Vater´s Arbeitskollege 3

Da die Geschichte einigen gefällt will ich mal weitererzählen.....

Doch bevor ich tief und fest in Vaters muskulösen Armen einschlief, machte ich mich doch besser auf den Weg in mein Bett. Vater sagte das er noch auf Mutter warten wolle und dann auch zu Bett gehen würde. Als ich zu Bett lag ließ ich den Abend noch einmal Revue passieren und ich spürte das sich mein Glied in der Boxershorts wieder regte. Ich drehte mich auf den Bauch und richtete mein Schwanz so das dieser zwischen Bauch und Matratze klemmte. Mit langsamen Bewegungen rieb ich so meinen Kameraden zum dritten Mal an diesem Tag zum Höhepunkt. Und mit der vollgerotzten Boxershorts schlief ich dann selig ein.
Als ich wach wurde war es noch dunkel, ich spürte das getrocknete Sperma in meiner Schambehaarung zwicken und drehte mich auf die Seite, jetzt erst wusste ich warum ich aufgewacht war, ich hörte etwas aus dem Schlafzimmer meiner Eltern. Es war das quietschen des Bettes, das Geräusch kannte ich zwar aus frühester Kindheit schon aber erst jetzt wusste ich was es bedeutete wenn es so quietschte. Ich schaute auf den neongrün beleuchteten Wecker und sah das es erst halb Zwei nachts war. Leise schlich ich aus meinem Zimmer zu dem Schlafzimmer meiner Eltern und legte mein Ohr an die Tür. Ich hörte Mutters stöhnen und dabei das gleichmäßige Geräusch der Bettfedern. Meine Güte vor nicht einmal drei Stunden hatte ich Vater entsaftet und nun trieb er es rattenscharf mit Mutter. Vorsichtig, immer darauf bedacht nicht erwischt zu werden, bückte ich mich und schaute durch das Schlüsselloch ins Paradies meiner Eltern. Ich hatte einen vollen Blick auf das breite Ehebett und was mir geboten wurde raubte mir fast meinen Verstand. Mutter lag breitbeinig auf dem Rücken und wurde tief und fest genagelt, jedoch nicht von meinem Vater. Jeder wird nun fragen wie ich das sehen konnte, wozu ich sagen muss das mein Vater ein Mann von weißer Hautfarbe ist und der Mann zwischen Mutters Schenkeln tiefschwarzer Hautfarbe war. Ich atmete mehrfach tief ein und aus bevor ich mich wieder bückte um dem Treiben weiter zu folgen. Nun sah ich auch Vater, welcher neben dem Bett auf einem Stuhl saß, mit angezogenen Beinen, er hatte seien Schwanz in der Hand und wichste. Erst verstand ich nicht was Mutter sagte doch nun mit den Bildern dazu verstand ich alles genau. Sie bat den Schwarzen nicht so tief zu stoßen, dann hörte ich auch seinen Namen es war Nader, Mutters Chef aus dem Restaurant in welchem sie kellnerte. Schon oft hatte ich ihn gesehen wenn ich Mutter etwas zur Arbeit brachte, wenn sie etwas vergessen hatte. Da war mir schon aufgefallen das dieser schwarze Mann untenherum besonders gut gebaut war. Nader ignorierte jedoch Mutters Bitten und vögelte sie immer weiter tief und fest. Dabei zog er seinen fetten, langen, tiefschwarzen Schwanz immer wieder weit heraus um ihn dann wieder ganz zu versenken. Dabei blieb seine Eichel jedoch immer in ihrer Möse, allein der Schaft, welcher zu sehen war schien mir um die 25 cm zu sein. Zusätzlich besaß Nader enorme Hoden, welche immer wieder gegen Mutters Hintern klatschten, wenn Nader wieder tief einfuhr. Nader bumste ohne Unterlass und Vater saß daneben und schaute sich an wie seine Frau von einem Schwarzen gefickt wurde. Vater sagte nur immer wieder, Schatz lass ihn nicht reinspritzen. Ich stand gebückt vor der Tür und spürte wie mein Schwengel auch wieder anschwoll und sich das angetrocknete Sperma aus meiner Schambehaarung löste. Dann hörte ich Mutter erneut etwas lauter stöhnen und versuchen den schwarzen Stier von ihrem Leib zu drücken. Doch Nader drückte mit aller Kraft sein strammen Babymacher tief in Mutters Leib und er röhrte, ich kommen, ich spritzen tief in deine Bauch und ich dir machen schönes schwarzes Baby. Just in diesem Moment spritzte ich sowie auch mein Vater ebenfalls ab. Ich zitterte in den Knien und sackte an der Tür zusammen, soviel Geiles hatte ich noch nie gesehen. Langsam begab ich mich mit voll gespritzter Boxershorts von der Schlafzimmertür weg und versteckte mich auf dem Flur in der Nähe der Treppe. Kurze Zeit später erschien der Schwarze, nackt und ging Richtung Toilette. Im Schein der schwachen Nachtbeleuchtung im Flur sah ich seinen riesigen, ädrigen Schwanz und von der unbeschnittenen Eichelspitze lief ein letzter Spermafaden Richtung Fußboden. Nader ging zur Toilette und stellte sich vor die Kloschüssel zum pinkeln. Ich konnte nicht anders als zuschauen, er zog seine Vorhautpelle komplett zurück und zum ersten Mal sah ich einen schwarzen Mann mit einem halbsteifen Schwanz pinkeln. Auch ich spürte das ich pinkeln musste, jedoch selbst wenn die Toilette frei gewesen wäre, hätte ich nicht pinkeln können. Es dauerte bei mir meist immer 15 - 20 Minuten bis ich konnte. Doch bei Nader klappte das pieseln super. Während ich ihn beobachtete spürte ich etwas feuchtes an den Fingern, Naders Sperma. Ich schaute meine Finger an und ehe ich denken konnte schleckte ich diese ab. Sperma von einem Schwarzen und ich spürte jetzt das meine Hose pitschnass war, von der Entladung an der Schlafzimmertür vor nicht einmal 5 Minuten. Kurz darauf verließ Nader das Bad und ging wieder Richtung Schlafzimmer, dabei hatte er einen kleinen Eimer. Nachdem die Schlafzimmertür wieder geschlossen war ging ich wieder auf meinen Posten. Mutter lag immer noch mit angezogenen Beinen im Bett. Erst jetzt sah ich das Nader sie am Bett angebunden hatte und ihre Beine so hochgebunden hatte das seine Sperma nicht aus ihrer Möse fließen konnte. Mutter winselte und meinte nur das sie doch nicht verhüten würde und gerade jetzt seien ihre heißen Tage. Ich sah Nader nur grinsen und dann stellte er sich vor Vater und befahl ihm sich hinzustellen. Dann nahm er den kleinen Eimer und band diesen an Vaters Hodensack. Der Eimer zog Vaters Beutel derb herab und Nader erfreute sich besonders wenn er den Eimer anstieß und dieser leicht hin und herschwang. Nader stellte sich nun hinter Vater und massierte dessen Blase. Vater konnte seinen Pissdruck nicht mehr halten und pinkelte in den Eimer, wodurch dieser an Gewicht zunahm und Vaters Beutel weiter streckte. Dann sagte Nader das Vater Glück haben würde das er schon auf dem Klo uriniert habe ansonsten ..... Dann nahm Nader Vater den Eimer ab und dieser hielt sich schmerzhaft den Beutel. Auch Mutter wurde losgebunden, doch als sie sich über den Eimer stellte und ihre Möse auseinanderzog kam nicht ein Tropfen von Naders hochexplosives Sperma aus ihrer Muschi. Ein Blick auf die Uhr ließ alle zusammenfahren es war bereits nach drei. Als Nader sich seine Hose anzog hatte er Schwierigkeiten sein schweres Glied und seine immensen Eier in seine Hose unterzubringen. Ich machte mich derweil auf den Weg in mein Zimmer um nicht erwischt zu werden und bekam so nicht mit wie Nader sich bei meinen Eltern nach mir erkundigte und fragte ob ich noch Jungfrau sei......
89% (17/2)
 
Categories: FetishGay Male
Posted by bigkerby1
8 months ago    Views: 2,491
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
wetholehh
retired
8 months ago
bitte weiterschreiben. echt geil!
8 months ago
supergeil
8 months ago
Auf Teil 4 warte ich auch schon gespannt
8 months ago
geil, freue mich schon auf teil 4 wenn der junge abgefickt wird
8 months ago
Ich hoffe es gefällt.
8 months ago
das ist ja was ganz anderes......
8 months ago
na da kann man ja schon auf den vierten Teil gespannt sein :-)