Bilder auf dem Computer Teil 02

Noch eine ganze Weile lagen die beiden nur so auf dem Bett, schmusten und erholten sich von ihrem ersten Geschlechtsverkehr.

Was sie aber nicht wussten war, dass unter ihnen die Eltern schon wieder zurück waren. Eigentlich wollten die ein Wochenende in einem Wellnesshotel verbringen, doch dieses war in Nacht durch einen Wasserschaden in Mitleidenschaft gezogen worden und damit keine wirkliche Erholung mehr möglich. Somit kehrten die Eltern verfrüht aus ihrem Kurzurlaub zurück.

Während sich Daniel in sein Büro setzte, ging seine Frau, Anna, in den Keller um sich in der Sauna und im Whirlpool zu entspannen. Der Mann des Hauses war neugierig ob funktionierte was er eingestellt hatte. Nach dem er die Bilder von seinem Sohn bekommen und er festgestellt hatte wie geil seine Tochter war, wollte er noch mehr Bilder von ihr haben. Im Internet hatte er sich schlau gemacht und dann ein Paar Minikameras besorgt, diese waren mit Bewegungsmeldern ausgerüstet und schalteten sich ein, wenn sich in ihrem Erfassungsbereich jemand bewegte. Diese Kameras hatte er mit dem PC verbunden und den so eingestellt, dass er Videos von seiner Tochter aufnehmen konnte. Zwei Kameras hatte er in ihrer Wohnung versteckt, eine im Schlafzimmer, die andere natürlich im Bad. Dies waren die beiden Räume wo es am wahrscheinlichstes war sie nackt vor die Linse zu bekommen.

Nun saß er da und schaute ob sich seine Investitionen gelohnt hatten. Denn vor der Abreise hatte er leider keine Möglichkeit mehr gehabt alles zu testen. Er begann mit den 'ältesten' Dateien. Sie waren vom Freitagabend. Doch da zog sich Ariane nur aus und gleich ein kurzes Nachthemd an. Also zu den nächsten. Am Morgen hatte sie geduscht, sich angezogen und wenig später umgezogen. Wie er feststellen musste, sah sie echt heiß aus in den neuen Sachen. Sein Penis schwoll an und er holte ihn raus. Seine Frau war unten und würde ihn nicht stören. Langsam wichste sich Daniel. Dabei öffnete er das nächste Video, diesmal versprach es interessanter zu werden, sie zog sich einen äußerst heißen Bikini an. Doch leider auch gleiche einen Morgenmantel drüber.

Die letzte Datei wartete dann mit einer großen Überraschung auf. Kaum geöffnet sah er schon seine Tochter und einen Mann, sie zog ihn aus, sich ebenfalls und bugsierte ihn zum Bett. Da er ihn nur von hinten sah konnte er nicht erkennen wer es war. Sie küssten sich und bald schwang sie sich auf seinen Stab. Es gab Daniel einen Stich ins Herz mitansehen zu müssen wie ein anderer Mann es mit ihr trieb. Doch konnte er sie verstehen, bei dem Schwanz konnte man als Frau wohl nicht anders. Auch wenn es ihm missfiel was seine Tochter da tat, so erregte es ihn doch. Immer schneller rieb sich der Vater, sah zu wie seine Tochter den Mann ritt und dann kam die Überraschung. Der Mann nahm kurz den Kopf in den Nacken und Daniel konnte sehen, dass es Dennis war den seine Tochter ritt. Schwester und Bruder hatten Sex! Es empörte ihn, es war verboten und er wollte schon los rennen und den beiden ordentlich die Meinung sagen. Doch dann bemerkte er wie lächerlich das war, schließlich wichste er ja beim Anblick seiner Kinder.

"Was wird das denn hier?", rief eine Frauenstimme hinter Daniel.

Es war seine Frau, erschrocken versuchte er seinen Schwanz zu verbergen. Doch zu spät, sie kam näher, sah auf den Monitor und wusste gleich wer die Frau war, ihre Tochter.

"Du Schwein!", scheuerte sie ihm eine. "Spionierst unserer Tochter nach und wichst auch noch bei ihren Bildern! Du bist echt ein Schwein! Wie kann man nur so tief sinken? Das ist verboten und ich werde mich von dir scheiden lassen!"

Während sie noch schimpfte endete das Video und ein neues begann. Dort war der Mann zu sehen, sein riesiger Schwanz und Anna keuchte beim Anblick des Gliedes. Der Kopf des Besitzers war nicht zu sehen, doch das war Anna auch egal, der Penis war einfach nur geil! Sie vergaß sogar weiter mit ihrem Mann zu schimpfen. Der war beruhigt, bemerkte ihre Erregung und genoss es, denn sie fuhr auf ihren Sohn ab. Doch das wusste sie ja noch nicht. Daniel war geschickt genug um seine Chance zu erkennen, er nahm seiner Frau das Badetuch ab, welches sie sich um den Leib geschlungen hatte. Dann brachte er sie in eine Position, wo sie noch auf den Monitor schauen konnte, er sie aber auch ficken konnte.

Breitbeinig stand Anna da, stützte sich mit den Händen auf dem Schreibtisch ab und verfolgte wie ihre Tochter dem Mann einen Blies. Dann spürte sie wie ihr Gatte sie von hinten nahm, wie er seinen Schwanz in ihrer nassen Grotte versenkte. Kurz drehte sie den Kopf, lächelte.

"Du Schuft! Aber hör ja nicht auf!", sagte sie und sah wieder auf den Bildschirm.

Dort sah sie wie der Mann seinen Schwanz im Mund ihrer Tochter bewegte. Die war sichtlich damit beschäftigt das Riesending blasen zu können. Um schneller zu kommen massierte sich die Mutter ihre Klit, feuerte ihren Mann an sie härter zu nehmen und der folgte dem Wunsch nur zu gerne. Das Ehepaar stöhnte und jetzt fand Anna es nicht mehr schlimm, dass ihr Mann seine Tochter so beobachtete. Im Gegenteil, es war richtig geil zu sehen was sie machte. Zudem fiel ihr auf, dass ihr Kind eine wirklich schöne Frau geworden war.

Langsam kam Anna in Fahrt und ihr Orgasmus kündigte sich an. Erst zuckte ihr Becken, dann fing sie an zu hecheln und wenig später löste sich der Höhepunkt. Sie schrie und ihr ganzer Körper verkrampfte sich, sie fühlte wie sich Hitzewellen ausbreiteten, wie ihr Orgasmus den Schwanz ihres Mannes einhüllte. Obwohl sie kam, konnte sie nicht den Blick vom Monitor nehmen. Und gerade als sie eine zweite Welle überrollte erkannte sie wen ihre Tochter da so gekonnt geblasen hatte. Es war ihr Sohn! Ihre Kinder trieben es miteinander, sie hatten Sex und offensichtlich auch Freude daran.

Noch während sie sich aufregte spürte sie, wie ihr Mann seinen Samen in sie spritze, den hatte sie total vergessen und war nun wütend, dass er sie ausgerechnet jetzt ficken musste. Wutentbrannt drehte sie sich um, dabei flutschte sein Schwanz aus ihrer nassen Möse, das Gemisch aus ihren Säften floss aus ihr.

"Ehe du dich weiter aufregst Anna. Eben fandest du den Schwanz noch geil! Du hast dich ficken lassen, hast es genossen den beiden zuzusehen. Es hat dir gefallen und wenn du ganz ehrlich bist, dann würdest du auch gerne von dem Schwanz unseres Sohnes genommen werden!"

"Nein! So verkommen bin ich nicht!", schrie Anna.

"Nicht? Aber gerade warst du es. DU hast unseren Kindern zugesehen und dich dabei von mir ficken lassen."

"Da wusste ich ja nicht, dass es unser Sohn ist!"

"Aber du wusstest, dass es unsere Tochter war!", konterte Daniel.

"Du Schwein! Du wusstest wer der Mann war und hast es mir nicht gesagt!"

"Ja, aber du warst ja auch total geil, du hattest nur noch Augen für den geilen Schwanz deines Sohnes, hast dir vorgestellt er würde dich jetzt ficken. Also der Schwanz. Du hast dir gewünscht ihn einmal in dir zu haben! Und sag jetzt nicht, dass ich mich irre, ich kenne diesen Blick von dir! Wir sind seit über zwanzig Jahren zusammen und ich kenne deinen Blick wenn du geil bist. Also sag mir noch mal, dass du dir nicht gewünscht hast von dem Schwanz gefickt zu werden. Und auch jetzt, wo du weißt wem er gehört wünscht du dir immer noch ihn mal in dir zu haben! Habe ich recht oder habe ich recht?!"

Unwirsch sah sie ihn an, schämte sich, war wütend und wusste nicht was sie sagen sollte.

"Schon OK! So wie du dir wünscht den Schwanz in dir zu haben, wünsche ich mir den meinen in unserer Tochter zu versenken. Ich weiß, dass es verboten ist. Aber du musst zugeben, dass es sehr geil ist sich das vorzustellen. Eins solltest du auch bedenken, die beiden haben keine Scheu davor es miteinander zu tun. Sie haben ihren Spaß dabei. Also wenn wir es geschickt anstellen bekommen wir auch was wir wollen. Du unseren Sohn und ich unsere Tochter. Oder willst du auch mit ihr? Ich weiß, dass du eine leichte Bi-Ader hast."

"Du bist und bleibst ein Ekel! Ich hasse dich! Ich hasse dich, weil du recht hast!", war sie wütend, mehr auf sich als auf ihn. Wie konnte sie auch nur daran denken ihren Sohn haben zu wollen oder ihre Tochter?!

"Schon OK! Ich liebe dich Anna und ich werde dich immer lieben. Ehrlich gesagt, wenn ich mir vorstelle, dass du einen anderen Mann an oder besser in dich lässt, werde ich tierisch eifersüchtig. Doch wenn du unseren Sohn rein lässt, dann ist es OK. Es wird nicht leicht, aber es ist besser als wenn du einen andern nimmst. Und du musst zugeben, sein Schwanz ist uns echt gelungen!"

Über die Schulter hinweg sah Anna zum Monitor, sah wie ihr Sohn wieder einen Steifen bekam und leckte sich die Lippen.

"Ja, der ist uns wirklich gelungen. Ariane aber auch, sie ist richtig hübsch. Ich frage mich nur wer da wen verführt hat?"

"Das dürfte Ariane gewesen sein. Dennis hatte Kameras bei ihr. Ich war mal bei ihm im Zimmer, er hat es sich gerade gemacht, nicht bei Bildern von seiner Schwester. Ich bat ihn mir auch welche zu geben, es waren Erotikbilder. Nun ich bekam die DVD und da waren auch welche von Ariane drauf. Ich machte es mir und sie hat mich erwischt. Ich erzählte ihr von wem ich die hatte. Also wusste sie von seine Kameras. Nun kam ich selber auf die Idee mir welche zu besorgen und habe sie dann bei ihr installiert. Und das Ergebnis siehst du ja!"

Wieder sah Anna auf den Bildschirm, gerade legte sich Dennis auf seine Schwester und fing an sie zu ficken.

"Ich sollte da hoch gehen und das ganze beenden! Es ist und bleibt verboten!", kämpfte sie mit sich, der Moral und der Lust auf das Prachtexemplar ihres Sohnes.

"Das weiß ich und die beiden auch. Aber gerade das Verbotene macht doch am meisten Spaß. Und du musst zugeben, dass es dich erregt die beiden zu sehen!"

"Leider ja!", warf sie ihrem Mann einen Blick zu.

Der lächelte, stellte sich vor seine Frau und küsste sie. Dann drehte er sie um, umfasste ihre Hüfte und rieb ihre Klit. Sofort stöhnte Anna und öffnete leicht ihre Beine. Mit der einen Hand rieb er weiter ihre Perle, mit der anderen penetrierte er ihr nasses Loch.

"Willst du ihn? Willst du unseren Sohn? Willst du, dass er dich fickt?", flüsterte Daniel seiner Frau ins Ohr.

"JA!", schrie diese und schon kam sie zu einem Orgasmus.

Er spritzte aus ihrer Muschi und dann sank sie erschöpft zu Boden. Sie weinte, es war einfach zu viel für sie. Sie war fertig von den Höhepunkten, war erschöpft und dann noch das Verlangen nach ihrem Sohn, wie konnte sie nur? Was war nur in sie gefahren? Es war verwerflich, verboten... aber er hatte doch so einen geilen Schwanz! Wie konnte es verboten sein so einen geilen Schwanz haben zu wollen? Warum musste es auch ihr Sohn sein?

"Schon OK Darling!", hockte sich der Ehemann zu ihr, "wir werden dafür sorgen, dass du bekommst wonach du dich sehnst. Aber du solltest dir keine Vorwürfe machen, dass du deinen Sohn begehrst, du bist weder die erste, noch die letzte Mutter die das tut. Mach dich mit dem Gedanken vertraut, denk nur dran wie geil es sein muss den Kolben in dir zu haben. Ich bin echt neidisch auf Dennis, er hat einen echten Hammer. Ich denke, dass Ariane ihn deswegen wollte. Wir schaffen das schon!", küsste er seine Frau auf die Nasenspitze.

Völlig fertig sah sie ihn an, schlang ihre Arme um seinen Hals und die beiden küssten sich leidenschaftlich.

"Und du würdest es ertragen wenn unsere Sohn mich fickt?"

"Ja, ich würde ja auch mit Ariane ficken. Ich weiß wie verkommen das klingt, aber was soll man machen wenn wir so geile Kinder haben und wir uns wünschen es mit ihn zu treiben? Aber wir wissen, dass sie Inzest nicht abgeneigt sind und das wird uns helfen sie ins Bett zu bekommen. Du Dennis und ich Ariane."

Traurig sah sie ihren Mann an, dann auf den Monitor, dort lagen die beiden nebeneinander auf dem Bett und küssten sich. Der Akt war schon vorbei und beide lächelten.

"Ja, ich will ihn!", seufzte Anna.

"Schön, dann werden wir überlegen wie wir die beiden dazu bringen mit uns Sex zu haben."

Nun lächelte Anna leicht. Auch ihr Mann grinste. Beide standen auf, gingen in den Keller und stiegen gemeinsam in den Whirlpool, wo sie es noch mal miteinander trieben.

"Und wie bekommen wir nun unsere Kinder dazu mit ihren Eltern Sex zu haben?", wollte Anna von ihrem Mann wissen, nach dem sie sich geliebt hatten.

