Sommertag

Es war ein warmer Sommertag. Im Schatten waren es angenehme 22°C. Steve arbeitete noch als er eine SMS bekam in der drin stand das Jennifer, seine Freundin, ihn heute von der Arbeit abholen würde. Sie wäre gleich da hatte sie geschrieben. Also beeilte er sich die letzten Sachen wegzupacken um dann Feierabend machen zu können.
Kaum hatte er alles aufgeräumt, ging die Tür auf und Jennifer kam ins Büro. Sie hatte sich für ihn hübsch gemacht. UND WIE! Dieses kleine Luder hatte sich tatsächlich den Minirock geholt der Steve so gefallen hatte. Dazu noch eine Bluse die ihre Brüste in schönen üppigen Rundungen zum Vorschein kommen lies. Ihm fiel wortwörtlich die Kinnlade runter als er diese heiße Frau vor sich stehen sah. Er konnte kaum glauben dass das seine Freundin war.
Jennifer sah das es ihm gefiel und vollführte langsam einen Kreis, damit er sie einmal komplett bewundern konnte. Steve's Augen wurden immer größer als sie sich zu drehen begann und er ihre perfekten Rundungen sah. Die Brüste schön betont und der Po nur knapp von dem Minirock bedeckt. Er merkte wie sich in ihm was regte. Jennifer kam auf ihn zu und gab ihm einen Kuss. Der Kuss war kein normaler Begrüßungskuss, nein, er war fordernd und hinterließ eine erotische Aura um die beiden.
Steve umschloss Jennifer mit beiden Armen, schob das Röckchen hoch und packte sie an ihren Knackarsch. Er drückte sie sanft gegen die Wand und gab ihr einen Zungenkuss. Sie erwiderte diesen und begann ihr Becken gegen sein's zu drücken und bewegte sich dabei leicht auf und ab. Diese Bewegung machte ihn noch geiler als er eh schon war, aber dann beendete sie den Kuss und die Bewegung abrupt. Sah ihm tief in die Augen und sagte: „Hier nicht. Lass uns erst noch nach Hause fahren. Dann darfst du dein Geschenk auspacken und vögeln.“. Dabei drückte sie ihn von sich. Drehte sich Richtung Tür, öffnete sie, drehte sich noch einmal um und schaute ihn mit einem verführerischen Lächeln an: „Na, kommst du?“. Noch nicht wieder richtig bei Sinnen über die Abweisung stotterte er nur ein „Ja.“. Dann nahm er seine Jacke und schloss das Büro ab.
Als Steve und Jennifer dann im Auto saßen, legte Jennifer ihre Hand auf Steve's Schoß, massierte ein bisschen seinen halbsteifen Schwanz und meinte: „Lass uns los fahren. Ich bin geil und brauche es dringend.“. Das lies er sich nicht zwei mal sagen. Er startete das Auto und schon waren sie auf den Weg nach Hause.
Noch in der Stadt schob Jennifer ihren Minirock hoch. Steve sah aus dem Augenwinkel das sie seinen Lieblingstanga an hatte. Sie schob ihn zur Seite und er konnte sehen das ihre frisch rasierte Möse schon ganz feucht glänzte. „Schau mal, ich bin schon ganz feucht. Kannst du nicht was dagegen tun?“ Dann steckte sie sich zwei Finger in ihre Muschi, zog sie wieder raus und steckte sie Steve in den Mund damit er sie schmecken konnte. Steve nahm die rechte Hand vom Lenkrad und suchte sich den Weg zur Liebeshöhle seiner Freundin. Kaum war er in der Nähe ihrer Möse, nahm sie seine Hand und schob sie direkt in sich rein, wohlwollend stöhnend dabei. Er begann sie zu fingern. Drei Finger in ihrer nassen Fotze und den Daumen kreisend auf ihren Liebesknopf. Jennifer stöhnte laut und heftig und sie ging immer mehr ab. Ihre Hände wanderten unter ihre Bluse und kneteten ihre Brüste. Steve fingerte sie heftiger. Sie begann sich aufzubäumen. Schließlich explodierte sie förmlich und schrie ihre Lust heraus.
Erschöpft sank sie zurück in den Sitz. „Du hast das Feuer gelöscht. Vorerst...“ dabei lächelte sie ihn an. Steve meinte: „Jetzt will ich aber auch eine Belohnung haben.“ Sie verstand was er meinte und öffnete ihm die Hose. Zum Vorschein kam sein langer dicker Schwanz. Inzwischen war er schon zu voller Größe angeschwollen. Ihre begabten und flinken Hände legten sich um seinen Schwanz und sie begann mit flotten Bewegungen ihm einen runter zu holen. Schließlich beugte sie sich noch zu ihm hinüber und nahm seinen Schwanz in den Mund. Sie waren inzwischen auf der Landstraße. Jennifer blies und wichste ihm einen gleichzeitig. Er atmete lauter, stöhnte. Ihr saugen wurde heftiger, ihre Bewegungen schneller und kräftiger. Er spritze ihr die komplette Ladung in den Mund. Jennifer schluckte artig, leckte seinen Schwanz ab und sagte: „Hoffentlich war das heute noch nicht alles. Ich will noch mehr davon!“
Steve hatte sich bei 100 km/h auf der Landstraße einen Blasen lassen. Das war auch mal eine ganz neue Erfahrung für ihn. Das Interessantere war allerdings das Verhalten seiner Freundin. So kannte er sie nicht.
Bald darauf erreichten sie ihr Haus. Kaum hatte Steve das Auto geparkt, wurde er quasi aus dem Auto gezogen und nach oben ins Schlafzimmer verschleppt. Er sollte sich auf das Bett setzen. Jennifer machte ein bisschen Musik an und begann für ihn zu tanzen. Erst nur ein bisschen die Hüften schwingend wurde sie bald mutiger. Sie öffnete langsam ihre Bluse und ihr BH kam zum Vorschein. Sie ging auf Steve zu, setzte sich breitbeinig auf ihn und drückte ihm ihre Brüste ins Gesicht. Steve öffnete schnell den BH um den störenden Stoff von den Brüsten zu entfernen. So konnte er sie in vollen Zügen genießen. Steve begann ihre Brüste zu massieren und zu streicheln. Mit der Zunge umkreiste er jeden einzelnen ihrer harten Nippel. Sie genoss es sichtlich wie er sich um ihre Titten kümmerte. Dann stand sie auf und tanzte weiter. Ihre Brüste hüpften im Takt und ihre Hüfte hob und senkte sich. Man konnte ihren Tanga unter dem Minirock durchsehen. Steve winkte sie zu sich, Jennifer gehorchte und er zog ihr den Tanga aus. Er hielt in sich an die Nase und roch den frischen Muschiduft. Das machte ihn geil. Er wollte sogleich die Hose ausziehen und sie hier und jetzt ordentlich durchvögeln, aber Jennifer hatte was anderes vor. Als er anfing sich die Hose auszuziehen, nahm sie seine Hände beiseite, drückte ihn auf das Bett und setzte sich mit ihrer nackten Möse direkt auf sein Gesicht. Sie wollte erst richtig geleckt werden von ihm. Er streckte seine Zunge aus und berührte ihren Kitzler. Nur ganz sanft. Es lies sie erschauern vor Geilheit. Die zweite Berührung war da schon länger und intensiver. Über ihre ganze Muschi leckte er. Dann war er wieder beim Kitzler und begann dort mit seinem Zungenspiel. Steve war sehr geschickt und ausdauernd mit der Zunge. Er spielte mit ihr. Mal leckte er an ihrer Liebesknospe, dann streckte er seine Zunge in sie hinein. Diese Abwechselung war es die sie verrückt werden lies. Sie merkte wie die Hitze mehr und mehr in ihr aufstieg. Ihre Muschi freute sich über jede Berührung mit der Zunge. Doch Jennifer wollte IHN spüren. Also lehnte sie sich nach hinten und holte seinen Schwanz aus der halb offenen Hosen. Der war schon wieder auf eine beachtliche Größe angewachsen. Sie begann wieder ihm einen runter zu holen.
Steve stellte darauf kurz sein Zungenspiel ein und genoss es ihre Hand an seinem Schwanz zu spüren. Er dachte das es nun an der Zeit sei die Führung bei diesem Liebesspiel zu übernehmen. Also hob er sie von seinem Gesicht und drehte sie auf den Rücken. Jennifer wusste was jetzt passieren würde und sah Steve voller Erwartung freudig an.
Dann rammt Steve seinen Schwanz in ihre Möse rein. Es ging ohne Probleme da sie schon wieder mehr als feucht war. Steve liebte es wenn der Muschisaft beim Stoßen an seinen Eiern kleben blieb.
Er begann sie richtig hart ran zu nehmen. Mit jedem Stoß den er vollführte, stöhnte Jennifer laut auf. Seine Stöße wurden schneller, heftiger und härter. Jennifer krallte sich schon am Bett fest damit er sie ordentlich vögeln konnte.
Steve zog seinen Schwanz aus ihr heraus, steckte ihr vier Finger in die Muschi und den Schwanz in den Mund. „Wenn du jetzt schön bläst, fick ich dich noch von hinten“ Bereitwillig blies Jennifer ihm einen und schmeckte dabei ihren eigenen Muschisaft. Sie wollte es von hinten. Sie brauchte es von hinten.
Steve nahm seinen Schwanz aus ihrem Mund. Jennifer drehte sich schon um. Auf alle Vieren und die Beine gespreizt damit Steve auch ja wieder schön tief in sie eindringen konnte. Ohne Vorwarnung merkte sie wie sie auf einmal wieder komplett ausgefüllt war von Steve. Mit seinem langen Schwanz kam er echt bis ganz tief in sie rein. Er fing wieder an sie zu stoßen, sie zu ficken. Seine Stöße wurden schneller und härter. Jennifer nahm eine Hand und massierte ihre Liebesknospe. Auch ihre Bewegungen wurden schneller.
Steve merkte es und stieß sie noch heftiger so dass sie bei jedem neuen Stoß lauter Stöhnte. Jennifer spürte wie ihre Muschi zu vibrieren begann. Das geile Gefühl eines Orgasmuses stieg in ihr auf. Sie wollte es nicht mehr zurückhalten und kam mit lauten Stöhnen und Schreien zum Höhepunkt. Steve wartete noch bis sie fertig war. Dann holte er seinen Schwanz raus und spritze voll auf ihren Arsch und ihre Möse. Sein Sperma ran an ihr runter. Mit dem Finger schob er ein bisschen was in sie rein. Danach sanken beide zu Frieden und fertig auf das Bett.
82% (7/1)
 
Categories:
Posted by chrizm
4 years ago    Views: 763
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ich muss sagen seher schön und genau beschrieben man fühlt förmlich mit wie sie das Spieg genießen. Eine wirklich prickelnde Art der Verführung.
2 years ago
Tolle Geschichte. Wann schreibst du deine nächste?
3 years ago
tolle story... mal sehen vllt. lad ich meine stories auch hoch.... ;)
4 years ago
sehr schöne geschichte .
nicole_slut
retired
4 years ago
Geile story, hat mich ganz heiß gemacht:-)