeiiler Bock, stoooß mich, schneellller!" Ich erhöhe mein Tempo, gleichmäßig und tief, aber langsam schneller werdend. "Ja, ja, ja, ja", hechelt sie mit meinem Rhythmus mit.

"Wie schnell willst Du es denn haben, Du geiles Fickstück?" frage ich Sie keuchend. "Laaaber nicht, fick mich einfach, Dein dicker langer Schwanz fühlt sich so geeiiil an, so tiiiief!" kommt es stöhnend zurück. So ficke ich Sie einige Minuten lang nach Strich und Faden durch, immer wieder züngelt und knutscht sie mich dabei heftig.

Plötzlich beginnen ihre Beine über meinen Schultern zu zittern, mit einem lautstarken "Uuuuaaah" spüre ich, wie sich Ihre Fotze zusammenzieht und meinen Schwanz drückt. Als Ihr Orgasmus ausklingt, verlangsame ich meine Stöße. Schließlich stecke ich mit meinem ganzen Rohr tief in ihr, ihre Beine um meine Hüften geschlungen.

Ich erhebe mich, drehe Sie auf den Bauch. Sie stellt ihr Beine und ihren Hintern auf, ich steige aus dem Bett stelle mich davor und ziehe sie zu mir heran. Dann spiele ich ein wenig mit meiner Eichel an ihrem Muschi-Eingang. Schließlich schiebe ich meinen berstend dicken Schwanz in einer langen, langsamen Bewegung in die pitschnasse Fotze. "Hmmmhhh, jaaahh, nooch tiiiefer" kommt es grunzend aus ihrer Kehle. Ich fange an, Sie in langen, gleichmäßigen Stößen stehend zu ficken, beuge mich leicht nach vorne und zwirbel ihre steifen Brustwarzen. Ein tiefes "Uuooh, bitte spritz mich endlich voll" ist ihre Antwort auf meine Brustwarzen-Reizung.

Ich richte mich wieder auf, stoß nun schnell und gleichmäßig ganz tief in ihre schon wieder leicht zuckende Fotze und beginne, mich auf meinen eigenen Abgang zu konzentrieren. Gleichzeitig reibe ich zwischendurch immer wieder ihre von meinem dicken Schwanz prall gedehnten Schamlippen. Dabei reize ich auch meinen dicken Schwanz zusätzlich.

Als ich merke, daß ich auf den Punkt ohne Wiederkehr zusteuere, stöhne ich laut: "Gleich spriiitze ich Dir Deine geeiile Fotzzze voll mit meinem Saaaft". In Verbindung mit den dauernden Stößen meines Schwanzes an ihrem G-Punkt entlang löst das den nächsten Orgasmus in ihr aus. "Uuuooooh, komm, spriiitz jetzt!" stöhnt sie laut heraus, während vor mir ihren Scheidenmuskeln wild zu zucken beginnen. Ich packe ihre Hüften und nach drei weiteren Stößen beginne ich, tief in sie zu spritzen. Nach 5-6 Schüben verlangsame ich meine Stoßbewegungen und lasse mich schließlich auf sie und das Bett sinken, wobei ich Ihr meinen Schwanz nochmal bis zum Anschlag hineinschiebe.

Ich blickte Anna in die Augen und wir küßten uns zärtlich züngelnd für einige Minuten, bis ich mich hinter Sie legte und ihr zwei Finger von hinten in die Muschi schob. Ich rührte ein bißchen in ihrem von Mösensaft und Sperma überlaufenden Töpfchen herum, was sie mit einem wohligen aufstöhnen quittierte.

Gleichzeitig schob ich meinen anderen Arm unter Ihrem Nacken hindurch, um an der anderen Seite an Ihre geilen Titten und steifen Nippel zu kommen. Ich umspielte Ihre wunderschönen Brüste und zwirbelte an Ihren Nippeln. "Uuuuoooohhh, jaaaa, maaach weeiiiiter, das ist so geeeeiiiil", stöhnte sie in einem tiefen Flüsterton. Anna griff mit ihrer Hand zwischen uns, und begann meinen wieder steifen, glibbernden Schwanz zärtlich an der Eichelspitze zu massieren.

Sie drehte Ihren Kopf zugleich nach hinten, so daß wir in einen intensiven Zungenkuss verfielen. Ich begann meine beiden Finger in Ihrer Muschi intensiver zu bewegen. Anna drehte sich schließlich ganz zu mir, meine Finger flutschten aus ihrer Saftfotze. Ich drückte ihr die beiden Finger sofort von vorne wieder in ihr geiles, ultranasses Fotzenloch und begann Ihren G-Punkt intensiv zu massieren. "Uuuuuooooh, ja, ja, ja, maaach's miiir, looos Duuu geeeeiiiiler Booock, gib mir Deeeiiineeen diiickeen Schwwwaaaanz". Anna rauschte auf einen Mega-Orgasmus zu, ich schwang mich zwischen ihre Beine und drückte Ihr meinen Riesenprügel in die Fotze. Das brachte Sie endgültig über die Klippe. "Iiiich koooommmeee" kam als tiefer Stöhner aus Ihrer Kehle. Ich begann Sie in einem schneller werdenden Rhythmus durchzuficken. Ich stütze mich auf Händen und Füßen ab, um in einer möglichst langen und tiefen Bewegung in sie zu stoßen. Sie stöhnte, zuckte und krampfte sich durch ihren Abgang, während ich sie nach Strich und Faden durchbumste.

Als ihr Orgasmus abebbte, fielen Ihre Beine entkräftet zur Seite, so dass ich noch tiefer in sie stoßen konnte. Das brachte auch mich zum zweiten Mal zum spritzen. "Oooooh Gooott, iiich spriiitze Diich ganz tiiieef voolll, Du geeeiiiiles Fiiickstüück". Mit besonders tiefen Stößen spritzte ich ihr eine weitere gewaltige Ladung in ihre Gebärmutter. Erschöpft rollte ich mich neben Sie. Anna kuschelte sich an mich und wir schliefen noch mal ein.

Als ich wieder aufwachte, war der Platz neben mir frei. Ich stand auf, ging nach unten in die Küche, wo Anna gerade ein richtiges Frühstück vorbereitete. Sie hatte sich nur schnell einen kurzen Seidenkimono übergeworfen und ihre schönen braunen Haare hochgesteckt.

Ich trat nackt von hinten an sie heran und küßte sie zärtlich im Nacken. Sie schnurrte "Hhhmmmmhh" und drückte sich nach hinten gegen meinen halbsteifen Schwanz. Ich konnte beim Blick über ihre Schultern sehen, daß sich ihre stifen Nippel durch den Seidenstoff des Kimonos drückten.

Eine Hand von mir glitt vorne in den Kimono, umfaßte sanft von unten ihre Brust. Dann glitten mein Daumen und Zeigefinger zu ihrer schon erwartungsvoll aufgerichteten Knospe. Zunächst ganz zartr, dann etwas fester spielte und zwirbelte ich an ihrer Brustwarze. "Ooohh, uuummmhh" kam es kehlig aus ihrem Munde. Ich nahm auch noch die linke Hand hinzu, öffnete ihren Kimono vorne ganz und kniff ihr zärtlich auch in die rechte Brustwarze. "Oohh, wiiee geeiil iiisst daas denn schooon wiiieeder, stöhnte sie auf.

Ich nahm meine rechte Hand nach hinten und schob ihr direkt Mittel- und Ringfinger in ihre unglaublich saftende Fotze. Daraufhin drehte sie sich um, um mich küssen zu können. Während sich mich meinen Mund mit ganz weichen Lippen umschloß und ihre Zunge zu meiner fand, drückte ich ihr direkt wieder meine beiden Finger von vorne in ihre Saftfotze. Zielgerichtet massierte ich ihren G-Punkt. "Uuuoooh, miiir koooommt's" stöhnte sie noch, dann begannen ihre Beine und ihr Bauch zu zittern. Ich fing sie praktisch mit meiner in ihrer Muschi steckenden Hand ein wenig auf. "Jaa, ist das geil, ist das geil, ooohh Gott, hechelte sie.

Als Ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, nahm ich Sie in den Arm und wir küßten lang und intensiv. Schließlich setzte ich Anna auf die Küchenablage und mit einem zärtlichen, langsamen Stoß schob ich ihr meinen berstenden Schwanz in die Prachtfotze.

"Ahhhhrrr, ich kann nicht lange, miir kooomt's gleich schooon wiieeeder, stöhnte Anna. Ich war aber von ihrer Geilheit so mitgerissen, daß mir der Saft auch schon in der Schwanzspitze stand.

Sie setzte ihre Füße rechts und links auf die Küchenablage, so daß ich schön tief in sie stoßen konnte. Meine Stöße wurden schneller, unser gemeinsames Stöhnen lauter nach wenigen Minuten spritze ich mit röhrendem Gestöhne tief in sie. "Uuuooohh, ich spriitze Diiir jetzt tief in Deeeiineen Baaauuch, Duuu geeiiilee Eiispruung-Saauuu", stöhnte ich. Aus Anna kam nur ein "Ja, ja, ja, spriitz miiich voollll mit Deeiinem diiiicken Schwaaanz", dann begannen Ihrer Muschimuskeln meinen dicken Pint zusätzlich zu melken.

Nach 5-6 dicken Spritzern in sie hing ich erschöpft auf ihr. Als auch ihr Orgasmus ein wenig angeklungen war, schob sie mich ein wenig weg, sah mir in die Augen. "Jetzt will ich wirklich frühstücken, Du geiler Fickbolzen. Wir können nachher im Wohnzimmer Pornos schauen, weiterficken und uns einen gemütlichen Ficksonntag machen, einverstanden?"
100% (13/0)
 
Categories: Mature
Posted by dirty_62
5 months ago    Views: 5,508
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
super geile geschichte