Der Tausch - 3 - Die Belohnung

Der Tausch - 3 - Die Belohnung

Einige Tage hörte ich nichts von ihr.
Ich wusste das dauert nicht mehr lange und sie wird mich wieder beanspruchen.
Ich überlegte wie ich aus der scheisse rauskomme, aber ich war machtlos, machtlos gegen ihr Druckmittel.
Ich hatte Angst. Angst vor dem was sie mir als nächstes antut.

Genau eine Woche nach dem letzten treffen flatterte eine Nachricht von ihr als ich auf Arbeit war.

Sklave! Heute Abend. 17 Uhr
Im Bad findest du weitere Anweisungen.

Mein Tag war gelaufen. Normalerweise würde ich fragen was hast du vor oder meckern ich will das nicht, mach was anderes, aber ich kann nicht.
Ich muss einfach gehorchen
Ich will einfach nicht dass sie eins der puzzel abschickt.
Ich weiß sie erwartet jetzt auch keine Antwort, sie erwartet mich!

Als ich Feierabend hatte setzte ich mich sofort ins Auto und fuhr zu ihr.
Auf dem Parkplatz sah ich ihr Auto.
Scheisse sie ist Zuhause, dachte ich mir.

Ich ging hoch, ging in den Flur.
Alle Türen waren geschlossen,
Also wollte ich schnell ins Bad.
Da hörte ich ihre stimme...

Was steht in deinen regeln?
Wie sollst du dich in meiner Wohnung bewegen?

Da fiel es mir ein! Ich muss immer auf allen Vieren mich bewegen.

Ich fiel auf meine Knie und sagte...
Tut mir leid My Lady .

Los! Ab ins Bad , die Strafe dafür bekommst später.

Sie saß weiter in der Küche und rauchte eine. Ich ging schnell ins Bad und suchte nach ihrer Anweisung.

Ich fand sie auf dem Klo.

Zieh dich ganz aus. Und komm so ins Wohnzimmer!

Ich versuchte mir keine Gedanken zu machen warum so und nicht anders.
Ich hab gelernt es so zu nehmen wie es ist.
Also zog ich alle meine Klamotten aus und machte mich auf allen Vieren ins Wohnzimmer.

Dort angekommen sah ich kaum was, die Fenster waren zugezogen und ich versuchte mich nicht um zu schauen sondern ging in die Mitte des Raumes und dort blieb ich Knien und legte meine Hände auf dem Rücken.

Ich hörte wie sie dann auch ins Zimmer kam und hinter mir stehen blieb.
Dann kam sie um mich rum und stellte sich vor mir.
Sie hob mit einem Finger mein Kopf hoch damit ich sie sehen kann.
Ich sah sie kurz an. Was ich sah war einfach nur geil.
Sie sah sehr sexy aus.
Ganz in schwarz.
Schwarze Nylons, Strapse, ein sehr kurzer Leder Minirock und eine Schwarze durchsichtige Bluse, kein bh.
Mein Schwanz wuchs sofort bei dem Anblick. Sie muss es gesehen haben weil sie leise gelächelt hat und sagte...

Begrüße deine Lady wie es sich gehört!

Ich beugte mich vor und küsste ihre schuhspitze. Ich ging davon ab dass sie es so wollte.
Ich hatte recht.

Sehr gut sagte sie.
Du lernst schnell.

Ich will dir heute zeigen dass es dir auch gut gehen wird bei mir wenn du gehorchst, aber sowas wie heute im Flur darf nicht wieder passieren und muss bestraft werden, sonst fängst du wieder an mir auf dem Kopf zu tanzen.
Deshalb wirst du jetzt erstmal deine Strafe bekommen und dann das andere.

Hast du verstanden?

Ich murmelte mit gesenkten Kopf...

Ja My Lady

Ich hab's nicht gehört Sklave!
Schoss durchs Zimmer.

Ja My Lady.
Sagte ich es noch mal und so dass sie es versteht.

Gut.
Leg deinen Oberkörper übers Bett, deine Knie bleiben auf dem Boden!

Ich ging zum Bett und führte ihren Befehl sofort aus.
Ich lag da und wartete was nun passiert.

Um es dir etwas erträglicher zu machen...
Sagte sie und packte ihren Mini dildo in ein Kondom, machte ihn auf Maximum an und steckte mir das ganze in mein Po loch.

Ich dachte mir nur was soll das bringen?

Dann bekam ich schon einen heftigen Schlag auf meine Po Backe,
Es brannte und ich konnte mir ein leichtes stöhnen nicht verkneifen.

Komm schon, das tut doch nicht weh!
Sagte sie und ich bekam noch einen Schlag auf die andere Po Backe .

Es brannte und ich schrie etwas auf.

Wie hast du dich zu bewegen in meiner Wohnung?
Fragte sie mich...

Auf allen Vieren My Lady.

Antwortete ich mit verzerrten Gesicht.

Dann hoffe ich dass du das ab jetzt auch so tust, sonst wirst du noch mehr Leiden müssen!
Hast du verstanden?

Ja My Lady.

Gut. Antwortete sie.

Der kleine dildo in meinem Arsch brummte und nervte und das Kondom hing aus meinem Loch .

Runter von meinem Bett!

Kam ihr nächster Befehl.

Ich zog mich zurück und kniete mich wieder hin, und spürte wie meine Arschbacken branten.
Mir war klar dass sie so kräftig zugeschlagen hat dass ich mehrere Tage was davon habe.

Sie stellte sich jetzt direkt zwischen mir und ihrem Bett, schob ihr Mini etwas hoch und setzte sich vor mir aufs Bett.
Dann spreizte sie ihre Schenkel und sagte...

Leck meine Fotze, sie ist etwas nass geworden!

Ich legte mein Kopf sofort zwischen ihre Schenkel und leckte ihr Saft von ihren rasierten schamlippen.

Sie steckte sich eine Zigarette an und Tat als ob sie das alles kalt lässt.
Nach einer Weile, als sie aufgeraucht hat, sagte sie...

Leg dich auf den Rücken, auf dem Boden natürlich!

Ich legte mich hin wie sie es befohlen hat.
Sie setzte sich dann sofort auf mich und ließ meinen Schwanz in sie reingleiten.
Erst verharrte sie in der Stellung einige Augenblicke, doch dann fing sie an meinen Schwanz zu reiten.
Sie Ritt mich immer schneller.
Ich spürte dass es mir bald kommen würde, doch nirgendwo in den regeln stand etwas davon dass ich es nicht darf oder fragen muss.
Also schoss ich mein Sperma in sie rein.
Doch sie hörte nicht auf. Sie fickte mich weiter. Erst als mein Schwanz erschlaffte und sie ihn nicht mehr in ihr halten konnte, hörte sie damit auf.
Sie hob ihr Becken, Strich mit der Hand über ihre Fotze und dann über mein Mund.
Sie sagte aber nicht dass ich ihre Finger ablecken soll, also Tat ich das auch nicht.
Sie stand dann auf, Strich ihr Mini wieder runter und setzte sich aufs Bett.
Los verzieh dich!
Ich meld mich wieder wenn ich dich brauche.

100% (15/0)
 
Categories: BDSMFetishHardcore
Posted by dario73
1 year ago    Views: 589
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments