Grippezeit


Grippezeit!


Mein Mann lag seinen eigenen Angaben zufolge schwer im Sterben. Er hatte eine normale Grippe, leichtes Fieber, Schnupfen und Husten. Er führte sich momentan auf wie ein Baby. „Lisa, mir geht es nicht gut. Mach das, bring mir das. Ich bin todkrank.“ Seit drei Tagen machte ich mir dieses Theater nun mit, hatte kaum ein Auge neben ihm zugemacht, da er mir ständig die Ohren voll jammerte. Der jämmerliche Schrei von ihm erreichte mich, als ich gerade einen Kaffee in der Küche trank. „Ich komm gleich zu Dir!“ rief ich ihm ins Schlafzimmer. Jetzt reichte es, dachte ich. Dem würde ich es zeigen. Ich stand auf, holte eine Papierküchenhaube, klebte zwei rote Klebestreifen drauf und setzte sie mir auf den Kopf. Zog meine Kleidung aus, nahm seine Medizin in die Hand und ging ins Schlafzimmer.„Wo warst Du so lange?“ hörte ich ihn schon aus dem Bett stöhnen. Ich ging näher zu ihm und zog die Vorhänge auf, damit endlich wieder Sonne herein konnte. Er schrie laut auf: „Spinnst Du! Mach sofort wieder zu!“ Ich trat neben das Bett und grinste ihn an. Erst jetzt schien er zu merken, was los war. Er keuchte, als er mich ansah. „Was?“ „Bleib ruhig liegen, mein armer todkranker Mann. Ich hab Dir Deine Medizin gebracht.“ Ich beugte mich über ihn, sodass meine Titten genau über seinem Mund waren. Ich hörte ihn heftig einatmen. Wie zufällig streifte meine Brustwarze über seine Lippen.

Bevor er noch reagieren konnte, zog ich mich wieder zurück. „So, jetzt wird sich Deine Krankenschwester so richtig um Dich kümmern.“ Ich zog ihm die Decke weg und knöpfte sein Hemd auf. Dann nahm ich eine kleine Dose in die Hand und holte einen Fingervoll Creme hervor. Damit begann ich seine Brust einzucremen. „Menthol, das tut wohl!“, säuselte ich ihm ins Ohr. Er holte heftig Luft, als meine Titte seine Brust streifte. Ich massierte die Creme auf seiner Brust ein und kreiste immer weiter mit der Hand hinunter, bis ich am Bund seiner Hose angekommen war. „Soll ich einmal nach unserem kleinen Timmy sehen?“ Ich wartete auf keine Antwort, sondern griff gleich mit meiner Hand unter seine Hose. Er keuchte auf, als ich seinen Schwanz mit meiner cremigen Hand umschloss. „Also ich sehe schon, klein Timmy ist nicht krank. Das freut mich, denn ich könnte wieder einmal etwas Hartes zwischen meinen Beinen brauchen.“ Ich massierte seinen Schwanz, bis er hart pochte. Ich grinste meinen Mann an und leckte ihm über seine entblößte Eichel. Rieb mit meiner Hand über seine Eichel und leckte wieder darüber. „Frau, was machst Du da? Mann, ist das ein Feeling.“ Ich massierte seine Eier und nahm seinen Schwanz ganz in meinem Mund auf. Die Mentholcreme kribbelte mir auf der Zunge und erhöhte mein Empfinden beträchtlich. Mein Mann wand sich unter mir. Er stöhnte laut auf und plötzlich hatte ich eine volle Ladung Sperma in meinem Mund. Ich setzte mich auf, schluckte schwer und meinte: „Spinnst Du? Kannst Du mich nicht warnen? Du weißt, dass ich es nicht leiden kann, wenn Du mir in den Mund spritzt!“
„Tut mir leid, aber Du bist selber Schuld mit dieser Creme. Ich wusste schon nicht mehr, wo oben und unten ist.“ Ich kletterte über meinen Mann und griff in die Schublade. „Na, dann muss eben etwas anderes Hartes heute herhalten.“ Ich legte mich auf den Rücken, sah meinen Mann an und hielt ihm unser Sexspielzeug unter die Nase. Ich schaltete den Vibrator ein und ließ ihn über meinen Bauch hinunter gleiten. Als er in meine feuchte Möse eintauchte, stöhnte ich leicht auf. Mein Mann saß neben mir und sah mir zu, wie ich mich mit dem Sextoy verwöhnte. Er starrte auf meine rosa Möse und sein Brustkorb hob und senkte sich heftig. „Lisa, Du bist ein verdammtes Luder. Dir werde ich zeigen, was ein richtiger Fick ist und wenn ich dabei sterbe.“ Er nahm mir den Vibrator weg, drehte mich um und stieß mir seinen harten Schwanz in meine nasse Möse. Ich schrie vor Lust laut auf. Er zog seinen Schwanz wieder heraus und fummelte mit seinen Fingern an meiner Muschi herum.


