Der Nachbar

Der Nachbar (1. Teil)

Seit einiger Zeit schon beobachte ich die auffälligen Blicke, die unser Nachbar meiner Frau zuwarf. Wir sind aus beruflichen Gründen umgezogen und wohnen nun seit etwa zwei Monaten in einem kleinen Reihenhaus in der Nähe von München. Ich bin 35 Jahre, meine Frau Sabine 32. Da wir beide recht mollig sind, ist sie normalerweise nicht die Frau, die die Blicke anderer Männer auf sich zieht, aber mir gefällt sie so, wie sie ist. Im Gegenteil ich stehe sogar sehr auf Frauen, die etwas mehr Rundungen haben, besonders bei großen Brüsten und molligem Bauch und Hintern. Sabine ist darüber nicht so happy, sie würde gerne ein paar Kilos weniger wiegen, bei 1,68 m wiegt sie knapp 80 kg. Deshalb verhüllt sie normalerweise ihre Rundungen auch mit weiten Pullis und Hemden, nur um nicht zuviel zu zeigen.
Nun, unser Nachbar. Er wohnt mit seiner Frau im Reihenhaus neben uns, und wie ich erfahren habe, steht er kurz vor seiner Pensionierung, irgendwo zwischen 60 und 65 Jahren. Auch er und seine Frau sind nicht gerade mager und er hat mir und Sabine gegenüber schon mal die Andeutung gemacht, dass an einer richtigen Frau auch die entsprechenden Stellen ordentlich gepolstert sein müssen.
Da Sabine auch im Bett ziemlich zurückhaltend um nicht zu sagen prüde ist, träume ich seit langem, dass sie mal so richtig durchgevögelt wird.
Soviel zur Realität, nun meine Fantasie, die sich hoffentlich irgendwann erfüllen wird ...

