Darkroom

In der engen, dunklen Kabine lief ein Shemale-Porno auf dem alten TV während ich mir die stramm sitzenden, glänzenden Nylons bis an die Pobacken hochzog – ich liebe das, die kleinen, strammen Arschbacken werden dann noch mehr rausgedrückt…

Ja, ich war mal wieder dort gelandet: im alten KOOLS, dem Pornokino, wo ich als versaute Transenstute auf der Suche nach schnellem Sex und Zuschauern war, was mich noch geiler machte.

Im Halbdunkel schaute ich an mir herunter: die glänzenden schwarzen Lackstiefel über den Latexstulpen, die hoch bis an die Oberschenkel über die schwarz schimmernden Nylons gezogen waren und vom Latexstraps gehalten wurden. Unter dem schwarzen Lack-Mini schwoll mein Gehänge im Cockring unter den transparenten, schwarzem Nylonstring… meine kleinen Boytitten unter dem knallengen Nylonshirt hatte ich schon geil geknetet und mein Makeup nochmals gecheckt.

Unter der blonden Perücke, mit grell Türkis geschminkten Lidern und den pink glänzenden Lippen wurde mir noch wärmer, als mir vor Geilheit ohnehin schon war.
Langsam zog ich das Buttplug aus meiner klatschnassen, eingeölten Fotze und prüfte ob meine Transenfotze immer noch gut nach dem nuttigen Parfüm roch und nass genug war, um auch den größten Hengstschwanz aufzunehmen, wenn er mir später über den Weg lief…
Ja, die Sau war startklar! Ich zupfte den Mini zu recht und zog noch einmal kurz am Poppers, bevor ich die Tür meiner Kabine öffnete und, mich langsam an die Dunkelheit gewöhnend, aufmachte durch die Gänge im Pornokino zu gehen, besser gesagt: aufreizend zu trippeln… mein Schwanz schwoll an, als mir bewusst wurde, das er unter dem Mini so hervorstand das er nicht zu übersehen war…

Es war einiges los am heutigen Nachmittag, nach der Arbeit kamen viele Männer um unkompliziert Ihren Saft los zu werden, bevor Sie zu Ihren langweiligen Ehestuten fuhren. Sie liefen langsam durch die Gänge und musterten im Halbdunkel die anderen Typen oder schauten in die Kabinen. Einige standen offen oder die Türen waren angelehnt, halbnackte oder ganz nackte Typen wichsten dort Ihre Schwänze oder zeigten Ihr Gehänge exibitionistisch jedem der vorbei geht … das ist die Atmospäre die mich aufgeilt. Im stickigen, warmen Halbdunkel flackerten Pornos auf den Bildschirmen.

Stöhnen und versaute Satzfetzen machen mich noch geiler und williger als ich ohnehin schon bin. Endlich: im letzten Gang spüre ich eine Hand an meinem Minirock, den ich ziemlich weit nach oben geschoben hatte, damit man die Straps und meinen kleinen geilen Nuttenarsch schon sieht… die Hand wird fester und mutiger, weil ich meinen Arsch leicht dagegen drücke und ich spüre einen Finger zwischen meinen schon klatschnassen Arschbacken, die mein Loch suchen. Ich lasse es zu und merke wie mein Transengehänge im Cockring immmer mehr anschwillt. Der Typ fingert jetzt und merkt dass ich einen Buttplug in der Fotze habe.

„Du Sau“ höre ich seine Stimme an meinem durch die blonden Haare verdecktem Ohr, „Du braucht es wohl richtig“ während er seinen harten Riemen an meinen Nylons rieb. „Jaaa“ flüsterte ich willig und versuchte mit der Hand in seinen Schritt zu greifen, als ich merkte das er seinen Schwanz schon rausgeholt hatte und mir den warmen, dicken Schaft in die Hand drückte. Wow, welch ein Glück!, der dicke Schaft gehörte zu einem stattlichen Gehänge, das er ebenfalls in einen Cockring gepresst hatte und pochte schon als ich den Riemen fest umfasste und langsam zu reiben anfing. Inzwischen hatte ich geschickt den Buttplug aus meiner Fotze gezogen uns schnell in meiner kleinen Handtasche verschwinden lassen. Es ging los, wusste ich und holte stattdessen schon mal die kleine Flasche Poppers raus…

Während er meine klatschnasse Arschfotze inzwischen mit 2 Fingern bearbeitete hatte ich sein Gehänge unter Kontrolle und massierte abwechselnd deine prallen, rasierten Eier und seinen fetten Schwanz der schon ein wenig saftete. Plötzlich steckte er mir seine lange, warme Zunge in den Mund und wir saugten gegenseitig an unseren Zungen, als ich das Gefühl hatte noch mehr Hände zu spüren. Ich versuchte im Dunkel zu erkennen, was los war und sah im Halbkreis 3 oder 4 Gestalten, die aber nicht genau zu erkennen waren. Egal – das war genau was ich wollte: beim rumgeilen und gefickt werden beobachtet und von mehreren Typen benutzt und vollgespritzt werden.

Eine Hand griff von vorne unter meinen Mini und griff mir an meinen Stutenschwanz und dann an meine prallen Eier, die heftig lang gezogen wurden während ich spürte wie ein dicker, langer Riemen an meiner Fotze rieb. Ich zog 2-3mal tief Poppers und wurde von vielen Händen auf den Boden gedrückt. „Steck ihr deinen Schwanz endlich in die Fotze“ hörte ich im Stimmengewirr, ich wurde auf allen Vieren in Position geschoben und spürte softe, aber geile Schläge auf meinen zuckenden Nuttenarsch, den ich willig nach oben drückte um endlich einen dicken, langen Hengstschwanz in meiner hemmungslosen Fotze zu spüren.

Langsam glitt sein Riemen in meine nasse Möse und begann mich tief zu ficken. Mein Stöhnen war trotz der Videos und des Stimmgewirrs um mich herum deutlich im Gang zu hören: „Oooh ja, fick deine Sau“ und „gib`s der Stute“ animierten die herumstehenden Männern, die sich teilweise gegenseitig die Schwänze rieben, mir Ihre Riemen in mein nuttig geschminktes Gesicht zu klatschen und meine Maulfotze abwechselnd zu ficken. Einer knetete dabei meine kleinen, aber steifen Titten und hielt mir sein Poppers unter die Nase… jetzt war ich vor Geilheit nicht mehr zu halten.

Fortsetzung bald.

83% (24/5)
 
Posted by blacknylonslut
1 year ago    Views: 2,150
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
9 months ago
Nur in Dessous gehe Ich auch immer durchs Pornokino und lass mich vor den Gästen immer wieder Ficken und Blase auch ihre Schwänze.
1 year ago
Geile Story... bist Du nur im Kools oder auch mal in anderen Kinos anzutreffen?
1 year ago
sehr schön. leider nur etwas kurz
1 year ago
Eine geile Geschichte, die du sehr an- und erregend erzählst. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.
1 year ago
sehr geile Geschichte