Grillen mit Dad (3)

Grillen mit Dad 03


Meine Mutter ging als erstes ins Bad und duschte sich. Da uns das warten etwas zu lange dauerte setzten sich meine Frau, mein Vater und ich noch ins Wohnzimmer. Petra holte für uns Männer noch jedem ein Bier, für sich und meine Mom köpfte sie noch einen Flasche Sekt.

Nach ein paar Minuten war meine Mutter fertig und Petra ging Duschen. Der Anblick meiner nackten Mutter hatte eindeutige Reaktionen auf mich. Ich sah ihre herrlichen großen schweren Brüste, die naturgemäß leicht nach unten hingen, die dunklen großen Warzenhöfe in denen sich die riesigen Nippel hart und steil aufgestellt hatten.

Mein Blick kam aber kaum von ihrer immens dicht und Rabenschwarz behaarten Pussy los. Ich habe selten eine so geil behaarte Möse gesehen, dicht bewachsen aber trotzdem schön getrimmt.

Mom gab sich als sei es das natürlichste auf der Welt das sie Ihrem Sohn einen Blow job verpasst hat und dann mit ihm nackt auf der Couch zu sitzen. Die Stimmung war einfach klasse. Es war kein Eltern/Kind Verhältnis in diesen Stunden, wir waren einfach zwei geile, miteinander fickende Paare.

Als meine Frau aus der Dusche kam setzte sie sich neben mich und wir stießen erstmal alle zusammen an.

Da Petra immer komplett rasiert ist, ging es meinen Vater eigentlich wie mir. Er konnte seine Augen nicht von dem ungewohnten Anblick abwenden.

Mein Schatz bemerkte das natürlich, und fing schon wieder an zu reizen. Sie setzte sich so das mein Vater genau den rasierten, feucht schimmernden Eingang ihrer Möse sehen konnte, spreizte etwas die Beine.....

Er machte grinsend ein paar anzügliche Bemerkungen, fragte sie ob das Absicht wäre, ihm so ihr geiles Fötzchen hin zu halten.

Sie grinste nur schelmisch „Vorhin hast Du ja nicht nur hingesehen, wenn ich mich nicht täusche hattest du noch zwei Finger in mir stecken"

„Drei, mit drei Fingern habe ich dich gefickt" gab er ihr zur Antwort.

Mein Mom lehnte sich an seine Schultern, streichelte ihm den Sack und meinte „Du bist eben ein alter Lustmolch..... und ein herrliche geiler Ficker"

Ich merkte wie mich die Situation schon wieder aufheizte, „Na Du bist aber auch nicht ohne, so eine geile Blasnummer hätte ich Dir gar nicht zugetraut" zwinkerte ich sie an.

„Sehe ich denn aus wie ein alte Jungfer???" fragte sie gespielt beleidigt, und fing an, meinen Dad weiter die Eier streichelnd, sich durch ihren dichten Bären zu streicheln.

„NEIN" gab ich lächelnd zurück. „Du siehst irre toll aus. Als ich Deine schwarz behaarte Fo.... äh Muschi gesehen habe dachte ich, ich müsste durchdrehen. Du hast die am schönsten bewachsene Muschi die ich bisher gesehen habe."

„Fotze, sag bitte Fotze oder so etwas ordinäres, das macht mich ganz wuschig" bat sie mich leise und leicht errötend.

Die Luft knisterte, die Spannung zwischen uns vieren war da, kaum zu beschreiben und noch weniger zu ertragen. Ich hatte das Gefühl das wir gleich alle übereinander herfallen und jeder mit jeden Ficken wird.

Ich trank mein Glas aus und fragte in die Runde was sie davon hielten endlich ins Bett zu gehen. Natürlich waren alle einverstanden und wir gingen nach oben ins Schlafzimmer.

Die beiden Frauen legten sich in die Mitte unseres Bettes, mein Vater links, ich rechts außen. Obwohl wir ja zu viert waren, hatte jeder genug Platz sich auszustrecken.

Petra machte unser „Sternenlicht" an. Das war eine Lichterkette die sie unter einem großen Seidentuch das an der Decke hing angebracht hatte. Es sah fast wirklich wie ein kleiner Sternenhimmel aus. Das kleinen elektrischen Kerzen tauchten unser Schlafzimmer in ein diffuses Licht, so das man trotz der Dunkelheit alles sehen konnte.

Ich drehte mich zu meiner Frau und streichelte sanft ihre Titten. Es war ein tolles Gefühl als sich die Nippel aufstellten, ich sie mit Daumen und Zeigefinger ziehen und zupfen konnte. Mit meiner Zunge an ihrem Hals leckend fing sie an etwas heftiger zu Atmen, ein leichtes seufzen kann aus Ihrem Mund.

In mich hinein grinsend freute ich mich darüber das sie schon wieder so geil war und auf die kleinste Berührung von mir reagierte. Meine Hände und Zunge wurden verlangender, gieriger. Meine Lippen suchten ihren Mund, mit der Hand wanderte ich über ihren Bauch in Richtung Petras schöner, glatt rasierten Möse.

Aber plötzlich zuckte ich erschrocken zurück!

Jetzt war mir klar warum sie leise stöhnte. Es lag nicht an mir, sondern meine Mutter hatte ihre Finger in Petras Fotze vergraben. Ich schlug die Bettdecke zurück und sah wie sie drei Finger in meine Frau geschoben hatte und mit dem Daumen noch ihren Kitzler streichelte.

Petra fing jetzt lauter an zu stöhnen. Meine Mom schaute mich von der Seite an, grinste und sagte „Jetzt zeige ich Dir was" und ging zwischen den gespreizten Schenkel meiner Frau in Stellung. Sie fing an Petras nasse offene Fotze mit ihrer langen Zunge zu erkunden, leckte über ihre Clit, saugte an den Schamlippen und schob ihr dabei noch ein paar Finger in ihr geiles Loch. Meine Süße drehte fast am Rad, lies ihr Becken kreisen, schob ihre Fotze der leckenden Zunge entgegen.

Der glaube das mein Schwanz schon hart wäre, war ein Irrglaube!

Der Anblick wie Petra mit geilen Worten meine Mutter aufforderte ihre nasse Pissfotze zu lecken wurde noch übertroffen als sich mein Vater hinter meine Mutter kniete und seinen Schwanz in ihre Möse schob und los hämmerte.

Tief, schnell und Rhythmisch fickte er meine Mutter, während diese langsam aber sicher meine Frau zum Orgasmus leckte.

Mein Schwanz platzte bald, es tat schon fast weh so hart war er.

Meine Mutter fing unter seinen Fickstößen an zu jammern und keuchen, während Petra unter meiner Mutter schon fast am schreien war vor Geilheit und sie aufforderte mehr und mehr Finger in ihre Fotze zu stecken.

Der laute Schrei meiner Frau, eine Mischung aus Lust und Schmerz wie Mom ihre Ganze Hand bis zur Handwurzel in Petras Offene klaffende Fotze schob war zuviel.

Ich kniete mich neben meine Frau, zog an den Haaren ihren kopf an meinen Schwanz und sagte „Blas meinen Schwanz du geile Sau" und drückte meinen harten in ihre sich willig öffnende Mundfotze.

Es war einfach nur geil ihre saugenden Lippen an meiner Eichel zu spüren. Mein Vater stieß meine Mom immer schneller und heftiger, sie konnte sich vor Geilheit kaum noch auf Petras Fotze konzentrieren. „Jaaa, ich komme Du geiler Ficker. Mach es mir, Fick mich richtig durch" schrie meine Mutter und brach dann fast auf Petra zusammen. Immer noch drei Finger in der Fotze meine Frau grinste sie meinen Vater an und sagte ihm wie geil es war.

Der stieg von meiner Mutter, zog ihre Hand aus Petra und leckte die nass glänzenden Finger meiner Mutter ab. „ Setz Dich auf den Schwanz von Thomas" sagte er meiner geilen Fickstute, die mittlerweile nur noch gierig nach Schwänzen war und drückte mich auf das Bett. Petra kam zu mir gekrochen und stieg auf, fing langsam und gleichmäßig an auf mir zu reiten.

Er kniete hinter Petra, setzte seinen Schwanz an und sagte ihr „Jetzt ficke ich deinen Arsch Du geiles Stück! Ich will deine enge Arschfotze besamen"

Dann stieß er zu. Petra schrie auf vor Schmerz, wollte ihn abwehren. Aber mein Vater hatte seinen harten, riesigen Riemen schon tief in ihrer Arschfotze. Er verhielt sich eine zeit ganz ruhig, strechelte nur ihre Titten, dann bewegte er sich erst ganz langsam, vor und zurück, vor und zurück.

Petras Schmerz wich einer Geilheit die ich nie an ihr gekannt oder gesehen habe. Sie fing dann selbst an ihren Arsch gegen ihn zu drücken, musste aber aufpassen das meiner nicht aus ihrer Fotze rutschte. Dann hatten wir den Takt und Rhythmus gefunden:

Mein Schwanz fuhr tief in ihre Fotze, während der Schwanz meines Vaters ihren Arsch fast verließ, dann stieß er wieder fest in ihre Arschfotze während ich mich zurückzog.

So fickten wir Petra bis es ihr zweimal kam. Meine Frau war nur noch am keuchen, am jammern und wimmern vor Gier. Als sie den zweiten Orgasmus während unseres Sandwichficks hatte verdrehte sie die Agen, schrie ihre Lust hinaus. Speichel lief ihr über die Lippen, troff mir auf die Brust. Sie schrie und war geil, so was habe ich früher immer gewollt. Sie sagte versaute sachen, stemmte uns ihren Arsch und Fotze entgegen. Ich merkte wie auch mir der Saft in den Eiern kochte. „Jaaa" stöhnte mein Vater, „jetzt spritz ich dir in den Arsch du kleine Hure" Dann kam es ihm wohl. Der Blick seiner glasigen Augen deutete zumindest darauf hin, auch Petra kam es an diesem Abend das letzte mal als sich mein Vater in ihrer Arschfotze entlud

Und gleichzeitig mein Sperma tief in ihre Möse spritzte. Sie heulte auf, viel auf meinen Brustkorb und keuchte nur noch „Gott war das geil, ihr seid Schweine"

Mein Vater zog seinen Schwanz aus ihrem Arsch, und Petra stieg von mir runterlegte sich neben mich.

Wir kuschelten uns aneinander, mein Vater mit meiner Mutter, ich mit meiner Frau. So liebevoll und zärtlich habe ich selten unsere gegenseitigen Liebkosungen empfunden.

„Ich hoffe nicht das dass eine einmalige Sache war" sagte meine Mutter noch ehe wir zusammen einschliefen, fasste zu mir hinüber und legte ihre Hand auf meinen Arsch...

66% (28/15)
 
Categories:
Posted by byanna
4 years ago    Views: 2,232
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
komme eine vortsetzung?
wichsjunge
retired
1 year ago
Fehlt nocht Vater / Sohn und Mutter/Sohn
1 year ago
Ja davon eine Video drehen wäre der Hammer
2 years ago
Nur schade dass Mom alleine von Dad gefickt wurde... Ich denke, Sohnlieb möchte auch mal die Mamma richtig beide Löcher volspritzen?? Oder ist dass für den 4. Teil???
analikus
retired
4 years ago
ich checke es nich, dies ist jetzt die 10. Geschichte, die ich hier gelesen habe, und es ist die längste, fehlerfreiste und interessanteste. und doch ist es die am schlechtesten bewertete. willst du ne gute bewertung hier haben, lass dir ein paar titten wachsen. dann kommen die guten bewertungen offensichtlich von allein. egal wie scheiße die geschichte ist. mein fazit jedenfalls zu dieser geschichte: jut jemacht, weiter so!!!
4 years ago
"All in the family"! ;-)P
4 years ago
geile geschichte
kanyee
retired
4 years ago
damn it, ich will ein video dazu *_*