FKK-Urlaub 7.Teil

Der unerwartete Besuch entpuppte sich als Freunde aus den Niederlanden, die sie schon lange kannten, aber nicht erwartet hatten. Es gab ein großes Hallo mit vielen Küssen und Umarmungen. Dies gab mir die Gelegenheit die Gäste genauer zu betrachten. John, der Vater, war ein richtiger Hüne. Er überragte sogar Onkel Willi um eine Kopflänge. Sein Körper war von einem sanften Braunton und ließ einen ehemaligen Athleten erkennen. Das Lachen und seine einnehmende Art machten ihn sogleich sympathisch. Wasame, seine Frau, war eine ungefähr 50jährige Schönheit, deren wundervolle Augen und ihr ebenmäßiges, sehr schönes Gesicht jeden sofort in ihren Bann zog. Man konnte kaum die Augen von ihr lassen. Wasames Körper war von einem wunderbaren Schwarz und im Fackellicht schien er zu schimmern. Leider verhüllte ein buntes Tuch die für mich interessanten Stellen. Mila und Tila, ihre Zwillingstöchter, waren von der gleichen Anmut und Schönheit wie ihre Mutter. Sie gleichten sich nahezu unheimlich, selbst ihre schulterlangen, lockigen Haare, der Schmuck und ein ebenso buntes Tuch wie es ihre Mutter trug, war von gleicher Farbe und gleich geschwungen. Mir wurde der Hals trocken und so holte ich für alle einen Willkommenstrunk, einen ausgezeichneten, aber schweren Rotwein. Meine Tante stellte mich vor, als ihren Lieblingsneffen (Haha, sie hatte nur mich) und ich genoß die Küsse und Umarmungen, denen ich vorher schon neidisch zugesehen hatte. Mein Gott rochen die Frauen gut, die Mädchen hatten einen eher blumigen Duft aufgetragen, wobei ihre Mutter nach etwas wildem, a****lischem roch. Ihre Augen veränderten sich leicht als sie mich auf den Mund küsste und ich hatte das Gefühl sie las all meine Gedanken in nur eben dieser einen Sekunde. Etwas benommen reichte ich allen ein Glas Wein und leerte es mit einem Prost auf unsere Gäste in einem Zug.
Der Abend wurde immer ausgelassener, der Wein floß in Strömen und ich mußte mehrmals im Inselpub Nachschub holen. Die Erwachsenen saßen zusammen und redeten und lachten von früheren gemeinsamen Erlebnissen, meine Cousine Amelie und ihre Freundin Toni schwatzten mit den Zwillingen und etwas abseits verschlang der Schnösel Marcus alle vier mit seinen Blicken. Ich pendelte zwischen beiden Gruppen hin und her und genoß den warmen Blick von Wasame, wann immer ich die Gläser füllte. Onkel willi und Karl waren inzwischen schon etwas betrunken und schlugen vor, zur Abkühlung, ein Bad im Meer zu nehmen. Das wurde mit Begeisterung angenommen und so machte sich die kleine Gesellschaft auf den Weg zum Strand. Die Mädchen plantschten bereits im angenehm kalten Wasser, bis die Erwachsenen sich auszogen und vorsichtig über die Felsen zum Wasser balancierten. Da geschah es. Sabine machte einen falschen Schritt und geriet mit ihrem Fuß zwischen zwei Steine. John war als erster bei ihr und hob sie hoch als wäre sie eine Feder. Verstaucht, diagnostizierte Karl und wollte seine Frau zum Zelt bringen. John erbot sich das zu erledigen, da ihm ohnehin nicht zum baden wäre. Er machte kehrt und wir hüpften ins Wasser. Wasame war nicht so schnell und so betrachtete ich ihren Körper vom Meer aus. Unglaublich was diese Frau in ihrem Alter für einen wundervollen Körper hatte. Sie war nicht schlank, aber hatte diese natürliche Schönheit von leicht molligen Frauen. Ihre großen Brüste hingen leicht, aber waren immer noch fest und die Nippel standen leicht. Das Hinterteil war ein Traum in Schwarz, feste, große Backen, die direkt einluden zwischen sie zu stoßen. Wasame kam auf mich zu und meinte schmunzelnd, na, hast du jetzt alles überprüft? Wie lautet dein Urteil?. Isch kam mir ertappt vor und errötete. Dennoch gab ich forsch ein, phänomenal, zur Antwort. Sie lächelte, ließ sich neben mir ins Wasser und küsste mich intensiv auf den Mund. Ihre Hand suchte dabei zwischen meinen Beinen nach dem Prinzen. Halbsteif packte sie ihn mit einem festen Griff und fing an wie wild zu wichsen. Ich erschrak, die Heftigkeit hatte ich nicht erwartet. Ihe Augen verengten sich zu Schlitzen und sie zischte, ich stehe auf harten Sex, je wilder, desto besser, also wenn du mit mir ficken willst, dann kräftig! Sie lachte, ließ meinen vor Schreck schlaffen Prinzen aus und schwamm zu den anderen. Ich hatte genug. Besser ich ging zum Zelt zurück, um darüber noch mal nachzudenken. Scheiße ich war 15, hatte in den letzten 3 Wochen soviel an neuem, bis dahin für mich unglaublichen Erfahrungen gemacht, aber das war mir unangenehm.
Ich erreichte den Zeltplatz und hörte wildes Stöhnen und eine laute, scharfe Stimme. Vorsichtig näherschleichend sah ich Sabine gefesselt und geknebelt auf dem Campingtisch liegend, John stand hinter ihr und fickte wie wild, wobei er ihre schönen langen, schwarzen Haare wie Zügel benutzte. Er beschimpfte sie dabei als Nutte, Schlampe und vieles mehr und rammte ihr seinen braunen Schwanz unablässig in die Pussy. Zum Glück erkannte ich, daß Sabine vor Lust stöhnte und sie die Prozedur genoß, denn ich war drauf und dran die Polizei zu rufen.
Neugierig beobachtete ich die beiden. John drehte Sabine grob auf den Rücken, setzte seinen Schwanz an ihre Pussy und rammte ihn mit voller Wucht hinein. Dann zog er ihn wieder ganz raus und wiederholte den Stoß, immer und immer wieder. Sabine zuckte und strampelte und wollte sich ihm entziehen, aber John hielt sie mit seinen starken Armen mühelos fest. Er zog sie vom Tisch, löste ihren Knebel und schob ihr seinen großen Schwanz in ihren Mund. Dabei hielt er sie am Nacken fest, damit sie nicht ausweichen konnte. Sabine versuchte seinen Steifen so gut es ging in ihrem Mund unterzubringen und würgte jedesmal, wenn er zu dreiviertel drin war. Saug du Maulfotze, herrschte er sie an und sie bemühte sich ihm zu Willen zu sein. John ließ sie nun niederknieen und steckte ihr den Schwanz ohne Vorwarnung und mit einem Ruck tief in ihren Arsch. Sie schrie auf und wollte sich ihm entziehen, aber er hielt sie wie vorhin fest und rammelte nun wie ein Wilder drauf los. Sabine versuchte die Stöße abzufedern, wollte jedoch soviel wie möglich in ihrem Arschloch behalten. Sie schrie nicht mehr, sondern keuchte wie wild und arbeitete mit. Ihre Ja! Ja! Ja! bei jedem Stoß spornten John richtig an, denn unglaublicherweise erhöhte er das Tempo noch. Dann ließ er von ihr ab, hielt ihr seinen Steifen vor den Mund und spritze ihr seinen Saft übers Gesicht. Alle was Sabine erwischte leckte und schluckte sie und grunzte dabei gierig. John spritzte Stoß um Stoß und stöhnte laut. Er zwang seinen Schwanz wieder in Sabines Mund und sie schleckte willig alles sauber. John schüttelte sich plötzlich, als ob er Krämpfe hätte, wichste ein, zweimal seinen Lümmel und pisste dann geradewegs in Sabines Mund. Sie schien nicht überrascht zu sein, denn sie schluckte und ließ es über ihren Körper rinnen, als wär des für sie ganz normal. Abschließend küsste John sie zärtlich auf den Mund und sie gingen Hand in Hand Richtung Badehaus. Jetzt war ich völlig durcheinander und beschloß zum Strand zurückzukehren. Dort war allerdings ebenfalls die Ficklust ausgebrochen. Onkel Willi und Karl besorgten es Tante Doris von vorn und von hinten, Marcus lag mit verzerrtem Gesicht unter einer der Zwillingsschwestern, die wild auf ihm herumritt und Amelie und Toni beschleckten den herrlichen Körper des anderen Zwillings. Hier war ich richtig. Hier konnte ich vielleicht meine "schrecklichen" Erlebnisse vergessen machen. Waren sie wirklich so schrecklich? Seltsamerweise kam beim Gedaken daran Leben in meine Lenden. Doch Halt, wo war Wasame? Ich schaute mich um. Sie saß ein wenig abseits, betrachtete das muntere Treiben und hatte ihre Hand tief in ihrem Schoß vergraben. Neugierig und auch ein wenig mit mulmigem Gefühl ging ich zu ihr. Sie stöhnte leise und bearbeite ihre Pussy mit drei Fingern. Na, möchtest Du mir helfen? flüsterte sie leise. Ich zögerte. Ich tu dir nichts, kicherte sie, ich möchte nur ein wenig ficken. Ok, dachte ich, ging in die Knie und fing an sie vorsichtig und zärtlich zu schlecken. Als sie meinen Kopf packte und gegen ihre Muschi presste, hörte ich sofort auf. Sie wimmerte und verlangte, weiter weiter. Doch ich machte erst weiter, als sie mich losließ. Dann steigerte ich behutsam das Schlecken und Saugen. Ich biss vorsichtig in ihren Kitzler und die Schamlippen. Wasame stöhnte auf und zitterte. Jedesmal, wenn sie mich festhielt hörte ich sofort auf, um dann das Ganze noch zu steigern.
Ich schob ihr einen Finger in den Arsch und sie winselte, zog mit beiden Händen ihre Backen auseinander und bat um mehr. Zwei Finger verschwanden voll mit Saft aus ihrer triefenden Pussy in ihrem geilen Arschloch. Wasame erschauerte bei jedem zusätzlichen Finger und als ich alle vier fast mühelosdrin hatte, forderte se alles. Ich weitete und dehnte ihr Arschloch, wobei sie dies immer mit lustvollem Stöhnen quittierte. Dann hörte ich auf zu schlecken und drehte meine Hand samt Daumen in ihr weit geöffnetes Arschloch. Wasame stockte kurz bis meine Hand bis zum Gelenk in ihr verschwunden war und begann dann, begleitet mit heftigem Keuchen, sich auf und ab zu bewegen. Unbeschreiblich zu sehen, wie sie meine Hand fickte. Ich drückte und knetete ihre Brüste, worauf sie noch lauter keuchte und mit den Augen rollte. Sie stöhnte irgendetwas in einer fremden Sprache, riß die Augen plötzlich auf und stieß einen lauten Schrei aus. Dabei verkrampfte ihr Darm und drückte mit aller Kraft meine Hand zusammen. Ihre Pussy pumpte stoßartig weiße, klebrige Flüßigkeit heraus und mit einem lauten Stöhnen sank sie in sich zusammen. Sekundenlang blieb sie unbeweglich und völlig still auf meiner Hand sitzen. Ich machte mir schon Sorgen, bis sie ihren Kopf hob und mir versicherte, daß dies einer ihrer gewaltigsten Orgasmen gewesen sei, den sie jemals genossen habe.
Wasame nahm mein Gesicht in beide Hände und küsste mich zärtlich auf den Mund. Dies war nicht mehr das harte Sexmonster, sondern eine sinnliche und weiche Frau. Ich mag es auch mal anders, erklärte sie, aber jetzt zu dir. Sie winkte ihre Mädchen herbei, die in der Nähe mit Interesse den Orgasmus ihrer Mutter mitverfolgt hatten und bat sie, sich doch im Namen ihrer Mutter bei mir zu bedanken. Amelie und Toni, die ebenfalls näher kamen lächelten. Jetzt kannst Du mal 4 auf einen Streich genießen. Dann tat sich für mich ein Stück vom Himmel auf. Wie durch einen Nebel beobachtete ich Wasame, die sich geschmeidig Marcus, dem Schnösel näherte. Wie ein Raubtier, das seine Beute erst in Sicherheit wiegt und dann mit Haut und Haar frißt. Ich sah Tante Doris, die aus den Schwänzen von Onkel Willi und Karl die letzten Tropfen herausholen wollte und dann gab ich mich völlig den vier Mädchen hin, die in mir ein willig wehrloses Opfer hatten. Sie beschleckten mich, streichelten meinen ganzen Körper, küssten mich und steckten sich abwechselnd meinen Prinzen in Muschis und Münder. Es war unbeschreiblich. Ich hatte am ganzen Körper eine wohlige Gänsehaut, mein Schwanz war so hart, daß es fast schmerzte und ich hatte überall an mir zart ud sanft saugende Lippen. In wen ich mich letztendlich ergoß und wer mir mit seinen Lippen kurz darauf einen zweiten, gewaltigen Orgasmus schenkte, weiß ich nicht mehr. Im Abklingen der überwältigenden Gefühle war ich wohl eingeschlafen.

Ich erwachte, weil etwas sanft an meiner Morgenlatte streichelte und ich die Spuren der letzten Nacht noch deutlich fühlte. Überrascht schlug ich die Augen auf und hoffte eine der Zwillinge zu sehen. Aber es kam noch besser. Meine Strandschönheit hatte, von mir unbemerkt, mit ihrem Boot angelegt und sich über mich hergemacht. Wassertropfen glänzten an ihrem Körper und ihr nasses, langes Haar kitzelte meine Oberschenkel. Sie grinste mich an und stülpte ihren Mund über meinen hoch aufgerichteten Schwanz. Es schmerzte ein wenig, aber bald war alles wie weg geblasen. Ich spielte an ihren kleinen festen Brüsten, die sie bereitwillig nach reckte. Dann drehte sie sich um, ohne dabei meinen Prinzen aus ihrem Mund zu nehmen und reckte mir ihr wundervollen Arsch vors Gesicht. Ich begabb sofort zu schlecken. Wenn ich ihren Kitzler auch nur berührte, zuckte sie und wand sich vor Lust und revanchierte sich mit einem zärtlichen Züngeln an meiner Eichel. Da war es nun an mir, mich zu winden. Ich liebe dieses Zungenspiel, besonders auf der Unterseite der Eichel. Währenddessen war meine Zunge weiter nach oben gewandert und leckte sanft ihren kleines, süßes Arschlöchlein. Sie genoß es eine Weile, aber als ich versuchte, die Zunge hinein zu stecken rutschte sie weg. Oho eine Analjungfrau! Mittlerweile hatte ich die analen Freuden schon oft gesehen und erfüllt, sodaß mich die Aussicht auf eine Entjungferund noch schärfer machte. Ich steckte ihr vorsichtig einen Finger in die Muschi und drehte ihn sanft hin und her. Ein leises Stöhnen entfuhr ihr und sie hielt inne zu blasen. Zärtlich raus und rein, ein Kitzeln an der Innenwand und heraus, über den Kitzler streichelnd, wieder hinein. Sie war herrlich eng und solange ich an ihr spielte, war sie vor Wollust nicht imstande weiter zu blasen. Ich drehte sie herum und zog sie zu mir herab. Unsere Zungen fanden zusammen und wir küssten uns erstmal voller Leidenschaft. Ihre Muschi tropfte bereits und so griff sie nach hinten und brachte meinen Prinzen in Position. Ihn festhaltend, ließ sie sich langsam und bedächtig auf ihm nieder und nahm ihn schließlich bis zum Heft in sich auf. Einen kurzen Moment gewöhnte sie sich an ihn und fing dann an, sich langsam auf und ab zu bewegen. Dabei hatte sie ihre Augen geschloßen, atmete schwer und leckte sich die Lippen. Ihre rechte Hand umspielte ihre kleinen. herrlichen Brüste und mit der linken stützte sie sich auf meinem Oberschenkel ab.
Es war so unsagbar geil, daß ich das Gefühl hatte , sofort zu kommen. Meine Strandbekanntschaft erhob sich mittlerweile bis die Eichel fast aus ihrer Muschi herausglitt und pfählte sich dann wieder fast bis zum Anschlag. Es war kaum noch auszuhalten vor Geilheit. Aber sie erlaubte mir auch nicht in dieses Spiel einzugreifen. Sie steigerte ganz langsam selbst das Tempo, meine Versuche noch mehr zu beschleunigen, wehrte sie geschickt ab und so steigerte sie meine Lust ins Unendliche. Als sie merkte, daß ich langsam kam, wurde sie ansatzlos schneller und ritt mich mit einer Geschmeidigkeit und Vehemenz, daß ich schließlich mit einem Aufschrei abspritzte und trotz der unerhörten Geilheit die Folgen der letzten Nacht wieder deutlich spürte. Sie verharrte, fing an zu zittern und stieß keuchend leise spitze Schreie aus. Dann legte sie sich auf mich und küsste mich wie wild. Ich genoß die Kontraktionen ihrer Muschi und spürte, wie sich unsere vermischten Säfte über Lenden und Oberschenkel verteilten. Es war ein herrlicher Fick und ich war überglücklich. Ich umarmte sie und presste sie fest an mich. Da machte sie sich los, gab mir einen zärtlichen Kuss und rannte zu ihrem Boot. Ihre sehnigen Arme trieben sie schnell vom Ufer, da unterbrach sie das rudern, richtete sich auf und winkte mir. Ich winkte zurück, leider hab ich sie nicht mehr wieder gesehen, aber auch nie vergessen.

Fortsetzung folgt - Der 8. und letzte Teil - der Wettbewerb, Abschied und Heimreise...
95% (73/4)
 
Categories: Group Sex
Posted by bavariatom
4 years ago    Views: 2,301
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
1 year ago
Supergeil
4 years ago
°°°Man..da kann ich denken mitten dabei zu sein!°Bitte noch mehr und noch versauter..wenn es noch geht!!°°°
4 years ago
einfach nur geil
freue mich leider auf den letzten teil
4 years ago
Jesus was there
4 years ago
finden wir sehr geil
4 years ago
Dies ist meine erste "interaktive" Geschichte.
Also kann ich im Teil 8 noch was machen.
Für Anregungen gerne zu haben...
DANKE
4 years ago
wieder super aber man musste den teil mit den 4 mädels besser ausbauen !
4 years ago
herrlich, nur den teil mit den 4 mädels hätte man auch etwas ausbauen können ;)
4 years ago
Wie, nur noch ein Teil???? :-)))

könnt ich noch lange dran weiterlesen....
roggi_71
retired
4 years ago
Einfach geil, diese Story...