Die Überraschung • Der Sohn des Hauses

Den Wecker brauchte Dave eigentlich nicht, denn er wurde schon automatisch um 2:00 Uhr in der Frühe wach. Nur zur Sicherheit ließ er ihn laufen. Sein Vater hatte Vertrauen zu ihm und verließ sich darauf, dass er pünktlich in der Backstube nach den Teigen sah, die er am Abend zuvor angesetzt hatte. Sein Vater schwor auf die alten, natürlichen Methoden. Er setzte seinen Teigen keine künstlichen Aromastoffe oder Ganghilfen hinzu. Diese Hilfsmittel mutete er seinen Kunden auf keinen Fall zu. Allerdings war es sehr wichtig, dass man die vorbereiteten Teige kontrollierte und pünktlich weiterverarbeitete. Sollte man da den richtigen Zeitpunkt verpassen, konnte man die ganze Tagesproduktion an Backwaren vergessen, was für die Kunden und die kleine Bäckerei eine Katastrophe wäre.

So machte sich Dave frisch, zog seine Sachen an und lief zur Backstube nach unten. Die Öfen hatten sich schon zur vorprogrammierten Zeit eingeschaltet und waren ordentlich vorgeheizt. Dave schlug ihre Hitze entgegen, als er die Backstube betrat. Mit Routine drückte er die Knöchel seiner Finger auf die Teige, die ihr Volumen enorm vergrößert hatten, und war mit deren Festigkeit sehr zufrieden. Alles war in Ordnung, er konnte mit der Produktion in ein paar Minuten beginnen.

Er nahm einen großen Spatel, teilte die Teige in mehrere kleinere Portionen und setzte sie auf ein spezielles Backblech, das in eine Maschine geschoben wurde, die aus den Teigportionen automatisch Brötchenrohlinge knetete. Dave brauchte sie nur kurz anritzen, dann waren sie bereit, in den Ofen geschoben zu werden. Damit war er schnell fertig. Als alle Rohlinge in den Öfen vor sich hin backten, hatte er Zeit für sein Vergnügen.

Zwei große Teigportionen, die mindestens ein Kilo wogen, ließ er immer übrig. Aus dem schweren Teig formte er zwei runde Kugeln, die danach aussahen wie zwei Pobacken, wenn er sie zusammen drückte. Darin hatte er Geschick. Dann zog er seine Hose herunter. Sein Glied versteifte sich reflexartig und sprang nach oben. Nachdem er seine Vorhaut über den Eichelrand nach hinten gezogen hatte, packte er den schweren Teigarsch und begann, seine Eichel in die künstliche Furche zu drücken. Die feste, geschmeidige Masse schiegte sich um seinen Penis, der Millimeter um Millimeter in den Teigkugeln versank. Als Dave mit seinem Unterleib die mehlige Masse berührte, zog er langsam wieder zurück. In das verbleibende Loch, das das Volumen seines harten Gliedes widerspiegelte, schüttete er ein wenig Speiseöl hinein. Auch ein wenig verteilte er auf seinem Penis, der nun stolz im Licht glänzte. Dann schob er sein Ding in den Teigarsch und drückte mit jedem Stoß den Teig um seinen Penis, damit die geile Reibung erhalten blieb.

Er stellte sich vor, es handelte sich um einen echten Hintern, den er pflügte. Immer wieder geisterte in seinem Kopf Svens Arsch herum, der ihn sehr erregte. Heute würde er Sven wieder sehen, wenn er die Backwaren liefern musste. Ihre Bäckerei belieferte das Hotel.

Er kam in Fahrt und legte den Teigklumpen auf den Rand des Tisches, stützte seine Hände auf die Masse. Seine stumpfe Eichel verdrängte die Enge und verursachte ein blubberndes Schmatzen. Sein Becken stieß zu, er stellte sich Svens Hintern vor, den er zuvor noch nie gesehen hatte. „Oooh, jaaaa, jaaaa, oach“, er steigerte sein Tempo und drückte mit den Händen den Teig zusammen, weil durch sein Stoßen das Loch größer wurde. Nach wenigen Minuten kam der Punkt, der ihn Spritzen ließ. Da er gestern nicht zum Spritzen kam, war die Ladung an diesem Morgen üppig. Als Dave bei seinen Bewegungen nichts mehr empfand, zog er sein noch hartes Glied aus dem Teig, dabei achtete er darauf, dass kein Sperma aus dem Teigafter herauslief. Mit einem Papiertuch wischte er die Teigspuren und das Öl vom Schaft, trocknete seine öligen Schamhaare, die am Unterleib klebten. Als er alles gesäubert hatte, kontrollierte er zwischendurch die Öfen. Dann begann er, den verbumsten Teig zu kneten. Sein Sperma wurde dabei gleichmäßig samt dem Öl in der Masse verteilt. Aus dieser Mischung fertigte er immer ganz spezielle Brötchen für ganz bestimmte Leute an. Damit er sie wiederfand, markierte er die Teiglinge mit einer kleinen Mulde. Auch sie schob er in einen der Öfen und ließ sie backen.

Nun musste er warten. Seit einiger Zeit beunruhigte ihn die Tatsache, dass er beim Wichsen nichts empfand, wenn er an Mädchen dachte. Er hatte sich zwar mit ungefähr zwölf Jahren unsterblich in so eine Göre verknallt. Sie war in seiner Klasse. Doch komischerweise war dies eine platonische Liebe gewesen. Erklären konnte er sich das bis heute nicht. Er liebte dieses Mädchen, litt sogar Liebeskummer. Doch ein sexuelles Begehren hatte er niemals für sie übrig gehabt. Heute beunruhigte ihn das umso mehr. Ganz anders waren seine Gefühle bei Jungen, das musste er sich schon eingestehen. Eigentlich fand er alle Jungen in seiner Umgebung prickelnd, besonders Sven. Den fand er richtig aufregend. Er war nicht naiv. Auch wenn er das nicht wahrhaben wollte, aber er bekam nur bei Jungen einen Steifen. Glücklich war er nicht über diese Einsicht. Er fühlte sich als Außenseiter, er war ein Exot, zumal in dieser ländlichen Umgebung. Hier war Schwulsein eine Todsünde. Eigentlich hätte er das dem Pfarrer schon lange beichten müssen, doch er schämte sich zu sehr, als das dem Pfarrer auf die Nase zu binden. Der war zwar an das Beichtgeheimnis gebunden, wie er immer betonte, doch er vertraute dem Pfaffen nicht. Er hatte einmal gebeichtet, dass er sich selbst befriedigte. Der Pfarrer hatte da ganz locker drauf reagiert. Doch seit diesem Tag bildete er sich ein, der Pfarrer würde ihn so ironisch mustern. Er hatte beschlossen, solche Intimitäten nicht mehr zu beichten, auch wenn er dafür am Ende vielleicht in der Hölle schmoren sollte.

Der Alarm piepste, und Dave musste sich um die Brötchen kümmern. So blieb keine Zeit mehr zum Grübeln. Die Arbeit war immer gut, da gab es keine Gelegenheit über ungelegte Eier nachzudenken.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Es klingelte dreimal kurz. Florian wusste, dass es Dave mit der Brötchenlieferung war. Er stürmte die Treppe hinunter zur Tür und öffnete.

„Hi, Dave, schon früh auf den Beinen?“

„Hi, viel früher noch, so um 2:00 Uhr, bin ich gewöhnt.“

„Das wäre nichts für mich, da liege ich noch im Koma“, Florian rollte mit den Augen.

„Hier, 20 Brötchen und diverse Kaffeestücken, wie bestellt“, Dave hielt zwei Tüten hin.

„Ok, danke, wie immer frisch“, Florian nahm die Tüten in den Arm, „hast Du Lust am Wochenende mit mir ins Kino in der Kreisstadt zu gehen, Paps würde uns auch fahren, habe ich organisiert?“, Florian nahm einen erneuten Anlauf. Er hatte schon mehrfach versucht, mit Dave näher in Kontakt zu kommen, doch bisher leider ohne Erfolg.

„An diesem Wochenende?“, überlegte Dave kurz, „leider bin ich da schon verplant.“

„Naja, wenn nicht an diesem Wochenende, dann an einem anderen, der Film läuft ja noch eine Weile“, Florian war schon sehr enttäuscht. Da Dave nicht fragte, was da für ein Film läuft, konnte er sich denken, dass er grundsätzlich kein Interesse hatte, mit ihm seine Freizeit zu verbringen.

„Ja, sicher, irgendwann machen wir das“, antwortete Dave diplomatisch. Er musste schließlich auch ans Geschäft denken. Florians Eltern waren gute Kunden bei seinem Vater. Man durfte nie vergessen, dass man von Kunden abhängig war; zumindest hatte ihm das sein Vater immer gepredigt.

„Ok, ich werde Dich ein andermal drauf ansprechen“, Florian gab für heute auf, „mach´s gut bis dann.“

„Schönen Tag noch“, Dave schwang sich auf sein Fahrrad und fuhr zügig weiter.

Florian hatte einen Narren an Dave gefressen. Sein schlanker Körper machte ihn an. Er beobachtete immer, dass sehr schlanke und schlaksige Jungen gut zwischen den Beinen gebaut waren. Dave war da keine Ausnahme, wenn er sich das Paket in der Jeans ansah. Noch nie hatte er gesehen, dass Dave mit einem Mädchen unterwegs war. Das ließ ihn hoffen, Dave wäre auch schwul. Aber sicher konnte man sich da nicht sein. So überlegte er, wie er Dave in die Federn bekäme. Er war gewohnt, zu bekommen, was er wollte. Wie er das bewerkstelligen könnte, darüber hatte er auch schon eine Vorstellung. Sein Freund Sven würde ihm sicher dabei helfen .
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Morgen Frau Pagel, ist Sven da? Ich möchte ihn mal sprechen“, Florian stand vor der Rezeption der Pension.

„Morgen Florian, mein Sohn ist bestimmt in der Küche, geh einfach durch, Du kennst Dich aus. Und? Zu Hause alle gesund und munter?“

„Ja, alles im grünen Bereich, danke“, Florian lief zur Küche, wo Sven die Spülmaschine ausräumte.

„He, Alter, wieder voll im Dampf?“, begrüßte er Sven, der etwas genervt schien.

„Hi, Flo, lange nicht gesehen, was führt Dich denn so früh zu uns?“, Sven kannte Florian. Der meldete sich nur immer dann, wenn er was brauchte.

„Können wir mal ungestört reden? Es ist ein wenig delikat“, leitete Florian sein Ansinnen ein.

„Klar, komm, wir gehen in den Vorratsraum, dort hört uns niemand“, Sven hatte es gewusst, Florian wollte ihn wieder für eine seiner speziellen Anliegen einspannen.

Sven schloss die isolierte Türe. „Also, schieß los, was ist Dein Begehr?“

„Also, wie soll ich sagen? Du kennst doch den Dave, der Sohn vom Bäcker, der immer die Sachen liefert?“

„Klar, der war vorhin wieder hier, der kommt täglich zu uns. Ein netter Junge. Was ist mit dem?“

„Ja, der ist sogar so nett, dass ich den unbedingt vögeln will. Du kennst mich, also den muss ich haben, verdammt!“, Florian sprach immer frei heraus.

Sven hielt Florian eine frische Semmel hin. „Die hat er mir geschenkt, weil die eine kleine Mulde hat, ist einwandfrei, aber sie hat bei der Produktion Fehler bekommen.“

„Danke“, Florian biss herzhaft in den röschen Teig.

„Gut, ja, der ist nicht zu verachten. Dann vögel ihn halt einfach. Was habe ich damit am Hut?“

„Ich habe schon mehrfach mit ihm gesprochen, ihn eingeladen, doch er will nicht. Er sagt nie direkt nein, aber auch nicht ja. Ich komm da einfach nicht weiter“, Florians Unmut war nicht zu überhören.

„Dann akzeptiere doch einfach, dass er mit Dir nicht so gut kann. Es gibt doch sicher auch Menschen, mit denen Du nicht näher privat zusammen sein willst“, Sven wusste, dass seine Argumente ins Leere liefen.

„Er kennt mich doch gar nicht, woher will er wissen, dass er mit mir nicht kann? Ich bin immer freundlich zu ihm“, Florian meinte, alle könnten ihn gut leiden.

„Ok, Du hast ihn Dir in den Kopf gesetzt. Also wird es völlig zwecklos sein, dass ich das weiter mit Dir diskutiere. Aber was, um Gottes Willen, willst Du nun von mir?“, Sven hatte echt keine Lust, sinnlose Gespräche zu führen.
„Du sollst mir helfen, ihn mit mir zusammen zu bringen. Ich habe da einen Plan“, ereiferte sich Florian.

„Aha, und wie sieht Dein Plan aus?“, Sven hatte kein gutes Gefühl.

„Erstens brauche ich Deinen Turm, zweitens bestellst Du Backwaren für eine Party, die auf dem Turm stattfinden soll. Das klingt glaubwürdig. Dave wird die Dinger liefern. Wenn er oben im Zimmer ist, sperren wir ihn dort ein“, Florian bekam rote Wangen.

Sven fiel in Krisenstimmung. Wieder so eine typische Schnapsidee von Florian. „Wir sperren ihn im Zimmer ein. Und dann? Willst Du ihn vergewaltigen? Hake das ab, da mache ich nicht mit“, Sven mochte solche Aktionen nicht.

„Nicht vergewaltigen! Nur die Gelegenheit anbieten. Nichts Böses“, wiegelte Florian mit unschuldigem Gesicht ab.

„Einsperren hat was mit Zwang zutun, das ist keine Gelegenheit. Red doch nicht einen solchen Scheiß zusammen“, Sven wollte nichts mehr davon hören. „Woher willst Du denn wissen, ob der überhaupt von unserem Ufer ist. Wenn der ein Hetero ist, macht das überhaupt keinen Sinn. Ich habe keine Lust, von dem dann geoutet zu werden. Vergiss es einfach!“

„Also Sicherheiten gibt es nie im Leben, aber ich fühle, dass er schwul ist. Kann ich Dir nicht erklären, aber er ist bestimmt so. Ich erläutere Dir mal, wie ich das umsetzen will. Hör einfach nur zu!“, Florian legte sich ins Zeug.
Sven entgegnete nichts, sondern wartete Geduldig auf Florians Ausführungen. Es wäre zwecklos, mit ihm weiter zu debattieren.

„Ich dachte, aus Sicherheitsgründen nehmen wir einen Jungen als Lockvogel, den Dave nicht kennt. Am besten einen der Gäste. Da sind doch immer mal welche da, die Du aufreißt. Wenn so ein Junge den Lockvogel spielt und es würde schief gehen, dann schadet es uns nicht. Dann ist es halt ein kleiner Irrtum. Wenn Dave sich mit dem einlässt, ist er schwul. Dann weiß ich, wie ich weiter verfahren werde. Sei ehrlich, das ist doch geil und ohne Risiko für uns. Du bist doch immer für so verrückte Dinger“, Florian war ganz in seinem Element.

„Verrückt, aber durchaus vorstellbar. Und wenn ich gerade keinen Jungen hätte?“, Sven wollte Florian an die Decke springen sehen.

„Mach keinen Quatsch, Dir fällt doch immer eine Lösung ein, Du hast bestimmt einen Jungen, der scharf auf ein Abenteuer ist“, Florian wusste, Sven war der Einzige, mit dem man eine solche Aktion fahren konnte.

Sven dachte sofort an Sascha. Den kannte Dave nicht, Sascha war schwul und sicher für ein solches Abenteuer zu haben. „Lass mich nachdenken. Pass auf, ich schaue mal, ob ich einen passenden Kandidaten finde. Dann melde ich mich bei Dir, ok?“, Sven fand das auf einmal gar nicht mehr so abwegig. „Aber nur, dass du klar siehst – den Turm wirst du zum Tarif mieten müssen.“

„Klar, hab ich nicht anders erwartet“, Florian war es egal, Hauptsache, es lief.

„So, jetzt lass mich mal meine Arbeit machen, umso schneller kann ich für Dich tätig werden“, Sven öffnete die Tür und sie gingen nach draußen.

„Du wirst das schon machen, Du hast in solchen Dingen eine glückliche Hand, mein Lieber“, schmeichelte sich Florian zur Bestärkung bei Sven ein.

Sven kannte Florian und seine durchschaubaren Methoden, Leute zu manipulieren. „Wie gesagt, ich melde mich, gib mir ein bisschen Zeit. Das ist ja schließlich nicht so alltäglich, was Du da vor hast.“

„Ja, ja, mach nur langsam, ich vertraue Dir da. Gut, ich troll mich jetzt, habe auch noch was zu erledigen“, Florian war schneller verschwunden, als man sich das dachte.

Sven war froh, dass er endlich weg war. Aber seine Idee sah auf den zweiten Blick gar nicht mal so uninteressant aus. Er würde wieder ein supergeiles Video für seine Sammlung drehen können. Sascha wäre eigentlich genau der Richtige dafür. Er war nicht schüchtern, eigentlich immer geil und hätte sicher seinen Spaß. Heute Abend würden sie auf jeden Fall ein Gesprächsthema haben.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Was denkst Du? Meinst Du, Dir würde das Spaß machen?“, Sven hatte Sascha erklärt, worum es ging.

„Also sowas Beklopptes habe ich noch nie gehört, ihr habt hier draußen echt ne Klatsche“, Sascha fand den Plan und seine Rolle darin nicht so toll.

„Sei bitte leiser, sonst hören die Gäste noch zu“, sie saßen beim Abendessen in der gut besetzten Gaststube. Sven war von der ablehnenden Haltung Saschas ein wenig überrascht. So, wie es aussah, konnte er das mit Sascha knicken.

„Ich mach hier doch nicht das Opferlamm, weil dieser Flo sich nicht traut, seinen Schwarm anzusprechen. Er soll ihn fragen. Entweder er will oder er will halt nicht. Das wird er akzeptieren müssen. Du hast wirklich recht. Ihr seid hier sowas von verlogen, das ist hier alles bloß Fassade – genauso wie Du es sagtest“, damit war für Sascha das Thema beendet. „Und dass Du überhaupt in Erwägung gezogen hast, dass ich da mitmache, finde ich ehrlich gesagt, ein wenig komisch.“

„Naja, ich dachte, es macht Dir vielleicht Spaß. Du bist doch ein ziemlich geiler Junge. Ich habe ja auch nur gefragt. Es ist völlig in Ordnung, wenn Du das nicht willst“, verteidigte sich Sven.

„Außerdem, wer weiß, was das für Typen sind? Nachher sind die potthässlich und ich soll herhalten. Wie sehen die überhaupt aus?“, Sascha wollte die Kerle wenigstens mal gesehen haben.

„Kein Problem, ich habe ein paar Gruppenbilder vom Konfirmationsunterricht oben, da sind die ganz gut zu erkennen. Nachher zeige ich Sie Dir“, Sven sah das als letzte Chance. Vielleicht fand Sascha die Burschen am Ende doch ganz geil und machte es.

„Ansehen kann ich sie mir ja mal, deshalb ist nichts entschieden“, damit machte sich Sascha über den Nachtisch her. „Bilder vom Konfirmationsunterricht – wie sollte es auch anders sein?“
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Sven holte ein Fotoalbum aus seinem Schreibtisch. Nach wenigen Seiten hatte er die Gruppenbilder gefunden. „Siehst Du, das ist Dave, der Sohn von der Bäckerei aus dem Nachbardorf. Das war vor ca. einem Jahr gewesen.“

Sascha musterte den Jungen sehr sorgfältig. „Sieht süß aus, muss ich sagen. Doch, ein hübscher Junge. Hat er keine Freundin?“

„Flo sagt, er hat noch nie eine gesehen. Das kannst du hier nicht geheim halten. Also ich denke auch, dass er noch keine hat oder keine will“, Sven fiel jetzt auch auf, dass er Dave nicht von der Bettkante schubsen könnte. Er war wohl betriebsblind, wieso war er ihm noch nicht aufgefallen?

„Und wer ist Flo?“

Sven blätterte ein paar Seiten weiter, dann hatte er das Bild.

„Der ist so alt wie Du, schätze ich“, Sascha hatte Vorbehalte.

„Ja, wir kennen uns auch schon ewig. Ist der Sohn vom Tierarzt, wir gingen zusammen auf die Kreisschule. Der ist verwöhnt, bekommt alles in den Rachen geschmissen. Sagen wir mal so, das Wörtchen ‚Nein‘ ist für ihn ein Fremdwort. Er bekommt immer, was er will. Er nervt mich, aber dennoch ist er ein guter Freund“, Sven wusste, dass er mit Sascha da ein Risiko einging. Wenn Flo den sehen würde, musste er aufpassen. Das Gefühl der Eifersucht war ihm bis zu Sascha fremd. Aber jetzt wusste er, was es war.

„Ich weiß nicht, aber den Flo, nee, das ist überhaupt nicht mein Fall“, Sascha hatte an ihm kein Interesse.

„Es würde in erster Linie ja auch nur um Dave gehen.“

„Schon, aber im Endeffekt bekäme ich es auch mit Flo zutun, denke ich.“

„Wenn Du nicht willst, macht es nichts. Ich würde Dich niemals zwingen, war nur ein Gedanke, mehr nicht“, damit war das Thema für Sven erledigt. Er musste sich einen anderen Jungen suchen. Es war ihm sogar recht, schließlich war Sascha sein Freund. Er hatte keine Lust dazu, Sascha mit jemandem teilen zu müssen.

Sascha blätterte nochmal zu Daves Bild zurück und sah ihn sich genau an. „Hat er sich seit dem letzten Jahr sehr verändert?“

„Nein, nicht wirklich, gut er ist halt ein Jahr älter, aber so wie auf dem Bild sieht er noch heute aus. Vielleicht ein ganz klein wenig kräftiger, aber noch immer sehr schön schlank“, in Sven flackerte wieder ein wenig Hoffnung auf, Sascha besah sich interessiert den Kleinen. „Warte mal, ich glaube, ich habe noch ein anderes Bild von ihm.“ Nach kurzem Suchen zog er ein paar Seiten weiter ein Einzelbild von Dave aus dem Album und gab es Sascha in die Hand.

Sascha musste zugeben, dass er Dave sehr erotisch fand. In seinem Gesicht war noch die Weichheit eines Knaben, doch er konnte die Begierde des Testosterons erkennen. Dave musste ein verdammt guter Ficker sein. Wenn er es sich genau überlegte, konnte er ein Abenteuer erleben ohne sich vor Sven verstecken zu müssen. Ganz im Gegenteil, Sven trieb die Angelegenheit sogar voran! Auch sein Seitensprung, der ihm zu schaffen machte, relativierte sich aus dieser Sicht. Was machte er sich verrückt? „Pass auf, ich glaube, ich mache es.“

Sven traute seinen Ohren nicht. „Wieso der plötzliche Sinneswandel? Der gefällt Dir dann doch ganz gut, he?“

„Ja, warum eigentlich nicht? Was sollte passieren? Der Urlaub hier wird mir sicher in langer Erinnerung bleiben, damit hätte ich niemals gerechnet, als wir in dieses Dorf gefahren sind“, Sascha musste lachen.

„Ok, Du bist Dir sicher?“

„Ja, ich mach´s.“

„Gut, dann lassen wir es angehen, ich bereite alles vor“, Sven wunderte sich, aber wenn er Daves Bild betrachtete, wurde ihm klar, dass Sascha da nicht nein sagen konnte. Die Spur Eifersucht, die ihn befiel, wurde von einem gewissen Neid überlagert. Dave hätte er auch gerne in den Club eingeführt. Aber er käme auch so auf seine Kosten, da war er sicher.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Hallo Dave? Hier ist Sven vom Hotel“, er hatte Dave direkt am Draht.

„Hi, Sven, was kann ich für Dich tun?“, Dave freute sich, als er Sven am anderen Ende hörte.

„Also am Freitag steigt bei uns eine kleine Feier, da brauch ich dreißig Semmeln, die bestelle ich hiermit“, Sven hielt diese Anzahl für angemessen. Er würde die Dinger anschließend einfrieren und anderweitig verwerten.

„Bekommt ihr, geht klar.“

„Das Problem ist, dass diese Feier auf dem Turm stattfindet. Würdest Du mir die Backwaren dorthin liefern, und zwar schon früh morgens, sagen wir um 7:00 Uhr – ich weiß, das liegt ein wenig abseits Deiner Tour, deshalb kannste ja so spät liefern, wenn Du mit den anderen Lieferungen fertig bist“, Sven musste das hinbekommen, sonst klappte es nicht.

„Ok, das liegt doch am Ende vom Wäldchen? Ich dachte, ihr nutzt den Turm nicht geschäftlich“, Dave war in seinem Leben vielleicht zweimal dort gewesen.

„Das ist auch nicht direkt geschäftlich, eher eine ganz private Veranstaltung“, Sven wusste, es würde funktionieren.

„Kein Problem, ich liefer Euch an den Turm, so weit ist das nun auch wieder nicht von meiner Tour entfernt“, Dave fand das sogar mal ganz abwechslungsreich, er fuhr eh immer die gleichen Wege.

„Fein. Bringst die Ware dann einfach nach oben, es wird offen sein, legst alles dort auf den Tisch“, Sven frohlockte.

„Mach ich. Du meinst, es wird offen sein. Wird niemand da sein?“

„Nein, aber da kommt niemand so früh hin, ich werde dann ein paar Minuten später kommen. Leg alles oben hin. Warst Du noch nie dort oben gewesen?“, Sven überlegte, ob das sein konnte.

„Nö, ich kenne diesen Turm nur von außen“, Dave wurde schon neugierig, wie es dort drin aussehen aussah.

„Na, dann ist es dort Dein erstes Mal, würde ich sagen“, Sven lachte dreckig.
„Ja, ich werde es genießen“, erwiderte Dave.

„Das wirst Du ganz sicher, mein Lieber“, Sven amüsierte sich köstlich, „ ok, bis dann am Freitag.“

„Ok, danke für den Auftrag und tschüss“, Dave legte auf. Er war wirklich neugierig auf diesen Turm. Man hörte von den wildesten Gerüchten über dieses Bauwerk. Es munkelte, dort würden Orgien gefeiert, sehr viele junge Leute gingen dort ein und aus. Aber hier brodelte immer die Gerüchteküche, man sollte sich da nicht zu sehr von beeindrucken lassen. Die Leute redeten hier viel zu viel über Dinge, die sie gar nicht genau wissen konnten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die morgendliche Frische kühlte Daves Beine, der auf dem Weg zum Turm durch den dämmerigen Wald radelte. Hier kam wirklich niemand durch, fast war es unheimlich alleine hier durch zu fahren. Er war froh, als sich das Wäldchen endlich lichtete, nach der Biegung überragte der Turm den Hang, dort war es angenehm hell, über dem Brachland unten hing noch der Frühdunst. Die restlichen Meter waren schnell geschafft, dann stand er vor dem Turm. Er lehnte sein Rad an die Mauer und drückte gegen die Türe, die tatsächlich aufging. Es war sehr düster in dem Vorraum. Erst auf den zweiten Blick entdeckte er die steile Treppe nach oben. Vorsichtig tastete er sich langsam voran, er wollte sich auf keinen Fall vertreten, sonst würden die Backwaren noch die Treppe hinunter purzeln. Nach etlichen Stufen stand er endlich vor einer massiven Holztür, die eher wie ein Schleusentor wirkte. Als er sich gegen sie stemmte, schwang sie überraschend leicht auf und gab den Blick in das Turmzimmer frei.

Dave staunte nicht schlecht. Hell und freundlich lud das Zimmer zum Verweilen ein. Sogar ein großes Bett gehörte zum Mobiliar. Langsam ging er zum Tisch, legte die Tüten mit den Backwaren ab und sah sich um. Besonders der Ausblick auf das Brachland war geil. Aus dieser Perspektive konnte man da stundenlang gucken.

Das Geräusch erschütterte ihn bis ins Mark. Es dauerte nur kurz, dann kapierte er, dass sich die Zimmertüre geschlossen hatte und ein Riegel zuschnappte. Ruckartig wandte er sich um, war mit drei Schritten an der Türe und versuchte, sie zu öffnen. Er gab sich keinen Illusionen hin, die Türe würde nicht einen Millimeter nachgeben, sie war ins Schloss gefallen und ließ sich nicht öffnen. Er dachte nach. Also durch einen Zug konnte die Türe nicht zugefallen sein, dafür war sie zu schwer. Gesehen hatte er niemanden, zumindest war ihm niemand aufgefallen. Er erinnerte sich, dass Sven am Telefon gesagt hatte, er würde ein paar Minuten später nachkommen. Es blieb ihm also nichts anderes übrig, als zu warten, bis Sven kommen würde. Alles zusammen erschien ihm sehr merkwürdig, aber er musste sich gedulden. Widerwillig setzte er sich auf einen der Stühle und sah sich um. Hier waren oft Menschen drin. Es gab fast keinen Staub, alles wirkte ordentlich und gepflegt, die Luft war frisch. Die Fenster alle geputzt. Der Raum strahlte eine freundliche Gelassenheit aus, in der man sich wohlfühlen konnte. Außerdem war das Bett bezogen, also wurde es auch benutzt. Sollte an den Gerüchten was dran sein?

„Hi, wer bist Du denn?“

Daves Herz stolperte vor Schreck, als er angesprochen wurde. Aus dem Bettzeug schaute ihn ein Junge an, den er beim Hereinkommen gar nicht entdeckt hatte. „Um Gottes Willen, wer bist denn Du?“

„Ich bin Sascha, und Du?“

„Mein Name ist Dave, ich habe hier nur Backwaren geliefert“, antwortete er reserviert, „ich komme nicht aus dem Zimmer raus, die Türe ist zugefallen. Kannst Du mir vielleicht hier raus helfen?“

„Momentan wohl nicht, da müssen wir auf Sven warten, das wird aber sicher noch eine ganze Weile dauern“, nur Saschas Kopf schaute aus dem Bettzeug heraus. Der Rest seines Körpers war bedeckt.

„Na das ist ja eine Scheisse, ich habe noch was anderes vor heute, wann will Sven denn kommen?“

„Kann ich Dir nicht genau sagen, der hat noch im Hotel zutun. Also ich denke, das kann wohl zwei Stunden dauern“, Sascha fand die Situation urkomisch.

„Mist, mein Handy hab ich unten beim Fahrrad gelassen. Naja, mit sowas muss man ja nun auch nicht rechnen, oder?“, Dave hatte die Nase voll. „Sag mal, wohnst Du hier, weil Du da im Bett liegst?“

„Nicht direkt, ich bin öfter mal hier“, Sascha wich ein wenig aus.

„Aha, Du kennst Sven?“

„Ja, sehr gut sogar.“

„Ich hab Dich hier in der Gegend noch nie gesehen, hier kennt jeder jeden, Du bist fremd hier“, bohrte Dave.

„Ich bin hier in den Ferien, wir wohnen bei Sven im Hotel.“

„Ach so, na dann“, Dave kapierte.

Sascha spürte Daves Unsicherheit. Einem normalen Jungen war es nicht peinlich, wenn ein anderer Junge im Bett lag. Aber schwule Jungs waren da anfangs immer verkrampft, diese Erfahrung hatte er schon öfter gemacht. Also von selbst würde da gar nichts laufen, da musste man schon nachhelfen, wurde Sascha klar. „Mann, hab ich heute Morgen vielleicht eine Latte. Ist das bei Dir auch morgens so schlimm?“ Sascha startete die erste Attacke.

Dave ignorierte diese Frage, nur sein roter Kopf verriet, dass er die Frage sehr wohl mitbekommen hatte.

„Das muss Dir nicht peinlich sein, wir sind doch ganz unter uns und sind nicht bekannt. Eine ganz unverbindliche Sache“, Sascha verharmloste die Situation.

„Lass mich bitte in Ruhe mit dem Kram, ja?“, Dave trotzte, obwohl ihn diese Latte durchaus interessiert hätte.

„Iss ja gut, aber sei nicht böse, wenn ich mir jetzt den Druck aus der Pfeife lasse“, Sascha fing an, sein Glied zu massieren, was sich deutlich unter der Decke abzeichnete. Erst langsam, dann schneller.

Daves Unsicherheit bremste ihn aus, doch die eindeutigen Bewegungen unter der Decke elektrisierten ihn. Sein Glied versteifte sich und drückte gegen die engen Textilien.

Sascha wusste, dass er Dave jetzt auf keinen Fall ansehen durfte und vermied den Augenkontakt. Er rechnete damit, dass Dave sich das Treiben ganz genau ansehen würde, wenn er sich unbeobachtet fühlte.

Dave war fasziniert, als er Sascha masturbieren sah.
Sascha bekam rote Wangen, seine blonden Locken wippten im Takt der Bewegungen. Auch sein Atmen veränderte sich in Richtung Schnaufen. Da Sascha keine Anstalten mehr machte, ihn anzusprechen, konzentrierte er sich voll auf das gebotene Schauspiel. Es hing plötzlich eine Atmosphäre stiller Übereinkunft im Raum, die nicht vereinbart war, sonder automatisch entstand. Sascha genoss seinen Exhibitionismus, Dave seinen Voyeurismus.

Als Sascha unvermittelt die Bettdecke zurückschlug, weil ihm heiß wurde, verschärfte sich die Lage dramatisch.

Dave sah Saschas hartes Glied in der Faust. Die stumpfe Nille, die durch das nach hinten ziehende Bändchen stumpf abgewinkelt wir ein Pils aus dem Schaft quoll, die Vortropfen, die seine zarte Eichelhaut mit geilem Schaum bedeckten und sie schlüpfrig machten, der Geruch von abgestandenem Sperma, verfehlten bei Dave ihre Wirkung nicht. Er war geil, richtig geil. Da war sie wieder, die Gewissheit, dass er auf Jungs stand, nicht auf Mädchen. Dave befiel schlagartig die Befürchtung, dass der Junge, der so freimütig vor ihm wichste, vielleicht nicht schwul sein könnte. Vielleicht dachte er gerade an ein Mädchen. Und er verstand diese Freimütigkeit vielleicht ganz falsch. Das machte ihn nervös. Die geile Härte des Jungen wollte er haben, ganz für sich alleine. Er war paralysiert, unfähig, das Richtige zu tun. Alles war zum Greifen nahe, doch er konnte sich nicht rühren, zum Zusehen verdammt.

Auch Sascha hatte Zweifel an Daves Gesinnung. Sollte er vielleicht hetero sein, dann machte er sich hier zur Lachnummer. Es musste irgendwie weiter gehen, der Anfang war gemacht.

Dave stand leidenschaftlich auf Arsch. Saschas Arsch zu sehen wäre für ihn die Krönung gewesen. Daves Bedenken und sein Trieb rangen miteinander. Wenn Sascha die Dreistigkeit besaß, vor ihm zu wichsen, dann könnte er die Dreistigkeit besitzen und die Gelegenheit nutzen. Wenn er sich irrte, wäre der Schaden nicht groß, der Typ würde sowieso wieder abreisen. Also ein Irrtum wäre kein Beinbruch. So riss er sich zusammen und ging einen Schritt auf Sascha zu. „Was sagt Deine Freundin, wenn Du das machst?“

„Was für eine Freundin? Ich mache das nur vor Jungs, nur bei denen macht mir das Spaß“, Saschas Stimme hatte einen lüsternen Klang und ging Dave unter die Haut.

‚Schwul, du bist schwul‘, Dave war es egal, er akzeptierte das erste Mal diese Tatsache ohne Einschränkungen. Er fühlte, dass er genau wusste, was er jetzt tun musste, so, als hätte er das schon tausendmal hinter sich. Obwohl sehr unsicher, lief er zu Sascha, setzte sich auf den Bettrand zu ihm, legte die glühende Hand auf seine Brustwarze, die er sehr zärtlich zwischen seinen Fingern spielerisch bearbeitete.

Sascha genoss die warme Handfläche auf der Brust. Die von Dave gekonnt manipulierten Brustwarzen verursachten ein elektrisches Ziehen bis in seine Eier. Dass er sich zu dieser Geschichte hatte überreden lassen, bereute er auf keinen Fall. Sein Schwanz verhärtete sich brutal und sabberte reichlich; sie würden ficken. Und er würde diesem Flo den Vortritt streitig machen. Dave gehörte ihm. Als er Dave vorsichtig mit den Fingern die Innenseite des Schenkels kraulte und dabei bis nach oben an den Hosenlatz kam, kraulte Dave seinerseits Saschas Brust. Dabei arbeitete Dave sich zitternd vor Geilheit nach unten zu Saschas Unterleib vor.

Daves Atem geriet völlig außer Kontrolle, Saschas Kraulen über seiner Eichel, die noch immer mit der Hose kämpfte, war geil. Als Sascha seinen Reißverschluss vorsichtig öffnete und in die Hose nach seinem Glied griff, war es zu viel. Seine anfängliche Zurückhaltung verlor gegen den Trieb. Er stand auf, zog seine Hosen komplett aus und warf sie achtlos über einen Stuhl. Als er die Beine anzog, um aus den engen Hosenbeinen zu kommen, betonten die Muskeln seine prallen Arschbacken, deren Übergang vom Schenkel zum Arsch vollendet modelliert war.

Sascha sprangen die Augen aus den Höhlen. Dave hatte nicht ein Gramm Fett zu viel auf den Rippen. Sein schräg stehendes Glied reckte sich aus dem schlanken Unterleib heraus und schwang hin und her, bis es sich nach jeder Bewegung ausgependelt hatte. Die Vorhaut bedeckte die Eichel fast komplett, die sich rundlich unter der Haut abzeichnete. Der feiste Sack, der schon drall unter dem Schaft baumelte und auf dem Weg hinauf war, wirkte irgendwie säuisch, was Sascha anmachte. So griff er sich direkt Daves Glied, umfasste es mit der Hand und fing an, ganz fest aber langsam zu wichsen. Sofort konnte er die Lusttropfen aus der Harnröhre herausquellen und sich auf der Eichel verteilen sehen.

Dave wollte eigentlich über Sascha herfallen, doch die Bewegungen an seinem Glied lähmten ihn. Sie fühlten sich an, als wenn ein gigantischer Sog alles aus seinem Unterleib ziehen würde, er konnte seine Pomuskeln gar nicht mehr entspannen, sondern krampfte vor Lust. Wenn Sascha seine Hand wieder über der Eichel zurück nach vorne gleiten ließ, konnte er das Zucken in seinem Unterleib nicht abstellen, das kam von selbst und tat höllisch gut.

Sascha bemerkte, dass er es langsamer angehen musste, sonst würde das Kerlchen schneller spritzen, als es ihnen lieb war. So entließ er den Penis aus seiner Faust, der zu bersten schien. Aber auf den Geschmack seiner Tropfen wollte er nicht verzichten. So zog er die Vorhaut ganz zurück und drückte die Zungenspitze vorne auf den Ausgang der Harnröhre.

Dave hyperventilierte und keuchte in kurzen Abständen. Seine Qual, die er zum ersten Mal mit einem anderen Jungen teilte, hatte ihm alle anerzogenen Hemmungen aus dem Kopf gelöscht. Alles war völlig unwichtig, nur er und der Andere, das war von Bedeutung. Als Saschas Zunge auf seiner Eichel tanzte, stieg eine unbändige Gier in ihm hoch. Er wollte auch seinen Anteil und Saschas Harten in seinem Mund spüren. Er entzog sein Glied Saschas Zunge.
Ihm stieg das Aroma von Lusttropfen, Sperma und Pofurche in die Nase, als er sich Saschas Penis mit dem Gesicht näherte. Dann verschluckte er die geschwollene Eichel und machte Sascha die Hölle heiß. Er war ein Naturtalent im Blasen. Sascha konnte nur noch Stöhnen und mit Beckenbewegungen Daves Bemühungen unterstützen. Dave drückte seine Zungenspitze mit Wonne in das Bändchen, dann umrundete er den Eichelrand und wieder zurück. Er spürte, wie der lustgeplagte Sascha beim Spannen der Muskeln Blut in die Schwellkörper drückte und er vor Lust den Verstand verlor.

„Hör auf, bitte, ich komm gleich, hör auf“ flehte Sascha, der sich bald nicht mehr beherrschen könnte.

Dave hielt inne und achtete auf das Pochen des Gliedes, das er in seinem Mund behielt. Als er merkte, dass sich Sascha ein wenig abregte, sah er nach oben in Saschas Gesicht. Dessen rot aufgedunsene Lippen, glühende Wangen und kleine Schweißperlen auf der Stirn, bezeugten, dass es ihm gerade sehr gut ging.

Sascha musste Daves wundervollen Hintern sehen. Nur von der Seite hatte er bis jetzt die Gelegenheit gehabt. „Komm, ich ficke Dich jetzt. Hast Du schon mal hingehalten, oder ist es Dein erstes Mal?“, Sascha hoffte, dass er der Erste wäre, der ihm den Arsch aufreißen dürfte.

„Nein, noch nie, aber ich bin scharf drauf“, Dave bebte vor Erwartung.
Sascha holte neben dem Bett aus dem Nachtschränkchen eine Tube ‚Flutsch‘. „Damit geht es ganz leicht. Du darfst Dich nicht verspannen, bleib locker, dann ist es nicht schwer.“
Dave wollte es. Ohne lange Umschweife krabbelte er auf allen Vieren in das Bett und als er sich auf den Armen abstützte, bekam Sascha einen Koller. Sein kleiner, muskulöser Arsch, der wirklich hinreißend gespreizt in der Luft hing, gab den Blick in die Furche frei, in dessen Mitte ein enger Muskelring den Weg ins Paradies versperrte. Der runzlige After schimmerte von leicht rosa bis bräunlich im Licht. Die Furche hatte vereinzelt gekräuselte Haare, die Sascha geil machten. Als er einen dicken, glasigen Tropfen des ‚Flutsch‘ auf den Steiß laufen und herab kriechen ließ, verteilte er mit der Eichel das Zeug in der gesamten Furche.

Dave wusste, dass es weh tun könnte, doch er war scharf auf diese Erfahrung und wollte von diesem Jungen arschgefickt werden. Er hatte das schon oft geträumt, war mit einem Megahammer erwacht und litt darunter, dass es bisher nur Träume waren. Dann war es endlich soweit. Sascha hielt ihn bei einer Hüfte, mit der anderen Hand fingerte er an seinem Arsch und zog die Backen noch ein wenig weiter auseinander. Dann spürte er eine Berührung und auf einmal fühlte er, wie Sascha seine Eichel ansetzte und drückte. Er bemühte sich, ganz locker zu bleiben, was ihm auch gelang.

Sascha beobachtete erregt, wie seine Nille vom Anus eng umschlossen wurde. Als der Muskelring über den Eichelrand hinaus fluppte, drückte er zu, schob sein Becken nach vorne und sah sein Glied in Daves Arsch verschwinden.

Dave biss die Zähne zusammen, für einen Moment fühlte es sich an, als würde ein Messer in seinen Ring schneiden – doch nach wenigen Sekunden ließ der Schmerz deutlich nach und wich einem leichten Brennen. Als Sascha ganz in ihm drin war und seinen Unterleib an seine Backen drückte, wusste Dave, dass er ganz in ihm war. Dann, nach wenigen Sekunden, zog Sascha zurück, fuhr langsam wieder hinein, wieder zurück, dann erhöhte er sein Tempo und begann auch zu schnaufen und zu grunzen.

Dave empfand es sehr geil, von hinten bearbeitet zu werden. Kräftig hielt er Saschas Stößen entgegen, der sofort sein Tempo erhöhte und keuchte wie ein Walross. Eigentlich hätte er sich dabei gerne ans Glied gefasst, doch er wäre sicher durch das Gestoße vornüber gefallen.

Sascha bockte Dave kräftig in den Hintern, lauschte dem Schmatzen, das sein Glied beim Stoßen verursachte. Dann konnte er nicht widerstehen. Er zog sich zurück, küsste Daves Arsch und fing an, die rund geweitete Rosette zu lecken. Er trieb seine Zunge so weit wie ihm möglich war, hinein. Zart und weich wurde seine Zunge gepackt, bis sie nicht mehr weiter kam. Zum Schluss küsste er die festen Backen, wahllos drückte er sich das Gesicht in das gepolsterte Fleisch.
Dave befand sich in seinem ganz privaten Himmel. Jede Bewegung bereitete ihm pure Lust. Als Sascha erneut sein Glied in die Grotte schob und vernehmlich „litt“, wusste er, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis er kommen würde. Sascha war kurz davor, denn er wurde immer chaotischer und fordernder beim Zustoßen. Dann stieß er noch einmal mit voller Wucht nach vorne, hielt nur wenige Augenblicke inne, dann spritzte er sein Sperma in ihn hinein.

Wenige Sekunden später war es für Sascha schon wieder vorbei. Er hing vornüber auf Daves Rücken, sein vorher unbezwingbares Glied hing schlaff in Daves Ritze, einige Tropfen zogen sich nach unten.

Daves After brannte wie Feuer, er war aber so erregt, dass ihn das nicht sonderlich störte. Er wollte nun auch zum Zug kommen und Saschas Hintern leiden lassen. „Komm, lass mich austoben, ich kann nicht mehr, es muss was passieren, sonst laufe ich Amok“, drängte er.

„Auch so oder anders?“, Sascha hing in den Seilen, ihm war es egal.

„Arsch!“, von Daves anfänglicher Zurückhaltung war nichts mehr da.

Wortlos brachte sich Sascha in Position. Da er wusste, was Spaß macht, spreizte er die Backen, so breit er konnte.

Hektisch nahm Dave die Flasche ‚Flutsch‘ und schmierte Saschas Ritze und auch sein Glied ein. Dann setzte er ohne lange Umwege direkt an und versuchte, hinein zu kommen. Da er aber keine praktische Erfahrung hatte, stimmte der Winkel nicht und es war kein Vorankommen.

„Langsam, so geht das nicht“, korrigierte ihn Sascha, der diese Anfangsprobleme aus eigener Erfahrung kannte.
Nach ein wenig Hilfestellung schaffte es Dave, er drang ein und war überwältigt. Er packte Sascha bei den Hüften, dann zog er ihn über sein Glied. Dabei rutschte er mehrfach heraus, drang aber schnell wieder ein. Das hektische Stoßen führte schnell zum Erfolg. Sein draller Sack schmerzte fast, so angespannt und verkrampft hatten sich seine Muskeln. Als der Punkt ohne Rückkehr viel zu früh kam, versuchte er mit Macht, seinen Trieb zu zügeln, doch es war zwecklos. Er knallte sein Sperma in Saschas Grotte, zuckte und stöhnte seine Gier heraus, dann war auch er zurück in der Wirklichkeit.

Sascha war zufrieden. Er war nun sicher, Dave war schwul. Er hatte seinen Spaß gehabt und würde gerne nochmal mit Dave zusammen ausflippen. Lieben würde er Dave sicher nicht können, aber er merkte, dass Liebe und Sex manchmal ganz eigene Wege gingen.

„Und wie geht’s Dir? Das war dein erstes Mal, nehme ich an“, Sascha war noch ein wenig müde.

„Seit wann weißt Du, dass Du anders bist“, überging Dave die Frage.

„Ich glaube, das war mir schon immer klar. Auf den Tag kann ich es dir nicht sagen, aber schon ziemlich lange“, Sascha lächelte. „Je früher Du akzeptierst, dass du ein Schwuler bist, umso eher kannst Du Deine wahren Bedürfnisse ausleben. Wenn Du versuchst, Dich zu ändern, wirst Du nur Deine Zeit verschwenden.“

„Wann war Dein erstes Mal mit einem Jungen?“, Dave wollte diese Frage eigentlich nicht stellen, doch er war zu neugierig.

„Mein erster Junge war aus der Nachbarschaft, er hieß Pelle. Wir kannten uns seit dem Kindergarten. Dann bekam er seinen Computer mit Internet. Du kannst Dir sicher denken, was wir vor und auch nach den Hausaufgaben angeguckt haben. Jedenfalls hatte er nur Sachen mit Jungs auf der Platte. Ich hab vorher nie was gemerkt, aber er war schwul wie ich. Dann hat er mir einen geblasen – übrigens kein Vergleich zu Deinem Blasen – und wir waren in den Federn. Das war die gleiche Entwicklung wie bei den Heteros. Das geht vollautomatisch“, Sascha fielen tausend Dinge in diesem Zusammenhang ein, die er schon ganz vergessen hatte.

Plötzlich waren Geräusche zu hören, die Türe zum Turmzimmer ging auf und Sven kam herein. „Na, ihr Süßen, wie ich sehe, seid ihr Euch näher gekommen. Schön, freut mich für Dich Dave.“

Dave kam für einen Augenblick nicht mehr mit. Er war geoutet und ihm war das peinlich. „Äh, die Türe fiel zu, ich kam nicht mehr raus, dann war Sascha im Bett. Äh ...“

„Weiß ich doch, die Türe hat so ihr Eigenleben“, Sven lachte. Dave kapierte noch immer nichts.

„Keine Angst, wir sagen niemandem etwas. So kleine Geheimnisse sind die Würze des Lebens, mach Dir mal kein Kopp, ok?“, Sascha sprach ruhig auf Dave ein.
„Scheisse, ich habe ein komisches Gefühl“, Dave war jetzt nicht so glücklich über diese Wendungen.

Nach einer Stunde verließ Dave das Turmzimmer und fuhr nach Hause. Einerseits war er erleichtert, er wusste nun, wie er gestrickt war und dass er mit Mädchen keine Zeit verschwenden würde. Andererseits war es für ihn ein ungutes Gefühl, geoutet zu sein. Er kannte Sven seit langem und hatte keine schlechten Erfahrungen gemacht. Außerdem war er ja selbst schwul und saß im selben Boot. Aber er musste sich daran gewöhnen, dass noch mehr Leute Bescheid wussten.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Ihr seid aber ganz schön rangegangen, mein lieber Mann“, Sven zwinkerte Sascha zu.
„Ja, es war geil, sehr geil. Sagen wir es mal so. Das Landleben ist sehr abwechslungsreich“, Sascha staunte immer wieder, was hier draußen abging.

„Hast Du ein Video über uns gedreht, wie Du es vor hattest?“

„Ja, habe alles auf Platte, ist schön geworden. Der hat aber auch einen geilen Arsch, den würde ich auch gerne mal beglücken“, Sven würde das auch machen, da war er sicher.

„Ich hatte erwartet, dass der Flo dazu kommt, der kam aber gar nicht. Ich meine, mir ist das recht gewesen, ich mag ihn ehrlich gesagt nicht, obwohl ich ihn gar nicht kenne“, Sascha wollte keine Vorurteile hegen, doch er mochte ihn halt nicht.

„Flo wollte nur den Beweis haben, dass Dave nicht hetero ist. Ich weiß nicht, wie der sich das vorstellt. Aber bei Flo musst Du immer mit Überraschungen rechnen, der ist so. Wenn Du denkst, Du hast ihn kapiert, dann macht er was völlig Unerwartetes“, Sascha könnte da aus dem Nähkästchen plaudern. „Bläst Du mich heute Abend, ich bin scharf, musste bei Euch die ganze Zeit zugucken, ich bin ganz rattig?“

„Klar, freu mich schon auf Dich, ich weiß, dass Du scharf bist“, dabei wackelte Sascha verführerisch mit seinem Hintern, das Sven ganz nervös wurde.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Warum bist Du nicht erschienen? Wegen Dir haben wir den ganzen Zinnober doch eingefädelt!“, Sven hatte Florian noch nie richtig verstehen können.

„Was willst Du? Es hat doch alles nach Plan funktioniert. Ich weiß jetzt sicher, dass Dave schwul ist. Jetzt habe ich doch eine sichere Basis. Ich wollte Gewissheit haben. Ich bin nämlich mal bei einem Hetero sowas von abgeblitzt, das will ich nicht nochmal erleben, da gehe ich seit dem kein Risiko ein“, Florian erinnerte sich mit Schaudern an dieses Erlebnis.

„Na gut. Auf jeden Fall wirst Du mit Dave Deinen Spaß haben. Alleine sein Arsch, den musst Du einfach bocken“, schwärmte Sven.

„Wieso, warst Du denn dabei?“

„Nein nicht direkt, ich habe so meine Quellen“, wich Sven aus. Er wollte nicht, dass jemand von dem Geheimversteck erfuhr, besonders Flo nicht. Sven wunderte sich ein bisschen, dass Florian eine Schwäche zugab. Das hatte er nicht erwartet, dass der mal abblitzte und sich deswegen in die Hose machte.
„Du hast bei mir was gut, klar, ich wusste ja, ohne Dich läuft es nicht“, anerkannte Florian Svens Geschick.

„Ich werd Dich dran erinnern, worauf Du Dich verlassen kannst. Ok, ich habe meinen Part erfüllt, erzählst mir dann mal bei Gelegenheit, wie es mit Dir und Dave ausgeht, das würde mich schon interessieren“, Sven brannte vor Neugier.
„Ich werde dich auf dem Laufenden halten, versprochen! So, ich muss weiter, halt alles steif, mein Lieber, bis dann mal“, damit leitete Florian den Abschied ein.

„Ok, ich hab auch noch einiges vor, bis dann“, damit legte Sven auf.
Er sah sich das Video in Ruhe an, das er von Sascha und Dave mitgeschnitten hatte. Die Jungen waren geil. Er bereute, dass er nicht auch dabei sein konnte, doch das wäre sicher in die Hose gegangen. Schließlich war es für Dave das erste Mal gewesen, außerdem konnte man seine Schüchternheit sehen. Er hatte ja den Mitschnitt und würde sich von Sascha heute Abend verwöhnen lassen.



FORTSETZUNG FOLGT

32% (11/25)
 
Posted by dave_locke
2 years ago    Views: 5,737
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ohhhh mann wurde ich geil,mach weiter so
1 year ago
Hei super Story.. einfach Klasse^^
2 years ago
richtig gut auch ohne nummern
2 years ago
sehr geil
2 years ago
Nummerierung der guten Story wäre gut.