Stefanie 03

- Thomas' Vater -

Nach dem Fick mit ihrem Bruder war stets eine Spannung zwischen Stefanie und Mark zu spüren. Beide sprachen nicht mehr über die Geschehnisse in jener Nacht. Mark schämte sich, dass er seine Schwester so überrumpelt hatte und Stefanie hatte ein schlechtes Gewissen, weil sie mit ihrem Bruder Sex gehabt hatte und weil es ihr zudem unglaublich viel Spaß gemacht hatte. Trotzdem beschloss sie, dass dies das erste und einzige Mal gewesen sein sollte.

Heute nach der Schule wollte Stefanie sich mit Thomas treffen. Sie freute sich schon darauf, dass sie mit ihm endlich mal wieder alleine sein konnte. In den letzten Tagen sahen sie sich nur in der Schule. Bis auf ein paar Zungenküsse und ein bißchen Fummeln war dort nicht viel möglich. Stefanie war von der Schule ganz schön geschlaucht. In ein paar Tagen stand die letzte Mathearbeit des Schuljahres an, und sie verstand nichts. Stefanie wollte jetzt aber nicht mehr daran denken, sondern an die bevorstehenden Stunden mit Thomas. Sie wollten sich bei Thomas zu Hause treffen.. Bei dieser Gelegenheit konnte sie Thomas' Fahrrad zurückbringen. Sie hatte sich einen weißen Tanga angezogen, einen BH wollte sie bei dieser Hitze nicht tragen., weshalb sie nur ein bauchfreies T-Shirt anzog, dazu einen ihrer zahlreichen Miniröcke. Sie betrachtete sich noch einmal im Spiegel und war mit ihrem Aussehen sehr zufrieden. Sie streichelte sich über den Bauch, über den Schamhügel und fasste sich schließlich kurz zwischen die Beine. In ihrer Muschi verspürte sie ein leichtes Kribbeln. Dann verließ sie die Wohnung und machte sich auf den Weg.

Sie setzte sich so auf den Sattel, dass dieser ihre Pflaume und ihren Kitzler optimal stimulieren konnte. Das leichte Hin- und Herrutschen auf den Sattel erregte sie und ließ ihre Möse feucht werden. Sie hoffte, dass Thomas sie heute ausgiebig lecken und sie dann mit seinem mächtigen Schwanz richtig nehmen würde. Diese Gedanken kombiniert mit der Reibung zwischen ihren Beinen machten sie geil. Sie fragte sich, ob sie auf diese Art auf dem Fahrrad einen Orgasmus bekommen könnte. Leider hatte sie Thomas' Haus schon fast erreicht, so dass sie es heute nicht austesten konnte.

Plötzlich klingelte ihr Handy, dass sie in ihrem Rucksack verstaut hatte. Sie hielt an, holte das Handy aus dem Rucksack und meldete sich. Es war Thomas. Er teilte ihr mit, dass er noch etwas besorgen müsse und deshalb noch nicht zu Hause sein konnte. Sein Vater wäre aber da. Der könnte sie rein lassen, und sie könnte dann in Thomas' Zimmer warten. Stefanie war enttäuscht. Sie hatte sich so gefreut. Nun war Thomas gar nicht da. Schlimmer noch: Sie musste sich von Thomas' Vater die Tür öffnen lassen. Stefanie konnte ihn nicht leiden. Er war Mitte 50, ca. zwei Meter groß und fett. Stefanie fand, dass er unglaublich arrogant war. Allerdings schien er viel Geld zu verdienen, sonst hätte Thomas' Familie es sich nicht leisten können, in einer solchen Villa zu wohnen.

Stefanie klingelte. Es dauert etwas, dann öffnete sich die Tür und der massige Leib von Thomas' Vater kam zum Vorschein. Er trug einen schwarzen Anzug mit einem hellblauen Hemd, aber keine Krawatte. "Guten Tag, sagte Stefanie. "Thomas meinte, ich könnte hier auf ihn warten." "Komm rein", antwortete Thomas' Vater. Er schien Bescheid zu wissen. Er ging ein wenig zur Seite, so dass Stefanie eintreten konnte. Allerdings ließ er nicht sonderlich viel Platz, weshalb Stefanie mit dem Oberarm seinen Bauch streifte. Stefanie bereitete das eine Gänsehaut. Sie fand diesen fetten glatzköpfigen Kerl einfach ekelhaft. "Wenn Sie nichts dagegen haben, warte ich in Thomas' Zimmer", sagte Stefanie und bewegte sich auf die Treppe zu, auf der sie mit Thomas vor einigen Tagen Sex gehabt hatte. "Wie Du willst" war die mürrische Antwort. Stefanie ging die Treppe hoch und Thomas' Vater blieb unten stehen. Stefanie wußte, dass er ihr so von unten unter den Rock schauen konnte. Er würde ihr von der Fahrradfahrt schon etwas nasses Höschen sehen. Das machte sie wütend. Doch dann dachte sie: "Soll er nur gucken, so einen knackigen Hintern und so schöne Beine hat dieser Kerl in Natura bestimmt noch nie gesehen. Soll er doch Stilaugen bekommen, der perverse Fettsack."

Oben angekommen, ging Stefanie sofort in Thomas Schlafzimmer. Es war ein großer Raum mit großen Fenstern. Links war Thomas' großes Bett, daneben eine Tür, die in sein Wohnzimmer führte. Gegenüber von der Eingangstür vor dem Fenster stand ein großer Schreibtisch mit seinem Computer. Rechts war eine Tür, die in Thomas' Badezimmer führte. Das Badezimmer konnte man auch vom Flur aus erreichen. Stefanie schlenderte durch den Raum. Endlich hatte sie Gelegenheit, sich alles genau anzusehen. Sie ging zum Schreibtisch hinüber, setzte sich auf den Schreibtischstuhl. Der Schreibtisch war gut aufgeräumt. Auf seiner rechten Seite hatte er einige Schubladen. Stefanie zog sie nach einander auf. Es war nichts besonderes drin, bis sie in der untersten Schublade, unter ein paar Schulheften, ein anderes Heft fand: ein Pornoheft. Stefanie war verzückt. "Schau mal an, das kleine Schweinchen." Sie blätterte in dem Heft, in dem sich relativ schöne Frauen mit Männer vergnügten. Oft mit mehreren. Die Frauen wurden in alle Löcher gefickt. Stefanies Erregung stieg.

Sie lehnte sich im Schreibtischstuhl zurück und ließ die Gedanken schweifen. Sie fragte sich, wie es wohl wäre, es mit mehreren Männern gleichzeitig zu treiben. Sie dachte an ihre Sexabenteuer der letzten Tage. Dabei fing sie gedankenversunken an die Beine weiter zu spreizen und sich im Schritt zu streicheln. Sie strich sich mit dem Mittelfinger über ihre Möse, so dass der Stoff ihres Höschens leicht in ihrer Spalte versank. Sie fing heftiger an zu reiben und seufze. Ihre Muschi produzierte nun unaufhaltsam Säfte. Langsam schob sie den Schritt ihres Slips zur Seite und legte ihre tropfende kleine Pflaume frei. Als sie mit dem Zeigefinger ihren Kitzler berührte, zuckte sie zusammen. Mit dem Mittelfinger kreiste sie am Eingang ihres Loches. Dann lies sie in langsam in die Scheide gleiten. Es ging sehr leicht, da sie schon mit Mösenschleim voll war. Stefanie beschloss sich nun ernsthaft selbst zu befriedigen. "Wenn Thomas nicht kommt, und es mir besorgt, muss ich es mir halt selbst machen. Das hat er nun davon", dachte sie. Sie stand auf und schloß die Tür zum Flur ab. Dann ging sie zurück zum Schreibtisch und bevor sie sich wieder hinsetzte zog sie sich ihr Höschen bis zu den Knien runter. Sie setzte sich auf den Stuhl und spreizte die Beine so weit, dass das Höschen stark gespannt war. Wider griff sie sich zwischen die Beine. Mit der einen Hand zog sie ihre großen Schamlippen etwas auseinander, mit dem Zeigefinger der anderen Hand massierte sie in kurzen schnellen Bewegungen ihren jetzt schon stark geschwollenen Kitzler. Sie schloss die Augen und dachte zunächst an Thomas, der sie mit seinem dicken Schwanz vögelte und dann an ihren Bruder, der sie in jener Nacht so gut geleckt hat und an den fremden im Schwimmbad, der sie so gut wie nie gefickt hatte. Stefanie stöhnte. Jetzt steckte sie erneut einen Finger in ihr Loch. Um den Zugang zu ihrer Möse zu erleichtern, schlüpfte sie nun mit dem rechten Bein aus ihrem Höschen, so dass dieses nur noch um den Knöchel ihres linken Fußes hin. Das linke Bein legte sie auf den Tisch und ihren Rock schob sie noch weiter hoch, so dass nun ihr Schamdreieck und ihre Muschi vollständig freigelegt waren. Sie arbeitete weiter an ihrem Kitzler und schob sich nun zwei Finger in die triefende kleine Fotze. Ihr Atem ging schneller. Bald würde sie kommen. Sie steckte noch einen dritten Finger rein und bewegte sie nun heftig raus und rein

"Du kleine Schlampe kannst wohl nie genug bekommen", hörte sie eine Stimme sagen. Stefanie zuckte zusammen und öffnete die Augen, schnell nahm sie ihr Bein vom Tisch und presste ihre Schenkel aneinander. Nur ihr Höschen, das immer noch an ihrer Fessel hing, verriet, dass sie etwas unanständiges gemacht hatte. Sie blickte sich um und sah ein große Gestalt. Es war Thomas' Vater! Stefanie war geschockt. Er hatte sie beim Masturbieren erwischt. Aber wie kam er in das Zimmer? Sie hatte doch abgeschlossen. Dann wurde ihr klar, dass er aus dem Badezimmer gekommen sein musste. Daran hatte Stefanie nicht gedacht. Tausend Gedanken Schossen ihr durch den Kopf. Dann sah sie das, was sie vollends schockte. Thomas'Vater hatte den Hosenstall offen, aus dem ein riesiger erigierter Schwanz heraus stand. Er hatte sie nicht nur erwischt, er musste sie vom Badezimmer aus beobachtet haben. Stefanie hatte noch nie zuvor einen solchen Schwanz gesehen, selbst in Pornofilmen oder Pornoheften hatte keiner ein solches Monster. Das Ding war viel länger und bestimmt doppelt so dick als Thomas' Riemen und Thomas' Schwanz, so dachte sie zumindest bis jetzt, war schon groß. Er musste über 25 bis 30 cm lang sein und war so dick wie ein Unterarm. Thomas Vater hielt seinen Schwanz in der rechten Hand und wichste ihn leicht. Stefanie war schockiert über diesen ekelhaften perversen Fettsack, aber gleichzeitig fasziniert von seinem Schwanz. Sie konnte ihren Blick von diesem Ding nicht mehr abwenden. "Was wollen Sie", fragte Stefanie mit vibrierende Stimme, die ihre Panik widerspiegelte. Dabei war ihr Blick aber immer noch auf den Schwanz gerichtet. "Was werde ich schon wollen?", lachte der Alte. "Ich weiß, dass Du ein geiles kleines Luder bist. Ich habe den Fleck auf dem Beifahrersitz meines Autos gesehen und daran gerochen. Es war Sperma gemischt mit deinem Mösenschleim. Stefanie war wie gelähmt. "Ich habe Dich dann beim Ficken mit meinem Sohn beobachtet. Du wolltest nicht, dass er Dich leckt. Wahrscheinlich weil das Sperma auf meinem Sitz nicht von meinem Sohn war." Stefanies Panik wuchs. "Er weiß alles", dachte sie, "aber er kann es nicht wissen, er vermutet es bestimmt nur", überlegte sie. "Es war wohl von Thomas", sagte Stefanie und merkte wie kindisch sie sich anhörte.

Der Mann trat auf sie zu und drängte sich mit seinem linken Bein zwischen ihre Schenkel. Sein riesiger Schwanz stand genau vor Stefanies Gesicht. Stefanie handelte nun wie ferngesteuert. Sie haßte diesen Mann, aber dieser Schwanz war unwiderstehlich. Fast instinktiv ergriff sie mit ihrer rechten Hand den Pimmel. Sie war weit davon entfernt, ihn mit den Fingern umschließen zu können. Sie beugte ihren Kopf nach vorne und steckte die riesige, schon von einigen Spermatropfen glänzende Eichel in ihren Mund. Der Schwanz roch nach einer Mischung aus Sperma Urin und Schweiß. "Ja, saug meinen Schwanz", sagte der Fette. Und genau das machte sie. Sie lutschte seinen Pimmel und ließ die Zunge über die Eichel kreisen, während sie mit der rechten Hand das Ding wichste.. Immer weiter versuchte sie das Ungeheuer in ihren Mund zu schieben. Langsam kam ihre eigene Erregung zurück. Sie haßte sich selbst dafür. Noch nie hatte sie einen Schwanz so weit in ihren Mund gesteckt und es schaute immer noch der größte Teil raus. Er schien durch ihr Lutschen noch dicker und fester geworden zu sein. Thomas' Vater fing an seinen Riemen in ihrem Mund leicht raus und rein zu bewegen. Ihre Möse begann gegen ihren Willen zu zucken und Flüssigkeit zu produzieren. Sie fragte sich, ob ihre Muschi überhaupt ein so großes Ding aufnehmen könnte. Der Gedanke, von einem solchen Schwanz gefickt zu werden, machte ihr Angst. Gleichzeitig verspürte sie aber auch Neugier und Lust, auch wenn sie sich das nicht eingestehen wollte. Mit ihrer rechten Hand griff sie sich zwischen die Beine, ihre Möse war triefend nass. Sie berührte kurz ihren Kitzler und zuckte zusammen. Sie konnte nicht mehr widerstehen, Sie fing an ihre Klitoris zu massieren. Sie war so geil und sie ärgerte sich deshalb.
"Na, Du kleine Schlampe, mein Schwanz scheint Dich ja ganz schön aufzugeilen", höhnte Thomas' Vater. Stefanie haßte ihn noch mehr dafür. Aber er hatte recht. "Na da wollen wir mal sehen, was wir für Dich tun können." Mit diesen Worten zog er seinen Schwanz aus ihrem Mund, packte sie am Arm und zog sie nach oben, so dass sie aufstehen musste. Er schob sie in Richtung Schreibtisch und drückte ihren Oberkörper nach unten Stefanie stützte sich mit den Händen auf den Schreibtisch. Automatisch streckte sie dadurch ihren Arsch raus. Der Alte stellte sich mit seinem riesen Schwanz hinter sie, während er sie mit einer Hand immer noch festhielt.
"Er will mich mit diesem Monster ficken! Das darf nicht war sein", dachte Stefanie
"Nein ich will das nicht", rief Stefanie etwas halbherzig. " Du wirst es wollen müssen" war die Antwort.
"Thomas muss jeden Moment zurück kommen.", sagte sie.
"Das kann noch dauern", antwortete er unbeeindruckt.
"Das Ding ist viel zu groß für ... für meine ... für mich", stotterte Stefanie. Ein Teil von ihr wünschte sich aber, dass er den riesigen Riemen in sie rein stecken würde.
"Du wirst Dich noch wundern, was Deine Fotze alles aufnehmen kann", erwiderte Thomas' Vater völlig ruhig.

Er schob ihren Rock nach oben und drückte ihr die Beine auseinander. Stefanies Widerstand war gebrochen. Sie stellte freiwillig die Beine weit auseinander. Sie wußte, dass es so besser möglich war, diesen Schwanz in sich aufzunehmen. Sie hatte Angst, dass es wehtun würde. Ihre Neugier und ihre Lust hatten aber die Oberhand gewonnen. Sie war so geil. Sie wollte gefickt werden, gefickt vom Vater ihres Freundes mit seinem Riesenschwanz.
Da stand sie den Oberkörper über den Schreibtisch gebeugt, sich mit den Händen abstützend. Ihren kleinen knackigen Arsch hatte sie dem riesigen fetten alten Mann entgegengestreckt. Sie sah im Vergleich zu diesem Riesen so klein und zierlich aus. Das selbe galt für ihre kleine Pflaume. Es schien kaum vorstellbar, dass dieser riesige Penis darin Platz haben würde. Er berührte schon mit der Eichel ihre kleine Möse, Langsam schob er die Eichel hinein. Stefanie glaubte aufgerissen zu werden. Obwohl ihre Muschi mit Mösenschleim gut geschmiert war, tat es weh. Stefanie schrie ohne Hemmungen. Sie versuchte sich von ihm zu befreien und wegzulaufen. Aber er hielt sie fest. "Entspann Dich, kleines Luder", sagte Thomas' Vater. Er hielt einen Moment inne, nur um ein paar weitere Zentimeter in sie hineinzuschieben. Dann zog er ihn wieder raus und stieß ihn noch ein Stück weiter rein. Stefanie glaubte, dass ihr Unterleib gesprengt würde. Weitere Zentimeter des Schwanzes folgten. Ihre Muschi fing an sich langsam an das Monster zu gewöhnen. Er bewegte sich nun raus und rein und beim Hineinstoßen ging er immer etwas tiefer. Der Schmerz wich der Lust. Sie war so voll und das machte sie geil. Ihre Schmerzensschreie wurden von einem lauten Stöhnen abgelöst. Ihr Atem ging immer schneller. "Jaaa, fick mich!" Die Worte rutschten ihr raus, ohne dass sie es gewollt hatte. "Du kleine Schlampe, ich habe Dir doch gesagt, dass es Dir gefallen wird.", triumphierte der fette Kerl. Stefanie kümmerte sich nicht darum, was er sagte. Sie wollte nun von diesem Schwanz zum Orgasmus gefickt werden. Er vögelte sie nun mit schnellen Stößen und der Riemen war fast in ihr verschwunden.

Plötzlich kam von der Haustür ein Geräusch. "Das ist Thomas", rief Stefanie panisch. "Wir müssen aufhören." Aber sie wollte eigentlich nicht aufhören, jetzt nicht mehr. Gerade hatte es angefangen, ihr richtig zu gefallen. Mit einem schmatzenden Geräusch zog er seinen Schwanz aus ihrer Möse. Stefanie spürte die plötzliche Leere in ihrer Scheide und war enttäuscht. Sie hätte ihn gerne wieder in sich gehabt, wenigstens bis zu ihrem Orgasmus.

Anstatt schnell seinen Penis einzupacken und den Raum zu verlassen, packte er sie wieder am Arm. Stefanie war willenlos. Er zog sie durch den ganzen Raum in das Badezimmer und schloss die Tür ab. "Was ist mit der Tür zum Flur?" fragte Stefanie. Die habe ich vorhin schon abgeschlossen", antwortete Thomas' Vater. Er musste sie nun nicht mehr festhalten. Sie war geil und musste einen Orgasmus haben. Stefanie setzte sich nun auf den Rand des Waschtischs und spreizte die Beine. Thomas' Vater trat zischen ihre Beine hielt sie an den Schenkeln fest. Stefanie umklammerte mit den Beinen seine Hüften, "Mach schnell ... fick mich", sagte sie, wohl wissend, dass sie nicht mehr viel Zeit haben würden. Nun drang er mit seinem immer noch harten Schwanz mit Leichtigkeit in sie ein. Er fickte sie jetzt mit kräftigen Stößen. Sie unterdrückte ihre Lustschreie. Thomas' Vater atmete schneller, er schwitzte stark. Sie hörten, wie Thomas die Treppe hinauf kam. Stefanies Muschi zuckte. Noch ein bißchen und sie würde kommen. "Ja, mach weiter, ich komme gleich" flüsterte sie. Draußen versuchte Thomas, die Tür zu seinem Schlafzimmer zu öffnen. Sie war aber abgeschlossen. "Stefanie!", rief Thomas, "wo bist Du?". Stefanie bewegte nun ihre Hüfte im Takt mit den Stößen von Thomas' Vater. "Weiter, weiter", stöhnte sie leise. Thomas ging nun zur nächsten Tür: die Tür seines Wohnzimmers. Sie war offen. Wieder rief er ihren Namen. Er durchquerte das Wohnzimmer und öffnete die Tür zu seinem Schlafzimmer. Auch die war offen. "Stefanie!", rief er wieder.
"Ich bin im Bad", konnte Stefanie gerade noch keuchen. Sie hörte wie Thomas sich in Richtung Badezimmertür bewegte. Thomas' Vater fickte sie nun so schnell er konnte. Thomas drückte den Türgriff nach unten. "Warum hast Du abgeschlossen?" Was machst Du da drinnen?" "Ich bin gleich fertig", sagte Stefanie gerade noch. Dann kam sie; ihr Orgasmus überflutete sie. Sie wollte schreien. Aber sie konnte sich gerade noch nach vorne beugen und ihre Lustschreie in der Brust ihres Fickers ersticken. "Geht es Dir gut?" fragte Thomas, "Du hörst Dich etwas merkwürdig an." "Alles in Ordnung", antworte Stefanie, während Thomas' Vater immer noch in sie hinein hämmerte. Stefanie merkte, dass er bald kommen würde. "Nicht in meine Muschi", dachte Stefanie bei sich. "Er darf sein Sperma nicht in meine Scheide spritzen." Wenigstens das wollte sie vermeiden. "Wehe, Du spritzt in mich rein", flüsterte sie ihm zu. Thomas' Vater schien das aber nicht zu kümmern. Stefanie gelang es vom Waschtisch runter zu rutschen. Thomas' Vater war davon sichtlich überrascht. Sein Schwanz rutschte aus ihrer Muschi raus. Er hielt aber Stefanie gerade noch fest und drückt sie nach unten, so dass sie vor ihm auf die Knie sinken musste. Sie nahm seinen mächtigen Pimmel in beide Hände und wichste ihn. Dabei ließ sie ihre Zunge über die Eichel tanzen. Dann zuckte Thomas' Vater kurz zusammen und atmete tief ein. Stefanie sah wie das Sperma aus der Nille raus schoß. Der erste Schwall landete auf ihrer Stirn und teilweise auf ihren Augen. Wieder und wieder kontrahierte der riesige Schwanz und verteilte seinen ganzen Saft in Stefanies Gesicht, in ihren Haaren und auf ihren Schulten. Es war unglaublich, welche Mengen aus diesem Schwanz kamen. Noch nie hatte sie gesehen, dass ein Mann so viel Sperma abspritzen konnte. Es lief ihr vom Kinn und tropfte auf ihr T-shirt. Doch das war jetzt auch egal, da ihr T-Shirt sowieso schon total eingesaut war. Thomas' Vater schob den Schwanz noch einmal in ihren Mund , wo er den letzten Schwall seines Saftes ablud. Stefanie schluckte es sofort hinunter. Dann war es vorbei. Thomas' Vater zog den Schwanz aus ihren Mund., packte ihn so gut es ging in seine Hose und verließ durch die Tür zum Flur das Badezimmer. Stefanie ließ er total eingesaut zurück. Ihr Haar war vom Sperma nass, ihr Gesicht und ihr Hals klebten. Ihr T-Shirt war ebenfalls teilweise mit Sperma bedeckt. Sie beschloss sich zu duschen.

"Ich dusche mich erst noch schnell", rief sie Thomas zu, "ich bin von der Hitze so geschwitzt" "Beeil' Dich", antwortete Thomas. "Oder laß mich rein, dann können wir zusammen duschen." "Nein!" rief Stefanie. "Gedulde Dich ein bißchen. Ich habe dann auch eine Überraschung für Dich." Zur Sicherheit schloss Stefanie schnell die andere Tür zum Flur ab. Sie zog sich den Rock aus und das spermatriefende T-Schirt. Ihre Möse war noch unglaublich erregt und sehr feucht. Sie war noch längst nicht befriedigt. Schließlich hatte sie bis jetzt nur einen Orgasmus gehabt. Sie konnte mit Leichtigkeit zwei Finger in ihre Muschi schieben. Ihre Möse war immer noch sehr gedehnt. Der dritte Finger machte auch keine Schwierigkeiten. Sie konnte aber nicht weiter machen. Vielmehr musste sie sich beeilen. Thomas wunderte sich bestimmt schon. Sie duschte sich und wusch sich ausgiebig, auch zwischen den Beinen. Das erhöhte ihre Lust. Auch die Haare musste sie waschen. Sie putzte sich mit Thomas Zahnbürste die Zähne, um den Geruch des Spermas zu beseitigen. Was sollte sie nur mit dem T-Shirt machen? Dass sie mit nackten Oberkörper zu ihm gekommen war, würde er ihr nur schwerlich abnehmen. Dann kam ihr eine Idee. Sie wusch das Sperma aus dem T-Shirt raus und zog es dann an. Es lag wie eine zweite Haut an ihrem Körper an. Ihre Brüste und ihre Nippel zeichneten sich perfekt ab.

