Die Klassenfahrt

Die gesamte Klasse hatte sich auf ein Ereignis schon das ganze Schuljahr gefreut: unsere Klassenfahrt nach Rom. In der Pfingstwoche ging es für 7 ganze Tage in die wunderschöne Stadt am Tiber. An der Reise würden 12 Mädels und 10 Jungs teilnehmen. Dazu 4 Lehrer. Wir übernachteten in Doppelzimmern, jeweils 2 Jungs und jeweils 2 Mädchen zusammen. Kurz bevor wir die Reise antraten, hatte meine Freundin mit mir Schluss gemacht. Ich war deswegen zwar sehr mies drauf, aber ich beschloss, mir die Woche Rom nicht dadurch vermiesen zu lassen. Ich beschloss, gut drauf zu sein und für eine Woche keine Probleme oder Sorgen zu haben. Das Zimmer würde ich mit Julian teilen. Es versprach, interessant zu werden. Ich kannte die Leute aus meiner Klasse hauptsächlich durch die Schule. Ich hatte sehr wenige ausserschulische Aktivitäten mit ihnen, da ich einen Freundeskreis ausserhalb der Klasse habe. Über Julian wusste ich, dass er wohl sehr, sehr stark von Mädels angezogen ist, er hatte auf der Schule den Ruf des Weiberhelden. Ich dagegen war eher das Gegenteil. Ich hatte erst eine Freundin, und die hatte Schluss gemacht, nach 2 Jahren Beziehung. Sie war die einzige, mit der ich geschlafen hatte. Über die Mädchen aus unserer Klasse wusste ich eigentlich wenig.
Der grosse Tag der Klassenfahrt war endlich gekommen, und nach langen 18 Stunden im Bus erreichten wir unser Ziel Rom am Samstag Nachmittag. Das Wetter war, typisch für Italien im frühen Juni, bereits recht warm. Wir checkten im Hotel ein und bekamen unsere Zimmer zugewiesen. Wir hatten ein bisschen Zeit, uns umzuziehen, zu duschen, unsere Sachen auszupacken und dann trafen wir uns in der Lobby des Hotels. Draussen herrschten 28 °C und die meisten Mädels kamen recht sommerlich gekleidet aus ihren Zimmern zurück. Das zog natürlich die Blicke von uns Jungs an. Für den Tag war nur noch ein kleiner Spaziergang durch das Zentrum geplant, danach konnten wir essen gehen und um 23:00 Uhr zurück ins Hotel kommen. Wir waren alle recht müde und nach dem Essen schlenderten wir noch etwas durch Rom, dann gingen wir gegen 23:00 Uhr zurück ins Hotel. Julian und ich lagen in unserem Zimmer (es gab 2 Einzelbetten in jedem Zimmer). Plötzlich meinte er: "Meine Güte, hast du die Mädchen gesehen? Man, ich bin so scharf, ich hab so einen Druck auf den Eiern, ich muss bald ficken, sonst dreh' ich durch!" "Aha" war meine Antwort. "Macht es dich nicht geil?" fragte er erstaunt. "Doch, schon. Aber was hast du vor?" - "Ich denke, ich frag' Simone." sagte er. "Simone? Wie meinst du das, du fragst Simone?" Ich war verdutzt. Simone war ein Mädchen aus unserer Klasse. Sie war nicht hässlich, sie hatte lange, braune Haare, dunkle Augen, sie hatte relativ dicke Brüste. Für meinen Geschmack war sie zwar nicht die hübscheste aus der Klasse, aber ich hätte sie nicht von der Bettkante gestossen. "Ich hab' öfter Sex mit ihr. Ist so eine Sexfreundschaft. Ich hab' keine Freundin, sie hat keinen Freund und wir treffen uns halt dann." klärte mich Julian auf. "Wow..." dachte ich. "Es stört dich doch nicht, wenn ich sie morgen herbete?" fragte er. "Nein, kein Problem." meine Antwort. Danach schlief Julian ein. Ich hatte jedoch Mühe, gleich einzuschlafen, weil mir nicht aus dem Kopf ging, was mir Julian gerade erzählt hatte. Ich sitze mit ihnen jeden Tag in der Schule und habe das nicht mitbekommen. Er erzählt mir, als sei es das normalste der Welt, dass er sie regelmässig fickt. Ich hätte gerne gewichst, aber ich traute mich nicht. Es war mir zu riskant, was, wenn Julian es gemerkt hätte? Daher lag ich noch einige Zeit wach, bis ich endlich einschlief.
