Meine Herrin war eine strenge Meisterin

Meine Herrin war eine strenge Meisterin, die es mit meiner Sklavenausbildung sehr ernst nahm. Sie hatte mich gefunden, sie besaß einen guten Blick für Männer wie mich, die auf eine starke Führung angewiesen sind und sich von der eigenen Unterwerfung angezogen fühlen. Damals stand ich hilflos neben ihr, bereit zu helfen, aber zu zurückhaltend, um es zu tun. Meiner Herrin war der Fahrradreifen geplatzt, just in diesem Moment fuhr sie an mir vorbei und rollte kurz darauf ratternd auf der Felge. Wie gesagt, ich wollte ihr helfen, ich war nur zu unbeholfen dafür. Das hatte einen Grund, denn meine Herrin war eine sehr schöne Frau mit strengen Augen, die manchmal sehr sanftmütig wirken konnten. Ich stand wie ein armer Tropf neben meinem abgestellten Bike ein paar Meter hinter ihr und starrte sie an. Bis sie mich anherrschte und mir befahl, ihr zu helfen.

Widerspruchslos folgte ich ihrem Befehl, ich war erleichtert, dass sie mir den Weg wies. In meinem Rucksack hatte ich Flickzeug verstaut, ich baute unter ihren Argusaugen den Hinterreifen sorgfältig aus, hebelte den Mantel von der Felge, holte den Schlauch heraus und suchte unbeholfen nach dem Loch. Sie war ungeduldig und trieb mich zur Eile an. Mit gesenktem Kopf stimmte ich ihr zu und ich beeilte mich. Ich spürte neben dem psychischen Druck auch den Druck in meiner Hose. Ich hatte eine Erektion – und das war schön. Mit wenig Ruhe aber einer schier unbegreiflichen Erregung reparierte ich ihren Fahrradschlauch und baute den Reifen wieder komplett ein. Das Lächeln, das sie mir dann schenkte, war unbezahlbar.

Ich wunderte mich nicht, als sie mich aufforderte, sie zu begleiten. Sie war sehr dominant in ihrem Auftreten, das spürte ich. Aber mir war nicht klar, dass ich an eine Domina geraten war, die einen Sklaven suchte, dem sie ihre Sklavenerziehung angedeihen lassen konnte. Ich schwang mich neben ihr auf mein Fahrrad und wünschte, ein Ständer wäre beim Radeln weniger störend. Nach einer sehr strammen Fahrt gelangten wir zu ihr. Sie wohnte in einem kleinen Häuschen mit einem verwilderten Garten, der fremde Blicke nur selten gewährte. Im Inneren des Hauses verlangte sie, dass ich mich ausziehe. Ich stotterte, das ginge doch nicht – und hatte kurz darauf ihren Handabdruck im Gesicht. Sie hatte mir eine schallende Ohrfeige verpasst und angeherrscht, dass sie das von mir verlange und ich das zu tun habe!

Ich zog mich zitternd aus, die Ungewissheit, was passieren würde, und der Anblick dieser tollen, beeindruckenden Frau schickten mir einen Gefühlsmix zwischen höchster Erregung, Verwirrung und Aufregung. Sie begutachtete mich, beäugte mich von allen Seiten. Sie trat nah vor mich, griff grob an mein Kinn und zwängte meine Lippen und Zähne auseinander. Sie schaute mir ins Maul wie einem Gaul. Danach fasste sie schmerzhaft fest an meinen erneut harten Schwanz. Zuletzt schlug sie mir lautstark auf meinen Arsch. „Du hast nun einmal die Wahl. Werde mein Sklave und komme in zwei Tagen hier her, genau um Mittag. Oder du kommst nie mehr zu mir und verpasst die Chance deines Lebens.“, erklärte meine Herrin, als sie wieder vor mir stand.

Sie schickte mich nackt in den Garten, meine Klamotten durfte ich mitnehmen. „Ziehe dich an, geh und entscheide dich!“, sprach sie ruhig und kehrte in ihr Haus zurück. Was soll ich sagen, ich gehorchte und war am nächsten Tag bei ihr. Punkt Mittag. Sie ließ mich nicht ihr Haus betreten, aber ich musste meine Sachen ausziehen. Nackt führte sie mich um ihr Haus herum, blieb vor ihrem Wagen stehen. Meine Herrin öffnete den Kofferraum. „Werfe deinen Klamotten rein.“, sagte sie und ich tat es. „Und nun bist du dran. Rein mit dir.“ Sie blickte mich unerbittlich an, als ich meinen Mund zu einer Widerrede öffnen wollte. Sie schlug mir auf den Hinterkopf. „Rein in den Kofferraum, du hast dich entschieden, wieder zu mir zu kommen! Das ist die erste Prüfung deiner Sklavenausbildung.“

Sklavenausbildung, das Wort hallte durch meinen Kopf, als ich umständlich und nackt in den Kofferraum kletterte und mich darin zusammenrollte. Mit meiner nicht kleinen Körpergröße war das sehr unbequem. Meine Herrin schloss den Kofferraumdeckel und es wurde um mich dunkel. Ich spürte und hörte, wie sie den Motor startete und die Auffahrt verließ. Ich hatte Angst, aber ich hatte auf unbestimmte Weise auch Vertrauen. Dieses Vertrauen, die Enge, die Dunkelheit gebierten einen Mix, der mich extrem anmachte. Ich war so geil, dass ich einen Ständer hatte, obwohl ich mein Herz laut in der Schwärze des Kofferraums schnell schlagen hörte. Ich verlor das Zeitgefühl, es hätten Minuten, aber auch Stunden sein können, als der Motor sein unermüdliches Tuckern einstellte.

Ich blinzelte, als mir die Sonne wieder ins Gesicht schien. Vor sie schob sich die Silhouette meiner Herrin. „Raus aus dem Kofferraum und mir folgen.“, sagte sie. Meine Muskeln schmerzten und waren froh, sich bewegen zu dürfen. Ich folgte ihr staksend in ein Ferienhäuschen. Meine Herrin zeigte mir meine Kammer, die karg eingerichtet aus einem harten Bett und einem Stuhl bestand. In die Decke und in die Wände waren Haken und Ösen eingelassen. „Lege dich aufs Bett, Arme nach oben.“, lautete die nächsten Anweisung. Sie schlang ein Seil um meine Arme, band sie an einer Öse fest. Ich war gefangen. Und geil. Sie ging und ich fühlte mich allein. Ich hatte schrecklichen Durst, aber ich wollte nicht wimmern. Sklavenausbildung huschte es wieder durch meinen Geist. Die wollte ich bestehen.

Endlich kam jemand zu mir. Eine junge Frau, nackt. Frische Rötungen erkannte ich auf ihren Brüsten. Sie gab mir zu trinken, die Herrin trat nach ihr in den Raum. Die Herrin nickte der Frau zu. Sie beugte sich über meinen Schwanz und fing an, ihn zu lecken und massieren. Bis ich einen Ständer hatte. Ich fühlte mich seltsam, es war geil, aber ich kannte nicht das unangenehme Gefühl dabei beobachtet zu sein. Bevor ich jedoch abspritzen konnte, zerrte meine Herrin die Nackte von mir weg und schickte sie fort. „Gewöhne dich daran. Ich lasse dich in deiner Geilheit kochen. Wir loten deine Grenzen aus.“, sagte sie sehr sanft und streichelte mir über den Kopf. Meine Herrin löste ihre Versprechen ein. Ich war von ihr auserwählt worden, ihre Sklavenausbildung zu erhalten.
92% (13/1)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by bananajimi
4 years ago    Views: 809
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
ns-rimmin...
retired
2 years ago
Sie hätte Dir bestimmt die freilassung des Saftes erlaubt, wenn du Dich wie eigendlich angeordnet erst zwei Tage später zu Ihr gekommen wärst und nicht schon gierig am ersten Tag darauf.
Sklaven sollten besser hinhören und demütig warten können.
dominikb1
retired
3 years ago
fortsetzung?
3 years ago
very good