Deepthroat at it´s best....(eine wahre Gesch

Sie bezeichnete sich selbst als verdorben versautes *********! Und…das war sie auch gewesen!
Nennen wir sie einfach mal…Sandra. Sandra traf ich auf einer Seite namens picland. Sie hatte dort Fotos von sich hochgeladen, die den Betrachter nicht im Zweifel darüber liessen, dass sie tatsächlich ein versautes Mädchen ist. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wer wen angeschrieben hatte, aber wir waren uns sympathisch und sie hatte dann auch schnell vorgeschlagen einfach mal zu telefonieren. Und siehe da…sie war echt. Wir haben uns nett unterhalten, und lagen von Beginn an auf einer Wellenlänge. Sie stand, genau wie ich, auf frivolen dirty talk und derbes hartes Ficken mit allerhand Spermaschweinereien. Sie hat als Krankenschwester im Schichtdienst gearbeitet, sodass wir uns eines schönen Vormittags auf einen Kaffee verabredet hatten.
Wir hatten vorher keine Gesichts- oder Ganzkörperbilder ausgetauscht. Wir haben lediglich den Parkplatz ausgemacht, und uns erzählt, mit welchen Autos wir kommen würden…Und das hat auch wunderbar geklappt. Sandra war von großer und recht kräftiger Statur, mit großen festen Brüsten und einem ausladenden, drallen Arsch. Nicht dick aber auch nicht dünn. Das wusste ich schon von den Internetfotos…Aber sie hatte auch ein recht hübsches Gesicht, was sie durch den sparsamen Einsatz von Make-up und dezenter Schminke noch zu betonen wusste. Ihr rötliches Haar trug sie halblang. Eine attraktive durchschnittliche Mittdreißigern…eher etwas brav. Der Kontrast zwischen ihrer recht normalen Erscheinung und der Erinnerungen an die Sauereien die wir uns geschrieben hatten…brachten nicht nur mein Blut in Wallung…! Von Beginn an, war bei uns beiden eigentlich weder Schüchternheit noch Verunsicherung zu bemerken. Wir haben uns einfach nett unterhalten. Wir standen an den Autos rum und ich fragte, was denn nun mit dem Kaffee sei…worauf sie meinen Kopf in beide Hände nahm…und mir in´s Ohr flüsterte: „Scheiss auf den Kaffee, Du geile Drecksau! Ich will jetzt Deinen Schwanz!“
Ich war noch nicht mal erschrocken oder irritiert, denn auch ich wollte sie jetzt einfach nur ficken! Also sind wir in Ihr Auto gestiegen und etwas ausserhalb der Stadt auf einen Waldparkplatz gefahren. Während der kurzen Fahrt haben wir kein Wort gesprochen. Sie griff mir während der Fahrt zwischen die Beine, und drückte fest die Beule in meiner Hose, während ich ihr die rechte Titte kniff und drückte. Dann kamen wir endlich an dem Parkplatz an, wir öffneten die Türen, stiegen aus, und fingen sofort an wie wild zu knutschen und uns abzugreifen. Ich umgriff ihren prallen Arsch, hob ihr das Shirt hoch um an diese herrlichen, weichen und dicken Titten zu kommen. Ich steckte Ihr von hinten die Hand in die Hose, und fühlte dass sie einen String trug. Ich knetete Ihre nackten Arschbacken und versuchte an Ihre Fotze zu kommen….Sie hörte mit Küssen auf, kniete sich vor mich und öffnete meine Hose. Mein knüppelharter Schwanz sprang ihr förmlich in´s Gesicht…sie nahm ihn in die Hand, drückte ganz fest zu, leckte einmal über die Eichel, sah mich lüstern von unten an, und sagte: „Ich blase Dir keinen! ……..Ich will von Dir tief in meine Maulfotze gefickt werden!“ Darauf nahm sie meine Eichel in dem Mund und ließ die Hand vom Schwanz. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und fickte sie in den Mund. Erst nur halb…dann immer tiefer und immer fester. Ich rammte Ihr förmlich meinen Schwanz in den Rachen, gab ihr aber zwischendrin immer wieder Gelegenheit zum Luftholen. Dann schlug ich ihr wieder meinen Prügel gegen die Wangen und sagte: „Mach´s Maul auf, Du Sau!“ Und stieß ihr meinen zuckenden Riemen wieder bis zum Anschlag in den nassen, heissen Mund. Ich drückte Ihren Kopf so fest ich konnte gegen meine Lenden, und sie leckte mir, mit meinem Schwanz in ihrem Rachen, auch noch die Eier. Sie war einfach eine Künstlerin. Ich hielt so eine Behandlung natürlich nicht lange aus, und als ich merkte wie mir der Saft hochstieg, sagte ich zu ihr „Mir kommt´s gleich…Wo willst du´s hin haben?“ Sie sah mich nur japsend an, die Speichelfäden liefen vom Kinn, und sagte „Ich hol´s Dir aus den Eiern…spritz einfach und lass mich nur machen!“ Sie sah mich mit ihrer verlaufenen Schminke von unten an, und drückte Ihre Zungenspitze hart gegen meine Nille während sie mich fest umklammert wichste. Meine Eichel fing an zu zucken und zu pulsieren, und bei dem Gedanken ihr jetzt das verfickte Gesicht vollzuspritzen konnte ich mich nicht mehr halten, und spritzte los…Der erste Schwall traf sie quer über´s Gesicht, bis in ihre Haare und darüber hinaus…und dann….stülpte die kleine Drecksau ihren Mund blitzartig über meine Eichel und rammte sich meinen zuckend spritzenden Kolben tief in ihren Schlund, wo er sich bäumend tief in ihr drin ergoß und entlud! Dabei sah sie mich die ganze Zeit an….So etwas hatte ich bis dahin noch nie erlebt! Und ich wurde fast irre vor Ekstase…
Sie lutschte ihn noch brav sauber, und verrieb sich mit meinem Schwanz das Sperma auf ihren Lippen…Mein Saft tropfte ihr am Kinn herunter und ich konnte nicht andres als sie wieder zu küssen…und ihr meinen Saft vom Gesicht zu lecken!

Als ich dann wieder zu Atem kam und mein Körper aufhörte zu beben, setzte sie sich, bei geöffneter Tür, auf den Fahrersitz…sah mich mit sündigem Blick an, und fragte mich, ob ich mal sehen wolle, wie nass sie jetzt geworden ist…………….
100% (20/0)
 
Categories: Hardcore
Posted by chili23
11 months ago    Views: 2,416
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
oh Mann - ich sitze hier mit schmerzendem Schwanz am PC und finds nur noch geil! Super Geschichte!
11 months ago
"Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wer wen angeschrieben hatte"

Ich schon. Seit wann schreiben denn Frauen an^^
11 months ago
Sehr schön geschriebene Krankenschwester-Fantasie
11 months ago
sehr geile Geschichte - so was habe ich bis jetzt nur selten erlebt - ein Traum