Am Freitag Nachmittag, ich bin mit Sabine gerade beim Gartenarbeiten, ruft uns Herr Meier über den Zaun zu, ob wir am Abend schon was vorhätten. Er und seine Frau würden Grillen und wir beide seien herzlich dazu eingeladen. Da wir sowieso nichts geplant hatten, sagen wir beide spontan zu. Gegen sieben Uhr sollten wir drüben sein. OK, gerade noch genug Zeit, um die Arbeit fertig zu machen, etwas auszuruhen, duschen und umziehen. Ich ziehe mir Shorts an und ein frisches T-Shirt, Sabine wie immer einen weiten Rock und eine weite Bluse, um ihre Rundungen zu kaschieren. Darunter Slip und BH, und einfache Schnürsandalen.
Um Punkt sieben läuten wir an der Tür von Meiers.
Herr Meier bittet uns herein, der Grill ist schon angeworfen und die Steaks liegen bereit. Dazu macht er einen Flasche leckeren Rotwein auf. Wie er uns erzählt, ist er Weinliebhaber und hat einen guten Tropfen ausgesucht.
Nachdem Essen haben wir schon zwei Flaschen geleert und auch Sabine, obwohl sie normalerweise nichts trinkt, ist schon beim dritten Glas. Richtig auffallend, wie Meiers sie zum trinken animieren. Als wir fertig sind, verschwinden die beiden Damen in die Küche um kurz das Geschirr abzuspülen, ich bleibe mit Herrn Meier im Garten sitzen. Plötzlich sagt er mir, das Sabine eine richtig geile Sau ist, genau so, wie er die Weiber mag, mit fetten Titten und Arsch. Er meint, sie ist bestimmt eine geile Sau im Bett.
Ich bin schockiert und sage nur, dass sie eigentlich recht zurückhalten ist, worauf er erwidert, dann wirst du heute ja noch einiges erleben. Er steht auf und sagt mir, nein ein er bestimmt, ich soll mitkommen. Er geht in die Küche direkt auf Sabine zu und sagt zu ihr: "Ich beobachte dich jetzt schon seit zwei Monaten und immer versteckst du deine geilen Titten unter solchen Schlabberhemden. Zeig uns endlich mal, was du hast." Sabine ist genauso geschockt wie ich vor zwei Minuten war und es immer noch bin. Mit aufgerissenem Mund und Augen steht sie da und weiß nicht was sie sagen soll. Herr Meier geht auf sie zu und fasst ihr an die Titten.
"Mmmh wie ich dachte, richtig schöne Kuheuter, los runter mit dem Fetzen!" Als Sabine nicht reagiert packt er ihre Bluse und reißt sie auseinander.
Dann befiehlt er ihr, den BH runterzumachen. Sabine weiß gar nicht was sie sagen oder tun soll, da scheuert er ihr eine voll auf die Backen. Sie fängt an zu heulen und ich sage er soll bitte sofort aufhören, das ginge nun wirklich zu weit.
"Du tust besser was ich dir sage, du kleine Fotze, und du - er zeigt auf mich - hältst dein Maul, sonst kannst du was erleben." Sabine, total eingeschüchtert, nimmt ihren BH herunter. Nur im Rock und in ihren Sandalen steht sie vor ihm. Seine Frau sieht übrigens zu und amüsiert sich prächtig. Es ist scheinbar nicht das erste Mal, dass sie das erlebt. Er nimmt nun wieder ihre Titten und knetet sie durch. Dann packt er ihre Brustwarzen und zieht daran. Sabine schreit auf, aber er lacht nur. Ihre Brustwarzen sind ruck-zuck hart. Er sagt zu ihr, sie soll nun ihren Rock heben, er will ihre Fotze sehen. Sie tut, was er ihr befiehlt. Da sie noch das Höschen anhat, schreit er sie an, sie soll gefälligst den Slip ausziehen aber ein bisschen dalli. Nackt und mit angehobenem Rock steht sie nun vor ihm. Er herrscht sie an, sie soll nun ihre Beine breit machen. Das wird Sabine nun zuviel. Sie schüttelt den Kopf, lässt den Rock fallen und verdeckt mit ihren Händen die bloßen Titten.
"Was du willst nicht? Warte ich kann auch anders. Mutti bring mir doch mal die Werkzeuge." Ich sage nun auch noch mal er soll endlich aufhören, und ehe ich mich versehe, habe ich eine gescheuert. Seine Frau kommt zurück, die Arme voller Handschellen. Er packt mich, wirft mich auf einen Stuhl und fesselt mir die Arme mit einem paar Handschellen am Stuhl fest. Dann geht er auf Sabine zu und schmeißt sie aufs Sofa. Er zwingt sie, sich hinzuknien, mit dem Kopf zur Lehne, dann nehmen er und seine Frau jeweils einen Arm und fesseln sie mit Handschellen an dafür an den Armlehnen des Sofas angebrachten Schlaufen fest.Dann packen sie ihre Knie und ziehen sie auseinander. Ihr Arsch geht nach unten. Mein Gott wie sie da kniet. Ihre Titten hängen wirklich wie Euter nach unten. Er sagt zu seiner Frau, sie soll ihm eine Schere bringen, die Sau hat ja noch ihren Rock an. Er nimmt die Schere und schneidet ihr den Rock vom Leib. Wwwusch knallt er ihr mit der flachen Hand auf ihren entblößten fetten Hintern. Sabine jault auf, dann fährt er mit einem Finger in ihre Fotze.
"Die Sau ist ja jetzt schon ganz nass! Dir gefällt das wohl? Mutti komm mal her und leck der Sau ihre Fotze aus." Dann knallt er ihr wieder auf den entblößten Hintern. Seine Frau kniet sich hin und fängt an, an Sabines Muschi zu lecken. Los Mutti, zieh dich auch aus. Sie entkleidet sich und jetzt erst sehe ich, dass sie auch einiges an ihren Rippen hat. Sie leckt weiter und Sabine fängt an zu stöhnen.
Zwischendurch steckt er ihr immer mal wieder einen Finger in die Muschi.
"Hör mal, wie deine kleine Frau das mag, wenn sie mal richtig rangenommen wird." sagt er zu mir und richtig, ihr Stöhnen wird lauter. Dann zieht er sich aus. Unter seinem Bauch kommt ein Riesending zum Vorschein, halbhart.
Er geht um Sofa herum und sagt ihr, sie soll ihm jetzt den Schwanz blasen, aber gut, sonst bekommt sie was zu spüren. Ich bin gespannt, was sie tut.
Mit hat sie es nie gemacht, es sei ihr zu eklig hat sie immer gesagt. Aber er packt einfach ihren Kopf, zieht die Haare nach hinten und stopft sein Riesending rein. Sie saugt wie wild, er schiebt ihn ihr rein und raus.
Schließlich zieht er ihn raus. Jetzt kann ich ihn voll sehen, ich schätze mal um die 20 cm und dick, meiner ist nur etwa 15cm und bei weitem nicht der Umfang. Er geht hinter sie und schiebt ihn rein, erst langsam, dann schneller. Sabine schreit auf und stöhnt und jault wie verrückt, so habe ich sie noch nie erlebt. Im Nu ist sie kurz vor ihrem Orgasmus. Er hört auf sie zu ficken. Bei mit hat sie meistens nur einen Orgasmus, wenn ich sie lecke oder mit den Fingern am Kitzler bearbeite, aber jetzt geht sie ab wie eine Nymphomanin.
"Na, du Sau, willst du meinen Schwanz wieder in deiner Fotze spüren?" "Ja !!" "Wie heißt das!!" "Ja bitte, Herr Meier!!" "Was soll ich tun, du Schlampe?" "Bitte ficken Sie mich, Herr Meier, biittttee!" Schon steckt er seinen Schwanz wieder rein und fickt sie wie die Feuerwehr.
"Los du Fotze beweg deinen fetten Arsch ein bisschen schneller." Sie schiebt den Hintern, so gut sie das in ihrer Lage kann, nach vorn und nach hinten. Stöhnt und jault dabei wie verrückt und hat nach ca. 2 min einen Orgasmus, wie ich ihn bei ihr noch nie erlebt habe. Aber er hört nicht auf und fickt sie so noch ca. 10 bis 15 min weiter bis sie noch mal kommt und er ihr seine Ladung in die Möse spritzt.Er steigt von ihr ab, macht ihr die Handschellen ab und bindet auch mich los.
"So jetzt macht, dass ihr nach Hause kommt. Und du kleine Ficksau bist morgen früh Punkt 10 Uhr bei uns, du hast noch viel zu lernen ..."

Der Nachbar (2. Teil - beim Friseur)

Pünktlich um 10:00 Uhr stand Sabine vor der Tür und läutete.
Die Tür ging auf, Herr Meier stand vor ihr.
"Komm rein, Du Sau. Gut dass Du pünktlich bist, ich warte nicht gerne auf meine Fotzen" Er nahm sie an ihren Titten, un zog an den Nippeln, so fest dass sie aufschrie.
"Ja schrei nur meine kleine Sau, ich weiss Du magst das.." Heb Deinen Rock hoch und zeig mir deine Fotze." Sabine hob den Rock und er fingerte ihren Kitzler.
"Mach Dein Maul auf" fuhr er sie an und sie öffnete den Mund. Er schob ihr seinen nach ihrer Fotze riechenden Finger in den Mund.
"Los, schleck ihn ab" und Sabine saugte an dem Finger, als ob sie am verdursten gewesen wäre.
"Heute habe ich was schönes mit Dir vor. Ich hasse haarige Fotzen, ich will Dir heute mal eine richtig schöne glatte Fotze machen ..." Er packte sie und zog sie ins Wohnzimmer. Auf dem Sofa sah sie sofort die Handschellen, die an beiden Enden befestigt waren und mit denen sie gestern schon gefesselt war. Er warf sie auf das Sofa und fortderte sie auf dich auszuziehen. Er befahl es ihr. Zögernd, aber schliesslich doch gehorchend zog sie ihre Bluse und anschliessend ihren Rock aus. Wie von ihm tags zuvor gefordert, trug sie keinen BH und keinen Slip. Ihre Speckrollen wölbten sich an ihrem Bauch und die Titten hingen darüber. Die drallen Schenkel hatte sie fst zusammengepresst um nicht zuviel von ihrer Möse zu zeigen. Aber ihre Brustwarzen waren hart und dunkel und Herr Meier sah, dass sie geil war, wenn auch scheu und ängstlich..
"Los, knie dich auf das Sofa", herrschte er sie an, "Gesicht zur Wand!" Sabine kniete sich hin und hielt sich an der Lehne fest. Ihr dickes Hinterteil in Richtung von Herrn Meier gestreckt. Ihr Hintern war rund und als ihr Herr Meier mit der flachen Hand auf die Arschbacken schlug wackelte es.
"Au" schrie sie, mehr vor Überraschung als vor Schmerz. Ihre Titten schaukelten hin und her und der Bauch schwabbelte ein wenig. Herr Meier lachte, er fasste um ihren Körper herum und zupfte an ihren Brustwarzen, dann packte er ihren Bauch fest mit beiden Händen und knetete ihn durch.
"Ich mag so richtig mollig fette Säue wie dich, bei denen beim ficken das Fleisch schwabbelt. Ich weiss, was du für eine geile Sau bist. Dein Alter konnte Dir das bisher nur nicht zeigen, Du brauchst jemanden der Dir zeigt wo es langgeht. Der Dich richtig rannimmt und Dir zeigt wie Du zu gehorchen hast. Richtig?!" Während er ihr das sagte, bohrte er seinen Zeigefinger tief in ihr mittlerweile triefendes Loch und fickte Sie mit seinem Finger.
"Ja Herr Meier" antwortete Sabine.
"Gutes Mädchen, dann dreh dich jetzt mal um und setz dich auf das Sofa." Sabine setzte sich hin, die Beine fest zusammengedrückt. Herr Meiers fester und strenger Blick brachte sie dazu, ihre Beine zu öffnen. Er brauchte keine Worte, keine Befehle, sie spreitzte ihre Beine weit auf.
Herr Meier lächelte. Mit seinen fast 65 Jahren hatte er nun die totale Kontrolle über eine 32jährige. Er wusste, dass er sie zu seiner Ficksau machen würde, die alles für ihn tun würde. Ich, Sabines Mann, würde nur zusehen können, wenn er sie fickte und wenn er sie andere Männer ficken liess. Er hatte einige Weiber zuvor, viele dicke, die waren Ihm am liebsten.
Aber die letzten 10 Jahre fickte er nur seine Frau. Es war wieder mal Zeit geworden jüngeres Fleisch zu haben. Seine Frau akzeptierte, dass er andere Weiber erzog. Ja sie genoss es sogar, die Frau eines so machtvollen Mannes zu sein. Er konnte duch seine Grösse und Körperfülle manche Frauen so beeindrucken, dass sie völlig ihren Willen verloren, wenn er es wollte. Er war zwar alt aber immer noch sehr kräftig. Und wenn er erstmal eine Frau mit seinem nach wie vor ausdauernden und riesigem Schwanz gevögelt hatte, war sie seine Nutte. Es gab bislang keine, die dann nicht wiedergekommen war, ja sie hatten um seinen Schwanz gebettelt. Aber wie gesagt, das alles war 10 Jahre her und er dachte schon, er hätte seine Ausstrahlung und Macht verloren.
Er nahm nun die Handschellen und fesselte ihre Arme an die Sofalehnen. Ihre Arme warne nun weit gespreizt, ihre Titten hingen nach unten auch ihre Speckfalten. Hilflos schaute sie ihn mit grossen Augen an. Er nahm ihre Titten und zog an den Brustwarzen. Sie stöhnte laut auf, sie hatte Schmerzen. Er lächelte und genoss die Macht, die er nun besass.
Er nahm ein Seil und knotete es um ihre Fussgelenke. Als es fest verknotet war, zog er den linken Fuss weg und band das Seil und einen Pfeiler, der im Wohnzimmer stand. Anschliessend nahm er das Seil, das den rechten Fuss festhielt. Er zog es in die andere Rcihtung, bis ihre Beine weit gespreizt waren. Sabine schrie, Sie dachte ihre Fotze zerreisst. Ihre Knie waren ganz durchgedrückt und ihre sonst so schwabbeligen Schenkel waren ganz straff.
Das war genug. Zufrieden knotete er es an einen Haken der in der Wand angebracht war. Sie war nun völlig wehrlos. Er ging...

Sie wartete. Ihre Beine schmerzten, sie wollte die Knie abbiegen, bewegen, aber sie konnte sie nicht bewegen. Die Zeit schien ihr endlos, aber Herr Meier kam nicht zurück.
Wie lange war er weg? Eine halbe Stunde? Eine Stunde? Es könnte nun etwa 11 Uhr sein. Wenn jemand duch das Fenster hereinsah konnte er sie sehen. Sie war verzweifelt.
Es verging etwa eine weitere halbe Stunde aber nichts passierte. Dann läutete es an der Tür. Sie erschrak zu Tode. Wer war das? Da niemand kam und die Tür öffnete, läutete es wieder. Keine Reaktion... Plötzlich sah sie einen Mann am Fester. Er schaute herein, fest presste er sein Gesicht an die Festerscheibe, um etwas zu erkennen. Dann sah er sie! Sie bemerkte wie sich ein tiefes Grinsen über sein Gesicht ausbreitete. Er mochte etwa im Alter von Herrn Meier sein, er hatte kurze graue Haare und ein rundes Gesicht, meher konnte sie nicht erkennen. Er verschwand wieder vom Fenster und sie hörte ein Rumpeln an der Haustür. Die Tür war offen und Sekunden später stand der Mann im Wohnzimmer. Er war rund und klein, vielleicht 1,65m. Er trug ein blaues Hemd und kurze, beige Bermudas. Es grinste sie an und sagte: "Der Friseur ist da! Herr Meier hat angerufen und gesagt, ich müsste jemanden rasieren, der nicht laufen kann. Jetzt sehe ich warum es Probleme mit dem Laufen gibt. Oh dieser alte Saukerl. Und er fickt immer noch gerne die runden Schweinchen. Wie heisst du denn meine Schoene" Sabine antwortete. Der Mann öffnete seine Tasche und sog Rasierpunsel, Schere, Seife und Rasiermesser heraus.
"Na, dann wollen wir den Bären mal kahlmachen ...." Er kniete sich vor ihre Möse und fingerte sie langsam. Als er merkte, wie feucht sie war, leckte er ihren Kitzler mit seine Zunge. Ihre Fotze brannte.
Als sie kurz davor war, zu kommen, hörte er auf und begann, mit der Schere die langen Haare abzuschneiden. Dazwischen leckte er immer wieder kurz an ihrem Kitzler. Jedesmal stöhnte sie laut auf. Als er mit der Schere fertig war, Seifte er ihr die Musch ein und fing an, sie zu rasieren.
Nach ca 5 Min war nur noch ein kleines Büschel übrig, das er mit einem letzten Zug abrasierte. Er nahm einen Lappen und wischte sie sauber. Stolz begutachtete er sein Meisterwerk. Er stellte sich vor sie hin öffnete seine Hose und holte seinen Schwanz heraus.
"So, ich denke du schuldest mir die übliche Prämie" sagte er und schob ihr seinen kurzen, dicken Schwanz tief in den Mund. Sabine saugte und er rammelte wie ein Kaninchen. Nach 5 Minuten spritzte er in ihren Mund, packte den Schwanz wieder in die Hose, legte alle seine Utensilien sorgfältig in seine Tasche und verschwand wieder durch die Tür, ohne ein weiteres Wort mit ihr zu wechseln.

Nachdem er verschwunden war, kam Herr Meier zurück.
"Nicht schlecht. Hat mir gefallen, wie du ihm den Schwanz geblasen hast. Aus dir wird noch eine richtige Fickfotze. Zeig sie mal her deine blankrasierte Muschi...
Er beugte sich über sie, Sabine war ja immer noch gefesselt und regungslos.
Da fingerte er ihre glatte Möse. Als sie kam zog er an ihren Brustwarzen bis sie steif wegstanden. Anschliessend band er sie los.
"Los, zieh das an" Er warf ihre enganliegende dunkelblaue Leggins und einen hautnahes elastisches Shirt zu. Sabine zog es an. Jede Speckfalte zeichnete sich durch das dünne, hautenge Material ab. und man konnte genau das Profil ihrer frischrasierten Fortze durch das Material sehen.
"Mach jetzt, dass du heimkommst du Sau. und morgen um dieselbe Zeit stehst du wieder vor der Tür. Ist das klar?"

"Ja Herr Meier"



Der Nachbar (3. Teil - in der Sauna)

Sonntag 11 Uhr stand Sabine wieder vor der Meierschen Haustür. In den selben Klamotten, in denen sie Herr Meier tags zuvor nach Hause geschickt hat.
Enganliegende blaue Leggings, hautenges Top.
Sie hoffte, Herr Meier würde schnell aufmachen, damit sie niemand in diesen Klamotten sehen konnte. Sie sah so dick aus, und wenn jemand vorbeikam, der sie kannte.

Nach etwa 5 Minuten öffnete Herr Meier die Tür, er hatte eine Sporttasche in der Hand.
"Komm mit" sagte er zu ihr. Er ging vor die Garage und stieg in seinen Mercedes ein.
"Los, steig schon ein" Sabine öffnete die Beifahrertür und stieg in das Auto.
Als sie eingestiegen war, fuhr er los.
"Wo fahren wir hin" fragte Sabine.
"Halts Maul, das wirst du noch früh genug sehen." Er fuhr etwa eine halbe Stunde, dann blieb er vor einem grossen neuen Gebäude stehen.
Sportzentrum und Saunawelt stand auf dem Haus. Er stieg aus und sagte zu ihr, sie soll ihren fetten Arsch bewegen und aus dem Auto kommen. Sie folgte ihm. Es war ihr peinlich mit diesen Klamotten herumzulaufen, aber was sollte sie tun. Sie lief Herrn Meier nach zur Eingangstür. An der Rezeption sass eine Junge Frau, die sie freundlich grüsste.
"Zweimal Sauna" sagte Herr Meier, er bezahlte und ging durch die Schranke.
Sabine folgte ihm. Er ging durch ein Tor, über dem Saunawelt stand, dann standen sie vor den Umkleidekabinen.
"Du gehst jetzt da rein, sagte er zu ihr und zeigte auf die Damenumkleide.
In fünf Minuten bist du im Ruheraum auf der anderen Seite. Ist das klar? Geh jetzt." Sabine ging in die Damenumkleide. Sie suchte sich einen freien Platz, was nicht schwer war, denn ausser ihr waren nur zwei andere Frauen da. Klar, am Sonntag vormittag. Die eine war jung und sportlich, ca 20 jahre, die andere schon um die 50 und etwas Übergewicht. Aber so dick wie sie war keine von beiden. Sie musterten sie lange, als sie mit ihren hautengen Klamotten duch die Tür ging. Als sich Sabine auszog lief sie knallrot an. Ihre frisch rasierte Muschi! Sie hatte gar nicht mehr daran gedacht. Als die Ältere es bemerkte, fielen ihr fast die Augen aus dem Kopf.
Wie abgemacht ging sie, als sie komplett nackt war durch die andere Tür in den Saunabereich. Sie fand den Ruheraum sofort und legte sich auf einen Liegestuhl. Da sie ja kein Handtuch dabei hatte konnte sie ihre blankrasierte Muschi nicht verbergen. Ausser ihr waren noch eine Frau und vier Männer im Ruheraum. Herr Meier war noch nicht da. Sie bemerkte, dass ein Mann, so um die 40 Jahre, ihre rasierte Pflaume anstarrte und einen Ständer bekam. Er stand hastig auf, nahm sein Handtuch und huschte in die Sauna. Er hoffe wohl dort würde es besser werden. Dann kam Herr Meier. Er hatte ein Handtuch in der Hand, versuchte aber nicht seinen Schwanz zu verbergen. Im Gegenteil. Stolz liess er sein 20 cm Ding baumeln. Sein massiger Körper verstärkte den Eindruck noch. Er ging zu Sabine und sagte laut, so dass es alle hören konnten, auf gehts, los, ab in die Sauna. Sabine stand zögernd auf und folgte ihm. Gerade als sie in die Sauna gingen kam eine anderer Mann, der der den Ständer verbergen wollte, wieder heraus. Sie sassen noch nicht richtig und die Tür öffnete sich wieder. Einer der Männer aus dem Ruheraum, etwa 50 Jahre alt kam herein. Er war dick und hatte ein rotes erhitztes Gesicht. Sein Schwanz war kurz und steif. Herr Meier sprach ihn direkt an: "Dir gefällt meine kleine fette Fotze was?" Der Mann konnte nur nicken. Man konnte in seinen Augen sehen, wie geil er auf Sabine war. Sein kleiner Schwanz stand wie eine Rakete. Herr Meier sagte zu ihm: "Los leck ihr die Fotze aus, die Sau braucht das..." Der Mann kniete sich zwischen ihre Beine und fing an tief in ihrem Schlitz zu lecken. Er saugt und spielte mit seiner Zunge an ihrem Kitzler. Sabine tropfte der Schweiss von der Stirn von den Titten, vom Bauch ... In der Sauna sein is heiss ganug, aber dann noch das. Sie fing an zu stöhnen. Herr Meier sah nur zu und lachte. Er langte an ihre Titten und zupfte daran, sie waren hart wie Nüsse.
"Willst du sie ficken", fragte er den Mann "Ja bitte, wenn ich darf" Er sagte er soll jetzt rausgehen, er gibt ihm nachher seine Adresse, dann kann er morgen kommen und Sabine ficken.
Der Mann versteckte seinen Pimmel hinter dem Handtuch und ging raus, in Richtung Kaltwasserbecken. Kurz darauf verliessen auch Sabine und Herr Meier die Sauna. Ein paar Minuten später stand Herr Meier von seinem Liegestuhl auf und ging zu dem Mann. Sabine sah die beiden ein paar Minuten sprechen, dann kam er zurück. Da nut noch zwei andere Leute in der Sauna waren sagte Herr Meier zu ihr, sie würden nun auch gehen, und 15 min später waren sie wieder im Auto und fuhren zurück zu Herrn Meiers Haus. Dort sah Sabine bereits einen anderen Wagen vor der Garage stehen, darin wartete der Mann, der sie eben in der Sauna geleckt hatte. Er steig aus als er sie kommen sah und begrüsste Herrn Meier freudig.
"Und ... darf ich sie wirklich ficken?" fragte er. Aber Herr Meier antwortete nicht und schloss die Tür auf. er liess Sabine und den Mann eintreten, dann ging auch er ins Haus.
"Bist du eigentlich verheiratet?" fragte er den Mann. Dieser bejahte. Aber seine Frau liesse sich schon seit Jahren nicht mehr ficken. Sie ist ein richtiger Eiszapfen geworden. Sie war noch nie besonders heiss, aber mittlerweile ist bei ihr alles vorbei. Herr Meier lachte.
"Ich wette, bei mir würde sie wieder hüpfen wie eine junge geile Stute." sagte er "Ich bin spezialisiert auf das aufweichen verkrusteter Fotzen", er lachte.
Dann bot er ihm an er könnte nun Sabine ficken. Eine Gelegenheit, die der Mann gerne wahrnahm

Etwa 15 Minuten später war die Sache vorbei ... Sabine musstie sich hinknieen, um den Mann einen zu blasen. Dann stürzte er sich auf sie und rammelte sie wie ein wildgewordener Eber. Er keuchte wie wild und spritzte seine Ladung in Sabines feuchte Fotze ab. Dabei grunzte er wie ein Schwein.
Herr Meier beobachtete alles ganz genau. Als der Mann wieder bei Sinnen war, sagte Herr Meier: "Stolze Arbeit, Kollege, willst du das alles nochmal auf Video sehen?" Der andere Mann war verdutzt und fragte ihn wie er das meint. Er zeigte ihm die im Bücherregal versteckte Kamera, holte die Cassette und legte sie in den Videorekorder. Er spielte das Band zurück und man sah den Mann wie er völlig von Sinnen auf der knieenden Sabine rammelte. Er wollte die Cassette haben aber Herr Meier lachte nur und meinte, das Video würde sicher auch seine frigide Frau mit ihrer verkrusteten Fotze gerne sehen. Der Mann wollte auf den Videorekorder stürzen, aber Herr Meier hielt ihn ganz locker fest.
Der kleine Mann war wie ein Spielzeug für ihn.
"So, und jetzt zieh dich an, wir fahren jetzt zu Dir nach Hause ..." Der Mann schluckte, aber er zog sich an. Sie gingen raus, und Herr Meier verlangte, dass sie in seinem Wagen fuhren. Sie fuhren etwa 30 Minuten, es war später Sonntag Nachmittag, als sie ankamen. Ein kleines Vorstadthaus in einer spiessigen Siedlung. Der Mann sperrte die Tür auf und sie gingen rein.
Sie hörten die Frau aus der Küchen rufen: "Wo warst du denn Schatz? Warum kommst Du erst jetzt?" "Weil er bei mir war und meine Freundin gevögelt hat" antwortete Herr Meier.
Er ging in die Küche und schaute der Frau tief in die Augen. Sie war geschockt. Sie trug eine Kittelschürze, war etwa 45 jahre alt und nicht sonderlich attraktiv. Eine altmodische Bluse unter der Schürze und einen braunen Rock. Er ging zu ihr und fasste ihr an die Titten. Sie riss den Mund auf und bevor die etwas sagen konnte gab ihr Herr Meier eine schallende Ohrfeige.
"DEIN Mann vögelt meine Freundin! Du weisst, dass ich das nicht durchgehen lassen kann." Er riss ihr die Schürze vom Leib und die Bluse auf. Sie hatte einen altmodischen BH an. Dick und fleischfarben. " "Nimm das ab, Fotze!" schrie er sie an. Sie tat es. Ihre dicken Titten plumpsten nach unten. Sie hatte dicke Hängetitten. Herr Meier fasste nach ihnen, er spielte mit ihnen.
"Zieh dich jetzt ganz aus" sagte er zu ihr. Sie tat es und stand nackt vor ihm. Er liess sie knien und seine Hose öffnen. Als sie die Hose aufmachte und seine Unterhose nach unten zog, sprang ihr sein 20 cm Lümmel ins Gesicht. Sowas grosses hatte sie vorher noch nie gesehen. Er liess sie saugen. Als sie anfing riss er ihren Kopf zurück und schrie sie an: "Saugen habe ich gesagt!. Du dumme Kuh, du hast das wohl noch nie gemacht.
Zu blöd zum Schwanzblasen. Los streng dich gefälligst an." Sie tat,was sie konnte. Nach ein paar Minuten packte er ihren Kopf, schob seinen Schwanz zurück in die Hose und zog sie hinter sich her.
"Du kommst jetzt erstmal mit zu mir, und heute Abend kannst du sie wiederhaben" sagte er zu ihrem Mann. Nackt wie sei war zog er sie vors Haus.
Er gab ihr im Auto eine Decke, dann fuhr er zurück zu seinem Haus.
Er wollte einen schönen Videofilm drehen... Das Wiedererwachen einer verkrusteten Fotze. Er musste lachen, wenn er daran dachte wie er dem mann den Film vorführt.
Nun würde er bald zwei Fotzensklaven haben. Fast wie in früheren Zeiten...

Der Nachbar (4. Teil - Hausbesuch)

Am Sonntag nachmittag kam Sabine zurück. Was hatte sich alles geändert in der letzten Woche. Sicher, ich hatte es mir immer gewünscht, aber ich wolte nicht ihre totale Anhängigkeit von unserem Nachbarn.
Sie erzahlte mir von der Sauna, von dem Mann, den sie kennengelernt hatten und dass Herr Meier jetzt bei seiner Frau ist.

Sie zog sich aus und lag sich ins Bett. Allein das hätte sie früher nie gemacht. Sogar bei mir passte sie auf, dass sie nicht zulange nackt herumlief, aber alles das spielte jetzt für sie keine Rolle mehr.
Ihr Körper sah zerschunden aus und sie war müde.
Sie schlief lange, danach sassen wir uns ins Esszimmer und unterhielten uns darüber was passiert war. Die ganze Sache war uns über den Kopf gewachsen.
Wir wollten ein Spiel spielen, aber es war Abhängigkeit geworden. Wir nahmen uns vor, am nächsten Tag zu Herrn Meier zu gehen und sie Sache mit ihm zu bereinigen. Sabine würde sich nicht mehr mit ihm treffen, das ganze sei einfach zuviel für uns geworden. Danach gingen wir wieder ins Bett und schliefen bald ein.

Ich ging am Montag zur Arbeit, Sabine wollte sich im Haus aufhalten, so dass sie Herrn Meier nicht im Garten traf. Gegen sieben Uhr abends wollten wir dann zu ihm gehen. Den ganzen Tag war ich nicht allzu produktiv, ich musste ständig an den Abend denken und wie das Gespräch verlaufen würde. Als es endlich 17:00 wurde packte ich meine Sachen, ging zum Auto und fuhr nach Hause.
Der Verkehr war ziemlich dicht und so brauchte ich eine halbe Stunde, bis ich endlich zuhause angekommen war.
Ich sperrte die Haustür auf und rief Sabine, aber sie antwortete nicht. Sie sagte doch, sie würde im Haus bleiben, dachte ich. Ich ging in die Küche - Fehlanzeige. Wohnzimmer, auch nicht. Vielleicht hatte sie sich hingelegt, also ging ich hinauf in der ersten Stock ins Schlafzimmer. Als ich die Tür öffnete, traf mich fast der Schlag. Sabine kniete nackt auf dem Bett, die Arme ausgebreitet an den Bettpfosten festgebunden. An ihren Titten baumelten Klammern und Titten und Bauch schwabbelten unter ihr. Ihre Beine waren gespreizt und ihre Muschi weit geöffnet. Ihr Mund war mit mit einem roten Ball geknebelt und als er näher kam sah er, dass ihr Arsch und ihr Rücken voller getrockneter Spermaspritzer war. Sie stöhnte und als ich mich von dem ersten Schock erholt hatte, lief ich zu ihr, um sie von ihrem Knebel und ihren Tittenklammern zu befreien. Dann sah ich eine Videocassette neben ihr auf dem Bett liegen. Ich war neugierig, noch bevor ich sie endgültig von ihren Fesseln befreit hatte schob ich die Cassette in den Viedeorekorder, den wir im Schlafzimmer haben und schaltete den Fernseher ein. Als ich zum Bett zurückkam, sah ich, dass Sabine trotz der Fesseln, die noch immer ihre Arme an den Bettpfosten hielten, eingeschlafen war.
Mit gespreizten Beinen, offen für jeden, kniete sie auf dem Bett und schlief!
Ich sah zum Fernseher und konnte auf dem Bildschirm Herrn Meier und noch einen Mann vor unserer Haustür stehen und läuten sehen. Es war mindestens noch ein weiterer Mann dabei, der die Kamera hielt. Herr Meier drückte den Klingelknopf und ich sah, dass Sabine die Tür öffnete. Sie war geschockt als sie ihn sah und Herr Meier ging in unser Haus ohne zu fragen. Er gab ihr eine Ohrfeige, völlig ohne Grund und herrschte sie an sie soll sich ausziehen. Als sie nicht wollte knallte er ihr noch eine. Sabine zog sich aus und Herr Meier lachte und mit ihm seine Begleiter. Er fühlte ihre Brustwarzen, die noch immer rot von den Behandlungen der letzten Tage waren.
Ihre Titten lagen schwer in seiner Hand und er genoss es mit ihr zu spielen.
Dann gab es einen Filmschnitt, der Film ging weiter im Schalfzimmer, als sie Sabine festbanden. Sie fesselten ihre Arme an die Bettpfosten, dann brachten sie Klammern an ihren Brustwarzen an. Sabine schrie und weinte, da ihre Titten schon rot und überempfindlich waren, aber man konnte bereits nach diesen wenigen Tagen mit Tittenklammern deutlich sehen, wie ihre Warzen hart und gros hervorstanden. Anschliessend befestigten sie ihre Beine und Sabine musste Herrn Meier, sie war bereits total gefesselt, den Schwanz blasen. Die Kamera ging auf Grossaufnahme. Sein Schwanz war wirklich riesig. Die dunkelrote Eichel schob sich in ihren Mund und wieder heraus, Sabine hatte Mühe die ganze Grösse aufzunehmen. Der grosse Schwanz und der grosse Bauch von Herrn Meier wirkten imponierend, er war eindeutig der Herr der Lage. Ich spürte meinen eingenen Schwanz hart werden als er sie benutzte. Danach kniete er sich hinter sie aufs Bett und er schob seinen Riesenpfahl in ihre Muschi. Ich hörte sie aufstöhnen und die beiden Begleiter von Herrn Meier lachten. Sie stöhnte und bettelte um seinen Schwanz, sie hatte alles vergessen, was wir uns vorgenommen hatten, sie war wieder einmal sein Spielzeug geworden. Herr Meier genoss die Situation. Er schob ihr seinen Pfahl in ihr Fickloch und beschimpfte sie und feuerte sie an. Als sie kurz vor ihrem Orgasmus war, fragte er sie wieder, ob sie seinen Schwanz will und sie bettelte ihn an sie weiter zu ficken. Sie war wieder seine uneingeschränkte Hure. Schliesslich kam sie und Herr Meier übergab sie seinen beiden Begleitern. Nun durften auch sie Sabine ficken und alle drei zusammen spritzten ihr auf den den Arsch und den Rücken. Sabine war insgesamt zweimal gekommen und scheinbar stand sie nun kurz vor ihrem dritten Mal.
Auch ich war inzwischen so geil geworden, dass ich die Hose offen hatte und zu wichsen begann.
Der Film war zuende. Ich war schockiert: über das, was passiert war, über Sabine, dass sie sich wieder hingab und auch über mich, dass ich anfing zu wichsen als ich sah, wie die drei meine Sabine durchvögelten. Als ich aufstehen und Sabine losbinden wollte, bemerkte ich, das noch jemand im Zimmer stand. Ich schaute zur Tür und Herr Meier grinste mich an.
"Das gefällt dir wohl, wenn wir deine fette Frau durchvögeln, was?" Er war nackt, sein Ding baumelte vor ihm. Im Vergleich dazu sah meiner wie ein Zwergenpimmel aus. Naja, er ist ja auch nur 13-14 cm und dünn, wahrend er sicher um die 20 cm hat und mindestens den doppelten Umfang. Er nahm meinen Kopf und drückte ihn in seinen Schoss. Nein, das konnte doch nicht wahr sein.
"Saug!" sagte er, nicht mehr und nicht weniger. So bestimmend, dass ich meinen Mund öffnete und seinen Schwanz lutschte. Er schmeckte nach eingetrocknetem Sperma und Mösensaft. Der schlaffe Schwanz wurde schnell wieder hart und riesengross. Er begann meinen Mund zu ficken. Als er zu voller Grösse und Härte ausgefahren war, kniete er sich wieder hinter Sabine und fickte sie durch. Doch diesesmal spritzte er ihr nicht auf den Arsch. Er zog den Schwanz aus ihr, drehte sich zu mir und schrie: "Maul auf!" Ich öffnete meinen Mund und er spritzte mir seine Ladung hinein. Jetzt war endgültig nicht nur Sabine seine Hure sondern auch ich. Ich blickte zu Sabine. Sie war beim Ficken aufgewacht und sah mich nun an und weinte. Sie hat gesehen, wie ich seinen Schwanz lutschte und sein Sperma schluckte.
"So mein Kleiner" sagte Herr Meier nun. "Nachdem dir auch der Saft so gut schmeckt, wie deiner Frau kannst Du ihr ja nun ihr vollgesamtes Loch ausschlecken, sie ist noch randvoll von heute Mittag." Er packte mich an den Haaren und zog mein Gesicht hinter ihren Arsch. Dann drückte er meinen Mund auf ihre Fotze und ich fing an sie auszuschlecken.
Sabine wackelte mit ihrem Hintern, es machte sie geil wenn ich mit meiner Zunge in ihrem Loch rührte.
"Los Kleiner, leck sie richtig! Stoss deine Zunge in ihre Fotze." Ich leckte und leckte, bis Sabine wieder zu ihrem Orgasmus kam. Schliesslich wagte ich mich umzusehen. Herr Meier war weg. Er hatte uns abgerichtet und als wir voll in seiner Hand waren, ist er nach Hause gegangen. Er wusste, dass wir vollkommen in seiner Hand waren und machten was er wollte

