Im Schwimmbad Teil III

Am Abend machte ich mich als ausgeruht in das kleine Hotel auf, in dem Vanessa und Sandra mit ihren Kindern untergekommen waren. Es war ein unscheinbares Hotel und bestimmt nicht teuer. Ohne Probleme gelangte ich zum Zimmer der beiden und klopfte leise an.

Sandra öffnete mir die Tür. „ Komm rein, Vanessa schaut gerade noch mal nach den Kleinen.“ Das Zimmer war schlicht und zweckmäßig eingerichtet. An einer Wand stand ein Doppelbett, eine Tür ging zum Bad und aus der anderen kam Vanessa. Sie lächelte mich an. „ So, die beiden schlafen und wenn die erst mal schlafen, dann weckt die nichts mehr auf.“ Erleichtert atmete ich auf, denn damit war meine Sorge um die Lautstärke unnötig.

Vanessa trug ein schwarzes Spagettitop und eine Turnhose, die sich eng an ihren Hintern legte. Sandra trug das gleiche Outfit. Allerdings in weiß, so dass es sich gut von ihrem schwarzen Körper abhob. Im Gegensatz zu Vanessa hatte sie jedoch auf einen BH verzichtet. Es fiel mir also leicht, ihre Brustwarzen unter dem dünnen Stoff auszumachen.

„Möchtest du erst was trinken oder sollen wir gleich zur Sache kommen?“, fragte Sandra keck und durchbrach damit das angespannte Schweigen. „Ich mach uns was.“, antwortete Vanessa, der die ganze Situation irgendwie suspekt war. Auch ich wusste nicht wirklich wie ich mich verhalten sollte. Nur Vanessa schien ganz locker und entspannt zu sein. „ Das ist eine gute Idee. Ich kümmere mich schon mal um unseren Gast.“, zwinkerte sie mir schelmisch zu.

Während Vanessa noch mit einer Flasche Sekt hantierte, schob Sandra mir bereits ihre Hände unter das Shirt und schmiegte sich an mich. „ Wirst du es mir auch so gut besorgen wie du es meiner Vanessa besorgt hast?“, flüsterte sie schelmisch. „ Ich werde sehen, was ich tun kann.“, gab ich verdattert zur Antwort, überfahren von so viel Initiative.

Sandra ging vor mir in die Knie, öffnete geschickt meine Hose und holte mit flinken Fingern meinen halbsteifen Penis heraus. Sofort schnellte ihre Zunge hervor und umfuhr meine Eichel. Die Frage, wohin sich mein Blut verlagerte ist ja wohl rein rhetorischer Natur. Sofort wurde mein Schwanz steif und Sandra begann genüsslich daran zu saugen.

Vanessa guckte nicht schlecht als sie sich mit drei Sektgläsern von der Minibar zu uns umdrehte und Sandra bereits in voller Aktion sah. „ Konntest du nicht auf mich warten du gierige Schlange!“, schimpfte sie mehr im Spass als Ernst.
„ Komm, wir stoßen erst mal auf einen geilen Abend an.“, das Sprechen viel mir schon schwer, denn Sandra gab sich alle Mühe, mich zu befriedigen. Zwischen wohligem Stöhnen und Schmatzen stieß ich mit Vanessa an. Sandras Anteil aber goss ich mir einfach über den Bauch, so dass der Sekt an mir herunter auf meinen Penis floss. Die Kohlensäure kribbelte auf meiner Haut. Der Wechsel zwischen Sandras heißem Mund und dem kalten Sekt turnte mich noch mehr an.

„ Komm Sandra, ich will dich lecken, bevor ich dich in deine Votze ficke.“
Blitzschnell schälte Sandra sich aus ihren Klamotten. Ein Teil des Sektes war schon über ihr Top geflossen, was dadurch durchsichtig geworden war. Große Brüste mit harten Nippeln zeichneten sich unter dem Stoff ab. Sie trug kein Höschen und ihre Votze war blank rasiert.

Sie warf sich aufs Bett, spreizte die Beine und winkte mich zu sich. „ Los Vanessa, zieh dich auch aus und komm zu uns.“, forderte Sandra ihre Freundin auf. Vanessa war ein wenig unsicher, wie sie sich verhalten sollte. Also tat sie, wie ihr geheißen.

Ich kniete mich nackt zwischen ihre Beine, zog mit zwei Fingern ihre großen Schamlippen auseinander. Das rosa Votzenfleisch hob sich glänzend von ihrer schwarzen Haut ab. Vanessa legte sich neben uns und sah uns interessiert zu.
Mit der Zunge fuhr ich von unten in Richtung Klitoris durch die Spalte. Sie schmeckte süß-herb. Ein ganz eigener Geschmack einer brünftigen Pussy. Sandra stöhnte. Dann stupste ich erst vorsichtig, dann immer fordernder an ihrer Klitoris. Ich umschloss sie mit meinen Lippen und begann an ihr zu saugen.
„Jetzt weiß ich, warum du dich von ihm hast ficken lassen, wenn der nur halb so gut stößt wie er leckt.“, quickte Sandra. Vanessa lag neben uns und spielte mit einer Hand an ihrer Pussy. „ Vanessa, du brauchst es dir heute nicht selber machen. Heute wird es dir besorgt. Los, setzt dich bei Sandra aufs Gesicht. Sie soll dich auslutschen.“, befahl ich Vanessa. „ Ich hab es noch nie mit ner Frau gemacht.“, erwiderte sie schüchtern. „ Na dann wird’s Zeit. Komm her Süße. Ich will wissen, wie du schmeckst.“, keuchte Sandra, der meine Leckerei mehr und mehr zusetzte.

Also hockte sich Vanessa vorsichtig über Sandras Gesicht. Die umfasste das Becken ihrer Freundin und zog sie auf ihr Gesicht hinab. Als sie anfing zu lecken sog Vanessa scharf die Luft ein.
Vanessa war inzwischen klatschnass. Aus ihrer Votze lief ein kleines Rinnsal zwischen ihren Pobacken hinab, über ihre Rosette auf die Bettdecke.
Mit dem Zeigefinger stupste ich ihre Rosette an. Doch anstatt sich mir zu entziehen, schob sie sich mir entgegen. Da wusste ich, wo ich heute abend noch vorbeistoßen würde.

Vanessa stöhnte unter der fachkundigen Verwöhnung ihrer Freundin, die ebenfalls äußerst geil war. Ich kniete mich jetzt zwischen ihre Schenkel und setzte meine Eichel an ihren Votzeingang. Sie war so nass, dass er wie ein heißes Messer durch Butter glitt.
Vanessa hatte die Augen geschlossen und bekam davon nichts mit. „ Oh jaa, hast du einen dicken Schwanz. Fick mich!“, jaulte Sandra. Ich begann sie zu ficken, dass es klatschte. Meine Eier prallten immer wieder gegen ihren weichen Po. Gleichzeitig küsste ich jetzt Vanessa Brüste. Ich saugte an ihren Nippeln und knabberte daran. Sie stöhnte, ihre Freundin stöhnte unter meinen Stößen und ich stöhnte ob der zunehmenden Enge in ihrer Pussy. Denn Sandra hatte begonnen, sich gleichzeitig noch ihre Klit zu reiben.

Das führte dazu, dass sie sich ihrem ersten Orgasmus näherte. Ich bemerkte es daran, dass ihre Scheide immer enger wurde. Plötzlich bäumte sie sich auf. Sie schrie ihre Lust in die Scheide ihrer Freundin, ihr ganzer Körper bebte und Kontraktionswellen durchliefen ihre Pussy.

Vanessa und ich genossen den Anblick dieses sich aufbäumenden Körpers. Als Sandra wieder zur Ruhe gekommen war , stieg Vanessa von ihrem Gesicht und küsste ihre Freundin. „ Danke mein Schatz. Ich will mich dich jetzt auch mal lecken.“, bedankte sie sich. „ Das trifft sich gut. Ich will jetzt deinen Arsch ficken.“ „ Ok, du darfst meinen Arsch ficken, aber pass mit deinem dicken Prügel auf.“, erlaubte sie mir, ihre Hintertür zu öffnen.

Vanessa legte sich auf den Rücken und Sandra kniete sich in 69er-Stellung über sie. Ich schaute mir zuerst mal die weiße Maus auf der schwarzen Maus an, die sich beide Freude schenkten. Dann kniete ich mich hinter Sandra. Mein Penis glänzte von ihrem Votzenschleim. „Zieh ihre Backen auseinander.“, bat ich Vanessa.

Dann hatte ich freien Blick auf Sandras Hintertür. Vorsichtig setzte ich an. Dann drückte ich gegen den Schließmuskel und überwand den Widerstand. Sandra sog scharf die Luft ein, denn zu erst bereitete es ihr Schmerzen. Ich verhielt mich ganz ruhig und wartete, bis die Liebkosung ihrer Klitoris den Schmerz in ihrem Darm überdecken würde. Erst dann drückte ich mich bis zum Anschlag hinein.

Eine große Hitze umfing mich und eine schöne Enge. Ich begann ihren Arsch zu stoßen. Sandra begann zu wimmern, doch mehr und mehr wurde es ein Stöhnen. Es war ein geiler Anblick. Mein weißer Schwanz verschwand immer wieder in ihrem schwarzen Arsch.
Sandras Darm schien häufiger penetriert zu werden, denn geübt presste sie sich mir entgegen.
Zu gern hätte ich diese Bild von außen gesehen. Ich fickte Sandra von hinten in den dunklen Po, während sie ihre helle Freundin leckte. Ein Anblick für die Götter der Lust.

Diese stieg auch bei uns allen kontinuierlich. Die Mädels erlebten mehrere Höhepunkte. Vanessas Orgasmen wurden mir nur bewusst, weil sie genau so stöhnte wie im Schwimmbad. Sandras Orgasmen brachen mir fast den Schwanz, denn sie zuckte wie im Anfall. Das hinderte mich aber nicht daran, auch währen ihres Höhepunktes tief in sie zu stößen.

„ Oh Sandra, ich möchte zwischen deinen Titten kommen.“, bettelte ich sie an. „Dann komm.“ Mit einem Flutsch platschte ich aus ihr heraus, als sie sich auf den Rücken war.
Zwischen ihren Brüsten hatte sich ein leichter Schweißfilm gebildet, der es mir erleichterte hin und her zu gleiten. Ich kniete auf ihr und hatte meinen Penis in die Rille eingelegt. Sie presste ihre großen, weichen Titten zusammen.
Mit Fickbewegungen rutschte ich in dem weichen Kanal hin und her, geschmiert aus einer Mischung aus Schweiß und Votzenschleim. Jedes Mal, wenn meine Eichel oben herauslugte, hauchte Sandra einen Kuss auf sie. Vanessa beobachtete uns neugierig.

Dann stieg langsam das Feuer in meinen Lenden hoch wie in einem Vulkan das Magma. „ Oh jaaa, mach weiter, genau so, ich kommeee.“, feuerte ich sie an. Wie bei einem Vulkanausbruch ejakulierte ich nun in ihr Gesicht, auf ihre Titten und den Hals. „ Komm, gib mir deine Ficksahe. Lass mich deinen Hengstschwanz melken.“, versuchte Sandra mich zu noch mehr Sahne anzuregen.

Als der letzte Tropfen aus mir herausgepresst war, ließ ich mich einfach zur Seite fallen. Keuchend lag ich auf dem Rücken und schwebte noch im erotischen Nirwana. Nur aus den Augenwinkeln sah ich, wie Vanessa ihre Freundin von meinem Sperma befreite, das wie Zuckerguss auf einem Schokoladenkuchen glitzerte. Dann krabbelte sie zu mir herüber, nahm meinen Schwanz in den Mund, leckte ihn sauber und legte sich zwischen Sandra und mich.

„ Das war endgeil.“, war ihre einzige Feststellung. „Und nachher entjungferst du meinen Arsch.“, bat sie mich. „Gleich“, antwortete ich. „ Jetzt brauche ich eine kleine Pause.“

98% (43/1)
 
Posted by autor
3 years ago    Views: 4,061
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
geile fortsetzung weiter so
3 years ago
An meine Vorredner:
Jungs, ihr mekrt es doch echt nicht mehr!

Hallo Autor, ich danke Dir für diese geile Fortsetzung! Hör bloß nicht auf zu schreiben. Ich könnte hunderte davon lesen ;)
Grüße aus Hannover
Dein Ottmar