Lisa - Eine ganz normale Frau Teil 2


Ich war schon einigermaßen erstaunt, dass Lisa mir so intim ihre Jugenderlebnisse preisgab, aber es war spannend und auch anregend mit zu bekommen, wie sich allmählich ihr Sexleben entwickelte.
So erzählte sie munter weiter, als schwelge sie in ihren Erinnerungen:

„Der nächste Tag war dann auch unser erster Urlaubstag.
Dagmar und ich wollten natürlich zusammen bleiben und entschlossen uns, irgendwo ins Gebirge zu fahren. Irgendwohin, wo es viel Wald und Berge gab, vielleicht auch ein abgelegener See, wo man auch mal nackt baden konnte und ganz ungeniert durch den Wald laufen konnte. Das wünschten wir uns beide. Der Urlaub war da und die Fahrt konnte beginnen. Wir erreichten unser Ziel, scherzten herum, waren ausgelassen und fröhlich. Die Fahrt war wie im Fluge vergangen, da wir beide uns heftig mit jungen Autofahrern angelegt und mit ihnen wie wild geflirtet hatten. Dagmar kannte keine Scheu und zeigt einem der Jungs ihre nackten Brüste. Der arme Kerl kam aus dem Rudern mit seinem Lenkrad gar nicht wieder heraus.
Da waren wir nun im wohl abgelegensten Teil der Welt. Die Pension, in die wir kamen, gefiel uns sehr. Bis zur nächsten großen Stadt waren es gerade mal 10 min mit dem Auto und ein See war auch schnell gefunden. Die ganze Gegend war mehr für Familien und Pärchen, sehr ruhig, genug Freiraum für alle und jede Menge Abwechslung.
Wie wir so durch das Dorf mit den Pensionen und Hotelanlagen fahren, brüllt Dagmar plötzlich los: "Hey, schau mal!!! Den kennen wir doch!" Tatsächlich, es war unser süßer Referendar aus der Schule. "Ich fass es nicht!" Ein breites Grinsen zog sich über unsere Gesichter.
Da es Sommer war und dieser auch besonders heiß, trugen alle nur recht kurze Sachen; so auch unser Referendar und Dagmars Blick heftete sich am süßen Po des Referendaren fest. Ich beneidete Dagmar für diesen langen ausgiebigen Blick, da ich auf den Straßenverkehr achten musste.
Dagmar rutschte aufgeregt auf dem Beifahrersitz hin und her. "Da werde ich gleich total feucht bei diesem Anblick!" schwärmte sie. Und schon kam sie auf die nächste frivole Idee. "Hey, was hältst Du davon, unseren lieben Udo (so hieß der Referendar mit Vornamen) mal so richtig ins Schwitzen zu bringen und ihn dann zu vernaschen?!!" Ich nickte nur verträumt, eigentlich in Gedanken schon lange auf seinem harten Schwanz reitend.
In der Pension angekommen, die gar nicht so weit weg war von unserem begehrten Ziel; um genau zu sein: Genau gegenüber, so dass man in unser Zimmer hinein schauen konnte.
Und was für ein Zufall: Lag das Zimmer unseres Udo etwas schräg gegenüber.
Wie wir aber richtig vermutet hatten, war Udo nicht alleine da, sondern hatte seine Verlobte mitgebracht. Aber das störte uns beide nicht weiter, wir wollten Spaß und am liebsten mit Udo. Schon am Abend begannen wir unseren Plan anzugehen und erkundeten erst einmal die Situation.
Dagmar zögerte nicht und wollte sofort die Zimmernummer von Udo wissen, während ich eine Karte der Gegend studierte. Der Portier der Hotels, es war ein sehr teures Hotel, wies die kleine Dagmar höflich und sehr diskret darauf hin:" ...auf Ihre Kleidung zu achten. Ein knapper Bikini und nur ein T-Shirt seien zwar für die männliche Belegschaft und Gäste äußerst reizvoll, auch für mich, aber es würde gerade zu den Abendstunden im Hotel auf eine weniger auffällige Bekleidung geachtet."
Dennoch gelang es Dagmar, unter einem Vorwand, die Zimmernummer zu erhalten.
Ich entdeckte eine kleine eingezeichnete Lichtung im Wald, wo sich so etwas wie ein See befinden könnte...
Für unser Vorhaben mussten wir noch ein wenig die "Bühne" vorbereiten und rückten unser Bett in den Sichtbereich des Fensters des Referendars.
So konnte die Show beginnen.
Wir wussten, dass er in der Schule sehr scharf auf alles Weibliche reagierte und sich keine Gelegenheit entgehen ließ, einen kleinen Blick auf die nackten Reize der Mädchen zu werfen. Auch Dagmar und ich waren sehr oft im Blickpunkt seines Interesses gerückt.
Und dieses Wissen wollten wir nutzen. Wir boten den Gästen des Hotels, vor allem aber Udo, eine absolut geile Show in unserem Bett. Alle konnten es sehen.
Unauffällig versuchten wir während unseres Liebesspiels zu erspähen, ob Udo schon angebissen hatte.
Lange Zeit tat sich nichts. Dann betrat er den Balkon und starrte in der Gegend umher, bis sein Blick auf das wahrscheinlich einzige beleuchtete Fenster unserer Pension fiel und ihm wohl geradezu die Augen herausquollen, als er auf den bezaubernden Po eines 18 jährigen Mädchens fiel, welches sich gerade über die geile Muschi ihrer Freundin hermachte. Ich sagte unter Stöhnen, dass wir beobachtet werden, was Dagmar noch mehr aufgeilte und sie mich noch mehr leckte und an meinem Kitzler saugte.
Das Spiel dauerte noch eine ganze Weile, bis wir beide nach einem erlösenden und nicht unbeobachtetem Orgasmus einschliefen.
"Ob´s gewirkt hat?" fragte mich Dagmar am nächsten Morgen beim Frühstück. "Ich denke schon, so wie wir gestern Abend rum gemacht haben!" Uns ging es nicht mehr aus dem Kopf: Wir haben tatsächlich vor einem ganzen Hotel miteinander gefickt, auf eine Art und Weise, wie es wohl nur die Wenigsten aus dem Hotel kannten. Aber das war uns eigentlich egal - Udo war unser Ziel. Er sollte vor Geilheit zerspringen und nur noch uns beide im Kopf haben. Nicht mal seine Freundin durfte ihm genügen, er sollte uns beide wollen. Er sollte uns so ficken, dass uns Hören und Sehen vergeht.
Das Frühstück war vorbei und wir entschlossen uns trotz unserer Pläne etwas zu entspannen und uns der Natur hinzugeben. Also schnell raus aus dem "Zwangsfummel" und hinein in die sehr viel bequemere Kleidung. Kurz um: In T-Shirt und Bikinihose in den Wald zu der vermuteten Lichtung. Auf dem Weg dorthin begegneten uns mehrere braungebrannte Urlauber. Und nicht nur ältere Menschen, sondern auch jüngere Leute mit Familien. Einige der Männer, die brav neben ihren Frauen liefen, drehten sich um, als sie an uns vorbeigingen, um noch ein schnellen heißen Blick auf die knackigen runden Hintern zu werfen, bevor ihre Frauen etwas davon merkten.
Wir genossen jeden einzelnen ihrer Blicke, wie wir in Gedanken ausgezogen und heimlich vernascht wurden. Je mehr wir angestarrt wurden, desto schärfer und geiler wurden wir.
Jeder konnte sehen, dass es uns erregte, da unsere Nippel sich durch den dünnen T-Shirt Stoff drängten und durch das schnelle Gehen hervorgerufene Wippen der jungen Brüste beschleunigte die Tatsache.
Wir bogen in einen ruhigen Teil des Waldes ab und näherten sich der Lichtung.
Es war eine bezaubernde Lichtung, ca. 20 m im Durchmesser und mit viel wildem Gras bewachsen, was uns bis zur ihren Hüften reichte. Wir umliefen die Lichtung, als wir im hohen Gras ein paar recht vertraute Laute vernahmen. Sie wussten sofort: Dort liegt ein Pärchen und treibt es mit einander.
Das mussten wir beobachten! Leise schlichen wir uns an und glaubten unseren Augen nicht zu trauen: Udo mit seiner Freundin lag in einander verschlungen im Gras und vögelten was das Zeug hielt.
Natürlich stand für uns Udos Luststab im Mittelpunkt. Wir staunten nicht schlecht, als er ein unheimlich dickes Ding aus der glänzenden teilweise rasierten Votze heraus bewegte, um ihn gleich wieder in einem starken heftigen Stoß in ihr zu versenken, so dass ihr großen Brüste mit wippten. Ich hatte es doch gewusst: Er hat ein Prachtexemplar von Schwanz.
Ihr Stöhnen wurde immer lauter, als sie sich heftig um ihn schlang und ihr Becken schmatzend gegen seine Lenden stieß und sich in einem ekstatischen Höhepunkt entlud. Er begann nun auch sich zu verkrampfen, riss sich von ihr los, zog sein Riesenapparat aus ihrer Fotze und spritzte unter Stöhnen und Hecheln den ganzen Saft über ihren Körper. Einiges landete im Gesicht seiner Freundin, die sich sofort daran machte, das Sperma abzulecken. Einer der Samenstöße flog im hohen Bogen ins hohe Gras und klatschte direkt neben mir nieder. Ich nahm den Finger, tauchte ihn in das Sperma und führte es zu meinem Mund, um den Finger gänzlich sauber zu lecken. Ein betörender Geschmack.
Udo und seine Freundin begannen sich anzuziehen, Dagmar und ich verhielten uns ganz still, um nicht entdeckt zu werden. Als sie sich angezogen hatten, gingen sie zurück in den Wald. Wir hingegen betraten die Lichtung, in der die Sonne die Luft richtig aufgeheizt hatte. An der Stelle, an der die beiden vorher gelegen hatten, mischte sich ein geiler Geruch aus Sperma und Mösensaft. Jetzt konnten wir ungestört sein und uns entspannen. Ich begann sofort mein T-Shirt auszuziehen und meine jungen Brüste wippten heraus. Meine Nippel waren hart wie Stein, so sehr hatte sie mich erregt, den beiden beim Vögeln zuzusehen. Dagmar tat es mir gleich und ließ ihr T-Shirt im hohen Bogen von ihrem Körper verschwinden. Ich zeigte auf Dagmars Bikinihose und sagte: "Du hast da ja eine feuchte Stelle!" "Stimmt. Mich hat das übelst aufgegeilt, Udos hartes Teil in der Tussi verschwinden zu sehen!" "Hör bloß auf, schon bei dem Gedanken daran, das er mir sein Mordsding in meine Votze rammt, wird mir ganz anders und ich möchte am liebsten sofort was in mir haben!" Darauf hin zog ich mein Höschen aus und legte mich in die Sonne. Dagmar tat es mir gleich und wir genossen die warmen Strahlen der Sonne auf unseren Körpern. Ich konnte mich nicht beherrschen und begann, mich an meiner Lustgrotte zu berühren und meinem Kitzler eine Sonderbehandlung zuzuführen.
Auch Dagmar konnte es nicht unterdrücken und begann, sich einen Finger in die Möse zu bohren. Es dauerte nicht lange bis wir uns zum Höhepunkt gestreichelt hatten und begannen geradezu um die Wette zu stöhnen und zu schluchzen. Plötzlich merkten wir, dass wir nicht allein waren. Wir sprangen auf und aus dem hohen Gras trat Udo. Ungeniert und ohne zu zögern ging er auf uns zu. Mit einem wissenden Grinsen sagte er: "Ihr geilen kleinen Schlampen! Das wir uns hier treffen, ist vielleicht ein Zufall, aber nicht eure Show von gestern Abend. Ihr wusstet genau, dass ich dort war! Und auch welches Zimmer ich habe, wusstet ihr. Der Portier war etwas offenherzig und hat mich euch bezüglich angesprochen. Ich beobachte euch schon seit der Schule. Ihr seid zwei ganz versaute Früchtchen. Ich hab euer Spiel mitgespielt und es hat mich wahnsinnig gemacht, Euch vom Balkon aus ficken zu sehen und zu wissen, dass ihr das nur wegen mir macht. Ideen habt ihr - alle Achtung! Jetzt spielt ihr aber mal nach meinen Regeln! Verstanden?!" Dagmar und ich schluckten. Aber wir unternahmen nichts, um unsere jungen Körper zu bedecken, denn das wollten wir doch, dass Udo sich uns nähert und uns ganz und gar bekommt. Nur so hatten wir uns das nicht vorgestellt.
Udo sagte ruhig, aber bestimmt: "Folgt mir, so wie ihr seid!" Udo ging aus der Lichtung und betrat mit uns beiden Nackten den Waldweg. Udo ging vor uns her und tat so, als ob nichts wäre. Auch als Wanderer, Familien, alte Leute und junge Kerle an uns vorbei gingen und die splitterfaser nackten Körper sahen, ließ sich Udo nichts anmerken. Wir schämten uns ein klein wenig, aber die tastenden Blicke der Passanten erregten uns im Gegenzug auch ungemein.
Udo führte uns an eine andere Lichtung tief im Wald. Dort stand eine alte Holzhütte, in der es gerade mal ein paar kleine Lichtöffnungen gab. Udo befahl rein zu gehen. Die Bude wirkte auf den ersten Blick eigentlich gar nicht so groß, aber sie erwies sich als sehr geräumig. Im Haus stand Udos großbusige Freundin, gänzlich in Lederriemen geschnürt, so dass man ihre Titten hinter den schmalen Trägern hervorquellen sah und sich das Leder zwischen ihre Schamlippen drängte.
Sie begrüßte uns mit einem strahlenden Lächeln. Im gesamten Raum standen Kerzen und hölzerne Bänke bauten sich vor uns auf. Es roch nach Leder, Holz, Schweiß und Kerzenwachs. Udo stand direkt hinter uns. Er fing an, uns aufzuklären:
"Wir haben Euch beide beobachtet, wie ihr die Show in eurem Zimmer abgezogen habt und so dachten meine Freundin Karin und ich, dass wir Euch auch mal eine Show bereiten wollen. Und ihr seid in den Hauptrollen, solch versaute Luder wie Ihr müsst einfach gefordert werden." Karin setze ein: " Ihr schnürt Euch jetzt mit den Lederbändern an die Bänke - aber schön mit gespreizten Beinen - verstanden!?!" Wir waren völlig überrumpelt und taten zu unserer eigenen Verblüffung, was die beiden von uns wollten. Wir schnürten uns, so weit es selbst möglich war, auf die Bänke. Ich lehnte mit dem Rücken auf einer schräg gestellten Holzbank, die an der Wand lehnte. Dagmar legte sich auf eine Sitzbank mit weit gespreizten Schenkeln.
Karin und Udo gingen jeweils zu einer und beendeten die Prozedur. Udo nahm meine Schenkel und drückte sie weit auseinander, um sie an etwas entfernteren Ösen festzumachen. Dabei klaffte mein Loch weit auf und die ersten Tropfen der Erregung rannen meine Schenkel hinunter.
Karin machte sich über Dagmar her und zog straffe Fesseln um ihre zarten Gelenke.
Dagmar kam sich in ihrer gespreizten Haltung ein wenig vor wie auf einer mittelalterlichen Folterbank. Die Riemen zerrten ein wenig, aber es war ein geiles Gefühl, so hilflos zu sein.
Udo sagte mit ruhigem und bestimmten Ton: "Wollen wir doch mal sehen, wie scharf ihr wirklich seid." Daraufhin verschwand Udo aus meinem Blickfeld und Karin übernahm das Kommando.
Sie holte aus ihrer Tasche ein Riesen Dildo raus und noch mehr vibratorähnliche Geräte mit abstehenden Noppen und Stacheln. Geräte für jede Öffnung an einer Frau.
Dann trat Karin näher an mich heran und umspielte meine zarten Rundungen mit dem Dildo. Ich wurde richtig heiß und mein Verlangen steigerte sich. Karin ließ die Spitze des Plasteschwanzes durch meine feuchte Spalte gleiten und bohrte etwas in meine Muschi. Ein Schluchzen konnte ich nicht verkneifen, zu angespannt war ich. Karins Hände eroberten jeden Winkel meines wehrlosen Wesens. Mit einer Hand umschmeichelte sie meine feuchte Grotte, um dann mir Ihren Fingern in mich einzudringen und mein zartes Mädchenfleisch zu weiten.
Udo kam aus dem Hintergrund hervor und leistete Dagmar Gesellschaft. Udo stand völlig nackt vor meiner Freundin, die ihre Blicke hastig über jede Stelle Udos sportlichen Körpers gleiten ließ.
