Oralsex mit der Nachbarin

Es gab mal ein paar Jahre die ich als Single in meiner 3 Zimmer Wohnung verbrachte.

In dieser Zeit hatte ich ein paar Muschis in meinen vier Wänden verwöhnt.

Eine davon war die meiner Nachbarin, die fast ein Jahr neben mir wohnte. Wir sahen uns eigentlich nicht viel, aber wenn, dann zog ich sie immer mit meinen Augen aus.

Sie war 26 Jahre alt, hatte ein super schönes Gesicht und kleine, schöne Brüste.

Dies wusste ich, weil ich sie im Sommer mehrmals von meinem Balkon aus beim Sonnenbaden beobachten konnte. Was mir aber gar nicht gefiel, war ihr breites Becken und für meinen Geschmack zu festen Oberschenkel. Dennoch konnte ich es nicht lassen mir einen runter zu holen, wenn ich sie nur im Slip auf dem Balkon sah.

Sie lag auf dem Rücken, hatte die Augen geschlossen und ihre kleinen spitzen Brüste standen fest. Ich nur mit Badeshorts nahm meinen Kleinen in die Hand und rieb ihn, bis ich meinen Saft auf meinen Balkonboden verteilte. Gerne hätte ich ihre Muschi vollgespritzt.

Ich schoss auch unzählige Fotos von ihr, die ich noch heute mal als Wichsvorlage brauche.

Als ich wieder mal meinen Waschtag hatte, ging ich in den Keller und füllte die Maschine mit meinen dreckigen Kleidern. Im Raum stand auch ein Waschkorb mit anderer dreckigen Kleidung.

Als ich ein Oberteil in diesem Korb sah, dass ich eindeutig meiner Nachbarin zuordnen konnte, wurde ich Neugierig. Schmutzige Wäsche von anderen Leuten ist normaler kein Thema für mich. Aber ich wollte doch mal schauen was sie sonst noch am Körper trug. Ich wühlte durch den Korb und unter Jeans und Oberteilen kamen auch ein paar Slips und BH's zum Vorschein. Sie trug nur schöne spitzen Strings. Ich nahm einen nach dem anderen in meine Hände und roch auch daran. Der Duft der mir in die Nase kam, lies meinen Schwanz sofort hart werden. Ihre Höschen dufteten richtig süß und erotisch. Ihre Muschi hatte auch sichtbare Spuren im Slip hinterlassen. Ich packte meinen Schwanz aus und fing ihn an, mit ihrem Slip an der Nase, in der Waschküche zu wichsen. Es ging nicht lange und ich spritzte meinen Saft auf das Höschen. Sofort legte ich das nasse Teil wieder zurück und suchte mir ein anderes raus, dass ich dann mit nach oben in meine Wohnung nahm. Mehrmals benutzte ich ihren Slip um es mir selber zu machen. Nach einer Woche legte ich ihn wieder in ihren Waschkorb und holte mir einen neuen.

Nach ein paar Wochen klingelte es an meiner Türe und sie stand davor. Ich erschrak ein wenig und dachte schon jetzt bekomme ich eine Moralpredigt. Aber sie lud mich mit einem Lächeln auf ihren Lippen zu ihrer Geburtstagsparty am nächsten Samstag ein.

Am besagten Tag klingelte ich an ihrer Türe und sie öffnete mir. Sie freute sich das ich kommen konnte und auch über den kleinen Blumenstraus und das Geschenk dazu.

Der Abend war ziemlich Lustig. Ich unterhielt mich mit all den anderen Leuten prächtig.

Es gab Chicken Wings und natürlich viel Alkohol in Form von Champagner und Wein.

So gegen Mitternacht verabschiedeten sich nach und nach ihre Freunde und am Schluss war ich noch der einzige in ihrer Wohnung. Eigentlich wollte ich auch gehen, aber sie lud mich noch zu einem Drink zu zweit ein. Als wir so auf dem Sofa saßen, fragte sie mich ob mir ihre Slips gefallen. Ich war so perplex, dass ich zuerst nur unverständliche Worte stammelte. Schlussendlich brachte ich ein Ja hervor und sagte offen heraus dass ich ihren Duft liebte. Sie meinte dann, dass sie jeweils die vollgespritzten Slips auch geil fand und sich alles Mögliche vorstellte. Irgendwie lagen wir uns plötzlich in den Armen und küssten uns. Meine Hand wanderte sofort unter ihren Pullover und streichelte ihre kleinen Brüste durch den BH. Nicht lange und sie wanderte über ihren Bauch und ich öffnete ihre Jeans. Nachdem ich den Knopf und Reißverschluss geöffnet hatte, hob sie ihr Becken und ich zog ihr die Hose und Slip vom Körper.

Nun lag sie unten ohne vor mir und ich vergrub meinen Kopf zwischen ihren Beinen und fing an ihre rasierte Muschi zu lecken. Sofort streckte sie mir ihre Spalte entgegen und fing an zu stöhnen. Der Duft ihrer Säfte war in Natura viel geiler als in ihren Höschen. Saugend und leckend erkundete ich jeden Millimeter ihrer Muschi. Nach 3-4 Minuten wurde ihr Stöhnen immer lauter und ihr Becken drückte fest gegen meinen Kopf. Unbeirrt leckte ich weiter an ihrer Spalte bis ihr Orgasmus abgeklungen war und ich ihre Säfte ausgesaugt hatte. Noch nie erlebte ich eine Frau die so schnell zum Höhepunkt kam.

Mit ihren Händen ob sie meinen Kopf hoch und drückte mich nach hinten. Sofort öffnete sie meine Hose. Wie sie vorher hob ich mein Becken an und sie zog meine Hose und Shorts bis an die Knöchel runter. Dann senkte sie ihren Kopf nach unten und nahm meinen steifen Schwanz in ihren Mund. Mit ihren Lippen und Zunge verwöhnte sie ihn. Auch bei mir dauerte es 3-4 Minuten und ich hielt es nicht mehr aus und pumpte ihr in mehreren Stößen meinen Saft in ihren Mund. Sie saugte jeden Tropfen auf und schluckte alles runter. Als mein Kleiner wieder sauber war, hob sie ihren Kopf und wir lächelten uns an. Keine 10 Minuten waren vergangen seit ich sie ausgezogen habe. Das war wieder mal ein super geiles Quicky wie man es jeden Tag erleben sollte.

Mehr daraus wurde dann nicht mehr. Ich half ihr noch kurz die Wohnung aufzuräumen und ging dann in meine Wohnung zurück.

Ein paar Wochen später ist sie dann in eine andere Stadt gezogen und ich sah sie nicht mehr.
59% (14/9)
 
Categories: Masturbation
Posted by calle84
4 years ago    Views: 1,552
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments