Mein Dreier mit Johanna Klum & Shakira

This story is entirely fictional and is in no way connected with the subject. This story contains adult material and is only suitable for people over the age of 18. If you are under 18 please stop reading now. All characters appearing in this work are fictitious. Any resemblance to real persons, living, dead, or undead, is purely coincidental.

Während meines Aufenthalts in Berlin hatte ich das Glück, noch ein Zimmer im exklusiven Hotel Adlon zu ergattern. Da ich in der letzten Zeit ziemlichen Stress gehabt hatte und mich deshalb doch ziemlich matt fühlte, war ich froh, ein paar Tage in einem solchen Hotel ausspannen zu können. Allerdings klappte das bisher noch nicht so gut, denn es war jetzt kurz nach Mitternacht und ich konnte immer noch nicht schlafen; deshalb beschloss ich, in die Restaurant-Bar-Club-Mischung zu gehen, die ja mehr oder weniger ins Adlon integriert ist und dort meinen Stress in ein oder zwei Drinks zu ertränken. Nichts entspannt mehr als einige Gläschen….

Dort angekommen ging ich gleich zu Bar und genoss meinen Drink, als ich plötzlich lautes Gelächter neben mir mitbekam. Ich schaute in Richtung der Quelle und machte dort zwei sehr attraktive Frauen aus, die ich beide auf knapp unter 30 schätzte.

Die eine der beiden machte einen exotischen Eindruck, hatte blondes, gewelltes Haar und eine sehr weibliche Figur mit wunderbaren Hüften, die andere war das komplette Gegenteil: sehr schlanke Figur, lange, glatte schwarze Haare und machte überhaupt einen sehr zierlichen Eindruck. Als sich die beiden von ihrem Lachanfall erholt hatten, stand die Schwarzhaarige plötzlich auf und torkelte in meine Richtung, um zur hinter mir gelegenen Damentoilette zu gelangen.

Während sie so an mir vorbeiging, bemerkte ich, dass die junge Frau niemand anders war als die ehemalige MTV/VIVA-Moderatorin Johanna Klum. Ich konnte es nicht glauben und dachte zunächst, der Alkohol spielt mir wohl einen Streich, aber ich blickte noch einmal zwischen beiden hin und her und überzeugte mich, dass ich mich dieses Mal nicht irrte, das war Johanna Klum!!! Aber was macht so eine hier in einer Hotelbar?

Ich wunderte mich also, während ich immer noch Johanna anblickte, die mich plötzlich ansah, während sie so an mir vorbei ging, und mir ein kokettes Lächeln schenkte. Sie lächelte mir immer noch zu, und war jetzt nur noch eine Armlänge entfernt von mir, als sie plötzlich mit ihren hochhackigen Schuhen umknickte und ins Stolpern geriet. Instinktiv streckte ich meine Arme aus, um sie aufzufangen und hielt sie fest.

„Huch!!“

Während ich sie immer noch festhielt, sodass sie nicht umfiel, bemerkte ich zu meiner Freude, dass eine ihrer zwei kleinen, extrem festen Brüste aus dem Top heraus gefallen war. Ich vermied es tunlichst, allzu sehr hin zu starren, aber Johanna bemerkte es gar nicht, sondern versuchte, sich aufzurichten und bedankte sich bei mir. Als sie dann noch irgendetwas hinzufügen wollte, schauten wir beide zu ihrer Begleitung zurück, die den ganzen Vorfall allem Anschein nach extrem lustig fand und in schallendes Gelächter ausbrach.

Johanna hatte sich inzwischen wieder ordentlich zurechtgemacht, alle Brüste waren wieder sicher verstaut und mit einem Blick zurück auf ihre Freundin sagte sie zu mir: „Mach dir keine Sorgen um sie, sie hat schon einiges geschluckt heute und mit so viel Alkohol findet man ja bekanntlich alles lustig…“

Beinahe wäre auch ich in Gelächter ausgebrochen, aber ich riss mich zusammen und fragte Johanna, die doch auch ziemlich schwankend vor mir stand: „Bist du okay?“

Die nickte jedoch nur mit ihrem Kopf und berührte noch kurz meine Schulter, bevor sie ihren Weg zur Toilette fortsetzte. Während ich ihr dabei hinterher schaute, lehnte ich mich zurück und musst innerlich über das gerade Geschehene lachen. Als ich dann für einige Minuten so dagesessen war, bemerkte ich, dass sie doch schon ganz eine Zeit lang auf dem Klos verschwunden war, es mussten so um die zehn Minuten sein. Besorgt und zugleich neugierig schaute ich zu Johannas Freundin, aber die schien sich gar nicht darum zu kümmern, sondern widmete sich weiter dem Alkohol.

Als ich dann schließlich den Entschluss gefasst hatte, mal nachzusehen, hörte ich, wie Johanna wieder zurückkam oder besser gesagt aus der Toilette heraustaumelte. Zu meinem Erstaunen machte sie jetzt einen noch fertigeren Eindruck als zuvor. Als sie an mir vorbeiging, lächelte sie noch einmal und bedankte sich erneut.

„Danke nochmal“, warf sie mir zu und ging vorbei.

Ich starrte auf ihre langen Beine und den kleinen Knackarsch und sagte nur „Keine Umstände“

Mein Gott, dachte ich, was hat dieses Mädel doch für einen unglaublichen Körper. Ich widmete mich dennoch weiterhin meinem Drink und als ich einige Zeit später noch einmal zu den beiden schaute, bemerkte ich, dass wir drei die einzigen waren, die noch an der Bar saßen, der Rest war offensichtlich im Nachtclub-Teil verschwunden. Innerlich verfluchte ich mich gerade, nicht mehr aus dieser einzigartigen Gelegenheit mit Johanna gemacht zu haben.

In meinem Rausch, den mittlerweile auch ich ohne Zweifel hatte, begann ich mich zu fragen: „Wollte Johanna etwas, dass ich ihr aufs Damenklo folgte? Blieb sie deshalb so lange dort, um auf mich zu warten?“

Aber sogleich verwarf ich diese verrückte Idee wieder, verließ die Bar und machte mich auf den Weg zu den Fahrstühlen. Während ich dort dann auf den Lift wartete, hörte ich erneut lautes Gelächter und als ich mich umdrehte, sah ich, wie die Mädels um einen Zigarettenautomaten rumstanden. Offensichtlich hatten sie einige Probleme, denn sie traten dagegen und schüttelten den Automaten.

Als mich Johanna erblickte, sagte sie plötzlich „Hey, erinnerst du dich? Kannst du uns kurz mal helfen?“

„Pff, mich an dich erinnern“, dachte ich, „ich hab in der letzten halben Stunde nicht aufgehört, an dich zu denken.“

Ich zuckte mit den Schultern und ging dann hinüber, um den beiden zu helfen. Dort angekommen war es Johannas deutlich angetrunkene Freundin, die mir die Hand reichte und sich vorstellte:

„Hey, ich bin Shakira“

„Was bin ich für ein Idiot, eine so bekannte Sängerin nicht zu erkennen“, dachte ich mir und war zugleich überrascht, dass Shakira anscheinend perfekt deutsch sprechen konnte. Wie ich später erfahren sollte, hatte sie einige Zeit lang einen deutschen Freund und in Deutschland gelebt, sodass die Sprache natürlich selbstverständlich für sie war.

„Hey, ich heiße Ben“

Ich erwiderte den Handschlag und konnte fühlen, wie ihre Augen mich förmlich durchblickten. Keine Zweifel, das war eine heiße Frau! Ich versuchte mein Bestes, ihr nicht zu offensichtlich in den Ausschnitt zu starren und wir standen da und lächelten uns an, bis sich Johanna räusperte und auch sich vorstellte: „Hey, ich bin Johanna, du kennst mich vielleicht aus dem Fernsehen.“

Ich nickte nur kurz und machte mich daran, das Problem mit dem Automaten zu lösen. Nachdem das geklärt war, ließ sich Johanna zwei Schachteln raus und wir alle begaben uns zu den Aufzügen. Es schien, als ob die Mädels genug für heute hatten und zu meinem Erstaunen stellte sich heraus, dass sie auch der gleichen Etage wohnten wie ich, denn als wir den Lift betraten, fragte Johanna kurz: „Welche Etage?“

„18“, antworteten Shakira und ich gleichzeitig und die Mädels begannen sofort wieder zu kichern.

Als die Liftfahrt begann, sagt Johanna dann „O mein Gott, stellt euch mal vor, wir wären alle drei in derselben Suite…“

Shakira und ich schauten uns an, und brachen beide in Gelächter aus.

„Johanna, verdammt noch mal“, sagte sie, „wie sollen wir denn in derselben Suite sein?“

Betrunken lächelnd versuchte Johanna, sie zu verteidigen „Naja, … ich mein ja nur, weil wir in der gleichen Etage wohnen und so…. vergiss es“

Dann wechselte sie das Thema und fragte mich, ob ich denn alleine im Hotel wäre. Shakiras Reaktion nach zu schließen, fand sie das Thema vollkommen peinlich und da ich ja wusste, dass sie einen Freund hatte, war es für mich nicht überraschend, dass sie meine Antwort nicht wirklich interessiert hat.

Dann klingelte der Aufzug, die Türe öffnete sich, wir gingen auf den Etagenflur hinaus, bis ich bei Zimmer Nummer 1805 stehen blieb und zur Belustigung aller stellten wir fest, dass die beiden Mädels schräg gegenüber in Zimmer 1804 wohnten.

Johanna, die das anscheinend superlustig fand, sagt nur „Seht, ich habs ja gesagt…“

Shakira und ich lachten nur, und während sie in ihrer Handtasche nach dem Schlüssel suchte, fragte Johanna „Nun gut, willst du gleich schlafen gehen oder dürfen wir dich noch zu einem Drink hier bei uns einladen?“

Shakira öffnete derweil die Zimmertüre und nahm dann sofort ein Gespräch auf ihrem Handy entgegen. Da ich ja doch schon ziemlich angetrunken war, erwiderte ich, dass ich doch schon ziemlich fertig war und lieber keine Drinks mehr haben sollte.

Verführerisch lächelnd kam mir Johanna näher und stand mit extrem nahe: „Hm, wir müssen ja nichts trinken, ich bin sicher, wir können uns auch anders amüsieren…“

Wie sollte ich denn das schon wieder verstehen? Ich atmete tief ein, öffnete meine Zimmertüre und forderte sie dann auf, doch kurz in mein Zimmer zu kommen, während ich mich umziehen könne. Ehrlich gesagt dachte ich nicht, dass sie sofort ja sagen würde, aber sie tat es und ohne sich um Shakira zu kümmern folgte mir Johanna in meine Suite. Ich ging kurz ins Schlafzimmer und als ich eine Minute später zurückkam, sah ich, wie es sich Johanna gemütlich machte und ihre Schuhe auszog.

Wie ich so sah, dass sie offensichtlich hier bleiben wollte, schenkte ich zwei Gläser Champagner ein, saß mich neben sie und wir unterhielten uns. Während wie so redeten und lachten, schaute ich immer wieder zur Zimmertüre und wartete darauf, Shakira klopfen zu hören und wie sie sich beschwerte, warum wir verschwunden wären. Aber sie schien voll mit ihrem Telefonat beschäftigt zu sein und machte anscheinend keine Anstalten uns zu suchen. Und während so die Zeit verging, merkte ich, wie Johanna immer nervöser und zappeliger wurde.

Ich wusste von dem Moment, an dem wir meine Suite betreten haben, dass eine keine Frage mehr, ob etwas passieren würde, nur noch wann und wo. Und während ich gerade berichtete, was ich so beruflich mache, verlor sie plötzlich ihre Geduld, lehnte sich über mich und küsste mich auf die Lippen. Zu meiner Freude war sie eine hervorragende Küsserin und hatte phänomenal weiche Lippen. Und als wir so dasaßen und rummachten, erschien plötzlich Shakira in der Türe, und allem Anschein nach hatte sie nur ein knielanges T-Shirt an.

Wir hörten sofort auf, und fragten sie, was sie denn mache, noch dazu in solch einem Aufzug. Shakira deutete jedoch nur auf ihr Handy und sagte uns, dass noch oben auf die Dachterrasse gehen wollte und dort das Telefonat fortsetzen wolle.

Und dann fügte sie noch hinzu: „Also, macht, was ihr wollt, von mir aus fickt eben, ich bin dann oben auf dem Dach…“

Geschockt stand Johanna auf und ging zu ihr hinüber um ihr kurz was ins Ohr zu sagen. Ich beschloss, noch was zu trinken, und ging zur Küche um mir ein Wasser zu holen. Als Johanna dann die Türe zuzog und ich an ihr vorbei in die Küche gehen wollte, drehte sie sich um, schaute mich an und lehnte sich gegen den Türrahmen.

„Und wohin willst du gehen?“, sagte sie in einem verführerischen Ton.

„Ich glaub, ich brauch noch was…“

Aber sie unterbrach mich: „Oh nein, brauchst du nicht. ICH weiß genau, was du brauchst.“

Dann zog sie mich zu sich und küsste mich erneut.

Als ich sie fragen wollte, was sie denn tun wolle, schaute mir Johanna tief in die Augen und sagte: „Willst du mich ficken?“

Ich war von ihrer Direktheit so überwältigt, dass es mir fast die Sprache verschlug. Ich starrte in ihren dunklen Augen und wartete, dass sie anfing zu lachen, aber sie meinte es todernst. Ich schaute an ihrem Körper rauf unter runter, in diesem wunderbaren Outfit, diese Brüste, was zur Hölle sollte ich sagen, etwas nein??? Nie in meinem Leben hatte mir eine Frau so direkt diese Frage gestellt. Eigentlich schien das, was sie sagte, mehr wie eine Drohung statt eine Frage. Ich lächelte nur.

Mit dem Hauch eines Lächelns sprach Johanna weiter „Ich hab doch gesehen, wie du mich angesehen hast, du hast mich ausgezogen mit deinen Blicken….. und auf meine Brüste gestarrt“

„Naja, kannst du mir das verübeln?“, erwiderte ich, „Du bist einfach unglaublich“

Sie ging einen Schritt zurück, und ich hatte schon Angst, dass ich sie beleidigt hätte, aber Johanna grinste nur und sagte „Weißt du, ich mag Männer, die wissen, was sie wollen. Weißt DU, was du willst?“

Dann griff sie sich hinter ihren Kopf und öffnete die Neckholder ihres Kleides, sodass sie oben ohne dastand und ihre wunderschönen Brüste frei waren. Fasziniert fasste ich diese instinktiv an und Johanna lächelte stolz, als ob sie wüsste welche Kraft sie über mich haben – über Männer überhaupt. Dann küsste sie mich und ich umfasste ihre Brüste und massierte mit meinen Daumen ihre Nippel.

Johanna stöhnte leicht auf und dann griff sie unten, um meinen Schwanz durch die Hose hindurch zu fassen – sie fand ihn steinhart. Sie lächelte und ließ sich dann auf die Knie fallen, um mir die Hose auszuziehen und meinem Schwanz Freiheit zu geben. Sie nahm ihn in ihren warmen Mund und während ich so diese wunderschöne Frau beobachtet, wie sie mich perfekt blies, fragte ich mich sogar, ob sie das als Beruf macht. Es war einer der besten Blowjobs meines Lebens.


Während ich ihr so einige Minuten zuschaute, verlor ich allmählich meine Zurückhaltung und wurde immer gieriger nach mehr: ich packte sie also und trug sie hinüber ins Schlafzimmer. Eine Minute später lag sie auf ihrem Bett, beugte sich nach vorne und streckte mir ihren Hintern entgegen, als ich von hinten an ihre Hüfte fasste und meinen Schwanz in ihrer überraschend engen Muschi versenkte und sie hart von hinten stieß, sodass sie vor Freude immer lauter wurde.

Während ich immer weiter und härter in sie eindrang, stöhnte sie laut auf und machte mich immer heißer: „Ja Baby, fick meine Muschi, nimm sie!!!“

Ich klatschte mit meiner Hand auf ihren knackigen Hintern und fasste sie leicht an ihren langen schwarzen Haaren und allem Anschein nach schien ihr das so richtig zu gefallen. Sie drehte komplett durch und wurde immer wilder. Plötzlich erblickte ich aus dem Augenwinkel etwas in der Zimmertüre und als ich rüberschaute sah ich Shakira, die uns zuschaute, aber nicht nur das, in ihrer Hand hatte sie auch eine kleine Digital-Kamera. Diese verrückte hatte uns heimlich gefilmt!!!

Vollkommen geschickt zog ich meinen Schwanz aus Johannas Möse heraus, die das mit enttäuschtem Aufstöhnen quittierte, und ich rauschte hinüber zu Shakira, um sie vom weiteren Filmen abzuhalten.

„Was zur Hölle! Was verdammt noch mal machst du da?“

Während Shakira und ich weiter stritten und um die Kamera kämpften, stieg Johanna aus dem Bett und zerrte uns auseinander. So standen wir dann alle drei da: zwei komplett nackte Menschen und Shakira in einem langen T-Shirt und mit einer Kamera in der Hand.

Johanna sagte: „Shakira, ich sagte dir, ich will nicht, dass du filmst!“

Ich war komplett verärgert über die ganze Situation, sagte „Leckt mich doch, ihr zwei Schlampen“ und machte Anstalten, das Zimmer zu verlassen.

„bitte, bleib doch“ sagten beide und Johanna fasste mich am Arm und zog mich zurück aufs Bett.

Sie drückte mich als runter aufs Bett und fing sofort wieder an, meinen Schwanz zu streicheln und mich zu küssen, um mich davon zu überzeugen, ihr eine zweite Chance zu geben. Ich musste zugeben, dass ich es extrem schwierig fand, ihr zu widerstehen, aber jedes Mal, wenn ich hochschaute, sah ich wieder, wie Shakira alles filmte.

Schließlich sagte sie dann „Jetzt komm schon, wenn du sie nicht nimmst, dann tu ich es!“

Und zu meiner Begeisterung zog sie sich dann in einem Zug das lange Shirt aus und komplett nackt ging sie zu uns ins Bett.

Sie gab mir die Kamera und sagte „Hier, halte das!“


Geschockt schaute ich dann zu, wie sie plötzlich nach Johannas Haar griff und kräftig danach zog – so hart, dass diese vor Schmerz aufschrie und nun alles machte, was Shakira wollte.

Dann drückte sie ihre Freundin zurück ins Bett und die beiden machten leidenschaftlich miteinander rum. Während ich dem so begeistert zusah, holte mich Shakira wieder aus meiner „Trance“ und sagte schnippisch: „Hey, halt die Kamera hoch!“

Johanna grinste und während sie auf meinen härter werdenden Schwanz schaute, sagte sie „Das ist nicht das einzige, was hochgeht…… Übrigens weißt du gar nicht, was du verpasst, Shakira hat die beste Zunge der Welt, nicht wahr?“

Shakira erwiderte nur „Hmm, und niemand leckt so gut wie meine Johanna“

Und damit drehte sich Johanna auf den Rücken damit Shakira anfangen konnte, ihren makellosen Körper zu küssen – sie begann an ihren Brüsten und den wunderbaren Nippeln. Ich stand da und konnte nicht anders, als auf Shakiras perfekten, wunderschönen runden Arsch zu schauen. Auf jedem Foto, dass ich bisher gesehen habe, sieht Shakiras Hintern schon faszinierend aus, aber hier, in diesem Licht, nackt, vornübergebeugt sah er absolut phänomenal aus!

Johanna bekam mit, wie ich Shakira anstarrte, und lachte „Hat sie nicht den süßesten Arsch der Welt?“

Zustimmend holte ich mit meiner freien Hand aus und klatschte damit auf Shakiras dicken runden Arsch!

*ZACK!!*

Zu meiner Freude wackelte er auch noch und Shakira stöhnte unfreiwillig auf. Dann lehnte sich Shakira weiter nach vorne, während sie sich weiter an Johannas unglaublichen Körper machte, und ich konnte einfach nicht anders und begann, meinen Finger zwischen ihren zwei Pobacken hin und herzubewegen – immer noch filmend, wie die beiden es wollten. Nachdem Shakira dann ihren Weg runter zu Johannas Nabel und dann ihrem Becken gefunden hatte, fand sie auch schnell Johannas Klitoris und begann, sie leidenschaftlich zu lecken. Johanna war dann auf den Schlag leise und schloss ihre Augen. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und Shakira verschwendete nur wenig Zeit mit dem Vorspiel und machte sich weiter daran, Johannas Möse zu verwöhnen.

Ich filmte das alles und dabei rutschte mir ein „O mein Gott, das ist soo heiß!“ raus.

Shakira lächelte mir zu, streckte ihre Hand aus und sagte mir, ich solle ihr die Kamera geben. Ich übergab sie und positionierte mich dann hinter Johanna, griff an ihr Becken und stieß dann meinen Schwanz in sie. Ich stöhnte laut und Shakira lächelte verschmitzt, während sie mir so zusah…

„Mmmm, ja, fick sie! Sie braucht ´nen guten Fick!“

Ich erhöhte die Schlagzahl und griff dann nach Johannas Haaren und es schien, als ob sie das richtig antörnte.

Dann, zu meiner Begeisterung, sagte Shakira plötzlich: „Fick sie in den Arsch!“

„Was? Meinst du das ernst?“

„Klar, Johanna liebt das, nicht wahr, Süße?“ Sie streichelte Johannas Körper und sagte nochmal „Nicht wahr, Babe, die liebst es, anal genommen zu werden!“

Ich stand da, immer noch mit meinem Schwanz in ihr, und dann trafen sich Johannas und mein Blick und sie grinste nur: „Yeahhhhh……mach schon, fick mich!“

Total überrumpelt, zog ich meinen Schwanz aus ihrer Möse, sie drehte sich um und streckte mit ihren Hintern entgegen, und dass begann ich langsam, die Eichel in ihren engen Arsch einzuführen. Zunächst vorsichtig eindringend begann ich später, sie in sanftem Rhythmus zu ficken und sie begann, laut zu stöhnen. Shakira hingegen legte zuerst die Kamera beiseite und dann sich selbst so hin, dass Johanna ihre Muschi mit dem Mund verwöhnen kann.

Ich erhöhte den Rhythmus immer mehr und konnte sehen, wie Johanna eine Hand dazu benutzte, um ihre Möse weiter zu fingern. Dann plötzlich begann sie, immer lauter zu werden und sie kam.

„Ohhhhh jaaaa, komm endlich!“ drängte Shakira Johanna.

Als Johanna dann gekommen war, sich umdrehte und neben Shakira aufs Bett legte, begab ich mich ganz schnell in die Position zwischen Shakiras gespreizten Beinen, bevor sie sich wegdrehen konnte. Für einen Moment konnte man sehen, wie zögerlich sie war, von mir gefickt zu werden, aber in dem Moment, als ich die Eichel meines Schwanzes gegen ihre feuchte Spalte drückte, verengte sie ihre Augen und warf mir den sexiesten und verführerischten Blick zu, den ich je gesehen hatte.

Ich wusste nicht, was ich zu erwarten hatte und deshalb stieß ich nach vorne und spießte sie auf. Und wie ich es erwartet hatte, ging es mühelos. Das faszinierendste daran war, dass sie zwar deutlich weniger eng war als Johanna oder irgendeine andere Frau, die ich bisher hatte, aber sich ihre Möse wunderbar weich und heiß anfühlte – extrem heiß! Es war so ein unglaubliches Gefühl, dass es die fehlende „Enge“ wieder wettmachte.

Mit ihrer weiten Muschi, die vor Saft nur so triefte, begann ich sofort, energisch in sie einzudringen, was ein lautes und sehr obszönes Geräusch ergab, das das ganze Zimmer erfüllte. Wie sich mich mit ihrem leicht entsetzten Gesichtsausdruck ansah und ihre heiße Spalte machten meinen Schwanz noch härter und länger. Während ich sie so fickte und zusah, wie Johanna nach Shakiras Brüsten fasste, sie küsste und die Nippel leckte, hatte ich plötzlich einen Geistesblitz. Und als ob wir gegenseitig unsere Gedanken gelesen hätten, schauten Johanna und ich uns an und nickten uns zu. Ich zog meinen Schwanz plötzlich raus, und bevor Shakira Zeit hatte, irgendetwas zu sagen oder zu tun, setzte ich an ihrem Hintereingang an.

Sofort begann Shakira, sich unter mir zu winden und protestierte „Warte, nein nein, NEIN, ich mach das nicht!“

Und in dem Moment, als ich mich dann eben wieder ihrer triefenden Möse zuwenden wollte, sagte Johanna „Ohh, aber für mich ist es okay, oder wie?“

„W-W-Was?“, stotterte Shakira, „Aso, jaa, ich meine, nein, also…“

„Fick dich doch! Wenn ich es kann, kannst du es auch!“

Und damit wandte sich Johanna mit zu und sagte „Vertrau mir, sie wird es lieben!“

„Neeein, tu ich nicht, ich meine, WERDE ich nicht ….“ stotterte Shakira mit weit aufgerissenen Augen.

