Mein Weg zur Hure Teil 7

Ich stöckelte in den Show-Room. Von weiten sah ich schon Paul und Frank. Ich freute mich die beiden so sehen. Ich ging zu Paul und küsste seine Wange. „Hallo Paul, schön dass ihr uns abholt.“ „Gut siehst du aus mein Engel, dreh dich mal!“
Ich drehte mich einmal langsam um meine Achse. Ein anschließender Blick auf seinen Schritt zeigte mir, dass Hans seinen Geschmack getroffen hatte. Ich war angezogen und trotzdem fast nackt. Das Seidenkleid bot aus jeder Richtung genügend Einblicke auf meinen nackten Körper ohne dabei billig zu wirken.
Paul trug einen dunklen Anzug mit einem grauen Seidenhemd. Die obersten Knöpfe des Hemdes standen offen und zeigten sein Brusthaar, das an der einen oder anderen Stelle schon langsam grau wurde. Ich mochte das. Es sah damit sehr männlich aus. Und ich wusste ja auch, dass er an den Stellen, wo ich Haare entbehren konnte, gründlich rasiert war. Ich merkte wie ich mich langsam in ihn verliebte. Gleichzeitig bekam ich ein schlechtes Gewissen, weil ich mich vor nicht mal einer Stunde einem fremden Mann hin gegeben habe nur um ein paar Kleider nicht bezahlen zu müssen. Ich spürte den Schwanz des fremden Mannes noch immer in meinen Po.
Inge kam auch. Sie sah frisch geduscht und frisiert aus und trug ein bodenlanges schwarzes Seidenkleid. Das Kleid war hoch geschlossen und wurde an beiden Seiten nur durch Seidenschleifen gehalten. Dadurch entstanden beidseitig breite Schlitze, die kaum etwas von ihrem wundervollen Körper verbargen. Zur Betonung ihrer Beine trug sie Sandaletten mit sehr hohen Pfennigabsätzen. Ich merkte wie sich bei ihrem Anblick meine Brustwarzen verhärteten. Wie gern würde ich diesen Körper wieder spüren.
Inge ging zu Frank und lies sich ausgiebig betrachten. „Meine Erziehung“, murmelte Paul und lächelte. Paul nahm mich an die Hand und wir gingen zu den beiden.
Beim Näherkommen schaute ich unweigerlich auf den Schritt von Franks Hose. Bei Inges Anblick muss doch sein riesen Schwanz die Hose zum Platzen bringen. Leider sah ich nur eine kleine Beule, mehr aber auch nicht. Inge gab mir zur Begrüßung einen kleinen Kuss, bei dem sich unsere Zungen kurz berührten. Sie roch wunderbar.
Paul war etwas ungeduldig. „Wenn wir denn alle soweit sind, sollten wir fahren. Die Kleider werden ins Hotel geschickt. Und ich möchte pünktlich bei meinem Geschäftspartner sein. Er gibt heute einen großen Empfang zur Einweihung seiner neuen Niederlassung. Der Bürgermeister ist auch dabei.“ „Ein öffentlicher Empfang?“, dachte ich. Ich dachte wir fahren in einen privaten Club. Ich kann doch mit dem roten Kleid nicht in die Öffentlichkeit. Ich bin fast nackt. Auch habe ich mich den ganzen Tag gefreut alle drei noch einmal an und in mir zu spüren. So wie die letzte Nacht in der Hotelbar. Ich versuchte mir meine Enttäuschung nicht anmerken zu lassen und lächelte.
Paul hängte mir eine kleine Bolero-Jacke über die Schulter und führte mich durch sanften Druck auf meinen Po in Richtung Tür. Hans und Iris verabschiedeten sich von uns und bedankten sich für den Einkauf. Im Gehen konnte ich noch einen schnellen Blick auf das beringte Fötzchen von Iris werfen. Wie gern hätte ich sie dort einmal geküsst.
Ein wenig erschrak ich bei all diesen Gedanken. Ich bin erst zwei Tage mit Paul, Frank und Inge zusammen und ich denke nur noch an Sex. Ich schaue jemanden an und wenn er mir gefällt frage ich mich fast automatisch, wie er wohl im Bett ist. Was ist bloß los mit mir? War ich schon immer so und haben nur meine Moralvorstellungen diesen Gedanken unterdrückt? Oder ist es die so selbstverständliche Art, wie meine neuen Freunde mit dem Thema umgehen? Ich wusste es nicht und beschloss zu mindestens für diesen Abend meine neu entdeckten Gefühle zu genießen. Ich verdrängte alle moralischen Gedanken und freute mich auf gemeinsame Stunden mit Inge, Frank und Paul.
Draußen standen zwei Taxis. Paul öffnete mir die Tür und ich stieg ein. Paul setzte sich hinter den Taxifahrer, zeigte ihm die Einladung und bat dort hin zu fahren.
Ich wusste was Paul erwartete wenn ich mich in seiner Gegenwart hinsetze. Ich spreizte daher leicht meine Beine und zog den Rock etwas hoch. Wie selbstverständlich legte Paul seine Hand auf meinen nackten Oberschenkel und begann ihn zu streicheln. Ein kurzer Druck auf die Innenseiten genügte, damit ich meine Schenkel etwas mehr spreizte. Sein Zeigefinger begann wie selbstverständlich erst meine Schamlippen und dann meinen Kitzler zu streicheln. Ich genoss jede Berührung.
„Schon wieder so nass, mein Engel?“
„Weil Du bei mir bist.“
„ Und ich dachte, weil Du deine anale Entjungferung verkauft hast wie eine Hure.“
Das saß - schmerzhaft wie ein Peitschenhieb. Ich wurde rot. Natürlich wusste er es. Wie hätte ich erwarten können, dass es geheim bleibt. Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Also schwieg ich während er weiter meinen Kitzler massierte.
„Du weißt, dass Du mir gehörst?“
„Ja Paul, es tut mir auch leid. Bitte verzeih mir.“
„Du weißt, dass ich dich dafür bestrafen muss?“
Ich schwieg. Bestrafen? Ich bin doch kein kleines Kind. Aber auch jetzt zog ich es vor lieber zu schweigen.
„Du hast mich um das Vergnügen gebracht dein erster analer Liebhaber zu sein. Du hast dich benommen wie ein Flittchen. Wenn du schon eine Hure sein möchtest, dann sollten das auch alle wissen.“
Ich blieb weiter still, bekam aber mehr und mehr ein ungutes Gefühl. Die Vorfreude auf den Abend war auf einmal einer unbestimmten Angst gewichen.
Er nahm seine Hand von meinem Fötzchen, reinigte sie mit einem Taschentuch und zog einen schmalen, silbernen Metallring aus der Tasche. Vorne waren kleine rote Kristallsplitter eingelassen, die bei genauem Hinsehen das Wort „HURE“ bildeten. Zwischen dem „U“ und dem „R“ baumelte ein nicht dazu passender Eisenring an einer Öse. Er legte den Ring um den Hals und verschloss hin.
„Versuch erst gar nicht diesen Ring zu öffnen. Das ist Edelstahl mit einer Sicherheitsverriegelung.“
Aus der anderen Sakkotasche holte er zwei kleine Glöckchen heraus. „ Spreiz deine Beine etwas mehr!“ sagte nicht gerade leise. In den Augenwinkeln konnte ich sehen, wie uns der Taxifahrer im Rückspiegel beobachtete. Paul zog an meinen kleinen inneren Schamlippen und befestigte mit Klipsen jeweils ein Glöckchen an ihnen.
Erst dieses Kleid und jetzt auch noch der Halsring und die Glöckchen. Das alles ließ keinen Zweifel mehr übrig: ich bin seine Hure. Ein mulmiges Gefühl machte sich im Magen breit und ich bekam Angst bei dem Gedanken, was heute Abend noch alles passiert. Mein normales Leben, meine Familie verschwanden aus meinen Gedanken als wenn es sie nie gegeben hätte. Gleichzeitig merkte ich, wie mich die Angst vor dem Unbekannten erregte. Meine Brustwarzen waren so hart, dass sie sich durch den dünnen Stoff bohrten und Lusttropfen liefen an meinen Schenkeln herunter und hinterließen deutliche Flecken auf dem Sitz.
Paul schaute mich an. „Du bist ein wirklich geiles Luder.“ Er lächelte und streichelte sanft über meine fast nackten Brüste. Wiedermal musste ich die Zähne zusammen beißen, um nicht laut zu stöhnen.
Das Taxi hielt. Ich schaute raus und sah eine imposante Treppe, die zu einer doppelflügelligen, hohen Tür führte. Diese Tür gehörte zu einem noch imposanterem dreistöckigen Haus. Fackeln beleuchteten die Stufen und schufen eine merkwürde Atmosphäre.
Während ich diese Eindrücke noch verarbeitete, wurde die Tür geöffnet. Ein weis gekleideter dunkelhäutiger Mann reichte mir eine Hand. Ich saß immer noch gespreizt mit hoch geschobenem Rock auf der Rücksitzbank und traute mich auch nicht meine Beine zu schließen. Ich legte meine Hand in die Hand des Mannes und stieg aus. Ein helles Klingeln war zu hören. Die deutliche Beule in seiner Hose verriet mir, dass er nicht weg geschaut hat und wusste woher das Geräusch kommt. Die Größe seiner Beule ließen meine Fantasien Purzelbäume schlagen. Ich hatte noch nie mit einem farbigen Mann geschlafen obwohl das einer meiner häufigsten Fantasien war, wenn ich mich selbst befriedigte.
Ich wollte mich schon in Richtung des imposanten Eingangs bewegen, als mein Liebster mich am Arm zurückhielt. Er trat hinter mich und öffnete die Schleife in meinem Nacken. Ich erstarrte. Wollte er mich wirklich hier auf der Treppe vor dem Haus entblößen?
Doch er ließ nur das Kleid noch ein klein wenig tiefer rutschen und ich fühlte, wie der Rückenausschnitt den Großteil meiner Pobacken freigab. Dann knüpfte er die Schleife in aller Seelenruhe wieder zu und bot mir seinen Arm an. Als wir die Treppen hoch liefen, hörte ich erneut dieses feine Klingeln der Glöckchen zwischen meinen Schenkeln und mir wurde schlagartig klar, dass alle anderen es auch hören würden, wenn sie nur nahe bei mir waren.
Wir betraten das riesige Foyer, in dem wir von Pauls Freund und seiner Ehefrau erwartet wurden. Er führte uns in den großen Saal und stellte uns allen Anwesenden der Reihe nach vor. Der Bürgermeister und seine Frau waren die letzten im Bunde. Er war ein hoch gewachsener Mann mit sehr energischem Gesichtsausdruck und einem festen, doch nicht zu festen Händedruck. Seine Augen strahlten etwas hartes, unnachgiebiges aus, das mir ein bisschen Angst machte. Seine Frau war das glatte Gegenteil. Ich blickte in die warmen braunen Augen einer schlanken Frau mit einem auffallenden Dekollté. Mit einem bezaubernden Augenaufschlag reichte sie mir die Hand und zog nur kurz irritiert eine Braue hoch, als dabei wieder das leise Klingeln der Glöckchen erklang. Sie war auch die einzige die mein Halsband länger betrachtete aber aufgrund des diffusen Lichtes nicht erkennen konnte, dass die eingelassenen Edelsteine das Wort „Hure“ bildeten.
Sie schaute mir direkt in die Augen und zwinkerte mir zu. Ich war ein wenig überrascht, doch dann lächelte ich auch. Wir standen einander eine Weile schweigend gegenüber. Ich war zu aufgeregt, um etwas sagen zu können und sie schwieg auf eine demutsvolle aber stolze Weise.
Durch ein Leuten wurden wir zu Tisch gebeten. Paul bot mir seinen Arm und ich spürte in diesem Moment den Blick dieser schönen Frau auf meinem nackten Rücken.
Es fühlte sich wie eine zarte, ganz winzige Berührung an und ich merkte wie mich die ganze Situation immer mehr erregte.
Ich schaute nach Inge und Frank und entdeckte sie am anderen Ende des Tisches, fröhlich unterhaltend mit einem Pärchen, das ihnen gegenüber saß.
Uns gegenüber saßen der Bürgermeister und diese faszinierend schöne Frau. Aufgrund der Nässe zwischen meinen Beinen hob ich den Rock ein wenig an, um mich direkt auf das samtige Polster zu setzen. Es ertönte ein helles Klingeln zwischen meinen Beinen und lenkte die Aufmerksamkeit der Frau des Bürgermeisters wieder in meine Richtung. Ich sah einen leichten Anflug von Verwunderung in ihrem Gesicht, der jedoch bald wieder diesem leisen Lächeln wich, mit dem sie mich vorher schon einmal beglückt hatte.
Die Vorspeise wurde serviert, italienische Antipasti aus verschiedenen Gemüsesorten, dazu tranken wir ein Glas Prosecco. Pauls Freund hielt eine kurze Rede während ich die Hand meines Liebsten an der Innenseite meines Schenkels spürte. Dabei schob er den Rock nach oben, der sofort meine Schenkel freigab. Ich erschrak ein wenig und sah mich zum meinem linken Tischnachbar um. Doch neben mir saß ein älterer Mann mit starker Brille, der, vorgebeugt und mit aufgestützten Ellenbogen, so mit Essen beschäftigt war, dass er nichts davon zu bemerken schien.
Ich spreizte also gehorsam die Beine noch ein wenig mehr und hörte erneut das leise Klingeln der Glöckchen. Doch auch das schien meinen Nachbarn zur Linken nicht sonderlich zu interessieren. Vielleicht konnte er aber auch nur genauso schlecht hören wie sehen. Doch dafür hörte ich auf der anderen Seite des Tisches ein klirrendes Geräusch, dann ein leises "Oh wie ungeschickt" und sah dann zu meiner Bestürzung, dass die Frau mir gegenüber mit dem Kopf unter dem Tisch verschwand. Offenbar hatte sie ihre Gabel fallen lassen. Für einen Moment spürte ich den Drang meine Beine zu schließen, doch das ging nicht, weil Paul mich noch streichelte. Mir blieb also nichts anderes übrig, als zuzulassen, dass mir diese fremde Frau unter den Rock schaute und mein nasses, rasiertes und geschmücktes Fötzchen sah.
Schon tauchte sie wieder unter dem Tisch hervor und sah mir direkt in die Augen. Ich glaube, ich bin knallrot geworden vor Verlegenheit. Ihr Blick hatte sich verändert. Er war nicht mehr so devot wie vorher, sondern herausfordern direkt. Sie schaute von meinen Augen hinab zu meinen Brüsten, deren Nippel sich hart wie kleine Perlen durch den hauchdünnen Stoff meines Kleides drückten.
Paul war derweil am oberen Ende meines Schenkels angekommen und schnippte mit seinem kleinen Finger leicht gegen die Glocken. Erneut ertönt das helle Geräusch und ihre Augen kehrten zu meinen Augen zurück. Dann erschien für einen kurzen Augenblick ihre Zunge zwischen ihren Lippen. Und so wie ich vorher ihren Blick förmlich gespürt hatte, so ging mir diese kurze Bewegung direkt zwischen die Beine. Ich erschauerte am ganzen Körper.
Der zweite Gang wurde serviert und ich war sehr beeindruckt von den liebevollen Arrangements, die auf die Teller gezaubert worden waren. Im Grunde waren es ein paar simple Schweinemedaillons, die man auf einen Rosmarinzweig gesteckt hatte mit sehr dünnen geschnittenen und dann gebratenen Kartoffeln. Aber die Art, wie das Ganze auf dem Teller angerichtet und mit Salat garniert war, zeigte die ganze Meisterschaft des Küchenchefs.
Allerdings konnte ich mich nicht allzu lange auf mein Essen konzentrieren, denn ich fühlte mich beobachtet. Als ich den Blick hob, sah ich gerade noch, wie die Frau gegenüber den ihren senkte. Ein mädchenhaftes Lächeln umspielt ihre Lippen, fast ein wenig schüchtern und ein klein bisschen ertappt. Doch immer, wenn ich meinen Blick wieder auf meinen Teller senkte, konnte ich den ihren wieder spüren. Es war schon seltsam, dass es zwischen uns diese Art von Verbindung gab, obwohl wir uns gar nicht kannten.
Ich hatte das Gefühl, dass ihre warmen rehbraunen Augen meinen Körper streichelten. Ohne sie anzusehen konnte ich genau sagen, wo sie gerade waren. Sie glitten an meinem Hals hinab zu meinen Brüsten, die durch die Korrektur meine Kleides von den nach oben hin schmaler werdenden Stoffstreifen noch weniger bedeckt waren als vorher. Ich nahm auch die Oberfläche des Stuhls auf dem ich saß, wieder intensiver wahr und spürte die samtige Struktur an den Schenkeln und den nackten Lippen meines Geschlechts, die immer feuchter wurden und mir die bange Frage eingaben, ob sie wohl einen Fleck hinterlassen würden, wenn ich aufstand. Mir trat Schweiß auf die Stirn, als ihr Blick von meinem Dekollté abwärts glitt und durch den Tisch hindurch meine Fötzchen erreichte.
Ich musste dieser Situation entfliehen, um nicht mitten am Tisch einen Orgasmus zu bekommen – ich stand kurz davor. Ich erhob mich, um die Toilette aufzusuchen und mich zu beruhigen. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass sie sich ebenfalls aufstand und mir folgte. Die Toiletten waren ein Stück den Gang hinunter und ich hörte nicht nur meine Absätze auf den Fliesen klackern.
Ich spürte ihren Blick auf meinem nackten Rücken. Was ist bloß mit mir los. Erst vor ein paar Stunden spürte ich zum ersten Mal die Zunge einer Frau. Und jetzt bringt mich eine Frau schon mit ihren Blicken zum Wahnsinn. Ich betrat die Toilette, ging zum Waschtisch, öffnete den Wasserhahn und hielt meine Hände unter das kalte Wasser. Die Tür öffnete sich, die Schritte kamen näher, ich spürte ihren Atem in meinem Nacken.
„Wartest du auf mich?“ Ich war so verdutzt, dass ich nur nicken konnte. Sie schenkte mir ihr bezauberndes Lächeln.


100% (21/0)
 
Categories: AnalBDSMFirst Time
Posted by azubihure-michaelatv
1 year ago    Views: 2,104
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
Tolle story, war eine freude diese zu lesen, ich hoffe es geht noch weiter. Danke für teil 1-7
12 months ago
Klasse Story, hat mir viel Spass gemacht sie zu lesen. Ich hoffe es geht bald weiter ... ich bin schon ganz gespannt.
Danke schon mal für die ersten 7 Teile.
Tom
1 year ago
Geile Story weiter so LG
1 year ago
ja das war mega geil so wie ich gerade wie gern wäre ich die Hure in der Toilette