"So, Du kleine geile Fotze, jetzt bist Du dran...." sagte er halb gesäuselt. Dagmar törnten diese Worte und der heiße Körper ihres Lehrers ungeheuer an.
Während ich Karins "Monster Dildo", der bestimmt 6,5 cm Durchmesser hatte, ausgesetzt war und von Karins professionellen Berührungen immer heißer gemacht wurde,
übersäte Udo die kleine Dagmar mit Küssen und Streicheleinheiten, so dass es Dagmar schon fast gekommen wäre. Aber wie mit Absicht unterbrach er das Spiel kurz bevor sie sich erlösen konnte.
Die Fesseln erhöhten nur den Kick. Ich konnte meine Lust kaum noch zügeln, so wurde ich von Karins flinken Fingern bearbeitet. Es schien wie von selbst zu laufen, wie sich ihre Finger in der Möse ihres "jungen Opfers" bewegten und mich näher und näher an die Extase brachte. Karins andere Hand schien ein Eigenleben zu führen und liebkoste mit festen, aber behutsamen Berührungen meine Brüste, meinen Bauch , meinen Po, um dann ab und zu in mein Poloch einzudringen. Auch Karin zögerte alles heraus, um mich vor Geilheit Platzen zu sehen.
Dagmar wimmerte nach Erlösung und einem Megaorgasmus, aber Udo ließ sich nicht beirren und bearbeitete die Kleine immer intensiver in jeder nur denkbaren Spalte und Öffnung.
"Bitte bring mich zum Schreien!!! Biiiitteeee!" Aber Udo ließ ab und fuhr eine Spur niedriger, was Dagmar nur mit noch mehr Winseln quittierte.
Karin begann meine feuchte Muschi zu lecken und saugte immer wieder an meinem jungen heißen Fleisch.
Meine Säfte liefen an meinen Schenkeln herunter und Karin musste sich häufiger das Gesicht abwischen.
Dann nahm sie den Dildo, setze ihn an und rammte ihn mit voller Wucht bis zum Anschlag in meine Fotze. Ich schrie kurz auf vor Verlangen und ergoss einen Spritzer meines Mösensaftes über Karins Hand. Der Dildo flutschte rein und wieder raus in der freudigen Erwartung auf den Höhepunkt. Doch Karin ließ an der Schwelle des Treibens davon ab und ließ den Schwanz einfach nur aus meiner Muschi hängen, so dass der Saft direkt am Schwanz runter lief. Mein Stöhnen wurde langsamer und die ersten Anzeichen für ein Flehen setzten ein.
Udo begab sich über seine Schülerin, setzte seinen harten Schwanz an, schob ihn mit einem Mal bis zum Anschlag in die junge Fotze. Dagmar schnaufte vor Begierde und Lust. Immer heftiger und derber wurden die Stöße des Referendar. Dagmar schrie und schluchzte.
Dann hörte Udo abrupt auf zu vögeln und zog seinen nassen Schwanz aus dem Mädchen.
Er kam zu mir, zog kurz am Dildo, der mit einem schmatzenden Geräusch die Vagina verließ, um dann kurzer Hand seinen Schwanz an zu setzen und ihn in meine triefende Grotte zu bohren.
Meine Brüste wippten im Takt seiner Stöße mit und immer mehr näherte ich mich dem Orgasmus.
Und wieder zog er ihn einfach raus, um mich zappeln zu lassen.
Während des ganzen Spieles mit mir verschwand Karins Hand mehrfach in Dagmars kleiner Votze.
Karin verrieb die geile Soße aus Dagmars Muschi auf ihrem Bauch. Und liebkoste den kleinen Kitzler mit ihren Fingernägeln, so dass der vorhergehende Höhepunkt ständig verlängert wurde.
Udo begab sich zu Karin, bei der sich schon ein glänzender schleimiger Film auf ihrer rasierten Fotze gebildet hatte.
Udo stellte sich hinter sie, drückte ihren Oberkörper nach unten, so das ihre großen Brüste wie zwei Orangen aussahen und schob ihr sein Ding rein. Sie stöhnte leicht auf, sowohl aus Überraschung als auch aus Begierde.
Dagmar und ich sahen den beiden fasziniert und hingebungsvoll zu, jede von uns dachte daran, einmal im Leben so gevögelt zu werden und das am liebsten jetzt sofort.