„Was verdammt nochmal“ erwiderte Johanna, „stell dich nicht so an, ich habs doch auch gemacht!“

Und während die Mädels hin und herstritten zielte ich mit meinem Schwanz gegen Shakiras Anus und drückte dagegen. Sie hielt dann mitten im Satz inne und quiekte kurz auf, als ich völlig in sie eindrang.

„Mmmm yeah, das ist es jetzt, oder?“ lies Johanna verlauten, während sie mit ihren Händen über Shakiras nassen Körper fuhr und ihren Nacken, die Brüste und Lippen küsste. „Fühlt sich das nicht gut an, Shakira?“

Shakira hatte ihre Augen vor Schmerz geschlossen, antwortete nicht, sondern fuhr mit einer Hand nach unten, um ihre bereits vorragenden Klitoris zu streicheln, während ich sie langsam in ihren Arsch fickte. Zu meiner Freude war sie tausendmal enger, als irgendeine Frau zuvor, die ich anal genommen hatte. Es war eine erfreuliche Abwechslung und ich genoss schwärmerisch diese wunderbare Empfindung. Shakira atmete nun lauter und spreizte ihre Beine weit auseinander und stöhnte mit jedem Stoß leise auf.

Als wir dann begannen, in einen Rhythmus zu gelangen, stand Johanna plötzlich auf, kletterte auf das Bettgestell und ließ sich über Shakiras Gesicht nieder und zwar so, dass sie mich ansehen konnte. Shakira öffnete ihre Augen, wurde von Johannas Möse empfangen und protestierte sofort lautstark.

„Aaarg….Johanna! Was zur Hölle …..aaaargh ….machst du?“ schrie sie, „Hör auf…geh runter von mir!“

Johanna hingegen hatte ein verrücktes Grinsen in ihrem Gesicht und während sie Shakiras Proteste einfach ignorierte, ließ sie sich langsam auf ihr Gesicht senken.

Sie rieb ihre Möse in Shakiras Gesicht und stöhnte auf „Jetzt leck mich!!!“

Während ich Shakira weiterhin langsam fickte, beugte ich mich nach vorne und griff nach Johannas festen Brüsten und leckte ihre Nippel.

Während ich so ihre Bürste verwöhnte stöhnte Johanna weiter „Mmmm, jaaa…wie fühlt sich da an, huh? Ja, leck meine kleine Möse, du Schlampe!“

Shakira tat, was ihr gesagt wurde, und ich begann, immer geiler zu werden und sie härter, schnell und tiefer zu ficken.

Dann begann Johanna, die sehr erregt aussah, als ob sie kurz vor einem riesigen Orgasmus wäre, sich zu winden und zu bewegen. Sie wollte aufstehen, aber es schien, als ob sie kam und gleichzeitig von Shakira aufstehen wollte. Zu meiner absoluten Überraschung sah ich dann ungläubig zu, wie sie heftig zu zittern begann und ohne Vorwarnung abzuspritzen – ich hatte schon mal was von weiblicher Ejakulation gehört und so was auch mal in dem einem oder anderen Filmchen gesehen, aber in Realität war es einfach unglaublich!!! Johanna stöhnte laut und während sie ihren Kopf hin und herschüttelte, spreizte sie ihre Beine weit auseinander und man sah, wie ein Rinnsal aus ihrer Möse floss.

„Aaaaaaagh, jaaaa….ich koooommee!!!!“

Und damit schrie sie mit erregter Stimme ihren Orgasmus raus und zitterte am ganzen Körper.
Ich hatte mich selbst total vergessen und aufgehört, Shakira zu bearbeiten und sah dann zu, wie sich Johanna vor Erschöpfung und Erleichterung nach vorne fallen ließen, sich mit Shakira in die 69 begab und ohne einen Augenblick zu verschwenden und als ob gerade eben nichts außergewöhnliches passiert wäre, bearbeitete sie sofort wieder Shakiras Möse mit ihrer Zunge. Den Geräuschen nach zu urteilen, die diese sofort von sich gab, wusste Johanna genau, welche Stellen sie bedienen musste.

