Zimmer 610

Diese Story ist nicht von mir geschrieben, sondern ein altes "Fundstück" aus den Tiefen und Weiten des Internets.

Alles war wie immer. Es war grau. Es war langweilig und ich war immer noch als Mädchen für alles in diesem kölner Hotelbunker beschäftigt. Es war Freitagnachmittag. Noch 3 Stunden bis zum Feierabend, noch 3 Stunden bis zur Ungewissheit, was denn das Wochenende so bringen mag. Ich hab nicht viel vom Wochenende erwartet - aber ich sollte mich täuschen.
Ich schlenderte so dir nichts mir nichts durch die Tiefgarage unseres Hotels, da steht plötzlich Gast 610 vor mir. Ihr erinnert Euch ? Den Herren aus 610 hab ich vor 5 Wochen den Fernseher seiner Suite repariert, wofür er mich dann aus überzeugter Dankbarkeit wirklich anständig gefickt hat. Er war wohl mal wieder in Köln geschäftlich unterwegs und so stand er dann verduzt vor mir.. "Ach, wir kennen uns doch. Sie haben meinen Fernseher repariert !" So, So. Wir machen wohl auf Rollenspiel dachte ich mir "Aber natürlich" sagte ich. "Ich hab ja eigentlich nur kurz ... was richten müssen". "Sagen Sie" erwiderte 610 "ein Bekannter von mir hat ein kleines Problem mit seinem Notebook. Meinen Sie, Sie könnten sich das Ding heute abend einmal anschauen ? Es soll nicht Ihr schaden sein." Ok, dachte ich mir. Es bleibt wohl beim Rollenspiel. "Kein Problem" sagte ich "ich bin hier so gegen 18:00 fertig, ich schau dann mal vorbei" "Ach das ist fein", sagte er "und Sie wissen ja. 6.Etage...." "Zimmer 10. Ich weiß" erklärte ich, drehte mich um und verschwandt.
Was hatte er diesmal vor ? Obwohl. Beim letzten Treffen hab ich ja eigentlich Ihn verführt. Wie dem auch sei. Meine Schicht war beendet und so machte ich mich auf den weg in die 6. Etage. Ich trug natürlich meinen Dienstoverall. Er stand ja auf Rollenspiele, da wollte ich Ihn doch nicht enttäuschen. Ich klopfte an, er öffnete die Tür und bat mich herein. "Schön, daß Sie Zeit gefunden haben.." Wir gingen ins Wohnzimmer und dort lag auf dem Tisch tatsächlich ein Notebook. "Na dann wollen wir mal" sagte ich und begann mit meiner Arbeit. Der Fehler war natürlich schnell behoben, der Akku. "Sie müssen den Akku schon einrasten lassen!" "Ja?" meinte er. "Ja" sagte ich. "aber es ist ja wie gesagt nicht mein Gerät, es gehört meinem Bekannten hier" Uppps, dachte ich. Dann sind wir wohl nicht zu zweit. Vor mir stand ein Mann, der der ältere Bruder meines Gastes sein könnte. Ich schätze Ihn auf 55 Jahre, er war sicher über 185 groß und hatte kurze graue Haare. Vom Typ Banker, genau wie Gast 610. "Ach, dann hab ich wohl gerade I h r Gerät repariert. Dann wollen S i e sich jetzt wohl auch bedanken ?" "Fast richtig" meinte 610. "Er bedankt sich für die Reparatur und ich mich für Ihre schnelle Hilfe" Soso, da wollen sich also beide bedanken. Die Situation war ziemlich gespannt. Ebenso gespannt wie meine Hose. Mir lief da wasser den Hintern herunter. Sollte ich die Situation richtig erkannt haben ? Mal sehen. Ich nahm mir den kleinen, flachen Hocken und setzte mich in die Mitte des Raumes.
Sofort kamen beide Herren auf mich zu. "Nur zu!" Sagte der Bekannte von 610. "Sie haben es sich wirklich verdient". Ich hab es also richtig verstanden. Ich saß mal wieder in Zimmer 610. Diesmal allerdings mit 2 Schwänzen, welche nun beide vor mir hingen. Vor mir befanden sich 2 gepflegte Bankerhosen, dessen Reißverschlüsse ich zu öffnen hatte. Mit einem "Das wäre aber nicht nötig gewesen" machte ich mich an die "Arbeit". Ich öffnete den Reißverschluß seines Bekannten griff herein und zog seinen dicken starken Schwanz an die Luft. In meiner Hand begann er sofort zu Leben. "Das schuldet er Ihnen" sagte 610 "Nehmen Sie sich was Sie wollen!" und das tat ich auch. Nachdem ich seine Eichel mit meinen Lippen umschlungen hatte und seinen Ständer ein paar mal anständig gewixt hatte kam Bewegung in seine Lenden. Er fing an zu keuchen, nahm meinen Kopf und fickte mich tief in den Rachen. Aus dem Augenwinkel sah ich, daß sich die Hose von 610 merklich zu beulen begann. Während ich mit der linken Hand den Schwanz wixte und an seinen Eiern leckte machte sich meine rechte daran, die Hose von 610 zu öffnen.
"Lassen Sie nur" sagte er, holte seinen Prügel raus und begann ihn zu wixen. Er sah wie sich den Schwanz seines Freundes immer weiter in meinem Rachen austobte und wixte sich dabei ordentlich in rage. Plötzlich fing er an mich zu entkleiden. Er zog mir meinen Overall aus und meinte schließlich "Dein Schwanz ist jetzt hart genug. Jetzt wird gewechselt" Gewechselt hieß folgendes. Er nahm auf dem Hocker platz und ich kniete mich vor Ihm. Nun schob er mir seinen Schwanz in den Mund. Sein Freund nahm hinter mir Platz. Er wixte noch einmal kurz die Latte, setzte seine ganze Pracht an meine Rosette, erhöhte den Druck und mit einem Ruck schob er sein ganzes Gehänge in meinen Hintern. Ich stöhnte kurz laut auf aber mein Stöhnen wurde durch den Mundfick meines gegenüber unterdrückt. Immer tiefer und fester jegte mir der Bekannte von 610 seinen Schwanz in die Rosette. Seine Eier schlugen mir gegen den Hintern und mit jedem Ruck stürzte ich ein wenig nach vorne dem 2. Schwanz entgegen. Plötzlich wurde der Bekannte immer wilder. Jetzt knallte er sein Becken mit alle Wucht gegen mich und er würde sich jeden Augenblick entladen. Ich drehte meinen Kopf und stöhnte ihm zu, daß er mir doch in den Mund spritzen solle, aber nichts da. Er stieß noch 3 mal zu, da zog er seinen Schwanz aus meiner Grotte und ließ mir seinen Saft mit 3 4 Spritzern in das offene Arschloch laufen. Er wixte noch einmal, steckte den Schwanz noch einmal tief bis zum Anschlag hinein und zog ihn dann wieder raus. "Du darft ihn jetzt sauber lecken und Du darft ihn jetzt ficken" sagte er indem er sich 610 zuwandt. Sie wechselten die Seiten. Während ich seinen mit Sperma und Scheiße verschmierten Schwanz genüßlich sauber leckte steckte mit 610 seinen Riesen in den Hintern. Mein Hintern war jetzt schön geschmiert und - weil schon anständig gefickt - sehr empfindsam. Während 610 mich mit seinem Riesen anständig dehnte, leckte ich auch den letzten Tropfen Sperma von seiner Latte und mit jedem Tropfen den ich aufnahm, kam wieder Leben in sein Gehänge. Ich konnte es selber kaum glauben, aber plötzlich hatte ich wieder einen harten festen Schwanz in meinem Mund. "Kommt" sagte ich "Jetzt fickt ihr mich beide". 610 legte sich auf den Boden und ich setzte mich auf seinen Riesen. Upps, so tief war er aber eben nicht in mir gewesen. Jetzt beugte ich mich weit nach vorne um mein Hinterteil hoch genug zu bekommen , damit der Bekannte Platz bekam. er wixte seinen Schwánz schnell hart setzte neben 610 an und schon seinen Riesen neben den anderen rein. Ich dachte es zerreißt mein Arschloch. 610 stieß - soweit das ging - zu und sein Bekannter ließ einen Stoß auf den anderen Folgen. Nach einigen weiteren Minuten, wir waren alle schon sehr erschöpft, bat ich die beiden als Finale mir ins Gesicht zu spritzen. Ich setzte mich wieder auf den Hocker und und begann selber mein Rohr zu wixen. Die beiden keulten sich eine was das Zeug hält und ich ließ meine Zunge an Ihren Eicheln spielen. Jetzt war es soweit. 610 begann zu zucken, nahm meinen Kopf und mit einem lauten Aufschrei schoß er mir die volle Ladung in den Mund. Angetörnd von diesem geilen Anblick kam es auch seinem Bekannten, der seine Dankbarkeit ebenfalls über mein Gesicht verströmte.
Dass es mir in der zwischenzeit auch kam ist nicht besonders zu erklären. So sah der Freitag aus und Sie sollten noch das ganze Wochenende bleiben.
79% (11/3)
 
Categories: Gay MaleHardcore
Posted by bepaballs
1 year ago    Views: 1,876
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ein sehr geiles Fundstück aus dem Netz :-)