Fick mit junger Mutter Kathi (MILF) beim Sport

Diese Geschichte ist frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Es war erst wenige Wochen her, dass ich mich in dem kleinen Fitnessstudio bei mir um die Ecke angemeldet hatte. Es gehörte nicht zu einer dieser großen Ketten, sondern war ein kleiner Privatbetrieb in einem Hinterhof. Etwas zwielichtig, nicht ganz sauber, dafür aber billig.
Als ich dieses Mal aus der Umkleide kam, standen vier Frauen bei Rocco, dem muskelhypertrophierten Trainer. Drei waren recht jung, eine ungefähr doppelt so alt. Sie trug einen kleinen Jungen auf dem Arm. Rocco erklärte ihnen etwas, dann ließ er sie durch die Schranke ein. Eine von ihnen drehte sich noch mal um und winkte der älteren Frau mit dem kleinen Jungen auf dem Arm. „Bis gleich Can-Luca. Die Mama kommt gleich wieder. Schön brav bei Oma sein.“ Leider sah sie nicht nach vorne und so stieß sie unsanft in meinen Rücken. Ich drehte mich um und schaute ihr in die Augen. Sie wurde tiefrot, schaute mich an und stammelte irgendwas. Genau hatte ich ihr nicht zugehört. Als sie den anderen schleunigs t in die Umkleide folgte starrte ich ihr hinterher. „Echt süß.“, dachte ich so bei mir. Sie war vielleicht 168 cm groß, etwas kräftiger, wie ihre Freundinnen auch. Schöne große Brüste, mittellange blonde Haare und ein kleiner Bauchansatz. Ihre Freundinnen hatte eine ähnliche Statur, eine solariumsverbrannt mit langen schwarzen Haaren, die andere wasserstoffblond , aber ebenfalls verbrannt.
Ich setzte mein Training fort und beobachtete die drei, die in ihren Sportklamotten eher fehl am Platze wirkten und von Rocco in die Welt des Muskelaufbaus eingewiesen wurden. Irgendwann kam die schwarzhaarige Freundin der Teeniema zu. „ Hey, sorry, dass ich dich so von der Seite anquatsche. Ich bin Jenny. Du hast meiner Freundin Katharina sehr gut gefallen, deswegen wollte ich dich was fragen. Is aber sehr speziell und wenn du nicht willst, auch kein Problem.“, stotterte sie vor mir rum. Neugierig durch dieses Gebrabbel wartete ich einfach ab, was sie sagen würde. „ Also, Kathi ist jetzt seit 3 Jahren Mutter. Sie ist gerade erst 18 und seit dem total brav geworden. Sie is voll krass für ihren Kleinen da, aber hat eben seit dem keinen Kerl mehr gesehen. Sie kann nicht auf Parties, muss ihre Ausbildung als Zahnarzthelferin machen und so. Kann halt nie mit uns mit.“ „ Und wie soll ich ihr helfen?“, unterbrach ich sie. „ Würdest du sie flachlegen?“, fragte sie mich, mit einem Augenaufschlag von unten, der jeden Eisberg in Sekunden zum Schmelzen bringen würde. „ Äh, das ist eine ungewöhnliche Frage, aber äh ja.“, stammelte ich, denn damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. „Super, du bist ein Schatz. Wir machen das so: Du kommst mit mir in die Umkleide, dort soll Kathi uns dann erwischen, wie ich dich, sagen wir mal vorbereite, und dann überlass ich ihr das Feld. Lara wird Schmiere stehen oder so.“ „ Wie soll denn das vorbereiten aussehen?“ „ Nunja, ich werde dich wohl ein bisschen anblasen. Mehr ist zu meinem Leidwesen wohl nicht drin, denn heute gehörst du ihr. Das haben Lara und ich schon ausgemacht.“ Der Gedanke, von diesem heißen Feger geblasen zu werden und dann die andere zu ficken lies innerhalb von Sekunden das Blut in meinen Schwanz schießen.
„ Komm, dann gehen wir.“ Sie nahm mich an die Hand, zog mich in die kleine Damenumkleide und drückte mich an die Spinde in der hintersten Ecke, die man von der Tür nicht einsehen konnte.
Dort kniete sie sich vor mich, ließ ihre Hände über meine Brust gleiten und legte sie vorne auf meine Sporthose. Sofort verhärtete sich dort etwas noch mehr.
Mit einem Zug riss sie Sport- und Unterhose bis zu meinen Knöcheln hinab. Einem Schnappmesser gleich schnellte mein erigierter Penis ihr entgegen. „Oh, der wird Katharina aber gefallen.“, säuselte Jenni. Dann nahm sie den Schaft in die Hand und führte die Eichel in den Mund. Ich spürte ihr kaltes Zungenpircing an der Unterseite meines Penis entlang gleiten. Es schien plötzlich an jeder Stelle gleichzeitig zu sein, so schnell wirbelte ihre Zunge an meiner Eichel entlang. Ihre linke Hand massierte meine Eier. „Sei vorsichtig, sonst spritze ich dir in den Mund und dann ist für Kathi nichts mehr da.“, warnte ich sie. „Schade, ich würde so gerne deine Sahne schmecken, aber du hast ja recht. Sie müssten auch gleich kommen.“ Jetzt ging es also im Softprogramm weiter, was meinen Schwanz aber immer noch in voller Härte erhielt. Kurze Zeit später öffnete sich die Tür zur Umkleide und Kathi wurde von Lea durch die Tür geschoben. Kathi blieb wie angewurzelt stehen, als sie mich an den Schrank gelehnt und Jenni mit dem Kopf auf Höhe meines Beckens in eindeutigen Bewegungen vorfand. Sie wollte sich gerade zur Tür umdrehen, da wurde sie von Lea aufgehalten. „Was bist du denn auf einmal so prüde, Süße, du hast doch sonst auch zu gesehen, wenn eine von uns dreien auf ner Party jemandem vernascht hat. Außerdem ist der für dich bestimmt!“ „ Für mich?“, fragte Kathi ungläubig. „Ja, du hattest doch seit Can-Luca da ist keinen Typen mehr und jetzt hat deine Ma den Kleinen und Jenni und ich wissen doch, wie sehr du es dir wünscht.“, erklärte Lea ihr die Situation. „ Wenn er dir also gefällt, zieh dich aus, leg dich dort auf die Bank und lass den Schwanz machen.“ „ Ihr seid echt die verrücktsteten und süßesten Freundinnen, die man haben kann.“, bedankte sich Kathi, drehte sich erst zu Lea um und gab ihr einen Kuss. Dann ging sie zur Bank, auf der Jenni schon vorher ein Handtuch bereit gelegt hatte. Auf dem Weg dorthin schaffte sie es, sich Top und Sport-BH abzustreifen, Hose, Höschen und Schuhe flogen in die Ecke. Nackt legte sie sich auf den Rücken, spreizte die Beine, zog die Knie an und wartete.
Das alles geschah innerhalb von wenigen Sekunden. Jenni ließ von mir ab und schob mich in Richtung Bank. „ Nimm sie, Hengst.“ Ich ging zur Bank hinüber und kniete mich hin. Kathi lag genau passend auf Stichhöhe. Ihre rasierte Möse glänzte und auch ihre kleine Rosette stand erwartungsvoll offen. „ Hey,“ lächelte sie mir schüchtern entgegen, „ nimm mich!“, bat sie mich dann gar nicht schüchtern. Dieser Aufforderung kam ich gerne nach. Ein-, zweimal zog ich die Eichel durch die feuchte Spalte um sie ein wenig gefügiger zu machen. Kathi stöhnte schon. Dann drückte ich mich tief in sie hinein. „ Oh jaa!“, seufzte sie. Dafür, dass sie bereits ein Kind geboren hatte, war sie verdammt eng. Vermutlich hatte ihre lange Abstinenzzeit wieder alles eng und fest werden lassen. Meine Hände fassten ihr Becken und ich zog sie noch tiefer in sie.
Dann begann ich sie in schnellen Stößen zu ficken. Jedes Eindringen quittierte sie mit hellem Stöhnen. Sie quickte und wimmerte wie junges Mädchen. Ihre Füße lagen auf meinen Schultern, meine Hände umfassten ihre Knie. Durch geschickte Tempovariationen schaffte ich es, sie immer wieder an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Schließlich bescherte ich ihr einen Orgasmus, in dem ich gleichzeitig noch über ihre Klit rubbelte.
Jenni und Lea hatten sich neben Katharina gekniet und streichelten ihre Titten. Zärtlich massierten sie ihre Nippel und liebkosten ihre Brüste. Immer wieder berührte eine Hand wie zufällig ihren Venushügel oder stupste an ihre Klitoris. Kathi wand sich unter den erotischen Berührungen. Ihre Augen waren geschlossen, ihr Mund leicht geöffnet. Sie atmete wie nach einem 100 m Sprint. Mit steigender Erregung bog sich ihr Rücken durch, so als wolle sie meinen Penis samt den Eiern in ihren Körper aufnehmen. Die zweite Orgasmuswelle überrollte ihren Körper. Ihre Brüste, ihr kleiner Bauch und ihr Becken bebten wie unter einem Erdbeben. „Kathi, ich komme gleich. Du bist so geil!“, presste ich hervor. „Spritz ihr ins Gesicht!“, rief Lea mir zu. Sekunden bevor ich kam zog ich meinen Schwanz aus Kathis nasser Pussy und kniete mich vor ihr Gesicht. Ihre Augen waren noch immer geschlossen und der Mund erwartungsvoll geöffnet. Sie keuchte. Lea legte nur noch die Hand an meinen Schaft um mir das Wichsen abzunehmen, da schoss schon Ladung um Ladung meiner Sahne auf Kathis Gesicht. Sie bedeckte Haare, Gesicht und Hals. Erschöpft sackte ich zusammen und blieb erschöpft auf dem Boden sitzen. Lea und Jenni leckten Kathi sauber, immer wieder ließen sie dabei auch Spermatropfen in ihren Mund gleiten. Es war eine geile Lesboshow, die die drei dort boten.
Nachdem Kathi gereinigt worden war und ebenfalls wieder zu Atem gekommen war, stand sie auf, reichte mir die Hand, zog mich vom Boden hoch, umarmte mich und küsste mich zärtlich. In ihrem Mund schmeckte ich eine Mischung aus ihrem Speichel und meinem Sperma. Blut machte sich wieder auf den Weg in meine Lenden. „Danke!“, hauchte sie mir ins Ohr. „Wie heißt mein Prinz eigentlich? Du hast mich so gut gefickt und ich kenne nicht mal deinen Namen.“ „ Ich heiße Marc. Und für mich war es bestimmt ebenso schön, wie für dich.“, antworte ich ganz der Gentleman. „Bedank dich lieber bei deinen Freundinnen, ohne die wäre das nie passiert.“ „ Ja, danke Mädels, ihr seid echt dich Besten! Wie kann ich mich bei Euch bedanken?“, fragte Kathi. „ Nun ja, ich wüsste da was.“, entgegnete Jenni. „ Ja, wenn Marc noch Zeit hat, könnten wir ja zu dir gehen. Deine Ma hat den Kleinen ja noch den ganzen Tag und dein Arsch als auch Jennis und meine Löcher würden sich bestimmt über Aufmerksamkeit freuen.“, schlug Lea vor.
Bei dem Gedanken mit den Dreien noch mehr Sex zu haben wurde ich vollends wieder steif. „ Also Marc will!“, stellte Kathi fest. „Dann kann ich ja nix dagegen haben. Lasst uns gehen.“ Schnell zog en wir uns wieder an und verließen das Fitnessstudio um in Kathis kleiner Wohnung noch mehr Sport zu treiben.
Für eine Fortsetzung bin ich auf der Suche nach Inspiration. Vielleicht könnt ihr mir ja Vorschläge für ein weiteres Geschehen in Kathis Wohnung geben. Über Inspiration zum Aussehen von Jenni und Lea, z.b. in Form von Bilder würde ich mich sehr freuen. Vllt könnt ihr ja Galerien hier posten, die euch gefallen oder ihr schickt mir Fotos so.
Vielen Dank
Euer Autor

87% (79/12)
 
Categories: Group Sex
Posted by autor
2 years ago    Views: 11,483
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile story. Fortsetzung waere super
2 years ago
Gut geschrieben; leider sehr kurz; hätte ausgebaut werden können. Aber vllt sind die Fortsetzungen (wenn es denn welche geben sollte) ja länger.
LG vom Mittelrhein
2 years ago
ich glaub ich muss mal wieder ins fitnessstudio. :)
2 years ago
die story ist echt gut.warte auf die fortsetzung