Mein Kollege und dessen Familie Teil 6

Die vorigen Teile findet ihr hier:
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307138.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307465.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/307767.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/308610.html
http://xhamster.com/user/dickerben/posts/309657.html

Übrigens: Kommentare sind die einzige "Entlohnung", die man sich hier als Schreiberling verdienen kann... danke dafür.

Teil 6: Deal mit Jasmin und Sex mit Jens
In den nächsten 2 Wochen hatte ich viel zu tun und konnte weder Jasmin noch Jens treffen. Jens hatte mich mit dem Video unseres Dreiers versorgt, von dem wir Jasmin nichts gesagt hatten. Es war schon sehr geil zu sehen, wie ich diese mädchenhafte Gestalt von hinten vögelte, während sie ihrem Bruder einen blies. Ich blieb natürlich mit beiden in Kontakt. Mit Jens chattete ich über die Dating-Seite, mit Jasmin telefonierte ich. Es freute mich sehr zu erfahren, dass beide nun häufiger Spaß zusammen hatten. Jasmin hatte wohl gefallen am Schwanz ihres Bruders gefunden und blies ihn. Im Gegenzug durfte er sie lecken.

Im Büro stellte ich fest, dass Herr Wollitz etwas entspannter war und sprach ihn natürlich darauf an. Er erzählte mir, dass es zurzeit zu Hause besser laufen würde. Zwar wären die Eheprobleme nicht aus der Welt, aber da seine Kinder weniger nervten, war das Familienklima deutlich angenehmer geworden. Ich freute mich für ihn. Allerdings fragte ich mich, ob er immer noch so zufrieden wäre, wenn er wüsste, dass das Familienklima besser geworden war, weil seine beiden Kinder jeweils alleine und auch gemeinsam mit mir Spaß hatten und sich nun auch ohne mich vergnügten. Wahrscheinlich nicht.

Es folgte mal wieder ein Wochenende, an dem ich mehr Zeit hatte. Da Jens mit irgendwelchen Kumpels auf einem Ausflug war, verabredete ich mich mit Jasmin für Freitag Nacht und holte sie von ihrem Nebenjob bei McDonalds ab. Zuvor hatte ich im selben Hotel eingecheckt, in dem ich schon mit Jens war. Ich hatte auf dasselbe Zimmer bestanden wie damals. Ich wollte unbedingt Jasmin im selben Bett ficken, in dem ihr Bruder Jens mir eine Nacht lang oral zu Diensten war. Wir fuhren auf direktem Weg ins Hotel. Ich schleuste Jasmin wie schon ihren Bruder ins Zimmer, ohne das die Rezeption etwas davon mitbekam. Da sie doch sehr nach Bratfett roch, bat ich sie erst einmal, duschen zu gehen und folgte ihr nach einer Weile ins Badezimmer. Sie stand mit dem Rücken zur Türe unter der Dusche und seifte sich offensichtlich gerade zwischen den Beinen ein. Ihr flacher Arsch, die bleiche Haut und die sehr zierliche Figur machten mich an, auch wenn ich eigentlich eher auf Frauen stand, an denen etwas dran war. Doch ich wusste, wie gut sich Jasmin ficken ließ. Ich zog mich aus und trat zu ihr unter die Dusche. Wir küssten uns und fummelten aneinander rum, wobei an ihr ja nicht viel dran war, um großartig zu fummeln. Irgendwann schnappte ich mir das nasse Leichtgewicht und trug sie rüber zum Bett, auf welches ich mich setze. Wir küssten uns weiter innig. Mein Schwanz drückte gegen ihre Spalte. Dann hob sie ihren Po, griff nach meinem Ständer und lotste ihn an die richtige Stelle. Langsam senkte sie ihr Becken wieder und mein Schwanz verschwand in ihrer großen, feuchten Votze. Sie begann mich erst vorsichtig, dann immer schneller zu reiten. Ich spielte derweil an ihren Nippelchen herum. „Ich habe leider keine großen Titten“, entschuldigte sie sich schon fast, während sie auf mir ritt. „Meine Freundinnen und meine Mutter haben da viel mehr zu bieten.“ Ich erhob mich, zwickte etwas in ihren rechten Nippel und antwortete: „Dann sollten wir hier vielleicht aufhören und ich sollte Deine Mutter vögeln.“ Dabei stand ich auf und trug sie, während mein Schwanz immer noch in ihr steckte. Sie sah mich fragend an: „Du willst meine Mutter vögeln?“ Ich lachte: „Wieso nicht? Aber heute bist Du dran. Ich liebe es nämlich, Dich zu ficken.“ Dabei legte ich sie aufs Bett und legte mich auf sie. Mein Ständer steckte immer noch tief in ihr. Ich schnappte ihre Beine, legte sie auf meine Schultern und begann, heftiger in sie hineinzustoßen. Ich rammelte nur so in sie hinein. Seit 2 Wochen hatte ich keinen Sex mehr. Da wurde es mal Zeit, sich des abgestandenen Safts zu entledigen. Jasmin stöhnte wild vor sich hin und feuerte mich an. „Fick mich! Nimm mich! Mach’s mir!“ Wie ein wilder Stier fickte ich sie hart durch. Es dauerte nicht allzu lange, bis ich bemerkte, dass mir der Saft durch die Lenden schoss. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer triefend nassen Spalte heraus und spritzte ihr über den Bauch und die Nippel bis zum Hals.

Nachdem Jasmin sich sauber gemacht hatte, lagen wir schmusend auf dem Bett. Ich musste mich nach dem harten Fick erst etwas erholen. Aber wir hatten ja noch die ganze Nacht. „Du würdest wirklich mit meiner Mutter ficken?“, fragte sie immer noch etwas irritiert. „Ich vögle mit Dir, Dein Bruder bläst mir einen und soweit ich weiß, hast Du hin und wieder was mit Deiner Mutter, oder? Wieso ist es so abwegig, wenn es mich geil macht, mit der ganzen Familie Spaß zu haben?“ „Woher weißt Du, dass ich meine Mutter ficke?“, fragte sie noch irritierter. Ich erzählte ihr davon, dass ihr Bruder mir schon mehrfach einen geblasen hatte und ich von ihm viel über die Familienverhältnisse wissen würde. Ich stellte es so dar, als hätte ich über ihn an Jasmin rankommen wollen. Überraschenderweise war sie nicht wütend, sondern fand es irgendwie süß… nein, clever war sie wirklich nicht. Ich lenkte das Gespräch immer wieder auf ihre Familie und ihre Mutter. Sie berichtete, dass sie, wenn sie Spaß mit ihrer Mutter hat, einen Umschnalldildo verwenden würde, um es ihrer Mutter zu besorgen. Ich Vater wäre zu prüde und hätte kein Stehvermögen. Deshalb würde ihre Mutter auch fremdgehen. Mich geilte die Erzählung so auf, dass ich ganz nebenbei anfing, wir Jasmins Körper zu liebkosen und – als ich an ihrer Spalte lecken wollte – feststellte, dass sie schon wieder auslief. Sie sc***derte wie sie es ihrer Mutter besorgen sollte, was ihr dabei gefiel. Dabei leckte ich Jasmins Votze und begann sie mit ein, später zwei Fingern zu ficken. Irgendwann wurde sie doch meine Fingerstöße so geil, dass sie ihre Erzählung unterbrechen musste. Dann fickten wir wieder wie wild und wir hatten einen geilen gemeinsamen Orgasmus, bei dem sie wieder abspritzte.

So ging das anschließend die halbe Nacht. Sie erzählte mir von ihrem Sexleben mit ihrer Mutter, davon, wie sie ihrem Bruder regelmäßig einen blies, seit ich die beiden zusammengebracht hatte, von den Männern, die sich ihre Mutter aussuchte und so weiter. Immer wieder wurde einer von uns beiden aktiv und startete eine neue Orgasmusrunde. Letztlich hatte ich sie soweit, dass sie einen Dreier mit mir und ihrer Mutter haben wollte. Schließlich besorgte ich es ihr gut, das konnte sie doch nicht ihrer Mutter vorenthalten, war meine Argumentation. Nach etwas Schlaf, einer gemeinsamen Morgendusche und einem kleinen Frühstück brachte ich sie nach Hause. Wir verblieben so, dass sie versuchen sollte, ihre Mutter für einen Dreier mit einem „Freund“ zu begeistern und sich dann bei mir zu melden.

Da das Vorhaben etwas Zeit in Anspruch nehmen würde, verabredete ich mich in der Folgewoche gleich zweimal mit Jens. Dienstags traf ich Jens wieder am obligatorischen Ort und fuhr mit ihm in den Wald. Ich wies ihn darauf hin, dass er sich mir dankbar zeigen sollte. Schließlich würde er seinen Schwanz nun endlich wieder bearbeitet bekommen: und dann auch noch von seiner heißgeliebten Schwester. Er sah dies wohl genauso, wenn er blies mir auf einer Bank meinen Schwanz als gäbe es kein morgen. Er legte sich mächtig ins Zeug und zeigte mir, dass er sich meine Regeln und Vorlieben sehr zu Herzen nahm. Er verzichtete auf das angebotene Geld und wollte aber sofort alles tun, was ich von ihm verlangte… na wenn er sich da nicht zu weit aus dem Fenster lehnte.

Für das zweite Treffen, welches am folgenden Freitag stattfand, buchte ich wieder das Hotel. Ich wollte herausfinden, wie weit Jens wirklich gehen würde. Natürlich hatte ich ihm wieder den Minirock und das rosafarbene Top mit der Aufschrift „Partygirl“ mitgebracht. Nachdem er sich umgezogen hatte, sollte er mir zuerst meine Eier lecken, wobei ich mitten im Hotelzimmer stehen blieb. Lektion eins beherrschte er inzwischen zu meiner vollsten Zufriedenheit. Auch Lektion zwei absolvierte er ordentlich, auch wenn er mit meinem kompletten Schwanz in seinem Mund etwas Mühe hatte (mein fester Griff an seinem Kopf führte ihn definitiv an seine Grenze). Er war richtig geil darauf, mir zu zeigen, dass auch Lektion drei kein Problem mehr darstellte. Allerdings wusste ich ja bereits, dass er schlucken konnte. Ich wollte es etwas interessanter machen und ließ von ihm ab bevor es mir kam. Ich legte mich auf das Bett und hob meine Beine an: „Leck mir mein Arschloch!“, befahl ich, ohne eine Widerrede zu akzeptieren. „Es wird Zeit, dass Du Dich wirklich erkenntlich bei mir zeigst, oder kannst Du Hure nur blasen? Das kann Deine Schwester auch. Dann brauche ich Dich ja nicht mehr.“ Das saß. Jens legte sich zwischen meine Beine und begann vorsichtig mein Loch zu lecken. „Das ist Lektion fünf. Also streng Dich an“, herrschte ich ihn an. Tatsächlich dauerte es eine Weile, bis er sich voller Hingabe meinem Arsch widmete. „Leg Dich auf mich, ich will einen 69er“, befahl ich weiter. Er schien sich darauf zu freuen, von mir einen geblasen zu bekommen und folgte meiner Anweisung sofort. Was er aber nicht wusste war, dass ich einen kleinen Analplug griffbereit versteckt hatte. Diesen ölte ich ordentlich ein. Und als er sich wieder voll und ganz meinem Schwanz widmete und sich beim Deepthroat voll ins Zeug legte, schob ich ihm das kleine Ding ohne Vorwarnung in den Arsch. Natürlich ließ er von meinem Schwanz ab und schrie lauf auf. Doch als er versuchte, den Plug zu entfernen, schlug ich seine Hände weg: „Hast Du nicht vor drei Tagen gesagt, dass Du alles für mich tun würdest? Jetzt stell Dich nicht so an und blas mir einen! Oder soll ich Jasmin sagen, dass sie nicht mehr blasen soll?“ Jens atmete schwer. Er bemühte sich, sich zu beruhigen. Doch es fiel ihm schwer. „Jetzt blas endlich! Oder willst Du kleines Mädchen nach Hause gehen?“ Seine Atmung normalisierte ich langsam. Er gewöhnte sich an den Plug im Arsch und fing wieder an, meinen Ständer zu lutschen. Ich spielte derweil an dem Plug herum und bewegte ihn so etwas in seinem Darm. Dabei redete ich Jens gut zu und erklärte ihm, dass ich nun sehr stolz auf ihn sei. Dann spritze ich ihm eine riesige Ladung ins Blasemaul. Er schluckte artig alles.

Nachdem er von mir runtergestiegen war, wollte er den Analplug entfernen. Doch ich schaute ihn böse an: „Der bleibt da heute drin. Das ist die Vorstufe für Lektion sechs: Ficken.“ Er schaute mich etwas verängstigt an, ließ seine Hände aber vom Plug. Ich ruhte mich etwas aus und schaute mit ihm fern. Dabei erzählte ich ihm, dass ich inzwischen auch seine Schwester in diesem Hotelzimmer gefickt hatte. Vom Plan mit seiner Mutter erzählte ich vorerst nichts. Er berichtete mir davon, wie geil es war, wenn Jasmin ihm den Kolben blies. Dabei schien er zu vergessen, dass da ein kleines Ding in seinem Arsch steckte, dass sein Loch für mich dehnte. Ich legte eine DVD in den Player und startete einen Schwulenporno. Darin wurden in unterschiedlichen Episoden junge Typen von älteren Männern gefickt. Als die zweite Episode durch war, sagte ich, dass wir nun das tun würden, was die in der dritten Folge machen würden. Der inzwischen gesteigerten Geilheit folgte wieder die Angst. Ich versicherte ihm, vorsichtig zu sein und erinnerte ihn noch einmal an sein Versprechen und daran, dass er nur wegen mir Spaß mit seiner Schwester hatte. Als er – ohne echte Alternative – einwilligte, startete ich die dritte Episode. Diese begann damit, dass der jüngere dem älteren Mann den Schwanz leckte und die Einer kraulte. Jens machte sich sofort ans Werk. Dann legte sich der junge Mann auf das Bett und hob seine Beine einladend an. Der Ältere positionierte sich zwischen dessen Beinen und spuckte auf die Arschvotze und seinen Schwanz. Als Jens die entsprechende Position eingenommen hatte, nahm ich die Tube Gleitgel und rieb sein Loch und meinen Schwanz großzügig ein. Die Angst war ihm anzusehen. Ich zog den Plug vorsichtig heraus. Sein Loch blieb offen stehen. Es musste sich leer anfühlen. Ich setze meinen Schwanz an und drang vorsichtig und langsam in ihn ein. Ich entjungferte gerade den Arsch eines 20jährigen. Jens verkrampfte im ersten Moment und kniff sich Augen und Mund zu (und den Arsch), doch dafür war es zu spät. Ich war bereits drin. Als er sich langsam entspannte, begann ich, immer weiter in ihn einzudringen. Mein Schwanz stieß auf etwas Widerstand. Natürlich hatte er zuvor nicht seinen Darm entleert. Aber damit kam ich klar. In seinem Gesicht konnte man die wiederkehrende Geilheit erkennen. Natürlich war sein Arsch sehr viel enger als die Votze seiner Schwester, die ich ihn der letzten Zeit gefickt hatte. Es war herrlich, immer wieder in seinen Darm zu stoßen und mich wieder zurückzuziehen. Jens begann sogar zu stöhnen. Er zitterte richtig. Er griff sich seinen Schwanz und begann zu wichsen. Ich hatte ihn soweit. Er war ab jetzt nicht mehr nur mein Blasemädchen, sondern auch meine Boyvotze, mein Schwanzmädchen. Triumphierend erhöhte ich das Tempo meiner Stöße. Die Aussicht darauf, nun häufiger diesen Knackarsch zu vögeln, ließ mich wahnsinnig werden. Als Jens sich seinen Orgasmus gewichst hatte und sich auch sein Arsch zusammenzog, war es auch um mich geschehen. Ich pumpte ihm einige große Ladungen Sahne direkt in sein warmes Loch. Dann zog ich meinen Schwanz heraus, an dem neben meinem Saft auch noch etwas „Dreck“ hing und zeigte ihm meinen Ständer: „Nächstes Mal leckst Du ihn sauber. Bis dahin solltest Du herausfinden, wie man seinen Darm spült, sonst könnte das für Dich unangenehm sein.“ Jens nickte.

100% (42/0)
 
Categories: AnalMatureTaboo
Posted by dickerben
6 months ago    Views: 4,179
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Auch der sechste Teil war mal wieder OberMegaGeil - DANKE
6 months ago
wenn man denkt, jetzt geht nichts mehr, setzt du wieder einen drauf! hammer
6 months ago
sehr geil.. ich bin schon gespannt was da noch so kommen wird :)
6 months ago
einfach geil, bitte schreib weiter
6 months ago
klasse geschrieben. gehts noch weiter?
6 months ago
Mega Geile Geschichte