Mein erster Versuch mit meiner Freundin

Schon lange hatte ich eine Phantasie. Ich denke, dass der Ursprung dieser Phantasie aus Pornofilmen entstanden ist.
Die Neugier wurde mit jedem Film, den ich darüber sah größer.

Anfangs tat ich es nur allein und fand Gefallen daran.
Irgendwann wollte ich das dann auch mal mit meiner Freundin ausprobieren. Doch wie bringt man dieses Thema auf den Tisch?
Was würde sie dazu sagen? Oder gar denken? Würde sie mich danach verachten? Würde sie angewidert sein? Oder hatte ich
vielleicht sogar Glück und sie würde genauso Gefallen daran finden, wie ich?
Diese Fragen schossen mir durch den Kopf.

Es dauerte auch ein paar Wochen, bis ich meine Angst vor einer Ablehnung endlich überwunden hatte.

Meine Freundin und ich wohnen nicht zusammen. Jeder von uns hat seine eigene Wohnung. Wir sehen uns auch nur zwei bis drei
Mal die Woche.

Als ich dann den besagten Tag durch ihre Wohnungstür in den Flur trat, fiel sie mir sofort um den Hals und begrüßte mich
stürmisch mit einem heißen Zungenkuss. Ich konnte nebenbei noch die Wohnungstür schließen, bevor sie mich gegen diese drückte,
mich weiter stürmisch küsste und ihre Hand über meinen Oberkörper weiter nach unten wanderte.
Im Schritt angekommen -meine Freude über diese Begrüßung zeichnete sich bereits in meiner blauen Jeans ab- strich sie mir
über meinen harten Schwanz und rieb an ihm. Ein wohltuendes Gefühl breitete sich in meinem ganzen Körper aus. Ein stöhnender
Laut entwich mir beim Ausatmen.
Sie öffnete Knopf und Reißverschluss meiner Jeans, holte meinen harten Schwanz heraus und schob die Vorhaut mehrmals vor
und zurück.
Ich schob ihr Oberteil ausgehend von der Hüfte über ihren Kopf und befreite sie davon. Ein schwarzer BH mit Spitze kam zum
Vorschein.
Sie schob mich in Richtung Schlafzimmer und befreite mich ebenfalls von meinem Pullover und meinem T-Shirt. Im Schlafzimmer
angekommen öffnete ich den Verschluss von ihrem sexy BH und schob die Träger über ihre Arme hinunter.
Die Nippel ihrer Brüste ragten mir steif entgegen und schienen mir zu sagen: Lutsch und saug an uns.

Wir standen voreinander vor ihrem Bett und ich ging auf die Knie. Ich umklammerte ihre heißen Brüste, umstrich mit meiner Zunge
ihre steifen Nippel und saugte an ihnen. Ganz nebenbei öffnete ich ihre Hose und strich den Hosenbund über ihren knackigen Po
hinunter. Sie stieg elegant mit ihren Füßen aus der Hose und schob diese mit einem kleinen Tritt zur Seite.
Nun wanderte meine Zunge zwischen ihre Brüste, weiter zum Bauchnabel. Mit der einen Hand umklammerte ich ihre Hüfte, während
meine andere Hand an der Innenseite ihrer Oberschenkel immer weiter nach oben wanderte.
An ihrer Muschi angekommen, konnte ich durch ihren Slip hindurch fühlen, wie feucht sie war. Ich strich ihr über die geilen
Schamlippen und massierte ihr durch den Slip hindurch ihren Lustknopf.
Heißes Stöhnen war von ihr zu hören und sie riß sich wild den Slip hinunter.
Ich legte sei vorsichtig auf das Bett und befreite mich erstmal von meiner Jeans und meinen Shorts. Dann verschwand mein Kopf
in ihrem Schoß.
Meine Zunge umkreiste erst ihre Schamlippen, strich dann durch ihre Spalte hinauf zu ihrem Lustknopf. Dort leckte ich sie, während
meine Finger in ihrer triefenden Muschi verschwanden. Ich schob sie immer wieder vor und zurück, bis sie heftig zu zucken anfing.
Ein lauter Schrei der Befreiung entglitt ihr, während sie einen heftigen Orgasmus verspürte.
Ich leckte ihr ihren warmen Saft aus der Muschi und wanderte über ihre Brüste weiter nach oben. Mit einem heißen Zungenkuss
überreichte ich ihr ihren warmen Saft.

Dann stieß sie mich auf den Rücken, umklammerte mit der Hand meinen Schwanz und näherte sich ihm mit ihrem Kopf. Große Lusttropfen
traten aus meiner harten Eichel.
Sie näherte sich mit der Zunge und leckte diese Tropfen von der Eichel. Beim Entfernen der Zunge blieb eine fadenförmige Verbindung
zwischen uns.
Wieder näherte sie sich mit der Zunge, strich mit der Hand die Vorhaut zurück und leckte die nachfolgenden Lusttropfen von der
Eichel.
Ich richtete mich auf und schob ihr meine Zunge in Mund. Deutlich schmeckte ich meinen eigenen Saft und legte mich wieder auf den
Rücken.
Sie umklammerte meinen Schwanz nun mit beiden Händen und ihre Lippen umschlossen meine Eichel. Während sie ihren Kopf nun runter und
wieder rauf schob saugte sie mir den Schwanz aus. Bevor ich jedoch einem Orgasmus erlag, hörte sie auf.

Sie hockte sich dann über meinen Schwanz und setzte sich vorsichtig auf ihn. Nun konnte ich wieder spüren, wie eng sie doch wirklich
ist. Sie ritt auf mir, während ich mich wieder aufrichtete und sie heiß und innig küsste. Noch immer konnte ich meinen Saft in ihr
schmecken. Meine Geilheit stieg immer mehr. Doch wieder kurz vor dem Höhepunkt unterbrach sie das Reiten und legte sich auf den Rücken.

Bevor ich in der Missionarsstellung in sie eindrang, leckte ich ihr noch kurz die Muschi und schmeckte einen Cocktail aus unser
beiden Säfte. Dann küsste ich sie heftig und gab den herrlichen Geschmack an sie weiter.
Im Anschluss nahm ich meinen harten Schwanz in die Hand, strich ihr mit meiner Eichel über ihre Schamlippen, durch die Spalte hindurch
und massierte ihr mit der Eichel ihre Klitoris, bis ich endlich wieder in sie eindrang.
Mein Becken schob ich erst langsam vor und zurück und wurde immer schneller.
Dann nahm ich ihre Beine auf meine Schultern, kniete mich hin und schob meinen Schwanz ganz tief in sie hinein. Lautes Stöhnen war von
ihr zu hören. Sie massierte sich derweil ihren Lustknopf mit den Fingern.
Ich wurde immer schneller, bis sie ihren zweiten Orgasmus bekam. Wieder glich ihr Stöhnen einem lauten, langen Befreiungsschrei.
Da ich mich selbst kaum noch zurückhalten konnte und unmittelbar vor meinem Orgasmus stand, hörte ich auf. Schließlich wollte ich doch
meine Phantasie noch verwirklichen.
Ich fragte sie, wo ich hinspritzen soll.
Sie nahm ihren Zeigefinger und zeigte auf ihre Brüste.

Nun nahm ich meinen pulsierenden Schwanz aus ihrer heißen und klitschnassen Muschi, beugte mich ein wenig über ihren Oberkörper und
wichste mich.
Es dauerte nicht lange, bis ich einen heftigen Orgasmus verspürte. Bevor ich jedoch meinen Orgasmus richtig spüren konnte, trat ein
harter weißer Strahl aus meiner Eichel und legte sich über ihren Oberkörper. Während des Orgasmus traten schubweise noch weitere Strahle
meines Spermas heraus bedeckten Brust, Nippel und sogar ihren Hals.
Ein herrlicher Anblick, als sich mein Orgasmus dann legte.

Noch bevor sie, wie gewöhnt, zu den Taschentüchern auf dem Nachttisch greifen konnte, näherte ich mich ihrem Oberkörper und schob meinen
weißen Saft mit der Zunge zusammen. Ich lutschte an ihren harten Nippel, leckte und saugte an meinem Saft und nahm in meinen Mund auf.
Ihre Augen wurden immer größer und ein Lächeln besetzte ihr zuvor noch mit einem Fragezeichen belegtes Gesicht.
Nun näherte ich mich ihrem Mund. Sie öffnete ihn und ich konnte meinen warmen Saft in sie hineinlaufen lassen. Sie behielt ihn zunächst
noch im Mund, während ich ihr das letzte Sperma vom Hals leckte und mich wieder ihrem Mund zur Übergabe näherte.

Ich übergab auch den letzten Rest an sie und wir gaben uns einen heißen Spermakuss. Mehrmals schoben wir das Sperma in unseren Mündern
hin und her. Dann teilten wir uns die gesamte Ladung und schluckten sie beide hinunter.

Das war nicht nur für mich eine Premiere. Sie hat bisher mein Sperma immer ausgespuckt und zuvor nie geschluckt.
Das Spermaspiel hat uns wieder so heiß gemacht, dass wir wieder übereinander herfielen...

...(weiter im 2. Teil)

93% (39/3)
 
Posted by bimike
4 years ago    Views: 2,479
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
geil beschrieben.... :-)
3 years ago
geile geschichte!
sperma küsse sind einfach geil...
4 years ago
mehr davon!
KoneX
retired
4 years ago
also ich finds geil! das ist irgendwie auch eine fantasie von mir!
4 years ago
freue mich auf teil2, hoffe du leckst dienen saft aus ihrer muschi. oder gar das sperm eines anderen von ihrem herlcihen körper
nadi888
retired
4 years ago
super geschichte
4 years ago
seeehr heiss ^^
4 years ago
weiter so
4 years ago
her mit teil 2
4 years ago
Bin gespannt auf den nächsten Teil
4 years ago
nicht schlecht