Ich spürte ein leichtes Kribbeln an meiner Möse. Dann steckte er mir seinen harten Prügel wieder rein und ich stöhnte laut auf. Das sanfte Kribbeln erhöhte sich. Ich spürte jeden Stoß noch intensiver. Meine Fotze fühlte sich kühl an, sein Schwanz ganz heiß. „Oh ja, fick mich. Ich will mehr, fester, tiefer!“ schrie ich ihm zu und reckte ihm meinen Arsch entgegen. Er stieß heftig zu, hielt sich dabei an meinen Haaren fest, sodass mein Kopf kräftig nach hinten gezogen wurde. Mein Nacken schmerzte, aber die gefühlten hundert Schwänze in meiner Möse ließen mich alles vergessen. Die Säfte meiner Möse flossen in Massen über meinen Kitzler. Er griff mir auf meinem Kitzler und massierte ihn fest. Ich wusste nicht mehr, wo mir der Sinn stand. Alles war so intensiv, wie nie zuvor. Er zog seinen Schwanz aus meiner Möse und besah sich meine Fotze. Ich drehte meinen Kopf und sah ihn enttäuscht an: „Was ist los? Mach weiter. Ich will Dich spüren, Du hast heute so einen mächtigen Prügel!“ „Gleich, meine Süße, gleich!“ Er beugte sich über meinen Arsch und leckte mir über die Möse. Ich stöhnte heiser auf. Seine Zunge tauchte tief ein.

Es explodierte ein Lichtermeer hinter meinen Augen. Immer wieder leckte er mir über meine geöffnete Spalte und mein Poloch. Umkreiste es mit seiner Zunge. Er packte meine Pobacken und zog sie noch weiter auseinander. Aus meiner weit geöffneten Möse floss der Saft, den er mit der Zunge ableckte. Seine cremigen Finger massierten wieder meinen Kitzler, der unter jeder Berührung heftig zuckte. Immer wieder spürte ich seine Zunge in meiner Fotze und gleichzeitig hatte ich das Gefühl, er würde mir seine Zunge in mein Poloch stecken. Ich wand mich, reckte ihm meinen Arsch noch mehr entgegen, damit er noch tiefer in mich eindringen konnte. Er nahm den Vibrator und stieß ihn kräftig in meine nasse Fotze. Ich beugte mich noch tiefer: „Ja, fick mir den Verstand heraus. Ich bin so geil!“ Er schaltete den Vibrator ein und drückte ihn immer wieder tief in mich hinein. Seine Zunge kreiste um mein Poloch und bohrte sich immer tiefer hinein. Ich stöhnte laut auf vor lauter Geilheit. Ich wollte, dass er nie wieder aufhört. Er sollte mich immer weiter und weiter bearbeiten. Ich spürte, dass er sein Gewicht verlagerte und als er dann den Vibrator gegen seine harte Latte tauschte, die er mir kräftig hineinstieß, schrie ich meine Lust laut hinaus.


Immer wieder stieß er mir seinen harten, pochenden Schwanz in meine nasse Fotze. Seine Finger fassten an meinen Kitzler und massierten in kräftig, während sein Schwanz meine Möse mehr und mehr weitete. Ich konnte mich nicht mehr halten und schrie meinen Orgasmus laut hinaus. Mein Mösensaft lief über seine Finger, die immer noch meinen Kitzler bearbeiteten. Ich wollte seine Hand wegschlagen, da mein Kitzler schon zu sensibel war, doch er ließ nicht locker. Ich wand mich unter ihm, aber er hielt mich fest umklammert. Als ich schon glaubte ich würde es nicht mehr aushalten, kam meine Lust wieder und ich hielt ihm meinen Arsch wieder fordernd entgegen. Er stöhnte laut auf und hielt mein Becken fest umklammert, während er immer wieder heftig in meine nasse Möse stieß. Laut aufschreiend kamen wir diesmal gemeinsam zum Höhepunkt. Keuchend lagen wir im Bett, unfähig uns zu bewegen. „Na, Du bist mir eine Krankenschwester. Bringst ja fast Deinen Patienten um, anstatt ihn gesund zu pflegen.“ Ich grinste ihn an: „Wieso, Du lebst noch und ich glaube auch, dass die Glückshormone, die Du gerade ausgeschüttet hast, Dir sicher helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen. Dein kleiner Timmy hat jedenfalls kein Fieber mehr und ist sehr, sehr standfest.“ Dabei griff ich ihm zwischen die Beine und fing wieder an, seinen schlaffen Schwanz zu massieren


91% (20/2)
 
Categories: Hardcore
Posted by daydream1
2 years ago    Views: 2,282
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
die gifs passen aber nicht ganz
2 years ago
Mit Mentholcreme an der Hand seinen Schwanz gewichst...??? Autsch!!!

Ansonsten - eine suuuuper Story!
Fünf Sternchen von mir!
2 years ago
Gut
2 years ago
Sehr gut.
2 years ago
Ich bin auch krank ...