Birgit 6 - (Netzfund)

Birgit 6

Bekanntlich brauchen Frauen ja etwas länger zum umziehen als wir Männer und
so kam es das ich vor dem Freizeitbad eine Weile warten musste bis mein
Harem fertig war.
Wir gingen zu unseren Autos und als Doris und Karin die Fahrertür eines
neuen SL Mercedes aufschlossen, bestätigte sich mein Verdacht. Mindestens
eine von ihnen hatte genug Kleingeld zum Leben. Das Restaurant das die
beiden vorgeschlagen hatten war eines der etwas teureren Klasse in der
Stadt.
Wir folgten den beiden und Heike fuhr hinter uns her. Im Restaurant wurden
Doris und Karin namentlich begrüßt, was mich nicht mehr wunderte. Die beiden
waren hier Stammgäste und hatten offensichtlich im voraus einen Tisch
bestellt.
Nachdem wir saßen sprach ich beide gezielt darauf an. Doris verstorbener
Gatte war in der Stadt ein angesehener Geschäftsmann gewesen. Seine
Goldschmiedearbeiten waren im ganzen Land bekannt und jetzt nach seinem Tod
führte sein Sohn die Geschäfte. Karin war bis vor 2 Jahren Ehefrau eines
Spediteurs und hatte nach dessen Tod die Spedition verkauft.
Beide hatten also für den Rest ihres Lebens genug Geld um es sich gut gehen
zu lassen, was sie auch taten.
Sie erzählten das sie meist auf Reisen sein und gerade erst aus den Staaten
zurück gekommen waren.
Wir bestellten unsere Getränke und unser Essen nachdem wir gewählt hatten,
Doris bestellt eine Flasche Schampus und sagte zu uns das wir eingeladen
seien und uns nicht an den Preisen stören sollten.
Nachdem der Kellner unsere Wünsche notiert hatte und verschwand wollte Karin
von mir wissen wie ich zu 2 solch heißen Frauen gekommen bin. Ich erzählte
ihnen also unsere Geschichte und als ich fertig war, kam auch schon unser
Essen.
Während des Essens erzählte dann Heike von ihrer gescheiterten Ehe. Ihr Mann
war Schalterbeamter in einer Bank und hatte eine Auszubildende dieser Bank
geschwängert. Als dies bekannt geworden war, wurde ihm gekündigt, da die
kleine erst 16 Jahre alt gewesen war.
Heike zog sofort zu Hause aus und wohnte bei einer Freundin bis sie die
Wohnung in unserem Haus angeboten bekam. Ihr Mann hatte mittlerweile einen
neue Stellung und wohnte mit der Auszubildenden zusammen in einer neuen
Wohnung. Die Ehewohnung stand zum Verkauf, da die beiden sich scheiden
lassen wollten und keiner den anderen auszahlen konnte.
Doris hörte interessiert zu und wollte mehr über diese Wohnung wissen. Sie
wollte Heike helfen und ihr einen finanziellen Vorteil verschaffen. Heike
war erstaunt über Doris Angebot doch diese ließ sich nicht beirren. Die
beiden beschlossen das Gespräch am nächsten Tag fortzusetzen und so
tauschten sie ihre Adressen aus.
Nach dem hervorragendem Essen wollten wir nach Hause und nachdem wir uns
bedankt und verabschiedet hatten, stiegen Birgit und ich ins Auto.
Doris und Karin hatten uns nicht gehen lassen ohne uns das Versprechen
abzunehmen das wir sie besuchen und den netten Kontakt aufrechterhalten
werden.
Schon auf dem Heimweg wollte ich von Birgit wissen wie es dazu kam das ich
eine andere Frau ficken durfte. Birgit sagte mir das sie in ihrer Geilheit
plötzlich das Verlangen hatte eine andere Fotze auf meinem Schwanz zu sehen.
" Als ich deinen Bolzen in Heikes süßer Fotze gesehen habe, ist es mir
gleich gekommen. Jetzt darfst du auch Elke ficken wenn sie noch will."
Während sie mir antwortete hatte sie schon wieder eine Hand auf meiner Beule
liegen und massierte mir den Schwanz durch die Hose. Wir stiegen zu Hause
aus und meine Hose war mächtig eng. Als wir die Treppe hinauf zu unserer
Wohnung gingen, fasste ich meiner Maus von hinten in den Schritt. Birgit
blieb sofort stehen und spreizte ihre Beine. Glühend heiß und patschnass
fand ich ihre Fotze vor, schnell schob ich sie bis in unsere Wohnung.
Dort riss ich sie in meine Arme und küsste sie wild. Birgit fing sofort an
mich auszuziehen und ich tat es ihr gleich. Nach 2 Minuten lagen wir im
Schlafzimmer auf dem Bett und leckten uns gegenseitig die Fickorgane. Birgit
kam blitzartig zum Orgasmus und spritzte mir wie üblich ihren Geilsaft ins
Gesicht. Dann schob sie ihren Körper nach vorne bis ihre Fotze über meinem
Schwanz lag. Sie richtete sich auf, griff sich meinen harten und schob ihn
ohne zu zögern in ihren Arsch. Als ich bis zum Anschlag in ihr steckte griff
sie zum Nachttisch und holte den Dildo, welchen sie sich in ihre nasse Fotze
schob. Ihr Arschloch wurde dadurch noch enger und als Birgit anfing mich zu
reiten, kochten meine Eier. Ich merkte wie mein Saft nach oben wollte.
Birgit schnappte schon wieder hörbar nach Luft. Als ihr üblicher Schrei zu
hören war, pisste sie los. Ihre Pisse lief durch ihre Spalte zu meinem
Arschfickenden Schwanz und weiter auf meinen Sack. Durch dieses geile Gefühl
kam es auch mir und ich spritzte meinen Samen tief in ihren Darm. Birgit
fickte weiter bis mein Schwanz erschlaffte. Ich war restlos ausgepowert als
ich aus ihr glitt. Birgit schnappte sich meinen Pimmel und steckte ihn sich
in den Mund um ihn zu säubern. Die geile Sau bekommt einfach nicht genug
dachte ich als sie mir sagte ich solle ihr in den Mund pissen. Ich ließ mein
Wasser laufen und Birgit lenkte meinen Pisser durch ihr Gesicht.
Zwischendurch quetschte sie den Pisser ab und änderte ihre Stellung. Als
ihre verfickte Arschfotze wieder über meinem Schwanz schwebte, lockerte sie
ihren Griff und ließ sich ihren Arsch und ihre Fotze vollpissen. Als mein
Strahl versiegt war, lutschte sie mir meinen Schwanz noch einmal damit wie
sie sagte "das Pimmelchen schön sauber ist"
Das Bettlaken war total versaut und patschnass. Wir wechselten das Bettzeug
und beim Entfernen des Laken sah ich das die Matratze verschont geblieben
war. Birgit hatte Gummieinlagen gekauft und hineingelegt. Als das Bett
frisch bezogen war, kuschelten wir uns aneinander und schliefen auch schnell
ein.
Am nächsten Abend - wir waren beide zu Hause - klingelte es an der Tür. Wir
erwarteten keinen Besuch und waren dementsprechend locker bekleidet um nicht
zu sagen fast nackt.
Durch den Glaseinsatz in der Wohnungstür konnte ich sehen das der Besucher
schon vor der Türe stand. Ich öffnete einen Spalt breit und fand Heike vor
der Türe.
" Hallo Nachbarin, was führt dich nach oben ?" fragte ich sie.
" Ich brauche eure Hilfe" kam zur Antwort und schon ließ ich Heike herein.
"Stör ich euch beim ficken" lachte sie als sie unsere leichte Bekleidung
sah.
" Nein, wir laufen immer sehr freizügig in der Wohnung herum, das ist
bequemer wenn ein Quickie ansteht" lachte ich zurück.
Ich bot ihr etwas zu trinken an und sagte ihr sie solle Platz nehmen und
erzählen.
Heike hatte sich mit Doris getroffen und erzählte uns jetzt ihr Angebot.
Doris wollte die Wohnung kaufen und einen Kaufvertrag abschließen über
80.000 ,-DM,
die Wohnung war aber das doppelte Wert. Doris wollte Heike die restlichen
80.000 ,-DM dann in bar übergeben ohne das Heikes Mann etwas davon
mitbekommen würde.
Der Grund für ihr Angebot war recht einfach. Sie hatte mit ihrem Gatten
ähnliches erlebt und es ein Leben lang ertragen das ihr Gatte ein
uneheliches Kind mit einer ehemaligen Auszubildenden hatte. Sie hasste
Heikes Mann obwohl sie ihn nie gesehen hatte und wollte Heike deshalb zu
einer finanziellen Unabhängigkeit verhelfen. Nun wusste Heike nicht ob sie
dieses i*****le Angebot annehmen sollte.
Wir rieten ihr es anzunehmen und ruhig die Hilfe von Doris zu empfangen.
Ich musste pissen und ging deshalb ins Bad. Als ich zurückkam saßen die
beiden Frauen eng nebeneinander auf dem Sofa und streichelten sich. Ich sah
das Heike weinte und setzte mich kommentarlos dazu. Als Heike sich beruhigt
hatte fragte sie " darf ich die Nacht bei euch verbringen ? Ich mag heute
nicht alleine sein." Birgits lüsternes lächeln war mir Antwort genug und so
war ich einverstanden. Wir kuschelten uns zu dritt auf das Schlafsofa
nachdem ich die Liegefläche ausgeklappt hatte und unterhielten uns über
Doris und Karin. Selbst Heike, die ja um einiges älter war als wir, hatte
noch nie zwei Frauen in dem Alter erlebt die ihrer Geilheit so freien Lauf
ließen. Ich musste den beiden dann meine Gefühle sc***dern wie es denn sei
eine ältere Fotze auf dem Schwanz zu spüren. Ich sagte ihnen das es ein
tolles Gefühl sei, denn beide alte Fotzen waren schön eng und richtig nass
gewesen. Das sie nicht rasiert waren störte mich nicht wirklich.
Heike zog meine Hand auf ihre Möse und fragte " Ist es so frisch rasiert
nicht schöner ?"
"Dazu muss ich schon die nackte Haut spüren" sagte ich und Heike zog sich
sofort aus. Birgit hatte schon ihren String ausgezogen und führte meine
andere Hand an ihr Loch.
" Jetzt hab ich keinen Vergleich zu einer haarigen Möse" sagte ich. "Doch"
sagte Birgit und ging zum Schrank. Sie holte ein Video heraus und legte es
in den Recorder. Den Fernseher eingeschaltet und schon war das Bild einer
haarigen Fotze zu sehen die von einem riesigen Negerschwanz gefickt wurde.
Ich kannte den Streifen nicht und wollte wissen woher er sei. Birgit sagte
das sie ihn in der Videothek gekauft hatte als ich im Manöver war. Wir
schauten uns den Film an, während ich die beiden blanken Fotzen neben mir
streichelte und zwei Hände meinen Schwanz massierten.
Der Film war nichts besonderes außer das der Negerschwanz eine Länge von
über 25 cm haben musste. Die beiden Frauen genossen meine Streicheleien und
stöhnten leise. Die Hände an meinem Schwanz hatten dafür gesorgt das dieser
steil nach oben stand.
Birgit wollte jetzt mehr und legte sich in 69er Stellung über mich. Während
ich ihr die nasse Möse leckte, teilte sie sich mit Heike meinen Prügel.
Abwechselnd lutschten und wichsten sie meinen Schwanz bis ich um Gnade bat.
" Komm Birgit, fick mich - ich will jetzt deine Fotze spüren" sagte ich.
Birgit setzte sich auf meine Schwanz und ritt langsam los. Heike setzte sich
auf mein Gesicht und zog sich mit beiden Händen die Schamlippen auseinander.
Ich stieß von unten meine Zunge in ihre Fotze und stellte fest das sie sehr
lecker schmeckte denn ihr Saft floss in Strömen.
Das lag auch daran, das Birgit sich um Heikes geile Titten kümmerte und ihre
Nippel lutschte.
Heike stöhnte laut und ich wusste das sie gleich so weit war. Ihr Fotzensaft
überschwemmte mich, ich dachte ich müsse ertrinken. Als ich ihr kleines
Arschloch zusätzlich mit einem Finger umkreiste, wurde aus dem Stöhnen ein
lautes kreischen. Auch Birgit wurde immer lauter, Heike massierte ihr ihre
kleinen Titten und zwirbelte die Nippel. Ich spürte wie sich Birgits Fotze
zusammen zog und wusste das auch sie soweit war. Mit meinem ersten Spritzer
in sich schoss ihr Fotzensaft an meinem Schwanz entlang und nässte mir
meinen Sack. Heike kam ebenfalls und auch sie ließ ihre Säfte laufen,
gleichzeitig schrie sie wie ein kleines Kind.
Ich spritzte meinen Saft unaufhörlich in Birgits heiße Möse als diese
plötzlich von mir absprang und sich meinen Pimmel in den Rachen stopfte.
Heike hatte sich meiner Zunge entzogen und sich nach vorne gebeugt um
ebenfalls an meinem Knochen zu lutschen. Nachdem ich Birgit noch zwei Schübe
in den Hals gespritzt hatte leckte sie zusammen mit Heike meinen Schwanz
sauber. Zwischendurch tauschten die beiden heiße Zungenküsse aus.
Schließlich schob Heike Birgit auf den Rücken und fing an ihr die Fotze
auszulecken. Birgit war augenblicklich wieder auf hundert und auch ich hatte
sofort wieder einen steifen Schwanz. Heikes nassgeleckte Fotze vor Augen
kniete ich mich hinter sie und schob ihr meinen Pimmel in ihr geiles Loch.
Nach ein paar Stößen griff Heike mit einer Hand danach und zog meinen
Schwanz aus sich heraus um in an ihr Arschloch zu drücken. Ohne Wiederstand
drang ich vorsichtig in ihre Rosette ein, aber Heike wollte es heftiger und
drückte mir ihren kleinen Arsch auf den Schwanz das dieser sofort bis zum
Anschlag darin verschwand. Ich brauchte mich gar nicht zu bewegen, Heike
übernahm sofort die Führung. Jedes mal wenn mein Schwanz fast aus ihrem
Arsch rutschte stieß sie mit ihrer Zunge an Birgits Kitzler. Heikes Arsch
war so herrlich eng, das mir der Saft schon wieder bis zum Hals stand und
als ich losspritzte kamen auch Heike und Birgit zum Höhepunkt. Das Geschrei
muss im ganzen Haus zu hören gewesen sein, aber das war uns egal. Wir ließen
unsere Orgasmen langsam ausklingen und als mein Schwanz erschlaffte rutschte
ich aus Heikes Arsch und ließ mich nach hinten fallen. Heike hatte von
Birgits Fotze abgelassen und kniete keuchend auf dem Sofa. Birgit lag
breitbeinig mit weit geöffneter Möse auf der Armlehne und rang um Luft. Nach
ein paar Minuten stand Heike auf und verschwand im Bad. Birgit kuschelte
sich an mich und gab mir einen langen Kuss.
" Deine Zunge ist ja schon der Hammer, aber ich hätte nie gedacht das mich
eine Frauenzunge genauso verwöhnen kann" sagt sie " Elke hat es mir immer
gut gemacht, aber Heike kann es um Klassen besser als sie." Ich musste
lachen " Lass das Elke bloß nicht hören, die wird schon sauer werden wenn
sie erfährt das ich mit Deiner Erlaubnis und in Deinem Beisein mit Heike
gefickt habe." Heike kam zurück " Hab ich gerade meinen Namen gehört ?"
fragte sie und legte sich zu uns. Birgit erzählte von Elke und Heike bekam
rote Ohren. Als Birgit zu Ende erzählt hatte fragte sie " Wie kommt es das
Andy mich ficken durfte und Elke noch nicht?" Birgit sagte ihr, das sie vor
lauter Geilheit sehen wollte wie mein Schwanz in eine andere Fotze als in
ihre eigene eindringt und deshalb hätte sie es zugelassen. Dann fügte sie
noch hinzu " Der Anblick deiner süßen blanken Fotze hat mich sogar noch
geiler gemacht und ich habe mir ausgemalt wie lecker dieses Fötzchen sein
muss."
Wir quatschten und alberten noch eine ganze Weile herum als ich feststellte
das es schon recht spät geworden war. Ich wollte ins Bett da ich zeitig
wieder raus musste und stand auf.
" Hey du geiler Ficker, willst du uns nicht mitnehmen ?" sagte Birgit " in
unserem Bett ist auch Platz für drei." und so landeten wir zu dritt im
Schlafzimmer.
Ich war total groggy und wollte schlafen. Zwischen den beiden liegend fielen
mir dann auch schnell die Augen zu. Einmal wurde ich noch kurz wach und zwar
als Birgit die Betthälfte wechselte und sich an Heike kuschelte. Von ihrem
gemeinsamen Orgasmus den sie sich noch geleckt haben, habe ich nichts mehr
mit bekommen........



Im Laufe der folgenden Tage hatte ich dienstlich sehr viel Stress, da die
Fahrzeuge des Batallions geprüft wurden. So kam es das ich abends spät nach
Hause kam und nur noch schlafen wollte. Birgit fing nach drei Tagen an zu
murren und wollte endlich mal wieder ficken, aber daran war von meiner Seite
gar nicht zu denken. Ich war nur noch müde. Am Freitag war es dann soweit
das wir richtig Krach bekamen und zum ersten mal getrennt schliefen. Ich
blieb über Nacht auf dem Sofa während Birgit im Bett schlief. Birgit hatte
sich Abends über die Hausbar her gemacht und sich einen anständigen Rausch
angesoffen. Dementsprechend blieb sie am Samstag auch lange im Bett und
schlief, ich nutzte die Zeit um Einkaufen zu fahren.
Als ich gegen Mittag nach Hause kam lag mein Schatz immer noch im Bett. Ich
bereitete ein deftiges Frühstück und weckte Birgit mit duftendem Kaffee.
Immer noch mürrisch stand sie dann auf und setzte sich an den Tisch um zu
frühstücken. Meine Entschuldigung nahm sie an, aber nur unter einer
Bedingung. Ich ahnte was kommen sollte. Birgit wollte schon seit längerer
Zeit ihre Cousine besuchen die mit ihrer Familie etwa 100 km entfernt in
einem kleinen Dorf wohnte. Um den Frieden zu wahren sagte ich zu, mit ihr
Sonntags dort hin zu fahren.
Am nächsten morgen standen wir früh auf um zeitig los zu fahren. Birgit war
gutgelaunt, hatten wir doch am Samstag noch ausgiebig gefickt und mein
Schatz endlich wieder einen Orgasmus gehabt. Während der Fahrt erzählte
Birgit über ihre Cousine da ich diese noch nicht kannte. Birgit hatte Marion
lange nicht gesehen und deshalb freute sie sich sehr als sie sich bei der
Ankunft in den Armen lagen. Stefan, Marions Gatte, begrüßte mich freundlich
und bot mir gleich ein Bier an. Ich lehnte ab, da ich ja später wieder
fahren musste. Wir einigten uns auf Alkoholfrei und Stefan zeigte mir stolz
sein Haus während die Cousinen zum tratschen am Gartentisch platz nahmen.
Die Kinder der beiden waren bei der Oma untergebracht und sollten später
zurück kommen.
Stefan war ein Kumpeltyp der besten Klasse und auch Marion gefiel mir.
Stefan war etwa 130 Kg schwer und 180 cm groß. Sein Bierbauch war enorm und
beim betrachten von Marion überlegte ich wie Stefan es schaffte diese kleine
zierliche Frau beim ficken nicht zu zerquetschen. Marion war etwa 160 cm
groß und höchstens 45 kg schwer. Sie hatte lange schwarze Haare die sie zum
Pferdeschwanz gebunden trug. Ihre Figur ließ sich nur erahnen da sie weite
Jeans und ein viel zu großes Sweatshirt trug. Wir verbrachten einen tollen
Tag zusammen und tobten mit den Kindern auf der Wiese herum nachdem Oma sie
zurück gebracht hatte. Die Familie gefiel mir und so fiel es schwer am
frühen Abend den Heimweg anzutreten. Während der Heimfahrt unterhielt ich
mich mit Birgit über die Familie und sie erzählte mir was sie von Marion
erfahren hatte. Marion war in unserer Heimatstadt aufgewachsen und hatte
Stefan in der Disco kennen gelernt in der ich auch zum ersten Mal Birgit
traf.
Birgit sagte mir das Marion mich vom Ansehen her kannte und ich musste
zugeben das mir ihr Gesicht auch bekannt vor gekommen war.
" Marion wollte Dich sogar mal vernaschen" sagte Birgit plötzlich " aber Du
hattest keine Augen für sie. Sie hat mich gefragt ob sie etwas verpasst hat
".
Ich stutzte, denn ich hatte damals nicht bemerkt das Marion ein Auge auf
mich geworfen hatte. Ich fragte " und ? hat sie etwas verpasst ?" " Klar hat
sie, Marion ist genauso ein geiles Luder wie ich" sagte Birgit und griff
mir, während ich fuhr, an meinen Schwanz.
" Bist Du schon wieder geil?" fragte ich, obwohl die Frage überflüssig war.
" Klar, ich will jetzt Deinen Schwanz lecken. Marion hat mich geil gemacht
mit ihren Erzählungen. Sie hat mir von ihren Fantasien erzählt und was sie
gerne mit Dir angestellt hätte" bekam ich zur Antwort. Ich schlug Birgit vor
doch meinen Schwanz zu lecken während ich fuhr und prompt packte sie meinen
Schwengel aus und fing an ihn zu blasen. Ich konnte mich kaum aufs fahren
konzentrieren bei dieser geilen Behandlung. Birgit legte es nicht darauf an
mich zum Spritzen zu bringen. Sie wollte ihn nur schön steif halten um zu
Hause sofort losficken zu können wie sie sagte.
Als wir vor unserer Haustüre hielten und ausstiegen, erlaubte sie nicht das
ich meinen Schwanz wieder verstaue. Ich sollte mir einen Pulli davor halten
und mit nacktem Schwanz in die Wohnung gehen. Da es schon dunkel war und wir
in einer ruhigen Gegend wohnten war das kein Problem. Im Treppenhaus ging
sie hinter mir und wichste von hinten meinen Steifen und als die Wohnungstür
hinter uns geschlossen war, stürzte sie sich gleich wieder darauf und blies
mich wie eine Wilde. Natürlich konnte ich mich nicht lange zurück halten und
nach nicht einmal einer Minute spritzte ich ihr meine Soße in den Hals.
Birgit schluckte alles und als nichts mehr kam stand sie auf und zog mich
ins Bad. Sie zog sich blitzschnell aus und legte sich in die Badewanne "
Piss mich voll du geiler Spritzer und dann fick mich richtig durch" sagte
sie. Ich fing an zu pinkeln und lenkte meinen Strahl über ihre kleinen
Titten runter zur Fotze. Birgit zog sich die Schamlippen auseinander und
forderte " auf meinen Kitzler, lösch mein Feuer" und ich tat wie mir
befohlen. Als mein Strahl schwächer wurde kam mir Birgit entgegen, nahm
meinen Pisser in den Mund und schluckte auch noch den Rest.
Anschließend blies sie mir den Schwanz bis er wieder stand während ich meine
restlichen Klamotten auszog. Ich setzte mich auf den Wannenrand und Birgit
schwang ihren kleinen Arsch auf meinen Schoß. Ohne Mühe glitt ich in ihre
nasse Fotze und Birgit ritt los. Ich leckte ihr die Nippel und schmeckte
meine eigene Pisse während Birgits Möse meinen Schwanz massierte. Nach
einiger Zeit ließ Birgit meinen Schwanz aus sich heraus, drehte sich um, um
ihn gleich darauf in ihrem Arsch zu versenken. Auch hier konnte ich ohne
Mühe eindringen und Birgit wollte jeden Zentimeter. Während sie wieder ritt,
griff ich um sie herum und massierte ihren Kitzler als Birgit plötzlich
aufheulte und mir auf meine massierende Hand pisste. Ein wahnsinniges Gefühl
für mich, ihre heiße Pisse wurde durch meine Hand auf meine Eier geleitet
und so schoss mir mein Samen durch den Schwanz in ihren Darm. Ich schrie
laut auf, so heftig war mein Orgasmus. Ich hatte das Gefühl mir platzt der
Schwanz während ich ihr Arschloch füllte. Meine Soße spritzte mit jedem Stoß
am Schwanz entlang nach draußen und mischte sich mit Birgits Pisse welche
mir über die Eier lief. Ich hatte das Gefühl ich würde ewig spritzen, aber
schließlich war es doch vorbei. Keuchend hielt ich meinen Schatz im Arm und
streichelte ihre kleinen Titten. "Das war spitze Du Meisterficker, wie immer
absolut geil" sagte sie "lass uns ein Bad nehmen bevor wir schlafen gehen".
Ich ließ das Badewasser einlaufen und etwas Badeschaum. Nach einigen Minuten
lagen wir uns in der Wanne gegenüber und streichelten uns gegenseitig die
Beine.
Als wir genug hatten gingen wir ins Bett und schliefen tief befriedigt
aneinander gekuschelt ein.

Die Fahrzeugprüfungen dauerten auch in der kommenden Woche noch an und so
wurde es für mich auch wieder Stressig. Birgit hatte ein Einsehen und bekam
zudem auch noch ihre Periode, konnte es aber nicht lassen mir Donnerstag
morgen noch schnell die Eier leer zu saugen bevor ich zum Dienst fuhr. Es
war der vorletzte Prüfungstag und heute wurden die Fahrzeuge der MAT Gruppe
geprüft, bei denen Uwe seinen Dienst versah.
Uwe hatte die Telefonnummer von Elke verloren und fragte mich danach. Er
wollte Elke übers kommende Wochenende besuchen und mal wieder richtig ficken
wie er sagte. Ich gab ihm die Nummer und sagte ihm er solle sich ruhig
einmal am Wochenende bei uns melden wenn Elke ihm eine Pause gönnt.
Am Freitag, dem letzten Prüfungstag, wurden mittags die Prüfungsergebnisse
bekannt gegeben. Der Alte verteilte großzügig Lob da die Ergebnisse
hervorragend waren. Für uns Männer vom Inst Zug bedeutete das wieder ein
paar Tage Sonderurlaub und um das ganze abzurunden wurden auch noch ein paar
Kameraden befördert. Anschließend war Dienstschluss und Wochenende befohlen
und so war ich schon mittags um halb zwei zu Hause. Birgit musste bis 18:00
Uhr arbeiten, also konnte ich ein wenig schlafen und mich erholen. Ich lag
vielleicht eine knappe Stunde auf dem Sofa als es an der Tür schellte. Heike
stand vor der Tür und wollte schnell eine Einladung vorbei bringen. Sie
hatte von Karin und Doris den Auftrag bekommen uns für das übernächste
Wochenende einzuladen um Karins Geburtstag zu feiern. Ich bat sie hinein und
nachdem ich Kaffee gekocht hatte setzten wir uns ins Wohnzimmer und
unterhielten uns über alles mögliche. Sie erzählte von ihrer Ehe und ihrem
Job und plötzlich hielt sie inne und lachte los. Ich wollte natürlich wissen
was denn los sei und fragte danach. "Mir ist gerade eingefallen das ich Euch
beide wieder einmal gehört habe und deshalb muss ich lachen" sagte sie. Ich
verstand nur Bahnhof und sagte ihr das auch.
Heike erzählte mir das sie uns am Sonntag Abend gehört hatte und bei Birgits
Aufforderung
Sie voll zu pissen selber gepisst hatte. Sie hatte sich also wieder einmal
an unserer Lautstärke aufgegeilt und sich die Möse gerieben was ich ja
mittlerweile wusste. Was ich nicht wusste war das Heike keine Zeit gehabt
hatte ihre Hose vorher auszuziehen und so hatte sie sich in die Hose
gepisst. Jetzt musste ich auch lachen und in meinen Lachanfall kam mein
Schatz nach Hause. Heike und ich hatten so lange gequatscht, das wir die
Zeit total vergessen hatten.
Birgit wollte natürlich wissen was denn so lustig sei und ließ sich von
Heike die Geschichte erzählen. Als Heike fertig erzählt hatte lachte auch
Birgit und, um gleich zu zeigen das sie wie eigentlich immer geil war, sagte
sie " komm mit ins Bad Heike, dann piss ich Dir auf Deine Titten".
Heike wollte nicht so richtig, aber als ich sagte das ich Birgit auf den
Kitzler pissen würde wollte sie zusehen. Birgit war schon nackt, die geile
Sau wollte keine Sekunde mehr warten. Auch ich zog mich aus und folgte
Birgit ins Bad wo sie schon in die Wanne gestiegen war. Heike kam hinterher
und hatte sich ebenfalls ausgezogen. Ich stand vor der Wanne und Birgit lag
breitbeinig darin. Heike stellte sich neben mich um alles genau sehen zu
können. Ich sagte ihr sie solle meinen Schwanz führen während ich an ihre
süße Möse griff. Als Heike meinen Pimmel in der Hand hielt ließ ich es
laufen. Birgit bekam die Dusche genau auf die kleinen Titten und wies Heike
an wohin sie den Strahl lenken solle. Heike führte meinen Schwanz und Birgit
genoss den Strahl den Heike über ihren Körper führte. Als Birgit sie
aufforderte ihr den Strahl auf den Mund zu richten, zuckte Heike kurz
zusammen, tat aber wie gewünscht. Birgit öffnete ihren Mund und schluckte
meine Pisse. Heike schluckte im Unterbewusstsein mit wie ich erkennen
konnte. Meine Hand an ihrer süßen Möse wurde immer nasser und plötzlich
schoss aus Heikes Muschi ein kräftiger Pissstrahl wobei Heike heftig
aufstöhnte. Als Birgit bemerkte was passiert, war sie schnell mit ihrer
Zunge an Heikes Fotze. Sie schob meine wichsende Hand zur Seite und leckte
Heikes Kitzler während diese ihren Säften freien Lauf ließ.
Mein Strahl war versiegt und ich begann Heikes Titten zu streicheln. Heike
war vollkommen weggetreten. Langsam versiegte auch ihr Strahl und
augenblicklich fing sie an zu zittern. Sie konnte sich kaum auf den Beinen
halten als ihr Orgasmus den Höhepunkt erreichte. Alle Nachbarn mussten
mitbekommen haben was hier abging, so laut schrie Heike den Glücksmoment
hinaus. Danach musste sie sich erst einmal setzen, also ab auf den Wannenrand. "Boah, war das geil, das ist der Wahnsinn" war das erste was sie sagte. Birgit, die total eingenässt noch immer in der Wanne kniete, sah ihre Freundin liebevoll an und antwortete " Jetzt würde ich Dir gerne meine Dusche geben, komm zu mir in die Wanne". Heike legte sich in die Wanne und Birgit legte ihr das eine Bein über den Rand. Dann stellte sie sich breitbeinig über Heikes Körper und zog sich die Schamlippen auseinander. Als der erste Strahl Heike traf, stöhnte sie laut auf und zog sich ebenso die Mösenlippen auseinander. " Auf meinen Kitzler Liebes,..... piss mir auf den Kitzler" rief sie und Birgit erfüllte ihren Wunsch. Heike kam sofort wieder zu einem kurzen Orgasmus und als Birgits Strahl schwächer wurde holte sie sich die letzten Spritzer mit der Zunge aus Birgits Fotze. Ich stand wichsend vor der Badewanne und sah mir das geile Spiel an. Laut aufstöhnend spritzte ich dann meinen Samen auf Heikes Rücken während auch Birgit ihren Höhepunkt herausschrie.
Nachdem wir uns beruhigt hatten, duschten wir nacheinander und machten es uns im Wohnzimmer gemütlich. Alle drei waren wir geschafft und so schliefen wir später aneinander gekuschelt auf dem Sofa ein........

Mitten in der Nacht wurde ich wach weil Heike aufgestanden war. Ein Blick auf die Uhr sagte mir das ich wir mindestens 4 Stunden geschlafen hatten. Heike wollte sich gerade davon machen um in ihre Wohnung zu gehen. Leise verabschiedete sie sich von mir nachdem sie bemerkt hatte das ich wach geworden war. Sie gab mir einen Kuss und bedankte sich für den geilen Abend. Nachdem ich die Tür hinter ihr geschlossen hatte überlegte ich was ich tun sollte, Birgit schlief wie ein Murmeltier. Ich beschloss sie zu wecken und mit ihr ins Bett zu gehen um weiter zu schlafen. 10 Minuten später hatte Birgit meinen Schwanz im Mund und lutschte als wenn es das letzte mal wäre. Ich leckte gleichzeitig ihre nasse Fotze und wir hörten erst auf als wir beide noch mal gekommen waren.

Welches Arschloch ruft Samstags um 08:00 Uhr morgens an ? dachte ich mir als
mich das Telefon weckte. Elke !
"kommt ihr zum Frühstück zu mir ?" säuselte sie ins Telefon nachdem ich den
Hörer abgenommen hatte. Ich sagte ihr das Birgit ihr die Antwort geben würde
und weckte meine Maus. Während die beiden telefonierten ging ich ins Bad um
zu duschen.

" Schaaaatz ? beeil dich ein bisschen, Elke wartet mit dem Frühstück auf
uns," rief Birgit nach ein paar Minuten. Ich hatte es geahnt, aber wieso
auch nicht dann bleibt meine Küche sauber dachte ich mir.
Blitzschnell stand Birgit mit in der Dusche und fing an sich einzuseifen.
Bevor ich abgetrocknet war stand sie schon wieder neben mir und trocknete
sich ebenfalls ab.
Noch einmal 10 Minuten später saßen wir im Auto und waren auf dem Weg zu
Elke. In einer Bäckerei noch frische Brötchen geholt und schon standen wir
in Elkes Wohnung. Dort war der Tisch schon gedeckt und bevor ich fragen
konnte warum dort 4 Tassen standen, kam Uwe aus dem Bad.
" gut das ihr da seit, die kleine macht mich total fertig" grinste er und
setzte sich an den Tisch.
Ich ahnte was er in der vergangenen Nacht mitgemacht hatte. Dazu kannte ich
Elke zu genau. Birgit war schon willig, aber Elke war Dauergeil. Sie machte
nie einen Hehl daraus und wenn sie es nicht aushielt, wichste sie sich
selbst beim Einkaufen auf der Kundentoilette die Fotze.
Schon beim ersten Schluck Kaffee teilte sie mit das sie dieses Wochenende
nichts anderes als Ficken will. Um dem ganzen gleich Nachdruck zu verleihen,
griff sie Uwe gleich wieder an die Hose und massierte kurz die Beule darin.
Ich wollte sie ein wenig ärgern und fragte was den Birgit und ich für eine
Rolle spielen sollten. Elke antwortete kurz " ich will einen geilen Vierer,
mit allem was dazu gehört - auch von euch Männern gleichzeitig gefickt
werden, während ich Birgit die Fotze lecke."
Meine Hose wurde schlagartig eng und Birgit meinte nur " das will ich auch."
Uwe verdrehte schon die Augen, der arme war noch ganz geschafft.
Elke drehte weiter auf und zog sich einfach neben dem Frühstückstisch aus.
Anschließend setzte sie sich nackt auf ihren Stuhl, spreizte ihre schlanken
Schenkel und ließ mich in ihre frisch rasierte Möse gucken. Sie nahm den
Honig vom Tisch und schmierte sogleich einen Löffel davon auf ihre Titten.
" Los Uwe, leck mich ab" sagte sie und lehnte sich zurück. Uwe tat wie ihm
geheißen und beugte sich über sie um ihr die Titten abzulecken.
Meine Birgit gefiel dieses Schauspiel, sie hatte in der Zwischenzeit ihr
Shirt ausgezogen und das Honigglas in der Hand.
" Magst Du Honigtitten oder lieber Marmeladenfotze ?" fragte sie mich mit
geilem Lächeln.
Ich gab ihr keine Antwort sondern zog ihr die Hose aus wobei ich feststellen
musste das mein geiles Mäuschen kein Höschen trug. Die Hose noch an den
Knöcheln hängend schmierte sich Birgit die Erdbeermarmelade auf den Kitzler
und zog sofort meinen Kopf dort hin.
Bei der ersten Berührung von mir stöhnte sie auf und drückte meinen Kopf
fest in ihren Schoß.
Elke stöhnte schon lauter und als ich aufsah hatte sie Uwes Zunge in der
Fotze und massierte sich ihre Titten. Birgit wollte mehr Zunge und so zog
sie mich wieder in ihren Schoß. Während ich wieder ihren Kitzler verwöhnte
merkte ich das Birgit plötzlich verstummte. Wieder sah ich auf und erkannte
den Grund dafür. Uwes Schwanz steckte in Birgits Maulfotze und Elke
massierte ihm die Eier dazu. Uwe war mittlerweile genauso nackt wie die
Frauen, nur ich hatte noch meine Klamotten am Körper. Elke half mir beim
Ausziehen während Birgit Uwes Schwanz verschlang und als ich nackt war und
Elke gerade anfing meinen Pimmel zu lutschen, spritzte Uwe los. Er zog dazu
seinen Schwanz aus Birgits Mund und spritzte seine Soße mitten in Birgits
Gesicht. Birgit kam gleichzeitig da sie sich während ihres Blowjobs die
Fotze gerieben hatte. Elke sah was Birgit ins Gesicht bekam und saugte noch
heftiger an meinem Schwanz. Plötzlich hörte sie auf, stürzte sich auf Birgit
und leckte ihr das Gesicht ab. Da sie dabei vor Birgit kniete, streckte sie
mir ihren kleinen Arsch entgegen und diese Einladung ließ ich mir nicht
entgehen. Ich setzte meinen harten Schwanz von hinten an ihrer Fotze an und
schob ihn langsam bis zum Anschlag hinein. Elke stöhnte laut auf und sagte
zu Birgit " danke mein Schatz, jetzt hab ich endlich diesen schönen Schwanz
mal in der Fotze." Ich dachte nicht groß darüber nach und fickte Elke immer
härter. Lange hielt ich nicht durch, dafür war Elkes Fötzchen viel zu eng.
Die geile Sau beherrschte das Schwanzmelken perfekt. Als sie merkte das es
mir kommt, ließ sie meinen Schwanz heraus um in zu Ende zu blasen. Als mein
Saft rausschoss ließ sie sich ebenfalls ins Gesicht spritzen und versuchte
mir gleichzeitig die Eier leer zu melken in dem sie meinen Sack massierte.
Als nichts mehr kam drehte sie sich zu Birgit und ließ sich meinen Saft aus
dem Gesicht lecken.
Uwe saß geschafft auf seinem Stuhl und sah dem geilen treiben zu. Diese
beiden geilen Weiber hatten sich offensichtlich etwas vorgenommen. Als die
beiden sich beruhigt hatten sagten sie das alles geplant war. Birgit hatte
Elke versprochen das sie endlich von meinem Schwanz gefickt wird und Elke
hatte Birgit versprochen sie einmal einen anderen Schwanz als meinen lecken
zu lassen.
Während wir uns ausruhten und weiter frühstückten erzählte Birgit vom
Vorabend und der geilen Heike. Elke wurde schon wieder unruhig und wollte
Heike unbedingt kennen lernen. Außerdem machte sie Birgits Sc***derung über
unsere Pissspiele höllisch an und nach einiger Zeit wollte sie unbedingt im
Schlafzimmer weitermachen.
Das Elke auf Pissspiele steht war uns spätestens nach der Waldnummer klar.
Aber heute wollte Elke unbedingt 2 Schwänze gleichzeitig in sich spüren. Da
sie Uwe schon gehörig durch die Nacht gefickt hatte, wollte sie meinen
Schwanz in der Möse und Uwes Pimmel in ihrem Arsch spüren und Birgit sollte
sie dann ersetzen wenn sie fertig war.
Tolle Aussichten, Elkes enge Fotze zu ficken war ja klasse, aber wie um
Himmels willen sollte ich so lange durchhalten bis diese immergeile Sau
fertig war.
Uwe machte sich keinen Gedanken darüber und sagte das auch. "Ich freue mich
darauf später in Birgits Fotze zu spritzen" sagte er.
Noch besser dachte ich. Wenn ich aus Elkes enger Fotze in Birgits noch
engeres Arschloch stoße, spritz ich gleich los.
Aber die beiden Weiber hatten wohl wirklich alles genau geplant. Nachdem die
beiden unsere Schwänze wieder steif geblasen hatten, setzte sich Elke auf
meinen Schoß und führte meinen Schwanz in ihre Möse. Birgit rieb Elkes
Arschloch mit Gleitmittel ein und führte ihr Uwes Schwanz dann ein. Als
beide Schwänze im Ziel saßen bewegte sich Elke erst langsam vor und zurück,
und als sie den richtigen Dreh raus hatte, fickte sie sich selbst. Uwe und
ich brauchten nur still zu halten, den Rest besorgte Elke. Sie brüllte das
ganze Haus zusammen und innerhalb weniger Minuten kam sie das erste mal.
Sofort sprang sie ab und Birgit nahm ihren Platz ein. Allerdings saß Birgit
mit dem Rücken zu mir auf meinem Schoß und ließ sich von Elke meinen Schwanz
in den Arsch einführen. Als ich ganz in ihr steckte, zog sie sich Uwes
Pimmel an ihre Fotze und forderte ihn auf sie zu stoßen.
Jede Fickbewegung von Uwe übertrug sich auf meinen Schwanz und so kam was
kommen musste, ich ließ meinen Saft in Birgits Arsch schießen. Birgit kam
augenblicklich zum Orgasmus und auch Uwe spritzte ihr seine Lust in die
Möse.
Das ganze war so schnell passiert, das die Mädels vergessen hatten sich
gegenseitig zu lecken wie es eigentlich geplant war. Als wir uns beruhigt
hatten sprach ich beide darauf an und bekam zur Antwort " Süßer, heute ist
erst Samstag und wir haben noch lange nicht genug."

Am Sonntag Abend wussten Uwe und ich dann was es heißt ein geiles Wochenende
mit zwei unersättlichen Frauen zu verbringen.
Wir hatten tatsächlich ein anstrengendes Wochenende und wenn wir beide mal
eine Pause brauchten, verwöhnten sich die Mädels gegenseitig. Sie hatten
keine Hemmungen vor uns und als Birgit und ich zu Hause waren sagte sie mir
das sich ein Wunschtraum erfüllt hatte.
Sie war ebenso fertig wie ich und so kam es, das wir einen ganze Woche nicht
gefickt haben.
In dieser Woche blieb es also ruhig in unserer Wohnung und am Wochenende
darauf sollte es noch wilder werden, schließlich waren wir zu Karins
Geburtstagsfeier eingeladen ....



Samstag 16:00 Uhr ging es los. Karin hatte zum Kaffee geladen und es waren
sehr viele Leute dort. Karin lebte in einer Villa am Stadtrand und hatte die
gesamte High Society der Stadt eingeladen. Wir hatten Heike mitgenommen und
alle drei kamen wir uns etwas verloren vor inmitten all dieser wichtigen
Leute.
Karin war eine prima Gastgeberin, sie kümmerte sich um alle Gäste und
stellte uns drei auch verschiedenen Persönlichkeiten vor. Die meisten waren
etwas oberflächlich und beachteten uns kaum. Nur die Schwester von Doris
zeigte Interesse an uns. Sie fragte Karin woher wir uns kennen und was wir
machen würden. Die Antwort haute uns um.
" Das sind die drei mit denen Deine Schwester und ich in der Sauna gefickt
haben." sagte Karin, "hier ist Heike, die Nachbarin der anderen beiden -
eine heiße Maus mit schönen Titten und geiler Möse, dies ist Birgit - nicht
weniger heiß und immer geil, wenn man Andreas glauben schenken darf und
Andreas ist der Mann mit dem schönsten blankrasierten Schwanz den ich jemals
in meinem Loch hatte."
Wir drei müssen geschaut haben als sei eine Bombe eingeschlagen. Karin und
Bärbel lachten laut auf und andere Gäste wurden auf uns aufmerksam.
" Keine Angst, Bärbel weiß alles" klärte uns Karin auf "sie ist auch ständig
geil und spielt öfter mit mir und Doris"
Bärbel blieb bei uns stehen als Karin weitere Gäste begrüßen ging und kurz
darauf kam Doris zu uns und begrüßte uns mit einem Kuss auf den Mund.
Bärbel war schon 68 Jahre alt wie sie sagte und bestätigte aber gleich, das
sie auf Sex in ihrem Alter nicht verzichten will.
Ich wunderte mich über mich selbst, diese alte Frau schaffte es mit ihrer
offenen Art das mir die Hose eng wurde. Zugegeben, man sah ihr das Alter
nicht an und ihre Figur war schlank. Sie hatte einen richtigen Knackarsch
und die enge Bluse ließ erahnen das sich dort zwei riesige Euter drin
versteckten. Doris bemerkte wohl meinen Zustand und fragte unverblümt
" willst Du meiner Schwester nicht später Deinen schönen Schwanz zeigen?"
Ich war von den Socken. Doris stellte sich ganz dicht vor mich und
streichelte meine Beule, Birgit sah dem grinsend zu. "Keine Angst Süßer, die
meisten Gäste verschwinden bis 19:00 Uhr und die, die dann noch hier sind
wollen allesamt mit uns ficken."
Es sollte also eine Orgie stattfinden und ich wusste von nichts. Heike und
Birgit waren längst informiert und hatten mich schön auflaufen lassen. Dafür
würde ich mich rächen .....






95% (16/1)
 
Categories: Mature
Posted by blondi3079
2 years ago    Views: 1,693
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
bitte weiter schreiben