Annika

Etwa drei Jahre, nachdem ich mein Abitur abgeschlossen hatte, bekam ich eine Mail, eine Einladung zu einem Treffen mit den alten Klassenkameraden. Die Mail kam von Annika. Ich freute mich und antwortete ihr, dass ich zum Klassentreffen kommen würde.Es sollte bei ihr in der Wohnung stattfinden, an einem Freitag Abend. Als ich so die Liste der Empfänger der Einladung durchging, kamen viele schöne Erinnerungen hoch. Es war damals eine tolle Zeit, wir haben uns alle recht gut verstanden. Über die Jahre im Gymnasium hinweg war ich ein "Raubtier", ich hatte damals mit einigen der Mädels was. Als ich an manches zurück denken musste, bemerkte ich plötzlich, dass sich in meiner Hose etwas regte. Zur Zeit hatte ich keine Freundin und mein Sexleben reduzierte sich seit Wochen auf Selbstbefriedigung.
Der Tag des Klassentreffens war gekommen. Es ging schon in den späten Nachmittag hinein und ich musste mich beeilen, duschen und mich vorbereiten. Unter der Dusche wurde ich schon etwas spitz beim Gedanken an all die Mädels. Ich rasierte mich gründlich, im Gesicht und um den Schwanz. Ich hatte im Laufe der Zeit festgestellt, dass die meisten Mädchen das wesentlich geiler finden, als Schamhaare. Für mich persönlich ist es auch angenehmer. Dann zog ich mich an, setzte mich ins Auto und fuhr los.
Dort angekommen öffnete die Gastgeberin Annika die Tür. Sie sah atemberaubend aus. Sie war schon immer recht hübsch gewesen. Etwa 1.70m, glatte, braune, lange Haare, grün-braune Augen. Sie hatte stets einen etwas unschuldig anmutenden Gesichtsausdruck, sie schien es zu geniessen, das naive, freche Mädchen zu spielen. Das war jedoch nur gespielt, sie wusste ganz genau, was sie tat. Sie verstand es perfekt, ihre Reize einzusetzen. Das wurde durch ihre heutige Kleiderwahl deutlich. Sie trug ein aufreizendes, kurzes, trägerloses Kleid. Es war schwarz und sie hatte darin ein sehr einladendes Décolleté. Sie trug offensichtlich keinen BH. Sie bat mich hinein und die meisten meiner ehemaligen Klassenkameraden waren schon da. Die Stimmung war schon gut, es wurde viel gelacht und alle schienen gut drauf zu sein. Annika hatte Sofa, Sessel und Stühle im Wohnzimmer zu einem grossen Kreis zusammen gestellt und so sassen wir da und unterhielten uns. Wir waren 19 Leute insgesamt, 12 Mädels und 7 Jungs. Ab und zu verschwanden Leute aus dem Wohnzimmer, sie verschwanden entweder zum Klo oder sie gingen auf den Balkon, um eine zu rauchen. Annika stand natürlich des öfteren auf, um Getränke oder Knabberzeug zu holen. Ich sass ihr fast genau gegenüber in der Runde. Jedes Mal stand sie auf, kam dann zurück, setzte sich hin, ich erhaschte einen kurzen Blick unter ihren Rock, sah ihr blütenweisses Höschen, dann schlug sie ihre wohlgeformten Beine übereinander. Ich hatte nie etwas mit ihr. Sie hatte mir schon immer sehr gut gefallen, und es war auch nicht so, als dass ich es nicht öfters bei ihr versucht hätte. Jedes Mal liess sie mich abblitzen. Sie hatte mich gelockt, geneckt, aber sie hatte mich nie rangelassen. Schade eigentlich. Bei anderen Mädchen, die an dem Abend anwesend waren, war ich erfolgreicher. 9 der jungen Damen hatte ich damals zur Schulzeit gefickt. Aber Annika gehörte nicht zu ihnen. Es war jedoch nicht so, dass sie so brav war, wie sie immer vorgab. Ich wusste, dass sie mit einer ganzen Reihe von Kerlen Sex hatte. Je länger ich sie mir ansah, mit ihrem trägerlosen, kurzen Kleid, umso mehr wollte ich sie endlich. Ich war etwas in meinen Gedanken und meinem Verlangen verloren, als plötzlich Chris, einer der Jungs, meinte, ich rede heute aber nicht viel. Und so fand ich mich dann kurzerhand wieder in ein Gespräch nach dem anderen verwickelt.