Karin stöhnte immer heftiger und wilder, dabei krallte sie sich an einer der vor ihr stehenden Holzbänke fest und ihre Titten schwankten im Rhythmus der harten Stöße. Udo hörte nicht auf zu ficken, bis er anfing im Takt mit zu schnaufen. Beim letzten harten Stoß bäumten er und Karin sich auf, um zu einem gemeinsamen Orgasmus zu gelangen. Auch als es Udo schon kam, konnte er nicht von seinem Rhythmus ablassen. Sein ganzes Sperma quoll zwischen Karins Schamlippen hervor und klatschte auf dem Holzboden.
Etwas enttäuscht schauten wir Mädels drein als er abspritze; den Saft wollten wir doch genießen.
Doch er zog seinen Schwanz aus Karins Fickloch, ging zu mir und befahl mir, ihn sauber zu lecken. Was ich auch liebend gerne tat. Ich ließ keinen Tropfen, keine feuchte Stelle aus. Karin, die immer noch tropfte und deren Muschi über und über mit Sperma übersät war, stellte sich breitbeinig über die liegende Dagmar und gab ihr Anweisungen, es mir gleich zu tun.
Und auch Dagmar ließ sich nicht lumpen in Sachen Gründlichkeit. Jede Spalte, jedes Häutchen wurde saubergeleckt, so dass Karin anfing, wild ihr Becken zu kreisen und laut zu stöhnen.
Etwas enttäuscht schauten wir Mädchen schon drein und dachten: Das war´s . "Und was ist mit uns? Mir trieft das Loch und ich halte es kaum noch aus." übernahm ich die Initiative.
Udo, der immer noch einen Steifen hatte, lächelte nur verschmitzt, um seinen prächtigen Lümmel gleich an mein feuchtes Fickloch zu setzen und mit einem heftigen Stoß in mich einzudringen. Ich konnte es kaum fassen: Ich wurde von meinem Traum richtig durchgefickt. Er stieß immer heftiger in mich hinein und meine Säfte rannen an mir herunter, bis ich es nicht mehr aushielt, mich in meinen Fesseln wandte und meine pure Lust heraus schrie. Unendlich befriedigt hing ich in den Lederriemen und keuchte vor Erschöpfung. Dagmar, in freudiger Erwartung nach dem, was sie da gesehen hatte, blickte gierig auf Udos Schwanz, der einen glitschigen Überzug hatte und herrlich nach meiner Muschi roch.
Udo ging zu Dagmar und setzte sein Schwanz an Dagmars Muschi an, um auch hier mit einem kräftigen Stoß seinen Prügel hinein zu stoßen. Er bewegte sich mit voller Hingabe und Härte, bis Dagmar begann, laut zu wimmern und zu stöhnen. Udo spürte förmlich wie die kleine Fotze nach seinem Schwanz schnappte und Dagmar sich mit langem Seufzen erlöst hatte. Karin beobachtete das Ganze amüsiert und fing an zuerst mich dann Dagmar los zu binden.
Udo wichste noch an seinem Schwanz rum. Karin begleitete mich zu Dagmar, die noch halb schwankend und erschöpft da saß und direkt auf Udos Schwanz blickte. Wir saßen nun nebeneinander und blickten auf Udos Schwanz, der immer stärker zu pulsieren anfing.
"Los macht die Mäuler auf!" befahl er schroff. Was wir auch taten und Udo ergoss sich in unsere weit aufgerissenen Münder seiner Schülerinnen. Immer wieder klatschten Schwalle von Sperma auf unsere Gesichter und in unsere Münder. Brav leckten wir uns sauber und Störens Schwanz dazu.
Nach einer Weile begannen wir uns alle wieder anzuziehen und verbrachten noch die restlichen Tage zumeist gemeinsam. Die Potenz unseres Lehrers war beeindruckend.
Nach den Ferien erst erfuhren wir, dass er bereits zum Zeitpunkt unseres Zusammentreffens im Wald gewusst hatte, dass er nicht mehr an unserer Schule unterrichtete, denn seine Referendarzeit war zu Ende gegangen. So blieben uns manche Peinlichkeiten erspart. Mit Dagmar teile ich das Wissen um unsere Geilheit heute noch.“

50% (6/6)
 
Posted by asac
4 years ago    Views: 389
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments