Mutter Lydia und Tochter Anja

Es war im Wonnemonat Mai, als Michael ein Mädchen auf der Uni kennen lernte. Sie hieß Anja. Hatte lange schwarze Haare und eine kurvenreiche Figur. Nur Tage später, nachdem sie sich getroffen hatten, lag er auch schon bei ihr im Bett und fickte sie nach Leibeskräften und besorgte ihr dabei ein Orgasmus nach dem anderen.
Und ab ihrem dritten Fick durfte er sie auch in ihr enges Arschloch ficken, was eine ganz besondere Lust war für Michael. Meistens trieben sie es nachmittags nach den Vorlesungen. Doch als er eines Nachmittags bei Anja an der Tür klingelte, öffnete nur ihre Mutter.
"Hallo Frau Groß, ist Anja da?"
"Nein, aber sie wollte gleich wieder da sein. Komm doch rein. Du kannst ja so lange im Wohnzimmer warten."
Michael ging mit ihr ins Wohnzimmer und setzte sich in einen Sessel.
"Möchtest du eine Cola?", fragte Frau Groß. "Gerne", antwortete Michael und schaute sich im Zimmer um. Es ärgerte ihn, dass Anja nicht da war, denn er war schon ganz spitz und wollte jetzt unbedingt ficken.
Frau Groß kam mit einer Colaflasche zurück. Sie gab sie ihm und setzte sich gegenüber auf die Couch. Michael nahm einen großen Schluck. Sein Druck in den Eiern wurde allmählich unerträglich. Er lächelte Anjas Mutter an, die ihrerseits lächelte. Sie war eine verdammt schöne Frau, der jeder Mann gerne mal seinen Schwanz in die Fotze stecken würde, auch wenn sie schon Mitte Vierzig war. Aber Michael traute sich nicht, aktiv zu werden. Doch als sie so erzählten, zog sie ganz langsam ihren Rock etwas hoch, und zeigte ihm ihre heißen Schenkel.
Michael verstand die Signale.
"Darf ich mich neben Sie setzen?", fragte er und sie lächelte ihn nickend an.
"Sie sind sehr attraktiv, Frau Groß", macht er ihr ein Kompliment. "Du kannst Lydia zu mir sagen.", gab sie zurück und legte seine rechte Hand auf ihr Knie. Langsam fuhr Michael damit an ihren Schenkeln hoch und streifte ihren roten Rock zurück. Darunter trug sie ein schwarzes Höschen. Auch das streifte Michael zur Seite, so daß er ihre Fotze sehen konnte und streichelte zärtlich das heiße Fleisch. Ihre Fotze war von schwarzem Schamhaar zu gewuchert, doch die rote Ritze war gut zu erkennen. Lydia war von Michaels schnellem Tempo ganz überrascht, positiv überrascht. Mit den Fingern rieb er ihre ausgeprägten Schamlippen, bis ihre Möse feucht wurde.
"Warte Süßer, ich zieh mein Höschen aus.", unterbrach sie Michael und stand auf. Schnell streifte sie den schwarzen Stoff über ihre Beine und legte sich mit hochgezogenem Rock auf das Sofa. Michael versenkte seinen Kopf zwischen ihre Scham und spürte die wärme die ihre Fut verbreitete. Ganz leicht zog er ihre wüllstigen Schamlippen auseinander und bohrte seine Zunge in ihre Liebesmuschel.
Lydia genoss den Freund ihrer Tochter und stöhnte leise. Seine flinke Zunge an ihrer Fotze tat ihr richtig gut. Michael schlürfte gierig ihren süßen Mösensaft. Dann fuhr er mit seiner Zunge durch ihre feuchte Spalte und suchte ihren Kitzler. Er bearbeitete ihn geschickt mit den Lippen, bis es der reifen Dame heftig kam und der Quell zu fließen begann. Gierig leckte Michael das weiße Scheidensekret, das aus ihrer weiten Fotze quoll. Lydia ächzte vor Lust:
"Du kannst ja himmlisch gut lecken. Lass mich jetzt mal deine Stange sehen."
Schnell hatte Michael die Hosen runter und zeigte ihr sein schon steifes Glied. Mit großen Augen bewunderte Frau Groß den jungen Riemen.
"Eine schöne Latte hast du da", rief sie entzückt aus und setzte sich aufrecht vor Michael, um seinen Schwanz in die Hand zu nehmen. Zärtlich wichste sie ihm die Rute. Michael bekam ganz weiche Knie davon. Und dann nahm sie ihn in den Mund, um dem Bengel ordentlich einen zu blasen.
Mit Hingabe saugte und lutschte sie an seinem Gerät, damit es noch mal so hart wurde. Lydia schaute Michael mit ihren Augen an, während sie mit ihrer Zunge über seine Stange fuhr, wie nur eine Frau schauen kann, wenn sie einen Schwanz leckt. Lydia spürte die Wärme, die der Kolben in ihrem Mund verbreitete. Sie preßte ihre roten Lippen fest um seinen Schaft und saugte daran, während sie sich heftig die juckende Fotze wichste. Doch dann hatte sie genug vom Schwanzlutschen, sie wollte jetzt unbedingt seine dicke Latte in ihrer feuchten Fotze fühlen, fühlen wie er zu stieß und sie fertig fickte.
"Laß uns jetzt ficken, Michael.", sagte sie und stand auf. Sie streifte ihren Rock ab, zog ihre Bluse aus und befreite ihre festen Brüste aus dem BH, so das sie völlig nackt war.
Auch Michael nutzte die Zeit und zog sich aus. Mit weit gespreizten Beinen legte Lydia sich auf das Sofa und wartete auf Michael, der auch gleich kam und über sie stieg. "Jetzt wird ich Sie schön ficken, Frau Groß!", versprach ihr Michael und drückte seine Eichel zwischen ihre großen Schamlippen. Lydia seufzte als sie den dicken Stamm in ihrer Möse spürte, wie er immer tiefer in sie eindrang, bis er bis zum Anschlag in ihr steckte.
"Ja stoß zu und fick mich", bat Lydia, "fick mich richtig durch."
Mit jugendlicher Kraft stieß Michael zu und fickte seine Lanze in ihre nasse Grotte. Lydia schloß die Augen und rieb ihre Titten, während Michael seinen Schwanz in ihrer heißen Liebeshöhle hin und her bewegte. Sie konzentrierte sich ganz auf Michaels harte Stöße in ihre Muschi.
Schon nach kurzer Zeit kam es ihr und sie stöhnte nicht schlecht, während ihr Körper erschauerte vor Lust. Michael grinste, als er merkte, dass er sie geschafft hatte.
"Drehen Sie sich doch mal um: ich möchte gern mal von hinten", bat er Lydia, die jetzt erst so richtig geil wurde.
"Gerne, mein Süßer. Besorgs mir von hinten!", lechzte sie und hielt ihm ihren knackigen Arsch vors Gesicht. Mit seiner Eichelspitze streichelte er über ihre saftige Pflaume, bevor er ihr seine Spermaspritze wieder in die Möse jagte.
Lydia Groß stöhnte laut auf, bei jedem Stoß in ihre feuchte Spalte. Der junge Rammler umklammerte mit seinen Händen ihre griffigen Arschbacken und stieß munter drauf los in die geile Fotze. Lydias Euter wippten wild hin und her, so wild stieß er zu.
Da ging plötzlich, völlig unerwartet die Wohnzimmertür auf und Anja kam rein, nackt - bis auf die weißen Strapse die sie trug.
"Hallo Michael", lachte sie und ging zu den beiden, "hab ich dir es nicht gesagt, Mutter, er fickt himmlisch gut."
"Oh ja Kind, er fickt wie ein junger Hengst", stöhnte Lydia, "fick nur immer schön weiter."
Da merkte der Bengel, welch abgekartetes Spiel Mutter und Tochter mit ihm getrieben hatten! Aber das konnte ihm nur recht sein, hatte er so doch die reife Pflaume von Anjas Mutter kennengelernt, in die er weiter seinen Schwanz bohrte.
"Ihr seid mir ja schön versaut, ihr zwei, mich so zu überlisten.", spielte Michael den Empörten.
"Willst du jetzt etwa aufhören, Kleiner?", fragte Lydia spitz.
"Um nichts in der Welt. Ihr seid so zwei geil versaute Weiber, ihr müsst einfach gefickt werden.", und wie zum Beweis seiner Worte stieß er noch härter zu, in Lydias nasses Fickloch.
"Leck mir die Fotze, Mutter.", forderte Anja und stellte sich vor ihre Mutter, mit auseinander gezogenen Schamlippen. Die bohrte ihrer Tochter auch gleich ihre Zunge in die feuchte Ritze und schleckte ihren Fotzensaft.
"Bin ich vielleicht geil.", stöhnte Anja, "mein Fötzchen juckt höllisch . Die ganze Zeit hab ich euch beim Ficken durchs Schlüsselloch beobachtet, bis ich es nicht mehr ausgehalten habe", klagte sie ihr Leid.
Michael indessen kannte keine Gnade mehr und stieß seinen Dampfhammer immer schneller zu in Mutter Lydias Fickgrotte. Ihr nasses Loch reizte Michael jetzt so sehr, dass er unbedingt abspritzen wollte. Wie ein Wilder stieß er in ihren Geburtskanal, sodass es auch der geilen Mutter wieder kam. Anja preßte den Kopf ihrer Mutter gegen ihre Scham und schaute zu, wie sich Michael auf ihrer Mutter abmühte und sie gierig fickte.
"Oh ja jetzt komm ich", stöhnte Michael, "gleich spritz ich ab."
Noch ein paar kurze Stöße in Lydias nasse Fotze und Michael war so weit. Schnell zog er seinen zuckenden Schwanz aus ihrem Frauenloch und dann spritzte auch schon die weiße Soße durch die Luft und klatschte auf ihre offene, rote Spalte.
"Jetzt wichs ich dir dein versautes Mutterloch voll, Lydia.", lechzte Michael und wichste seinen heißen Samen auf ihre feucht schimmernde Möse. Anja schaute erregt zu, wie Michael seinen heißen Samen auf den Arsch ihrer Mutter wichste. Langsam lief der weiße Schleim an der roten Ritze Lydias herab, als Michael fertig war und sich hinsetzte.
"Jetzt kannst du deiner Mutter die Muschi sauber lecken, Anja", ermunterte er Lydias Tochter, sich der frisch besamten Fotze ihrer Mutter zu widmen. Die ging auch gleich hinter ihrer Mutter auf alle Viere und machte sich daran, die Sperma verschmierte Mutterfotze sauber zu schlecken. Gierig schleckte sie den Brei aus Sperma und Fotzensaft.
"Putz mir schön beide Löcher sauber", stöhnte Lydia, die den Dienst ihrer Tochter sehr genoß.
Geschickt leckte Anja der Mutter die weißen Spermastreifen ab.
Als Michael dabei so Anjas knackigen Arsch und die braune Rosette zwischen ihren Schenkeln sah, bekam er Lust auf Arsch lecken. Er kniete sich hinter Anja und zog ihre Arschbacken auseinander, um ihr seine Zunge tief in das feuchte Arschloch bohren zu können. Er roch den kräftigen Geruch, den ihre heiße Kackspalte verbreitete und bohrte dabei mit seiner Zunge tief ins Loch. Zärtlich bearbeitete er Anjas empfindlichsten Punkt mit seiner Zunge, sodass diese sich kaum noch auf die Löcher ihrer Mutter konzentrieren konnte.
Als Tochter Anja dann mit dem Sauberlecken von Lydias Löchern fertig war, wurden die Positionen gewechselt. Michael legte sich in eine Ecke des Sofas und Anja krabbelte auf allen Vieren zwischen seine Beine, um seinen ausgelaugten Schwanz in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Leidenschaftlich begann sie an seiner weichen Nille zu saugen. Michael mußte laut stöhnen.
"Oh Anja was kannst du einem herrlich den Schwanz mit deinem versauten Mundwerk verwöhnen.", lobte er sie und streichelte ihr langes Haar. Während Anja mit ihrer Zunge über Michaels Schwanz streifte, um ihn wieder härter zu machen, krabbelte Lydia hinter ihre Tochter.
"Nun leck ich dir wieder dein Lieblingsloch Anja.", freute sie sich und bohrte ihre Zunge ins Arschloch des Mädchens.
Geil stöhnte Anja auf. Mit ihren Blaskünsten verwöhnte sie Michaels Schwanz. Mal preßte sie ihre Lippen fest um den Stamm und fickte sich das dicke Gerät selbst in den Mund. Dann ließ sie wieder ihre flinke Zunge um seine empfindliche Eichel kreisen.
Auch Mutter Lydia war in ihrem Element. Geschickt ließ sie ihre Nase durch Anjas glitschige Furche gleiten, um Anjas braune Arschrosette dann mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Anjas Arschloch roch zwar etwas herb, doch es war grade dieser herbe Kackduft, der sie anlockte, mit den Lippen daran zu saugen.
Schade nur, dass Michael nicht noch einmal konnte. Enttäuscht ließ Anja von ihm ab: für Heute war sein Standvermögen erschöpft!
95% (118/6)
 
Categories:
Posted by blasen56
4 years ago    Views: 5,144
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Geil geschrieben
3 years ago
macht mir auch beim wiederholten Lesen einen Steifen!!!
3 years ago
ich lecke gern zungenanal
4 years ago
Wer wäre da nicht gerne dabei?
4 years ago
Geile Geschichte
4 years ago
macht mir nen Steifen!
4 years ago
Geile Geschicht zum Abspritzen
4 years ago
geile geschichte nur mit denn arschlecken gefällt mir nicht ganz aber ansonsten TOP
4 years ago
Schöne geile Geschichte