Nachbars Tochter

Ich hatte die Doppelhaushälfte vor zwei Monaten bezogen. Hinter den Häusern befinden sich jeweils ein Freisitz und ein kleiner Garten mit einer hohen Mauer. In der anderen Haushälfte wohnt ein Ehepaar mit ihrer Tochter Nina. An ihrem Geburtstag vor 2 Wochen wurde Nina 18 Jahre.
Ninas Eltern sind in Urlaub. Es ist Samstagnachmittag und ich sitze im Sonnenschein auf dem Freisitz und lese ein Buch. Nina kommt aus dem Nachbarhaus, sagt „Hallo“ und legt sich auf den Liegestuhl. Sie trägt einen weißen Bikini der ihre Haut kaum bedeckt. Auf ihrer gebräunten Haut sieht das verdammt gut aus. Mit ihren langen schwarzen Haaren und der zierlichen Figur ist sie ein sher hübsches junges Mädchen.
Nina hat einen sehr schlanken Körper mit kleinen Brüsten, so wie ich sie mag. Mit meinen 49 Jahren mache ich mir allerdings keine Hoffnungen, nochmal einen so jungen Körper lieben zu dürfen. Aber hinschauen ist ja wohl erlaubt.
Die kleine räkelt sich auf dem Liegestuhl und spreizt dabei auch ihre Schenkel. Ich kann erkennen, dass sie rasiert sein muss, da kein Härchen zu sehen ist.
Da ich frontal zu ihr sitze, ist es einfach über das Buch zu Nina zu schauen. Ab und zu sehe ich, wie sie verstohlen zu mir hinsieht.
Nach einer Weile zieht das Luder sein Bikinioberteil aus und ich kann ihre kleinen festen Brüste sehen. Sie sieht zu mir hin. Wir schauen uns in die Augen und in meiner Hose beginnt sich etwas zu regen. Ich überlege ins Haus zu gehen. Schließlich ist sie die Tochter meiner Nachbarn und viele Jahre jünger als ich. Nina schaut mich jetzt unverhohlen an, steht auf und kommt über die kleine Mauer herüber zu mir. Sie stellt sich vor mich, streckt ihre kleinen Titten nach vorne und fragt: „Gefalle ich dir?“ Sie schaut auf meine Hose, in der sich jetzt eine große Beule abzeichnet. Ich sage: „Siehst du doch, oder?“ und lächle dabei. Es ist mir jetzt egal, ich will meinen Schwanz in diesem jungen Ding versenken. Ich stehe auf und schiebe Nina seitlich bis zum Tisch. Langsam drücke ich sie nach hinten bis sie vor mir liegt. Ich greife ihr Höschen und ziehe es aus. Mit beiden Händen drücke ich ihre Schenkel auseinander und sehe ihre kleine junge Möse. Mein Schwanz wird steinhart bei dem
Anblick.
Ich knie mich und beginne mit der Zunge ihre Muschi zu verwöhnen, lecke ihren Kitzler und dringe mit meiner Zunge in ihre kleine Spalte. Nina beginnt leise zu stöhnen und haucht: „Das habe ich mir schon lange gewünscht. Ich bin schon geil auf dich, seit du hier wohnst.“ Meine Zunge wird immer schneller und heftiger. Es dauert nicht lange bis Nina sich in ihrem ersten Orgasmus auf dem Tisch windet und heftig zu zucken beginnt. Ihre Möse ist triefend nass und sie läuft geil aus.
Als sie sich beruhigt hat hebe ich sie hoch und trage sie zu meinem Stuhl. Ich setze mich mit Nina auf dem Schoß hinein und sie beginnt gleich sich auf meinem noch verpackten Schwanz zu bewegen. Man ist das ein geiles Gefühl. Meine Hose ist von ihrem Saft sofort nass und ich halte das fast nicht mehr aus. „Hast du schon mal einen Schwanz geblasen?“ frage ich sie . Statt einer Antwort schaut sie mir in die Augen, steht auf und kniet sich vor mich hin. Sie öffnet meine Shorts, nimmt meinen Schwanz aus der Hose und schluckt ihn sofort bis zum Anschlag. Ich denke mich tritt ein Pferd. Dieses geile Luder ist mit allen Wassern gewaschen. Sie beginnt meinen Schwanz mit der Zunge zu bearbeiten das ich Mühe habe nicht abzuspritzen. Ich hebe sie hoch und setze sie im Stehen auf meinen harten Ständer. Sie legt die Arme um meinen Hals und beginnt sich auf und ab zu bewegen. Mein Schwanz fährt tief in ihr geiles nasses Loch. Sie ist sehr eng gebaut und es ist einfach ein herrliches Gefühl
. „Bitte fick mich richtig hart durch!“ haucht sie mir ins Ohr. „Ich bin so geil.“ Sie bewegt sich immer schneller, beginnt immer lauter zu stöhnen und zuckt im nächsten Orgasmus zusammen.
Ich lege Nina mit dem Rücken auf den Tisch und beginne sie immer schneller und heftiger zu ficken. Nina spielt dabei mit ihrer Hand am Kitzler. Es ist so unbeschreiblich geil dieses junge geile Mädchen auf dem Tisch vor mir zu ficken, dass ich es nicht mehr zurückhalten kann. Mit lautem Stöhnen ergieße ich mich in Nina‘s enge Fotze und spritze ihr meinen ganzen Saft hinein.
Nachdem ich meinen Schwanz herausgezogen habe springt Nina vom Tisch, kniet sich vor mich und nimmt meinen noch nicht erschlafften Freund in den Mund. Mit der Hand knetet sie meine Eier und saugt und leckt meine Stange. Bei dem Anblick ist er gleich wieder hart. Nina deutet mir, mich auf den Boden zu legen. Sie stellt sich über mich und lässt sich langsam herabsinken. Das geile Stück macht einen Spagat und setzt sich auf meinen heißen Stab. Ich stecke bis zu den Eiern in ihrem heißen Loch. Am liebsten würde ich die noch mit hineinstecken. „Fick mich“ stöhnt sie und schaut mir dabei in die Augen. Sie hebt sich etwas und ich ficke meine geile Nachbarstochter so fest ich kann in die enge, nasse Möse. Ihr Saft läuft an meinem Stab herunter und über meine geschwollenen Eier.
Plötzlich verdreht sie die Augen, hört kurz auf zu Atmen und explodiert mit einem lauten Schrei auf meinem Schwanz. Sie zuckt wie wild und ich muss sie festhalten, damit sie nicht von mir herunterrutscht. Nachdem sie sich beruhigt hat nimmt sie meinen Ständer in beide Hände und beginnt ihn zu wichsen. Immer schneller werden ihre Bewegungen bis mein Schwanz in ihren Händen zu zucken beginnt und ich meine Sahne herausschieße. Als es mir kommt steckt sie ihn in den Mund und ich spritze alles hinein. Das Luder schluckt meinen ganzen Saft und leckt meine Stange anschließend sauber.
Meine Nachbarstochter Nina ist ein ganz durchtriebenes, geiles Stück und wir haben es noch oft getrieben. Ich weiß nicht, was sie an mir findet da ich ja viel älter bin aber so lange ich darf, werde ich sie ficken so oft es geht.

68% (19/9)
 
Categories:
Posted by calle84
4 years ago    Views: 1,784
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
würde gerne wissen wie es weiter geht !
1 year ago
Gutes Kopfkino ;-)
4 years ago
Guter Angang,
erzähl wie war das dann noch, als euch die Mutter überraschte, oder war es seine Tochter?
Bringe das immer durcheinander...*g