"Wetten Dass..?"

Ich arbeitete als Portier in einem bekannten 5-Sterne-Hotel in Augsburg. Aufgrund der Tatsache, dass die meisten der Angestellten Urlaub hatten und so nur ein „Grundpersonal“ arbeitete, war ich der verantwortliche Mann. Es war ein ganz gewöhnlicher Morgen, als ich plötzlich einen Anruf eines Angestellten bekam, der mit erzählte, dass es Probleme mit einem Gast im oberen Bereich des Hotels gab, wo nur die Reichen und Wichtigen abstiegen. Offensichtlich kam die Beschwerde also von einem VIP, der bei uns in der Präsidenten-Suite eingecheckt hatte.

Ich ließ mich mit dem Gast am Telefon verbinden und war doch erstaunt, als ich eine junge Stimme hörte – zwar sexy, aber auch deutlich erzürnt. Sie schrie fast ins Telefon und verlangte, dass jemand nach oben kommt und ihr behilflich ist. Obwohl ich ihr erklärte, dass aufgrund der Urlaubszeit momentan nur sehr wenig Personal am Arbeiten ist, und die wenigen, die im Moment im Hotel sind, alle beschäftigt sind, gab sie sich nicht mit irgendwelchen Entschuldigungen meinerseits zufrieden und verlangte, dass dann eben ich selbst zu ihr kommen sollte. Als sie dann auflegte, bevor ich irgendetwas erwidern konnte, entschloss ich mich letztendlich doch, nachzusehen, was genau ihr Problem war.


Oben angekommen klopfte ich an die Tür, woraufhin eine Frau öffnete und ich war erstaunt, als ich erkannte, dass die Stimme am Telefon niemand geringerem als der „Wetten Dass“-Moderatorin Michelle Hunziker gehörte. Ich hatte zwar gewusst, dass Wetten Dass in Augsburg Station machte, aber nicht, dass die Schweizerin ausgerechnet hier in dem Hotel abstieg, in dem ich arbeitete. Zu meiner Freude stand sie nur barfuss und mit einem unserer Bademäntel bekleidet im Raum, aber bevor ich überhaupt eine Chance hatte, mich vorzustellen und zu fragen, welches Problem es gibt, begann sie schon, zu sprechen:

„Was für ein Hotel ist das?!?!“

„Entschuldigen Sie, aber ich verstehe nicht…?!“

Sie ließ die Tür sperrangelweit offen, ging wieder in die Suite zurück und ich schloss die Tür und folgte ihr. Allem Anschein nach, war das lebensbedrohliche Problem, das Frau Hunziker hatte, dass der Jacuzzi nicht richtig funktionierte – genauer gesagt funktionierten zwei der sechs Wasserdüsen nicht.

„Na toll“, dachte ich, „schon wieder so eine verwöhnte kleine Promi-Tussi, die glaubt, von uns alles verlangen zu können.“

Ich ging also hinter ihr ins Bad, während ich andauernd ihren knackigen, verführerischen Hintern betrachtete, was sie allerdings bemerkte. Jedoch schien sie nicht erstaunt zu sein und warf mir einen Blick zu, von dem ich nicht wusste, ob er verführisch oder wütend gemeint war. Nachdem ich das Bad betreten hatte, bemerkte ich, dass sie schon eine Flasche Champagner geöffnet und auch schon halb geleert hatte. Da uns das Problem mit den Düsen schon bekannt war, griff ich kurz unter die heiße Wanne und schaltete die Düsen wieder ein.

Sie war offensichtlich zufrieden, als die Wasserdüsen wieder kräftig Wasser spendeten und ich fragte sie, ob sonst noch irgendwie helfen konnte, woraufhin sie mit einen sarkastischen Blick zuwarf:

„Helfen?! Womit? Ihre Angestellten sind unfreundlich, der Service langsam und das Essen ist ungenießbar…. Was könnten sie wohl noch für mich tun?!“

Ich rollte mit den Augen, aber Michelle unterbrach wütend: „Rollen Sie nicht mit den Augen, Freundchen. Ich erwarte nur das Beste!!!“

Ich wollte mich gerade entschuldigen als sie noch hart hinzufügte: „Und jetzt raus! Ich hätte gerne etwas Privatsphäre!“

Ich machte mich auf den Weg raus aus der Suite und drehte mich noch einmal um, um ihr ein freundliches Lächeln zu schenken und sie daran zu erinnern, dass sie nur einen Angestellten fragen müsste, wenn sie noch irgendetwas benötigte, aber sie lächelte nur zynisch und schlug die Tür vor meiner Nase so fest zu, dass die Wände wackelten und ich dachte, dass die Tür gleich aus der Angel fällt.

„Tussi“, sagte ich mir und machte mich auf den Weg zurück zu meinem Arbeitsplatz, der Rezeption.

Eine Minute verging dort, als schon der nächste Anruf von ihr kam. Wieder war sie in erzürnter Stimmung und verlangte, dass sofort der Zimmerservice kommt und ihr noch eine Flasche Champagner und etwas zu Essen bringt. Ich zitterte schon fast vor Angst, als ich ihr erklären musste, dass zu dieser Zeit – es war ja doch ziemlich früh am Morgen – ihre Bitten nicht zu erfüllen sind. Die Küche schloss normalerweise um 01:00 Uhr und es war jetzt gerade mal 05:30 Uhr.

Michelle maulte „Was?! Unglaublich… dieser Ort ist verdammt noch mal scheiße“

Da ich ihre Enttäuschung am Telefon hören konnte, sagte ich ihr, dass ich ja kurz nachsehen könne, ob noch eine oder auch zwei Flaschen aufzutreiben sind. Das würde aber einige Minuten dauern, fügte ich noch hinzu.

Sofort forderte sie aber schon wieder. „Nein, JETZT, bringen Sie mir den Champagner JETZT!“ und legte auf.

„Verdammte Tussi“, dachte ich.

Trotzdem machte ich mich auf die Suche nach einer Champagner-Flasche, fand auch eine, und beschloss, sie höchstpersönlich nach oben zu bringen und Fräulein Hunziker auch noch gleich ein bisschen die Meinung zu sagen. Als ich vor ihrer Türe stand, hörte ich, dass sie die Stereoanlage auf volle Lautstärke aufgedreht hatte, was aber Gott sei Dank niemand stören konnte, da die Suite ja das komplette Stockwerk umfasste.

Ich klopfte, aber bekam keine Antwort, was aber angesichts der lauten Musik kein Wunder war. Allem Anschein nach hörte sie Eros Ramazzotti oder irgendeinen anderen Schnulzensänger und ich beschloss, meine eigene Zimmerkarte zu benützen, und ihr die Flasche hinzustellen, ohne dass sie es bemerkte.

Mein Plan war ganz einfach: Ich hoffte, ihr die Flasche hinstellen zu können, und dann unten auf ihren Anruf zu warten – und das nur, um sie dann zu beschämen, indem ich ihr erzählte, dass ich schon oben gewesen sei und dass die Flasche schon mitten in der Suite auf sie warte. Zwar war das nicht der schlaueste Plan, aber alles, was mir im Moment einfiel. Hoffentlich würde sie dass so richtig ärgern….

Als ich den Champagner anrichtete, schaute ich zufällig über das große Ledersofa und stellte fest, dass im ganzen Raum verschieden Kleidungsstücke verstreut auf dem Boden lagen. Nach näherer Betrachtung war ich geschockt und zugleich sehr erfreut: ich erkannte ein sexy Unterhöschen, ihr Höschen – Michelle Hunzikers gebrauchte Unterwäsche!!! Ich hob sie auf, hielt sie gegen das Licht und ohne nachzudenken hielt ich sie mir unter die Nase und roch daran.

Ich roch alles, was ich mir vorstellte – der Geruch ihrer Möse war einfach unglaublich. Grinsend steckte ich das Höschen in meine Hosentasche, sozusagen als Souvenir, und wollte mich wieder auf den Weg nach unten machen, als ich aus dem Bad etwas hörte, dass anscheinend nach einem Stöhnen klang. Kurz innehaltend lauschte ich etwas gespannter und hörte es noch einmal, nur war es dieses Mal noch lauter und zufriedener. Neugierig gemacht entschloss ich mich, einen kurzen Blick zu wagen.

Zu meiner Begeisterung konnte ich unentdeckt ins Badezimmer hineinschauen, und sah dort, wie Michelle masturbierte. Sie lehnte sich in der Wanne zurück, völlig nackt und nur von einigen Bläschen des Badeschaums bedeckt. Und obwohl ich nicht sehen konnte, wo genau sie ihre Hände hatte, vermutete ich angesichts ihres Gesichtsausdruckes, dass sie zwischen ihren gespreizten Beinen waren.

Einen Moment später wurden meine Vermutungen bestätigt, als ich beobachten konnte, wie sie ihren Arm hob und sich kurz an ihrer Brustwarze kniff. Von meinem Beobachtungspunkt aus konnte ich gut sehen, wie sich ihre wunderschönen, braun gebrannten Brüste hypnotisierend auf und ab bewegten, gerade so oberhalb des Wassers. Während ich also auf ihre perfekten, harten Nippel starrte, merkte ich, wie sich mein Geschlecht immer mehr Platz nahm, und ich begann, meinen Schwanz durch die Hose hindurch etwas zu reiben, als sie plötzlich aus der Wanne stieg.

Ich machte mit fast in die Hose und versteckte mich ein meiner Panik hinter der Türe, während ich dachte, dass ich gleich entdeckt werden würde. Doch stattdessen beobachtete ich, wie sie sich zum Bidet begab. Begeisternd sah ich dann, wie sie sich umständlich darauf setzte und zu pinkeln anfing. Ihr unglaublicher, durchtrainierter und gebräunter Körper war klatschnass und ich konnte aufgrund der lauten Musik gerade noch so das Geräusch, wie sie urinierte, ausmachen.

Sie spülte das Bidet mit Wasser aus und ging zurück zum Whirlpool, wo sie sich mit einem lauten Seufzer wieder ins warme Wasser zurücklehnte. Sie machte es sich dort wieder bequem und ich schaute zu, wie sie sofort wieder begann, sich zu befriedigen. Nachdem ich ihr für einige Minuten zugeschaut hatte, wurde mir alles klar, als sie sich im Wasser erhob und sich genau auf eine der Wasserdüsen setzte.

Sie positionierte ihre Scham exakt über der Düse und schloss ihre Augen, als der Strahl hart gegen ihre komplett rasierte Möse spritzte. Ich sah zu, wie sie immer wilder wurde, ihren Kopf hin und herschüttelte, dann immer lauter stöhnte und letztendlich einen lauten Orgasmus hinausschrie. Entspannt lehnte sie sich zurück und ich war kurz davor, meine ganze Ladung auf die Türe abzuspritzen.

Als ich meinen Schwanz dazu etwas kräftiger wichste, stieß ich aus Versehen an die Tür, was natürlich ein Geräusch ergab, woraufhin sie aufblickte und mich sah! Sie schrie auf vor Schreck und sprang aus der Badewanne während sie wüste Beschimpfungen in meine Richtung brüllte und ich wie ein Blitz abzog, um aus der Suite zu verschwinden. In Panik lief ich also zur Zimmertüre, wobei mein harter Schwanz immer noch herausschaute. In der Eile übersah ich jedoch einen kleinen Teppich vor der Türe, geriet ins Stolpern und fiel schließlich hin.

„RAUS HIER!“, schrie sie mit aller Kraft „Sie verficktes A****loch“

Während sie mich immer noch anbrüllte, nahm sie einen Bademantel und ging auf mich, der ich immer noch am Boden lag und versuchte, mich hinter dem Sofa zu verstecken, zu.

Sie schrie weiter „Steh auf! Du verfluchter Perversling!!!!“

Mir blieb nichts anderes übrig, als aufzustehen und ihr entgegenzutreten. Strategisch hatte sie sich vor der Zimmertüre platziert und blockierte so meinen Fluchtweg. Widerstrebend richtete ich mich auf, als sie mich von vorher wiedererkannte.

„Du verfluchtes Schwein… weißt du, wer ich bin??? Du wirst deinen verdammten Job verlieren, du Penner!“

Nachdem sie mich weiter beschimpft hatte, wurde sie schließlich für einen Moment ruhig, und ich bemerkte, dass sie genau auf meine Hose starrte – die Hosen, deren Reißverschluss immer noch offen war und ihr somit einen klaren Blick auf meinen steinharten Schwanz ermöglichte.

Während sie so starrte, sagte sie: „Was hast du gesehen?“

Ich versuchte, mir eine Ausrede einfallen zu lassen, aber als ich an mir hinabschaute erkannte ich zu meinem Schrecken, dass ihr Höschen aus meiner Hosentasche herausschaute.

Als ich bemerkte, dass sie das auch erkannte, murmelte ich: „Ich kann das erklären….“

„Ja, natürlich kannst du das…“

Wütend ging Michelle dann auf mich zu und zog das Höschen heraus.

„Was zur Hölle?! Das ist auch noch mein Lieblingsteil…...
Es gefällt dir also, anderen Leuten beim masturbieren zuzuschauen, hm, es gefällt dir doch?!“

Während sie so auf meinen immer noch harten Schwanz starrte, hatte Michelle anscheinend ihre Meinung geändert, denn sie fuhr verführerisch mit der Zunge über ihre Lippen und warf mir ihr Höschen wieder zurück.

„Na gut, dann zeig mal, was du mit dem Teil tun wolltest…“

Ich erstarrte vor Angst, als sie dann die Situation aufzeigte, in der ich mich befand:

„Hör zu, Freundchen, wenn du nicht genau das machst, was ich dir sage, ist dein job so gut wie weg, mal ganz von der Polizei abgesehen.“

„Polizei???“

„Jaa“, erwiderte sie, „ alles, was ich tun muss, ist die Polizei anzurufen, und du bist weg vom Fenster.“

Ich fand mich mit meinem Schicksal ab und nickte. „Okay, was willst du?“

Michelle grinste: „Naja, du kannst ja mal damit anfangen, deinen Schwanz zu wichsen – zeig mir wie du wichst.“

Geschockt fasste ich an meinen Penis und begann, ihn langsam zu wichsen.

„Hmm, schön… und jetzt zeig mir, was du mit meinem Höschen machen wolltest!“

Ich zögerte kurz und Michelle bellte los: „MACH ES!! Zeig es mir!

Ich nahm also ihr Höschen, hielt es mit unter die Nase und holte tief Luft. Ich beobachtete ihre Reaktion und nahm ihre Unterwäsche wieder weg, und umwickelte damit meinen harten Schwanz.

Als ich bemerkte, wie fasziniert sie zuschaute, sagte ich: „Mein Gott…. Ich muss dir sagen, du bist so verdammt HEISS!“

„Seit still“, schrie sie, „ICH rede, verstanden? Du verdammter Bastard!“

Ich ignorierte ihr Beleidigungen und wichste weiter meinen Schwanz mit ihrem Höschen, er war ja noch relativ groß und hart von gerade eben…

Zu meiner Freude schien Michelle sehr beeindruckt und sie fragte: „So, wie groß kann dein Ding denn so werden?“

Ich grinste und erwiderte: „Normalerweise bin ich nicht so aufgeregt, es ist nur…“

„WAS??“ unterbrache sie mich, „Sprich weiter, du Wichser!!!“

Ich erklärte, dass ich ihn nicht richtig hoch bekam, weil ich so aufgeregt war, weil sie direkt vor mir stand. Michelle lächelte nur schüchtern, als ob sie das zum ersten Mal gehört hätte, und dann, zu meiner Begeisterung, machte sie sich daran, den „Gürtel“ ihres Bademantels zu öffnen und denselbigen etwas zu öffnen.

„Hm, also wird das wohl auch nicht helfen?“ reizte sie mich, und zeigt immer mehr Haut – die gesamte Seite ihres Körpers war nun zu sehen, Beine, Hüften, Brüste.

„Meine Fresse“, entkam es mir, was sie zum kichern brachte.

Als sie merkte, wie ich grinste und offenbar meinen Spaß hatte, wurde sie plötzlich wieder grob: „Du sollst verdammt noch mal nicht lächeln, du Wichser!!! DU lächelst, wenn ICH es dir sage!!!“

Als ich wieder ihre dominante Stimme hörte und sie mich wieder beleidigte, hatte ich nun genug, und schrie zurück:

„Fick dich!! Ich zeig dir gleich, was ein Wichser ist!!!!“

Erzürnt schritt Michelle nun auf mich zu, wobei ihr Bademantel komplett runterfiel, und ohne Warnung wischte sie mit eine ins Gesicht – ZACK!

Geschockt schaute ich dann zu, wie sie plötzlich vor mir auf die Knie sank und meinen dicken Penis anfasste. Sie wichste ihn kurz, nahm ihn dann in den Mund und blies mich! Ich stand völlig geschockt da und schaute zu, wie Michelle Hunziker mir einen blies!

Sie schaute mir dabei die ganze Zeit in die Augen, hörte dann jedoch auf und sagte: „Wer ist jetzt die Schlampe hier?!“

Ich sagt nichts, sondern umfasste ihren kopf und führte ihn zurück zu meinem Schwanz. Dann schaute ich zu, wie sich gierig lutschte, saugte und ihn ganz reinsteckte. Ihre dicken, weichen, vollen Lippen fühlten sich unglaublich geil an. Unfähig, mich zu kontrollieren war es nur einige Minuten später, als ich bemerkte, wie ich meinem Orgasmus immer näher kam. Ich stöhnte unkontrolliert auf, und versuchte, sie irgendwie zu warnen. Sie verstand, nahm meinen Schwanz aus dem Mund und zielte dann damit auf ihren Hals und ihre Brüste.

Ich zitterte und stöhnte laut aus, als ich zu kommen begann – ich spritzte alles auf ihre unglaublichen Brüste. In all den Jahren bin ich noch NIE so intensiv gekommen. Sie verteilte meinen Saft auf ihren Brüsten, leckte dann kurz die Spitze meines Schwanzes und lächelte mich dann stolz an. Dann warf sie mir noch einen Kuss zu, stellte sich wieder auf und säuberte ihren Oberkörper mit dem Bademantel.

Dann sagte sie: „Okay… und jetzt raus! Ich will mich fertig baden!“

Ich schaute zu, wie sie zurück ins Bad ging. Kurz vor der Türe zog sie dann ganz neckisch ihren Mantel aus und lies ihn auf den Boden fallen, dann ging sie in Badezimmer. Ich konnte zumindest einen kurzen Blick auf ihren unglaublichen Knackarsch erhaschen.

Aus dem Bad hörte ich sie dann: „Ach übrigens, du kannst es behalten!“

Allem Anschein nach sprach sie über ihr Höschen.

Ich steckte es also in meine Hosentasche, machte den Reißverschluss zu und verließ die Suite…

88% (61/9)
 
Categories: CelebritiesVoyeur
Posted by deppal
3 years ago    Views: 4,700
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
ob wahr oder nicht - egal! Einfach saugeil geschrieben... und dann noch in Augsburg, schon seit über 2000 Jahren Provinz... (Wir kriegen halt wirklich alles nur mittelprächtig hin)
2 years ago
wenn das war is bist du ein held !
3 years ago
ich auch portier werden
3 years ago
klasse geschrieben, echt super!
3 years ago
sehr gut geschrieben würde mich nicht wundern wen es so passiert wäre
3 years ago
auf jeden Fall perfekt geschrieben!
3 years ago
Ob das wirklich so war ???
Könenn wir uns so nicht vorstellen ....