Eine tolle Frau Teil 4

Eine tolle Frau Teil 4
Als ich am nächsten Morgen erwachte war das Bett leer. Es war Montag , der Tag an dem die Friseusen frei haben,. Das war gut so sonst hätte ich meinen letzten Tag in Köln alleine verbringen müssen. Morgen musste ich wieder zur Arbeit. Ich versuchte meine Gedanken zu ordnen. Was sollte werden, wie sollte ich meinen Eltern, meinen Freunden erklären das meine neue Freundin einen Schwanz hatte? Ich wusste es nicht, was ich aber sicher wusste, war das ich Sandra nicht verlieren wollte, irgendwie musste ich das regeln. Dann war da noch die Entfernung, aber das war mein kleinstes Problem. Wenn wir zusammen bleiben würden, würde sich eine Lösung finden. Mein Gott wir waren zwei Tage zusammen und ich machte mir Gedanken, es war unfassbar, mein ganzes Leben war verändert. Seufzend stand ich auf und schlich ins Bad, erledigte meine Morgentoilette und zog mir wenigstens eine Unterhose an. Ich ging in die Küche und wurde augenblicklich wach. Sandra stand an der Spüle, mit dem Rücken zu mir und spülte ein paar Tassen aus. Dazu trug sie einen Hauch von einem Mieder, das die Brüste fast freiließ. Lange Strapse spannten sich über ihre runden Pobacken und hielten edel aussehende Strümpfe in denen ihre Beine fast noch besser aussahen als sonst. Durch ihre Poritze lief ein winziger String und ihre Füße steckten in hohen Pumps. Und alles was sie anhatte war gelb und mit kleinen Verzierungen und sah irgendwie mehr verspielt als erotisch aus, aber wunderschön. Das Braun ihrer Haut passte wundervoll zu dem Gelb und ihr Hinterteil drückte sich zwischen dem Mieder den Strapsen und den Strumpfrändern heraus wie eine reife Frucht. Ich verhielt mich einen Moment ganz still und genoss den Anblick, noch hatte sie mich nicht bemerkt.
Dann hielt ich es aber doch nicht aus und schlich mich an sie heran. Von hinten schlang ich beide Arme um sie, meine linke Hand umfasste ihre recht Brust, während meine rechte in ihr Höschen glitt. Ich küsste sie zart auf den Hals, und flüsterte in ihr Ohr: “Guten Morgen, mein Schatz, du bist wunderschön, die tollste Frau die ich kenne.“ Sie drehte den Kopf, strahlte mich an und küsste mich tief und lang.
„Stört es dich das ich schon wieder an deinem Schwanz spiele?“ fragte ich unschuldig.
„Mmh, um ehrlich zu sein, ich hatte gehofft das du das tun würdest.“
„Du hast gemerkt das ich hinter dir gestanden und dich betrachtet habe?“
„Selbstverständlich, was meinst du warum ich mein Hinterteil so rausgestreckt habe?“
„Du bist ein Luder!“
„Ja, ein geiles Luder!“
Sie stellte die Tassen ab und griff nach hinten in meine Unterhose.
„Ah, er steht dir ja schon!“ rief sie triumphierend, holte ihn heraus und rieb ihn an ihren Arschbacken, was nicht direkt unangenehm war.
„Kein Wunder, wenn man so berechnend aufgegeilt wird.“
„Soll das ein Vorwurf sein?“
„Aber nein, ich erwarte jeden Morgen eine solche Vorstellung.“
„Mal sehen, jetzt geh mal ein bisschen in die Knie.“
Ich tat wie mir geheißen und sie führte meinen Schwanz zwischen ihre bestrumpften Oberschenkel und klemmte ihn ein. Vorsichtig bewegte ich mich in meinem zarten Gefängnis, es fühlte sich ziemlich geil an. Ihr eigener Schwanz hatte sich dank meiner Bemühungen auch schön entwickelt und ich massierte ihn langsam und genüsslich.
