Bernd entdeckt seine Leidenschaft für Schw&au

„Bernd entdeckt seine Leidenschaft für Sperma und Schwänze“

Kapitel III

Ich war gerade auf dem Heimweg und ließ mir meinen ersten analen Fick noch mal durch den Kopf gehen. Ich hätte die ganze Welt umarmen können so gut ging es mir, ich habe mit Sicherheit über alle vier Backen gestrahlt, auch hatte ich noch den Geschmack von Timos Sperma auf der Zunge. Ach es war einfach nur herrlich.
Ich stieg in den Bus um das letzte Stück nicht laufen zu müssen und wollte mich hinsetzen da machte sich mein Arsch bemerkbar.
Er war wohl noch nicht bereit mein Gewicht, wie sonst normal tragen zu wollen. Dies tat er indem er höllisch brannte und schmerzte. Ich sprang sofort wie von einer Tarantel gestochen auf und zog es vor dann doch lieber stehen zu bleiben. „Man Timo was hast du meinem kleinen engen Arsch angetan es brennt und sitzen ist zurzeit auch nicht“ sagte ich zu mir selbst. Obwohl so eng ist es anscheint nicht mehr, denn meine Hinterpforte fühlte sich an als stünde sie immer noch weit offen. Vorsichtig griff ich mir an den Arsch um mal zu kontrollieren. Ja alles okay die Rosette ist zu also spielt mir mein Gefühlssinn einen streich.
Zu Hause angekommen traf ich auf meinen Vater. Er saß im Esszimmer und trank sich eine Tasse Kaffee. „Hallo Bernd da bist du ja wie war denn dein Tag?“ Fragte er mich.
Da fiel mir ein Witz ein den ich vor ein Paar Wochen gehört hatte.
„ Eines Tages kommt der Sohn nach Hause und sein Vater fragt ihn wie denn sein Tag gewesen sei. Der Sohnemann antwortete nur freudestrahlend seinem Vater, dass er heute seine Unschuld verloren habe. Woraufhin der Vater ganz interessiert. „Junge das ist ja super komm setz dich hin und erzähl mir davon.“
Daraufhin der Sohn. „ Sehr gern aber setzen ist im Moment eine schlechte Idee.“

Doch wieder zurück zur Realität!
Ich musste schon leicht grinsen, antwortete dann aber Wahrheitsgetreu.
„Danke ich war bis eben bei Timo und wir hatten einen sehr schönen Nachmittag zusammen, nun geh ich aber erstmal nach oben und nehme eine Dusche ich bin total durch geschwitzt. Und dann lege ich mich etwas hin. Sag mir bescheid wenn es Essen gibt.“ Mit diesen Worten verschwand ich erstmal nach oben in mein Zimmer. Dort angekommen erstmal raus aus den Klamotten und weil ich immer noch das Gefühl hatte der Schwanz von Timo steck in meinen Arsch positionierte ich mich vor meinen Spiegel drehte mich mit dem Rücken dazu, beuge mich vorn über so das ich mich durch meine Beine im Spiegel betrachten konnte. Je eine Hand an eine Arschbacke spreizte sie, und wollte doch mal sehen ob meine Boyfotze wirklich so offen stand wie es sich anfühlte. Aber der Kontrollblick zeigte mir, dass alles in Ordnung ist und sich mein Arschmuskel wieder zusammen gezogen hatte.
So und jetzt erstmal duschen und das erlebte verdauen.
Als ich aus der Dusche kam hatte mir in der Zwischenzeit Timo eine Nachricht via What App geschickt. Er schrieb mir noch mal, dass es ein verdammt geiler Nachmittag war und wir das jedenfalls wiederholen werden. Er ist sich jetzt sicher, dass er Bisexuell ist dennoch mit der klaren Tendenz zu Frauen hin. Doch mit mir immer wieder gern ficken will.
Gleich schickte ich ihm eine Antwort. „Lieber Timo mir hat es auch sehr gefallen. Du hast mich heute zum Mann gemacht, zum glücklichsten Mann der Welt. Die art wie du mich genommen hast das war einfach nur G E I L! Ich bin immer für dich da. In Liebe Bernd.“ Gleichzeitig wurde mir aber auch bewusst das ich mit Timo nie eine Beziehung haben würde aber ich glaube so wie es laufen soll, kann ich mich mit abfinden. Ich legte das Mobiltelefon bei Seite, legte mich auf mein Bett und schloss meine Augen, mein Kopfkino schaltete sich in diesem Moment ein. Alles lief noch mal vor meinem inneren Auge ab.
Automatisch wanderte meine linke Hand zwischen meine Beine an den Sack und Massierte ihn sanft. Von Timo bekam ich erstmal keine Antwort und schlief mit einem wohligen Gefühl ein.
Einige Tage später, es waren die letzten Schultage vor den Ferien. Alles lief wieder normal ab bis auf eine Kleinigkeit das Blaskonzert fand nicht mehr statt. Sehr zum Leidwesen meiner Mitschüler wie ich auf dem Pausenhof mitbekam.

