Die Geschichte meiner Familie 02

Urlaub

4 Monate nachdem ich meine Eltern das erste mal beim Sex beobachtet hatte stand unser jährlicher Familienurlaub an. Ich wichste inzwischen nur noch, wenn ich mir die Bilder meiner Eltern anschaute die ich in ihrem Schlafzimmer gefunden hatte oder mit dem Höschen meiner Mutter an meinem Schwanz. Wir fuhren in ein abgelegenes Ferienhaus im Norden von Frankreich. Es war ein geräumiges Haus, allerdings gab es nur vier Schlafzimmer. Glücklicherweise bekam ich als ältester mein eigenes Zimmer. Das Haus hatte zwei Etagen. Im Erdgeschoss befanden sich die zwei Zimmer die sich meine Geschwister teilen sollten, und ich hatte einen kleinen Raum im Obergeschoss direkt neben dem Schlafzimmer meiner Eltern. Die beiden Zimmer gingen auf einen gemeinsamen Balkon hinaus. Das versprach interessant zu werden. Vielleicht würde ich endlich mal wieder die Möglichkeit haben meine Eltern in Aktion zu beobachten.

Meine Hoffnung sollte direkt am ersten Abend erfüllt werden. Wir waren von der Fahrt alle ziemlich müde und gingen recht zügig ins Bett. Etwa eine Stunde nachdem im Haus alles ruhig geworden war hörte ich aus dem Nachbarzimmer verdächtiges Stöhnen. Ich schlich mich auf den Balkon und konnte mein Glück kaum fassen. Die Tür war wegen der hohen Temperaturen weit aufgeschoben und da das Zimmer hell erleuchtet war musste ich im Dunkeln auch nicht befürchten entdeckt zu werden. Auf dem Bett saß mein Vater mit einem roten Latexslip bekleidet in der ein Loch war aus der sein steifer Penis und sein praller Sack hervorragte. Meine Mutter kniete in einer Krankenschwesteruniform aus Lack vor ihm und hatte gerade seine Eier in den Mund genommen während sie mit ihrer Hand den Schwanz meines Papas wichste.
beste Deutsch Website Live-Cam : www.cam2cam.berlin
Kaum eine Minute nachdem ich angefangen hatte die beiden zu beobachten kam meine Vater in ihre Hand und über ihr gesamtes Gesicht. Aufreizend langsam fing sie an das Sperma von ihrer Hand zu lecken und seinen Schwanz der immer noch halbsteif war sauberzulecken. Nun kam sie zu ihm hoch und lies sich von ihm nach einem langen Zungenkuss ihr Gesicht von seinem Sperma säubern. Nun ging sie auf dem Bett auf alle Viere und mein Vater schob ihr kurzes Lackröckchen über ihre Hüften. Ansatzlos schob er ihr seinen Schwanz in ihre bereits vollkommen überflutete Muschi und fing an sie hart und schnell zu ficken. Da er gerade schon gekommen war konnte er ohne Probleme durchhalten bis meine Mutter ihren ersten Orgasmus hatte. Nachdem sie sich etwas erholt hatte sagte meine Mutter zu ihm:

„Fick mich in meine engen Arsch Peter! Ich brauch das heute."

„Dein Wunsch ist mir Befehl."
www.cam2cam.berlin
Antwortete mein Vater und schon hatte er einen ersten Finger den er vorher mit ihrem Mösensaft geschmiert hatte in ihrem kleinen Loch untergebracht. Nach wenigen Minuten hatte er ihren Hintern soweit vorbereitet, dass er seinen Schwanz ansetzten konnte und ihn ganz langsam in ihrem Arsch versenkte. Meine Mutter hatte währenddessen nach dem Dildo gegriffen den ich schon aus ihrem Schlafzimmer zu Hause kannte und steckte ihn sich in ihre nun leere und weit offen stehende Fotze.

„Dein Hintern ist so wunderbar eng! So müssen sich die kleinen Muschis deiner Töchter anfühlen. Himmlisch!"

Stöhnte mein Vater. Mit verstellter Stimme rief meine Mutter darauf:

„Oh, Papi dein Pimmel ist so groß und dick. Ich spüre ihn ganz tief in mir. Bitte hör nicht auf! Fick dein kleines Mädchen!"

Hatte ich richtig gehört? Mein Vater stellte sich vor meine Schwestern zu vögeln und meine Mutter fand das auch noch gut? Die beiden waren noch versauter als ich es mir jemals vorgestellt hatte. Inzwischen kam es meiner Mutter durch die doppelte Penetration von Gummipimmel und den Schwanz meines Vaters ein weiteres mal. Kurz darauf schoss auch mein Vater seinen Saft in ihren engen Darm. Nachdem sein Schwanz langsam anfing schlaff zu werden zog er sich aus ihr zurück und ich konnte sehen wie aus ihrer offen stehenden Rosette langsam sein Samen in einem kleinen Bach ihre Schenkel herunterlief und auf das Bett tropfte. Schnell zog ich mich in mein Zimmer zurück und verschaffte mir mehrere wahnsinnig intensive Abgänge.

Am nächsten Tag wollte mein Vater mit meinen Geschwistern einen Ausflug in die nächste Stadt machen. Ich gab jedoch vor lieber am Meer angeln zu wollen und meine Mutter musste noch das ganze Gepäck ausräumen und das Essen für den Abend vorbereiten. Ich wollte mich gerade auf den Weg Richtung Strand machen als meine Mutter mich fragte:

„Schatz, könntest du mir vielleicht bevor du gehst noch die Koffer nach oben tragen und beim einräumen helfen?"

Natürlich half ich ihr gerne. Als ich hinter ihr die Treppe hinaufstieg fiel mir zum ersten mal auf, dass meine Mutter sich heute echt scharf angezogen hatte. Eine fast durchsichtige Bluse war gerade so in der Lage ihre großen freischwingenden Brüste zu bändigen. Gut konnte man ihre dunklen schon leicht harten Brustwarzen erkennen. Dazu trug sie ein ultrakurzes Miniröckchen das eben so über ihre trotz fünf Kindern immer noch knackigen Pobacken reichte. Mein Schwanz quittierte diesen Anblick sofort mit einem wohligen Zucken und richtete sich in meinen Shorts zu voller Größe auf. In ihrem Schlafzimmer angekommen wuchtete ich die schweren Koffer auf das geräumige Ehebett und meine Mutter fing sofort an die Sachen im Wandschrank zu verstauen. Dabei musste sie sich immer wieder vornüber beugen. Als sie einmal ganz tief runter musste rutschte der sowieso schon zu kurze Rock noch ein Stückchen höher und ich hatte vom Bett aus einen tiefen Einblick in das Allerheiligste meiner Mutter. Sie trug nämlich keinen Slip! Falls es möglich war wurde mein Schwanz in diesem Augenblick noch härter. Hoffentlich würde sie die Beule in meiner Hose nicht bemerken. Schnell verabschiedete ich mich von ihr. Zu meinem Schrecken umarmte sie mich und gab mir einen flüchtigen Kuss auf den Mund. Dabei musste sie eigentlich meine Erregung gespürt haben, ging allerdings nicht darauf ein.

Ich stürzte praktisch aus dem Haus. Irgendwie musste ich mir Erleichterung verschaffen um wieder einen klaren Gedanken fassen zu können. In meiner Hektik vergaß ich meine Köder auf dem Wohnzimmertisch. Das bemerkte ich jedoch erst als ich mir schon ein gemütliches Plätzchen gesucht hatte. Verdammt! Jetzt musste ich nochmal den ganzen Weg zurück zum Haus. Dort angekommen ging ich zielstrebig ins Wohnzimmer. Was ich dort jedoch zu sehen bekam verschlug mir den Atem.

Auf dem Sofa schlief meine Mama mit gespreizten Beinen und einem noch leise brummenden Vibrator in ihrer Muschi. Offenbar hatte sie meine Erektion doch bemerkt und war so geil geworden, dass sie es sich sofort besorgt hatte und danach erschöpft eingeschlafen war. Eigentlich hätte ich meine Köder nehmen und mich sofort wieder aus dem Staub machen sollen, aber der Anblick machte mich so geil, dass ich näher heranging und mich vor ihrer Fotze hinkniete um sie einmal näher zu betrachten. Ein erregender Duft stieg zu mir herauf und ich konnte nicht anders als den Vibrator vorsichtig aus ihrem Loch zu ziehen um dann mit meiner Zunge einmal durch ihren feucht glänzenden Schlitz zu lecken. War das geil! Allerdings schmeckte sie etwas anders als ich es von ihrem Dildo her in Erinnerung hatte.

Plötzlich merkte ich wie der Atem meiner Mutter unregelmäßiger wurde und sie anfing aufzuwachen. Ich erschrak wahnsinnig und mein Schwanz schrumpfte auf der Stelle zu einem armseligen Würstchen zusammen. Da schlug sie ihre Augen auf. Was muss das für ein Anblick gewesen sein. Ihre eigener Sohn kniete mit seinem Schwanz in der Hand vor ihrer durchnässten Pussy und hatte seine Zunge auf ihrem geschwollenen Kitzler. Doch anstatt vollkommen auszurasten und mir die Standpauke meines Lebens zu halten hauchte meine Mutter mir nur zu:

„Oh Schätzchen, das machst du sehr gut. Hör bitte nicht auf, leck mir den Saft von deinem Vater aus der Muschi! Wie oft habe ich schon von dir geträumt!"

Deshalb schmeckte sie also anders. Mein Vater hatte heute morgen noch in sie reingespritzt und die geile Sau hatte seinen Samen den ganzen Morgen in sich getragen Seltsamerweise machte mich der Gedanke, dass ich die vermischten Säfte meiner Eltern schlürfte nur noch geiler und ich fing an ihr meine Zunge tief in ihr heißes Loch zu stecken. Sie fing an sich unter meiner Behandlung zu winden und laut zu stöhnen. Schon nach wenigen Minuten hatte sie einen heftigen Orgasmus und überflutete meine Gesicht mit ihren Säften. Sie zog mich zu sich herauf und wir versanken in einem Zungenkuss der sich wie eine Ewigkeit anfühlte. Irgendwann löste sie sich von mir und schob mich behutsam auf die Couch während sie sich zwischen meine Beine kniete und über die lila glänzende Eichel leckte. Nach und nach nahm sie meinen Schwanz ganz in ihren warmen feuchten Mund auf. So intensive Gefühle hatte ich bis jetzt noch nicht erlebt und so war es klar, dass ich diese Behandlung nicht lange aushielt. Ein große Ladung meines Spermas schoss in den Mund meiner Mutter die alles begierig schluckte. Sofort kam sie zu mir hoch und küsste mich so dass ich mich das erste Mal selbst schmeckte. Eng aneinander gekuschelt schliefen wir beide auf dem Sofa ein.

Als ich wieder wach wurde war ich allein. Meine Mama hörte ich in der Küche arbeiten. Hatte ich alles nur geträumt? Nein, der Vibrator neben mir und mein vollkommen eingesauter Schwanz bewiesen mir, dass ich das eben wirklich erlebt hatte. Wie sollte ich mich meiner Mutter gegenüber verhalten und vor allen Dingen wie sollte ich jemals wieder meinem Vater in die Augen sehen?

100% (10/0)
 
Categories: BDSMCelebritiesFetish
Posted by casandyis
6 months ago    Views: 1,471
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments