Die Unterwerfung meiner Frau 3

Autor: finanzgen

An der Tür klingelte es. Hubert öffnete die Tür und der Arzt kam herein. Er war etwas jünger als Hubert, hatte graue Haare und einen Bauch. Er trug seine Arzttasche ins Wohnzimmer und begrüsste Silke kurz. „Setz´ Dich auf den Sessel,“ sagte Hubert. Silke gehorchte und setzte sich. Ohne Umschweife holte der Arzt die Spritze heraus. Sie war aus Glas und ungewöhnlich groß. Darin war eine leicht trübe Flüssigkeit. Er hielt die Spritze senkrecht nach oben und drückte sie zusammen, so dass ein kleiner Spritzer aus der Nadel schoss. „Mach´ Deine Bluse auf, Du geile Schlampe,“ befahl Hubert. Obwohl sie seinen Ton fast schon liebte, erschrak sie aufgrund der Anwesenheit des Arztes doch innerlich. „Stell´ Dich nicht so an, glaubst Du, er hat noch nie eine nackte Frau gesehen?“ Beide Männer lachten hämisch. „Wo kommen die Spritzen denn hin?“ fragte meine Frau leicht verängstigt. „Na, in Deine Möpse, mein Schatz. Da wirken sie am besten, nicht wahr, Ernst?“ „Klar, und nun öffne Deine Bluse, damit ich sehen kann, wo ich reinsteche!“ Silke öffnete ihre Bluse und legte sie zur Seite. Ihr BH hielt ihre Euter noch gut, doch sah man deutlich, dass er Schwerarbeit leisten musste. „Mann, das sind ja schon klasse Euter. Willst Du wirklich, dass ich die vergrössere?“ fragte Ernst. „Klar, sie hat zwar klasse Titten, aber noch mehr wäre eben noch besser. Zeig´ ihm mal, wie sie ohne BH aussehen!“ Silke öffnete ihren BH ohne zu zögern, schließlich war er Arzt. Aufgrund der Größe fielen sie natürlich ein bisschen nach unten, aber sie waren doch relativ prall und ihre Warzen standen ca. 1cm weg. „O.k., dann wollen wir mal.“ Er desinfizierte erst die linke Brust an der Seite und stach dann sofort die Nadel in das weiche Fleisch. Silke zuckte, aber der Schmerz war auszuhalten. Als er die Flüssigkeit hineindrückte, fühlte es sich heiss in ihren Titten an. Nun war die rechte Brust dran und auch da hatte sie ein heisses Gefühl in ihrer Brust. Schon nach ein paar Minuten spürte sie ein leichtes Ziehen in beiden Titten, was aber noch angenehm war. „So, das macht dann 300 Euro,“ sagte Ernst zu meiner Frau. „Aber ich habe doch gar nicht so viel Geld im Haus!“ antwortete meine Frau. „Na, dann kannst Du das ja abarbeiten,“ meinte Ernst und zog seine Hose herunter. Er hatte eine weisse Feinrippunterhose, unter der sich schon eine Beule abbildete. Silke zog ohne zu überlegen seine Unterhose herunter und nahm seinen Schwanz in die Hand. Er war normal groß und sie hatte keine Mühe, seinen Schwanz komplett in den Mund zu nehmen. Nur wichsen konnte sie da nicht mit der ganzen Hand. Deshalb nahm sie nur seine Eichel in den Mund, streckte dabei ihre Zunge heraus und wichste mit einer Hand seinen Pint. Ernst stöhnte und fing an, sie zu beschimpfen: „Oh ja, du dicke Sau, du bist wirklich so geil, wie Hubert mir gesagt hat. Los, wichs ihn leer und schlucke, Du Hure!“ Silke fing an, die Situation zu geniessen, und Hubert hatte auch schon die Digicam parat, um das Schauspiel zu geniessen. Schon nach einer Minute fing ernst an zu grunzen wie ein Eber:“Jaaaa, du Schlampe, ich kommmmmeeeee...!“ Und mit diesen Worten spritzte er seinen Saft in das Gesicht meiner Frau. Sie pumpte mehrere Spermafontänen aus seinem Schaft und schluckte auch einiges. Den Rest verteilte sie auf ihren dicken Brüsten. Danach drückte Hubert Ernst die Digicam in die Hand und zog auch seine Hose herunter. Sein riesiger Schwanz sprang ihr entgegen. „So, meine geile Sau! Das hast Du sehr gut gemacht. Wie Du siehst, hat Dir Dein Vergnügen gerade 300 Euro gespart. Leichter kann man seine Knete wohl nicht verdienen, oder?“ Silke bekam glänzende Augen, als sie den Schwanz ihres Herren sah. „Nein, Du hast recht. Und es macht auch noch Spaß,“ kicherte sie. „Meine Titten jucken schon so sehr wie meine Fotze!“ Ohne zu antworten drückte Hubert seinen Schwanz in den Mund meiner Frau. Sie nahm in überwillig auf und er verschwand zu mehr als 50 Prozent in ihrem Hals. Ernst sah erstaunt zu, wie brutal Hubert seinen Riemen in sie hineintrieb. Nach ein paar Minuten des Deepthroat zog er ihn heraus und sagte zu ihr: „Dreh´ Dich! Ich werde dich jetzt ficken!“ Sofort rutschte sie vom Stuhl und ging auf die Knie. Ernst kam um sie herum und hielt ihr seinen verschmierten Schwanz vors Gesicht. Sofort nahm sie ihn in ihren Mund und fing an, ihn sauber zu lecken. Währenddessen setzte Hubert sein Monstrum an ihrem Loch an und stiess mit einem Ruck in sie hinein. Dabei schrie sie kurz auf, sowohl wegen des Schmerzes als auch wegen ihrer Geilheit. Schon nach wenigen Stössen bekam sie ihren Orgasmus. Ihre Fotze schmatzte wie geölt und Hubert hämmerte sie wie ein Berserker. Ernst hatte inzwischen auch wieder einen Steifen und Hubert liess seinen Schwanz herausploppen. Dann sagte er zu Ernst: „Los, fick´ sie, sie liebt das!“ Ernst ging um sie herum, legte sich neben sie und befahl ihr, sich auf ihn zu setzen. Sie hätte den Befehl nicht gebraucht. Ihre angestaute Geilheit hätte jetzt alles zugelassen. Kaum hatte sie sich auf seinen Schwanz gesetzt, fing sie auch schon an, zu reiten. Hubert schien ihre ausgehungerte Geilheit zu spüren – eigentlich hatte er sie ja so weit gebracht – und stellte sich hinter meine knieende Frau. „So, mein Schatz. Jetzt werden wir doch einmal sehen, ob Deine Arschfotze nicht doch meinen Riemen aufnehmen kann. Wer so dicke, pralle Arschbacken hat, der kann auch in das enge Loch gefickt werden!“ Silke konnte kaum einen klaren Gedanken fassen, da sie schon viel zu erregt war. Ernst fickte sie wie ein Verhungernder und knetete dabei ihre grossen Euter, die daraufhin noch mehr juckten und gereizt wurden. Dann setzte Hubert seine dicke, violette Eichel an ihrem Anus an.

