Arztbesuch 2

Aus dem Netz!!

Arztbesuch II
So erschien ich dann am darauf folgenden Tag um 19.00 Uhr in der Praxis.
Meiner Frau musste ich diese Sache auch erst einmal erklären, da ein
Arztbesuch um diese Zeit doch recht ungewöhnlich ist. Ich musste
natürlich klingeln, denn die Praxis war schon geschlossen. Mit einem
Summton öffnete sich die Tür,der junge Arzt stand auf dem Flur und
winkte mich in einen Untersuchungsraum.
In diesem Raum saß eine Schwester hinter dem großen Schreibtisch und
arbeitete am Computer. Sie blickte nur kurz auf, lächelte mich an und
setzte ihre Arbeit fort. Es stört dich hoffentlich nicht, dass sie
dabei ist?" fragte er. Dass er mich nach den Ereignissen vom Vortage
einfach duzte, war auch für mich selbstverständlich. "Keineswegs"
antwortete ist und nahm auf der Liege platz. "Bitte freimachen, wir
wollen noch ein Ultraschallbild machen." Sagte er zu mir und deutete
auf die Liege "und lang hinlegen." Ich zog meine Jeans aus und zog den
Slip ein wenig herunter. Dieses Mal nicht ganz so weit, wer weiß, wie
die Schwester darauf reagiert hätte. Diese saß in ihrem weißen Kittel
vor dem Computer und hatte die Beine übereinandergeschlagen. Deutlich
zeichneten sich unter dem weißen Kittel relativ große Brüste ab.
Ich streckte mich lang auf der Liege aus, die Untersuchung mit dem
Ultraschall brachte kein negatives Ergebnis. Jedenfalls waren keine
großen Steine erkennbar, was doch beruhigend war. Also, wie schon so
oft, war es nur ein kleiner, der keine grösseren Probleme bereiten
dürfte. "So, wollen wir doch mal schauen, ob mit der Prostata alles in
Ordnung ist. Ich werde diese mit einem speziellen Ultraschallkopf
untersuchen. Bitte auf die linke Seite drehen, den Slip herunterziehen
und ganz ruhig liegen bleiben. Ganz entspannt, dann tut es auch nicht
weh" sprach er zu mir und ich folgte seinen Anweisungen. Ein wenig
komisch war mir schon, so mit blankem Arsch vor der Schwester.
Andererseits eine reizvolle Situation, fand ich. Peter, so hieß der
Arzt, nahm ein Gleitmittel, über den Sonarkopf zog er eine Art Kondom
und setzte ihn dann an meinem Loch an. "Schön entspannen, auch wenn es
ein wenig kalt ist" sagte er und drückte mir das Teil weiter hinein.
Ich spürte den Druck und langsam ließ mein Schließmuskel den Sonarkopf
hinein. Allein diese Situation ließ mich erschaudern und ich wurde
geil. Mein Schwanz füllte sich mit Blut und richtete sich auf. Man gut,
dass die Schwester dieses von ihrer Sicht aus nicht sehen konnte.
Während Peter das Ultraschallgerät weiter in den Darm stieß, schaute er
auf den Monitor, um das Ergebnis abzulesen. "Hm, ich kann hier keinen
schlechten Befund erkennen" sagte er und zog das Gerät ein Stück
heraus, um es gleich wieder hineinzuschieben. "Mit der Prostata scheint
alles in Ordnung zu sein." Dies wiederholte er einige Male. Dieser
gemeine Hund fickte mich vor den Augen der Schwester mit dem Sonarkopf
in den Arsch. Das war fast zu viel, mein Schwanz stand aufrecht und ich
war so geil.
"Vielleicht sollte man sicherheitshalber mit dem Endoskop nachschauen"
mischte sich die Schwester ein. "Gute Idee" antwortete Peter und zog
den Sonarkopf aus meinem Arsch "Dreh dich mal wieder auf den Rücken".
Mir war es in diesem Moment schon ein wenig peinlich, dass mein Pimmel
steif und prall nach oben stand. "Er scheint sich auch darauf zu
freuen" grinste er mich an und deutete auf meinen Schwanz. Ich warf
einen Blick Richtung Schwester. Die besah sich meinen Schwanz und
lächelte. "Ich weiß nicht, muss das wirklich sein?" fragte ich voller
Skepsis. Peter griff nach meinem Pimmel, zog die Vorhaut zurück und
drückte mit der anderen Hand die Eichel zusammen, so dass sich das Loch
öffnete. Gleichzeitig schob er die Vorhaut vor und zurück. "Was wird
das?" fragte ich mich und sah zur Schwester hinüber. Die saß
zurückgelehnt immer noch hinter dem Schreibtisch, eine Hand hatte sie
aber zwischen ihre Beine gelegt und besah sich die Tätigkeit von Peter.
Die Hand zwischen ihren Beinen blieb nicht ruhig liegen, dass sah ich
deutlich. "Also gut, lassen wir das, dreh ich aber noch mal auf die
linke Seite und rutsch ein wenig herum" Er dirigierte mich auf der
Liege so, dass ich mit meinem blanken Arsch in seine Richtung zeigte.
Da ich in diesem Moment in Richtung Wand schaute, konnte ich nicht
sehen, was in dem Raum vor sich ging. Ich hörte es nur rascheln.
"Wieder schön entspannen" sage er zu mir. Ich gab mir größte Mühe und
spürte plötzlich etwas Warmes an meinem Arschloch. "Entspannen, habe
ich gesagt" stöhnte Peter und schob mir seinen Pimmel in mein
Arschloch. Ich merkte, wie er den Schließmuskel durchdrang und dann mit
einem Stoß gänzlich in mir steckte. Er hatte seinen gesamten Pimmel in
meinen Arsch geschoben, seine Eier schlugen gegen meinen Arsch. "Keine
Angst" sagte er "die Schwester ist meine Frau und die hat uns gestern
am Telefon schon zugehört. Sie wollte unbedingt einmal dabeisein, wie
ich mit einem Patienten Sex mache. Gefällt es dir?" fragte er mich. Ich
konnte nur noch nicken, spürte seinen Schwanz in seinem Arsch und wie
er gleichzeitig meinen Schwanz wichste. "Sie wollte schon immer mal
sehen, wie ich einen anderen Kerl in den Arsch ficke" stöhnte er und
stieß seinen Pimmel in meinen Arsch. "Und ich werde dich jetzt ficken".
Seine Eier schlugen immer wieder gegen meinen Arsch, im gleichen
Rhythmus rieb er meinen Pimmel.
"Ihr geilen Kerle" hörte ich seine Frau sagen "ja fick ihn in seinen
geilen Arsch. Ich will alles sehen". Ich hörte, wie sie um den
Schreibtisch herumkam. "Ja, hol deine Titten raus, zeig sie uns" sagte
Peter zu seiner Frau. "Ich habe sowieso nichts drunter" antwortete sie.
Ich hörte, wie sie ihren Kittel auszog. "Ich kann aber nichts sehen"
sagte ich. "Stellungswechsel, hock dich hier auf den Hocker und stütz
dich mit den Armen auf der Liege ab." Ich tat, was er sagte. Da sah
ich, dass seine Frau ganz nackt im Raum stand, ihre dicken Titten
schwangen hin und her. Eine Hand hatte sie zwischen ihren Beinen
vergraben. Während ich sie mir anschaute, trat Peter hinter mich
zwischen den gespreitzten Beinen. Er setzte seinen Pimmel wieder an
meinem Arschloch an, ergriff mich an den Hüften und schob mir seinen
Schwanz tief hinein. "Schau ihn dir an " sagte er zu seiner Frau "er
genießt es, wie ich ihn in den Arsch ficke." Dabei stieß er immer
wieder in meinen Arsch. "Ja, ich sehe es" sie kam auf mich zu und hielt
mir ihre Titten vor das Gesicht. "Sauge, du geiles Ferkel". Ich nahm
ihre Warze in den Mund und sog daran, spielt mit der Zunge an den
harten Nippeln. "Ich halte seinen engen Arsch nicht mehr aus" stöhnte
Peter "ich spritz ihm in den Arsch". Er rammte seinen Schwanz noch
einmal hinein und blieb dann tief in mir stecken. Ich spürte, wie sein
Schwanz zuckte und Stoß für Stoß den Saft in den Darm pumpte.
Dann zog er langsam seinen Pimmel aus meinem Arsch. "Komm, leg dich
wieder auf die Liege" forderte mich seine Frau auf. "Ich will sehen,
wie Peter deinen Schwanz bläst". Ich kam ihrer Aufforderung nach und
legte mich hin und zwar so, dass die Beine am Fußende baumelten. Peter
stellte sich zwischen die Beine, beugte sich nach vorn und leckte über
meine Eichel. "Mhhh, der schmeckt gut" sagte er und begann ihn zu
wichsen. Mit der freien Hand ergriff er meine Eier und massierte sie.
Plötzlich kletterte seine Frau auf die Liege und stellte sich
breitbeinig über mein Gesicht. Ich konnte im Liegen ihre geile,
rasierte Möse und die schweren Titten sehen. War das ein Anblick! Dann
begann sie in die Knie zu gehen. Dabei öffnete sich ihre Fotze und ich
sah zwischen den Lippen die Feuchtigkeit, die sich bis auf ihr
Arschloch zog. Als sie nah genug heran war, konnte ich den Duft ihrer
Möse riechen. Dann hielt sie kurz über meinem Gesicht an. "Leck mich,
du geile Sau" sagte sie zu mir. Ich strich mit meiner Zunge durch ihre
Spalte, beim Kitzler beginnend, bis zu ihrem Arschloch, was sie mit
einem leisen Stöhnen quitierte. Diese Fotze über meinem Gesicht, Peters
Bemühungen um meinen Schwanz, ich war einfach nur noch geil, ich hätte
alles für die beiden getan.
Ich fühlte die Wärme in Peter's Mund und seine Hand, die den Schwanz
wichste. Dann setzte sich seine Frau auf mein Gesicht und drückte mir
ihre Möse kräftig auf den Mund. Meine Nase war gerade an ihrem
Arschloch und ich konnte den Arschduft sehr gut riechen. Der erregte
mich noch mehr. Ich versuchte ihre Fotze mit meiner Zunge zu ficken und
leckte wie wild ihren Saft auf. Sie begann mit ihrer Hüfte nach vorn
und zurück zu gleiten und drückte mir immer kräftiger ihre Möse und
Arsch auf das Gesicht. Sie wollte sich auf meinem Gesicht einen
runterholen. Sie begann laut zu stöhnen, was Peter veranlasste, seine
Bemühungen zu intensivieren. Immer schneller wichste er und sog an
meinem Pimmel. Während ich unter Atemnot litt, die der Unterleib seiner
Frau mir bescherte, bließ er meinen Pimmel. Ich konnte sehen, wie
seine Frau ihre Titten in der Hand hielt und diese massierte. Ich
wollte und konnte es nicht mehr aushalten. Ich wollte einfach nur noch
spritzen. Ich begann, Peter in seinen Mund zu ficken, hob und senkte
mein Becken und stieß ihm meinen Pimmel in den Mund. Gleichzeitig
erhöhte seine Frau ihren Rhythmus und wir beide ritten gemeinsam zum
Orgasmus.
"Aahhhhhh , ich komme" stöhnte ich in ihre nasse Fotze. "Ja, du Sau,
spritz meinem Peter in den Mund....ich will sehen, wie er dich aussaugt
dieser perverse Kerl....der es mit Frauen und Männern treibt....ich
willlllll.....ich willllllllllll......ich kommmeeeeeeee" hörte ich sie
schreien. Dabei drückte sie mir ihre Fotze auf das Gesicht und hielt
still. Ich bekam kaum noch Luft und dann war der Punkt erreicht, wo es
kein Zurück mehr gab. Meine Nase bohrte sich in ihren Arsch, ihr
Fotzensaft tropfte in meinen Mund und dann spritzte ich meinen Saft in
Peter's Mund. Er versuchte alles zu schlucken, ein wenig lief dennoch
an meinem Pimmel herunter und hinterließ eine weiße Spur.
Sie kletterte wieder von mir herunter, wobei sie immer wieder einige
Tropfen aus ihrer Fotze verlor. "Das war echt geil, ihr beiden seid
gut" sagte sie und zierte sich nicht, mit tropfender Fotze stehen zu
bleiben. Ich war angenehm erschöpft und Peter grinste mich mit
spermaverschmiertem Gesicht an. "Ja, das war saugeil. Ich könnte schon
wieder" sagte Peter und zeigte auf seinen steifen Pimmel. "Mensch, du
bist nicht klein zu kriegen, was?" fragte ich. Er lächelte nur und
tätschelte dabei meine Eier. "Das Blasen hat mich schon wieder geil
gemacht" entgegnete er. "Leg dich auf den Boden" sagte seine Frau "ich
will dich reiten." Er tat es und lag so mitten im Behandlungsraum,
nackt, mit erhobenem Pimmel. Sie hockte sich über den Schwanz und
steckte ihn sich dann mit einem Schwung in ihre Fotze. Langsam begann
sie sich zu bewegen und ritt ihn. Mit ihren Hüften kreiste sie und
verleibte sich den dicken Pimmel ein. Das war vielleicht ein geiler
Anblick. Ihre Titten schaukelten immer hin und her und Peter griff nach
ihnen, zog die Nippel lang. Ich wollte auch noch etwas davon haben und
hockte mich über Peter's Gesicht. Sie lächelte mich an. "Du bist noch
geiler, als ich mir das vorgestellt habe" sagte sie zu mir "Lass dir
den Arsch lecken, das mag Peter auch sehr gern". Ich hielt meine
Arschrosette genau über Peter's Mund und forderte ihn auf "Leck mich,
während ihr beiden fickt". Ich spürte seine Zunge, wie sie um das Loch
strich und dann versuchte, einzudringen. Der Kerl wollte mich mit
seiner Zunge in den Arsch ficken. Ich schnappte mir eine Titte von
seiner Frau und massierte sie. Wir alle stöhnten um die Wette. Die
Bewegungen seiner Frau wurden immer schneller, ich spürte die Nässe von
Peter's Speichel an meinem Arsch und ich nahm meinen inzwischen wieder
steif gewordenen Schwanz selbst in die Hand. Ich begann zu wichsen,
während ich die Rosette von Peter geleckt bekam. Dann ging ich in die
Höhe, so dass mein Arsch über Peter's Gesicht schwebte seine Frau
freien Blick auf meinen Schwanz hatte. "Steck mir einen Finger in den
Arsch!" forderte ich Peter auf "Fick mich". Gesagt, getan. Peter setzte
seinen Finger an meine Rosette und drückte ihn ohne Gegenwehr in meinen
weit gespreitzten Arsch. Was das ein geiles Gefühl. Ein paar Mal noch
schob ich die Vorhaut vor und zurück, dann fühlte ich, wie sich mein
Sack zusammenzog. Ich stand auf, entzog mich dem Finger von Peter,
streckte meine Beine und spannte die Muskeln an. Die Vorhaut hielt ich
weit zurückgezogen und spritzte. Ich fühlte, wie der Saft rausgepumpt
wurde. Die Muskelkontraktionen pumpten ihn aus der Prostata in die
Pimmelspitze, von dort flog er auf die Titten von Peter's Frau. Diese
hielt mir ihre dicken Titten hin und besah sich das Schauspiel, ohne
mit ihren Auf- und Abbewegungen aufzuhören.
Als ich ihr dann meinen leergepumpten Schwanz ins Gesicht drückte und
sie die restlichen Tropfen ableckte, kam es auch ihr. Sie stöhnte, ließ
sich schwungvoll auf den Schwanz fallen und musste sich nach vorne
abstützen. Dabei nuckelte sie an meinem Schwanz, wie ein Baby an der
Nuckelflasche. Peter rührte sich und sagte zu uns: "Ihr habt schon was
gehabt, ich noch nicht! Ich habe mich nur mit Mühe zurückgehalten.
Jetzt will ich aber auch noch spritzen. Komm Petra, knie dich hin, ich
will dich von hinten ficken." Es war das erste Mal, dass ich ihren
Namen hörte. Peter und Petra, was für ein geiles Paar. Petra kniete
sich auf den Boden, Peter hinter sie zwischen ihren gespreitzten Beinen
und ohne zu Zögern schob er seinen Schwanz in ihre offene Fotze. Dann
ergriff er ihre Hüften und zog sie zu sich. Er begann sie mit viel
Schwung zu ficken, Stoß um Stoß jagte er seinen Schwanz in das heiße
Loch. Er einen Finger, machte ihre Rosette schön feucht und schob
diesen Finger in ihren Arsch. "Aaahhhhhh , ich spüre meinen eigenen
Schwanz, wie er rein und rausgeht, wie er dich fickt". Dabei stieß
seine Hüfte ständig vor und zurück. Sein Finger blieb dabei in Petra's
Arsch, er streichelte sich sozusagen selber.
Ich ging um das fickende Paar herum und kniete mich neben sie. Mein
eigener Schwanz verlangte nach einer Pause, zusehen wollte ich aber
schon. Als das Tempo seiner Fickstöße immer schneller und kräftiger
wurde, griff ich zwischen Peter's Beine, erfasste seine baumelnden Eier
und drückte sie mit einem Ringgriff nach unten. Peter stöhnte auf. "Ja,
weiter, zieh mir die Eier lang" forderte er mich auf. Ich tat wie mir
aufgetragen. Ich zog seine Eier nach unten und machte seine
Fickbewegungen mit. Petra hatte sich nach vorn mit dem Oberköper auf
den Boden gelegt. Ihre Augen waren geschlossen.
Dann zog Peter seinen Schwanz und seinen Finger plötzlich aus Petra
heraus, richtete sich auf, nahm seinen Pimmel in die Hand und spritzte
Petra auf den Arsch. Dort bildete sich eine kleine Pfütze der
weißlichen Flüssigkeit. Diese verrieb ich langsam auf dem gesamte Arsch
von Petra bis sie einmassiert war.
"Ihr seid vielleicht ein geiles Paar" sagte ich zu den beiden. "Und du
bist ein geiler Patient" sagte Peter mit einem Grinsen. "Ich muss erst
mal pinkeln" sagte ich und und ging in Richtung Patiententoilette. Als
ich wieder zurückkam sagte Petra zu mir: "Hättest du auch hier machen
können, hätte dir gerne zugesehen". "Beim nächsten Mal, ok?" antwortete
ich und begann mich anzuziehen. "Ich sollte mich zu Hause mal wieder
blicken lassen" sagte ich "meine Frau denkt vielleicht, dass was
Schlimmes passiert sei". Ich musste dabei grinsen.
So ging ich dann mit einem Rezept für Antibiotika, krampflösende Mittel
und vollkommen erschöpft nach Hause. Meine Frau wunderte sich, dass es
so lange gedauert hatte und ich gleich nach dem Duschen ins Bett ging.
In der folgenden Nacht träumte ich von weiteren geilen Erlebnissen in
dieser Arztpraxis.
100% (20/0)
 
Categories: AnalHardcoreGay Male
Posted by blackksk
11 months ago    Views: 2,328
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
Wow Geil
11 months ago
hammergeil,...mein schwanz platzt gleich ;-)
11 months ago
Geile Story, super aufgeilend geschrieben!
Wenn ich das so lesen, muss ich auch mal wieder zum Arzt...........
11 months ago
echt geil, da muss mann abspritzen beim lesen
11 months ago
Gut geschrieben, da kommt auch bei einer Frau die Erregung