Die Webcam7

Story nicht von mir.Gefunden im WWW.

Erst zuhause fragte Tobias seine Mutter nach ihrem Erlebnis. „Du hast noch gar nichts erzählt, was ihr gemacht habt?

Sandra war zu einem Entschluss gelangt. Mit einer Lüge würde sie nicht leben können. Nicht über längere Zeit und nicht bei ihrem Hobby. „Weil ich es nicht muss."

„Aber ich habe dir doch auch alles erzählt. Sogar, dass ich zu früh gekommen bin."

„Du hast mich falsch verstanden, Tobi. Ich will es dir nicht verheimlichen. Ich muss es dir nicht erzählen, weil du es schon weißt."

„Hä?"

„Du hast mich verwechselt, Tobi." Jetzt erzählte auch Sandra mehr.

„Oh, Scheiße! Ich habe mit dir geschlafen, Mama."

„Ja, so ist es. Jetzt müssen wir irgendwie damit umgehen."

„Tut mir Leid, Mama."

„Muss es nicht. Du hast es ja nicht mit Absicht getan. Wir haben uns beide nicht erkannt."

„Ja, das auch. Aber das meinte ich jetzt nicht."

„Ach, und was tut dir sonst noch leid?"

Tobias schluckte. „Das ich zu früh gekommen bin."

„Oh!"

„Ich wollte es nochmal versuchen, aber die Frau, du, warst schon weg." Dabei legte Tobias seine Hand Sandras Bein und streichelte ihren Oberschenkel.

„Tobi."

Tobias Hand schon sich unter den Rock seiner Mutter und glitt langsam höher. Natürlich hatte sie immer noch kein Höschen an und die Finger des Jungen fanden ungehinderten Zugang zu ihrem Paradies, das sich heiß, wie die Hölle anfüllte. Und nass, wie nach der Sintflut war.

„Tobi, ich glaube wir lassen das jetzt besser."

„Aber ich brauche es jetzt, Mama. Nur Petting, bitte."

Auch Sandra brauchte es. Aber konnte das gut gehen? Sich wild küssend landeten sie im Schlafzimmer und ihre wenigen Klamotten waren auf dem Boden um das Bett herum verteilt. Wie schon im Club drückte Tobias seinen harten Schwanz auf ihren Bauch, küsste sie innig und liebkoste ihre Brüste mit seinen Händen.

„Du bist so geil, Mama."

Sandra genoss seine Küsse und erwiderte sie leidenschaftlich. Ihre harten Nippel piksten spitz gegen die Handflächen ihres Sohnes und ihre Hand wichste seinen harten Schwanz. Die erotischen Berührungen machten die Frau heiß und geil. Auch sie hatte bei dem Sex im Club bedauerte, dass sie nicht bis zum Orgasmus gefickt worden war. Sich noch einem Fremden hinzugeben hatte ihr der Mut gefehlt. Sie hatte hin und her überlegte, es vielleicht doch einmal mit Ralf zu probieren, oder sich ihre Muschi von dem Bullenschwanz füllen zu lassen, aber als dann auch Tobias in der Bar auftauchte, hatte sie aufgegeben. Jetzt fachte der Junge ihre Lust wieder an machte sie so scharf und lüstern nach mehr, dass ihr jetzt alles egal war. Sie spreizte ihre Beine und führte seinen Schwanz wieder an ihr feuchtes Loch heran.

Tobias nutzte seine Chance ohne zu zögern. Über ihr Bein gleitend legte er sich zwischen ihre Schenkel und drang in seine willige Mutter ein. Nach ein paar harten und schnellen Fickstößen bremste er sich und wurde langsamer und gleichmäßiger. Sein Mund liebkoste dabei ihre Titten und unterdrücke ihr wildes Stöhnen mit noch wilderen Küssen.

Sandra drückte Tobias ihr Becken entgegen um seine volle Länge auskosten zu können. Oder sie ließ ihren Hintern auf die Matratze zurückfallen und schlang ihre Beine und die seinen, um ihn tief in ihrer Möse festzuhalten und nur kleine, aber harte Bewegungen zuzulassen. „Jaaaa. Fick mich, mein Schatz."

„Komm, Mama, komm."

„Ja! Ja! Nicht aufhören! Mach so weiter! Ich bin gleich soweit!"

Tobias wurde wieder schneller. Er wollte ihre Orgasmus tief in seiner Mutter spüren. Dann kam sie. Wild und explosiv. Tobias schrie auf. Nicht, weil auch er kam, sondern wegen der heftigen Bewegungen der geilen Frau unter ihm. Zudem presse sie ihre Fotze schmerzhaft zusammen. Er war längst nicht mehr fähig, sich zu rühren, was aber auch nicht nötig war. Sandras Bewegungen reichten aus um auch ihn abspritzen zu lassen. Erst als Sandra wieder zur Ruhe kam, konnte Tobias aus ihr herausgleiten.

Nun war es Sandra, die ihren Sohn an sich drückte und ihn wild knutschend abküsste. Dann kuschelte sie sich an ihn und legte ihren Kopf auf seine Brust. „Das war heiß. Danke, mein Sohn."

„Ich danke dir, Mama. Du bist so geil."

Sandra antworte nicht darauf. Versonnen hing sie ihren Gedanken nach. Sie war froh, dass Tobias so taktvoll war, nicht weiter auf sie einzureden und einfach ruhig liegen blieb und die nackte Frau in seinen Armen genoss. Diese Nacht würde er ihr Bett nicht mehr verlassen und eng umschlugen schiefen sie zusammen ein.

Sandra saß nackt am PC im Schlafzimmer, als Tobias aufwachte. „Morgen, Mama."

„Morgen, Tobi. Gut geschlafen?"

„Wunderbar. Ich bin froh, dass du meine Erste warst."

Sandra lächelte nur errötend.

„Und dass es nicht nur bei dem Zufall geblieben ist."

„Tobi ..."

„Ich weiß, das war ein Ausrutscher und wird nie wieder vorkommen."

Sandra stand auf, ging zu dem Bett und schlug die Decke zurück. Ihr Sohn hatte eine Morgenlatte. „Willst du das?"

„Was?"

Sandra griff nach dem Schwanz und wichste ihn leicht.

„Das es bei dem einem Mal bleibt?"

„Natürlich nicht! Ich will dich immer wieder haben!"

Sandra hockte sich über den Jungen und nahm ihn zwischen ihre Schenkel. Dann ließ sie seinen Schwanz in ihre Muschi gleiten und spießte sich auf. „Dann sollst du mich bekommen."

„Mama!"

Langsam begann Sandra ihren Sohn zu reiten. Anfangs streichelte er ihre Schenkel oder griff nach ihren Brüsten. Aber bald gab er alle Versuche, sie zu berühren auf und ließ die Hände sinken und genoss den Ritt mit geschlossenen Augen. Tobias kam schnell. Ohne dass eine Mutter etwas davon hatte. Aber das war ihr egal. Er würde ihr noch viele Höhepunkte bescheren.

Die Ferienwoche wollte „arbeitsmäßig" eigentlich sehr produktiv werden. Aber weder Mutter, noch Sohn verspürten große Lust auf Fotos machen oder Videos zu drehen. Auch fanden nur wenige Livechats statt. Stattdessen lebten sie ihre sexuellen Gelüste auf andere Art aus. Jeden Tag teilten sie mehr das Bett miteinander und probierten viele Stellungen und Spielarten der Lust aus. Wenn sie nicht durch die Betten turnten, trieben sie es auch in der Wanne, auf dem Küchentisch, der Couch, dem Boden, auf der Treppe oder einfach im Stehen.

Tobias fand es geil.

Seine Mutter auch.

„Vielleicht sollten wir doch mal die Cam mitlaufen lassen?" schlug Tobias vor.

„Ich werde mich nicht mit dir zusammen im Internet zeigen!"

„Meinte ich doch auch nicht. Aber ich könnte mich mit Meike zusammen zeigen. Dann wüssten wir, was auf dem Bildschirm gut rüber kommt."

Meike! An die hatte Sandra gar nicht mehr gedacht. Die Erinnerung gab ihr einen Stich. War sie etwas eifersüchtig auf das Mädchen? Konnte es sein, dass sie schon so süchtig nach dem Schwanz ihres Sohnes war, dass sie ihn nicht mehr teilen konnte oder wollte? „Meike soll da auch nichts von wissen."

Tobias zeigte sich enttäuscht. „Ich dachte, wir können auch mal zu Dritt."

„Nein, das kommt nicht in Frage. Wir erzählen ihr von dem Club und einer anderen Frau. Dann kannst du sie entjungfern und einreiten."

„Wie du redest, Mama."

„Wie es so einer Schlampe zukommt, die ihre Unschuld an geile Spanner versteigern will!" Eigentlich fand Sandra das Mädchen ja ganz nett und mochte sie. Aber die Eifersucht nagte an ihr.

„Ah. Na, denn. Wo du grade von Spannern sprichst. Was ist eigentlich mit deinem Spanner? Ich meine den Geldsack, der so viel löhnen wollte, wenn er zusehen darf, wie du von hinten genommen wirst."

„Der hat geschrieben. Sei Angebot liegt bei zweitausend."

„Euro?"

„Was denn sonst? Etwa Sandkörner?"

„Meinst du, da ist noch mehr drin?"

„Schon möglich."

„Leicht verdientes Geld. Und er würde ja nicht mitbekommen, wer dich da fickt. Du solltest darauf eingehen. Vielleicht kannst du ihn ja noch etwas hochtreiben."

„Mal sehen." Sandra hatte auch schon mit dem Gedanken gespielt. Diese Stellung mochte sie mit Tobias ganz besonders. Warum dann nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Nach einiger Überlegung schrieb Sandra den Mann per Mail an.

Zwei Tage vergingen, die das Paas mit viel Sex und gelegentlicher Arbeit und wenigen Chats verbrachte. Der Mann hatte noch nicht geantwortet. Statt dessen rief Meike an. Eine ausländische Nummer wurde auf dem Telefondisplay angezeigt. Meike war kurz angebunden und wollte nur mitteilen, dass sie erst eine Woche später nach Hause kommen würde. Irgendwas war vorgefallen, was, darüber schwieg sich das Mädchen aus.

„Was hat sie nur?" wunderte sich Tobias.

„Keine Ahnung. Vielleicht steckt ja ein Mann dahinter?"

„Du meinst, sie ist keine Jungfrau mehr, wenn sie zurückkommt?"

„Wäre das schlimm für dich?"

„Weiß nicht," gab Tobias zu, „ich hätte schon gerne eine Jungfrau. Aber schlimm wäre es nicht. Ich würde nur bedauern, wenn es ihren Plan nicht gegeben hätte." Was er damit meinte sagte er zwar nicht, aber zeigte es seiner Mutter, in dem er ihr seinen Schwanz tief in die bereite Lustgrotte steckte und sie nach Strich und Faden durchvögelte.

Am nächsten Tag kam eine Mail von den reichem Spanner. Er war immer noch interessiert. Aber nicht verhandlungswillig. Sein Angebot stand und Sandra konnte es annehmen oder es sein lassen. Zweitausend Euro für einen privaten Videochat, bei dem sie ihr Stecher von hinten nahm und der Mann nicht zu erkennen sein musste. Allerdings erweiterte er sein Angebot doch noch. Fünftausend sollte es geben, wenn das Video öffentlich gestellt wurde.

„Drei Riesen ohne Risiko." Tobias sah die Sache pragmatisch.

„Es ist ein Tabubruch. Öffentlich will ich dich aus Allem heraus halten, Tobi."

„Wir könnten die Knete aber gut gebrauchen. Und wer soll schon was merken?"

Lange überlegte Sandra hin und her. Das Geld war ein gewichtiges Argument. Ihre alte Karre musste durch den TÜV und das würde nicht gehen, ohne dass der Wagen vorher in eine Werkstatt ging. Das würde teuer werden. Außerdem wäre noch ein Urlaub drin. Ein paar Tage unter heißer Sonne am Strand. Mit Tobias. Danke ihrer unterschiedlichen Namen würde sie im Hotel als Paar und nicht als Mutter und Sohn auftreten können. Und wer sollte Tobi schon an seinem Schwanz erkennen? Mehr würde ja nicht zu sehen sein. „Also gut!" verkündete sie beim Abendessen.

„Also gut, was?" Tobias ahnte es zwar, wollte es aber hören.

„Wir machen das Video. Dann geht das Auto in die Werkstatt und wenn dann noch genug übrig bleibt, machen wir auch noch Urlaub auf einen schönen Insel."

„Geil, Mama!"

Beim Anblick ihres strahlenden Sohnes freute sich auch Sandra.

„Schnell, schreib dem Kerl."

„Gut, aber du räumst den Tisch ab."

Tobias spülte sogar freiwillig, während seine Mutter dem Spanner antwortete.

Der Mann hatte es eilig und wollte die Show noch am gleichen Abend sehen. Schließlich ließ er sich doch noch auf den nächsten Tag vertrösten. Tobias sollte sich vorher noch ein Wenig erholen können, damit er bei dem Dreh auch standhaft blieb.

Der Temin war für Mittags angesetzt. Das Geld bereits bezahlt.

„Ich gehe davon aus, dass der Film noch heute online geht" tönte es verzerrt aus dem PC-Lautsprecher „und ihr den Ton ausblendet und Musik unterlegt. Ich will nicht zu hören sein."

„Ja, natürlich.", stimmte Sandra zu.

„Dann fang an, Süße. Zuerst will ich einen heißen Strip von dir sehen. Ich will dich dann ganz nackt haben. Deinen Stecher natürlich auch, auch wenn er nur untenrum zu sehen ist."

Sandra hatte schon erotischere Strips gezeigt. Man merkte ihr ihre Aufregung an. Aber der Mann schien zufrieden zu sein. Stöhngeräusche aus den Boxen verrieten seine Erregung. Schließlich lag Sandra nackt mit gespreizten Schenkeln auf dem Bett und fingerte sich aufreizend.

„Geile Sau. Dreh dich jetzt um und zeig mir deinen Arsch!"

Sandra gehorchte und kniete sich dabei auf das Bett. Dabei drückte sie ihren Hinter über den Bettrand hinaus und hielte die Beine weiter gespreizt. Mit einer Hand stützte sie sich ab. Mit der andren Hand fingerte sie sich zwischen ihren Schenkeln hindurch.

„Jetzt fick die Sau!" befahl die Stimme.

Viele Spanner wurden unflätig, wenn sie erregt waren, was oft ganz anders als ihr normales Verhalten war. Das hatte Tobias bereits erkannt, deshalb bleib er nun auch ruhig und tat, wie geheißen. Die Kamera war längst auf ihrem Stativ und er hatte sich, wie der Mann am anderen Ende der Leitung, längst hart gewichst. Nun lag sein glänzende Eichel frei und war bereit in die mütterliche Fotze zu fahren.

„Los! Steck ihr endlich deinen Schwanz in die geile nasse Möse!"

Sandra war wirklich nass. Ihre Muschi glänzte im Scheinwerferlicht.

Mit einem Blick auf den Monitor, der im versicherte, dass der gewünschte Ausschnitt korrekt stimmte, trag Tobias vor. Zuerst rieb er seinen Schwanz an Sandras Beinen und ihrem Po. Dann an ihrer Muschi, aber noch ohne ihn reinzustecken.

„Jetzt fick die Fotze schon! Dein Riemen ist hart genug!"

Der Bildschirm zeigte, dass nur das zu sehen war, was auch gezeigt werden sollte. Tobias setzte an und drang in seine Mutter ein. Dann fickte er sie. Tief und hart. Es war nur Sex bestellt, kein erfüllender Liebesakt. Und mehr sollte der Wichser auch nicht bekommen. Tobias wollte schnell kommen.

„Spritz nicht in sie hinein. Ich will sehen, wenn du kommst. Spritz ihr auf den geilen Arsch!" Die Stimme verriet, dass der Kerl auch mit mehr weit vom Abspritzen war.

Dann spürte Tobias den kommenden Orgasmus. Schnell zog er seinen Schwanz aus Sandra heraus. Zwei, drei weitere Wichsbewegungen mit dem feuchtglänzenden Organ und ein erster Schwall schoss aus ihm heraus auf Sandras Hintern. Sogleich folgte ein schwächerer Strahl.

„Die Sau soll sich umdrehen und deinen Schwanz sauberlecken!" Die Anweisung war in einem orgastischen Stöhnen kaum zu verstehen.

Sandra hatte sie aber gehört und schleckte gehorsam Tobias Rohr sauber. Dabei hoffte sie, ihn gleich nochmal in Bereitschaft zu bringen. Sie wollte auch noch kommen, aber ohne Zuschauer.

„Geile Show!" Die Stimme war wieder normal. „Ich erwarte, den Film heute Abend sehen zu können. Du solltest dich mal richtig vor der Cam ficken lassen, wo ich euch beide sehen kann, Süße. Wäre bestimmt heiß!"

„Weg ist er!" meinte Sandra, als ein leises Klicken die Trennung der Verbindung verreit. „Ich gehe duschen. Machst du den Film fertig? Ich würde ihn dann noch gerne sehen. Dann laden wir ihn hoch und dann will ich auch zu meinem Recht kommen."

„Ja, Mama!" versprach Tobias grinsend.
100% (13/0)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by cornhulio666
5 months ago    Views: 1,027
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Du quälst mich echt, ich will mehr. *_*