94% (55/3)
 
Categories: BDSMMature
Posted by bbw_watcher
3 years ago    Views: 2,826
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
der Hr. Meier weiß, wie man(n) ein geiles Miststück anlernt
1 year ago
Geile Geschichte mit einer gut aufgebauten Luststeigerung. Fortsetzung erwünscht ... ;-)
2 years ago
hübsche Geschichte vom Nachbarn. Kann es mir vorstellen ....
2 years ago
so einen Nachbarn hätte ich gerne :-)
Cuellar
retired
2 years ago
really nice story
MoselM1964
retired
2 years ago
mmmmmmmmmhhhhhhhhhhhhhhhh scharf...
2 years ago
toll
3 years ago
Einfach nur geil... Was für eine Vorstellung.... Hätte gern so eine Nachbarin... Um ihr Nachbar zu sein.
3 years ago
Eine fabelhaft geile Story, schade dass meine Ehefotze das nicht erleben durfte. Solch einen guten Nachbarn wünscht man sich.
buerowich...
retired
3 years ago
ja dem kann ich nur zustimmen immer wieder geil die geschichte zu lesen danke fürs adden
3 years ago
Die Story ist nicht neu, aber immer wieder absolut geil zu lesen.
Meines Wissens gibt es leider keine Fortsetzung, schade.