Chris 1-2 – Der Club und meine Wohnung

Chris 1-2 – Der Club und meine Wohnung





Wieder auf der Strasse, muss ich mich erstmal an meinen neuen Freund in meinem Arsch gewöhnen. Er übt einen ganz schönen Druck aus und ich kann nur kleine Schritte machen.

Ich bin Anja für die kleine Spezialbehandlung dankbar. Meine Arschvotze fühlt sich schön glitschig an. Aber jetzt merke ich, das das Zeug, das sie mir in mein Vötzchen gespritzt hat, nicht einfach nur ein Gleitmittel ist. Meine Rosette fühlt sich sehr warm und entspannt an. Dazu kommt ein kribbeln, das mich fast wahnsinnig macht. Der Druck des Buttplugs steigert meine Lust noch weiter. Meine Arschvotze schreit nach einem dicken Schwanz...

Ich greife unauffällig unter meinen Rock und pumpe noch zweimal. Das Spannen meiner Rosette übersteigt das Kribbeln. Ein Teufelskreis...Wie in Trance stelze ich die letzten Meter bis zum Club.

John, der Türsteher, winkt mich an der Schlange der wartenden Gäste vorbei. Ich glaube John ist ein bisschen verknallt in mich. Er ist gute zwei Meter groß, durchtrainiert, aber ein eher schlanker, sehniger Typ. Seine Haut ist tief schwarz. Auf ihn trifft außerdem das zu, was man so über schwarze Männer sagt...Er ist ein echter Hengst. Aber dazu später mehr...

Ich bahne mir meinen Weg durch die Menge. Es ist schon ziemlich voll und ich muss mich an den Leuten vorbei zwängen. Meine Nippel werden steif und meine Arschvotze fängt wieder an zu kribbeln.
Endlich sehe ich Marc. Er sitzt an der Bar, in der Hand einen Mojito.
Als er mich entdeckt, lächelt er mir zu und winkt mich ran. Einen Moment später begrüßen wir uns. Er greift durch meine Bluse, die Ringe und zieht mich an meinen Nippeln an sich. Ich öffne den Mund um zu stöhnen, schon schiebt er mir seine Zunge rein. Wir küssen uns innig.

Etwas unbeholfen setze ich mich auf einen Hocker. Ich habe das geile Ding in meiner Votze vielleicht doch schon ein bisschen zuviel aufgepumpt. Marc grinst, er kennt mich und kann sich sicher denken was los ist. Wir trinken ein paar Mojitos. Die Stimmung steigt.

Marc zerrt mich plötzlich auf die Tanzfläche. Durch das plötzliche Aufstehen, merke ich, das ich schon ganz gut einen sitzen habe. Marc geht ganz schön zur Sache. Er drückt mich an sich und knetet meinen Arsch. Mein Rock rutscht hoch. Wäre der Club nicht so voll, könnte jetzt jeder den Schlauch mit dem Ball sehen, der aus meine String ragt. Durch das Tanzen ist der Ball aus meinen Nylons gerutscht und baumelt jetzt zwischen meinen Beinen. Der Ball pendelt gegen Marcs Bein. Er guckt überrascht nach unten. Ich grinse. Er greift nach dem Schlauch und zieht daran. Ich verdrehe die Augen vor Lust.
Da merke ich auch schon, wie der Plug in meinem Arsch wieder wächst. Marc ist begeistert, nimmt meine Hand und legt sie auf seinen Schwanz, der sich prall durch die Hose drückt. Er pumpt mir meinen Arsch noch weiter auf, aber ich muss ihn bitten aufzuhören, da meine Rosette so sehr gespannt ist, das ich kaum noch grade stehen kann. Außerdem bin ich so geil, das ich ihm am liebsten gleich hier, vor allen Leuten, seinen fetten Schwanz geblasen hätte.

Also schnell nach Hause. Beim raus gehen zwinkert mir John noch einmal zu. Nur all zu gerne würde er mitkommen.
Trotz der Nähe zu meiner Wohnung nehmen wir ein Taxi. Bloß keine Zeit verlieren.
Im Hausflur spüre ich wie die Vorfreude steigt. Mein Schwanz ist halb steif und meine Votze glüht.
Schön langsam gehe ich vor Marc die Treppe hoch. Mein Arsch wackelt verführerisch. Marc greift an den Reissverschluss meines Rocks und zieht in auf. Langsam gleitet der Rock nach unten. Ich bücke mich mit durch gestreckten Beinen, um ihn auf zu heben. Gewähre Marc einen langen Blick auf meinen geilen Arsch. Der fackelt nicht lang, es knallt und ich spüre wie meine Arschbacke heiß wird. Ein geiles brennen. Es knallt noch ein paar mal. Mein Arsch glüht ich wette er ist knall rot.