Ja ja, ist ja schon gut, ich gebe zu mir fehlte es anfangs auch sehr. Wenn ich auch zugeben muss, nicht ganz so schlimm wie meinen Schulkameraden. Wie ich ja schon mehrmals erwähnt habe Timo war sehr Potent und er war nun der Einzige der sich von mir gelegentlich in den großen Pausen seine Boysahne von mir abmelken ließ. Mit einem kleinen Zusatz es lief mit etwas mehr romantik ab wir tauschten Küsse aus und auch Timo lutschte mir hin und wieder am Schwanz. Dennoch war unausgesprochen klar wer den Ton angab. Das war Timo! Mir machte das auch kein bisschen was aus im Gegenteil. Zwischenzeitlich habe ich dann dank moderner Medien Kontakt zu anderen Schwulen Jungs in meinem Alter aufgenommen. Der eine nannte sich im Chat „Young Boy Master“ er ist 18 Jahre 1,80m groß und hatte seine Haare auf 3mm gestutzt. Sein Körper ähnelt dem Von Timo kein Härchen wo es nicht hingehört, die Muskeln definiert aber nicht zu übertrieben.

Seinen richtigen Namen wollte er mir noch nicht nennen, er meint den erfahre ich wenn wir uns real treffen. Dennoch haben wir schon drei abendfüllende Chats hinter uns gebracht. Die hatten es in sich. Wenn meine Eltern das Chat Protokoll lesen würden wären sie sich bestimmt nicht mehr sicher ob ich wirklich Ihr Sohn bin. Bilder hatten wir auch ausgetauscht, und als ich die E-Mail mit seinem Bild öffnete konnte ich nur hoffen das der Typ auch wirklich derjenige ist, für den er sich ausgab, klein Bernd stellte sich gleich senkrecht als ich es mir betrachtete. Für diejenigen unter Euch Lesern, die es für wichtig erachten hier auch noch die maße seines Schwanz 18x6cm unbeschnitten.

Der zweite hieß Thomas. (Er wollte aber nur Tom genannt werden)
1,70m groß (oder klein wie man es eben sehen will) 17 Jahre blonde Haare, blaue Augen auch bei Ihm kein Haar an einer stelle wo es nicht hingehört. Er war zwar nicht ganz so Dominant wie mein Young Boy Master, das lag aber daran das er auch erst 2-mal Sex mit einem Jungen hatte.
Doch wenn seine Aussagen stimmen, weiß er schon jetzt das, er sich auf keinen Fall ficken lassen will sondern lieber selber fickt, und es ihn aufgeilt wenn er sich an dem Boy der unter Ihm ist austoben kann. Auch kann er sich vorstellen mit dem Thema Fisten und Piss spiele seine Erfahrung zu machen. Man der macht sich ja wirklich Gedanken was beim Sex bei ihm abläuft. Ich muss zugeben, dass ich mir darüber noch nicht wirklich Gedanken gemacht habe, dennoch als Tom von Pisse sprach und wie er sich das vorstellt war mir das im ersten Moment schon etwas krass. Und wollte ihn aus meiner Liste löschen.
Denn immerhin sprach er davon dass ich es auch schlucken solle.
Ich überlegte kurz und teilte ihm mit das wenn es zu einem Treffen zwischen uns kommen würde ich wenn überhaupt erstmal nur seine Pisse über meinen Körper zulassen würde. Ob ich dann weiter gehe und den goldenen Sekt auch schlucke wird sich eventuell ergeben, dass müsse er akzeptieren denn ich habe das noch nie probiert selbst mein eigen Urin habe ich noch nicht geschluckt. Außerdem und das ist ein unbedingtes muss auf das ich dann bestehen würde, dass er meinen Urin dann auch abbekommen würde 1. als Ausgleich und 2. damit er selber spürt wie es sich anfühlt respektive wie es schmeckt. Er kann ja nicht von jemand etwas verlangen was er selber noch nie probiert hat. Auch wenn er der Dominante in unserer Sexbeziehung ist. Das habe ich Ihm unmissverständlich klar gemacht. Und was soll ich Euch sagen der Gedanke machte Ihn geil.
Nur ist leider außer Chat mit diesen beiden noch nix besonderes passiert, was sich aber bald ändern soll den beide Tom sowie mein Master wollen das wir uns in der kommenden Woche treffen.

Mein Mobilteil brummt. Wer stört mich denn da in meiner unendlichen Geilheit.
Es ist Timo.
SMS
Komm sofort ins Jugendzentrum es eilt!

Na der war auch schon gesprächiger. Na macht nichts was der schon wieder von mir will bestimmt hat der Samenstau und ich soll mal wieder meine Maulfotze hinhalten. Ich also rein in eine Shorts ein T-Shirt über geworfen, auf mein Fahrrad und dann ab ins Zentrum. Gut dass es nur 2Km von mir entfernt ist so bin ich in 5 Minuten bei Ihm.
Als ich im Jugendzentrum ankam wartete Timo schon ungeduldig vor der Tür.
„ Man wo bleibst du verdammte Stute so lange.“ Blökte er mich auch gleich zur Begrüßung an. „Ist ja schon gut was gibt es denn wichtiges das ich so schnell wie nur möglich hier antanzen muss.“ Ranzte ich zurück.
„Ich habe eine Überraschung für dich und glaube mir es wird dein Schaden nicht sein du wirst dich riesig freuen vertrau mir.“ Sagte Timo gleich in einem ruhigen und freundlichen Ton.
„ Na da bin ich aber mal gespannt.“
„Also pass auf,vorherich dir noch einige dinge erklären.“ Sagte er und kam dabei ganz dich an mein Ohr und hielt mich dabei an meinem Hinterkopf an sich. „Folgendes ich weiß ja nun das du gern mal von mehreren gleichzeitig besamt werden willst. „Ja Ja und was hat das mit dem Zentrum zu tun?“ unterbrach ich ihn. „ Also ich war in den vergangenen Tagen nicht untätig habe mich mal ein wenig umgehört und wenn du willst kann es am kommenden Wochenende wahr werden. Hier im Zentrum ist hier und heute die Lösung
für deinen Traum.“
„DU HAST WAS GETAN?“ Schrie ich ihn an.
„Timo was hast du getan willst du mich im ganzen Ort lächerlich machen? Die Jungs da drin kennen wir schon seit Jahren du glaubst doch nicht,
das plötzlich die ganze Welt schwul ist.“ Fuhr ich ihn dann wieder mehr flüsternd an.
Doch Timo blieb ganz ruhig und mit einem süffisanten unterton antwortete er mir.
„Bernd meine kleine geile Spermastute du solltest mich doch inzwischen besser kennen. Hier findet heute das wöchentliche treffen für jugendliche Schwule statt. Wir haben das nur nicht gewusst weil das schon immer unter einem Decknamen abgehalten wir. Ich habe mit dreien von denen schon gesprochen, und eine Vorauswahl getroffen die werden dir gefallen. Sie sind süß, gut aussehend und alle sehr gut gebaut wenn du verstehst was ich meine.“
Ich war im wahrsten Sinne Sprachlos und konnte nichts mehr sagen.
„Also wir werden jetzt hineingehen. Das treffen ist jeden Moment zu Ende und die drei Aspiranten bleiben noch ein wenig du kannst dich mit ihnen bekannt machen, unterhalten, kennen lernen. Und wenn es passt dann werden wir uns alle am kommenden Wochenende bei mir treffen meine Eltern sind von Freitag bis Sonntagabend zu meiner Tante. Also haben wir das ganze Haus für uns, somit keinen Zeitdruck und du kannst jeden von uns genießen so lange und so oft du willst. Na was hältst du davon?“
„Na du scheinst ja wirklich an alles gedacht zu haben muss ich feststellen. Das klingt wirklich sehr verlockend, ich bin einverstanden aber ich sage dir, wenn mir die oder deren ansichten nicht gefallen dann wird nix aus dem Wochenende. Damit wir uns da klar verstehen. Außerdem mein geiler Hengst werden, wenn alles klappt noch zwei weitere Gäste zu uns stoßen. Denn ich war auch nicht ganz untätig nur damit du auch darüber auch informiert bist.“ Sagte ich zu Timo mitgespielt ernster Miene.
„Von mir aus dann sind wir halt zu sechst aber bitte dabei bleibt es erstmal.“
Stellte er dann wiederum fest. „Na klar, und jetzt lass uns da hinein gehen und die Schnuckelchen mal unter die Lupe nehmen. Nun bin ich mal gespannt was mein Hengst für geil und gut aussehend erachtet.
Wir beide betraten das Jugendzentrum gingen aber nicht wie sonst zu unseren Freunden sondern gleich ins Treppenhaus hinauf in den ersten Stock. Wo uns dann auch schon ein paar Jungs entgegen kamen die noch am diskutieren waren.
Doch just hatten diese uns bemerkt, verstummten sie im selbigen. Wir blieben noch einen Augenblick vor der Tür stehen bis niemand mehr hinaus trat. Timo faste sich ein Herz lugte durch die Tür und sprach gleich drei Namen aus. „Lukas, Felix Michael nehme ich mal an?“
Die drei schauten sich um und fast zeitgleich kam ein deutliches „Ja“ von Ihnen.
„Sehr gut ich bin Timo. Ich mache es kurz ihr wisst ja worum es geht ich möchte euch nun Bernd vorstellen.“ Ich stand während dieser kurzen Unterhaltung immer noch vor der Tür und konnte somit nur die Stimmen hören, was ich da hörte gefiel mir schon mal. Bis Timo mich wieder aus meinen Gedanken riss.
„Bernd mein süßer geiler Schwanzlutscher wo bleibst du denn komm rein und stell dich mal vor.“ Ich betrat den Raum und schloss die Tür hinter mir, drehte mich um und was ich sah verschlug mir den Atem.
Bernd hatte wirklich verstanden worauf es mir ankam. Dort standen neben Timo drei wirklich Maskulin aussehende Jungs im alter von 17 und 19 Jahren. Alle größer als ich mit einer leichten bräune auf der Haut und weil es das Wetter zu ließ konnte man von der Haut mehr als genug sehen. Klein Bernd machte sich gleich in meiner Shorts bemerkbar. Die vier bemerkten das auch gleich und somit war das Eis gebrochen. Eine Stunde haben wir dort gesessen und das Weekend besprochen ein wenig geplant auch klärte ich Lukas, Felix und Michael darüber auf, dass eventuell noch zwei Boys dazu kommen würden. Was aber noch geklärt werden muss da ich ja selber eben erst erfahren habe was auf mich zukommt. Das war ihnen sogar sehr recht. Zum Schluss kamen wir auf einen Nenner und waren uns einig das wird die Sexorgie des Jahres.
Wir hatten Mittlerweile 18:00 Uhr, Felix und die beiden anderen hatten noch jeweils Termine und verließen uns. Doch nicht bevor Timo jedem einen Zettel mit seiner Adresse gegeben hat. Ich ging mit ihnen noch bis an die Tür wie ein Hausherr das normalerweise in seinem eigenen Heim macht. Aber ich hatte dabei einen Hintergedanken. Als alle draußen waren schloss ich die Tür, schnappte mir den Stuhl der direkt daneben war und klemmte ihn unter die Klinke, so das niemand mehr die Tür ohne unser zustimmen öffnen konnte. Dann ging ich zurück zu Timo der halb auf einen Tisch saß und mich freudestrahlend ansah. Noch bevor er irgendetwas sagen konnte sprang ich ihn an drückte ihn auf die Tischplatte und drückte Ihm meine Zunge in den Hals. Wir knutschten wie wild dabei riss ich ihm die Kleider vom Laib was Gott sei Dank bei dem Wetter nicht viel war. Und dann begann ich als gäbe es morgen keine Schwänze mehr zu lutschen erstmal damit ihm einen zu blasen.

„Wow Bernd was soll den das, was machst du mit mir?“
„Halt dein Maul ich werde mich jetzt auf meine Weise bei dir bedanken, du bist der beste Freund den man nur haben kann und dafür bekommst du jetzt deine Belohnung.“ Ich ließ von Timo ab und entkleidete mich so schnell wie ich es noch nie getan hatte. Timo befahl ich! Ja ihr lest richtig ich gab Timo einen Befehl. „ Leg dich ganz auf den Tisch heute gehörst du mir. Das wird das erste und letzte Mal sein das ich diese Rolle übernehmen werde.“
Mehr Worte vielen in den kommenden 20-30 Minuten nicht. Zumindest keine die verständlich gewesen sind. Timo lag vor mir auf dem Tisch, wie auf einem Präsentier Teller. Ich selbst saß auf einem Stuhl zwischen seinen Beinen schnappte mir seinen inzwischen harten Fickkolben und lutschte ihn ausgiebig, dabei knetete ich sanft seine fetten Eier. Timo stöhnte verhalten er wollte wohl niemanden auf uns aufmerksam machen. Als ich zwischendurch mal einen Blick auf seinen Schwanz warf, kam mir auch sein Arschloch ins Visier. Das hatte ich noch nie gesehen und mittlerweile kannte ich fast jeden cm seines Körpers. Jetzt war mir alles egal ich tauchte zwischen seinen Beinen ab und leckte seine Rosette. Das war das erste Mal das ich Timo dort leckte aber inzwischen kannte wir uns wohl so gut, dass mir nichts mehr peinlich vor ihm ist wenn es um Sex geht.
„Oh ja Bernd das fühlt sich geil an mach weiter, leck mich schön tief steck deine Zunge in mein Loch.“
Ich presste mich so fest an sein loch das ich mit mühe meine Zunge noch bewegen konnte. Der Duft den sein unterleib verströmte brachte mich vollends um den Verstand. Nachdem ich genug geleckt hatte und meine eigene Rosette vor Geilheit zuckte, kletterte ich hoch zu Timo auf den Tisch. Hockte mich über seinen Schwanz und pflanzte ihn mir gleich in voller länge in meine Fotze. Ich nahm keine Rücksicht auf meinen Freund. Ich bereitete Ihm den geilsten Ritt den er bisher hatte und er brauchte nichts zu tun nur hinhalten und später abspritzen.
Der unter mir liegende Timo packte mich bei den Arschbacken spreizte sie so weit es möglich war und ich fickte mich selber mit seinem Schwanz.
Ich konnte nicht mehr viel sagen. Ich Quiekte und grunzte nur so vor glück.
Ich hielt mich an Timos Nippel fest um nicht nach vorn über zu kippen, dabei muss ich wohl irgendwann dazu übergegangen sein sie zu zwirbeln denn ich merkte wie sie immer härter wurden. Wir waren nur noch Sex pur anders kann ich die Situation nicht beschreiben. Plötzlich passierte etwas von dem ich schon gehört habe aber nicht geglaubt das es wirklich funktioniert. Ich war so in Extasse das ich auf einmal ohne auch nur meinen Schwanz zu wichsen einen Orgasmus bekam, und Timo mit meinem Saft einsaute es war ihm nicht unangenehm. Nach kurzer Erholung nahm ich wieder fahrt auf und ritt den immer noch harten Penis von meinem Freund. Leider wie es immer so ist hat jeder Ritt auch sein ende. Timo deutete mir an das er auch gleich abspritzen wird wenn ich nicht aufhöre. Ich sprang von ihm runter kniete mich auf den Boden und gab wieder den Ton an. „ Los du Hengst stell dich vor mich hin und gib mir deinen Saft. Wehe dir es geht etwas davon verloren warnte ich ihn noch.“
Gleich stand Timo vor mir und wichste sich die letzten Züge selbst.
„Mach dein Maul auf du schlampe und schluck was dir dein Master gibt.“ Befahl mir Timo jetzt. Und dann mit einem unterdrückten Stöhnen spritzte er mir alles in den Mund. Einige Spritzer gingen dennoch daneben landeten aber in meinem Gesicht und Timo schob sie mit seiner Eichel in mein Maul.
Danach lutschte ich noch schnell seinen Fickstab sauber und zugleich befreite ich seinen geilen Body von meinem Sperma.

Wir beide Schnauften fast um die Wette soviel kraft hat uns dieser Fick gekostet. Timo zog mich hoch zu sich nahm mich in den Arm und bedankte sich bei mir. Erst jetzt realisierten wir beide das wir klatsch nass geschwitzt waren.
Wir grinsten uns nur an. „Ich denke es ist besser wir ziehen uns wieder an und machen das wir unter die Dusche kommen. Du kannst mit zu mir kommen das ist näher.“ Schlug ich Timo vor.
„Das werde ich auch und dann wirst du mir von den beiden erzählen müssen, die du wo auch immer aufgetrieben hast. Schließlich will ich wissen wer mit mir ne Orgie feiert.“
„Aber selbstverständlich da hast du vollkommen recht.
Wir beide also in unsere Klamotten rein und machten uns auf den Weg zu unseren Fahrrädern im Treppenhaus begegnete uns Frank. „ Man Wie seht ihr beiden denn aus was habt ihr denn getrieben das ihr so verschwitzt seid. Mit Sicherheit sind wir beide Rot angelaufen. Doch schlagfertig wie ich nun mal bin hatte ich auch gleich eine Antwort parat.
„Ach Frank wir hatten etwas zu besprechen und saßen oben im Sprechzimmer direkt am Fenster und das obwohl da noch nicht mal ne Klimaanlage installiert ist. „Wenn ich es nicht besser wüsste könnte man meinen dass ihr gerade Sex hattet. “Kam noch von Frank. Ich wollte gerade antworten da gab mir Timo nen schubs und meinte noch ironisch. „Ja Sex, siehst du hier ne Muschi die wir beide hätten bearbeiten können. Komm Bernd deine Eltern warten.“
„ Ja ist ja schon gut Timo ich komme schon. Kaum war Frank außer sichtweite blieb Timo stehen fischte in meinen Haaren rum und holte irgendwas dort raus hielt es mir vor den Mund. „Was ist denn das.“ Fragte ich Timo eigentlich schon wissend was es ist.“ Na was wohl du Dummerchen du bist doch der Experte in Sachen Sperma. Mund auf und rein damit. Stell dir vor Frank hätte den entdeckt das hätten wir nicht so einfach erklären können.“
„Reg dich nicht auf ich kann auch nichts dafür schließlich hatte ich keinen Spiegel um kontrollieren zu können, dass war deine Aufgabe.“ Gab ich ihm die patzige antwort bevor er mir den finger zum ablutschen in mein Maul stopfte.

Bei mir daheim angekommen sind wir dann nacheinander unter die Dusche und danach wollte Timo alles bis aufs kleinste Detail von Tom und Young Boy Master wissen. Mit Freude berichtete ich Timo von den beiden. Irgendwann rief meine Mutter uns zum essen runter es gab Steaks vom Grill und Salat. Plötzlich nach dem Essen meinte Timo dann wir müssen unbedingt noch mal hoch an den Computer er müsse mir unbedingt noch etwas zeigen. Wir verabschiedeten uns von meinen Eltern und gingen hoch. Im Zimmer angekommen wollte ich von ihm wissen. „Was gibt es denn das du mir unbedingt Zeigen willst.“
Timo antwortete nur. „Nichts du Drecksau du hast noch eine strafe offen. Los geh in Doggy- Style auf dein Bett und erwarte deine Strafe.“
Ich ging in Position und dachte er verhaut mir jetzt den Arsch, aber weit gefehlt.
Mit einem Ruck zog er mir die Hose vom Arsch und es folgte noch mal ein gnadenloser Arschfick mit gleichzeitigem Arsch versohlen. Ich sage euch er schonte meine Arschbacken nicht. Denn als er fertig war waren meine süßen Backen knall rot. Das Kommentierte er nur damit. „ wenn du schlampe es noch einmal wagst mir befehle zu erteilen dann werde ich dir den Arsch aufreißen das du eine Woche nicht mehr sitzen kannst.“
Dann bumste er mich noch mal gnadenlos durch und besamte mir den Darm.
Danach benahm er sich wirklich wie ein kleiner Macho. Er zog sich die Hose wieder Hoch legte sich seinen noch halb steifen Schwanz zurecht so das er ohne groß aufzufallen an meinen Eltern vorbei gehen konnte, gab mir einen Klaps auf den Arsch, begleitet mit den Worten. “Bist wirklich eine artige Stute.“ Und verschwand.
„Also meine kleine Spermastute mach es gut wir sehen uns am Freitag du kommst schon um 15:00 die anderen kommen um 18:00 sag das auch deinem Master und Tom.
Wow das war zum Schluss noch mal richtig geil, er ist schon ein richtiger Hengst mein Timo dachte ich während ich mir das aus meinem Arsch fließende Sperma aufklaubte und mich selber damit fütterte. Es dauerte auch nicht lange und ich war eingeschlafen.

Was sich am Wochenende zugetragen hat berichte ich euch in der kommenden Woche und hoffe erstmal, dass euch Kapitel 3 gefällt.
Solltet Ihr Anregungen haben oder etwas was ich vielleicht in die Geschichte einbauen soll lasst es mich wissen, wenn es passt kommt es mit Sicherheit vor.

Bis dahin Euer CalvinBN

71% (6/2)
 
Posted by calvinbn
1 year ago    Views: 1,085
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments