Anne - Miris beste Freundin

Über meine kleine Freundin Miri habe ich ja schon einmal gesprochen. Zur Erinnerung hier nochmal ein Bild von meiner geilen Sau.



Aber auch das Problem, dass Miri nur eine Einlochstute ist habe ich bereits kurz angesprochen. Ihre beste Freundin Anne hat jedoch mehr zu bieten. Körperlich steht Anne meiner Süßen in nichts nach. Hier mal ein kleines Beispiel:



Anne macht sehr viel Sport und spielt Volleyball, was ja bekanntlich einen geilen Arsch macht. Sie steht auf Tattoos und Piercings und hat selbst einige. Von ihrem Ex-Freund weiß ich, dass sie im Bett jedes Loch gestopft und gefüllt haben möchte und auch vor häufigem Löcher wechseln hat sie keine Vorbehalte.
Ich hatte einen Tag frei, also habe ich mich zu Anne aufgemacht um mich wie besprochen um ihren Rechner zu kümmern. Anne öffnete mir die Tür und trug bereits ihre Sporttasche in der Hand. „Ich gehe jetzt zum Training, der Rechner ist schon hochgefahren, das Passwort kennst du ja. Wenn du was trinken möchtest weißt du ja wo es steht. Ich bin so in ca. 2 Stunden wieder hier.“ Sie gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange und bedankte sich schon mal vorab. Also dann… ran an den Rechner. Ich griff zunächst in den Kühlschrank um mir ne Cola aufzumachen, anschließend setzte ich mich vor den Bildschirm. Als der Bildschirmschoner sich ausschalte sah ich schon eine Collage mit Bildern von Anne. Unter anderem auch das oben gezeigte. Sofort wurde ich ein Bisschen geil, konnte das aber beherrschen und fing an einige Programme zum Aufräumen des Rechners runterzuladen. Ich stöberte durch die verschiedenen Ordner und fand auch den mit den Rohbildern zur Collage. Richtig schöne HD Bilder von ihren hübschen Brüsten, ihrem Bauch und ihrem kleinen verruchten Gesicht. Ich stand kurz auf und ging rüber ins Bad – es musste was geschehen. Ich öffnete die Wäschetruhe und fand nach kurzer Zeit schon einen schwarzen String, der mich sehr an das Bild erinnerte. Ich setze mich auf einen Sessel im Flur und wichste meinen Schwanz mit ihrem Höschen. Nach relativ kurzer Zeit spritzte ich schon ab. Man war das geil. Ich wischte mein Sperma mit ihrem String ab und warf ihn wieder zurück in die Wäschetruhe. Ich machte zunächst Kopien von ihren Fotos und speicherte diese auf meinem USB Stick. Wenn Miri mal wieder nicht da ist würden sie mir gute Dienste tun. Ich machte meinen Job nun vertrauensvoll zu Ende natürlich nicht ohne ab und zu nochmal meinen Schwanz durch diese Hose zu streicheln – sollte ich mir nochmal einen wichsen? Ich entschied mich dagegen und fuhr den Rechner herunter als ich hörte wie sich der Schlüssel in der Haustür drehte. Etwas verschwitzt stand Anne vor mir. „Ich bin extra schnell her gekommen, ich muss dir noch sagen, dass da neulich so eine Meldung wegen einem Virus war. Kannst du meinen Rechner auch nochmal nach Viren scannen. Ich springe so lang schnell unter die Dusche.“ Ich lächelte und sagte „Klar, für dich tu ich doch fast alles“ und zwinkerte ihr zu. Sie ging also ins Band und ich hörte wie sie es abschloss. Schade dachte ich, das wäre genau das richtige gewesen nochmal einen Blick durch den Türspalt zu riskieren. Ich fuhr den Rechner als wieder hoch und scannte ihn noch nach Viren. Tatsächlich waren einige Dateien verseucht – diese hatte ich dann auch entfernt. Plötzlich öffnete sich die Bad Tür und ich sah wie ihr süßer hintern sich über den Flur in Richtung Schlafzimmer bewegte.




Junge Junge, eigentlich darf ich garnicht vom Tisch aufstehen dachte ich bei mir. Sie rief aus dem Schlafzimmer „Haben dir meine Bilder gefallen? Ich hatte ganz vergessen das Hintergrundbild zu ändern, ich will dich ja nicht in Verlegenheit bringen – immerhin ist Miri meine beste Freundin.“ Ich lächelte und antwortete „Nichts was ich nicht schon gesehen habe, nur an einer anderen Frau.“ Ich druckte ein Foto aus in Erwartung, dass jetzt eine bestimmte Frage kommen würde und sie kam…
„Was schulde ich dir eigentlich für deine Mühen – du weißt ja wir Studentinnen sind chronisch pleite?“ fragte Anne. Ich nahm das Foto aus dem Drucker und ging hinüber an die Schlafzimmertür. Ich hielt das Foto ins Schlafzimmer ohne selbst hineinzuschauen:



„Zieh das an und lass uns noch einen Kaffee in der Küche trinken, ich lasse schon mal die Rollläden runter.“ Es dauerte keine 5 Minuten bis Anne die Schlafzimmertür öffnete und in ihrer schwarzen Spitzenunterwäsche und schwarzen Stiefeln vor mir Stand. „Miri hat mir schon erzählt, dass du auf schwarze Dessous stehst“ sagte Anne. „Kommt immer auf die Frau an, die sie trägt. Bei dir und Miri kann ich es auf jeden Fall bestätigen.“ Sie ging an mir vorbei in die Küche und wackelte mir ihrem kleinen Arsch. Man war das ein geiler Anblick. Als sie die Kaffeemaschine bediente stellte ich mich hinter sie und legte meine Hände auf ihre Hüften „Ich hoffe du bist nicht schüchtern.“ Ohne ein Wort zu sagen nahm sie meine rechte Hand und führte sie in ihren Slip, meine linke schob sie an ihren BH. Ihre Hand wanderte danach in meinen Schritt, wo sie meinen Schwanz spürte. „Miri muss ja nichts davon erfahren oder? Ich sehne mich schon so lange nach deinem Körper Ben. Was ich von Miri, und auch von ihrer Mama gehört habe klingt sehr verlockend. Und Sven hat dir ja erzählt, dass ich drei Löcher habe und diese auch einzusetzen weiß.“ Sie machte eine kurze Pause „Ach – und ich brauche es hart“. Auf diesen Spruch hatte ich nur gewartet, ich packte ihren geilen Körper und trug sie zum Küchentisch. Ich stellte sie vor den Tisch und drückte ihren Oberkörper flach auf die Tischplatte. Man was für ein geiler Arsch das war. Ich schob ihren Slip runter bis zu ihren Stiefeln und klatschte auf ihren Knackarsch. Sie stöhnte auf und stieg nun komplett aus ihrem Höschen. Ich kniete mich nun hinter sie und spreizte ihre Beine – ich konnte jetzt direkt auf ihre beiden Löcher sehen. Ich begann mit einem Finger ihre Muschi zu reiben, während meine Zunge über ihre Rosette glitt. Ein geiler Geschmack, bei Miri durfte ich den ja noch nicht kosten und Annes Gestöhne machte mich noch wilder. Immer mehr Finger glitten in ihre kleine Pussy – immer intensiver wurde ihr gestöhne. „Fick mich jetzt endlich – zeig mir was du kannst Ben.“ Dass lasse ich mir nicht zweimal sagen. Ich öffnete meine Hose und zog sie aus, auch das T-Shirt musste auf den Fußboden. Ich rieb meinen Schwanz an ihrer nassen Fotze, dann stieß ich ihn ohne Gummi in das geile Loch. Ich fing langsam an sie zu stoßen und klatschte ihr dabei auf den Arsch, sie wimmerte vor Geilheit und klammerte sich verzweifelt an den Tisch. Ich öffnete nun ihren BH und griff dann nach ihren Titten. Von ihrem Bauchnabelpiercing wusste ich ja schon vorher – von ihrem Nippelpiercing nicht. Das machte mich zusätzlich geil und ich fickte jetzt richtig los. Von meinen Schlägen war ihr Arsch schon ganz rot und ihr winseln nach einer kleinen Pause wurde lauter. Ich zog also meinen Schwanz aus ihrer Fotze und packte sie an den Haaren. Sie sollte mir jetzt mal in die Augen schauen während sie ihren Saft von meinem Pimmel leckte. Sie ging vor mir auf die Knie und ich schlug ihr mit meinem Steifen Schwanz ins Gesicht. Sie hatte immer noch so ein geiles Grinsen im Gesicht.




„Du kleine Fickhure kriegst auch nie genug oder?“ Ich schob ihr meinen dicken Prengel in den Mund – und zwar bis zum Anschlag. Ihre Augen wurden größer und sie bekam fast keine Luft mehr. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und rammte ihr mein Teil immer wieder schnell und tief rein. Sie schaute jetzt nicht mehr so frech, sondern etwas ausgelaugt. Ich zog sie wieder an den Haaren – sie spuckte mir jetzt tatsächlich ins Gesicht und sagte „Man merkt schon, dass du nicht so oft eine kleine Mundfotze bekommst – wie wärs wenn du nun mal Loch Nummer drei ausprobierst?“. Ich wischte ihre Spucke aus meinem Gesicht und leckte sie von meiner Hand. So eine Einladung konnte ich mir doch nicht entgehen lassen. Ich kniete mich hinter sie und leckte ihren Arsch, plötzlich war sie es die mich an den Haaren packte und meinen Kopf tiefer zwischen ihre Arschbacken drückte. Ich drang mit meiner Zunge in ihre Rosette ein und wollte nur noch eins – sie ordentlich in den Arsch ficken. Ich drückte mich weg von ihr und schlug ihr so hart ich konnte mit beiden Händen auf ihren festen Hintern. Sie schrie auf und dort wo gerade noch meine Hände waren bildeten sich erst weiße, dann rote Abdrücke. Ich packte sie bei den Händen und drückte ihren Oberkörper runter. Ich nahm meinen Schwanz und drückte ihn nun auf ihre pulsierende Rosette. Sie schrie mich an „Du blöder Wichser, besorg es endlich deiner kleinen Dreilochstute – ich will deinen Saft.“ Gesagt… getan. Ich drang mit meiner Eichel in Sie ein, sie quiekte vor sich hin als ich meinen Schaft immer wieder in ihren Po schob und wieder herauszog. Ich fickte sie nun härter mit tieferen Stößen - sie schob sich die Hand zwischen ihre Beine um ihre Pussy noch zu stimulieren. Ich wurde immer schneller und sie kreischte auf einmal los und zuckte unkontrolliert mit ihren Armen und Beinen. Ich bumste sie weiter in ihren enger werdenden Arsch und ihr ganzer Körper zuckte nun vor sich hin. Nach einigen weiteren harten Stößen zog ich meinen Schwanz aus ihrer Rosette und rammte ihn wieder in ihre sehr nasse Muschi, dafür drückte ich nun zwei meiner Finger in ihren Arsch. Sie sagte „Oh ja, ich will alle meine Löcher gefüllt haben.“ Sie nahm eine Banane aus der Obstschale auf dem Tisch und schob sie sich in den Hals. Der Anblick ihres Körpers versetzte mich nun in Ekstase und ich vögelte sie so hart ich konnte. Ihre Rosette und Muschi waren extrem feucht und geweitet, nun wollte ich kommen. Ich klatsche ein letztes Mal auf ihren geilen Arsch und stöhnte sie an „Ich will auf deinen Bauch kommen, los dreh dich um.“ Breitbeinig legte sie sich auf den Rücken und legte ihre Stiefel auf meine Schultern. Ich wichste noch kurz, während sie sich ihre Pussy streichelte, dann spritzte ich meinen Saft auf ihren vorher perfekten Bauch:



Genüsslich schälte sie die Banane und tauchte sie in meine frisches Sperma. Sie aß alles auf während ich mich wieder anzog. „Vielleicht sollten wir Miri mal zu einem dreier überregen. Eine geile Fotze zwischen meinen Lippen anstatt der Banane hätte mir auch gefallen. Außerdem würde ich sie dann bestimmt auch dazu kriegen, dass du sie mal in ihren süßen Po ficken darfst.“ Ich grinste nur, gab ihr ein Küsschen auf die Wange und verabschiedete mich. An dem Abend bekam ich einige versaute SMS von Anne. Hoffentlich liest Miri die nie…

92% (101/8)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by benlang
2 years ago    Views: 14,614
Comments (19)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Story wie geht die weiter
2 years ago
Gute Geschichte
Schornitu...
retired
2 years ago
Super Geschichte(n)
hoffe es gibt noch Fortsetzungen
2 years ago
geile story.... weiter so...
2 years ago
Das verlangt nach mindestens einer Fortsetzung...
2 years ago
die idee mit den fotos ist gut :)
2 years ago
würde die kleine schlampe gerne mal!
Bullpumper
retired
2 years ago
auch mal spitze, ein paar pics einzubauen
2 years ago
Geil, hoffe du schreibst weiter.
2 years ago
Sehr nett geschrieben. Danke
kloze88
retired
2 years ago
tolle Story!
2 years ago
Fantastisch, Klasse erzählt diese geile Geschichte!
2 years ago
geile story
andibi08
retired
2 years ago
ganz gut!!
2 years ago
Sehr schön zu lesen :-)
benlang
retired
2 years ago
hehe, dafür fickt anne wie es schlimmer nicht mehr geht ;)
2 years ago
meine güte
2 years ago
geile geschichte
2 years ago
Miri ist aber die Hübschere und Sinnlichere !!!