Mein Kollege und dessen Familie Teil 9

Die vorigen Teile findet ihr hier:
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307138.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307465.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307767.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/308610.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/309657.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/311510.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/316370.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/316945.html

Übrigens: Kommentare sind die einzige "Entlohnung", die man sich hier als Schreiberling verdienen kann... danke dafür.

Teil 9: Elvira erfährt die Wahrheit
Es dauerte bis Dienstag bis mein Smartphone klingelte. Ich war gerade in einer Besprechung mit Herrn Wollitz. Die Nummer erkannte ich sofort: es war Jasmin, seine Tochter. Die, mit der ich alleine meinen Spaß hatte, mit der ich seine Frau gefickt hatte und die ich dazu gebracht hatte, seinen Sohn zu vögeln. Ich unterbrach Herrn Wollitz kurz in seinen Ausführungen und meinte, dass es wichtig wäre. Jasmin erzählte mir, dass sie gerade mit Jens zusammen sei; besser: sie gerade seinen Schwanz wichsen würde und gleichzeitig einen Dildo in seinen Arsch gesteckt habe. Sie wollte nur, dass ich mir anhörte, wie er stöhnte. Im Hintergrund war eindeutig seine Geilheit zu hören. Ich konnte mir gut vorstellen, wie die beiden gerade im Bett ihrer Eltern (oder wo auch immer) liegen und sich ihrer Lust hingaben. Meinem Schwanz wurde sofort eng in der Hose. Trotzdem musste ich das Telefonat beenden, schließlich sollte Herr Wollitz nichts mitbekommen. Als ich aufgelegt hatte, fragte er mich, ob alles in Ordnung sei. Er habe jemanden schreien gehört. ‚Wenn er wüsste…“ dachte ich mir, konnte ihm aber versichern, dass es kein Grund zur Sorge gab. Wir fuhren mit unserer Besprechung fort. Allerdings bekam ich den Kopf nicht mehr frei. Immer wieder kreisten meine Gedanken um die Kinder meines Gesprächspartners. Die trieben es gerade wild miteinander. Die zierliche, mädchenhafte Jasmin nutze dabei die von mir aufgedeckte devote Ader ihres größeren Bruders aus und besorgte ihm wohl gerade einen geilen Abgang. Herr Wollitz bemerkte meine geistige Abwesenheit natürlich und hakte noch einmal nach. Ich war so rallig, dass ich ihm fast erzählt hätte, was in meinem Kopf (und in seinem Haus) los war. Doch ich konnte mich herauswinden und beherrschen.

Allerdings musste ich im Anschluss an meine Besprechung sofort bei Jasmin anrufen und fragen, ob sie am Abend noch Zeit haben würde. Da sie leider arbeiten musste, gab sie kurzentschlossen das Telefon an ihre Mutter Elvira weiter. Das war schon irgendwie surreal: da wollte ich Jasmin vögeln und die gab mangels Zeit einfach die „Anfrage“ an ihre Mutter weiter. Nach dem Motto: „Mein Stecher will ficken, ich kann nicht, übernimmst Du das Mama?“ Elvira sagte sofort zu und ich buchte das Hotelzimmer, in dem ich schon ihre Kinder flachgelegt hatte.

Ich holte Elvira am späten Nachmittag ab und fuhr mit ihr ins Hotel. Dieses Mal trafen wir den Hotelbesitzer, der mich freundlich anlächelte: „Sie sind mir ja einer, wir sollten wohl mal Sonderkonditionen aushandeln.“ Indiskreter konnte man kaum sein. Natürlich wollte Elvira wissen was er meinte und der gute Herr wollte sie wohl vor mir beschützen als er sagte: „Na er kommt hier doch immer wieder mit einem jungen Mädchen, einem jungen Mann oder mit gleich beiden gleichzeitig hier an… erst am Samstag waren alle drei da.“ Ich schaute ihn etwas böse an, doch Elvira ließ grinste: „Ja, und heute komme ich mal mit.“ Wir betraten das Zimmer und natürlich fragte sie mich, wer der junge Mann sei, der da mitkommen würde, da sie sich ja sicher sei, dass das junge Mädchen Jasmin sei. Ich musste erst kurz überlegen, ob ich ihr nun die ganze Wahrheit erzählen sollte und entschied mich dafür, schließlich wäre es ohnehin irgendwann herausgekommen bzw. hätte herauskommen sollen. Allerdings wollte ich ihr nicht alles einfach so erzählen und schon gar nicht, wenn wir nicht etwas Spaß zusammen hatten. So begann ich damit, an ihren üppigen Titten herumzufummeln, ihren Hals zu küssen und sie langsam auszuziehen. Währenddessen erzählte ich ihr, dass ich einen devoten jungen Mann kennen gelernt hatte, dessen Blaskünste ich weiterentwickelte. Ich sagte ihr natürlich nicht, wer es war, das wollte ich mir für den Schluss aufsparen. Stattdessen fummelten wir immer mehr an uns herum und verloren so ein Kleidungsstück nach dem anderen. Ich berichtete von dessen Sehnsucht nach Jasmin und deren gemeinsamer sexueller Vergangenheit. Inzwischen lagen wir engumschlungen auf dem Bett, meine Finger spielten an ihrer Spalte und sie ließ meinen Schwanz auch nicht ohne Aufmerksamkeit. Ich saugte und leckte an ihren Nippeln, spielte mit meinen Fingern weiter zwischen ihren Beinen, während ich erzählte, dass ich dem jungen Mann den Deep Throat beigebracht hatte und er mir im Bett vollkommen hörig sei, auch, weil sich Jasmin regelmäßig um ihn kümmere. Elvira machte das alles sehr geil. Sie küsste sich meinen Körper hinunter und kümmerte sich um meinen Schwanz. Sie wollte wissen, ob er oder sie besser blasen könne. Noch hatte sie ja keine Ahnung, dass ich sie mit ihrem eigenen Sohn vergleichen sollte.

Wir wechselten hin und wieder die Positionen, leckten uns in der 69er-Stellung, und ich war gerade dabei, meinen Zeige- und Mittelfinger in ihre über mir befindliche Spalte zu schieben, als ich ihr erzählte, dass ich ihn auch auf den Geschmack gebracht hatte, in den Arsch gefickt zu werden, als Elvira kurz stockte: „Mich hat schon lange niemand mehr in den Arsch gefickt.“ Sofort zog ich meinen von ihren Säften eingeschleimten Zeigefinger aus ihrer Votze und massierte damit ihre Rosette: „Darf ich?“ Ihr kurzes Aufstöhnen war Antwort genug.

Da ich mir das nicht entgehen lassen wollte, rollte ich Elvira von mir herunter. Sie lag nun auf dem Bauch. Ich legte mich hinter sie und deutete ihr an, sich solle ihr Hinterteil anheben. So konnte ich ein Kissen unter sie schieben und ihr Arsch lag etwas höher. Jetzt konnte ich an ihren beiden Löchern fingern und lecken und kam auch gut an ihren Kitzler heran. Ich zog ihre Backen auseinander und begann zwischen ihrer Votze und der Rosette hin und her zu lecken. Mit einem Finger massierte ich über ihren Kitzler und drang hin und wieder in ihre feuchte Spalte ein. Ihr Stöhnen spornte mich immer weiter an. Als ich einen meiner klitschnassen Finger aus ihrer Spalte zog und an ihrer Rosette ansetzte, seufzte sie wohlig. Sie war absolut entspannt, ich konnte ohne Probleme eindringen und ihren Darm erkunden. Ich führte einen zweiten Finger ein. Elvira versuchte, mir ihr Hinterteil noch entgegenzudrücken und feuerte mich regelrecht an, sie endlich richtig zu ficken. Mein Schwanz war ohnehin schon steinhart. Allerdings hatte ich kein Gleitgel dabei, ich konnte ja nicht wissen, was mir heute blühen würde. Ich brachte mich in Position und versenkte meinen Ständer erst einmal in ihre nassen Spalte. Einen Finger ließ ich in ihrem Hintereingang. In beiden Löchern gestopft zu werden, machte Elvira noch geiler. Sie stöhnte, verlangte nach mehr. Während ich sie vögelte, spuckte ich immer wieder auf ihre Rosette. Dann war es soweit: ich zog meinen Schwanz nach einigen harten, tiefen Stößen aus ihrer Votze und setzte ihn an ihrem Arsch wieder an. Vorsichtig versuchte ich einzudringen, doch Elvira forderte mich auf, voll zuzustoßen. Ich war mir nicht sicher, ob ich sie richtig verstanden hatte. Daher fragte ich noch einmal nach. Fast schon wütend schob sie mich weg: „Leg Dich in!“, war ihre mehr als klare Anweisung. Ich lag auf dem Rücken, mein Schwanz stand fast gerade noch oben. Elvira positionierte sich direkt über meinem Ständer, dirigierte ihn an ihren Hintereingang zu setzte sich einfach darauf. Schnell und auf einen Rutsch, steckte ich vollständig in ihrem Darm. Tränen schossen in ihre Augen, doch ihr Blick zeigte mir, wie geil sie war. Sie verharrte einige Momente so und begann dann, sich langsam vor und zurück zu schieben. Ein triumphierendes Lächeln zeichnete sich auf ihrem Gesicht ab. Als sie anfing, sich auf und ab zu bewegen, begannen ihre Titten vor mir zu hüpfen. Was für ein Anblick. Ich konnte nicht anders und knetete sofort darauf los. Ich zwirbelte an ihren Nippeln und machte sie nur noch wilder. Sie hatte vollkommen vergessen, mich zu fragen, wer denn nun der geheimnisvoll junge Mann gewesen ist, der mit mir und ihrer Tochter Jasmin in diesem Hotel war. Doch ich wollte es ihr endlich sagen. Daher schob ich sie von mir herunter. Sie legte sich auf den Rücken und ich brachte mich zwischen ihren Beinen in Position. Ich legte ihre Beine auf meine Schultern und versenkte meinen Schwanz wieder in ihrem Arsch. Ich stieß mehrfach zu, dann sagte: „Genau so, wie ich Dich jetzt ficke, habe ich Deinen Sohn Jens zum ersten Mal in diesem Bett in seinen Arsch gefickt.“ Ich stieß einfach weiter zu. Elvira war anzusehen, dass die Geilheit ihr Gehirn im Moment vernebelt hatte. Sie brauchte eine Weile, um mich ungläubig anzusehen. Ich fickte sie ohne Unterbrechung, spielte mit ihren wackelnden Titten. „Jens ist schwul?“, fragte sie mich irritiert. Ich antwortete ihr, dass ich das nicht glauben würde, da er ja auf seine Schwester stehen würde, er aber durchaus etwas dafür übrig habe, genommen zu werden und zu gehorchen. Während ich Elviras Arsch weiterhin langsam und stetig vögelte, erzählte ich ihr nun alles: dass ihr Sohn Jens im Bett alles für mich tat, sich von seiner Schwester Jasmin abblasen und ficken ließ, er sich daran aufgeilte, wenn er sich die Videos anschaute, die er heimlich aufnahm, wenn sich Elvira von ihrer Tochter mit dem Dildo vögeln ließ und so weiter. Elvira rieb sich während sie zuhörte immer heftiger am Kitzler. Dann kam es ihr. Die Zuckungen in ihrem Unterleib gaben auch mir den Rest. Ich flutete ihren Hintereingang.

Nachdem wir uns kurz erholt und geduscht hatten, stellte Elvira beim Anziehen fest: „Du fickst also meine ganze Familie?“ Ich schaute sie an und verneinte: „Mit Deinem Mann hatte ich noch nichts.“ Wir verließen das Zimmer als die antwortete: „Was noch nicht ist, kann ja noch werden.“

100% (41/0)
 
Categories: AnalMature
Posted by dickerben
6 months ago    Views: 3,260
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
bitte schreib meeeeeeeeeeeehr
5 months ago
Super. ... wie alle Teile vorher auch. .. Bitte mehr davon. Bin schon ganz gespannt. ... ne geil. .. auf den/die nächsten Teil(e) ;-)
5 months ago
MEGAGEIL, als nächstes ist erst der Vater alleine drann und dann einen Gangbang mit der ganzen Familie wo jede(r) mit jeder/m :-))
5 months ago
Grandios, wie alle Vorgänger......weiter so....:-)))))
6 months ago
Oh ja, bin gleicher Meinung wie loron1989, nu da wäre ja auch noch der Vater. :-)
6 months ago
weiter so!
bin schon gespannt auf die nächste story.
6 months ago
sehr schön sehr schön :)
ich bin schon gespannt wann der erste vierer kommt wo mutter, tochter und sohn zusammen mit ihm sex haben :D
6 months ago
Immer wieder geil deine storys!
6 months ago
GEIL