"Hmm, keine Ahnung, ich denk du solltest dich in Zukunft etwas heißer anziehen oder besser ausziehen."

"Willst du damit sagen ich ziehe mich nicht sexy an?", war sie empört.

"Doch, aber du könntest noch einen Knopf mehr an deiner Bluse offen lassen oder engere Hosen anziehen. Nur damit Dennis sieht was für eine geile Mutter er hat und auch auf dich scharf wird. Du sollst ihm nur zeigen, dass es noch eine Frau im Haus gibt die begehrenswert ist. Und wenn ihr es dann tut erwische ich euch und dann sorgen wir über Dennis dafür, dass ich Ariane bekomme!"

"Das ist dir doch nicht gerade erst alles eingefallen oder?"

"Doch, wann denn sonst? Bis vor einer guten Stunde wusstest du ja nicht mal was für einen heißen Schwanz unser Sohn hat und daher konnte ich es ja auch kaum planen oder? Nein Darling, es kam mir gerade so in den Sinn. Ich weiß nicht ob es klappt, aber ich hoffe es sehr. Wenn nicht müssten wir uns was anderes überlegen."

Nachdenklich sah Anna ihre Mann an, nickte und fing dann an zu lächeln.

"Oh weh, das wird teuer. Ich kenne dieses Lächeln, dass heißt du brauchst neue Sachen!"

"Du kennst mich wirklich sehr gut! Aber wenn ich für unseren Sohn heiß aussehen soll, dann brauche ich wirklich was neues. Und es ist ja nicht nur für ihn, nein, du hast ja auch was davon oder irre mich?"

"Nein mein Engel, du hast recht!", grinste Daniel.

Oben im Zimmer von Ariane ahnten die Geschwister nichts von dem was ihre Eltern ausheckten. Sie waren einfach nur glücklich, dass sie nun endlich beide bekamen was sie wollten, heißen, leidenschaftlichen Sex und viel Zärtlichkeit.

"Das könnte ich den ganze Tag machen!", sah Dennis seine Schwester an.

"Na ich weiß nicht ob du so standhaft bist!," deutete sie auf seinen Schoß.

"Nein, ich meine nicht nur ficken, auch das Küssen, schmusen streicheln und gestreichelt werden. Das ist wirklich schön!"

"Ja, das ist es, besonders letzteres."

Beide sahen sich an, gaben sich einen Kuss und dann streichelte er seine Schwester, knetete ihre Brüste und spielte mit ihren Warzen. Sofort war Ariane wieder feucht und seufzte lustvoll.

"Ja, du hast recht, das könnte ich den ganze Tag haben!", himmelte sie ihren Bruder an.

Die beiden lagen noch lange da, streichelten einander und liebten sich auch noch mal. Anschließend gingen sie duschen, zogen sich an und gingen nach unten. Sie waren nicht wenig überrascht ihre Eltern vor zu finden. Die berichteten vom Wasserschaden im Hotel und ließen sich nicht anmerken, dass sie wussten was die beiden oben getan hatten. So gut es ging verbargen Ariane und Dennis ihre Schuldgefühle gegenüber ihren Eltern. Auch wenn sie es nicht wollten, sie mussten sich immer wieder ansehen und Ariane wunderte sich warum ihre Eltern nichts sagten. Die bemerkten schon was los war, sagten aber nichts, um ihren Plan nicht zu gefährden.

Sicher hätten sie nur ein Wort sagen müssen und hätte gewusst woran sie waren. Doch sie trauten sich nicht aus Angst die Kinder würden nein sagen. Also hatten beide Seiten ihre Heimlichkeiten.

Anna hatte sich eine Jeans und ein enges Shirt angezogen, wie ihre Tochter hatte sie eine schöne Oberweite und brauchte diese nicht zu verstecken, auch wenn sie einundvierzig Jahre war. Sie war schlank, hatte kurze braune Haare und grüne Augen, war ein paar Zentimeter kleiner als ihre Tochter. Auf einen BH hatte die Mutter verzichtet und so waren ihre harten Nippel gut zu sehen. Sie war erregt, dachte an den Schwanz ihres Sohnes, dachte daran wie er ihre Brüste kneten würde und stellte sich immer wieder vor, wie er durch das Shirt auf ihre Brüste starrte. Somit waren war sie ständig erregt und ihre Nippel wurden einfach nicht kleiner.

Der Erfolg blieb nicht aus, immer wieder sah Dennis verstohlen zu seiner Mutter, sah auf ihre Brüste, ihre Warzen und sein Schwanz regte sich leicht. Wenn Ariane es sah warf sie ihrem Bruder einen bösen Blick zu. Der schämte sich sofort, aber wenige Sekunden später riskierte er wieder einen kurzen Blick auf seine Mutter.

Doch auch Daniel beobachtete alles, sah wie sein Sohn die Mutter anstarrte, sah den strafenden Blick seiner Tochter und starrte selbst auf die Oberweite seines Kindes. So waren alle damit beschäftigt jemand anderen anzusehen, alles mehr oder weniger auffällig.

Gegen 22Uhr zogen sich die Eltern zurück und begaben sich in ihr Schlafzimmer. Um ungestörter zu sein gingen die Geschwister in die Wohnung von Ariane.

"Sag mal stehst du jetzt auch auf Mutti?", fragte die Schwester eifersüchtig.

"Nein."

"Sah aber ganz so aus, immer hast du ihr auf die Brüste gestarrt! Gefallen dir meine nicht mehr?"

"Doch natürlich gefallen sie mir. Sehr. Aber... ich kann doch nichts dafür, wenn sie den ganzen Abend steife Nippel und sie so deutlich zeigt."

"Männer!"

"Entschuldige Liebling!", nahm Dennis sie in den Arm, gab ihr einen Kuss.

"Dafür verwöhnst du mich jetzt!", zog sie ihn mit ins Schlafzimmer.

Dort zog er sich aus, dann half er ihr aus den Sachen und küsste dabei ihren ganzen Körper. Anschließend legten sie sich hin und er streichelte sie, ihr Gesicht, Hals, Arme, Beine, Bauch, Brust und schließlich auch ihr Dreieck. Wohlig räkelte sich die junge Frau, ließ ihn machen und genoss es überall berührt zu werden.

"Das machst du gut Brüderchen! Ich weiß schon gar nicht mehr wie ich ohne dich leben konnte! Das ist einfach himmlisch! Wie zärtlich du bist und gefühlvoll. Und ich bin sicher die erste Frau für dich?"

"Ja Ariane! Ich habe es mir immer nur vorgestellt."

"Dann bist du echt ein Naturtalent. Ich gebe dich nie wieder her!", schlang sie ihre Arme um ihn und zog in an sich.

"Ich will auch keine andere als dich!", küsste er sie.

"Das möchte ich dir auch raten!", erwiderte sie den Kuss.

Sie schmusten noch weiter und zum Schluss drang er mit seinem Schwert in ihre Scheide ein. Beide sahen sich tief in die Augen, stöhnten und freuten sich darüber endlich wieder vereint zu sein. Um ihn ganz tief in sich zu haben schloss sie ihre Beine um seine Oberschenkel und zog ihn fest an sich. Einen Moment verharrten sie so, dann fickte er seine Schwester weiter, ließ sie spüren wie geil er auf sie war.

