Deborah und der riesige Schanz des Gentleman

Es ist ein Montag Abend. Ich bin zu einem Date verabredet mit "Andy the Gentleman". Wir haben uns über eine Kontaktanzeige kennengelernt. Andy suchte demnach ein Abendteuer welcher Art auch immer. Ich habe darauf geantwortet und nun bin ich unterwegs zu einem Hotel nahe Kassel wo wir uns verabredet haben. Wie immer vor solchen Dates bin ich total aufgeregt. Hoffentlich treffe ich die Erwartungen meines Gegenüber. Ich habe mich wie immer in stramme Mieder gekleidet. Ganz unten trage ich eine lachsfarbene Miederhose mit jeweils zwei Öffnungen im Schritt. Durch die vordere schaut mein kleiner Schwanz während die hintere freien Zugang zu meiner Analvoze gewährt. Darüber habe ich ein lachsfarbenes Open buttom angezogen und daran meine schwarzen Nylons mit insgesamt vier Strapsen befestigt. Oben herum traghe ich noch einen weißen Longline BH. Als Oberkleidung trage ich eine glänzende rosa Baumwollbluse und einen grünen Polyesterminirock. An den Füßen trage ich halbhohe weiße Pumps.

Ich klopfe an die Tür unseres Hotelzimmers. Andy ist schon da. Er öffnet die Tür und schaut mich entsetzt an. "Ach Du Scheiße, eine Tunte. Ich dachte es käme ein geiles Mädchen und nun sowas. Aber so leicht kommst Du mir nicht davon, Deborah. Du willst ein Mädchen sein, dann sollst Du mal spüren was das bedeutet. Ich bin schließlich ein Gentleman und stehe zu meinem Versprechen". Ich antworte vollkommen verängstigt: "oh tut mir leid Andy. Ich dachte Du wüßstest was ein DWT-Mädchen ist. Wenn ich wieder gehen soll, dann sag es mir bitte." Aber Andy zieht mich in das Hotelzimmer herein und weist mir veinen Platz auf dem Bett zu. "Ist schon gut Deborah, machen wir beide das beste draus."

Andy zieht sich langsam aus und ich erblicke plötzlich seinen Penis. Meine Knie werden ganz weich. So riesig ist sein Schwanz. Der ist ja mindestens in seinem errigiertem Zustand an die vierzig Zentimeter lang. Wie soll dieser Schwanz bloß in mich reinpassen? Andy scheint meine Gedanken zu lesen. "Nun Deborah Du willst ein Mädchen sein. Ich habe meinen Schwanz bisher in jeder Frau erfolgreich untergebracht. Dann zeig mal was Du drauf hast." Ich ziehe meine rosa Bluse und meinen grünen Minirock aus. Dann knie ich mich vor Andys Schwanz nieder und fange an ihn zu blasen. Sein Schwanz schmeckt herrlich und ich spüre wie Andy mit seiner linken Hand meinen Kopf fixiert und immer mal wieder an sich heranzieht. Ich spüre dann wie der Schwanz tief in meinen Rachen fast bis zu´m Würgen eindringt. Ich merke wie Andys Schwanz immer härter umnd härter wird. Dann ist es endlich so weit.

Andy lässt mich vor ihm auf alle viere posieren. Meine Analvoze ist vollkommen frei zugänglich. Er bringt seinen Schwanz, den ich vorher ja schon hart blasen durfte in Position und führt ihn lngsam und fast genüßlich mit seiner rechten Hand an meine Analvoze heran. Dann umfasst Andy mit seinen beiden Händen fest meine gemiederte Taille während sein riesiger Penis langsam aber unnachgiebig immer tiefer in mich eindringt. Ich stöhne einmal kurz laut auf, dann fange ich an vor lauter Geilheit immer intensiver und weiblicher zu stöhnen. Es ist einfach himmlich seinen Schwanz bis zum Anschlag tief in mir zu spüren. Andy spricht zu mir: "so Deborah, jetzt werde ich Dich richtig bummsen!" Ich antworte fast flehend: "oh ja bitte fick mich durch, bitte, bitte". Ich hätte meinen Mund nicht so vollnehmen sollen, zumal Andy mein wimmernden´s Gebettel erst so richtig anturned. Er umfasst meine Taille noch fester, stabilisiert meinen Körper und stößt dann richtig fest mit seinem Schwanz zu. Es folgt ein gewaltiger Stoß tief in mich rein und ich verspüre das Gefühl in mir es würde mich zerreißen. Ich kreische laut auf und schreie vor mich hin. Ich spüre einen so intensiven Schmerz tief in mir. Andy stößt immer tiefer und unnachgiebiger zu und ich fange an in Tränen auszubrechen. Ich drohe immer wieder fast zusammenzubrechen aber Andy fixiert und stützt mich mit beiden Händen während er mich hart und kompromisslos bummst. Tief in mir brennt es nur noch und ich hoffe, dass ich endlich erlöst werden. Aber Andy stößt immer und immer wieder mit seinem Penis zu. Ich habe inzwischen vollkommen die Kontrolle über mich verloren und heule nur so vor mich hin. Dann fange ich hirnlos an vor mich hin zu schluchzen:" ich bin ein Mädchen, ich bin ein Mädchen, ich bin ein Mädche, ich bin ein Mädchen..." Andy wird immer heisser und fast animiert von meinem schwachsinnigen Geschluchze rammt er seinen Penis härter und härter in mich rein. Ich bringe es nur noch zu einem lautem "oooooooooooooooohhhhhhhhhhh". Dann verliere ich kurz das Bewußtsein aber Andy holt mich schon wieder zurück indem er kurz innehält und dann geht es schon weiter. Ich spüre wie ich weit offen bin und mein kompletter Unterleib nur noch aus unkontrollierten Museklzuckungen besteht. Mittlerweiler habe ich vor lauter Schmerzn und Geilheit meinen Verstand vollkommen verloren und es geht mir nur nch ein:" äääääääääääääääääääähhhhhhhhhhhhhhhh" über die Lippen. Andy führt mich weiter mit ester Hand und dringt unnachgiebig in mich ein. Ich schäme mich mehr und mehr und es ist mir so peinlich, dass ich mich wie ein Kleinkind benehme. Bei jedem Stoß von Andys Schwanz in mich rein verlaute ich ein blödes: "bäääääääääähhhhhhh, bähhhhhhhhhhh" Ich kann leider nichts dagegen tun und fühle mich so schwach. Tief in mir spüre ich weiter die festen Stöße von Andy Schwanz. Er ist knallhart und ein richtiger Mann. Dann zieht er auf einmal seinen Schwanz aus meiner aufgeweichten Analvoze heraus. Ich fühle mich plötzlich so leer.

Dann hält er seinen festen Schanz vor meinen Mund. Trotz meiner Bödheit begreife ich sofort und öffne meinen Mund weit unter einen "bäääh, bäääh". Andy schiebt seinen Schwanz tief in meinen Mund hinein und es folgen zwei ruckartige Handbewgungen über den erigierten Schaft mit seiner rechten Hand. Zeitgleich spüre ich wie seine linke Hand meinen Kopf an sich herandrückt so dass sein Penis noch tiefer in meinen Rachen dringt. Dann vernehme ich von Andy auf einmal ein tief sonores und zufriedenes Stöhnen und spüre fast zeitgleich wie sein Spermasaft fast in meinen Rachen hinein explodiert. Da Andy meinen Kopf mit seiner linken Hand fest landet alles in mir und es geht nichts daneben. Ich begreife meine Lage langsam wieder und fange an zu schlucken. Ich muß gestehen, dass Andys Sperma herrlich schmeckt. Ich genieße meine Mahlzeil richtig während Andy langsam seinen Schwanz wieder aus meinem Mund herauszieht. Ich schaue glücklich zu Andy herauf und werde allmnählich wieder klarer in meinem Kopf. Ich schlucke artig das ganze Sperma in meinem Mund herunter. Andy lächelt mir zu: "und schmeckt es Dir gut, Deborah?" Ich schlucke den letzetn Rest herunter und antworte zufrieden:"ja es hat super geschmeckt Andy. Vielen lieben Dank".

Andy zieht sich langsam wieder an während ich in meinen grünen Minirock schlüpfe, und meine rosa Bluse wieder anziehe. Dann heisst es Abschied nehmen. Andy spricht zu mir:" das war wunder bar Debera,. hat mir richtig Spa0 gemacht, Dich durchzufichen. Und Du hast gelernt mal ehrlich zu sein. Es gehört schon einiges dazu ein Mädchen zu sein. Und Du mußt noch viel lernen. Zwischendurch dachte ich ich beim Ficken ich wäre im Kindergarten gelandet. Aber Du hast Dich wacker geschlagen Deborah. Und denke daran Deborah, immer ehrlich sein. Ich hstte eigentlich gar keinen Bock auf eine Tunte wie Dich aber hat ja am Ende doch noch richtig Spaß gemacht." " Oh vielen Dank Andy" antwortete ich. Dann verabschiedeten wir uns und verließen das Hotelzimmer. Ich spüre immer noch das krampfartige Zucken tief in meiner Analvoze und möchte mir am liebsten einen Dildo zur Beruhigung unten reinschieben.
100% (6/0)
 
Posted by deborahdwt
1 year ago    Views: 2,935
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Die Rechtschreibung ist manchmal auch nicht besonders, aber wems gefällt:-)
1 year ago
40cm also ;) Sehr realistisch ;)