Ich zog meinen Ständer zwischen den Strümpfen heraus und steckte ihn zwischen ihre weichen Schenkel über dem Strumpfrand. Sie waren köstlich, zart und glatt.
Zärtlich küsste ich ihren Hals.
„ Das fühlt sich noch besser an.“ Stöhnte ich.
„Danke,“ sagte sie erstaunt, „ aber ich dachte du stehst so auf Strümpfe?“
„Ja, ja, aber ich bin kein Fetischist, mein Verlangen gilt nicht der Wäsche sondern der Frau die sie trägt. Es ist wie wenn du ein Geschenk schön einpackst.“
„Dann bin ich das Geschenk?“ strahlte sie halb fragend.
„Das schönste überhaupt!“ bestätigte ich, lies ihren Schwanz los und drehte sie um.
So standen wir lange da küssten und streichelten uns. Sie hatte ihre Arme um meinen Hals gelegt, mit einer Hand streichelte ich ihr Haar, mit der anderen ihren Po, unsere Lippen waren innig vereint und unsere Körper rieben sich geil aneinander. Irgendwann löste sie sich von mir griff hinter sich und hielt eine ganz gewöhnliche Flasche Sonnenblumenöl in der Hand. Die drückte sie mir in die Hand, drehte sich um, beugte sich über die Arbeitsplatte und deutete auf ihr rosa Poloch.
„Öl mich ein!“ sagte sie geil.
Ich zog an einem der strammen Strapse und lies ihn auf ihre Arschbacken knallen.
Sie schüttelte den Kopf: “Spielkind!“
Ich klapste ihr noch ein, zweimal auf den Po, dann nahm ich das Öl und kippte eine ordentliche Portion davon auf ihr strammes Hinterteil. Es lief in ihre Ritze, über die Backen und am Sack entlang. Ich ölte alles ein! Sie war bald schlüpfriger als ein Politiker und ihre Halbkugeln glänzten wie Speckschwarten. Ich zog sie auseinander und schob meinen nicht weniger glänzenden Schwanz in ihr Arschloch.
„Oh ja, das ist gut, nimm mich von hinten!“ stöhnte sie „Nein, warte, langsam.“
Sie griff nach meinen Schwanz und dirigierte ihn unter „Oh“ und „Au“ und „Geil“ bis ich endlich ganz in ihr drin war. Immer mehr entspannte sie sich und um so schöner wurde es für uns. Ich nahm sie im stehen, die Hände auf ihren runden Hüften und konnte zusehen wie mein Kolben in ihrem Hintern aus und einfuhr, ein unheimlich geiler Anblick. Alles glitschte und flutschte und ich griff nach ihrem Pint der genau so ölig war wie der Rest und sich gut anfühlte. Er war bis jetzt zu kurz gekommen und ich begann ihn liebevoll zu massieren. Als er richtig hart wurde griff ich fester zu und begann sie schonungslos zu wichsen. Sandra quittierte das mit wollüstigem Stöhnen und bewegte ihr Becken jetzt im Rhythmus meiner Stöße. Ich beugte mich vor und küsste ihren nackten Rücken der zart und glatt war spielte mit einer Hand mit ihren Brüsten und zog sanft an ihren Brustwarzen.
„Oh, es ist so scharf dich von hinten zu ficken“, stöhnte ich ;“zu sehen wie mein Schwanz zwischen deinen Backen verschwindet.“
„Es ist wundervoll, aber mach jetzt langsam, sonst kommt es mir gleich, lass mich mal machen.“
Also lies ich sie machen. Sandra drückte ihren kleinen geilen Arsch fest gegen mich und behielt so meinen Schwanz bis zum Anschlag drin. Dabei rotierte sie leicht mit den Hüften und massierte mich wieder mit ihrem Ringmuskel, was mich fast um den Verstand brachte.
„Jetzt wichs mich wieder ein wenig und küss meinen Rücken, das ist schön..“ Den Gefallen tat ich ihr gerne. Ich nahm ihren Freudenspender ganz in die Hand und knetete ihn ein bisschen, fuhr mit der Fingerkuppe zart über die Eichel, umfasste mit einer Hand ganz sanft ihre Eier und begann dann wieder Sie zu masturbieren. Ich legte Daumen und Zeigefinger um ihren noch immer öligen Schwanz und zog dann ganz langsam über die ganze Länge ihres Penis, immer vor und zurück. Dabei bedeckte ich ihren Rücken mit Küssen wie befohlen, ich war ihr überaus williger Sklave.
„Aahh, ist das gut,“ seufzte sie, und es dauerte nicht lange da begann sie ihren Arsch immer heftiger zu bewegen, ihr Schwanz glitt immer schneller durch meine Finger und bald wurde sie wieder ganz steif, ein Zittern durchlief sie und unter Stöhnen und Schreien spritzte Sie mir ihren Samen durch die Finger und auf den Boden.
Vorsichtig zog ich meinen noch steifen Schwanz aus ihr heraus, zog sie an meine Brust und hielt sie fest bis sich ihr Atem beruhigt hatte. Wir küssten uns leidenschaftlich und dann sagte sie schmollend: “Ich wollte eigentlich noch gar nicht kommen, aber ich bin immer so geil.“
Ich lachte laut: “Ja, das bist du wirklich!“ und küsste sie wieder auf den Schmollmund.
„Was machen wir jetzt damit?“ fragte ich und deutete auf meinen Ständer.
„Mmh?“ Sandra überlegte, dann ging sie hinaus um gleich darauf wieder zu kommen. Sie warf mir eine Decke zu und sagte: „Leg dich schon mal hin, Schwester Sandra kommt gleich und verarztet dich.!“ Damit verschwand sie wieder.
Ich betrachtete den harten Boden, zuckte innerlich die Schultern, breitete die Decke aus um mich darauf zu legen und der Dinge zu harren die da kommen mochten. Es dauerte ein paar Minuten bis Sandra wiederkam und das einzige was bis dahin noch hart war, war der Boden.
„Oh, was ist denn hier passiert?“ fragte sie mit gespieltem Entsetzen von der Tür her.
„Das ist alles deine Schuld!“ knurrte ich streng, „Ich hoffe du bringst das wieder in Ordnung.“
„Aber natürlich.“ flötete sie und trat in mein Blickfeld. Sie trug einen langen weißen Nylonkittel ähnlich einer Krankenschwester und weiße, hohe Schuhe, gar nicht wie eine Krankenschwester.
„Die Medizin kommt gleich!“ gurrte Sie und begann den Kittel aufzuknöpfen. Darunter kamen ein richtiger weißer Hüfthalter und hautfarbene Nahtstrümpfe mit hohem Rand zum Vorschein. Sie wiegte sich in den Hüften, streichelte ihre Brüste und begann dann ihren Schwanz zu streicheln. Es war eine geile Show die sie da bot.
„Heh, du streichelst den falschen, “rief ich und deutete auf meinen besten Freund.
Sie drehte sich um, bückte sich und schlug mit einer Bewegung den langen Kittel nach oben, so das ich direkt auf ihren braunen Prachtarsch blickte, der sich zwischen Hüfthalter und Strumpfrändern ausnehmend gut machte und aufreizend hin und her wackelte.
Wie von selbst streichelten meine Hände ihre bestrumpften Beine, liebkosten ihre Schenkel, ihre Pobacken. Schon wollte ich wieder an ihrer Rosette lecken, da bemerkte ich das etwas in ihrem Poloch steckte.
„Was ist denn das?“ entfuhr es mir.
„Das, mein Schatz, ist ein Analplog.“
„Aha“ sagte ich
Sie beugte sich zu mir herunter und küsste mich.
„Er hält mein kleines Loch für dich offen“, flüsterte sie, „Willst du ihn nicht rausziehen?“
Sie hielt mir wieder ihren Arsch hin. Ein rundes Stück rosa Plastik bedeckte ihr Loch, offensichtlich war dies der Fuß von einer Art Dildo. Es erinnerte mich an einen Gummisauger mit dem man an Fliesen Haken festmachte. Vorsichtig zog ich daran, das Ding saß fest. Ich zog fester und Sandra wackelte geil mit dem Arsch und kicherte.
„Du musst fester ziehen.“ Sagte sie.
Also zog ich etwas mehr und das Teil kam mit einem leisen „Plop“ wie ein Korken aus der Öffnung. Jetzt verstand ich das Prinzip. Das Ding war aus einem glatten weichen irgendwie geil aussehendem klaren Kunststoff und zehn, elf Zentimeter lang. Vorne war es dünn und wurde dann langsam dicker, vielleicht drei Zentimeter an der dicksten Stelle. Dann wurde er auf einem wesentlich kürzeren Stück wieder dünner bis es in dem Fuß endete. Tatsächlich konnte man den Fuß wirklich an der Badewanne oder irgendeinem glatten Material festmachen, wie ich gedacht hatte. Führte man das Ding also ein, dehnte es das Loch bis der dickste Teil durch den Ringmuskel war, dann wurde es dünner der Muskel ging zusammen und das Teil saß im Arsch fest.
„Wahnsinn!“
Sandra lachte über meinen Gesichtsausdruck.
„Willst du es mir noch mal reinstecken?“ fragte sie geil.
„Tut dir eigentlich nie das Arschloch weh?“ fragte ich echt besorgt.
Lachend umarmte und küsste sie mich.
„Mach dir keine Sorgen, wenn es nicht mehr geht blasen wir eben.“
„Du bist unmöglich!“ sagte ich, musste aber selber lachen.
Sie zuckte nur mit den Schultern, drehte sich um und bot mir erneut ihr wackelndes Hinterteil an.
„Halt still.“ Sagte ich und rieb ihre Rosette mit Öl ein. Vorsichtig drückte ich den Plog in ihr Loch, das ihn mühelos aufnahm. Sandra richtete sich auf, warf den Kittel ab und stöckelte mit dem Ding im Arsch in der Küche herum, was mich aus irgendeinem Grund unheimlich scharf machte.
„Oh, Liebling das ist so ein geiles Gefühl wenn man damit herumläuft .“ verkündete sie, dann sah sie das mein bestes Stück wieder in Form war und stieß mich gegen die Brust.
„Leg dich zurück, ich will dich jetzt reiten.“
Sie setzte sich rittlings auf mich, beugte sich vor um mich noch ein bisschen zu küssen und mit ihrer Zunge zu necken und ihre Brustwarzen an mir zu reiben. Mit einem Plop zog sie den Dildo aus ihrem Arsch, goss Öl über meinen Schwanz und glitt mit wohligem seufzen langsam darüber. Mit geschlossenen Augen ritt sie mich, langsam auf und abgleitend immer über die ganze Länge meines Stammes. Dann blieb sie wieder sitzen bewegte nur ihr Becken oder beugte sich vor damit ich sie küssen und auch ein bisschen rammeln konnte. Aber es war auch ein Genuss passiv zu sein und sich von ihr reiten zu lassen. Ihr zuzusehen wie sie stöhnend mit geschlossenen Augen auf meinem Schwanz auf und ab glitt und sich selbst dabei wichste während kleine geile Schauer sie überliefen war einfach schön. Ich streichelte ihre bestrumpften Beine und das glatte Material törnte mich noch mehr an und ich wusste das ich das keine zwei Minuten mehr durchhalten würde. Sie spürte wohl das ich so weit war und beugte sich vor , schob mir ihre Zunge in den Mund und hob den Po damit ich mich bewegen konnte. Dankbar krallte ich meine Hände in ihre Arschbacken und begann zu pumpen und es dauerte keine zehn Sekunden und ich spritze alles in sie hinein, bis zum letzten Tropfen.
Die ganze Zeit hielt sie mich fest und löste ihre Lippen nicht von den meinen und als der Orgasmus abklang bewegte sie ihre Hüften sanft weiter, was wunderschön war.
Endlich glitt ich aus ihr heraus und wir lagen eng umschlungen auf der Decke in der Küche.
„Das ist Wahnsinn,“ stöhnte ich, „manchmal denke ich es wird immer besser. Wie lange kann man das durchhalten.“ Mir fiel ein das sie gar nicht gekommen war. Ihr Kopf lag an meiner Brust und ich küsste sie auf die Stirn.
„Wolltest du noch mal kommen? Wie willst du es haben? Nach diesem Fick bin ich dein ergebener Sklave.“
Ich bemerkte das meine Brust nass war und schaute verblüfft nach unten. Sie weinte. Erschrocken zog ich sie hoch küsste ihre Tränen, streichelte ihr Haar und wiegte sie beruhigend in den Armen.
„Was ist denn Sandra“ fragte ich ,“hab ich dir wehgetan oder was falsches gesagt?“
Ich wusste wirklich nicht was los war.
„Nein“ , schniefte sie endlich, „Es ist nur.., es war so schön und für dich ist das alles nur ein langer Fick und nachher fährst du weg und ich bin wieder allein .“ brach es aus ihr heraus und sie fing schon wieder an zu heulen. Ich wollte sie trösten doch sie drehte sich weg. Nach einem Moment überlegen stand ich auf und ging ins Schlafzimmer wo meine Kleider lagen. Kurz darauf hörte ich sie nachkommen.
„Hör nicht auf das was ich sage,“ schniefte sie erneut, aber es liefen ihr immer noch Tränen übers Gesicht, „Das liegt an den Hormonen, das macht depressiv!“
„Du solltest aber mal auf das hören was ich sage. Nur ein Fick?“ Ich schüttelte den Kopf, hielt sie auf Armeslänge von mir wie ein Kind und sah ihr in die Augen. „Was habe ich denn gestern zu dir gesagt?“ Sie antwortete nicht.
„Ich habe mich in eine Transe verliebt! Was meinst du denn wen ich gemeint habe?“
„Ja, aber du fährst weg und ich habe einfach Angst das du nicht wieder kommst! Wenn du erst mal wieder daheim bist und deine normalen Freunde und alles um dich hast, denkst du vielleicht wieder anders.“
So ganz unrecht hatte sie damit wohl nicht.
„Wolltest du dich nicht eben jetzt anziehen und aus dem Staub machen?“ flüsterte sie.
Erstaunt blickte ich sie an.
„Aber nein, das hast du missverstanden, ich habe noch drei Stunden Zeit und ich werde jede Minute mit dir verbringen.“
Ich zog sie in meine Arme und küsste sie zart. Ich spürte wie ihr Wiederstand langsam schmolz und sagte: “ Komm lass uns Frühstücken, ich erkläre dir alles.“
Ich schob sie in die Küche, auf einen Stuhl und holte den Kaffe von der Maschine wo er seit über einer Stunde stand und schenkte uns ein.
„Das hier ist mein Personalausweis, den hab ich geholt. Da ist mein Name und da meine Adresse.“ Ich drückte ihr einen Zettel in die Hand und zeigte darauf.
„Das ist meine Telefon und das meine Handynummer und meine E-mail Adresse. Du kannst mich zu jeder Tages und Nachtzeit anrufen, ganz egal...“
Weiter kam ich nicht. Sie saß auf meinem Schoß und küsste mich und sie heulte schon wieder. Vielleicht waren es doch die Hormone.
„Am Wochenende stehe ich wieder vor deiner Tür und wehe du bist nicht da. Vielleicht komme ich Freitag Mittag schon.“
„Ruf mich an, dann hol ich dich vom Bahnhof ab. Ich mache mich auch extra chic für dich.“
Oh ja, das konnte ich mir vorstellen!


25% (8/22)
 
Categories: Shemales
Posted by beatle49
2 years ago    Views: 941
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
omalover44
retired
2 years ago
lecker