Der Pizzabote am Hochzeitstag

Internetfund

Der „Hengstschwanz“ für Moni zum Hochzeitstag

Vor einiger Zeit habe ich in mehreren Gruppen und Foren nach einem Mann mit einem „Hengstschwanz“ gesucht. Er sollte mein Hochzeitstagsgeschenk für meine naturgeile ******** Moni sein. Erwartungsgemäß meldeten sich eine Menge Möchtgernhengste mit eher durchschnittlichen Schwänzen, aber es gab auch ein paar interessante Zuschriften.
Nach mehreren emails mit verschiedenen Herren entschied ich mich für René, 22 Jahre, aus der Nähe von Flensburg. Flensburg passte ganz gut, da der Hochzeitstag in unseren Urlaub fiel und wir mit unserem Reisemobil im Norden unterwegs sein würden. René schickte mir ein paar Fotos von seinem 25x6,5 Schwanz und ich war gespannt wie meine Moni damit umgehen würde. Da das Ganze als Überraschung für Moni gedacht war, verabredete ich mit René ein kleines Theater um ihn ins Spiel zu bringen. Ich würde abends Pizza zum Abendbrot bestellen und René sollte den Pizzaboten spielen.
Ich hatte es so eingerichtet, das wir in der Nacht zu unserem Hochzeitstag in Glücksburg an der Ostsee mit unserem Reisemobil standen. Morgens weckte ich Moni durch zärtliches spielen an ihren Schamlippen. Schnell wurde ihre Möse nass und öffnete sich schmatzend. Moni wurde wach und schaffte es gerade noch auf die Toilette, sonst hätte sie ins Bett gepisst.
Splitternackt, mit wippenden Brüsten kam sie aus dem Bad zurück ins Bett. Sofort waren meine Finger wieder zwischen ihren Beinen und ich drückte ihr erst 2, dann drei und schließlich 4 Finger in die nasse Möse. Und während ich mit meinen Fingern ihre Fotze von innen kraulte rieb mein Daumen auf ihrem Kitzler. Moni ist eine Kitzlerfrau. Alles was ihr in die Fotze gesteckt wird macht sie geiler und geiler, aber zum Orgasmus kommt sie nur wenn ihr Kitzler bedient wird. Als Monis Unterleib unter meinem reibenden Daumen anfing zu zucken zog ich meine Finger aus ihr, küsste sie und stand auf um Frühstück zu machen. Aufgegeilt und mit tropfnasser Fotze ließ ich Moni liegen. Sie protestierte und verlangte dass ich weiter mache aber ich blieb hart, selbst als sie mir breitbeinig ihre Prachtmöse hinhielt.
Ich hatte vor, sie den ganzen Tag aufzugeilen, damit mein ‚Pizzabote‘ leichtes Spiel haben würde. Nach dem Frühstück fuhren wir mit den Fahrrädern nach Holnis an den FKK Strand.
Wir legten uns in die Dünen und immer wenn wir unbeobachtet waren spielte ich ihr an der Fotze, den Titten oder dem Arsch. Moni war permanent nass und quittierte meine Berührungen mit leisem Stöhnen und teilweise wildem Zucken. In einem unbeobachteten Moment klaute ich Monis Slip aus der Badetasche und verbuddelte ihn im Sand (da liegt er wahrscheinlich immer noch). Als wir am Abend zurück zum WoMo fahren wollten suchte Moni in der Badetasche nach ihrem Slip. Nach einigen Minuten gab sie auf. Jetzt musste sie unten ohne unterm Jeanskleid zurück fahren. Bei dem kurzen Jeanskleid, vorn geknöpft, gab sie beim Radfahren sicher so manchen Einblick. Auf halber Strecke machte ich den Vorschlag, dass wir zum Abendessen eine Pizza kommen lassen könnten. Ich rief René an und ‚bestellte‘ bei ihm eine Pizza Hawaii und eine Pizza Tonno. Auf diese Weise konnte ich ihm unverfänglich genau erklären wo unser Reisemobil stand. Ich bestellte die Pizzen für 19:00Uhr. Im Reisemobil hatten wir gerade noch Zeit die Badetücher aufzuhängen als es auch schon klopfte. Ich öffnete die WoMo-Tür und ließ den ‚Pizzaboten‘ ein. René hatte auf dem Weg zu uns verabredungsgemäß bei einer Pizzeria die Pizzen geholt. Moni saß an der Mittelsitzgruppe und fing an die Pizzen aus den Kartons zu holen als ich unseren ‚Pizzaboten‘ nach dem Preis fragte. René stand direkt neben und ihr und antwortete wie vereinbart „ ein schluckfreudiges Blasmaul, eine gierige Möse und eine aufnahmebereite Arschfotze“; dazu ließ er seine Jogginghose runter. Nur wenige Zentimeter von Monis Gesicht entfernt schwang jetzt halbsteif sein wirklicher Riesenpimmel. Erschrocken sah sie zu mir rüber aber ich grinste nur und meinte „Alles Gute zum Hochzeitstag. Würdest du dich bitte um die Bezahlung kümmern“. Unseren Hochzeitstag hatte sie total vergessen. Die Überraschung war mir geglückt.
Moni schaute sich den immer steifer und dicker werdenden Pimmel an und wie von selbst sank sie auf die Knie. Mit beiden Händen übereinander umfasste sie das stolze Rohr. Ganz langsam zog sie die Vorhaut zurück. Zum Vorschein kam eine pralle dicke Eichel, die am Wulst gute 7cm hatte. Moni begann die Eichel zärtlich zu küssen und dabei den Schaft zärtlich zu massieren. Sofort zeigte sich der erste Tropfen Vorfreude. Genüsslich leckte sie ihn mit spitzer Zuge von der Eichelspitze. Mit geschlossenen Augen genoss René die Schwanzbehandlung durch eine reife und erfahrene Frau. Moni drückte den Schwanz steil nach oben und begann mit der Zungenspitze die Unterseite hochzufahren. Als sie das Bändchen beleckte stöhnte René schon leicht gequält auf. Mit sanftem Druck zog sie die Vorhaut noch etwas weiter zurück und leckte unterhalb des Wulstes. René begann schon leicht wackelige Knie zu bekommen und Moni hatte ein Einsehen. Sie öffnete ihren Mund so weit wie möglich und ließ die pralle Eichel in ihre warme und feuchte Mundfotze eindringen.
Vorsichtig probierte sie wie tief der Schwanz in ihren Mund passte. An dieser Stelle umfasste sie den Schwanz und mit der anderen Hand begann sie zärtlich Renés Sack zu drücken.
René war etwas unsicher und wusste nicht recht was er tun sollte, deshalb sagte ich ihm er solle Monis Hinterkopf fassen und sie schön langsam in die Maulfotze ficken und ihr den ganzen Samen zum Schlucken geben. Ich setzte mich neben Moni um zuzusehen wie dieser Pferdepimmel ihre Maulfotze benutzte. Moni hatte echte Maulsperre aber sie hielt tapfer dagegen, und ich sah deutlich wie die dicke Eichel ihre Wangen bei jedem Fickstoß ausbeulte. Während sie sich von René in die Maulfotze ficken ließ griff ich ihr von hinten zwischen die Beine. Erwartungsgemäß tropfte sie bereits unseren Teppich voll. Ihre Schamlippen waren weit geöffnet und aus ihrem Fickloch lief ihr der Fotzensaft. Problemlos konnte ich ihr 4 Finger die die Fotze drücken. Als ich anfing ihren Kitzler zu rubbeln begann sie sofort wild zu zucken. Den ganzen Tag aufgegeilt und jetzt dieser fickende Riesenschwanz in ihrem Mund war einfach zu viel. Moni stand dicht vor ihrem ersten Orgasmus an diesem Tag, aber René kam ihr zuvor. Mit einem tiefen ‚JAAAAAAAA‘, begann er ihr seinen Samen in den Mund zu pumpen. Es müssen gewaltige Mengen gewesen sein, denn obwohl sie sofort schluckte, musste sie eine Hand unter ihr Kinn halten um aufzufangen was ihr aus den Mundwinkeln lief. Ich zog meine Hand von ihrer Fotze weg um sie nicht abzulenken. Moni schluckte brav alles was René ihr einspritze und anschließend leckte sie seinen Schwanz und ihre Hand sauber. Nachdem René sich wieder etwas gefangen hatte half Moni ihm dabei sich auszuziehen. Anschließend schlüpfte sie schnell aus ihrem Jeanskleid und stand nackt vor ihm. „ Fass sie ruhig überall an wo du willst“ sagte ich ihm. Mit beiden Händen fasste er Monis Hängetitten und drückte sie. Deutlich sah ich wie sich seine Finger in ihr weiches Fleisch bohrten. Sofort wurde Moni zappelig. Sie warf sich rückwärts auf unsere Seitenbank, zog ihren Beine weit hoch und auseinander und hielt ihm ihre reife Saftfotze hin. Obwohl er gerade erst in Monis Maulfotze abgespritzt hatte richtet sich sein Hengstschwanz schon wieder zuckend auf. „ Reib deine Eichel über ihren Kitzler bis sie kommt, und wenn sie kommt drück ihr deinen Schwanz in einem langen Stoß ganz in die Fotze“, sagte ich wieder zu ihm. Ich wusste in diesem Moment am besten was Moni jetzt brauchte. René hockte sich vor Monis weit aufgerissene Ehehurenfotze, fasste seinen Schwanz und begann seine fette Eichel über ihren Kitzler zu reiben. Sofort begann Moni zu stöhnen und ihre Fotze pumpte dicke Tropfen Mösensaft aus ihr raus. Geschickt fing René diese Tropfen mit seiner Eichel auf und verteilte den Fotzenschleim auf ihrem Unterleib. Alles glänzte nass und die Eichel rieb wieder über den Kitzler. Mit einem wilden aufbäumen und unter lautem stöhnen und MEHR Gestammel kam meine geile ******** unter diesem Riesenschwanz zu ihrem Orgasmus. Sie zuckte noch 5 -6 Mal eher René es schaffte seine pralle Eichel an ihrem Fotzenloch zu platzieren. Mit einem schnellen Stoß rammte er gute 10 cm in sie. Moni jaulte regelrecht auf und spreizte ihre Beine noch weiter. Unaufhaltsam glitten die 25x6,5xm in sie bis sich sein Sack an ihren Arsch lehnte. Moni verdrehte dabei die Augen das ich schon fast Angst hatte das es doch zu viel würde. „Wahnsinn“ stammelte René überwältigt von Monis natürlicher Geilheit und wie sie sich gehen ließ unter ihm. Langsam begann er Moni nun zu ficken. „Zieh ihn fast ganz raus und dann stoß wieder hart in ihre Fotze“, sagte ich ihm und er legte los. „das ist das erste Mal, dass ich meinen Schwanz ganz in einer Frau habe“, meinte er. Seine bisherigen Freundinnen waren etwas gleichaltrig und nicht in der Lage seinen Pferdepimmel ganz aufzunehmen. „Wenn du nachher noch kannst, kannst du dein Fickrohr auch ganz in Monis Arsch stoßen und ihre Arschfotze besamen“, versprach ich ihm und Moni stimmte mir stammelnd zu; „Ja in meinen Arsch, ja, nachher. Aber jetzt fick mich in meine Fotze. Ich spür dich bis in meinen Bauch.“ Während René sich in ihrer Fotze austobte holte ich unseren Vibrator und drückte ihn René in die Hand. Diesmal verstand er sofort. Er hielt den laufenden Vibrator an Monis Kitzler und fickte sie mit ganz langen und harten Stößen. Es dauere nur einen Augenblick bis meine Moni zu ihrem zweiten Orgasmus kam.
René fickte in sie unerbittlich mit seinem Hengstpimmel weiter und ließ auch den Vibrator weiterhin auf ihrem Kitzler kreisen. Moni wand sich, zappelte, zuckte und stöhnte unter seinen Fickstößen. Sie hatte echte multiple Orgasmen und René spürte deutlich wie sich ihre Fotze um seinen dicken Schwanz verkrampfte, entspannte und im nächsten Orgasmus wieder verkrampfte. Der junge Kerl fickte bestimmt mehr als 15 Minuten in Moni rum eher sich stöhnend in ihrer Fotze ergoss. Moni war nur noch ein schlappes Bündel nacktes Weiberfleisch, aber diese Runde war für sie noch nicht zu Ende. Als René seinen schlapp werdenden Pimmel aus ihr rauszog sagte ich ihm, dass er ihr seinen Schwanz zum sauberlecken geben sollte. Er packte Moni, drehte sie etwas zur Seite und hielt ihr seinen halbschlappen, tropfenden Schwanz direkt vor den Mund. Wie automatisch öffnet Moni ihren Mund, und sog die fette Eichel in ihre Mundhöhle um sie sauber zu schlecken. Anschließend leckte sie den ganzen Schaft sauber. Deutlich konnte ich sehen wie aus ihrer geweiteten Fotze Renés dickschleimiger Samen quoll. Als Moni es bemerkte fasste sie sich zwischen die Beine und begann den Saft auf ihrem Körper zu verteilen. Moni und René hatten sich eine kleine Pause verdient und so aßen wir die kalten Pizzen und tranken einen guten Rotwein dazu. René saß neben Moni und während wir aßen spielte Moni mit seinem Schwanz und René hatte seine Finger an ihrer klatschnassen Fotze. Nach etwa 30 Minuten zeigten diese Spielereien Wirkung. Renés Schwanz stand fast schon wieder einsatzbereit.
„Jetzt würde ich gern zum ersten Mal Arschficken“, meinte er. „Leg dich auf den Boden“, sagte Moni zu ihm. „Zum Anfang möchte ich bestimmen wie schnell das Riesending in meinen Arsch eindringt“. René legte sich wie gewünscht hin und Moni hockte sich rücklings über ihn. Ich gab ihr die Flasche mit Babyöl und sie ließ eine gute Dosis über den wieder steinharten Hengstpimmel laufen. Dann griff sie zwischen ihren angewinkelten Beinen hindurch nach dem Pimmel und platzierte die ölnasse Eichel vor ihrem Arschloch.
Langsam ließ sie sich auf das Monster unter ihrem Arsch runter. Die Eichel drang durch die Rosette und versuchte sich durch ihren Schließmuskel zu zwängen. „Hilfe ist der dick. Ich weiß nicht ob ich das schaffe“, stammelte Moni und presste aber gleichzeitig ihren Arsch nach unten. Plötzlich stöhnten beide hörbar auf. Moni etwas Dehungsschmerz gepeinigt als sich die fette Eichel durch ihren Schließmuskel drängte, und René genussvoll, als er spürte wie sich sein Schwanz tief in Monis wohlig warme Arschfotze bohrte. Moni verharrte einen Augenblick in dieser Stellung bis ihre geile Lust aufs Arschficken den ersten Schmerz verdrängte. Langsam entspannte sie sich und ließ sich tiefer auf René herunter. Dabei bohrte sie sich Renés dicken Pferdepimmel immer tiefer in ihren Darm. Mit bot sich ein herrlicher Anblick. So wie ich saß konnte ich in das leicht, vor Geilheit und Schwanzgier, verzerrte Gesicht meiner ******** sehen, die mit geschlossenen Augen jeden Zentimeter des sich in ihren Arsch zwängen Schwanzes genoss. Ganz aufrecht hockte sie auf dem sie aufspießenden Schwanz, und ihre Hängetitten bebten unter ihren heftigen Atemzügen. Mit weit gespreizten Beine hockte sie da und hielt mir ihre weit aufstehende Fickfotze hin, aus der noch immer schleimig weiß die Spuren der vorherigen Ficks liefen. Dahinter waren noch gute 10 cm des dicken Hengstschwanzes zu sehen, die auch noch in ihren Arsch wollten. Deutlich sah ich wie Moni sich dieses Ungetüm immer tiefer in den Arsch gleiten ließ. Schließlich hatte sie es geschafft. Der ganze Schwanz steckte in ihrem Darm und ihre Fotze drückte leicht auf Renés Sack. Ihr Fotzensaft ließ jetzt über seine Eier. Ganz langsam begann Moni ihr Becken zu heben und zu senken und ritt diesen Pferdepimmel in ihrer Arschfotze. Ihre Auf- und Ab- Bewegungen wurden immer größer und Rene unterstützte sie dabei indem er ihre Hüften packte und sie auf seiner fetten Latte hoch und runter drückte. Jedes Mal wenn sein Schwanz wieder ganz in Monis Arsch verschwand, quoll stoßweise ihre Fotzensaft aus ihrer weit offenen Fotze und verschmierte Renés Sack. Das war dann zu viel für mich. Ich zog meine Hose runter und begann meinen 19x5 Schwanz zu wichsen. Moni rubbelte mittlerweilen wieder heftig ihren Kitzler. Als ich Monis leicht geöffnete Maulfotze sah stand ich auf, stellte mich breitbeinig über Renés Beine und drängte Moni meinen Schwanz zwischen die Lippen. Sofort nahm sie meinen Schwanz in ihrem warmen Mund auf. Mittlerweile rutschte sie gute 20 cm an Renés Schwanz rauf und runter. Dadurch bekam auch mein Schwanz in ihrer Maulfotze eine herrliche Lippenmassage. Nach einigen Minuten wollte René die Stellung wechseln. Er wollte Moni im stehen in den Arsch ficken.
Nachdem ich meinen Schwanz aus Monis Maulfotze gezogen hatte stand sie langsam auf.
Mit einem deutlich hörbaren Schmatzen glitt Renés Eichel aus ihrem Arsch. Ich setze mich wieder bequem hin, Moni stellte sich weit vorgebeugt vor mich, stütze sich an den Armlehnen meines Sitzes ab und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. René trat hinter Moni, setze seine Eichel an ihrem Arschloch an und stieß seine 25cm in einem harten, langen Stoß durch Monis Schließmuskel, was sie mit einem durchdringenden stöhnen quittierte. Kaum steckte René ganz in ihrer Arschfotze, als er mit langen Stößen anfing seinen Schwanz in ihren Arsch zu ficken. Er drang jedes Mal bis zum Anschlag in Monis Arsch ein und man hörte seinen langen und schweren Sack gegen ihre überlaufende Fotze klatschen. Er zog jedes Mal seinen Schwanz bis zur Eichel aus ihrem Arsch und stieß ihn wieder in ganzer Länge in ihre hungrige Arschfotze. Jedes Mal glitte gute 20 cm durch ihren Schließmuskel. Dazu meinen Schwanz in ihrem Mund und eine rubbelte Hand auf ihrem Kitzler war für Moni schnell zu viel. Zittern kam sie zu einem weiteren Orgasmus. René fickte ohne Erbarmen weiter in ihren heißen Arsch, und ich fasste ihren Kopf und führte ihn an meinem Schwanz auf und ab. Bisher war René ja eher ruhig und zurückhaltend gewesen, aber jetzt fing er an laut seine Lust und Geilheit auszusprechen. Sprüche wie „ich fick deinen geilen Arsch, du Sau“, oder „du verfickte Arschfotzenhure bekommst es jetzt in den Darm“ waren plötzlich zu hören, was meine Moni wieder anstachelte und sie beantworte seine Sprüche mit „fick deinen Pferdeschwanz in meinen Arsch“, und „fick härter in meinen Arsch du Hengst“. Ich sorgte aber dafür dass mein Schwanz nicht lange unbehandelt blieb. Immer wieder drückte ich ihren Kopf auf meinen Schwanz und fickte ihre Maulfotze. „Ich spritz dir in deinen Arsch du Drecksstück“ kam Rene‘ zu seinem ersten Arsch-Höhepunkt und während er noch in Monis Arsch abpumpte spritze ich ihr meinen Samen tief in den Hals. Moni war schon zu erschöpft um alles ordnungsgemäß zu schlucken. René zog seinen schlapp werdenden Schwanz aus Monis Arsch und Moni versuchte sich aufzurichten. Ich musste ihr helfen. Mit wackeligen Beinen und zusammen gekniffenen Arschbacken ging sie zum Schrank, holten einen Slip raus, zog ihn an und klettere in den Alkoven. „Ich will alles bis morgen in mir behalten“, meinte sie, drehte sich rum, zog die Decke hoch und war schnell eingeschlafen. Ich zeigte René unser Bad, damit er sich von den sichtbaren Spuren seines ersten Arschficks reinigen konnte. Auch er war sichtbar erschöpft und sein stolzer Pferdepimmel hing im schlapp zwischen den Oberschenkeln. Nachdem er sich wieder angezogen hatte wollte er sich bei mir dafür bedanken, dass ich ihn meine Frau hab ficken lassen aber davon wollte ich nichts hören. Ich lud ihn für den nächsten Abend nochmal ein und die Einladung nahm er sehr gern an.
89% (13/2)
 
Categories: Fetish
Posted by cumdeep
2 years ago    Views: 2,316
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Seeeeehr gut!!!!!!
2 years ago
geil