Der darauffolgende Tag war gut gefüllt, wir hatten ein umfangreiches Kulturprogramm. Ich kam nicht umher, ständig auf Simone zu achten, ich sah sie von da an mit anderen Augen. Dabei schien sie nicht "so eine" zu sein. Sie war ganz banal gekleidet, sie war eine der einzigen, die eine lange Jeans trugen an dem Tag. Ihr Top war nicht so weit ausgeschnitten, wie das der meisten anderen... Ich war wirklich gespannt, was abends passieren würde. Ob Julian sie angesprochen hatte? Ob sie wirklich zu uns ins Zimmer kommen würde?
Gegen 19:00 meinten die Lehrer, wir seien für heute entlassen. Die meisten von uns wollten zurück ins Hotel, duschen und sich umziehen, ehe sie dann etwas essen gingen. Spätestens um 23:00 mussten alle aber im Hotel sein, das wurde von den Lehrern überprüft. Und so gingen wir fast alle zusammen zurück ins Hotel. Julian und ich waren kaum auf unserem Zimmer, da klopfte es an unserer Tür. Julian öffnete und es war Simone. "Scheisse," dachte ich, "sie ist tatsächlich gekommen." Danach ging es sehr schnell. Julian schnappte Simone an der Hand, beider verschwanden im Badezimmer, die Tür wurde abgeschlossen und ich blieb im Zimmer zurück. "So eine Frechheit..." dachte ich. Es dauerte nicht lange, da hörte ich Simone keuchen und stöhnen. Ich schlich mich zur Badezimmertür, um durch's Schlüsselloch zu sehen, was sie tun. Leider schien ein Kleidungsstück an der Türklinge zu hängen, ich konnte nichts sehen. Enttäuscht ging ich zurück zu meinem Bett. Ich hörte mittlerweile das typische, rhytmische Klatschen zweier Körper, wie sie beim Sex immer wieder aufeinander klatschen. Dazu stöhnte Simone richtig heftig. Meine Hand war unweigerlich zu meiner Hose gewandert, hatte sie geöffnet, ich hatte meinen Schwanz aus seinem engen Gefängnis befreit und war dabei, ihn zu reiben. Ich stellte mir die für mich nicht sichtbaren Szenen im Bad vor und wichste immer schneller. Ich vergass bald alles um mich, ich spürte, wie sich ein heftiger Orgasmus anbahnte. Plötzlich öffnete sich die Badezimmertür, Simone, ganz angezogen, kam heraus, sah mich, wie ich auf dem Bett lag und mir einen runterholte. Ich zuckte zusammen, versuchte meinen Schwanz zu verdecken, doch sie hatte alles genau gesehen. "Hihi, du Ferkel!" kicherte sie und verschwand aus dem Zimmer. Ich schämte mich so. Was hatte ich mir nur dabei gedacht? So ein Mist, etwas peinlicheres konnte ich mir kaum vorstellen. Julian kam auch aus dem Bad und war sichtlich zufrieden. Ungeniert stand er splitternackt vor mir. Ich sah hin, konnte nicht anders als seinen Schwanz anzusehen. Ich hatte noch nie jemanden aus meiner Klasse nackt gesehen. Da stand nun Julian, er war ziemlich gut bestückt, sein Riemen war noch halbsteif und war glänzend nass von Simones Saft. Er meinte: "Man, tut das gut den Druck abzubauen... du scheinst es ja auch nötig zu haben, was war das denn gerade für 'ne peinliche Nummer?" - "Mein Gott, was soll ich denn tun, ich höre euch ficken, logisch dass ich da auch Druck bekomme!" wehrte ich mich. "Ja, hast Recht. War wohl nicht so cool von uns, dich so alleine zu lassen!" - "Naja, cool war es wirklich nicht." Julian dachte nach, als er plötzlich vorschlug: "Ich rede nochmal mit ihr, wir sind ja noch einige Tage hier." Ich wagte nicht, weiter nachzufragen, was er damit meinte. Ich beliess es dabei. Wir gingen danach noch duschen und anschliessend essen. Julian schien zu bemerken, dass ich mich schämte und es mich bedrückte. Abends auf dem Zimmer versicherte er mir: "Du brauchst dich nicht zu schämen. Simone sieht so was sehr locker. Sie ist nicht verklemmt oder so." Das überzeugte mich zwar nicht, aber ich war doch neugierig, wie sich das alles ergeben hatte zwischen den beiden. Julian war erstaunt, dass ich nicht besser über solchen Dinge Bescheid wusste. "Simone ist ziemlich schwanzgeil. Sie hat ständig Lust auf Sex. Wir ficken schon seit über 2 Jahren immer wiedel mal. Sie hat selten mal einen festen Freund, und wenn, dann nur für 2 Monate oder so. Dazwischen hat sie immer ihren Spass mit uns." - "Uns?" fragte ich verdutzt. "Naja, nicht gleichzeitig, aber ja, Sacha, Chris, Nick und ich halt." "Wie krass ist das denn...?" dachte ich nur. Sacha, Chris und Nick kannte ich. Sie waren zwar nicht mit auf die Klassenfahrt gekommen, jedoch waren sie auch auf unserer Schule. Ich konnte bei den Gedanken widerum nicht einschlafen, mein Schwanz war steif, ich musste wichsen. Ich wartete, bis Julian eingeschlafen war, ging dann leise ins Bad, befreite meinen Schwanz. Ich stellte mir vor, wie die Kerle Simone nagelten und ich bekam binnen Sekunden einen heftigen Orgasmus. Es tat gut, endlich abspritzen zu können!