Nach den etlichen Getränken an dem Abend meldete sich dann auf einmal meine Blase. Ich stand auf und ging ins Badezimmer. Ich schloss die Tür ganz bewusst nicht ab. Ich klappte die Klobrille hoch und öffnete den Reissverschluss meiner Hose. Ich nahm meinen Schwanz hervor. Ich hoffte insgeheim, dass eines der Mädchen mich "erwischen" würde. Ich bin recht mager. Mein Schwanz ist nicht riesig, aber mit 14 cm im schlaffen Zustand und 17 cm voll erregt ist er alles andere als klein. Durch die dünnen Beine und den flachen Bauch sieht er aber recht gross aus. Plötzlich ging die Badezimmertür auf und ich sah sofort hin. "Na bitte, wer sagt's denn!!!" schoss es mir durch den Kopf - Annika stand in der Badezimmertür. Ich sah ihr ins Gesicht, sie starrte mir auf den Schwanz. Dann sah sie mir ins Gesicht, grinste verschlagen und ging wortlos wieder hinaus. Die Situation war interessant für mich und ich war gespannt, wie es weitergehen würde.
Ich ging also wieder ins Wohnzimmer und gesellte mich zum Rest der Gruppe. Annika würdigte mich keines Blickes. Ich war etwas verdutzt über diese "Kälte", und so fand ich mich nach und nach damit ab, dass es bei ihr einfach nicht drin war. Ich beschloss, dass ich mir deshalb den schönen Abend nicht verderben lassen würde und so hatten wir noch einen lustigen Abend, bis die ersten Leute sich auf den Nachhauseweg machten. Kurze Zeit später war die Gruppe auf 5 zusammen geschrumpft, Annika, Chris, Dennis, Julian und mich. "Und," fragte Annika, "was machen wir denn nun?" Chris meinte: "Ich fahre jetzt auch nach Hause, ich fahre morgen in der Früh zum Flughafen und dann ist erst mal Urlaub angesagt!" Da Dennis und Julian zusammen mit Chris gekommen waren, verabschiedeten sich beide auch und so war ich alleine mit ihr. Damit wurde die Situation wieder sehr interessant. Ich war etwas erstaunt, dass die 3 anderen Kerle so schnell verschwunden waren, konnte mir aber denken, wieso. "Die haben sie alle schon gefickt..." dachte ich mir. "Gut," sagte Annika, doch bevor sie weiter reden konnte, unterbrach ich sie: "Tut mir Leid wegen vorhin, im Badezimmer..." Sie sah mich an, grinste leicht und erwiderte dann: "Das hast du doch mit voller Absicht getan...!" - "Nein!" versicherte ich ihr, obwohl ich es natürlich mit Absicht getan hatte. "Doch... aber du scheinst ja einen tollen Schwanz zu haben..." grinste sie verschlagen. "Jetzt wird's interessant..." dachte ich mir. "Obwohl..." fuhr sie fort "zeig nochmal her..." Mit diesen Worten hatte sie schon die Hände an meiner Hose, öffnete sie blitzschnell und entledigte mich meiner Hose mitsamt Unterhose. Ich sass mit nackten Schwanz auf ihrer Couch und sie kniete sich zwischen meine Beine auf den Boden. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und begann langsam, ihn zu wichsen. Er wurde schnell steif und ich genoss ihre Bewegungen. Während sie ihn mir rieb, sagte sie: "Du bist ein arroganter, selbstgefälliger Arsch. Du denkst, du kannst jede haben. Es hat mich immer amüsiert, mit dir zu spielen. Jeder wusste, dass du mit vielen aus der Schule was hattest. Svenja, Laura, Cindy, Jessica, Martina, Claudia, Franzi, Carmen, Anne, alle hast du sie gefickt." Während sie das sagte, wichste sie ihn mir immer schneller und heftiger. "Na los, sag schon, ist es nicht so?" - "Ja," entgegnete ich, und obwohl es mir fast etwas schwer fiel, anständig zu reden, da mein Schwanz eine extrem geile Massage erfuhr, entgegnete ich: "Du bist auch kein Unschuldsengel. Chris, Dennis und Julian haben dich doch sicher gefickt, oder?" Das Gerede schien sie komischerweise zu erregen, sie wichste mich noch härter und keuchte: "Ja, Chris, Dennis und Julian haben mich gefickt." - "Und, wer noch? Nico? Sacha? Frank?" fragte ich, schon etwas ausser Atem. "Auch die haben mich gefickt, Sacha hat einen geilen Riemen!" keuchte sie. Ich bemerkte, dass sie sich mittlerweile mit einer Hand selbst fingerte. Sie stand plötzlich auf, zog sich das Höschen aus, stieg auf die