Grillen it Dad (2)

Grillen mit Dad 02


Wir hatten wunderschönes Wetter, es war warm, die Sonne strahlte vom Himmel und meine Frau und ich lagen im Garten und ließen uns Brutzeln. So konnte man das Wochenende genießen, kein Kind im Haus, Ruhe und Zufriedenheit, einfach ein schöner Samstagnachmittag.

*

Irgendwann klingelte das Telefon und Petra ging ins Haus um das Gespräch anzunehmen.

„Wir bekommen Besuch" offenbarte sie mir als sie wieder zu mir in den Garten kam. „Es war Deine Mutter, sie will heute Abend auf ne Gartenparty und Dein Paps hat wohl mal wieder keine Lust. Sie fragte ob er zu uns kommen kann, da er sie ja hinfahren und wieder abholen muss."

Eigentlich war ich ja nicht so begeistert, hatte mich auf einen gemütlichen Abend auf dem Sofa gefreut. „Na wenn´s sein muss" knurrte ich „Dann fahr ich mal Einkaufen, hol´ noch was zu trinken und ein paar Würstchen, dann schmeißen wir eben auch den Grill an".

Als ich wieder zuhause war hörte ich meine süße schon fröhlich trällernd in der Küche hantieren. „Was meinst du" fragte sie mich, „Was soll ich denn heute Abend anziehen"?

Grinsend dachte ich an den letzten Grillabend mit meinem Vater zurück an dem es schon ziemlich heiß zuging. „Na ja, es ist doch ganz schön warm draußen, soviel wird es wohl nicht sein. Dir fällt schon was ein" meinte ich und hoffte auf ein scharfes Outfit.

Petra stand noch im Bad um sich den letzten Schliff zu geben, ich war gerade dabei den Grill anzuheizen als meine Mutter am Arm von meinem Dad die Treppe hoch kam.

„Hallo Thomas, schön das es geklappt hat" begrüßte sie mich mit einer Umarmung. „Ich rufe später an wenn Papa mich dann holen soll"

Sie setzte sich an den Tisch und fragte ob meine Frau nicht da wäre. „Doch klar, sie ist noch schnell im Bad und zieht sich an" gab ich ihr zur Antwort. Ich fragte meine Eltern ob ich ihnen noch einen Kaffee bringen soll, was mein Vater ablehnte aber meine Mutter sehr gerne in Anspruch nahm.

Als wir dann draußen saßen und uns unterhielten kam meine Frau zu uns. Mit blieb fast die Spucke weg: Sie trug einen schwarz/weiß karierten Minirock, schöne schwarze Strümpfe (ich vermutete das es Halterlose waren) und eine leicht transparente weiße Bluse. Ihre langen Beine hatte sie in Knie hohe Stiefel mit Stilettoabsätzen gesteckt. Dazu war sie dezent geschminkt, roter Lippenstift, ihre langen Haare toll frisiert, und einen Superschönen roten Nagellack auf ihren langen Krallen.

„Uiiiii" griente meine Mutter, „Was hast Du denn heute noch vor?" Petra meinte nur dass sie sich zur Feier des Tages einfach mal schick machen wollte. Als meine Mutter dann aufbrach um sich zur der Feier fahren zu lassen meinte sie noch zu Petra das sie ja aufpassen solle das ihr der „alte Herr" nicht zu aufdringlich wird und lachte meinen Vater dabei an.

Bis mein Vater wieder zurück war hatte Petra bereits den Tisch gedeckt und ich Fleisch und Würstchen aufgelegt.

Wir saßen dann am Tisch und haben uns prächtig amüsiert. Mein Vater hat mir ganz stolz seine neue Digicam vorgeführt und geschwärmt welch tolle Fotos sie macht. Er hat zig Fotos geschossen, von mir, vom haus und Garten und immer wieder auch meine Frau. Irgendwann war seine doch etwas kleine Speicherkarte voll, was er sehr bedauerte. Ich bot ihm an das wir die Bilder auf meinen Laptop ziehen und dann eine CD brennen. Gesagt -- getan, wir machten uns an den Lapi und überspielten die Aufnahmen. Mir viel dabei auf, das er verdächtig oft meine Frau fotografiert hat, und immer so das ihre Oberweite einfach der krönende Mittelpunkt des Bildes war.

Ich grinste ihn an und sagte „Das Motiv gefällt Dir wohl" und stupste ihn in die Seite. Er lachte mich nur an und zuckte mit den Schultern.

Als wir dann wieder draußen am Tisch saßen hatte meine Frau in der Zwischenzeit ein Paar Kerzen angezündet, das es nicht ganz so Stockdunkel war. Petra machte schon die zweite Flasche Rotwein auf und wir prosteten uns zu.

Da meine Frau eigentlich sehr wenig Alkohol trinkt wurde sie immer redseliger und ausgelassener. Als wieder mal das Blitzlicht zuckte fragte sie ihn warum er immer nur sie fotografierte. „Na weil Du das fotogenste Modell hier bist und weil es mir gefällt Dich zu Knipsen" antwortete er ihr. „Hier schau mal...." Hielt er ihr die Camera hin und lies sie auf dem Display ein paar aufnahmen ansehen.

„Ohhhh" hörte ich sie, „Du fotografierst ja immer nur meine Oberweite" und gab ihm den Foto zurück.

„Logisch" grinste er sie verschmitzt an „Die sticht einem ja auch direkt ins Auge, da muss man einfach drauf halten" und Knipste ihr mitten in den Ausschnitt.

Mit gespielter Empörung stemmte Petra die Arme in die Hüfte und drückte ihre großen Titten noch weiter raus. „Das geht so aber nicht" zwinkerte sie meinen Vater an.

Grinsend gab er ihr Recht „ Stimmt, so geht es wirklich nicht, ich sehe ja kaum was" und fasste ihr an die Bluse, machte noch einen Knopf auf und zog das Dekolté etwas auseinander. „So ist es doch viel besser" meinte er zufrieden.

Und dann knipste er wild drauf los. Petra stand lachend auf, drehte sich vor ihm, beugte sich nach vor das ihre großen Titten leicht nach vorne hingen, trank von ihrem Rotwein und sah meinen Vater dabei lasziv an.

Die Stimmung wurde richtig knisternd, man konnte sie Spannung förmlich spüren....

Mein Dad war so richtig in Fahrt geraten. „Jaa, dreh dich, zeig mal was Du hast" sagte er und machte ein bild nach dem anderen.

Petra schien die Situation auch zu gefallen denn bereitwillig machte sie mit, folgte seinen Anweisungen, drückte ihren Busen vor, beugte sich nach vorne, hob ihre Titten mit der Hand an, und öffnete noch einen Knopf.

„Mist, jetzt ist die Karte schon wieder voll" seufzte mein Vater.

Ich bot ihm an eine große Speicherkarte von mir einzusetzen und die Bilder noch mal auf den Laptop zu ziehen.

Fünf Minuten später gingen wir wieder nach draußen, und mein Vater sog fast pfeifend die Luft ein.

Petra stand vor ihrem Stuhl, nur einen schwarzen Seidenstring und ihre Halterlosen Strümpfe an, als Oberteil hatte sie eine eng geschnittene Schwarze Lackcorsage an, den Reisverschluss fast ganz offen stehen.

„Hoffentlich gefällt Euch das......" flüsterte sie und hob uns ihr Glas entgegen.

„Und ob das gefällt, Prost auf den schönen Abend" antwortete mein Vater und stieß mit ihr an.

Er starrte ihr so richtig lüstern in den Ausschnitt und ich merkte wie mich die ganze Situation an machte. Der Gedanke dass mein eigener Vater die Titten meiner Frau fotografiert war wahnsinnig erregend.

Und Petra spielte mit ihm und seiner Kamera, posierte wie er es wollte. Sie drehte sich nach seiner Anweisung und bückte sich und er fotografierte ihren Po, „oh wie geil..." flüsterte er.

Dann ging er zu meiner Frau, „Darf ich?" fragte er und fing an nervös und mit zitternden Fingern langsam, ganz langsam den Reißverschluss nach unten zu ziehen und öffnete die Korsage, streifte sie ihr über die Schultern. Petras Nippel waren fest und hart, die Warzenhöfe haben sich zusammengezogen.

An den Temperaturen konnte es nicht liegen, also musste es ihr auch gefallen. Die Schmetterlinge im Bauch, eine Mischung aus Eifersucht und Geilheit wurden mehr.

Er stand vor ihr, und durch die dünne Stoffhose war die Wölbung die sein steifer Schwanz verursachte deutlich zu sehen. Er sah sie fragend an, Petra lächelte nur und nickte als er seine rechte Hand hob. Er Legte sie ihr auf den Busen uns streichelte sie sanft, fuhr an ihren Titten auf und ab. Ich dachte mein Schwanz müsse platzen als ich sie aufstöhnen hörte während er mit seinen Fingerkuppen ihre Nippel umkreiste, sie drückte und daran zog.

„Pack ihn aus, zeig mir endlich deinen harten" keuchte sie geil.

Mittlerweile massierte er mit beiden Händen ihre großen fleischigen Kugeln, fasste ihr dann in die Haare und zog sie ganz sanft aber bestimmt nach unten. „Mach Du das, hol´ ihn raus" entgegnete er ihr.

Ich saß immer noch in meinem Stuhl, rieb über meiner Jeans meinen zum bersten gespannten Lümmel und sah beiden zu. Petra auf den Knien vor meinem Vater, Gott war das geil.

Sie öffnete mit ihren Zähnen den Reißverschluss, und leckte über seinen noch eingepackten Schwanz. Es war nur ein leises „HMMMM..." von ihm zu hören.

Er stand da, die Arme nach unten ausgestreckt und streichelte mit einer Hand ihren Kopf, mit den anderen spielte er abwechselnd mit beiden Nippeln.

Petra öffnete den Knopf seiner Hose und zog sie samt Boxershorts bis über die Knie.

Ich konnte sehen wie meine geile Frau regelrecht die Augen aufriss als sie sah was für ein Riesengerät sie da befreit hatte. Ihre Zunge fuhr hektisch über die Oberlippe als sie seinen Sack in die Hand nahm und anfing ihn leicht zu kraulen. Dann nahm sie beiden Hände, umfasste seinen Steifen und rieb langsam rauf und runter, wichste den Schwanz ihres Schwiegervaters. Die Geilheit stand beiden ins Gesicht geschrieben. Mein Vater lies sich einige Sekunden das gleichmäßige auf und ab gefallen, sah wie er die Behandlung mit geschlossenen Augen genoss. Dann nahm er ihren kopf und drückte ihn gegen seinen Schwanz. „Geile Sau" nuschelte Petra noch als sie ihre Lippen über seine Eichel stülpte.

Mein alter Herr stöhnte nur „Ohhh jaa wie geil, blas mich Du geiles Stück" Mir wurde es in meiner Hose auch langsam zu eng und ich stand auf und zog sie mir aus. Es war ein unbeschreibliches Gefühl das Schmatzen zu hören und zu sehen mit wie viel Hingabe meine Frau seinen Schwanz bearbeitete. Er stöhnte, jammerte immer wieder wie toll sie das macht, streichelte Ihre Titten und Nippel, zwirbelte sie zwischen Daumen und Zeigefinger, zog sie etwas in die Länge das ein tiefes geiles stöhnen von ihr zu hören war. Die beiden schienen die Welt um sich vergessen zu haben.

Petra verpasste meinem Vater einen Mundfick allererste Güte. Sie schluckte seinen steifen so tief sie konnte, schaffte es aber grad mal etwas über die hälfte. Sie leckte und kaute vorsichtig an seiner dick geschwollenen Eichel, saugte ihn in ihren herrlichen Blasmund.

Mein Vater zog sie nach oben. „Noch nicht, erst bis Du dran" sagte er und stieg ganz aus seiner Hose. Dann stellte er sich hinter sie, umarmte sie und massierte Ihre Titten, saugte dabei an ihrem Hals das Petra nur noch keuchte und stöhnte. Seine Hände waren überall, an ihrem Arsch, über Ihfrem String massierte er ihre Fotze, drückte wieder ihre Titten.

Ich stand in der Zwischenzeit auch vor den beiden, einen Hand an meinem Schwanz, die andere an ihrer Fotze. Sogar durch den String war zu merken wie geil sie war. Klatschnass war meine Frau, der Slip schon ganz durchweicht.

„Habe ich mir doch gedacht dass er seine Finger nicht bei sich halten kann" tönte es plötzlich von hinten aus einer dunklen Ecke.

Vollkommen entsetzt und erschrocken stoben wir auseinander als meine Mutter plötzlich vor uns stand. Ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt vor schrecken.

Sie fasste meine Frau an die Schulter, zwinkerte ihr zu und sagte „Ich habe dir doch gesagt dass Du aufpassen sollst dass er nicht zu aufdringlich wird".

„Aber.... ich.....also weißt Du..... na ja" Petra versuchte sich einen abzustottern. „Ist schon ok, ich hoffe ich habe euch jetzt nicht den Abend und die Stimmung verdorben" sagte sie fast zärtlich zu meiner Frau als sie sah wie ängstlich und entsetzt sie war.

Bei meinem Vater regte sich ja schon fast wieder was, und er stellte sich wieder neben meine Frau. Mit einem Blick auf meine Mutter streichelte er ihr über den Rücken.

„Stört Dich das denn nicht wenn Papa Deine Frau anfasst, oder gefällt Dir das sogar"? fragte meine Mom leise. Jetzt bemerkte ich auch die leichte Alkoholfahne die sie hatte.

Mein Vater streichelte immer noch den Rücken und den Po von Petra, die aber stock steif da stand und nicht wusste wie sie reagieren sollte.

„Lasst euch nicht stören" griente meine Mutter und strich sich unbewusst über die Brust.

Mein Vater sah wie sich meine Mutter setzte und kümmerte sich intensiver um den Hintern meiner Frau, die langsam wieder ihre Fassung gewann und sich fast unmerklich ihm entgegen drückte.

„Gott ist das Pervers" flüsterte meine Mutter, wohl mehr zu sich selbst und ich sah wie sie ihr Sommerkleid etwas öffnete als sie auf meinen Schwanz sah, der im Moment nur jämmerlich herunter hing.

„Wir sind alle Nackt, nur Du nicht. Das ist aber unfair" nickte meine Frau in Richtung ihrer Schwiegermutter und faste hinter sich, suchte den Schwanz meines Vaters.

Das komische, unangenehme Gefühl in meiner Magengegend machte wieder der Geilheit platz als ich meiner Mutter zusah wie sie ihr Kleid über den Kopf zog.

Gott, dachte ich, das Biest hat ja nicht mal nen Slip an!

Ich konnte im Kerzen und Laternenlicht die schweren, hängenden Titten meiner Mutter sehen, mein Blick wanderte nach unten und ich sah ihre rabenschwarz und wahnsinnig dicht behaarte Fotze.

Der Anblick lies meinen Schwanz wieder Steif werden. „Dir gefällt wohl was Du zu sehen bekommst" amüsierte sie sich. „Siehst zu wie Dein Vater an der Muschi deiner Frau spielt, und siehst Deiner eigenen Mutter zwischen die Beine."

Ich konnte Petra leicht keuchen hören. Sie stand ein wenig nach vorne gebeugt vor meinem Vater und reckte ihn den Arsch entgegen. Er bearbeitete mit zwei oder drei Fingern ihre Grotte, man konnte es schmatzen hören so nass war sie.

Er schob sie vor sich her in die Richtung wo meine Mutter und ich saßen. Als sie vor uns standen sagte er mir dass ich aufstehen sollte.

Dann setzte er Petra neben meine Mutter, stellte sich vor sie und drückte wieder ihren Kopf gegen seinen Riemen. „Mach schon, leck mich, saug mir den Schwanz leer" forderte er sie auf.

Petra blickte noch mal zur Seite zu meiner Mutter. Aber die lächelte sie an und drückte sanft ihren kopf nach vorne.

Langsam aber sicher gewann Petras Geilheit wieder Oberhand. Sie saugte den Schwanz so tief sie nur konnte in ihren Mund, mit einer Hand massierte sie dabei die dicken schweren Eier. Meine Mutter strick ihr ein paar mal über den kopf, dann wanderte ihre Hand nach unten und streichelte mit dem Handrücken seitlich ihre Titten, Petra schnaufte tiefer und fester, und ein kleiner Aufschrei, eine Mischung aus unsagbarer Lust und Schmerz entfuhr ihr nachdem meine Mutter Daumen und Zeigefinger nahm und ihren Nippel fest mit den Fingernägel zusammendrückte.

Ich glaubte zu spinnen: Meine Mutter spielte mit den Titten meiner Frau! Ich hätte nie gedacht dass Petra sich von einer anderen Frau berühren lässt, geschweige denn das meine Mutter evtl. Bi Ambitionen hat.

Mein harten Riemen stand wippend und Zuckend vorne ab, ich hatte fast bedenken das ich ohne das zutun meiner Frau komme, vor allem weil ich zusehen konnte wie sie Petras Nippel zupfte und drückte und mit der anderen Hand ihren schwarzen dichten Busch streichelte.

„Du geile Sau, mach langsam sonst spritz ich" keuchte mein Vater. Ich rutschte etwas näher, wollte unbedingt sehen wie er sie besamt. Und wie ich direkt vor meiner Mutter stehe spüre ich wie sie meinen Schwanz in die Hand nimmt. Sie macht nichts, hält ihn einfach nur fest! In meinen Ohren fängt es an zu rauschen, ich sehe runter auf meine Mutter und höre sie flüstern „Komm zu mir, ich will ihn". Sie beugte sich nach vorne und leckte mir vom Sack bin hoch zur Eichel, nahm in dann in den Mund und fickte mich mit ihren Lippen. Sie hatte ihn so tief in sich wie ich es noch nie erlebt hatte, leckte mit ihrer Zunge noch fast über meine Eier. Mit der einen Hand hielt sie meinen Arsch, in dder anderen rollte sie mir sanft die Eier. Ein unbeschreibliches Gefühl. Sie hatte ihn im Mund und umschloss den Schafft fest mit ihren weichen Lippen und fuhr auf und ab. Es fühlte sich wirklich wie ein geiler Fick an, nur das ich dabei sehen konnte wie sich der Kopf meiner Mutter vor und zurück bewegte.

„Vorsicht Mom, ich komme gleich" zischte ich zwischen den Zähnen hervor.

„Ja komm schon Schatz, spritz mich an" gab sie mir zur Antwort und fing an mich zu wichsen. Mit festem Griff hielt sie ihn fest, rubbelte schneller und schneller rauf und runter, öffnete den Mund zum Zeichen das ich ihr in ihre Mundfotze spritzen soll. In dem Moment stöhnte auch mein Vater auf, und ich erkannte das wohlig geile gurgeln von Petra wenn sie den Mund voller Wichse hat. Das war zuviel für mich.

Der erste Spritzer war so gewaltig das er über meine Mutter hinweg schoss, dann lenkte sie meinen Schwanz so das ihr der Rest ins Gesicht und auf ihre großen schweren Titten Spritzte. Der Saft meines Vaters rann Petra übers Kinn, aus den Mundwinkeln tropfte es ihr auf die Brust. Als meine Mutter mich leer gewichst hatte nahm sie ihn noch mal tief und lange in den Mund, dann beugte sie sich rüber zu Petra und gab ihr einen Kuss, züngelte den Saft meines Vaters von ihren Lippen. Die beiden geilen Frauen tauschten unser Sperma aus.

Mom nahm noch mal ihren Zeigefinger, wischte damit über Petras Lippen und sammelte den tropfenden Nektar auf, dann leckte sie sich den Finger ab. „Hmmm, den Geschmack kenne ich doch" lächelte sie und sah uns der Reihe nach an.

Irgendwie ist dann doch ein wenig betretenes Schweigen eingetreten, und alle schauten doch etwas verlegen auf den Boden.

„Hey, jetzt kein Trübsal blasen, wir sind alle erwachsen. Außerdem ist niemand zu etwas gezwungen worden" entrüstete sich meine Mutter. „Und mir hat's gefallen" fügte sie noch hinzu.

„Eigentlich hast Du Recht" stimmte mein Vater zu. „Für mich war's auch ein schönes Erlebnis" und Küsste meiner Frau die Spermaverschmierten Finger.

Ich ging rein und holte in der Küche noch was zu trinken. Als ich wieder nach draußen kam saßen die drei schon wieder lachend am Tisch.

Alle nackt im Kerzenlicht jeder ein Glas Rotwein in der Hand, das war doch ein gelungener Ausklang für den Tag.

Petra kuschelte sich an mich und fragte wie ich es fand das sie meinen Vater geblasen hat. „Gigantisch, es war so geil zu sehen wie du den riesigen Schwanz gesaugt hast. „ flüsterte ich ihr ins Ohr. „Hoffe wir können das wiederholen".

Irgendwann sah meine Mutter auf die Uhr und stellte fest das es schon weit nach Mitternacht war, und wir eigentlich alle zu viel Getrunken hatten um noch zu fahren.

„Dann schlaft ihr eben bei uns. Unser Wasserbett ist groß genug, da können wir ganz bequem zu viert drin schlafen" bot Petra sofort an.

Meine Mutter empfand das als eine tolle Idee, und wir tranken aus und gingen nacheinander ins Bad und kuschelten dann zu viert in unserem riesigen Wasserbett.


89% (28/3)
 
Categories:
Posted by byanna
4 years ago    Views: 1,382
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Prima Geschichte, wie sie auch heissen mag...
3 years ago
Eine geile Familie
4 years ago
Sonja oder Petra, sie hat´s gerne! ;-)P
4 years ago
hieß sie im ersten teil nicht noch Sonja?? ;)