Die erste Begegnung

(Die Story ist reine Fiktion und nicht der erste Teil der Geschichte "Der Kongress" - Weitere Teile der Unbekannten jungen Frau und ihrer Reise in ein anderes Leben folgen. Dabei seid auch ihr gefragt: Jeder hat die Möglichkeit, Ideen, Wünsche oder Vorschläge mit einzubringen. Sofern diese passen, werde ich diese in Zukunft mit einbauen. Die Charaktere sind bewusst undetailert geschrieben und nur in Facetten gefasst. Die Bilder entstehen in euren Köpfen und nicht auf dem Bildschirm)

Sie war alleine auf dem Kongress. Eine Woche voller Arbeit, Meetings und Kundengespräche. Wenigstens war das Hotel, welches ihr Chef reserviert hatte eines dieser 5 Sterne Tempel. Sie reiste Tag früher an, um sich noch ein wenig zu erholen und vielleicht die Stadt anzusehen.

Am Abend wollte sie ein wenig ausspannen. Von der Anreise und dem Tag. Sie beschloss den Wellness-Bereich des Hotels aufzusuchen und genoss die Ruhe in der Sauna. Den ganzen Tag spürte sie schon diese Geilheit in sich und wollte einfach nur entspannen. Doch es kam anders:

Als sie in Gedanken vor sich hin träumte öffnete sich die Tür und mit einem kalten Lufthauch, betrat auch er die Sauna. Kaum hatte er sich hingesetzt und sein Handtuch abgelegt, um seinen Prachtschwanz ein wenig mehr Freiheit zu gönnen, fingen ihre Augen an zu glänzen und sie biss sich auf die Lippen. Fast von alleine öffnete sie ihre Schenkel. Er war mindestens doppelt so alt wie sie und von kräftiger Statur. Doch in diesem Moment war alles egal. Ihr Freund, der zuhause auf sie wartete. Ihre scheinbar unschuldige, fast prüde Art in der Öffentlichkeit. Hier kannte sie keiner und die Hitze gepaart mit ihrer Lust, lies sie jegliche Hemmungen verlieren.

Es schien als hätte sie noch nie einen richtigen Schwanz gesehen. Deine Freundin saß direkt gegenüber von ihm auf der obersten Liegefläche. Sie rutschte mit ihrem Arsch ein wenig vor und setzte sich in die Hocke. Ihre Beine weit geöffnet, ihre Nippel hart, so präsentierte sie dem Fremden ihren dünnen Körper, ihre kleinen A-Körbchen und ihre blank rasierte Fotze. Erst beachtete er sie gar nicht, doch nach einigen Momenten trafen sich ihre Blicke. Sie flirteten heiß miteinander und ihm gefiel der Anblick ihres verschwitzen dünnen Körpers so sehr, dass sein Schwanz schnell anfing zu zucken. Ihr Blick wanderte über seinen Oberkörper, seinem Sixpack zu seinem rasierten Schwanz und dicken Eiern. Sie konnte nicht anders, als leise aufzustöhnen und mit ihrer linken Hand ihre nasse Pussy anzufassen, ihr kleines Fickloch zu spreizen und ihre Schamlippen weit auseinanderzuziehen. Sie ließ ihm den kompletten Blick auf ihr geöffnetes Loch zu und er sah wie ihre Pussy und Arsch vor Geilheit zuckten und sich ihr Saft in ihrer Öffnung sammelte.

Sie begann ihren Kitzler zu wichsen und mit der anderen Hand ihre Nippel zu drücken. Und auch er fing an seinen halbsteifen Schwanz langsam zu wichsen. Schnell erreichte er seine volle Härte und Größe. Im Gegensatz zu dem was sie bisher gesehen hatte, war sein Schwanz um Längen größer. Stahlhart stand sein mächtiges Teil ab und seine dicken Eier glänzten im Licht der Sauna. Sein Anblick ließ sie vor Geilheit & Lust zittern. Zwei ihrer Finger waren eifrig dabei ihre kleine Pussy zu ficken, während die mit der anderen Hand ihren Kitzler bearbeitete.

Er stand auf und ging langsam zu ihr rüber. Seinen Schwanz hielt er noch immer, langsam wichsend in seiner Hand. Sie sah seinen muskulösen, kräftigen Körper und wurde immer geiler, je näher er kam. Gerade wollte sie nach seinem Schwanz greifen, als er sich wegdrehte und ihr entzog. Ein raues „NEIN!“ ertönte aus seinem Mund und ließ sie zusammenzucken. Unterwürfig blickte sie ihm in die Augen und nickte nur. Sie biss sich auf die Lippen als sein Schwanz immer näher zu ihrem Gesicht kam. Der Geruch seiner Geilheit, Schweißes und Schwanzes machten sie nur noch mehr an. Sie atmete schwer und tief um ihn völlig aufzunehmen. Unbändige Lust stieg in ihr auf, als seine pralle Eichel direkt unter ihrer Nase und nur wenige Millimeter vor ihren Lippen war. Sie wollte ihn, ihn spüren und schmecken, doch er ließ sie nicht. Stattdessen wichste er seinen Schwanz schneller und stoppte wieder, bis der erste Lusttropfen aus seiner Eichel kam. Er drückte mit seiner anderen Hand seine Eichel aus und ließ den Tropfen auf ihre Fotze fallen. Der dicke Tropfen landete geradewegs auf ihren Fingern, die kurz davor waren wieder in ihr zu verschwinden. Mit Genugtuung stöhnte er auf, als er sah wie sich seinen ersten Spermatropfen in ihrem engen Loch versenkte.

Ihr Körper fing an zu zittern und ihre Lust stieg immer weiter an. Beide waren kurz davor zu kommen und sie wünschte sich nichts mehr als von seinem riesigen Schwanz gefickt zu werden. Doch er hatte kein Interesse daran, noch nicht.
Sie blickten sich an, immer noch wichste sich jeder selbst, als er seinen heißen und harten Schwanz auf ihr Gesicht legte. Ihn in voller Größe gegen ihr Gesicht drückte und den Druck mit seiner Hand verstärkte. Sie rutschte von der obersten Ebene runter und ließ nur ihren Kopf dort liegen. Kaum hatte sie sich selbst so platziert, begann er seinen Schwanz zwischen ihrem Gesicht und seiner Hand zu wichsen. Seine verschwitzen Eier stießen an ihr Kinn, sein Schwanz bewegte sich vorbei an ihrer Nase über ihr ganzes Gesicht. Seine Bewegungen waren kräftig und fordernd. Sie konnte ahnen, was für ein guter Ficker er sein muss. Ausdauernd und hart, musste er sein. Doch jetzt ließ er sie nur den Geruch und das Gefühl seines Schwanzes auf ihrem Gesicht spüren.

Seine Stöße wurden schneller und auch deine Freundin, angetrieben von seinem Geruch, wichste ihren Kitzler immer schneller, während sie ihre beiden Finger tief in ihre Fotze drückte. Es dauerte nicht lange und er kam, zusammen mit ihr, auf ihr. Drei, vier, fünf Schübe seines weißen, dickflüssigen Spermas ergossen sich auf ihr. Auf ihr Gesicht, ihre Haare, Lippen und halbgeöffneten Mund. Als sie spürte, wie viel Sperma er auf ihr absahnte, kam sie in einem ihrer gewaltigsten Orgasmen. Sie kann so heftig, dass selbst sie abspritzte als würde sie pissen.

Er drückte seinen Schwanz regelrecht über ihr aus, bis auch der letzte Tropfen auf ihrem Körper landete. Zufrieden blickte er auf deine Freundin runter. Ihr Körper zitterte noch immer von ihrem Orgasmus und saß in ihrem eigenen Saft, der sich immer mehr über den Boden verbreitete. Sie lächelte mit ihrem spermaverschmierten Gesicht und leckte sich dankbar ihre Finger ab. Sein Sperma tropfte von ihrem Kinn auf ihren Körper und gerade als sie seine Ladung mit ihren Fingern aufnehmen wollte, ertönte ein weiteres „Nein“ aus seinem Mund. In einem dominanten Tonfall erklärte er ihr, dass sie es sich noch nicht verdient hätte alles zu schlucken. Sie sollte, so wie sie ist duschen gehen. Deine Freundin nickte und tat wie es ihr geheißen wurde. Noch im aufstehen hörte sie ihn sprechen: „Heute Abend, 20 Uhr im Restaurant des Hotels! Und ich erwarte dich in angemessener Kleidung.“
80% (3/1)
 
Categories: FetishHardcoreVoyeur
Posted by captioner
1 year ago    Views: 1,060
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
wow ... über 1.000 Views und nicht ein Kommentar :D