Couch und hielt mir ihre Fotze genau vor's Gesicht. Ich sah sie mir genau an, sie war blank rasiert, ihre inneren Schamlippen standen deutlich zwischen den äusseren Lippen hervor und an ihrer Clit trug sie ein Intimpiercing in Form eines silbernen Rings. Es sah so geil aus. "Los, nun leck schon!" befahl sie in einem ziemlich deutlichen Ton. Ich spürte ihre Hand an meinem Hinterkopf, wie sie meinen Kopf in die Richtung ihres Intimbereichs drückte. Nichts tat ich lieber als Annikas nasse Spalte mit der Zunge zu verwöhnen. Ich leckte sie, erst sanft und zärtlich, doch sie stöhnte "Fester, fester!" Sie begann, leicht ihr Becken gegen mein Gesicht zu drücken, hin und zurück, um meine Zunge intensiver zu spüren. Mittlerweile hatte sie meinen Kopf beidhändig umschlossen und drückte ihn fest gegen ihren nackten Unterleib. Ich war dem Mädchen ausgeliefert. Ihr schien es zu gefallen, sie stöhnte und die Bewegungen ihres Beckens wurden hektischer und ruckartiger. Plötzlich löstte sie den Griff um meinen Kopf und setzte sich breitbeinig auf meine Knie. Sie zog sich das Kleid über den Kopf und nun sah ich sie in voller Pracht. Ich hatte jedoch kaum Zeit, mir ihre nackten, festen Brüste mit den kleinen, steifen Brustwarzen anzusehen, da spuckte sie sich in die Hand und ergriff damit meinen Pimmel. Sie verrieb ihre Spucke darauf und brachte sich dann in Stellung. "Du hast Glück, dass ich heute einen Schwanz brauche" mit diesen Worten setzte sie meine pralle Eichel an ihrer nassen Fotze an und liess sich langsam und genüsslich an meinem Steifen runter, bis er bis zum Anschlag in ihrem Körper steckte. Es war ein unglaublich geiles Gefühl, endlich in ihr zu sein. Ich musste mich konzentrieren, nicht gleich abzuspritzen bei dem geilen Anblick von Annikas zierlichem, nackten Körper. Ich massierte ihre wippenden Brüste und sie stöhnte im Rhythmus ihrer heftigen Fickbewegungen, die meinen harten Schwanz an den Rande des Orgasmus brachten. Ich wollte noch nicht kommen, also richtete ich meinen Oberkörper etwas auf, umschlang ihre zierliche Taille mit meinen Armen, stand kurz auf und legte sie mit dem Rücken auf die Couch. Ich kniete vor ihr. Ich griff mit meinen Händen an ihre Knie und spreizte ihre geilen Beine weit auseinander, so dass ich einen freien Blick auf sie hatte. Langsam stiess ich in sie. Sie befahl "Fester, fester!" Ich stiess also etwas fester zu, aber immer nur so, dass sie weiter befahl "Fester, fester!" Ich genoss es, wie sie sich mit geschlossenen Augen ihre festen Brüste massierte und aus ihren anfänglichen Befehlen wurde mehr und mehr ein Flehen. "Los, fester!" Sie war mir nun ausgeliefert und das genoss ich. Ich genoss es, ihren wunderschönen weiblichen Körper vor mir zu sehen, wie sie sich genüsslich windet, sich die Brüste massiert und mich anfleht, ihr meinen Steifen fester in die Fotze zu rammen. So steigerte ich langsam den Rhythmus und stiess härter und fester in sie. Ihr Stöhnen wurde lauter und lauter und sie keuchte "Jaaa, gleich kommt's mir. Nicht aufhören, gleich kommt's mir!" Ich stiess weiter heftig zu und kurz darauf, begann sie, wie wild zu zucken und ihr Orgasmus entlud sich in ihren Schreien purer Geilheit. Bei dem Anblick und der geilen Massage, die ihre enge, zuckende Muschi meinem übererregten Schwanz gab, konnte auch ich meinen Orgasmus nicht weiter hinauszögern. Ich zog ihn aus ihrer heissen Spalte, gerade rechtzeitig, da spritzte ich das heisse Sperma in mehreren Schüben auf Annikas gerade zum Orgasmus gefickte Fotze. Wir keuchten beide. Wir brauchten einige Augenblicke, um etwas zu uns zu kommen. Plötzlich grinste sie, in ihrer typischen Art: "Siehst du, ein Mädchen bekommt, was es will...!" Kann schon sein, doch heute hatte ich ebenfalls bekommen, was ich wollte...
94% (27/2)
 
Categories: Hardcore
Posted by attila963
2 years ago    Views: 2,709
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Geile Story
2 years ago
und wie gings weiter???
2 years ago
geil , ging es weiter?