wir zwei und der Fotograf

Das möchte ich mal gerne erleben.
Ich komme zu besuch zu dir mit einer kleinen tasche ersatzwäsche. Wir trinken noch etwas bis auch unser fotograf erscheint, es war ein junger 18 jähriger knabe denn mein freund durch das internet kannte. Sie hatten auch schon etwas zusammen und er wollte immer schon so eine fotosession machen. Er war sehr hübsch und blond mit blauen augen. Hatte unsere grösse und einen warscheinlich tollen körper. Er begann sein fotogerüst im anderen zimmer aufzustellen. wir begeben uns in ein zimmer wo ein kreutzbalken in der mitte steht. Du führst mich dorthin und bindest mich mit lederbänder an armen und gespreizten beinen an das kreuz. Der junge wollte wissen ob er eventuell auch mitmachen durfte wenn er es nicht mehr auszuhalten vermochte. Ich wurde gefragt ob das in ordnung gehe und ich war glücklich seinen körper sehen zu können.Mein puls erhöht sich und die erregung steigt in mir. Der junge knippste mit blitzlicht und es erregte mich noch mehr. Du ziehst dich um und kommst mit einem bademantel wieder zurück und hast eine schere bei dir um meine kleider aufzuschneiden. Ich merke wie du mir nahe kommst und mir deine zunge in meinen mund steckst, meine lippen beleckst und mit deinen händen meinen körper abtastest. Mein schwanz beginnt sich zu regen und füllt sich langsam mit blut. Ich versuche mich zu winden aber es ist alles fest angezogen. Mit der schere schneidest du mir zwei löcher in mein shirt so das meine brustwarzen heraus schauen. Wieder streichst du mit beiden händen von oben über meinen körper zu meinem schwanz und beine herunter, dabei bleibst du mit deinem gesicht bei den herausragenden nippeln und beginnst sie mit der zunge zu liebkosen und zu saugen. Du drückst meinen schwanz und machst ihn härter. Meine erregung steigert sich enorm. Ich sehe dir zu wie du mir das shirt in der mitte beginnst aufzuschneiden bis zu meinem hals und es fallen die zwei teile auf ihre seiten. Mit nacktem oberkörper stehe ich nun an diesem kreuz. Ich sehe wie dein steifer schwanz zwischen dem bademantel heraus ragt und mit rotem schön glänzender spitze mich anschaut. Nun leerst du mir warmes öl über meine schultern und es rinnt über die brust und bauch zu dem hosenbund meines trainers herunter. Es ist eine menge von dem öl und es riecht sehr gut. Ich merke wie das öl von meiner hose aufgesogen wird und es rinnt schon an meinem slip herunter. Aufgeregt reibst du mir meinen körper ein der jetzt sehr glitschig ist. weiter arbeitest du mit der schere, von unten schneidest du mir das hosenbein herauf und die eine seite fällt auseinander. Dann die andere seite, genau dasselbe, mit einem ruck wird die hose von meinen lenden befreit. Nun stehe ich nur noch mit meinen slip und mit dem aufgeschnittenen shirt vor dir. Der fotograf blitzte drauflos und ich konnte sehen dass auch er geil geworden ist und einen steifen in der hose hatte. Mein körper glänzt von all dem öl und es rinnt weiter zu den beinen hinunter. Deine zunge berührt mich an der rechten seite unter meinem ohr und deine hand fährt über die brust nach unten zu meinem slip, sie drückt meinen schwanz und fährt an ihm hoch und runter. Er wird noch steifer durch das massieren deiner hand. Langsam greifst du in das höschen hinein und hast meinen schwanz in deiner hand, du greifst ihn ab und spielst mit den eiern, es ist ein super gefühl und ich sehe alles was du machst. Deine zunge leckt meine lippen und fährt langsam in meinen mund hinein.
Du lässt ab von mir und entledigst dich deines mantels, ohhhhh was für ein schöner haarloser körper da zum vorschein kommt und mit einem steifen und wunderbarem harten schwanz der sauber rassiert ist und dein sack hängt geschmeidig herunter. Du reibst deinen körper an meinem rauf und runter. dann machst du mir einen plastik ring in meinem mund, so das ich den weit geöffnetem mund nicht mehr zumachen kann. Du greifst mir von der seite unter den slip und holst den schwanz heraus der dann in die höhe schnellt und sich gross aufrichtet. Den druck von dem slip auf der seite verhärtet den schwanz nur noch mehr. Mir laüft nun der speichel aus dem mund auf die brust herunter und es gibt immer mehr von dem wasser. Mit einem schnitt der schere stand ich nun ganz nackt und mit hartem aufgerichtetem schwanz an dem kreuz vor dir. Dem jungen wurde es nun zu warm und er erlaubte sich aus den kleidern zu schlüpfen um auch nackt unter uns zu sein. Sein schwanz war auch schon zu einer beachtlichen grösse heran geschwollen und richtete sich enorm auf. Er hatte einen grösseren schwanz als wir zwei. Er war sehr weiss und seine eichel wurde schon von ein paar tropfen eingeschmiert. Ich sah das er einen leder schwanzring trug und dadurch seine adern hervor standen. Du gehst auf die knie und Ich sehe wie du ihn mit deiner hand zu wixen beginnst. Er ist hart und sehr erregt, die spitze glänzt von dem öl und ist sehr gespannt. Deine lippen nähern sich der spitze und du küsst sie zärtlich, öffnest deinen mund und lässt die eichel in dich hineinfahren. Ich schliesse die augen vor dem irren gefühl und Ich merke wie du mit der zunge sie umkreist und an ihr zu saugen beginnst bis du den schwanz in deinen mund schiebst und ihn so zu wixen beginnst. Nach einer weile machst du mit der hand weiter und wixt dich mit der anderen hand selber. Ich stöhne auf und du bringst eine schwarze kordel mit der du meinen schwanz abbindest, er ist zum platzen gespannt und enorm hart aber auch sehr empfindlich geworden. Du stehst jetzt hinter dem kreuz und umfasst meinen öligen körper von hinten und reibst meine brust und drückst die brustwarzen abwechselnd. Dann gleitest du zum schwanz hinunter und beginnst seine härte und steiffe zu spüren. Mit deinen händen beginnst du nun abwechselnd von der spitze nach hinten zu fahren und es ist so ein geiles gefühl das ich mich zu winden beginne und der speichel schon alles nass gemacht hatte was unterhalb des mundes war. Eine hand fährt zwischen meine beine und hält meinen sack während die andere hand meinen schwanz weiter wixt. Er ist rassiert und so ist es ein besseres gefühl wenn das öl seine arbeit macht. Nach einer weile kniest du wieder vor mir und nimmst meinen schwanz in den mund und saugst daran. Während dein mund meinen schwanz versucht auszusaugen, binden deine hände auch noch meinen hodensack ab. es war einfach das grösste, alles spannte und der speichel sammelte sich nun an ihm und tropfte auf den boden. Der junge konnte nicht mehr, mit seinem langen schwanz kamm er zu uns und bat dass du ihn auch mal schnell blasen könntest. Ich sah wie mein freund die tröpfchen von der eichel des jungen leckte und sah zu wie er den langen schwanz langsam und mit blick in meine augen in den mund nahm und zu blasen begann. Mein freund leckte und saugte gierig an dem schwanz des jungen boys. Es sah aus als hätte er schon lange keinen schwanz mehr geblasen. Auch der schwanz des jungen boys war fein saüberlich rassiert und mich machte es auch an ihn zu blassen. Mein schwanz pochte sehr und in rhytmischen bewegungen wippte er auf und ab. Er stand auf und ihre körper berührten sich, sie begannen sich zu küssen, in der gleichen zeit hielten sie beide schwänze zusammen und der junge nahm beide in die gleiche hand und massierte sie gemeinsam. Der junge fragte meinen freund ob er mich auch mal küssen, streicheln, denn schwanz in den mund nehmen und blasen durfte, weil er den geschmack von öl und heissem pochenden schwanz liebe. Mit einem ja kam der junge zu mir, hielt beide hände auf meine schultern und flüsterte mir zu, dass er mich jetzt voll abwixen will. Mein freund machte in dieser zeit fotos von uns. Ich sah dass es ihn noch mehr geil machte wenn er uns nackt fotografieren durfte. Der junge streichelt mit seinen händen über meine brust, schaut mit seinen blauen augen in meine und ich sah das er tränen in den augen hatte, tränen vor freude, geilheit oder das mein schwanz ihn gleich ficken wird, ihm seinem körper eine wohlige freude bereiten oder das er es mit uns erleben kann. Aber es sah auch so aus als ob man ihn dazu zwingt dieses spiel mit uns zu machen und seine zunge fährt über mein gesicht, bei den lippen hielt er an, umkreiste sie und began meinen speichel zu lecken, seine zunge fuhr in meinen mund und liebkosste meine zunge. Sein harter schwanz berührte immer wieder meinen schwanz und ich war kurz vor dem abspritzen. Mein schwanz war zum zerreissen hart geworden und pochte noch mehr. Der junge fährt mit den händen über den öligen körper langsam zu meinem schwanz herunter ohne ihn zu berühren, ging auf die knie, schaute mit trännen in den augen zu mir empor, ich denke er hat sich in mich verliebt und hat nun grosse freude meinen schwanz in sich aufzunehmen. er lies mein schwanz unter seinem kinn, bewegte seinen kopf hin und her und lies ihn dann nach oben schnellen. Seine lippen spitzten sich und näherten sich meiner eichel. Er sah immer noch mit seinen blauen augen zu mir und ich dachte gleich abspritzen zu müssen. Mein schwanz wippte auf und ab vor geilheit und er hällt seine zunge aus dem mund drückte sie auf die eichel um den schwanz ruhig zu stellen und er leckte meine tropfen mit der zunge und saugte sie in den mund hinein. Er küsste meinen schwanz ein paar mal und langsam öffnete er seinen mund ein wenig und die eichel berührte seine lippen. Langsam schob er meinen schwanz in seinen halb geöffneten mund und es fühlt sich an wie ein enger eingang in die libesgrotte. Warm ist sein mund als er mein schwanz immer tiefer in sich hinein schob. Er wixte mich mit dem mund und spielte an meinen abgebundenen eiern. Seine tränen liefen ihm über die wangen und ich konnte nichts tun. Es war als ob ich in einer anderen welt war. Du verlässt das zimmer und kommst nach einer weile zurück mit zwei wäscheklammern die du dem jungen in die hände gibst, er soll sie mir an die brustwarzen klemmen. Ein kleiner schmerz durchzuckte meinen körper, aber es ist ein süsser geiler schmerz den ich so liebe. Der junge dreht sich um und seine pobacken berühren meinen schwanz, mit auf und ab bewegungen wird es zwischen seinen backen ölig und es ist schön, das gefühl. Mein freund sagte er möchte fotos machen wenn mein schwanz in seinen arsch hinein geht, er denkt das ist kein problem. Der junge dreht sich mit tränen in den augen zu mir um küsste mich und sagte zu mir- ich möchte dich in mir spüren und ich will das du mich fickst weil ich dich liebe. und mit seinen händen nimmt er mir speichel von meinem mund und auch etwas öl vom körper um sich damit seine rosette einzuöhlen. Er drete sich um und beugte sich nach vorne. Mein schwanz war so dermassen hart geworden das es nun zum geilsten gefühl wird. Langsam näherte sich der junge auf meinen schwanz zu, als er den schwanz vor seinem arsch spürt drückte er sich zu mir und ich merkte das sich seine rosette öffnete und meine eichel mit einem rutsch in ihn hinein bohrte. Er und ich haben einen seufzer laufenlassen und er sagte ohhhh wie ist das geil meinen harten schwanz in sich zu spüren. Mein freund fotografierte alles von der nähe und der junge machte seine geilen bewegungen nach vorne und wieder zurück. Nun fickte ich endlich mal in leben einen jüngling in den arsch. Es ist so was von geil, besonders als mein freund auch noch kommt und mir seine zunge in den mund steckte und mich liebkost. Nach einigen minuten nahm der jüngling meinen schwanz aus seinem engen arsch und er winkte sich meinen freund zu sich heran und nahm seine hand und führte sie zu seinem schwanz, er fing an ihn zu wixen. Nach ein paar minuten wechselten sie die stellung und der junge ging in die knie und begann den schwanz meines freundes zu wixen. Ich wurde neidisch und wollte ihn auch mal wixen. Aber als ich sehe wie er mit seinen lippen den harten schwanz meines freundes näherte wurde ich noch geiler, weil ein anderer mann den schwanz wixte und ihn in den mund nehmen wollte. Ich konnte nicht sprechen wegen dem ring in meinem mund. Mein freund hielt den kopf nach hinten und schloss die augen. Man konnte es ihm ansehen das er es genoss mich leiden zu spüren. Der fotograf sah mich an und er wollte damit sagen das er den schwanz nun mit seinem mund wixe und ich dagegen nichts tun kann. Der schmerz an meinen brüsten und das gefühl, dass ein anderer mann den schwanz meines freundes im mund hatte war so gewaltig das es mir schon fast kamm. Ich musste zuschauen wie er ihn wixte und ihm der speichel aus dem mund rann.


82% (10/2)
 
Categories: Gay Male
Posted by beta1957
3 years ago    Views: 828
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
geil!
3 years ago
Super geil geschrieben, Du findest den Passenden!