Langsam drückte er sein Monstrum auf den Schliessmuskel meiner Frau. Silke fing an zu grunzen und zu stöhnen. Er erhöhte seinen Druck noch einmal und wie mit einem Staubsauger verschwand diese riesige Eichel in ihrem Anus. Silke brüllte kurz auf vor Schmerz. Aber sofort überkam sie wieder die Geilheit und die Behandlung ihrer Titten durch Ernst war ebenfalls erfolgreich. Gleichzeitig nahm Hubert seine Finger zur Hilfe und bearbeitete den Kitzler seiner Sklavin. Nun liess sich meine Frau ganz gehen und entspannte sich, so weit dies in dieser Situation überhaupt möglich war. Jetzt schob Hubert seinen Riemen Zentimeter für Zentimeter in ihre Arschröhre. Dabei schien es, als ob ihre Backen noch praller wurden. Ernst und Hubert pflügten meine Frau im wechselnden Rhythmus durch. Wenn Hubet zur Hälfte in ihrem Arsch war, zog Ernst seinen Schwanz heraus und umgekehrt. So ging das ca. 10 Minuten, wobei meine Frau klatschnass geschwitzt war durch die „Bearbeitung“ der beiden Kerle. Höhepunkt um Höhepunkt durchschoss ihren Leib und sie schrie und wimmerte, als ob es um ihr Leben ginge. Hubert war nach ein paar Minuten scheinbar so weit, dass er spritzen wollte und rief Ernst zu, dass sie doch zusammen kommen sollten: „Lass uns ihre fetten Titten einsamen, Ernst! Dann können wir noch ein paar geile Bilder machen.“ „Au, ja, nicht schlecht,“ stöhnte der Arzt. Beide zogen nun ihre Schwänze aus den Löchern meiner Frau und stellten sich links und rechts neben sie. Silke ging auf die Knie und packte sich die pochenden Pints. Sie fing an zu wichsen und abwechselnd zu blasen. Dabei vergaß sie ganz, dass Hubert soeben seinen Penis noch in ihrem After hatte. Schon nach wenigen Wichsbewegungen kündigte sich der Höhepunkt von Ernst an. Er stöhnte immer schneller und lauter, und Silke feuerte ihn noch an: „Jaaaa, los, spritz mich voll, Doktorchen! Ich will deinen heißen Saft auf meinen Melonen!“ „Ohhhh Gooootttt,“ mit diesem Schrei kam es Ernst zum zweiten Mal. Er pumpte seinen klebrigen Saft auf die Brüste meiner Frau. Seine erste Ladung war schon angetrocknet und nun waren überall dicke, schleimige Fäden auf ihrem wabbelnden Fleisch. Nun war Hubert an der Reihe. Sie hielt seine Nille genau vor ihr Gesicht und schon schoß er den ersten Strahl ab. Er klatschte ihr mit solcher Wucht auf die Backe, das es hörbar klatschte. Dann wichste sie weiter und der nächste Strahl kam heraus und traf ihre Titten. Hubert stöhnte wie ein Hirsch in der Brunft und wahrscheinlich konnte man seine Schreie im Nachbarhaus noch hören. Aber meine Frau kannte kein Erbarmen. Sie wichste immer weiter und holte noch weitere Schübe seines Lebenssaftes aus ihm heraus. Samenfontäne um Samenfontäne schoss aus seiner dicken Eichel und landete auf den Milchbergen seiner drallen Sau. Schließlich versiegte auch sein Strom. Beide Männer standen erschöpft neben ihr und sie sah sich genüsslich die Bescherung auf ihren Brüsten an. So viel hatte sie noch nie abbekommen. Sie lächelte stolz und sagte: „Danke, ihr zwei Hengste! Jetzt bin ich zufrieden.“ Hubert lächelte kurz, schnappte sich seine Kamera und drückte drauf los. So kamen sicherlich 50 Bilder zusammen, die die verschmierten Titten meiner Frau, ihr Gesicht und zum Schluss auch noch die beiden tropfenden Schwänze zeigte.

Hubert befahl meiner Frau, sich zu duschen. Er war sehr zufrieden mit ihrer Vorstellung und Ernst bedankte sich zum Abschied mit einem Küsschen auf die Wange. Als sie aus dem Bad zurückkam, wollte Hubert gerade wieder telefonieren. Silke ging vor ihm auf die Knie und stülpte sich seinen noch nassen Schwanz über ihre Lippen. Zu diesem Zeitpunkt kam ich von der Arbeit zurück und sah die beiden bei ihrem Treiben. Sofort wurde ich geil. Keinerlei Eifersucht keimte mehr in mir auf. Nichts war mehr aufregender für mich, als wenn meine Frau ihrem Herrn zu Diensten war. Hubert legte den Hörer noch einmal weg und fragte meine Frau:“ Ich habe noch mehr Freunde. Ich glaube, sie würden Dir gefallen.Soll ich sie anrufen?“ Dabei grinste er und Silke entliess sein Monstrum aus ihrer Mundfotze und sagte: „Du bist die beste Wahl, aber Du hast auch guten Geschmack! Lass sie kommen!“ Und dabei fingen beide lauthals an zu lachen. Die beiden nahmen kaum Notiz von mir. Hubert drückte mir die Digicam in die Hand und sagte: „Mach´ Bilder, wenn Du eine Hand frei hast!“ Ich fotografierte die beiden, bis die Kamera voll war. Hubert spritzte alles in ihren Mund, während er zur Hälfte drin war. Ich spritzte im hohen Bogen alles auf den Wohnzimmerteppich. Dann ruhten sie sich beide aus. Nun griff Hubert erneut zum Hörer und wählte eine Nummer. „Hallo, Ivan! Na, altes Haus, ich habe Dir ja gesagt, dass ich an Euch denke, wenn ich wieder eine Fickkuh habe. Du glaubst es nicht! Es ist die Schwiegertochter meiner Ex! Ja, doch, Du kannst es ruhig glauben. Und sie will, dass ihr vorbeikommt, wobei sie mehr auf das Kommen steht!“ Er lachte lauthals. „Nein, sie ist verheiratet, aber der Kerl kann es ihr nicht richtig besorgen. Doch er ist hier, aber er liebt es, wenn meine dralle Kuh von anderen gevögelt wird. Er wird Bilder machen, klar!“ Er sprach noch ein paar Minuten mit „Ivan“, dann fragte er plötzlich: „Was, Ali ist auch da? Gut, bring ihn mit. Sowas hat sie mit Sicherheit noch nie gesehen, geschweige denn intus gehabt! Wenn Du willst, wird ihre Cousine auch dabei sein. Die ist zwar noch dicker, aber sie macht alles mit, diese fette Sau! O.k., bis nachher.“ Er legte den Hörer auf und sah meine Frau an. „Es erwartet Dich ein besonderer Abend. Aber zu deiner Unterstützung brauchen wir noch Deine Cousine. Ruf sie an!“ Silke erledigte seinen Auftrag sofort und H. schien schon auf den Anruf zu warten, denn es kamen keinerlei Rückfragen. Vielleicht hätte sie dies tun sollen...

Kurz vor neun Uhr erschien H. Um 21.00 kamen dann die „Gäste“, 6 Männer, drei davon Afrikaner.

Sie stellten sich kurz vor und begannen schon bald, an meiner Frau herumzufummeln, die ihre Pfunde einmal mehr herausfordernd eingepackt hatte. Die Kerle hatten sich noch nicht ins Wohnzimmer gesetzt, da ging meine geile dralle Ehenutte schon in die Knie und öffnete die Hosen der Männer, während ich auf dem Sessel alles mit ansah und fotografierte. Ich spürte eine unglaubliche Lust.

Was ich hier zu sehen bekam, verschlug mir den Atem. Die drei weißen Schwänze waren zum Teil normal bis groß, einer davon zusätzlich dick wie eine Keule, aber die drei Afrikaner hatten Riesen, dass selbst meine Frau ein wenig Angst bekam. Sie sagte, daß sie ihr zu groß seien, aber die 3 lachten nur und Hubert gesellte sich schließlich auch noch zu dieser Runde. Nun standen sieben Männer im Raum mit heruntergelassenen Hosen und steifen Monsterschwänzen. Silke und H. knieend davor. Abwechselnd lutschten und wichsten sie die Schwänze dieser fremden Kerle. Ein Stöhnen wie im Porno hallte durch das Wohnzimmer. Zwei der Weißen hielten H. fest und schon steckte einer der Afrikaner seinen Riemen in ihren Mund. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen. Sein Schwanz war so groß, dass mehr als die Hälfte (gut 18cm) noch herausschaute. Er sagte ihr, sie solle ihn tiefer hineinnehmen, H. wollte den Kopf schütteln, aber es war zu spät. Er steckte seinen Schwanz fast ganz hinein, so dass sie würgen musste. Währenddessen fing Hubert an, an ihrer Fotze zu spielen, was ihren Widerstand brach, denn sie fing an, an diesem riesigen Riemen zu saugen – so weit das in diesem Zustand überhaupt ging - was der Neger mit einem Grunzen beantwortete. Die beiden anderen Schwarzen umrahmten meine Frau und fast im gleichen Augenblick stieß einer von ihnen seinen Schwanz in ihre Fotze. Sie stöhnte kurz auf und wurde dabei nach vorne gedrückt, was den Schwanz des zweiten Schwarzen fast ganz in ihrem Schlund verschwinden liess. Genau in dem Moment spritzte der Neger in H.´s Mund ab. Ihr ganzer Mund und ihre riesigen Titten wurden mit seiner Sahne bedeckt. Er schien gar nicht mehr aufzuhören. Ohne Pause mussten sie die sieben Männer mit der Hand und dem Mund abwechselnd befriedigen. Sie fickten sie abwechselnd in ihre Fotzen und ihre dicken, runden Ärsche. Schon bald rotzten die beiden Neger auf Silke´s angeschwollene Möpse ab, was ihr sichtlich gefiel und auch die Weißen ließen sich nicht lange bitten und schossen ihren Saft in ihr Loch und auf ihre großen Arschbacken. Ich saß da, unbeweglich, und mein Schwanz wollte platzen. Ich hatte nicht einmal eine Hand zum Wichsen frei, weil ich ständig Bilder machte. So hielt dieses Spiel noch gut 1 Stunde an, und diese beiden geilen, dicken Säue bettelten um immer mehr. Sie schrien förmlich nach mehr Orgasmen. So wurden sie in alle Löcher mehrfach gefickt und besamt. Nach weiteren 2 Stunden war alles vorbei, die sechs Kerle verschwanden, meine Frau und H. lagen spermaverschmiert auf dem Boden, Hubert zurückgelehnt und total verausgabt im Sessel. Es roch schlimmer als in jedem Pornokino. Ich ging schließlich zu den beiden verspritzten Weibern, stellte mich über sie und wichste den Rest meines Samens über die beiden. Ich war überglücklich und erledigt.

Am nächsten Tag wachte Silke mit einem ziemlichen Ziehen in ihren Brüsten auf. Das Mittel hatte weiter gewirkt. Schon im Liegen und durch das Nachthemd konnte man erkennen, dass ihre Titten mindestens eine Nummer größer geworden waren. Sie standen fest und prall von ihrem Körper ab und das Ziehen erweckte in meiner Frau eine Mischung aus Schmerz und Verlangen. Sie zog ihr Nachthemd bis zum Kinn hoch, so dass sie den vollen Blick auf ihre geschwollenen Brüste hatte. „Schau mal,“ sagte sie zu mir, „meine Brüste sind gewachsen. Sehen sie nicht noch geiler aus?“ Ich drehte mich herum und schaute sie mit verschlafenen Augen an. Nun konnte ich ihre Fleischberge sehen, was wiederum meinen Schwanz anschwellen liess. Ich wollte mich gerade zu ihren Titten begeben, da drückte sie mich zurück. „Nein, das darfst du nicht. Erst darf Hubert sein Werk sehen!“ SEIN Werk! Sie war ihm wirklich verfallen. Ich stand auf und ging auf die Toilette, um meine Blase zu leeren. Als ich zurückkam, stand Hubert schon an ihrem Bett und begutachtete die gewaltigen Titten meiner Frau – oder war es inzwischen seine? „Na, das sieht ja gut aus.“ Dabei knetete er grob ihre Brüste und zwirbelte ihre Warzen. Silke stöhnte auf. „Ich brauche aber einen Vergleich, und deshalb rufst du jetzt H. an. Sie soll augenblicklich herüberkommen, damit ich Eure Euter messen kann!“ Silke tat es sofort und nach 5 Minuten war H. auch schon da. Auch sie war ihm schon hörig – wie sonst hätte sie schon nach so kurzer zeit da sein können? „Leg´ Dich neben meine dralle Sau, H.,“ befahl er ihr. Sie gehorchte und nun lagen die beiden geilen, dicken Weiber nebeneinander im bett. „Macht in der Mitte Platz,“ pfiff er sie an, und beide rückten ein wenig auseinander, so dass er zwischen sie klettern konnte. Ich stand wieder einmal nur da und schaute zu. H. zog ihre Bluse nach oben und man hatte einen herrlichen Blick auf ihre Monsterbrüste, die von ihrem BH nur mühsam im Zaum gehalten werden konnten. Hubert öffnete ihren BH und ein Großteil ihrer Fleischmassen fiel zur Seite, ein Teil schaute noch nach oben. Mein Schwanz war schon wieder zum Bersten bereit, aber keiner machte Anstalten, mich zu beteiligen. Hubert genoss sichtlich das Betatschen der Brüste von den beiden Frauen, aber anhand der Mimiken von Silke und H. konnte ich schließen, dass auch sie es genossen. Schließlich stieg er zuerst über H. „Ich will wissen, wer mich am meisten Samen spritzen lässt. Los, blas´ und leck´ ihn,“ befahl er ihr. Freudig zog sie seine Pyjamahose herunter und sein dicker, langer Pfahl reckte sich ihr entgegen. Ich ging um das Bett herum, um mehr sehen zu können. H. nahm seinen Riemen in ihrem Mund auf, der noch nicht ganz zur vollen Größe ausgefahren war. Mit beiden Händen packte sie seinen Schaft und wichste dabei. Er drückte seinen nunmehr stahlharten Schwanz in ihren Schlund, so dass sie aufgrund ihrer Liegeposition anfing zu würgen und zu spucken. Aber er herrschte sie an: „Mach bloß dein Maul weit auf, du geile fette Sau, sonst drück ich ihn dir so lange rein, bis du wirklich keine Luft mehr bekommst!“ H.´s Augen quollen aus ihren Höhlen hervor als er seinen Schwanz schließlich bis zum Anschlag hineindrückte, nur um ihn wieder herauszuziehen. Sie holte wie eine Orgelpfeife tief Luft und schon stieß er seinen Pint erneut in ihre Mundfotze und presste mit beiden Händen ihre dicken Euter zusammen, so dass man ihr Stöhnen nicht überhören konnte. So agierte er mit ihr gut 5 Minuten. Währenddessen stellte ich mich vor Silke auf und fing an zu wichsen. Hubert sah mich an und rief: „Wehe, du spritzt auf meine dicke Sau. Diese Euter bleiben so lange sauber, bis ich zum ersten Mal draufgespritzt habe, ist das klar?“ Ohne mit der Wimper zu zucken antwortete ich: „Ja, natürlich, Hubert.“ Jetzt war es klar: er beherrschte auch mich, und diese Dominanz machte mich noch geiler. „Na, los, Silke, wichs´ deinem „Ehemann“ einen, aber pass´ auf, dass er nicht kommt!“ Sie tat es mit scheinbarem Widerwillen, denn sie schaute dabei ständig neidisch auf ihre Cousine, die in ihren Mund gefickt wurde, so dass sie beinahe ohnmächtig wurde. Schließlich kochte es in Huberts Sack so stark, dass sich sein erster Höhepunkt an diesem Morgen ankündigte. Er fing an zu schreien: „Mach dein Maul ganz auf, du fette Sauuuuuu, aaaarrrgh, jaaaaa, ist das geil!!!“ Und mit diesen Worten schoß er den ersten Spermaschub H. genau in die Nasenlöcher, so dass sie augenblicklich anfing zu husten und ihren Kopf hob. Dies kam Hubert gerade recht, denn er drückte seinen Riemen in ihr Maul und schoß ein weiteres Mal ab. Sie musste schlucken, denn nun bekam sie keine Luft mehr. Dann zog er ihn wieder heraus und sie wichste ihn instinktiv weiter. Dabei rotzte er noch weitere 5 oder 6 Ladungen in ihr Gesicht und auf ihre Brüste. Dann versiegte sein Strom; sein Monsterschwanz stand aber weiterhin glänzend und spermaverschmiert wie eine Eins. H. sah aus, als ob sie mit Flüssigzucker überzogen worden war.

Jetzt stieg er über meine Frau, stiess mich zur Seite und herrschte mich an: „Geh rüber zu ihrer Cousine, die soll weitermachen, aber gespritzt wird erst, wenn ich es dir sage!“ Ich tat, wie mir befohlen wurde und ging mit wippendem Schwanz zu Silke´s Cousine. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und wichste wie besessen weiter. Sie flehte Hubert an: „Lass ihn mich warmficken, bitte. Ich brauche jetzt einen Schwanz. Er kann mein Loch ja schon mal etwas dehnen. BITTE!“ „Also gut,“ sagte er, während meine Frau ihn wie eine Ertrinkende blies, „fick sie und spritz ihr alles in ihre dicke Fotze, damit sie nachher richtig geschmiert ist, wenn ein echter Schwanz in sie eindringt!“ Überglücklich stieg ich über H., und mit einem Ruck war ich in ihrer herrlich warmen und tropfnassen Klit.

Ich fing an zu bumsen, als ob es das letzte Mal in meinem Leben wäre, und H. fing an zu stöhnen. Ich trieb meinen Schwanz ganz in sie hinein, nur um ihn wieder heraus zu holen und mit meiner Eichel ihren Kitzler zu verwöhnen; dann wiederholte ich das Spiel von Neuem. Ich war geil ohne Ende und auch H. schien den Fick zu genießen, was man anhand ihrer Stöhnlaute klar erkennen konnte. Währenddessen gab Silke eine geile Vorstellung: Hubert saß auf ihrem Bauch und sein riesiger Schwanz stand kerzengerade von ihm ab. Seine Eichel war total nass und ein letzter Samenfaden hing herunter und baumelte nun direkt vor dem Gesicht meiner Frau. Sie streckte ihre Zunge heraus und erfasste den Spermafaden mit ihrer Zungenspitze. Sie rollte ihre Zunge ein und saugte damit seine Samenfäden ein. Hubert´s Schwanz schien dabei noch zu wachsen, was eigentlich unmöglich war. Aber er war so hart und prall, dass er nur noch wippte und nicht ein Stückchen nach unten hing. „Los, lecke Deinen Herren,“ befahl er ihr. Aber es war nicht nötig, ihr etwas zu befehlen, denn sie antwortete: „Ja, mein Herr, ich mache alles für Dich. Ich gehöre Dir allein!“ Als sie die sagte, spürte ich den herannahenden Orgasmus. „Aaaaah, jaaa, ich spritze Deine zweite Ficksau vollllllll...!“ Und dann pumpte ich alles, was ich hatte in das Fotzenloch der Cousine meiner Frau. H. quittierte es mit einem langen Stöhnen. Nach einigen Schüben wurde mein Schwanz nun schlaff und ich zog ihn heraus. Hubert hatte inzwischen begonnen, Silke´s geschwollene Titten zu massieren; eigentlich war es mehr ein Quetschen, denn er ging sehr derb mit ihnen um. Das störte Silke aber nicht im Geringsten, denn sie quiekte förmlich vor Lust und Schmerz. Gleichzeitig drückte er seinen Monsterschwanz in den Mund meiner Frau. Auch sie fing an zu würgen, aber auch jetzt hatte Hubert kein Erbarmen: „Aaah, du geile, dicke Sau, ich liebe es, wenn Du meinen Schwanz bläst. Ich hoffe, Du strengst Dich richtig an, damit ich feststellen kann, wer meine erste Fickkuh wird.“ Und als ob diese Worte wie eine Initialzündung wirkten, verstärkte Silke ihre Blas- und Wichsbewegungen bei Hubert. Ab und zu liess sie ihn aus ihrer Maulfotze herausploppen, um ihn dann wieder gierig aufzunehmen. Sein Schaft war durchzogen von Adern und es schien, als wollte dieser Riemen gleich platzen. Nun knetete Silke den gewaltigen Sack von Hubert mit einer Hand. Dies zeigte Wirkung. Hubert stöhnte und grunzte wie ein Hirsch und in mir stieg erneut Geilheit auf. Ich wollte, dass er sie vollspritzte wie noch nie. Auch Silke merkte, wie sich sein zweiter Höhepunkt ankündigte: „Los, Hubert, gib mir Deinen Samen, ich werde auch Deine Frau, deine Sklavin, einfach alles, was Du willst. Ich werde mich von Dir schwängern lassen und werde auch mit allen Männern ficken, die Du mir bringst, los mach´, mein Hengst, gib es Deiner dicken Frau!“ Ich war geil wie nie, sie hatte sich an ihn verschenkt, und mir war es inzwischen egal; ja, ich wollte es auch, dass er sie besaß. „Oooh, jaaa, meine süsse fette Kuh, ich werde Dich erziehen zu einem Stück Fickfleisch, wie es die Welt noch nicht erlebt hat, und ich werde...iiiich werde...aaaaaaaaaahhhhhhh!“ Und mit diesem Schrei kam es Hubert. Es war unglaublich. Sein erster Strahl klatschte laut hörbar in das Gesicht meiner (oder ab jetzt doch seiner) Frau, dann zischte ein fetter, weißer Strahl über den Kopf von ihr, der etwa 2m weiter an der Wand landete. Sein dritter Strahl traf die Euter meiner Frau und alle weiteren – ich weiß gar nicht mehr, wie viele Schübe es waren – auch. Sie war dick eingesaut mit seinem Erbmaterial. Silke sah ihn überglücklich an. „Danke, mein Schatz! Ich bin froh, dass meine Schwiegermutter nicht sah, was sie an Dir hatte. Ich gehöre ab sofort Dir,“ und dabei gab sie ihm einen langen Kuss.

An diesem Morgen fickte Hubert die beiden noch je einmal, dann war Pause angesagt. Am folgenden Tag kamen sie wieder zusammen, weil Hubert meiner Frau die nächste Injektion verabreichen wollte. Alles verlief ohne Probleme und schon am Abend konnte man die Wirkung sehen. Ihre Brüste waren inzwischen angeschwollen wie Basketbälle, prall und fest, aber aufgrund ihrer Grösse immer noch leicht hängend; auch an ihren Hüften schien das Mittel zu wirken. Ihr großer Arsch war total prall und stand nach hinten ein wenig heraus. Stolz präsentierte sie ihm das Ergebnis am darauffolgenden Morgen. Dies hatte einen zweistündigen Fick zur Folge, allerdings war Silke so druckempfindlich an diesem Tag, dass sie es nicht ertragen konnte, von seinen Händen gequetscht zu werden. Durch die Größe ihrer Brüste konnte sie keinen BH mehr anziehen, was von Hubert natürlich gewünscht wurde, denn so konnte jeder diese leicht wippenden, schweren Kuheuter sehen und ihre Brustwarzen stellten sich erregt bei jeder Bewegung auf.

Er liess Silke nun zwei Tage Erholung zukommen, damit sich ihr Gewebe an die neuen Formen gewöhnen konnte. In dieser Zeit fickte Hubert Silke´s Cousine fast ohne Unterlass. Zumindest konnte sie unser Haus nicht mehr verlassen, ohne dass er wieder konnte. Man merkte Silke deutlich ihre Eifersucht an, wenn sie mit ansehen musste, wie Hubert H. malträtierte; ja, es war eigentlich kein Ficken mehr, er bohrte ohne Unterlass seinen Riemen in ihre Cousine, die nur noch am Schreien war, da sie von einem Orgasmus zum anderen getragen wurde.

Schließlich lies er von ihr ab, da sie zu erschöpft war, um ihn weiter zu befriedigen.

Silke bekam ihre Tage und ihre dritte Injektion, da Hubert meinte, dass man sie jetzt sowieso nicht ficken konnte. So waren ihr weitere 5 Tage Ruhe gegönnt, die sie aber eigentlich nicht wollte. Obwohl Hubert sich „überreden“ liess, ihn zumindest zu blasen und zu wichsen, konnte sie ihn nicht wirklich zufrieden stellen. Silke schien an ihren Hüften und ihren inzwischen zu fast unglaublichen Rieseneutern angeschwollenen Brüsten aus allen Nähten zu platzen. Hubert gefiel es und er meinte, dass sie nun reif wäre, endgültig sein Fickfleisch zu werden, sobald sie ihre Tage nicht mehr hätte. Sie schien es kaum erwarten zu können. Aber es waren erst zweieinhalb Tage ihrer Periode vorbei. Hubert lief wie ein angeschossenes Tier durch unser Haus. H. war zwar ein bis zweimal am Tag für ihn da, aber er war fast schon aggressiv, wenn er sie fickte. Er wurde mit jedem Mal, mit dem er fickte, unzufriedener. H. war wirklich am Ende ihrer Kräfte und schliesslich musste sie ja auch noch einer geregelten Arbeit nachgehen. Schliesslich liess er die Katze aus dem Sack und fragte H.: „Kennst du niemanden sonst, der mich noch befriedigen könnte? Wenn ich nicht bald noch etwas vor meinen Riemen bekomme, werde ich dich nicht mehr ficken, verstehst du?“ Er schien richtig aufgebracht, aber H. schüttelte nur ihren Kopf. „Ich weiss auch nicht, wer noch in Frage kommen könnte, in meiner Firma gibt es nur flachbrüstige oder Zicken. Eine hat zwar grosse Brüste, die ist aber schon 64 und potthässlich, sie hat überall Falten und stinkt auch jeden Tag nach Schweiss!“ Hubert zog sie auf die Couch, hob ihren Rock an, unter dem sie nichts anhatte und fing an, sie zu lecken. H stöhnte auf. Sie wand sich wie eine dicke Raupe unter seiner Behandlung und schließlich zeigte sie Erfolg, als sich ihr erster Orgasmus ankündigte. H. brüllte ihre Lust heraus, so dass Silke zu ihnen herüberkam und neidvoll auf sie blickte. „Bitte, Hubert, leck´ mich auch, ich habe ganz frisch geduscht!“ „Ich glaube, Du spinnst, wenn eine Fotze ihre Tage hat, bleibt sie für mich tabu, verstehst du,“ raunte er sie an. Silke antwortete: „Selbstverständlich, aber ich bin soooo geil, ich halte das nicht mehr aus, wenn ich immer zusehen muss, wie Du meine Cousine fickst und ihr euren Spass habt.“ „Es dauert ja nicht mehr lange,“ meinte Hubert und während er dies sagte, drückte er seinen riesigen Hammer in das nasse Loch ihrer Cousine. Die erwiderte sein Eindringen, indem sie ihre fetten Schenkel um ihn legte und ihn fest an sich klammerte. Hubert rammelte H. wie ein Berserker und beförderte sie so von einem Orgasmus zum anderen, sie liess ihren Kopf von rechts nach links fallen und schrie fast ununterbrochen wie ein Tier. „Wenn ich Dich weiterhin ficken soll, dann lass´ Dir gefälligst etwas einfallen, wie ich noch so eine geile Fotze bekomme wie Dich!“ Silke stand ziemlich hilflos da. H. stammelte: „Iiiich, iiiich, aaaaah, ist das geil, iiiich kenne niemanden!“ „Was ist mit ihrer Tochter,“ fragte Silke. Hubert hielt schlagartig inne: „Ihrer Tochter? Du hast eine Tochter im fickfähigen Alter?“ H. wurde stocksteif trotz ihrer Geilheit: „Nein, bitte, das geht nicht, sie ist erst 16 und total unerfahren! Bitte Hubert, das geht wirklich nicht!“ Hubert zog seinen Schwanz ganz heraus und stiess ihn schlagartig bis zum Anschlag in ihr Loch. H. schrie vor Schmerz und Lust gleichzeitig. „Nun, was ist, du geile, fette Kuh. Bekomme ich Deine Tochter?“ Noch immer wehrte sie sich, aber seine Behandlung mit seinem Schwanz zeigte Wirkung. „Nein, du Schwein, oooh, jaaah, gib´s mir!“ Silke hatte eine Idee: „Wie wäre es, wenn ich mal mit ihr rede? Wenn ich es schaffe, bin ich dann wieder deine Nummer eins?“ Sie klang fast schon weinerlich. Sie hätte alles für diesen Schwanz getan.

„Nein,“ stöhnte Hubert, „ich will es von H. hören!“ Und weiter hämmerte er seinen riesigen Schwanz in die Möse ihrer Cousine. H. schrie und wand sich: „Nein, du Schwein, ohhhh, aaaaah, jaaaa, ich werde es tun, du bekommst sieeeeee!“ Und damit ging sie in den nächsten Orgasmus über. Sie wimmerte und heulte, schien nur noch ein waberndes Stück Fleisch zu sein. Hubert fickte sie zu einem weiteren, ungezählten Höhepunkt. Ihre Fotze quietschte bei jedem Stoss und ihre Tittenberge wackelten nach links und rechts. Plötzlich – mitten in H.`s Orgasmusschrei, zog Hubert seinen Schwanz aus ihrem Loch und stellte sich vor sie. Instinktiv liess H. ihren Mund offen, da sie am Brüllen war und ansonsten keine Luft bekommen hätte. Hubert rammte brutal seinen riesigen Ständer in den Hals von H. Es schien, als würden in diesem Moment ihre Augen aus den Höhlen fallen. Durch den gewaltigen Stoß hatte sie ihn ganz verschluckt. Er hielt ihren Kopf wie mit Eisenklammern fest, hielt inne und schaute Silke an: „Schau nur, die fette Sau hat ihn tatsächlich ganz geschluckt!“ H. machte wilde Bewegungen und gurgelte. Aber Hubert hielt sie gnadenlos fest. Nach schier unendlichen 5 Sekunden zog er ihn ruckartig aus ihrem Hals wieder heraus. Ein Röhren wie bei einer Gasleitung drang aus ihrem Hals. Sie konnte ihn noch nicht einmal böse anschauen, da sie zu beschäftigt war, Luft in ihre Lungen zu pumpen. Er schlug seinen Riemen in ihr Gesicht, auf die linke, dann auf die rechte Wange. „Halt Dein Maul, Sklavin, oder soll ich Silke bitten, meinen Schwanz leer zu machen?“ Obwohl sie fast ohnmächtig war, schüttelte sie den Kopf und zeigte mit dem Finger auf sich, da sie scheinbar nicht reden konnte. „Das soll wohl heissen, dass ich Dir meinen Saft ins Gesicht spritzen soll,“ fragte er. H. nickte nur und Hubert stellte sich breitbeinig vor sie hin, nahm beide Hände und fing an, seinen Schwanz genüsslich und langsam zu wichsen. Jedes Mal, wenn er mit den Händen nach hinten fuhr, quetschte er ihn zusammen, so dass seine riesige Eichel noch ein Stück dicker und fast lila wurde. H. nahm seine Eichel in den Mund und Hubert drückte seinen Pfahl erneut in ihren Rachen. Diesmal blieb das Würgen aus, wenn auch Tränen in Strömen über ihre Backen liefen. Schließlich fing Hubert an zu stöhnen. „Mach deine Mundfotze schön weit auf, Du bekommst die Ladung der Woche.“ Sein Stöhnen ging in ein Röhren über, als er wichsend den ersten Strahl abfeuerte. Mit voller Wucht schoss er den ersten Strahl ab und traf genau in H.´s Rachen. Sie gurgelte und schluckte. Kaum hatte sie den Mund zu, traf sie auch schon der zweite Strahl, allein dieser war mehr als eine normale komplette Ladung von mir. Mit diesem einen Strahl verzierte er ihr halbes Gesicht, traf dabei ihr linkes Auge und schoss dann den nächsten Guss ab. Nach 11 weiteren Schüben schien er nun endlich fertig zu sein. Sein gigantischer Riemen baumelte ein wenig erschlafft, aber in voller Länge vor H.´s Gesicht. Ein langer Samenfaden hing aus seiner Eichel heraus und wollte zu Boden tropfen. „Hey, Silke, steh´ hier nicht untätig herum und lass´ das gute Zeug nicht auf den Boden tropfen. Sofort kniete sich meine Frau vor ihn hin und nahm diesen Giganten in ihren Mund. Dabei zog sie den Samenfaden komplett ein und schluckte ihn. Sie öffnete mit beiden Händen ihre Bluse, unter der ihre inzwischen zu Wassermelonen angeschwollenen Brüste hervorquollen. Sofort wurde Huberts Schwanz hart. „Jaaa, meine geile dicke Euterkuh, so sieht das gut aus!“ Sie klammerte ihre Hände um dieses Monster und blies und wichste, als gebe es kein Morgen. Schon nach 5 Minuten kam es Hubert erneut. Er kleisterte Silkes Brüste komplett ein. Er beendete den Abend, indem er H. nach Hause schickte mit dem Auftrag, am nächsten Tag ihre Tochter mitzubringen.

Am nächsten Tag konnte ich kaum klar denken, wenn ich daran dachte, was geschehen sollte.

Ich war den ganzen Tag dauergeil bei dem Gedanken, dass Hubert nun auch die Tochter von H. ficken wollte. Ich machte schon gegen Mittag Schluss im Betrieb und fuhr nach Hause. Hubert und Silke saßen im Wohnzimmer und unterhielten sich – seltsam, ausnahmsweise fickten sie mal nicht miteinander. Ich gesellte mich hinzu und setzte mich in den Sessel. Hubert sah mich an und sagte: „Heute wirst Du wieder etwas lernen. Eigentlich stehe ich ja nicht auf so junge Dinger, aber mein geiles Weibchen hat mir erzählt, dass Conny schon rein äußerlich ganz nach ihrer Mutter käme, nur eben fast 30 Jahre jünger.

Nach ca. 10 Minuten klingelte es an der Tür. Silke öffnete H. und Conny die Tür. Die drei betraten nacheinander das Wohnzimmer, zuerst Silke, die beim Laufen ihre inzwischen riesigen Brüste nicht im Zaum halten konnte, dann H., und schliesslich trat ein wenig verlegen Conny in den Raum. Sie war noch ein wenig kleiner als ihre Mutter, hatte schulterlanges, kastanienbraunes Haar und mandelförmige, braune Augen. Ihr Gesicht war durchaus als sehr schön zu bezeichnen, ihre Figur ähnelte der ihrer Mutter enorm. Nur war an ihr alles eine Nummer grösser und prall. Sie schaute erst mich und dann Hubert schüchtern an. „Schön, dass Du auf mich gehört hast,“ begrüsste Hubert H. „Und wie ich jetzt schon sehe, hat sich das auch gelohnt! Setzt euch neben mich, ihr beiden Süssen!“ H. setzte sich links und Conny rechts neben Hubert. Er saß im Jogginganzug total locker da, als würde gerade gar nichts Besonderes passieren. Hubert sprach Conny an: „Komm, Kleines, steh´ noch mal auf, ich will ein bisschen was von Dir sehen!“ Sie hatte noch immer kein Ton gesagt und sah nach dieser Aufforderung ihre Mutter an, aber Hubert kam dazwischen und sagte: “Ich wiederhole mich nicht gern. Ich glaube, Du weißt, in welcher Situation Deine Mutter steckt, oder?“ Sie sah ihn verschreckt an, nickte kurz und stand langsam auf. Beim Aufstehen beugte sie sich nach vorne, so dass man ihren gewaltigen, aber prallen und festen Arsch durch ihre taschenlose Hose sah. „Mann, was für ein geiler, fetter Prachtarsch,“ pfiff Hubert, und auch ich musste ihm bei dem Anblick recht geben. Als Conny stand, kam schon der nächste Befehl: „Los, umdrehen!“ Dies tat sie auch gleich und dann befahl er ihr, ihre Bluse zu öffnen. Conny zögerte wieder, und diesmal sagte sie sogar etwas, bevor Hubert sie anmachen konnte: „ Wieso muss nur ich mich ausziehen? Was ist mit Ihnen?“ Hubert fing an zu lachen „Schön, dass Du noch wohl erzogen bist. Ich finde es süß, dass Du „SIE“ zu mir sagst, aber Du hast recht. Komm her und zieh´ mir meine Hose aus!“
91% (50/5)
 
Categories: MatureVoyeur
Posted by crosser76
2 years ago    Views: 4,754
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Es bleibt eine geile Story auch nach Jahren.