Meine Mutter Gisela Teil 1

Meine Mutter Gisela Teil 1

Schon seit einer gewissen Zeit spürte ich den Wunsch, es einmal mit meiner Mutter zu machen. Ich mahlte mir dann in meiner Fantasie etwas aus und wichste dabei meinen Schwanz. Mit der Zeit verstärkte sich der Drang danach und ich beschloss es einfach zu wagen. Mein Vater war schon verstorben und so lebten wir -ich und meine zwei Geschwister -mit meiner Mutter allein. Irgendwie würde ich meine Mutter schon dazu bewegen können, mit mir zu flickende Zeit verging ohne das was geschah, irgendwie hatte ich doch Angst davor .Dann an einem Frühsommertag geschah etwas, was die ganze Sache ins Rollen brachte.
Ich kam früh aus der Schule und meine Mutter hatte ihren freien Tag. Da die Wohnungstür abgeschlossen war, dachte ich dass keiner da wäre. Zu meiner Überraschung fand ich meine Mutter auf dem Balkon. Das schöne warme Wetter und der Anblick -meine Mutter lag natürlich oben ohne da -weckte in mir Gelüste, die ich nun nicht mehr unterdrücken konnte. Da bei mir zwei Schulstunden ausfielen war ich so früh zu Hause und ich wusste, dass wir mindestens zwei Stunden ungestört waren. Ich machte mich frei und ging zu ihr auf den Balkon. Meine Mutter sah mich erstaunt an und fragte mich, warum ich denn schon so zeitig hier wäre .Ich sagte ihr den Grund und setzte mich zu ihr. Mit geilem Blick betrachtete ich ihre Brüste und mahlte mir aus mit ihnen zu spielen. Meiner Mutter ist das nicht ganz entgangen und sie wurde ein wenig nervös es war ihr nicht ganz geheuer und sie legte sich so hin, das mir der Blick auf die Titten verwehrt wurde. Mir war eigentlich nun klar ich wollte endlich und hier und jetzt aufs Ganze gehen. Zu meiner Überraschung machte meine Mutter den Anfang. Nicht so wie es jetzt mancher denken würde. Sie drehte sich zu mir und fragte mich völlig ohne Hintergedanken zu haben ob ich ihr mal den Rücken mit Sonnencreme einreiben könnte. Sofort dachte ich
Meine Chance
Zärtlich und aufwendig cremte ich nun ihren Rücken ein und zu meiner Überraschung genoss es meine Mutter sichtlich. Na ja, sie konnte sich ja auch nicht vorstellen was ich vor hatte. Meine Geilheit und meine Hormone trieben mich nun dazu einfach ihre Brüste anzufassen. Erschrocken fuhr meine Mutter hoch nahm meine Hand weg, schaute mich erstaunt an und sagte forsch "Sag mal spinnst du was soll das " Ich schaute sie an und meinte ganz ruhig "Was kann ich dafür das Wetter meine Hormone" "Dann nimm dir ein Handtuch und gehe in dein Zimmer, aber lass mich in Ruhe. Du tickst ja nicht richtig" Meine Mutter wollte aufstehen und gehen, ich hielt sie aber fest. "Lass mich in Ruhe, ich sage es dir zum letzten Mal und im Guten!" Ich hielt meine Mutter immer noch an ihrem Arm fest und sie versuchte sich loszureißen. Mit etwas Gewalt drückte ich sie zurück und ich sah pure Angst in ihren Augen. Um die ganze Sache nicht weiter aufzuheizen legte sich meine Mutter wieder hin und fragte mich ganz ruhig "Was hast du vor Peter?" "Sei ganz ruhig Gisela" ich sagte nicht mehr Mutter zu ihr; sondern redete sie mit ihrem Vornamen an. "Du wirst sehen es wird uns gefallen" Gisela starrte mich mit offenem Mund an und bevor sie was sagen konnte, küsste ich sie und fasste ihr wieder an die Titten. Meine Mutter zappelte wie wild und versuchte mich wegzustoßen. Sie biss mir auf die Lippen und ich ließ sie etwas Luft holen. Mit weit aufgerissenen Augen konnte sie sich grade noch so beherrschen um nicht laut loszuschreien "Träum ich oder was soll das!? Willst du mich etwa vergewaltigen oder tickst du jetzt total aus?! " Mit Mühe konnte ich es noch grade verhindern, dass sie mir eine scheuerte. Ich hielt sie nun an beiden Armen fest und legte sie auf den Rücken und setzte mich fast drauf."Nein ich will dich nicht vergewaltigen! Ich denke, wir beide wollen Sex!" "Du spinnst ja ich bin deine Mutter " "Ich glaub das nicht ich glaub das nicht " war das einzige was Gisela dazu sagen konnte. Ich setzte nun alles auf eine Karte und beugte mich zu ihr runter und sagte ihr im ernsten Ton "Gisela hab dich nicht so wir beide werden jetzt zusammen vögeln" Meine Mutter wollte wohl laut losschreien und ich hielt ihr den Mund zu und sagte "Überlege dir was du machst! Willst du wirklich schreien und alle auf uns aufmerksam machen ja." Langsam nahm ich meine Hand von ihrem Mund und Gisela schnappte nach Luft. Mit zitternder Stimme bettelte meine Mutter mich an "Peter bitte nicht bitte" Langsam beugte ich mich zu ihr runter und küsste sie auf ihren Mund .Gisela versuchte noch sich zu befreien sah aber ein, das es zwecklos war und ließ es sich gefallen, das ich sie küsste. Ich küsste sie und knetete mit einer Hand ihre Brust und spielte an ihren Knospen. Meine Mutter beruhigte sich, sie lag ruhig da und ließ es geschehen. Nein, es wurde mehr. Langsam aber sicher erwiderte sie meine Küsse und ihre Zunge drang in mein Mund .Unsere Zungen trafen sich und spielten miteinander verrückt. Sie gab sich nun willig hin und wenn ich an ihren Knospen saugte, kam ein leises stöhnen über ihre Lippen. Ihre Hände streichelten mir über den Rücken und sie versuchte mir zwischen den Beinen zu greifen."Willst du es nun auch?" flüsterte ich ihr ins Ohr und ihre Antwort war ein leises verstohlenes "Ja" Ich fasste nun mit beiden Händen an ihre Titten und saugte abwechselnd an ihre Nippeln. Gisela hatte ihre Augen geschlossen, ihr Mund war geöffnet und ein leises" ja, ja, "kam über ihre Lippen. Meine Lippen wanderten nun über ihren Bauch und ich zog ihren Slip runter. Gisela hatte eine schöne behaarte Muschi und ich steckte meinen Kopf zwischen ihre Schenkel. Meine Mutter spreizte bereitwillig ihre Beine und ich konnte ihre Fotze lecken. Schön langsam fuhr ich mit meiner Zunge ihre Spalte hoch und runter und steckte meine Zunge in ihr Loch. Giselas Körper beugte sich auf und ein langgezogenes Ja kam aus ihrem Mund und sie biss sich dabei fast in ihre Hand. Die Fotze meiner Mutter war schon richtig nass, ein untrügliches Zeichen das sie nun selber geil war. Ich spielte mit meiner Hand an ihrer Muschi und fingerte sie ein wenig."Du machst mich verrückt" stöhnte Gisela und schaute dabei etwas ängstlich auf die Balkontür. Von Seiten der Nachbarn brauchten wir nichts zu befürchten wir wohnten in der obersten Etage. Natürlich konnten meine Geschwister kommen."Du brauchst keine Angst haben "beruhigte ich sie."Die Wohnungstür ist abgeschlossen und der Schlüssel steckt. Nur die Zeit sitzt uns bisschen im Nacken." Meine Mutter sah mich nun an und meinte "Dann komm tue es bevor einer kommt" Ich kniete nun vor ihr; machte mir die Hose auf und meinte "Ja soll ich" Ungläubig sah meine Mutter mich jetzt an und meinte lakonisch "Zuerst wolltest du mich vergewaltigen und jetzt fragst du mich ob du es sollst! Komm endlich!" Hastig zog ich meine Hose runter und beugte mich auf meine Mutter. Gisela fasste meinen Steifen führte ihn an ihre Muschi und schob ihn langsam rein. Ich verzog mein Gesicht und stieß nun voll in sie rein, was meine Mutter mit einem unterdrückten Schrei quittierte. Um nicht vor Geilheit laut loszuschreien hielt sie sich ihren Mund zu und ich fickte meine Mutter mit heftigen Stößen. Es war wie im Traum, ich fickte meine eigene Mutter und dieser Gedanke machte mich immer geiler .Auch ich musste mich stark beherrschen um nicht meine Geilheit laut rauszuschreien."Peter Peter " keuchte meine Mutter "bitte bitte du musst aufpassen ich habe keine Pille genommen" "Ja ja "stöhnte ich zurück. Meine Mutter keuchte und winselte und stöhnte vor sich hin und ein zittern ging durch ihren Körper. Sie drückte meinen Kopf zu sich runter und biss mir ins Ohr und krallte sich mit ihren Fingern in meinen Rücken. Sie krampfte sich zusammen. Gisela war soweit ein Orgasmus schüttelte ihren Körper und sie drückte mit ihren Händen meinen Po ganz fest an sich ran damit ich schön tief in ihr sein konnte."Ja ja "stöhnte ich und Gisela wurde es doch ängstlich und konnte gar nicht richtig ihren Orgasmus genießen. Sie merkte nun das ich auch soweit war und voller Angst in der Stimme sagte sie "pass bitte auf hörst du!" Ja, ich hatte mich noch soweit in Griff. Natürlich wollte ich in meine Mutter spritzen tat aber was sie wollte. Schnell zog ich meinen Steifen raus und spritzte Gisela übern Bauch.“Schön "Stöhnte meine Mutter und ich stöhnte "Ja ist das geil" Nun übernahm Gisela den letzten Part und wichste meinen Schwanz leer. Immer nochmal spritzte ich über ihren Bauch was ein geiler Anblick war. Ich hatte meine Mutter gefickt und ihren Bauch besamt und sie verteilte es auch noch. Ich ließ mich auf Gisela fallen und wir küssten uns und sie flüsterte mir ins Ohr "Hat es dir gefallen?" "Ja total geil" "Na dann ist es ja gut mir auch "antwortete meine Mutter und sagte noch "Nun aber schnell fertig machen bevor einer kommt"


88% (92/12)
 
Categories: Taboo
Posted by beatle49
2 years ago    Views: 12,147
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geil. Weiter so
2 years ago
geile story
2 years ago
ist schon was schönes wenn die mutter von ihrem sohn gefickt wird
2 years ago
gute Geschichte
2 years ago
Geile Story kommt mir bekannt vor bei mir war es meine Schwester mach weiter!
2 years ago
sehr erotisch, gibts noch eine Fortsetzung??