Im Schlafzimmer angekommen reißt mir Marc meine Bluse vom Leib. Meine Nippel stehen so stark ab, das die Ringe frei in der Luft schwingen. Marc stößt mich aufs Bett und zieht sich aus. Einen Moment später steht er nackt vor mir. Sein Schwanz zeigt drohend in meine Richtung. Er ist bestimmt 25cm lang, wenn ich ihn mit der Faust umschließe, bleiben noch einige Zentimeter zwischen Daumen und Mittelfinger.
Ich gehe auf alle Viere und recke Marc meinen Arsch entgegen. „Na, Lust mich endlich zu ficken?“

Wortlos kommt er zu mir aufs Bett und fängt an mich von meinem String zu befreien. Ich versuche
noch schnell den Pumpball zu erwischen, um das Ventil zu öffnen, da zieht Marc mit eine lauten Schmatzgeräusch den Buttplug aus meinem Arsch. Ich schreie auf , mein Oberkörper fällt aufs Bett.
Noch bevor ich mich erholen kann, packt mich Marc von hinten an den Hüften und schiebt mir seinen Kolben in die Arschvotze. Er steckt bis zur Hälfte in mir. Ich bekomme kurz Gelegenheit mich an seinen Monsterschwanz zu gewöhnen. In der zwischen Zeit versohlt er mir wieder den Hintern.
Das Ziehen in meine Arsch wandelt sich schnell wieder in Geilheit. Ich bocke gegen seinen Schwanz. Marc hält still. „Ja, fick dich mit meinem fetten Schwanz“
Es dauert nicht lange und ich stoße gegen seine Lenden. So schnell hatte ich Marcs Schwanz noch nie in mein Vötzchen bekommen.
Aber es ist noch nicht genug. Da ist immer noch dieses kribbeln in meiner Rosette. Ich flehe Marc an. „Los, fick mich endlich richtig durch. Mach mich fertig.“

Es schmatzt nur so als er anfängt mich zu ficken. Anjas Mittelchen ist wirklich ein Teufelszeug.
Marcs Schwanz glänzt, ich bin klatsch nass. Meine Arschvotze aber will immer noch mehr.
Ich spüre das ich wohl bald einen fetten Sperma Einlauf bekommen werde. Marcs Riemen wird immer härter und er fickt mich immer schneller.
Dann ist es so weit, Marc verkrallt sich in meinen Arschbacken, bäumt sich auf und stößt mir mit aller Kraft seinen Schwanz in meine Votze. Sein Schwanz pulsiert, ich spüre jeden Spermaschwall.
Es dauert, bis er sich komplett entladen hat. Erschöpft falle ich auf die Seite und drehe mich auf den Rücken. Dabei merke ich, wie Marcs Sperma aus meine Arsch läuft. Schnell fange ich es mit den Fingern auf, lutsche es genüsslich ab.

Ich bin immer noch nicht gekommen, aus meinem Schwanz kommen permanent kleine Tropfen.
Da wo mich Marc grade durch gefickt hat, ist eine richtige kleine Pfütze. Marc packt mich am Nacken, ich muss wieder auf die Knie. Dann drückt er mich in die Pfütze. Ich lecke sofort alles auf.
Während ich lecke spüre ich Marcs Finger an meiner Arschvotze. Ohne Probleme steckt er mir vier Finger rein. Immer wieder über die Fingerknöchel, bis zum Daumen.

Er legt sich unter mich, so das ich seinen Mund ficken kann. Kurz bevor ich komme, legt Marc seinen Daumen an, er drückt mir einfach seine Faust in den Arsch. Rein und Raus zieht er seine Faust. Ich gucke zur Seite in den Spiegel und sehe, wie mit jedem Stoß sein halber Unterarm in meiner geschundenen Arschvotze verschwindet. Ich kann nicht mehr. Halb ohnmächtig spritze ich in seine Maulvotze.
Als ich fertig bin, zieht er mir langsam die Faust aus dem Arsch. Er kommt hoch zu mir und wir küssen uns, teilen uns meinen heißen Saft.


Das war schonmal ein ganz netter Anfang, aber wie ich Marc kenne, hat er sich bestimmt noch etwas ganz besonderes für mich einfallen lassen.......
24% (18/59)
 
Categories: AnalFetishShemales
Posted by chris6slut
3 years ago    Views: 2,522
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Super toll geschrieben.
3 months ago
geiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiillllllllllllllllllllll
1 year ago
ein traum, dein traum, unser traum! :-)
geil!
weiter!
1 year ago
Geile Story , weiter machen Schatz .
1 year ago
geile Geschichte
1 year ago
sehr geil, kanns kaum erwarten weiterzulesen
1 year ago
geile Geschichte da möchte man gerne Tauschen
2 years ago
geile Story :)
2 years ago
Whammer Jammer hot hot
2 years ago
toller zweiter gang, mal sehen was die nacht noch für dich bereithällt
2 years ago
fantastisch
3 years ago
sehr genial geschrieben
3 years ago
sooo geil!! danke!!
3 years ago
tolle Geschichte. Freue mich auf Teil 3 :-)
3 years ago
Noch geiler als der erste Teil, ich bin schon in freudiger Erwartung für den Nächsten^^