Stefanie öffnete die Tür und trat in Thomas' Schlafzimmer. "Hier ist die Gewinnerin des diesjährigen Wet-T-Shirt-Contest", scherzte Stefanie. Thomas stand mitten im Raum mit einem T-Shirt und Shorts bekleidet. Stefanie sah, wie ihm buchstäblich die Kinnlade runter viel. Sie war immer noch nass und trug nur ihr nasses bauchfreies T-Shirt, untenrum war sie nackt. "Wahnsinn", sagte Thomas und betrachtet sie von oben bis unten und ließ seinen Blick auf ihrem Schamdreieck verharren. Ihre Möse war geschwollen und der Kitzler stand heraus. Thomas hatte sofort eine Erektion.
"Hast Du Dich gut amüsiert, als ich nicht da war?" fragte Thomas. Stefanie bekam einen Schreck. "Wieso?" fragte sie. Thomas nahm ihren Slip, der ihr vorhin im Schlafzimmer vom Fuß gerutscht war, als Thomas' Vater sie ins Badezimmer zog, aus der Hosentasche. Er hielt ihn ihr vor die Nase und dann deutete er auf das Pornoheft, das noch immer auf dem Schreibtisch lag. "Erwischt", sagte Stefanie erleichtert. Thomas führte den Slip zu seiner Nase und roch daran. "Hmm, ein guter Jahrgang", sagte er und schloss Stefanie in die Arme. Seine Erektion drückte gegen ihren Bauch. Sie küssten sich heftig. Stefanie zog Thomas die Hose runter und befreite seinen Schwanz. Beide taumelten zum Bett. Stefanie lag auf den Rücken und Thomas lag auf ihr. Sie küssten sich weiter. Ihre Zungen kreisten wild im Mund des anderen. Thomas befreite sich von seinem T-Shirt und Stefanie zog auch ihr nasses kurz vorher noch spermatriefendes T-Shirt aus. Sie waren nun beide völlig nackt und küssten und leckten sich wild. Weil sie ein schlechtes Gewissen hatte, wollte sie es ihm besonders gut besorgen. Sie leckte Thomas Bauch entlang und nahm schließlich seinen Schwanz in den Mund. Thomas legte sich zufrieden auf den Rücken und ließ sich bedienen. Stefanie saugte und leckte seinen Schwanz. Mit einer Hand fasste sie sich zwischen die Beine und streichelte ihren Kitzler. Ihre Lust stieg immer mehr. Sie konnte den Schwanz nicht mehr weiter lecken. Sie musste ihn in ihrer Muschi spüren. Stefanie küsste nun wieder über Thomas' Bauch nach oben und setzte sich schließlich auf ihn. Langsam ließ sie den Schwanz in ihrer Scheide verschwinden. Dabei stöhnte sie laut. Sie begann einen wilden Ritt. Sie hob und senkte ihr Becken in einem schnellen Rhythmus. Ihre Möse produzierte so viele Saft, dass Thomas Schamhaare und Hodensack schon ganz nass waren. Stefanie kam. Sie stöhnte laut, weshalb Thomas ihr den Mund zu hielt. "Nicht so laut, mein Vater ist unten", keuchte Thomas. Stefanie war das egal. Sollte der alte perverse Sack doch hören, dass sie hier oben seinen Sohn fickte und einen Orgasmus hatte, nachdem sie kurz vorher mit ihm gefickt hatte. Ohne dass er seinen Schwanz aus ihrer Scheide zog drehte Thomas Stefanie auf den Rücken und fickte sie nun in der Missionarsstellung. Stefanie packte mit beiden Händen seine Arschbacken und drückte ihn noch fester an ihr Becken. Sie keuchte mit jedem Stoß. Der Fick mit Thomas' Vater hatte sie richtig heiß gemacht. Sie bekam schon wieder einen Orgasmus. Das Stöhnen ging ins Schreien über. Wieder hielt Thomas ihr den Mund zu, gleichzeitig erregte es ihn sehr, dass er seine Freundin zum Schreien bringen konnte.
"Nimm mich von hinten", stöhnte Stefanie. Thomas zog seinen Schwanz aus ihrer Scheide. Stefanie drehte sich um und streckte ihm ihren knackigen Arsch entgegen. Mit einem schmatzenden Geräusch drang er von hinten in sie ein und begann einen wilden Rhythmus. Stefanie konnte nur noch stöhnen. Sie bestand nur noch aus Lust. Ihre Gedanken kreisten um ihre vergangenen Sex-Abenteuer. Plötzlich erinnerte sie sich, dass der Kerl im Schwimmbad, mit seinem Finger ihren Anus massiert hatte und dass sie das wahnsinnig gemacht hatte.
"Thomas'... steck mir einen Finger in mein Hintern." Thomas war fast etwas geschockt. Noch nie hatte er darüber nachgedacht, einen Finger in ihren Arsch zu stecken. Er wußte auch nicht recht, wie er das tun sollte. "Bist Du sicher?", fragte er. "Mach es einfach", antwortete Stefanie ungeduldig.
Thomas wollte den Finger etwas nass machen, damit er besser in ihren Anus eindringen konnte, weshalb er seinen Zeigefinger neben seinen Schwanz in ihre Muschi einführte. Stefanie stöhnte auf als sie die weitere Dehnung ihrer Möse spürte. Thomas. steckte nun noch einen zweiten Finger hinzu. Dann zog er beide heraus. Sie waren von ihren Säften glitschig. Er berührte leicht Stefanies Hintereingang. Stefanie stöhnte lauter. "Schieb ihn rein", befahl sie. Langsam versenkte er die Fingerkuppe, dann weiter bis der halbe Finger in ihrem Arsch verschwunden war. Stefanie konnte nicht fassen, wie geil das war. Solche Gefühle hatte sie bisher noch nie gehabt. Es war ganz anders als in ihrer Muschi, aber trotzdem absolut geil. "Jaaaa", konnte sie nur noch stöhnen. "Mach's mir , mach's mir, fick mich."
Thomas hämmerte sie nun wie ein Berserker, gleichzeitig bewegte er seinen Zeigefinger in ihrem kleinen Arschloch raus und rein. Stefanie kam, sie atmete nur noch kurz, ihr ganzer Körper zuckte, fast wäre ihr schwarz vor Augen geworden. Der Orgasmus war so heftig und so anders. Sie konnte nicht glauben, wie geil sie der Finger in ihrem Arschloch machte. Thomas konnte sich nun nicht mehr zurück halten Er schrie auf und verströmte in wilden Stößen seinen Samen in ihrer Grotte. Erschöpft brachen sie zusammen und lagen nun schwer atmend im Bett nebeneinander. "Das war gut", sagte Stefanie". Sie küssten sich.

"Ich muss leider schon wieder nach Hause, etwas für Mathe machen. Ich verstehe da nämlich überhaupt nichts", sagte sie. Sie stand auf und ging ins Bad, um ihren Rock zu holen. "Kannst Du mir ein T-Shirt leihen?". Mit meinem will ich jetzt nicht nach Hause gehen", lachte sie. "Wenn Du mein Höschen als Trophäe behalten willst, musst Du mir auch noch einen Slip von Dir leihen."
"Ich fahr Dich nach Hause, dann brauchst Du auch kein Höschen. Im Schrank kannst Du dir ein Shirt aussuchen", sagte Thomas.

Auf der Heimfahrt meinte Thomas, dass Sie doch mit jemanden Mathe lernen sollte, der Ahnung von der Sache hatte. "Ich falle da allerdings als Hilfe aus", meinte er. "Aber frag doch mal Shorty.", sagte er grinsend. Stefanie kannte diesen Shorty, wie er genannt wurde, vom Sehen. Er war so alt wie sie, hatte aber eine Klasse übersprungen, weil er so ein Genie in der Schule war. "Warum heißt er eigentlich Shorty", wunderte sich Stefanie. "Er ist doch gar nicht so klein." "Er vielleicht nicht, aber sein Lümmel", meinte Thomas lachend. Stefanie wußte, dass sie Hilfe brauchte und beschloss diesen Shorty morgen in der Schule zu fragen, ob er ihr ein paar Sachen in Mathe erklären könnte.

Sie waren bei Stefanie vor der Wohnung angekommen. Thomas machte den Wagen aus. "Du Mistkerl hättest mir ruhig mein Höschen wieder geben können. Deine Soße läuft mir gerade aus der Möse raus und die Beine runter.", sagte sie scherzhaft und wollte gerade die Tür öffnen, als Thomas sich runter beugte und seinen Kopf zwischen ihre Beine schob. "Das kleine Schwein will den Mix aus seinem Sperma und meinen Saft lecken", dachte sie bei sich. Stefanie erregte das schon wieder sehr. Sie spreizte die Beine weit, damit er besseren Zugang zu ihrer Möse hatte. Sie drehte sich ein bißchen im Sitz, so dass sie mit dem Rücken gegen die Beifahrertür lehnte. Ihr rechtes Bein legte sie auf der Armatur ab. Thomas leckte die Innenseiten ihrer Oberschenkel, ihre kleine Spalte und ihren Kitzler. Stefanie stöhnte und drückte Thomas' Kopf in ihren Schoß. Ihr Feuer war erneut entfacht. "Ja leck mich sauber", stöhnte sie. Sie war kurz vor ihrem Orgasmus, als sie aus den Augenwinkeln eine Gestalt neben dem Auto sah. Es war Mark. Er drehte sich um und verschwand im Hauseingang. "Ich glaube, wir müssen aufhören. Es ist doch noch ein bißchen zu hell und die Strasse ist zu belebt für eine Nummer im Auto", sagte Stefanie. Stefanie war ihr guter Ruf sehr wichtig. Sie wollte nicht, dass die Nachbarn, über sie zu reden anfingen. Für die Leute in ihrer Umgebung war sie das kleine unschuldige Mädchen mit den kastanienbraunen Haaren, dass immer nett grüßte und zuvorkommend war. Thomas richtete sich wieder auf. "Ja, ich weiß, wir müssen vernünftig sein.", sagte Thomas. Stefanie sah an der Beule in seiner Hose, dass er schon wieder einen steinharten Schwanz hatte. "Da wird er sich wohl selbst drum kümmern müssen", dachte Stefanie. Sie drückte ihm noch einen Kuß auf die Backe und verließ das Auto. "Bis morgen."

Fortsetzung folgt...
96% (58/2)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by bad_dwarf
3 years ago    Views: 5,410
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
flyer62
retired
2 years ago
weiter so!!!
3 years ago
Kann gar nicht genug bekommen von dieser Geschichte^^
3 years ago
Bitte bitte immer MEHR
3 years ago
Echt super geil!!
3 years ago
Hammer hat mich richtig geil gemacht
3 years ago
Wirklich TOP!! Freue mich auf eine Fortsetzung...
3 years ago
Sehr geil!
Bin auf die Fortsetzung gespannt!
zuluzulu79
retired
3 years ago
Absoluter Hammer da geht mir bei jeder Geschichte einer ab!! Bitte Bitte mehr davon!!
3 years ago
einfach geil, bitte mehr!