Am nächsten Tag schien Simone es auf mich abgesehen zu haben. Sie war ständig in meiner Nähe und stichelte. Es waren keine bösartigen Sticheleien, jedoch war mir die Situation sehr peinlich, und sie schien das Spielchen wirklich zu geniessen. Ich hingegen wäre am liebsten im Boden versunken.
Der Tag neigte sich dem Ende entgegen, und wie Tags zuvor konnten wir gegen 19:00 Uhr zurück ins Hotel. Auf unserem Zimmer angekommen ging ich sofort ins Bad, um zu duschen. "Trödel nicht zu lange, wir haben noch was vor gleich!" hörte ich Julian hinter mir herrufen. Ich war nervös, wusste nicht, was er meinte, und beeilte mich entsprechend im Bad. Frisch geduscht und angezogen kam ich ins Zimmer. "Jetzt komm, heute gehen wir zu Simone ins Zimmer!" - "Wow, hast du das mit ihr abgesprochen? Wer ist ihre Zimmergenossin? Sandra? Wissen die, dass wir kommen?" - "Mach dir keinen Kopf, ja." Wir gingen also zu den Mädchen aufs Zimmer. Sandra öffnete die Tür und wir gingen rein. Simone war offensichtlich im Bad. Sandra war ein sehr hübsches, aber eigentlich unauffälliges Mädchen. Sie hatte braunes, schulterlanges Haar, braune Augen, war zierlich und sehr ansehnlich gebaut. Sie trug einen schwarzen Rock und ein rotes Top. Sier erklärte uns, Simone sei im Bad, und sie war gerade dabei, weg zu gehen, sie wollte noch etwas einkaufen. "Wir warten im Zimmer auf Simone, ok?" fragte Julian. "Ja, kein Problem, sie ist sicher bald fertig im Bad." Sandras Antwort. Also setzen sich Julian und ich auf eines der Betten und wir warteten. Plötzlich kam Simone aus dem Badezimmer. Ihr Anblick hat sich in mein Gedächtnis gebrannt und ich werde ihn nicht vergessen. Sie trug ein weisses T-Shirt, das nicht ganz bis zu ihren Hüften reichte. Sonst nichts. Ich starrte ihr genau auf die nackte Fotze. Sie stand da und schien uns stolz ihren glatt rasierten, geilen Schlitz zu präsentieren. "Na, alles gesehen, du Ferkel?" kicherte sie plötzlich. Als ich das hörte, war mein erster Reflex, dass ich abhauen wollte. Doch ich dachte kurz nach. Sie machte sich wieder lustig, wie es eigentlich ihre Art war. Aber immerhin stand sie mit entblösster Spalte vor uns und ich war zu neugierig, was passieren würde. Ich hatte ohnehin schon zittrige Knie mittlerweile und blieb einfach auf dem Bett sitzen. Julian hatte mittlerweile schon seinen Schwanz rausgeholt. Er packte Simones Hand und zog sie zu sich. Er sass auf der Bettkante, mit entblösstem Pimmel. Ich traute meinen Augen kaum. Simone kniete vor ihm und begann, ihm den Schwanz zu lecken. Sie liess erst ihre Zunge langsam an seinem Schaft auf- und abwandern, was ihn steifer und steifer machte. Dann begann sie, ihn richtig zu lutschen. Sie nahm sein Teil genüsslich in den Mund und blies hingebungsvoll. Sie nahm ihn richtig tief in den Mund. Ich war erstaunt, wie tief sie seinen doch recht grossen Schwanz in ihren Mund bekam. Immer, wenn er wieder rauskam, zog ihr Speichel Fäden, sein Glied war glänzend nass und steinhart. Julian griff nach Simones T-Shirt und zog es ihr aus. Ihre dicken Brüste kamen zum Vorschein. Sie hatte recht grosse, dunkle Brustwarzen. In der rechten Brustwarze trug sie ein Piercing. Es sah so geil aus. Ich hatte bis dahin noch nicht gewagt, mich zu rühren, hatte dem geilen Schauspiel zugesehen. Simone war nun splitternackt, sah plötzlich zu mir rüber und meinte: "Willst du die ganze Zeit da sitzen bleiben wie eine Statue ?!?" Sie kam zu mir rüber, kniete sich vor mich, genau wie zuvor vor Julian, verlor keine Zeit, öffnete mir die Hose und zog sie mir samt Unterhose aus. Mein Lümmel war schon steif. Ohne zu zögern nahm sie ihn in den Mund und begann ihn zu blasen. Mit einer Hand hielt sie den Schaft fest umschlossen. Es fühlte sich so geil an, wie sie es mir mit dem Mund machte. Ihre Zunge spielte an meiner Eichelspitze, dann saugte sie fest daran und ihre Hand wichste meinen Schaft. Ich musste mich beherrschen, um nicht gleich drauf loszuspritzen. Ich blickte gebannt auf meinen Pimmel, wie er in Simones Mund steckte. Dann bemerkte ich, wie Julian, der sich mittlerweile ganz ausgezogen hatte, sich hinter Simone auf den Boden kniete. Ich sah ihm zu, wie er Simone sein erregtes Teil von hinten in die Fotze drückte. Die Penetration liess Simone kurz aufstöhnen. Mein Schwanz flutschte aus ihrem Mund, sie hielt ihn aber weiter fest umschlossen mir ihrer Hand. Julian begann gleich, fester und fester in Simone zu stossen und bald nahm er sie richtig heftig ran. Sie stöhnte und keuchte, was mir eine kleine Pause verschaffte. Das kam mir gelegen, denn hätte sie noch ein wenig so weiter geblasen, hätte ich meinen Orgasmus nicht mehr zurückhalten können. Je näher sie Julian zum Orgasmus stiess, umso lauter stöhnte Simone. Plötzlich hörte Julian auf, er wollte die Stellung wechseln. Er wollte, dass Simone sich auf den Rücken legt, doch sie wollte reiten. Julian legte sich also aufs Bett und Simone setzte sich auf ihn, führte sich seinen Steifen wieder in die Pussy und begann, ihn zu reiten. Ich kniete neben den beiden, fast auf Augenhöhe mit Simone, und ich begann, ihre dicken Brüste zu kneten und zu lecken. Ich spürte ihre Hand an meinem Lümmel. Sie war mittlerweile dabei, Julians Schwanz richtig heftig zu reiten. Mit einer Hand hielt sie meinen Pimmel, mit der anderen packte sie Julians Hals. Sie zischte "Na los, komm schon! Das macht dich doch geil, nicht? Komm schon!" Simone wirkte richtig aggressiv, es schien fast wie ein Kampf zwischen ihr und Julian. Sie schien ihn wirklich so schnell wie möglich zum Orgasmus bringen zu wollen. Sie keuchte wieder "Komm schon, spritz sie mir voll! Spritz mir die Fotze voll!" Sie ritt Julian heftig weiter und ihr geiles Stöhnen und ihre Worte brachten ihn offensichtlich zum Orgasmus. Er verzog plötzlich das Gesicht, sein Oberkörper richtete sich auf, er zuckte und keuchte. Simone hielt nun inne. Sie sass auf ihm, er steckte noch in ihr, beide waren ziemlich ausser Atem. Sie hatte mittlerweile meinen Schwanz losgelassen und ich fragte mich, was nun passieren würde. Würden sie wieder im Bad verschwinden und duschen und ich kann wieder sehen, wo ich bleibe? Dann stand Simone von Julian auf, legte sich neben ihn aufs Bett. "Worauf wartest du?" fragte sie mich. "Komm her, mach's mir!" Augenblicklich spürte ich mein Herz im Hals klopfen. Sie lag auf dem Rücken und öffnete die Beine. Ich kniete mich dazwischen und starrte ihr auf die Muschi. "Los, steck ihn mir rein!" Ich hätte mir nie im Leben träumen lassen, auf dieser Klassenfahrt ein Mädchen aus meiner Klasse zu ficken. Schon gar nicht Simone. Aber nun lag sie nackt, mir gespreizten Beinen vor mir und bat mich, sie zu ficken. Da würde ich mich nicht zweimal beten lassen. Ich nahm also meinen Schwanz, setzte die Eichel an ihrer nassen Öffnung an und drückte ihn ihr rein. Ich begann, langsam und vorsichtig, wie ich es bei meiner Freundin gewohnt war, in sie zu stossen. "Fester, fester!" klang es von Simone. Ich beschleunigte etwas den Rhythmus und fickte sie schneller. Julian war mittlerweile zum Zuschauer geworden, er sah gespannt zu, wie ich es nun seiner Fickfreundin machte. "oh ja, schneller, schneller du Ferkelchen!" keuchte sie. Ich wusste nicht, ob sie das sagte, um mich anzuspornen. Wenn ja, hatte es seine Wirkung nicht verfehlt. Durch ihre Sticheleien hatte sich etwas Aggression in mir aufgebaut und nun, in der Sekunde, wurde mir klar, dass das die Gelegenheit ist, diese abzubauen. Diesmal war sie mir ausgeliefert, nicht ich ihr. Ich lag zwischen ihren weit gespreizten Beinen, ich bestimmte den Rhythmus. Ich begann, ihr meinen Steifen mir aller Kraft tief in den hungrigen Fickschlitz zu rammen. Ich hörte, wie sie intensiver stöhnte und ich war entschlossen, es ihr richtig zu geben. Die Aggressionen und Wut auf sie brachten mich dazu, fester und fester zuzustossen. Dann fühlte ich an meinem Schwanz, wie ihr Unterleib zu zucken begann. Ich fickte sie noch etwas weiter, stiess noch einige Male zu. Ihr heisser Körper zuckte und sie schrie regelrecht. Ich hatte sie soweit. Es kam ihr. Zu sehen, wie sie sich unter mir windet und zu merken, wie ein intensiver Orgasmus ihren Körper überkam brachte mich sehr schnell zum Abspritzen. Ich zog ihn schnell raus, gerade rechtzeitig, und spritzte ihr mehrere Schübe direkt auf die geilen Schamlippen. Ich schaute genau hin, sah mir ihre Pussy nochmal genau an. Es sah so geil aus, wie mein weisser Saft sich in ihrem blanken Schlitz sammelte. "Respekt, Respekt..." hörte ich Julian sagen, der diese letzten Minuten Zuschauer war. "Wir müssen uns beeilen, Sandra kommt sicher bald zurück!" mahnte Simone. Gesagt, getan. Bevor Sandra zurück kam, waren wir angezogen und in unser Zimmer verschwunden...
99% (107/1)
 
Posted by attila963
2 years ago    Views: 9,833
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
geile story...
hoffe du hast noch mehr davon
1 year ago
wow kanns mega gudd schreiwen. story huet ma gefall
1 year ago
Geile Story, so hätte ich es damals auch gerne gehabt!
1 year ago
sehr geil
2 years ago
sehr heiss, bitte weiter schreiben !!
2 years ago
Ob die Geschichte nun stimmt oder nicht,- sie liest sich sehr schön.
2 years ago
so etwas hätte ich gerne auch bei meiner Klassenfahrt gehabt.
2 years ago
geil, wie ging es mit euch weiter?
2 years ago
menno wäre gerne nochmal teenager und auf klassenfahrt....g
2 years ago
warum haben wir das nicht erlebt???

Schön geschrieben! Ich möchte nochmals Teenie sein.
2 years ago
eine geile geschichte. :)
2 years ago
sehr nett der Anfang XD
sibd mal gespannt wie es weiter geht.
lg E+S
2 years ago
Hammer Geschichte! Super erzählt, die Phantasie
kam in´s Laufen.
2 years ago
geil.....fortsetzung bitte
2 years ago
Ist das eine Geile Geschichte