Heike und Miss Hurt

Etwa eine Woche nach unserer Show am Autobahnparkplatz bei der wir Heike 2 Piercings verpasst haben rufst du mich an um mir mitzuteilen das Heike schon wieder etwas vorlaut wird und bittest mich das gleich im Keim zu ersticke und sie erneut zu Behandeln. Wir verabreden uns für Samstagabend am umgebauten Hof.
Wie vereinbart wartet ihr beide im Sanitärbereich um die Grundreinigung von Heike zu erwarten. Pünktlich um 18 Uhr betrete ich den Duschraum, Heike steht mitten im Raum, hat die Arme am Rücken verschränkt und ist nur mit einem Hundehalsband bekleidet. Du stehst neben ihr hältst die Leine in der Hand. Als ich den Raum betrete senkt Heike rasch den Blick. Wir beide begrüßen uns und ich beginne Heike zu kontrollieren wie gut sie gereinigt und vorbereitet ist. Als erstes kontrolliere ich die Rasur, es darf außer am Kopf nirgends ein Haar zu finden sein. Ich streiche mit der Hand über die Fotze und merke dass sie frisch rasiert. „Ok, das hast du Fotze geschnallt“ meine ich zu ihr „aber hast du auch jede Spalte erwischt“ und zieh die Fotze auseinander und was leuchtet mir da entgegen natürlich ein Haar. Mit gekonntem Griff greife ich nach dem Schamhaar und mit einem Ruck reiße ich es aus ihrer Fotze, was ihr natürlich gleich Tränen in die Augen treibt. Damit sie es sich merkt braucht sie aber noch mehr. Mit der flachen Hand verpasse ich ihr eine Backpfeife. „ Wie sagt man“ fauche ich sie an. „Danke Meister“ flüstert sie unter Tränen. Nun steife ich mir Einweghandschuhe über und begutachte ihre Löcher. Roh greife ich ihr an die Hurenfotze und stecke ihr 2 Finger tief ins Fickloch, kreise darin ziehe sie heraus und rieche daran und natürlich riechen sie nach Pisse. Wieder folgt eine Maulschelle auf die Wange. „Warum hast du dich nicht gewaschen, Nutte“ „Weil ich nicht..“ Sie kommt nicht zum ausreden hat sie schon die nächste Maulschelle in ihrer Hurenfresse. „Das heißt Entschuldigung“ „Entschuldigung Meister“ Nun drehe ich sie um drücke ihren Oberkörper nach unten, ziehe ihre Arschbacken auseinander, steck auch 2 Finger ins Arschloch, kreise wieder ziehe sie heraus rieche daran. Boom schon hagelt es die nächste Ohrfeige „Auch das Arschloch hast du dir nicht gewaschen“ Was jetzt kommt kennt sie schon vom Parkplatz. Ich stecke ihr, die zwei Finger die ich gerade noch in ihrem Arschloch hatte, tief ins Maul und fordere sie auf sie sauber zu lecken. Da sie weiß was ihr sonst blüht schleckt sie wiederwillig alles ab und schluckt es unter starkem Würgen hinunter. Um sie zu reinigen nehme ich den Schlauch drehe das kalte Wasser auf und beginne sie abzuspritzen, sie zuckt immer wieder wegen der Wassertemperatur, bleibt aber stehen. Ich beginne ihre Fotze zu reinigen und stecke ihr dafür den Schlauch tief ins Fickloch und spüle sie ordentlich aus, immer wenn zuckt schiebe ich den Schlauch tiefer in ihre Hurenfotze. Das Loch ist sauber nun zum Arschloch, auch dort schiebe ich den Schlauch rein, aber dabei erhöhe ich den Wasserdruck. Damit sie richtig sauber wird und wir uns lang mit ihr erfreuen schiebe ich den Schlauch mindestens ½ Meter tief in den Darm und spüle sie gründlich aus.
Nach der Reinigung führe ich euch in die Scheune, dabei müssen wir durch den Stall. Indem gerade eine Herrin dabei ist mit mehreren Sklaven zu arbeiten. Langsam führe ich euch durch den Stall damit ihr genau sehen könnt wie sie ihre Folterhuren bearbeitet. Es sind 3 Männer mit großen dicken Schwänzen und 2 sehr sexy Frauen die sie gleichzeitig behandelt. Die Herrin nennt sich Hurt, sie ist eine elegante Dame, ca. 30 Jahre alt, mit langen Beinen geilem Arsch und großen runden Brüsten. Heute trägt sie lange Lederstiefel und ein Korsett das ihre Titten frei lässt. Dazu hat sie im Moment einen riesigen Strapon umgeschnallt, mit dem sie anscheinend gerade dabei ist alle 5 abwechselnd zu ficken. Wir bleiben stehen und ich wechsle einige Worte mit Miss Hurt dabei habt ihr Zeit euch umzusehen. Als wir weiter gehen bemerke ich wie geil es dich gemacht als du gesehen hast wie die beiden Frauen festgebunden waren und von Miss Hurt geschlagen wurden.
Wir gehen weiter in die Scheune. Dort angekommen stelle ich Heike auf ein Podest in der Mitte des Raumes und kette sie an den eingelassenen Ringen an. Sie steht jetzt mit gespreizten Beinen vor uns, ihre Hurenfotze auf unserer Augenhöhe. Ich befestige eine Schnur links und rechts an den Fotzenpiecings und ziehe stark nach unten bis sie aufheult. „Das ist zu wenig, da müssen wir dran arbeiten“ ich hänge einen Eimer an die Schnur und sage dir du sollst so viele Steine in den Eimer geben bis dir die Länge der Fotzenlappen gefällt. Gleich machst du dich ans Werk und legst einen Stein nach dem Anderen in den Eimer. Heike wird immer unruhiger und beginnt zu jammern und zu zappeln. Mit jedem Zappler beginnt der Eimer mehr zu schaukeln und zieht fester an der Fotze. Aber du hörst nicht auf, immer mehr Steine gibst du hinein und immer breiter wird dein Grinsen beim Anblick ihres jetzt schon tränenverschmierten Gesichtes. Als die Fotzenlappen schon an die 10cm hinunterhängen hörst du langsam auf Steine nachzulegen und bewunderst dein Werk. Geil wie Heike mit langgezogener Fotze vor uns steht. Aber das waren nur die äußeren Fotzenlappen, kümmern wir uns auch um die Inneren. Ich entferne den Eimer, schneide die Schnur in der Mitte durch, lege sie außen um ihre Schenkel ziehe ihre Hurenfotze wieder auseinander und knote die Schnur hinter ihrem Arsch wieder zusammen. Jetzt steht Heike mit weit auseinandergezogener Fotze vor uns und präsentiert uns auch ihre zart rosaroten inneren Lappen. Harsch greife ich danach und ziehe dran. Aber gleich nach wenigen Momenten beginnt Heike vor Schmerz laut zu schreien. „Gut“ Ich mache ihre Füße los, zieh sie hinter mir her auf eine Bank, auf der sie sich auf den Rücke legen und ihre Beine anwinkeln muss. Ich spanne die Schnur nach die ihre Fotze öffnet. Geil wie ihre offene Fotze vor uns liegt. Ich befestige je eine Klammer an ihrem linken und rechten inneren Fotzenlappen und verbinde sie mittels Schnur an ihren großen Zehen. Bei jeder Bewegung ihrer abgewinkelten Beine zieht es an der Fotze.
Plötzlich öffnet sich die Tür und Lady Hurt kommt zu uns in die Scheune. „Wie verabredet der Zeitpunkt könnte nicht besser sein“ sage ich zu ihr. Sie schaut sich kurz um, schaut dich an wie du nackt mit steifem Schwanz neben mir stehst und auf Heikes Fotzenloch glotzt und meint „Aber so schaut der nicht zu“ Ehe du dich versiehst schnappt sie dich am Arm zieht dich hinter sich her in eine Sklavenbox am Rand der Scheune, du kennst diese Boxen schon von früher, eine Box mit einer Holztür mit einem Loch auf Schwanzhöhe. Sie schiebt dich hinein macht die Tür zu und fordert dich auf den Schwanz durch das Loch zu stecken. Du tust wie dir geheißen, steckt deinen immer noch harten Schwanz durch das Loch. Lady Hurt greift danach, schnürt dir die Eier ab und hängt den Eimer dran den wir vorher bei Heike hatten „Für jedes Wort wird ein Stein reingeworfen, kapiert“ meint sie in deine Richtung. Du nickst nur. Ob es Verblüffung oder Geilheit ist weiß ich nicht aber du sagst nichts mehr.
Heike liegt immer noch mit offener Fotze auf der Bank und hat es geschafft sich bis jetzt nicht zu bewegen. Lady Hurt beginnt nun Heike mit Lederriemen an der Bank zu fixieren. Hals, Oberkörper, Hände und Bauch werden mit der Bank verbunden, sodass Heike nur noch ihre Beine bewegen kann. Sie dreht sich zu dir um und fragt “Schlagen oder ficken“ “Schlagen“ kommt es aus deinem Mund und schon wandert ein Stein in den Eimer. „Gut“ meint Lady Hurt holt einen Ledergürtel und beginnt Heike auf die Titten zu schlagen. Die ersten Schläge nimmt Heike gefasst ohne größere Bewegung an den Beinen, aber mit jedem Schlag nimmt die Intensität und Härte zu. Heike beginnt sich zu winden, hat aber gegen die Lederriemen keine Chance. Immer wieder zucken ihre Beine und längen ihre inneren Fotzenlappen. Nach jedem 6 Schlag kontrolliert Lady Hurt die Spannung der Schnüre an der Fotze und spannt sie wenn nötig nach. Immer fester und schneller kommen die Schläge auf Heikes Titten, sie schreit, aber es nützt ihr nichts, Lady Hurt ist erbarmungslos und längt ihre Fotze bis ich Heike erlöse und die Klammern von der Fotze nehme. Erleichtert lässt sie die Füße zu Boden sinken, doch sie hat nur kurz Zeit sich zu erholen.
Ich hole eine Stange die ich zwischen ihren Füßen anbringe und an einem Flaschenzug der von der Decke hängt befestige. In der Zwischenzeit löst Lady Hurt die Fesseln nur die Hände bleiben am Rücken fixiert. Ich beginne damit Heike nach oben zu ziehen bis sie komplett frei an den Füssen gefesselt von der Decke hängt. Ich hole eine Tube Zahnpasta und schmiere Heikes Hurenfotze damit ein (Ich hoffe du kennst die Wirkung von Zahnpasta und Schlägen) und beginne langsam ihre Fotze zu schlagen. Währenddessen werden die 3 männliche Sklaven zu uns die Scheune gebracht und vor Heike aufgestellt. Ich ziehe Heike soweit hoch das ihr Blasmaul auf höhe der Schwänze ist. Heike muss nun jeden Schwanz solang blasen bis ihr dieser sein Sperma ins Maul jagt und dann die ganze Ladung schlucken. Lady Hurt, die in der Zwischenzeit auf einem Hochstuhl platzgenommen hat, schlägt solange auf Hiekes Fotze ein bis sie alle 3 Schwänze leergesaugt hat. Nur hat das Heike niemand gesagt, sie beginnt langsam am ersten Riesenschwanz zu lutschen während Miss Hurt auf die Fotze einschlägt. Immer wieder jammert Heike zwar aber das ignoriert Miss Hurt mit starrer Miene. Nachdem Heike den ersten Schwanz leergesaugt hat und der sich aus ihrem Maul zurückzieht erkläre ich Heike nochmal die Spielregeln, worauf sie wie verrückt anfängt den nächsten Schwanz zu blasen um von den Schlägen erlöst zu werden. Zwischen 2. und 3. Schwanz gebe ich nochmal etwas Zahnpasta auf die Fotze damit das brennen nicht gleich nach dem letzten Schlag aufhört. Heikes Fotze ist schon schön tiefrot von den Schlägen aber solang nicht alle abgesahnt haben wird sie weiter gequält und immer fest drauf auf die leuchtend rote Fotze. Der Schwanz des dritten Sklaven ist schon ganz hart als er ihn Heike ins Maul schiebt. Er beginnt gleich ihr hart und fest in der Rachen zu ficken, während seine Herrin immer wieder fest auf die Fotze einschlägt. Im Takt der Schläge stößt auch der Sklave immer wieder unbarmherzig zu. Es dauert eine ganze Weile bis auch der dritte Schwanz unter einem lauten Schrei und vier sehr harten Stößen sich in ihrem Maul ausspritzt.
Nach Nachdem nun die Fotze ausgiebig behandelt wurde werden wir uns der andern Ficköffnung von Heike widmen. Dazu wird sie abgelassen und wieder auf die Bank geschnallt, aber diesmal liegt sie auf dem Bauch und streckt uns ihren geilen Arsch entgegen. Lady Hurt hat immer noch den riesigen Strapon in Form eines Hengstschwanzes umgebunden. Bevor sie diesen aber Heike in den Darm steckt müssen wir aber sicher sein das der auch reinpasst. Dafür nehme ich einen Dildo der aufgeblasen werde kann und stecke ihn Heike ohne Vorwarnung bis zum Anschlag ins Arschloch. Trotz aller Erschöpfung bäumt sie sich vor Schmerz auf und beginnt schreien. Um dies zu verhindern stecke ich Heike einen Plug ins Maul und fixiere ihn mit Klebeband. Auch ihre Titten brauchen Liebe und Zuwendung, darum nehme ich zwei Seile und binde ihre Hureneuter so fest ab bi sie dunkelrot und fest von Heikes Körper abstehen. Damit sich nicht mehr aufbäumt, forme ich mit der Schnur 2 Ösen und binde damit unterhalb der Bank Heikes Brustwarzen zusammen. Nachdem nun wieder jede Bewegung unterbunden ist wird der Dildo in Heikes Arsch aufgepumpt. Immer bis sie versucht vor Schmerz zu schreien, dann wird der Dildo in ihrer Rosette solang gedreht und hin und hergeschoben bis sie sich dran gewöhnt hat. Der Dildo lässt sich auf 15cm aufpumpen und wir haben die ganze Größe ausgeschöpft. Immer wieder habe ich den Dildo aufgeblasen und ihn in ihrem Arschloch bewegt. Kleine harte Bewegungen die sie jedes Mal zum schreien und heulen brachten. Nach dem ausweiten der Arschfotze ist nun wieder Miss Hurt am Zug. Mit einem Ruck zieht sie ihr den Dildo aus dem Arschloch und schiebt ihr mit einem harten und festen Stoß den Hengstschwanz Starpon ins brennende Arschloch. Mit einem Ruck stößt sie die dicke Hengsteichel durch die sich wieder verengende Rosette. Mit langen bestimmten Zügen fickt Miss Hurt Heikes Arsch. Als Heike anscheinend anfängt es zu genießen und leicht anfängt mitzuarbeiten, reißt Miss Hurt die Hengsteichel hart aus Hiekes Arsch. Um wieder etwas Feuer in die Sache zu bringen beginnt sie damit den Strapon mit Ingwer einzureiben. Der ganze große Strapon wird sorgfältig abgerubbelt, besonders an der Spitze werden die Ätherischen Öle verteilt die dein Fickhure zum jubeln bringen werden. Mit einem kräftigen Ruck stößt Miss Hurt wieder zu und bohrt den Dildo tief in Heikes Darm. Es dauert eine Weile bis die Wirkung einsetzt, darum wird gleich ein zweites mal mit Ingwer gerubbelt. Als die Wirkung dann einsetzt beginnt Heike auf der Bank zu werken, sie windet sich soweit es die Gurten zulassen versucht zu schreien Tränen laufen ihr über die Wangen. Immer wieder bäumt sie sich auf, reißt an den Nippeln lässt sich wieder fallen. Es muss ein höllisches Brennen sein, das ihr Arschloch zum jubeln bringt, doch Miss Hurt lässt nicht ab. Immer wieder, immer fester stößt sie zu. Nun ist Heike am Ende, immer weniger Gegenwehr kommt von ihr. Sie liegt nur mehr auf der Bank und Tränen laufen über ihr Gesicht. Da lässt auch Miss Hurt von ihr ab, zieht den Strapon aus dem Arsch, befiehlt ihren Sklaven ihr zu folgen und geht wieder in den Stall zurück. Ich binde Heike los und lasse sie auf der Bank liegen um sich zu erholen.

63% (6/3)
 
Categories: AnalBDSMHardcore
Posted by benno3
6 months ago    Views: 1,620
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
nice story