„Heilige Scheiße“ sagte ich laut, „Ihr zwei seid absolut verrückt!“

Ich hab schon immer gedacht, dass die meisten Promis doch pervers und sehr versaut sind, aber nicht einmal in meinen wildesten Träumen hatte ich so was erwartet. Trotzdem konnte ich meine Augen einfach nicht von den zweien, die sich geräuschvoll leckten, wenden. Ich stand da wie ein Idiot, mit einem halben Ständer, der nicht wusste, was er tun sollte. Und wie ich da so dastand, und den beiden zusah, wie sie es sich gegenseitig besorgten, wuchs auch mein Schwanz wieder zu voller Größe an.

Die beiden rollten zur Seite und machten einfach weiter, und ich erspähte die Kamera, die mittlerweile am Boden lag. Ich ergriff sie und machte einige fantastische Aufnahmen davon, wie sich die beiden leckten, und als sich beide dem Orgasmus näherten, stieg ich aufs Bett und zielte mit meinem Schwanz in Johannas hübsches Gesicht. Ich sah zwischen Shakiras geilen Pobacken hinunter und konnte sehen, wie Johannas Gesicht fast komplett von Muschi-Saft bedeckt war.

„Ohh Gott…“ murmelte Johanna, ihren Mund in Shakiras Möse versenkt „Du bringst mich zum Höhepunkt!!! Ich komme, ich koooooomme!!!!“

Ich hörte, wie Johanna immer lauter aufstöhnte, und einen Moment später hatte ich selbst dann einen der heftigsten Orgasmen, den ich je hatte. Ich stöhnte laut, ergriff meinen Schwanz und sah zu, wie ich alles auf Johannas Mund, Kinn, Nase und Stirn spritzte. Ich versuchte jeden Tropfen aus mir raus zu bekommen, als Shakira plötzlich mitbekam, was passierte, und sich schnell herüberdrehte, um neben Johanna mein Sperma zu empfangen. Sie kam allerdings einen Moment zu spät und machte sich daran, das aus meinem Schwanz zu saugen, was noch übrig war und lehnte sie dann zu Johanna, deren Gesicht praktisch vollkommen mit Sperma bedeckt war, und machte mit ihr rum.

Mit dem Mund voll Sperma ließen die Mädels ihre Zungen spielen und machten sie dann daran, das Sperma as dem Mund der einen in den der anderen fließen zu lassen. Ich nahm einen tiefen Atemzug und ging dann ins Bad, um mich zu waschen und ein Handtuch für die beiden zu holen. Während ich im Bad war, konnte ich die beiden reden hören:

„Woah, ich wusste nicht, dass Frauen auch abspritzen können“ sagte Shakira

Kichernd erwiderte Johanna „Hey, aber geil hat’s dich schon gemacht…“

Einen Moment später kam ich zurück und gab den beiden ein Handtuch, und zu meiner Verwunderung redeten die beiden weiter, als ob ich nicht da wäre. Und dann, als ob alles völlig normal wäre, standen beide auf und begaben sich zur Tür. Ich stand einfach da, vollkommen verwirrt, die beiden hingegen machten einfach ihr Ding und machten sich daran, das Zimmer zu verlassen – als ob sie mich überhaupt nicht sehen würden! Ich konnte nicht glauben, was passierte: die beiden kommen, verwüsten das Zimmer und gehen dann, ohne auch nur ein Wort oder danke zu sagen!

Und obwohl sie beide ihre Sachen genommen hatte, waren beide doch noch ziemlich nackt und es war offensichtlich, dass beide eben Sex gehabt haben. Während ich Shakira zusah, wie sie die Türe ohne ein Wort öffnete und mit nichts als einem T-Shirt bekleidet in den Hotelflur trat, drehte sich Johanna im letzten Moment noch um.

Sie sah, dass ich doch ziemlich verwirrt war, und sagte „Jaaa, was soll ich sagen? Wir sind nicht so gut im ’Wiedersehen’ sagen.“

Und bevor ich überhaupt nachdenken konnte, was zu sagen war, fügte sie noch schnell hinzu „Nun gut….danke, es hat Spaß gemacht“ und zog die Türe hinter sich zu.

Vollkommen erschöpft und über das gerade Geschehene amüsiert, ließ ich mich ins Sofa fallen und lachte – ich hatte mich gerade daran erinnert, dass ich das meiste der Nacht ja auf Videoband hatte…..
100% (20/0)
 
Categories: AnalCelebrities
Posted by deppal
3 years ago    Views: 807
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
tolle story!
3 years ago
geil