cardnas's Blog
Foto-Shooting in der Videokabine

Die Bilder zur Geschichte findet ihr unter:
http://xhamster.com/photos/gallery/588058/videokabine_kommentare_sind_willkommen.html

Am Samstag und allein zu Hause. Wenn man Lust auf Sex hat, ist das keine gute Kombination. Aber ich wollte mich auch nicht schon wieder zu den bekannten Filmen selbst befriedigen. Ich entschied mich in einen Sex-Shop zu fahren und dort in einer Videokabine zu wichsen. Die Atmosphäre im Shop und in der Kabine hatte mich bisher immer noch zusätzlich erregt.
Bevor ich die Wohnung verließ duschte ich noch. Auch meinen Penis, meinen Hoden und den restlichen Intimbereich rasierte ich. Wie immer trug ich keine Unterhose, wenn ich zum Wichsen in einen Sex-Shop oder ein Pornokino gehe.
Ich steckte mir noch meinen Fotoapparat ein. Bilder zu machen, während ich mich befriedige, macht mich immer noch extra an. Der Gedanke, beim Wichsen in einer Videokabine Bilder zu machen, erregte mich bereits zu Hause. Während der Fahrt musste ich mich schon sehr auf den Verkehr konzentrieren, so heiß war ich.
Im Sex-Shop angekommen ging ich sofort zu den Kabinen, suchte mir eine aus und betrat sie. An einer Wand konnte man noch die Spuren früherer Freudenergüsse sehen. Irgendwie ekelig, dachte ich. Aber im nächsten Moment fand ich den Gedanken geil, dass hier auch andere (und den Spuren nach gewaltig) kommen. Der Sitz war sauber, der Boden auch und Papiertücher waren auch vorhanden. Das war mir wichtig. Ich holte den Fotoapparat aus der Tasche und legte ihn griffbereit.
Ich steckte einen Schein in den Münzautomaten, das Licht ging aus und der Monitor ging an. Bei dem laufenden Film lief gerade eine Französisch-Szene. Ich strich mir mit der Hand kurz durch Schritt bevor sie in meine Hose glitt. Mein Schwanz wurde sehr schnell steif. Die lange Vorfreude, die Atmosphäre und der geile Oralsex im Film taten ihre Wirkung. So wurde es in meiner Hose schnell zu eng und ich öffnete die Knöpfe meiner Jeans.
Mein Schwanz sprang mir sofort entgegen. Ich griff die Kamera, schaltete sie ein und machte die ersten Bilder. Erst nur Bilder von meinem Schwanz. Dann auch Bilder, wie er durch meine Hand gleitet, während ich ihn massiere. Und mein Schwanz wurde dabei immer härter.
Ich zog die Hose runter, um meine Hoden besser massieren zu können. Doch gleich darauf wichste ich wieder meinen Schwanz mit einer Hand, während ich mit der anderen Hand fotografierte. Ich ließ die Eichel meines beschnittenen Schwanz durch meine Hand gleiten. Einmal, zweimal, mein Becken stemmte sich hoch.
Ich spürte, wie mein Schwanz weiter anschwoll, wie es in meinem Schwanz anschwoll. Während ich weiter meinen Schwanz und meine Eichel durch meine Hand gleiten lasse, geht mein Atem immer schwerer, wird schneller. Ich beiße mir auf die Lippen um nicht zu stöhnen. Zwischendurch zappe ich kurz durch das Programm, um nicht zu schnell zu kommen.
Als ich meinen Schwanz weiter wichste, begann mein Becken plötzlich heftig zu zucken, mein Schwanz schien zum Bersten gefüllt zu sein. Ich versuchte noch Bilder zu machen. Doch plötzlich stöhnte ich auf, während es in meinem Schwanz explodierte. Unter heftigem Zucken von meinem Schwanz spritzte ich ab. In mehreren Stößen quoll mein Saft aus meinem Schwanz. Mein Samen lief an meinem Schwanz und Hoden hinab. Er tropfte auf den Boden. Mein nasser Schwanz zuckte noch eine gefühlte Ewigkeit bevor ich mich entspannte. Erst jetzt merkte ich, dass ich von meinem heftigen Erguss keine Bilder gemacht hatte.
Nachdem ich meinen Schwanz abgetrocknet und auch den Samen vom Boden gewischt hatte, stellte ich fest, dass noch mehr als die Hälfte des eingeworfenen Geldes und damit eine mehr als die Hälfte der erworbenen Spielzeit zur Verfügung stand. Ich wollte das Guthaben nicht verfallen lassen und so blieb ich noch.
Ich zappte durch die Programm und blieb bei einem Gay-Porno hängen. Zwei Männer beim Oralsex. Der Anblick erregte mich und ich spürte wie mein Schwanz sich wieder regte. Unwillkürlich streichelte ich ihn. Ich war schon wieder geil und wollte es sofort wieder.
So begann ich wieder meinen Schwanz zu massieren. Ich ließ meinen Schwanz durch meine Hand gleiten. Der Film und meine Berührungen ließen meinen Ständer schnell wieder steif werden. Ich machte auch noch weitere Bilder, wie ich meine Eichel massiere.
Ich wichse zu dem geilen Film, werde immer geiler und auch mein Becker drängte wieder vor. Diesmal gab ich mir keine Mühe meine Erregung zu verbergen und ich stöhnte vor mich hin. Der Druck in meinem Schwanz wurde immer stärker. Meine Oberschenkel zuckten und stießen dabei gegen die Kabinentür. Als in dem Film der erste Mann abspritzte, schoss es auch aus mir heraus. Mein Samenspender war diesmal viel sensibler und damit mein Orgasmus auch intensiver, als noch beim ersten Mal. Ich wichste noch einen Moment weiter und ließ so meinen Orgasmus ausklingen. Diesmal war es mir auch gelungen einige Bilder kurz nach dem Erguss zu machen.
Nachdem ich mich erneut abgetrocknet und meine Spuren beseitigt hatte, zog ich mich wieder an und packte auch meine Sachen wieder ein. Ich zappte noch fünf Minuten durch das Programm, bis mein Geld verbraucht war und das Licht wieder an ging.
Als ich die Kabine verließ, stand ein Mann vor mir. Er grinste und rieb sich mit der Hand im Schritt. Ich sagte nur: „Sorry, aber heute bist du zu spät. Vielleicht nächstes Mal…

Die Bilder zur Geschichte findet ihr unter:
http://xhamster.com/photos/gallery/588058/videokabine_kommentare_sind_willkommen.html

Posted by cardnas 3 years ago
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Ich liebe die Atmospäre von Pornokinos ungemein. Schön beschrieben.
5 months ago
geil
1 year ago
GEIL :-)
2 years ago
Eine sehr anregende Geschichte...da hätte ich ja zu gerne geholfen *hihi*
3 years ago
Wirklich schön beschrieben wie und wo Du Deine Bilder gemacht hast. Eine tolle Idee. Mir geht es aber genauso. Sobald ich in einen Erotik Shop gehe macht mich die dortige Atmosphäre so richtig wuschig.
Grüßle Miriam