Eine Etage tiefer sahen die Eltern zu wie ihre Kinder fickten, wie Dennis seine Schwester penetrierte, wie sie ihre Beine schloss.

"Das haben wir schon lange nicht mehr gemacht!", meinte Daniel.

"Ja, weil du lieber geritten wirst als es selber zu machen!", erwiderte Anna.

"Es ist auch sehr geil unter dir zu liegen, deine wippenden Brüste, zu sehen wie ich in dir bin. Das ist einfach viel zu geil um es nicht so zu machen."

"Ich weiß, ich mag es auch, so kann ich bestimmen wann du kommst. Aber ich würde auch gerne mal anders... also in anderen Stellungen."

"So wie heute als wir unsere Kinder das erste Mal beobachtet haben?", stellte er sich hinter seine Frau, um fasste sie und knetete ihre Brüste.

Sie stöhnte: "Zum Beispiel, ich denke da aber auch daran was wir früher gemacht haben. Wir haben uns in der Küche geliebt, auf dem Tisch, in der Dusche, im Wohnzimmer, im Auto und an so vielen Stellen!"

"Ja, da waren wir auch noch jünger. Aber du hast recht, wir hatten schon viel Spaß und wenn ich die beiden so sehe, dann weiß ich schon jetzt, dass sie unserem Liebesleben gut tun werden. Auch wenn wir sie nicht ficken können."

Mit den letzten Worten räumte er seinen Schreibtisch etwas frei und bedeutete ihr sich darauf zu legen. Sie lächelte und legte sich hin. Beide waren ohnehin schon nackt. Erst drehte er ihr den Bildschirm so, dass sie weiter die Geschwister beobachten konnte, dann kniete er sich hin und begann ihre nasse Möse zu lecken. Sie sah ihren Kindern zu, rieb sich ihre Klit und stöhnte lustvoll. Gebannt sah Anna zu wie sich ihre Tochter vom Bruder ficken ließ. Leider konnte sie sich das Stöhnen der beiden nur vorstellen, doch auch so erregte es sie mehr als zugeben wollte.

Deshalb war die Mutter auch ziemlich schnell auf und über den Gipfel der Lust gestürmt. Wirklich befriedigt war sie noch nicht, dafür ging alles zu schnell. Zwar spürte sie, wie sich ihr Orgasmus ausbreitete und nicht nur ihr Becken wild zuckte, doch reichte es ihr nicht.

"Fick mich!", befahl sie ihrem Mann, "nimm mich richtig ran! Ich will, dass du mich richtig hart fickst!"

Verwundert sah er sie an, denn sie war sonst eher ein Schmusekätzchen. Doch er überlegte nicht lange, setzte seine Eichel an ihre Muschi, schob sie rein, wartete kurz und dann versenkte er seinen ganzen Stab mit einem kräftigen Stoß in seiner Gattin. Die schrie etwas und lächelte dann. Für ihn war es klar, dass sie es genau so wollte. Also fickte er seine Frau auch so weiter, er rammte sein Schwert so fest er konnte in ihren Unterleib, ließ ihren Körper erzittern und genoss jeden Schrei den sie dabei ausstieß.

Das Liebespaar ein Stockwerk höher war da schon weiter, sie hatten den Akt schon hinter sich. Während sie sich erholten kuschelte sich Ariane an ihren Bruder. Dann hörten sie ihre Mutter schreien. Dennis wollte schon aufspringen, doch seine Schwester hielt ihn kichernd zurück.

"Da ist was passiert!", ereiferte er sich.

"Nein, das sind nur unsere Eltern, sie tun das gleiche wie wir!", strich ihm Ariane über die Wange, "Mutti geht es gut, sehr gut würde ich sagen."

"Du meinst sie... sie... in ihrem Alter?"

"Warum denn nicht? Sie sehen doch beide noch gut aus. Warum sollten sie keinen Sex haben? Schließlich sind sie verheiratet, da hat man nun mal Sex."

"Aber... Aber... wir haben sie doch noch nie gehört!"

"Du vielleicht nicht ich schon. Da war ich noch klein und du kamst gerade in den Kindergarten. Da habe ich sie gehört, ich bin gleich hin und da saß Mutti auf Papi und sie haben es getrieben. Damals wusste ich es natürlich noch nicht. Sie sagten nur es sei alles OK, ich solle mir keine Sorgen machen und mich wieder schlafen legen. Danach waren sie immer ruhig. Ab und zu habe ich mal an der Tür gelauscht. Da konnte ich sie hören, aber so laut wie heute waren sie seit damals nicht mehr. Müssen wohl echt geil sein die zwei! Aber wen wundert es, wenn Mutti sogar ihren Sohn an macht, dann wird Papi sicher richtig heiß sein."

"Sie sah wirklich geil aus! Sie hat tolle Brüste."

Strafend sah Ariane ihren Bruder an, dann kicherte sie: "Ja und wir haben beide schon daran genuckelt, als wir noch Babys waren. Würdest du gerne noch mal daran nuckeln?"

"Wenn ich jetzt ja sage, bist du mir dann böse?", wurde Dennis rot.

"Eigentlich sollte ich, aber irgendwie kann ich nicht. Wenn ich ganz ehrlich bin... würde ich auch gerne mal wieder an einer Brust nuckeln.", gab seine Schwester zu.

Einen Moment sahen sich beide an.

"Wir sind echt verdorben oder? Denken daran an den Brüsten unserer Mutter zu nuckeln obwohl wir erwachsen sind und es nur rein sexuell wäre!", stellte die junge Frau fest.

"Meinst du nicht, dass es da schlimmer ist, dass wir Sex haben? Dagegen ist das Nuckeln doch harmlos oder?"

"Da hast du recht mein Großer! Aber willst du mir jetzt sagen wir sollen uns an Mutti ran machen und an ihren Brüsten nuckeln?"

"Ich würde schon gern..."

"Ich auch, aber wie gesagt, von Frau zu Frau und nicht als Baby!", sagte Ariane.

"Hast du schon mal?", wollte ihr Bruder keuchend wissen.

"Männer! Ihr seid doch alle gleich, kaum ist die Rede von lesbischen Sex werdet ihr Geil. Sieh nur!", deutete sie auf seinen steifen Penis.

"Ja," gab er kleinlaut zu, "hast du schon?"

"Ja, habe ich. Mehr als einmal. Es ist schön ein Mädchen zu küssen, an ihren Brüsten zu saugen und wenn sie an meinen Brüsten saugt. Oder wenn man sich gegenseitig leckt."

"Kenne ich sie?", hakte er nach.

"Ja. Aber ich sage dir nicht wer es ist. Nur soviel, es ist gut fünf Jahre her und seit dem haben wir es öfters getan, zuletzt erst vor zwei Wochen. Ich mag es weibliche Haut zu spüren, wenn unsere Brüste aneinander reiben oder unsere Mösen. Es ist einfach toll mit einer Frau Sex zu haben," schwärmte Ariane.

"Besser als mit mir?"

"Ja und nein, es ist anders, eine Frau weiß einfach wie sie eine andere Frau zu berühren hat. Du machst das auch gut und deinen Schwanz in mir zu haben ist wirklich wundervoll. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Darum bin auch Bi, da kann ich beides haben. Und nein, ich lasse dich nicht zusehen! Oder würdest du mir zeigen, wie du dich von einem deinem Freunde in den Arsch ficken lässt oder er dir einen bläst?"

"Ich steh nicht auf so was!", regte sich Dennis auf.

"Tja, wenn doch, dann dürftest du auch mir zusehen, aber so wird das wohl nichts!"

Betrübt sah Dennis seine Schwester an.

"Süß siehst du aus, wenn du so schaust!", lächelte sie und gab ihm einen Kuss auf den Schmollmund.

Dann schwang sie sich auf seinen harten Schwanz, nahm ihn in sich auf und ritt ihn. Sofort knetete er ihre Brüste, sah zu wie sein Schwanz in ihr steckte und konnte es kaum fassen, dass er wirklich von seiner Schwester geritten wurde.

"Ich liebe dich Ariane! Du bist echt geil! Ich bin dir sehr dankbar, dankbar dass du die erste für mich warst, dass du es mir so leicht machst und, dass wir es nicht nur einmal getan haben. Ich liebe dich! Ich liebe dich so sehr!"

Mit gerötetem Gesicht unterbrach sie ihren Ritt, beugte sich vor und gab ihrem Bruder einen leidenschaftlichen Kuss. Dabei schob sie ihm auch ihre Zunge in den Mund. Noch während sie ihn küsste, hielt Dennis die Hüften seiner Schwester fest und fing an sie von unten zu ficken. Es schmatzte und beide stöhnten in den Mund des anderen. Sie wollten den Kuss nicht lösen, aber auch nicht aufhören zu bumsen. Sein praller Schwanz in ihr tat sein Werk und Ariane eilte zu ihrem Orgasmus, bald begann ihr Becken zu zucken, sie massierte mit ihrer Vagina den Penis des Bruders und saugte ihn tief in sich hinein. Auch der war nicht mehr weit vom Höhepunkt entfernt und verharrte in seiner Schwester. Nur leicht bewegte sie ihr Becken, doch es reichte um ihn kommen zu lassen. Schon schoss seine Sahne tief in ihre Lustgrotte und überflutete diese. Heiß spürte Ariane es in ihrer Muschi, sein Sperma wie es in sie spritze. Nun kam auch sie und mischte ihren Saft mit seinem. Beide stöhnten laut auf, küssten sich gleich wieder und genossen das warme Gefühl. Erst sie in sich, dann er als ihr beider Saft über seinen Schwanz ins Freie lief.

"Ich liebe dich Dennis! Ich liebe dich sehr! Du hast einen supergeilen Schwanz und ich bin echt froh, dass ich nicht noch länger gewartet habe. Eigentlich wollte ich dich noch schmoren lassen, aber nach heute Mittag wollte ich nicht mehr warten, ich wollte dich nicht verlieren. Zu dem dachte ich mir, dass es nötig war, damit du mir verzeihst. Ich wollte dich nicht auslachen."

"Schon OK Schwesterchen. Ich verzeihe dir. Du hast es mehr als wiedergutgemacht! Aber auch ohne Sex hätte ich dir verziehen. Ich muss dir nämlich gestehen, dass ich ein Video von dir nicht gelöscht habe."

"So?", setzte sie sich auf und sah ihn streng an.

"Ja, als du es gemacht hast und so richtig gespritzt hast. Das konnte ich einfach nicht löschen. Es ist viel zu geil!"

"Du magst es wenn ich abspritze?"

"Ja Ariane, das ist voll geil! Ich bin dabei auch richtig heftig gekommen!", gestand er.

"Sei nur froh, dass wir jetzt mehr sind als nur Geschwister, sonst würdest du was zu hören bekommen!"

"Ich weiß, sonst hätte ich es dir auch nicht gesagt.", grinste er.

Auch sie lächelte, legte sich wieder auf ihn und er deckte sie beide zu. Wenig später rollte sie von ihm, er schlief auch bald ein. Wohingegen Ariane noch etwas wach blieb und nachdachte.

Unten waren die Eltern auch im Bett und schliefen Arm in Arm ein.

Am Sonntagmorgen zog sich Anna nicht weiter an, sie warf sich nur einen kurzen Morgenmantel über und machte ihn auch nicht richtig zu. Zwar achtete sie darauf, dass ihr Schoß nicht zu sehen war, aber ihre Brüste waren fast komplett zu sehen. Einzig ihre Warzen blieben verborgen.

So ging sie in die Küche und machte Frühstück. Eigentlich hatte sie gehofft Dennis würde auftauchen und sie so sehen, doch er kam nicht. Sie schlich zu seinem Zimmer und fand es leer. Er war also noch oben bei seiner Schwester. Da hörte sie die Tür zur oberen Wohnung, rasch rannte sie in die Küche und bemerkte nicht, wie sich eine Brust befreite und nun voll im Freien lag. Sie tat so als ob sie noch beschäftigt wäre.

Gerade als Dennis in die Küche kam, drehte sich seine Mutter um und er konnte ihre nackte Brust sehen. Sofort stand sein Penis und beulte seine Hose aus. Natürlich bekam Anna dies mit, sagte aber nichts dazu.

"Guten Morgen Dennis, auch schon wach?", tat sie ganz normal.

Er hingegen brachte kein Wort hervor, konnte nur auf ihre Brust sehen, auf die harte Warze und er atmete schneller, keuchte und die Erregung stand ihm ins Gesicht geschrieben.

"Ist was?", fragte sie.

"Nein, alles OK!", keucht er .

"Schön. Magst du etwas Milch?"

"Gerne!", näherte er sich ihr und war kurz davor sich zu ihr zu beugen und an ihrer Warze zu nuckeln.

Doch sie drehte sich um und reichte ihm ein Glas, dann schüttete sie etwas Milch ein, war dabei ein wenig unachtsam und etwas tropfte zwischen ihre Brüste.

"Wie ungeschickt von mir!", sie stellte die Milch weg und legte auch die zweite Brust frei.

Dann wischte sie die Milch mit den Fingern weg und leckte diese genüsslich ab, tat so als ob sie daran saugte. Laut keuchend sah Dennis zu, sah wie seine Mutter ihren Finger ableckte, wie Ariane ihm seinen Schwanz geleckt hatte. Bei der Vorstellung griff er sich in den Schritt und knetete seinen steifen Penis. Ihm war gar nicht bewusst, dass seine Mutter alles sah. Aber sie sagte auch nichts, genoss das Schauspiel und wusste, dass es ganz leicht sein würde ihren Sohn ins Bett zu bekommen. Ja, sie hätte jetzt nur sagen müssen fick mich und sie war sich sicher er hätte sie sofort gevögelt. Doch das war zu auffällig, also richtete sie ihre Sachen, nahm das Tablett mit dem Frühstück und verschwand aus der Küche.

Kaum war sie weg holte Dennis seinen Schwanz heraus und wichste noch in der Küche. Der Druck war einfach zu groß, die Bilder einfach zu frisch und geil. So brauchte er kaum eine Minute um zu ejakulieren.

Leise stöhnte er: "Mama, Mama, MAMAAAA!"

Er versuchte gar nicht erst den Orgasmus irgendwie aufzufangen, er spritzte einfach ab und seufzte erleichtert als die letzten Tropfen seinen Schwanz verließen. Nun besah er sich die Sauerei und stellte fest, dass er ganz schön gekommen waren. Er nahm einen Lappen und wischte es weg, vom Boden, Tisch und auch an den unteren Schränken hing etwas von seinem Sperma.

Im Schlafzimmer legte sich Anna zu ihrem Mann, weckte ihm mit einem Kuss und lächelte ihn an.

"Guten Morgen Bärchen, ich muss dir was sagen. Ich war in der Küche, hatte meinen kurzen Morgenmantel an und meine Brüste kaum verdeckt, dann kam Dennis, inzwischen hatte sich eine Brust befreit. Er sah es, hatte einen Steifen und keuchte. Noch mehr als ich Milch verschüttete, zwischen meine Brüste, ich wischte es weg, leckte meinen Finger wie einen Schwanz und er konnte alles genau sehen. Er war so was von geil. Kaum war ich aus der Küche, da hat er sich befriedigt, ich habe um die Ecke geschielt und es gesehen. Und er hat immer Mama gestöhnt, auch als er kam. Man war das viel. Ich befürchte wenn er das in mich spritzt platze ich. Aber es war so geil. Hätte ich das Tablett nicht in Händen gehalten, ich hätte mitgemacht!", seufzte die Mutter.

"Du machst Sachen!", lachte Daniel.

Erst küsste er sie, dann stellte er das Tablett auf den Nachttisch und vergrub seinen Kopf im Schoß seiner Frau. Die stöhnte, lachte und machte ihre Beine breit. Gierig schleckte er ihren Saft, teilte mit der Zunge ihre Schamlippen und fickte mit der Zunge ihr heißes Loch. Sie stöhnte, wand sich und biss sich auf den Finger um nicht laut zu schreien.

Vor der Tür lauschte Dennis, vom Gespräch hatte er nichts mitbekommen, da war er noch mit Saubermachen beschäftigt. Doch jetzt hörte er seine Mutter stöhnen und obwohl er eben erst einen Orgasmus gehabt hatte, stand sein Schwanz schon wieder. Doch traute er sich nicht es sich noch mal zu machen. So lauschte er nur und hörte seine Mutter wimmern, keuchen, stöhnen und dann kam die Stimme seines Vaters dazu.

Rasch rannte er nach oben und weckte seine Schwester, er musste sie jetzt haben. Ehe sie richtig wach war schob er ihr seinen Stab zwischen die Beine und beide stöhnten laut auf. Groß sah sie ihn an, lachte.

"So möchte ich immer geweckt werden, mit einem Schwanz zwischen den Beinen!"

"Ich bin einfach geil und brauche dich jetzt! Ist das schlimm?", fing er schon heftig an sie zu ficken.

"Nein,.. gar.. nicht,.. aber.. was.. hat.. dich.. so.. geil.. gemacht?", stöhnte sie zwischen seinen Stößen.

"Nachher!", keuchte Dennis und wurde noch schneller.

Rasch klammerte sie ihn mit den Beinen fest, so dass er sich kaum noch rühren konnte.

"Jetzt!", verlangte sie, "oder wir hören sofort auf!"

"Ich habe an der Tür unserer Eltern gelauscht, sie haben es getan und nun will ich auch!", sagte er rasch, ließ aber den Teil in der Küche weg.

"Ah so, es gehört sich aber nicht zu lauschen!", lachte sie und gab ihn wieder frei.

Darauf ging er gar nicht mehr und nutzte seine wiedergewonnen Freiheit um seiner Schwester sein Schwert tief in die Scheide zu stoßen. Auch wenn sie nicht vorbereitet war auf den Überfall ihres Bruders, so war sie doch recht schnell auf dem Weg zu einem Orgasmus. Immer härter rammte Dennis seinen Stab in die Muschi unter ihm. Er keuchte, dachte an seine Mutter und ihre Brüste, daran, dass sie unten auch gefickt wurde. Dies ließ ihn kommen.

"MAMA!", rief er und wusste im gleichen Augenblick, dass er etwas falsches gesagt hatte.

"Mama?", war Ariane mehr als überrascht und ihr beginnender Orgasmus war sofort vergessen. "Was soll das heißen Mama? Hast du etwa gerade an sie gedacht? Hast du dir vorgestellt ich wäre sie?"

Er konnte nur schuldbewusst nicken und rollte sich von seiner Schwester.

"Geht's noch? Was soll der Mist?", war Ariane wütend.

Kleinlaut berichtete Dennis vom Vorfall in der Küche, dass er die Brüste der Mutter gesehen hatte, dass er es sich gemacht hatte und beim Lauschen gleich wieder geil geworden war.

"Tut mir leid!", schloss er seine Beichte ab.

"Sie hat dir also ihre Brüste gezeigt? Und hat sich nicht beschwert, dass du sie anstarrst?"

"Nein."

"Hmm, früher hat sie sich aufgeregt, wenn ich mal in Unterwäsche von meinem Zimmer ins Bad bin, was nur quer über den Flur war. Und jetzt zeigt sie ihrem Sohn ihre Brüste? Irgendetwas ist da passiert."

"Es tut mir leid, aber ich... ich... ich..."

"Du bist auch nur ein Mann und noch ziemlich unerfahren. Eine nackte Brust erregt dich eben und du kannst nicht anders als einen Steifen bekommen. Stimmt's oder habe ich Recht?"

Er nickte.

"Männer! Ich glaube ich sollte mal ein ernstes Wort mit ihr reden, sich so schamlos zu zeigen!", schüttelte Ariane den Kopf.

"Aber... aber... wollten wir nicht ohnehin an ihren Brüsten nuckeln?", wollte Dennis wissen.

"Ja, schon, aber ich dachte nicht, dass es dir so ernst ist, dass du sie auch gleich ficken willst. Das willst du doch oder?"

Mit hochrotem Kopf nickte der junge Mann.

"Du musst dich nicht schämen. Du bist sicher nicht der erste und auch nicht der letzte Sohn der seine Mutter ficken will. Nur wie stellst du dir das vor? Willst du einfach zu ihr gehen und sie fragen?"

"Hättest du denn nichts dagegen wenn ich sie frage?"

Sie lachte: "Erstens wirst du sie nicht fragen, zweitens ist es unsere Mutter und bliebe somit in der Familie, da will ich großzügig sein. Und drittens glaube ich nicht, dass sie dich lassen wird. Und wenn doch, dann werde ich auch mit ihr schlafen! Und mit Papa! Gleiches Recht für alle, wenn du Mutti bekommst, dann bekomme ich Papa!"

"Meinst du er will dich?"

"Ja, er hat es sich auch beim Anblick meiner Bilder gemacht, die du ihm so ungeschickt überlassen hast."

Wieder wurde Dennis knallrot im Gesicht.

"Schon OK. Erst war ich sehr, sehr wütend auf ihn, dann auf dich. Doch nun bin ich froh, dass es so gekommen ist. Sonst hätte ich ja nie erfahren was für einen geilen Schwanz mein Bruder hat. Der von Papa ist etwas kleiner, kann sich aber auch sehen lassen. Vielleicht kann ich euch ja mal beide haben!"

"Beide? Wie soll das denn gehen?", war der Bruder verwirrt.

"Ich sagte doch, dass du noch unerfahren bist. Na einer von vorne, einer von hinten."

"Hinten?", war er immer noch nicht schlauer.

"In den Po. Wenn ich da an deinen Schwanz denke ist es wohl besser, wenn mich Papa in den Po fickt, dein Schwanz würde mir nur alles kaputt machen."

"In den Po? Geht das denn?"

"Na sicher, hast du keine Pornos in denen das zu sehen ist?"

Er schüttelte den Kopf.

"Dann glaube mir, es geht und ist auch schön."

"Hast du das schon mal gemacht?"

"Nicht mit einem echten Schwanz, nur mit einem Dildo. Weißt du so einer den sich Frauen umschnallen können. Meine Freundin hat mich mal so genommen. War echt geil, ich bin schön gekommen und habe es auch genossen. Zwar war ich am Anfang etwas verkrampft, aber dann entspannte ich mich und fand gefallen daran. Sie hat mich ein paar Mal so gefickt."

"Hintereinander?"

"Nein, im Laufe der Jahre. Und wie willst du Mutti dazu bekommen, dass sie dich ran lässt? Und willst du, dass Papa es weiß?"

"Nein, der bringt mich doch sicher um!"

"Glaube ich nicht, erfreut wird er sicher nicht sein, aber wenn er auf mich abfährt, wird er seiner Frau wohl auch erlauben mit dir Sex zu haben."

"Und wie willst du Papa dazu bringen?"

"Das dürfte leicht sein, ich zeige mich ihm recht freizügig, lasse ihn alles sehen. Dann verlange ich von ihm das Gleiche und er muss sich ausziehen. Danach ist es ganz leicht, ich berühre ihn im Schritt und schon wird er mich haben wollen."

"Hast du es gut!", war Dennis betrübt und neidisch, "so kann ich es bei Mutti ja wohl kaum machen oder?"

"Nein, aber wenn sie dir schon ihre Brüste zeigt und was du so erzählt hast, dann bin ich sicher, sie wird nicht lange überlegen, wenn sie deinen Penis mal sehen sollte. Sicher wird es sie Überwindung kosten, immerhin bist du ihr Sohn, aber dein Schwanz wird sie schon weich kochen. Sieh zu, dass du ihr mal dein Prachtexemplar zeigst."

"Aber ich habe doch gleich einen Steifen!", erwiderte der Bruder.

"Macht doch nichts, im Gegenteil, dass wird sie nur noch wuschiger machen."

"Glaubst du?"

"Aber ja, ich bin auch eine Frau und ich kann dir sagen, so ein Penis ist wirklich begehrenswert! Wo wir schon dabei sind, kannst du wieder? Ich bin eben nicht gekommen und will jetzt auch einen Orgasmus. Ich sage auch Papa zu dir wenn ich komme!"

Unsicher nickte Dennis und seine Schwester befingerte seinen noch schlaffen Stab. Der richtete sich schnell auf und sie setzte sich auf ihn. Schnell ritt sie sie auf ihrem Bruder und beide stöhnten leise vor sich hin.

"Ich liebe dich Ariane!"

"Ich dich auch Dennis!"

Sie beugte sich vor, gab ihm einen Kuss und setzte dann ihren Ritt fort. Gemächlich bewegte Ariane ihr Becken, achtete darauf ihren Bruder nicht zu sehr zu erregen, selbst aber ihren Höhepunkt entgegen zu streben. Dazu rieb sie sich ihre Perle und verlangte von ihm ihre Brüste zu kneten. Dies machte er gerne und sah zu wie seine Schwester in immer höhere Spähren schwebte. Leise stöhnte sie, sah ihren Bruder an und konnte mal wieder nicht fassen wie schön es mit ihm war. Ihr Saft lief an seinem Stab entlang und bald begann es bei jeder Bewegung zu schmatzen. Ein Geräusch das ihr unheimlich gefiel. Aber auch Dennis mochte es, zeigte es ihm doch, wie geil seine Schwester war.

"Ich komme gleich!", stöhnte sie, "Lass uns tauschen, leg dich auf mich und dring ganz tief ein, ich möchte deinen Samen so tief wie möglich in mir haben. Es ist ein so geiles Gefühl deinen heißen Saft zu spüren."

Ohne zu zögern kam er ihrem Wunsch nach und legte sich auf seine Schwester, seinen Schwanz schob er bis zum Anschlag in ihre Möse, sie half mit ihren Schenkeln noch etwas nach. Nur ganz wenig bewegte er sich, doch es reichte um Ariane kommen zu lassen, sie schrie kurz auf, hielt sich dann den Mund zu und stöhnte nun gedämpft weiter. Ihr Becken zuckte, ihre Vagina vibrierte und ihr Körper glänzte voller Schweißtröpfchen.

Als sie kam und ihre Muschi begann seinen Schwanz zu massieren war es auch um Dennis geschehen und er ejakulierte. Injizierte seiner Schwester das gewünschte Sperma. Immer mehr presste sie aus ihm heraus. Gierig sah ihn an, dann glücklich und entspannt. Sie hielt ihn mit ihren Beinen noch fest, bis sein Schwanz langsam zu schrumpfen begann. Erst dann erlöste sie ihn aus ihrer Beinklammer. Erschöpft legte er sich neben sie.

"Wenn wir so weiter machen brauche ich jede Woche eine neue Matratze. Ich laufe aus wie ein Eimer mit Loch. Das verträgt keine Matratze auf Dauer."

Traurig sah er sie an.

"Kein Angst mein Süßer, wir werden uns auch weiter lieben, aber ich werde in Zukunft immer ein paar Handtücher am Bett haben. Die legen wir unter und dann wird es nicht so schlimm," küsste sie ihn.

"Danke! Ich dachte schon du wolltest nicht mehr," war Dennis erleichtert.

"Sicher will ich! Ich will dich noch ganz oft in mir haben! So wie gerade eben! Es ist so geil, dein dicker Schwanz füllt mich so richtig aus."

Sie küssten sich und schliefen noch mal kurz ein.

"Wenn ich mir unseren Sohn so ansehe bekomme ich doch etwas Angst!", meine Anna eine Etage tiefer im Büro ihres Mannes, "wie oft er kann und wie viel bei ihm kommt!"

"Immerhin hast du die beiden zur Welt gebracht, da sind sie auch durch den Geburtskanal gekommen!", mit diesen Worten fingerte Daniel seine Frau, schob ihr zwei Finger ins nasse Lustloch.

Sie stöhnte, lächelte ihn an: "Ja, ich weiß, und wenn ich daran denke, dass ich Dennis da wieder reinlassen will, dann bekomme ich doch bedenken! Ich bin seine Mutter und sollte ihn nicht begehren!"

"Ja, aber so was kommt nun mal vor, ich begehre Ariane ja auch. Doch ich muss zugeben, dass ich auch Angst habe, Angst, dass sie von Dennis so verwöhnt wird, dass sie seinen Schwanz so oft in sich hat, dass sie meinen nicht mehr spürt, dass ich ihr nicht reiche um sie kommen zu lassen."

"Du bist süß, aber mir reichst du auch! Und ich habe zwei Kinder bekommen! So schnell leiert eine Fotze nicht aus!"

Verwundert sah er seine Frau an, nie zuvor hatte er sie dieses Wort sagen hören.

"Ja, Fotze! Ich bin und habe eine! Was bin ich denn sonst, wenn ich meinen Sohn in mir haben will, seinen Penis, Schwanz, Glied, Stab. Egal wie ich es nenne, ich bin einfach nur noch geil! Am liebsten würde ich gleich rauf gehen, ihn mir schnappen und mich so richtig von ihm durchbumsen lassen! Ich möchte, dass er seine Mutter so richtig durchfickt, mir zeigt wie gut er seinen Speer benutzen kann. Ich will ihn spüren, ich will, dass er in mir kommt, so wie in unserer Tochter! Ich bin eifersüchtig auf sie, sie hat was ich mir wünsche!"

"Oh man Anna, du bist ja wirklich verknallt in unseren Sohn, du sagst Dinge, die ich nie von dir erwarte hätte. Aber ich kann dich verstehen. Bei dem Schwanz! Und wie glücklich Ariane nach dem Sex mit ihrem Bruder immer aussieht. Er scheint wirklich gut vögeln zu können."

"Wollen wir einfach hochgehen? Ich halte das nicht mehr lange aus! Dann sage ich ihm einfach, dass er mich ficken soll, egal wie. Es ist mir dann auch egal wo! Hauptsache er fickt seine Mutter."

"Na dann solltet ihr beide nicht zusammen einkaufen fahren, sonst vernascht du ihn noch in der Gemüseabteilung im Supermarkt. Ich möchte ja nicht wissen was die anderen Kunden sagen würden!", lachte er.

"Idiot!", stimmte sie in sein Lachen ein, "sie würde uns anfeuern, würden johlen und grölen, die Frauen würden hoffen auch mal von seinem Schwanz gefickt zu werden. Und die Männer wären neidisch auf ihn."

"Ja, da könntest du recht haben. Nur wenn das wer sieht, der weiß, dass du es mit deinem Sohn zwischen Salat und Kohlrabi treibst. Ich denke dann können wir auswandern. Irgendwohin, wo es keinen stört, dass wir uns in der Familie lieben."

"Mach mir nur keine Angst! Ich will nicht, dass es jemand erfährt, dass ich so auf unseren Sohn abfahre. Und jetzt fick mich! Ich brauche dringend einen Schwanz in meiner Fotze! Los fick meine Fotze!"

Er lächelte, küsste seine Frau und legte sie auf den Schreibtisch. Dann stellte er sich zwischen ihre Beine. Diese zog sie an, machte sie breit und ließ ihren Gatten ihr offenes, nasses Loch sehen. Doch lange blieb es nicht offen, er steckte seinen steifes Glied hinein und rammelte sie so fest er konnte. Sie stöhnte, keuchte und lachte.

"Ja Dennis, fick deine Mutter!".

"Ja Mama!", spielte Daniel mit, "mache ich es gut so Mami? Bin ich nicht zu fest?"

"Nein mein Sohn, weiter, härter! Zeig mir wie geil du auf deine Mutter bist!"

"Ja Mama! Ich liebe dich! Ich liebe deine Fotze! Sie ist so nass und heiß!"

"Ich liebe dich auch meine Sohn! Weiter, immer wieder! Bis du kommst! Spritz schön in mich rein!"

Sie ging so richtig ab und genoss es hart von ihrem Ehemann genommen zu werden. Ihre Brüste schwangen nur so hin und her, ihr Körper wackelte bei jedem Stoß. Sie stöhnte, schrie und war binnen weniger Minuten im siebten Himmel. Ein heftiger Orgasmus durchzog ihren Körper. Sie spürte die Wärme bis in die Zehen, bis in die Haarwurzeln, alles war nur noch Heiß. Auch wenn ihr inneres Löschwasser sprudelte, so war es doch nicht genug um die Hitze in ihrem Schoß zu verringern. Immer wieder zuckte ihr Becken, breitete sich das Zucken aus. Sie schrie, schrie ungehemmt ihre Lust hinaus.

Zum Glück nannte sie ihren Mann nicht Dennis, denn der hörte, zusammen mit seiner Schwester, wie die Mutter unter ihnen schrie.

"Na da macht Papa wohl ernst!", kicherte Ariane.

"Tut er ihr nicht weh?"

"Nein Dennis! Sie schreit nur vor Lust und Geilheit. Leider kann ich nicht auch so schreien wenn ich komme. Das würden sie unten hören und dann würde unsere Liebe auffliegen."

"Nein, das wäre schade!"

"Ja. Aber ich bin echt überrascht, dass sie uns das hören lassen, sie müssen doch wissen, dass wir da sind. Und du bist ja eigentlich in deinem Zimmer und müsstest es noch viel lauter hören!"

"Das ist die Idee!", sprang ihr Bruder auf.

"Bitte?", war Ariane verwirrt.

"Ja, ich renne nach unten, ich gehe in ihr Zimmer, sehe was los ist. Bin nackt und zeige ihr dann meinen steifen Schwanz. Ich wollte nur sehen was los ist. Ist doch eine tolle Idee oder?", war er Feuer und Flamme, "dann kann ich Mutti auch richtig nackt sehen."

"Hmm, ja, du hast recht. Beeil dich und sei leise, nicht dass sie hören, dass du von oben kommst!", küsste sie ihn.

"Ja. Keine Angst, ich passe schon auf, wir sehen uns dann später mein süßer Liebling!"

"Ja und jetzt los, ehe sie fertig sind."

Er nickte, sammelte seine Sachen auf und rannte los. So leise wie möglich eilte er in sein Zimmer, dann ortete er die Schreie seiner Mutter. Dabei stellte er erstaunt fest, dass sie es nicht im Schlafzimmer trieben.

Fortsetzung folgt
98% (82/1)
 
Categories: Taboo
Posted by bad_dwarf
3 years ago    Views: 4,630
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
supergeile Geschichte, ich muss mich jetzt erstmal wieder um meinen Ständer kümmern
1 year ago
sehr geiler zweiter Teil! Freue mich schon auf den nächsten!!!
1 year ago
einfach geil!!!
2 years ago
was für eine geile familie. die werden ja immer geiler. ich freue mich schon auf die fortsetzung
2 years ago
Es entwickelt sich alles so, wie es sein soll!
2 years ago
die geschicchte wird ja immer geiler ;-))))))))

das kribbeln fühlt sich ja richtig geil an beim lesen

geillll
2 years ago
Super geil. Diese Geschichte sollte nie enden
3 years ago
tolle story, schreib bitte schnell weiter
3 years ago
nette Story ;) Freu mich auf die Fortsetzung
3 years ago
klasse, wird ja immer interessanter
3 years ago
Geklaut is hier doch sowieso das Meiste, darum gehts doch gar nich! Hauptsache geil, egal ob Story, Pics oder Vids!
3 years ago
ob geklaut oder nicht ist mir völlig egal, auf jeden Fall regt es mich an mir vorzustellen wie geil doch die Schwester und Tochter sein muß wenn alle sie auf einer Weise ficken wollen, und das in der eigenen Familie...
schön fein rasiertes Fötzchen mit glänzenden Schamlippen Tittchen so groß und stramm wie Apfelsinen, ja genau so liebe ich die Teenies auch ...schöne Story, danke für`s posten hier :-)10+
3 years ago
Das ist ja ein geiles Epos, bin auf die Fortsetzung gespannt!
The_T
retired
3 years ago
Neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin verdammt wieso muss des so schnell aufhören?^^ Hoffe die Fortsetzung öässt nicht allzulange auf sich warten :D
3 years ago
Das ist ja ein geiles Epos, bin auf die Fortsetzung gespannt!